257

Trennung nach Klinik

Charla
Zitat von Trivials:
Ich hatte mich da nur schon weiter gesehen.

In der Selbstreflexion ist das dann natürlich weniger geworden, keine Ahnung, ist das normal?

Es gibt keinen geraden Weg, finde ich. Es kommen immer mal wieder Zeiten, in denen die Erinnerung wieder nah ist, gerade am Anfang, später werden die Flashbacks seltener und die Emotionen werden geringer.
Erstmal genug mit Selbstreflexion, es ist Zeit zu leben und zu geniessen, irgendwann wenn du bemerkst, dass du ausser Kurs kommst und es nicht mehr rund läuft, kann du damit wieder beginnen.

27.02.2023 17:18 • x 2 #106


S
Hey

Habe gerade eine ziemlich ähnliche Situation. Meine Ex (wir waren 1 Jahr zusammen) hat auch psychisch ihre Probleme (Depressionen) und dadurch hat sie damals angefangen zu *beep*. Habe ihr oft gesagt das es auf Dauer nicht funktioniert wenn sie den Konsum zumindest nicht in den Griff bekommt. Habe jetzt nach einem Jahr nachdem ich einfach gemerkt hab das es immer schlimmer wird (auch ich hab dadurch mehr gek. ) Schluss gemacht. Daraufhin ist sie im eine Klinik gegangen und hat gesagt es war richtig von mir sie hat diesen Schritt gebraucht. Ich habe sie unterstützt und wir hatten noch ein paar mal S. bevor sie Rein ging. Wir haben jeden Tag telefoniert und am we habe ich sie besucht und wir haben und geküsst und jeden Tag gesagt das wir uns lieben. Diese Therapie ging 3 Wochen und in der letzten Woche merkte ich das sie plötzlich komisch wurde. Sie meinte die Leute hier tun ihr gut und am letzten we wollte sie nichtmal das ich sie besuche..

Naja.. sie kam am Valentinstag raus und wir haben uns getroffen. Sie war komisch, kalt, hat gesagt sie hätte viel nachgedacht... und weiß nichtmehr ob die Gefühle noch so sind wie sie mal waren.. ihr fehlt etwas.. wir hatten S. und sie hat dannach geweint... ein paar Tage später hat sie geschrieben das sie denkt das das mit uns nicht funktioniert.. habe dann ein paar Tage später nachdem ich alles hinterfragt habe (habe mir davor keinen Kopf gemacht weil ich ihr vertraut habe) sie gefragt ob in der Klinik etwas gelaufen ist und sie sagte sie hat dort jemanden kennengelernt mit dem sie reden konnte wie wir es nie konnten.. