15

Trennung nach ein Jahr Pachtwork - eine Welt zerbricht

LucieLu

13
1
5
Hallo in die Runde,
heute möchte ich euch meine (traurige) Geschichte schreiben:
mein nun Ex-Partner und ich haben unter nicht optimalen Bedingungen eine einjährige Patchwork-Beziehung geführt. Er (40) hat 2 Kinder (4/9) und ich (40) habe eins (8). Wir haben uns im Internet kennengelernt, er ging die Sache damals recht schnell an, hielt schnell Händchen und fragte auch recht schnell, ob wir nun zusammen sind. Ich fand das damals schon etwas komisch, aber nun gut, irgendwie schmeichelte mir das auch und nach einigem Zögern, sagte ich dieser Beziehung zu.
Aber wie gesagt, die Rahmenbedingungen waren nicht optimal: er lebte damals zwar schon ein Jahr in Trennung, hatte in der Zeit auch schon eine Kurzzeitbeziehung (so dass ich dachte, ok ich bin nicht das Absprungbrett), er lebte aber noch mit seiner damaligen Frau im gemeinsamen Haus zusammen sie nannten es der Kinder wegen das Nestchenmodell, wobei das klassische Nestchenmodell bei getrennten Eltern anders aussieht und die Familie eigentlich nicht mehr zusammenlebt. Aber gut, ich ließ mich darauf ein. Jedes 2. Wochenende war er bei mir (wenn wir beide kinderlos waren) und das andere Wochenende war ich bei ihm im Haus zusammen mit allen 3 Kindern. Die Mutter der Kinder war dann bei ihrem neuen Lebenspartner. Wir wußten alle voneinander, es gab zwischen mir und der Mutter aber nur 2 Begegnungen und für mich war eine ganze Hausetage tabu, weil das ihre war und für mich war das alles auch i.O.
In der Beziehung hatten wir viele schöne Erlebnisse, fuhren mit den Kindern in den Urlaub, machten Ausflüge, feierten Silvester und lebten eine durchaus gelungene Patchworkfamilie. Ich erlebte in unserem gemeinsamen Jahr den weiteren Trennungsprozess von seiner bald Ex-Frau insofern dass die Scheidung eingereicht wurde, das Haus an meinen Ex überschrieben wurde, ich unterstütze bei Fragen zur Sorgerechtsvereinbarung ging, usw.
Jetzt im Juni ist die Mutter ausgezogen und in meiner Welt hieß das nun, man könne sich jetzt konkreter Gedanken über eine gemeinsame Zukunft machen. Ich merkte aber sehr schnell, dass mein Ex immer mehr nur von sich und seinen Plänen sprach und ich fast nie ein Teil davon war. Da ich ihn nicht unter Druck setzen wollte, habe ich es punktuell angesprochen, habe ihm gesagt, dass er nur in der Ich-Form redet, dass nur er bestimmt, usw.
Mit Auszug der Mutter hatte er kaum noch Zeit, weil sie die Kinder getrennt haben (der Kleine lebt bei der Mutter und der Große beim Vater), er war nun alleinerziehender Vater und außerdem blieb der Familienhund bei ihm, so dass er noch mehr örtlich gebunden war und zeitlich durchaus eingeschränkt. Auch da versuchte ich Verständnis zu zeigen, wollte ihn wieder nicht unter Druck setzen, sagte ihm aber sehr wohl, dass ich gerade sehr traurig bin, weil wir uns so wenig sehen. Er meinte, dass das jetzt halt so wäre und er hätte auch keine Lösung.
Nun ja, ich wurde irgendwie immer verbitterter, hatte keine Lust mehr auf gemeinsame Aktivitäten und sah auch keinen Sinn mehr, mich bei ihm in Haus und Garten einzubringen (was wir anfangs vor hatten; gemeinsam renovieren, Gartenarbeit, usw.). Heute frage ich mich natürlich, ob das nicht eher meine Vorstellung war und er mich da nur als Unterstützung gesehen hat.
Kurzum, es wurde nicht besser. Vor zwei Wochen sind wir dann in den gemeinsamen Patchwork-Sommer-Urlaub gefahren, ich selbst war mir sehr unsicher, ob das gut werden würde, zumal er in den 2 Wochen davor immer distanzierter wurde und gar keine Zeit mehr hatte, obwohl er eine Woche kinderlos war. Außerdem ertappte ich ihm beim Lügen, er war heimlich bei einer Büroeinweihung einer guten Freundin. Das kam durch einen dummen Zufall raus, das Problem war nur: in einem Jahr hatte er nie von einer guten Freundin erzählt und warum ging er da heimlich allein hin?
Nunja, es kam wie´s kommen musste: sein Handy wurde abends plötzlich lautlos geschaltet und mit dem Display nach unten gelegt, er verschwand mit dem Handy auf dem Klo, am 1. Urlaubstag war es ganz weg (es lag sonst immer rum).
Ihr ahnt jetzt sicherlich warum.
Ich versuchte am 1. Urlaubstag mit ihm noch zu sprechen, er gab zu, sich heimlich mit einer guten Freundin getroffen zu haben und aus Rücksicht zu mir (1. Ausrede) nichts gesagt zu haben, weil ich in der Woche recht krank war und er keine Verpflichtung hervorrufen wollte, dass ich mitkäme (Mitleidstour), später meinte er plötzlich (2. komplett andere Ausrede) er hätte es nicht gesagt, weil seine bald Ex-Frau immer so eifersüchtig gewesen wäre. kurzum er verstrickte sich total in Ausreden.
Am nächsten Morgen hielt ich es nicht mehr aus, nahm mir sein Handy und war nun sicher, er hatte etwas mit dieser Frau angefangen, sie waren zusammen in der Schule damals und er plante bereits den Sommerurlaub 2018 mit ihr.
Ich habe ihn sofort zur Rede gestellt, bezog mich dabei aber immer nur auf das Gespräch vom Vorabend, weil er da ja sagte, dass er sich heimlich getroffen hat. er sagte im Grunde nichts dazu. Ich sagte ihm, dass ich abreise, den Urlaub beende und auch unsere Beziehung. Auch das nahm er kommentarlos hin. Ich habe noch versucht, ihm klarzumachen, wie mies ich sein Verhalten finde. Ab und zu drückte er auf die Tränendrüse und meinte, er wäre im letzten viertel Jahr am Hadern gewesen und er hätte das auch im Rahmen seiner Therapie angesprochen (man muss dazu sagen, der Mann macht seit 2 Jahren eine Therapie wg. einem Burnout, einer Neurose und einem Autoritätsproblem zumindest erzählte er mir das mal so).
Nur leider hat er es versäumt, mit mir zu sprechen :-/
Und so sitze ich jetzt hier und schreibe diese Zeilen, bin sehr traurig und enttäuscht. Ich bedaure es sehr, dass er alles einfach so wegwirft, ohne sich mir anvertraut zu haben und das er sich eine neue Lebens-Freude bei einer anderen gesucht und gefunden hat. Auch dieser Betrug macht mir sehr zu schaffen, zumal da ja auch Kinder involviert sind, die nun ggf. die nächste Frau präsentiert bekommen. Gerade erst ist die Mutter aus dem Haus ausgezogen, da verschwindet nun auch die Freundin des Vaters von der Bildfläche und damit auch meine Tochter, die seine beiden Kinder sehr mochten.
Ich finde es wirklich schade und bin totunglücklich, dass ich die Unwegbarkeiten dieser Patchworkfamilie in Kauf genommen habe und nun vor einem Trümmerhaufen stehe, obwohl ich ja nun dachte, jetzt ist die Bahn frei und wir könnten gemeinsam in die Zukunft starten. Vermutlich ist die Bahn ja auch frei nur halt nicht für mich, sondern für die neue Dame seiner Wahl.

DAS TUT WEH!

10.08.2017 07:07 • #1


Gracia

8495
6149
Hallo LucieLu
Das ist eine traurig bittere Geschichte . Es ist genau das eingetreten , was du meintest wohl nicht zu sein . Das Absprungbrett .

10.08.2017 15:44 • #2



Trennung nach ein Jahr Pachtwork - eine Welt zerbricht

x 3


LucieLu

13
1
5
Zitat von Gracia:
Hallo LucieLu
Das ist eine traurig bittere Geschichte . Es ist genau das eingetreten , was du meintest wohl nicht zu sein . Das Absprungbrett .


Ja, Gracia, vermutlich.
Was in meinen Kopf nicht rein will, wie schaffen diese Menschen das? Warum greift der Therapeut da nicht unterstützend ein - ich meine, das ging ein ganzes Jahr...

Ich bedaure seine Kinder sehr (kann mir zwar egal sein, aber ich habe sie ja nun ein Jahr begleitet). Der Große wurde in der Kita zurückgestuft, das Klassenziel der 2. Klasse stand in Frage und er geht seit einiger Zeit nun auch zum Kinder- und Jugendtherapeuten.

10.08.2017 20:56 • x 1 #3


LucieLu

13
1
5
Heute Morgen hatte ich wieder großes Kopfkino
Mein Ex hat die kommenden 14 Tage kinderfrei, so wie ich ihn kennengelernt habe, wird er seine Neue fragen, ob sie die Zeit nicht gleich zu ihm kommt...
Er hatte mich damals auch schon beim 3. Treffen gefragt, ob ich bei ihm bleibe - ich habe das damals aber verneint....
Ich weiß, diese Gedanken sind für meinen Prozess des Loslassens kontraproduktiv, aber es ist halt auch so, dass bei mir so langsam der Vorhang fällt und ich sehe, dass ich mir ein Jahr irgendwie etwas vorgemacht habe. Ich war ihm sehr behilflich in seinem Trennungsprozess von seiner Frau, hab ihn bei mir tageweise wohnen lassen, um den Konflikten zu Hause entgehen, habe ihn beraten und emotional unterstützt, aber die Frau fürs Leben war ich nicht.
Jetzt ist er frei von seiner Frau und lässt die Sau raus. Ich selbst bin sehr bodenständig, mit 40 Jahren keine Partymaus mehr. Er dagegen kam nie nüchtern von seinen Männerrunden zurück....
Oh man, ich habe so lange Scheuklappen aufgehabt...
Trotzdem schlimm, dass er das für sich so (aus) genutzt hat Er geht jetzt raus in die Welt und lässt die Sau raus und ich sitze hier und weine

12.08.2017 07:42 • x 1 #4


solonely

1372
6
1475
Hallo lucielu,
aus meiner Sicht gibt es mehrere zentrale Punkte:
1. Euer Tempo war viel zu hoch, besser alles etwas langsamer angehen lassen
2. die Beziehung war nicht ausgewogen. Du hast immer mehr gegeben als er
3. dieser Mann hat psychische Probleme. Diese Menschen können, gerade während einer Therapie, sehr wechselhaft sein
4. er kann nicht alleine sein
Letztlich solltest Du Dir folgende Frage stellen :
Wäre das wirklich der Mann für eine gemeinsame solide Zukunft?

12.08.2017 08:15 • x 1 #5


LucieLu

13
1
5
Zitat von solonely:
Wäre das wirklich der Mann für eine gemeinsame solide Zukunft?


Hallo solonely,

Nein, das ist kein Mann für (m) eine solide Zukunft.
Ich habe damals selbst gehadert, sein Tempo gedrosselt. ich dachte aber immer, der macht eine Therapie, die in selbst zur Reflexion bringt. und er entsprechende Unterstützung erhält (der geht nun seit 2 Jahren 2 mal/Woche hin ).

Jetzt sehe ich das natürlich auch alles und erkenne meine Anteile, die ja auch ihren Beitrag dazu beigetragen haben.
Nur hilft diese Einsicht nicht in jedem Moment, um Loszulassen, weil es sehr schmerzt von heute auf morgen ausgetauscht worden zu sein.

12.08.2017 09:36 • #6


solonely

1372
6
1475
Hallo Lucielu,
Ich kann das gut nachvollziehen. Man verdrängt die negativen Dinge und hält sich an den schönen Zeiten fest. Mir hat geholfen, alles aufzuschreiben und sich dann in den schwachen Momenten wieder die negativen Aspekte vor Augen zu führen
Gruß
Solonely

12.08.2017 09:44 • x 1 #7


sonne42

254
1
256
Liebe LucieLu,

Erstma tut es mir mega leid , was du da durchmachen musst. Ich hab es am eigenen Leibe auch mitgemacht. Allerdings 3 Jahre .... solang ging sein Rosenkrieg seine Scheidung. Dann Schwupp die Wupp als alles vorbei war es hätte endlich ma Aufwärts gehen können , wir Haus bauen wollten- alles schon genehmigt Zack schmiss er mich weg zog zu Unserer Architektin ...

Ich hab genau wie du alles mental zwecks Scheidung , Gerichtsurteilen , Verurteilungen mit durch gemacht. Hab ihn immer wieder getröstet, Tränen getrocknet. Hatte Verständnis wenn er mental schlecht drauf war seine Ruhe brauchte . Hatte sogar Verständnis , als i mit meiner Tochter allein in den Flieger steigen musste. Der Arme hat ja durch seine böse Exfrau - soviele Anwaltsrechnungen, da konnte er das 2. Jahr nicht mit uns in den Urlaub fliegen.
Das 3. Jahr buchten wir 2 wieder Alleine , weil er das Haus baun wollte - wieder hatte i Verständnis...

soll i dir ma was sagen , paar Monate später , als er Schluss machte , flog er mit ihr , den Kindern nach Malle . dann noch allein mit ihr nach Rom....

Un dieses Verhalten hat er bis jetzt - 2,5 Jahre nach der Trennung weitergeführt. Wir waren in 3 Jahren - 3 ma im Urlaub er jetzt in der Zeit 7 mal.... Das sagt eigentl. Alles !
Dort geht alles , was mit mir niee niee ging...

Ich hab ihn das auch alles unter die Nase gerieben, dass er mich niee geliebt hat - wie immer behauptet . Das er mich nur benutzt hat für seinen Seelenmüll, für seinen Haushalt ( 3 J. 2 Haushalte geführt ) für seine Scheidung etc.

Er streitet das allerdings ab. Es wäre nicht so gewesen. Es wäre nur eine andere Zeit gewesen . Nicht schlechter aber anders, auch ne schöne Zeit Erfahrung. i soll die Zeit nicht so schlecht machen. Es war eine schöne Zeit.
Soo wortwörtlich seine Aussage dazu...

Ich hab ihm grad diese Woche wieder meinen Unmut über die 3 verlorenen Jahre meines Lebens an den Kopf gehaun.....
Das seine Worte mir gegenüber alle erstunken erlogen waren. Dafür sprechen leider leider die Taten....

Diese Frau liebt er . Zu ihr ist er ja auch gleich ins Haus gezogen. Saniert ihr Haus seit 2,5 Jahren leben ein glückliches Fam.leben. Mit Allem was dazu gehört. Er erledigt sogar dort ihren Haushalt.

Tjaa lb. LucieLu damit müssen wir nun leben , dass wir nur ein Lückenfüller waren. Nichts weiter...
Sei froh , dass es bei dir nur 1 Jahr deines Leben war....
Ich hab leider 3 geopfert. Leider....
Angeblich war i seine grosse Liebe , seine Traumfrau, bla bla .....
Alles erstunken erlogen....

Hatte wohl eine zu dicke rosa rote Brille auf hab seinen Worten vertraut geglaubt . Ein rießen Fehler meinerseits.....
Mein Sohn hat damals immer gesagt , Mutti was bietet er dir ....
Hätt i ma auf ihn gehört . Jetzt dieser Frau bietet er alles ,das was bei uns unmöglich war.

So is das Leben . Er hatte die Neue i war Zack aus seinem Leben raus.
Alles was i für ihn getan habe , vergessen.
Ich gehöre zu seiner negativen Zeit in seinem Leben. Mit der will er nichts mehr zu tun haben.

Es kommt kein Lebenszeichen mehr von ihm. Obwohl wir uns schon 20 Jahre kennen.
Ich schreibe ihm, wie gesagt in grösseren Abständen , immer mal, was er mir angetan hat. Da i immer noch darunter leide seitdem keinen Mann mehr lieben vertrauen kann. Das hat dieser Sch...aus mir gemacht... un das soll er wissen....
Ich hab ihn in seiner schwersten Lebenskrise aufgefangen geholfen ... das obwohl i ihn nie wollte . Er wollte mich . Er musste sehr um mich kämpfen, bis i mich auf ihn einlies. iwann verliebte i mich dann auch ihn. Leider....

Er liest das Geschriebene auch immer durch von mir. Sind natürlich nur Vorwürfe von meiner Seite. Ich mache das nicht , um Antworten zu bekommen, sondern um mir Luft zu machen.....
Ich hab nichts mehr zu verlieren. Zurück wöllte i ihn als Partner auch nie. Das weiß er auch. Hab i ihm auch gesagt.

Soo richtig verstehen tu i das Ganze trotzdem nicht. Ich würde mich selbst überall blocken würde mir das nicht anhören Diese Vorwürfe ....
Er tut es. Er ruft sogar zurück . Aber wie gesagt , der Kontakt ist sehr sehr selten.
Wenn i lieb nett schreiben würde , käm auch was nettes zurück. Aber das will i ja gar nicht....

Liebe Lucielu, du siehst du bist mit deinem Problem nicht allein. Ich drück dich ma lieb wünsch dir mit deiner Tochter ein schönes WE. Wir waren halten dumm haben an das Gute im Menschen geglaubt. Passiert mir nie nie wieder. Nur Taten zählen keine Worte mehr !

Wünsch dir alles alles Liebe für deine Zukunft viel viel Kraft.
VlG

12.08.2017 10:10 • x 1 #8


LucieLu

13
1
5
@sonne42
Ja, das sind jetzt auch irgendwie meine Befürchtungen.... ich habe so viel zurückgesteckt und nun startet er mit der Neuen durch.
Aber irgendwie hoffe ich auch, dass er aufgrund seiner psychischen Probleme auch mit ihr schnell an seine Grenzen stößt.

Vom Prinzip her sind beide Gedankengänge völlig egal, weil mein Leben und meine glückliche Zukunft ist wichtig und nicht seine

12.08.2017 10:51 • #9


Killian

Killian

2097
1565
Ach bei ihm sehe ich nur den Wunsch nicht alleine zu sein, seiner Frau und Ex zu beweisen das auch er nicht alleine sein muss und ist. Du warst nen williger Dummy.

Irgendwann hast Deinen Wert dafür verloren, für ihn verloren und wird sich auch 1000 Gründe dafür einfallen lassen das Du schuldig geworden bist.

Dich braucht er nicht mehr, will sich zum Opfer machen, bei ner Anderen andocken und fertig.

Erkenne diesen Missbrauch und mach Dich nicht zusätzlich noch selber klein ok ?

Bleib stark und gehe Deinen Weg auch für Dein Kind oder Deine Kinder. Die brauchen ne gesunde Mutter für eine gute und positive Zukunft.

12.08.2017 11:03 • x 1 #10


LucieLu

13
1
5
Aber sind die Menschen wirklich so simpel gestrickt?
Wo bleibt die Moral? Warum arbeitet heute kaum noch jemand an seiner Partnerschaft?
Ich mache mich nicht klein, weil schlussendlich ich irgendwann der Gewinner sein werde, weil ich nicht einfach meine Partner austausche, sondern bereit bin mich (allein oder in der Partnerschaft) zu entwickeln.
Dieser Mann bleibt auf einer infantilen Entwicklungsstufe stehen
Daher ja auch meine Wut und Kummer, dass ich jetzt erstmal die Dumme bin und zumindest für den Moment alleine dastehe, währenddessen er sich schon an die Neue kuschelt...

12.08.2017 12:01 • #11


solonely

1372
6
1475
Du hast alles erkannt lucielu.
Dieser Mann wird sich nicht weiter entwickeln.
Für Dich bietet die Trennung aber eine Riesenchance: Du kannst nun Schritt für Schritt Deinen Weg gehen

12.08.2017 12:13 • x 1 #12


sonne42

254
1
256
An was is denn seine Ehe gescheitert ?
Hätt i den Briefe seiner EF Glauben geschenkt , wäre mir diese Farce erspart geblieben.

Aber lt.seiner Aussage war sie ja die Böse. Un wem glaubte ich - ihm .....

Heutzutage weiß i, die Exfrau hatte mit jedem Wort Recht. Böse , egoistisch. Er hat mich mit seinen Worten manipuliert.

Man muss sich halt wirklich die Exbeziehung vorher anschaun . Dann wird einem viel erspart.

Jaa wir waren sehr dumm. Aber wir waren ehrlich haben auch ehrlich geliebt.
Wer weiß , was die Neue ihm jetzt bieten kann, was du nicht konntest.
Bei mir war es das liebe Geld ihr Haus.....

12.08.2017 12:15 • x 1 #13


LucieLu

13
1
5
Zitat von sonne42:
An was is denn seine Ehe gescheitert.

Erzählt hat er mir, dass er irgendwann alles hatte: Frau, Kinder, Haus, Job . und dann in eine Leere viel und nicht wusste, was jetzt noch kommen sollte. Irgendwann hätte er sich dann seiner Frau gegenüber verschlossen (vielleicht gebockt wie ein kleines Kind, das ist heute meine Annahme) und er fiel in ein privates wie auch berufliches Burnout, war lange krank geschrieben und kam dann in Therapie und seine Frau begann eine neue Partnerschaft.
Das war seine Geschichte.

12.08.2017 12:28 • #14


LucieLu

13
1
5
Vielleicht noch als Nachtrag, wie ich ihn erlebt habe und das macht mir auch Mut, dass ich ohne ihn viel besser dran bin:
Je Länger ich ihn kannte, umso mehr sah ich aggressive Seiten an ihm ( auch seinen Kindern und dem Hund gegenüber). Sein Alk. nahm stetig zu, manchmal trank er abends allein bis zu einer Flasche Wein und im Rahmen eines Junggesellen Abschieds hatte er sich bewusstlos getrunken und wurde in der Notaufnahme wach.
Außerdem war ein wahnsinniger Raser (besonders auf der Autobahn).
wenn ich das jetzt hier so schreibe, dann weiß ich zumindest, dass das irgendwann meine Trennungsgründe gewesen wären, nur dachte ich halt immer: der arme Mann hat so viel Probleme durch die anstehende Scheidung und wg seiner durchaus schwierigen Kindheit, dass ich dafür Verständnis hatte . (verständnis ist aber das falsche Wort, vielleicht eher Mitleid?)

12.08.2017 12:42 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag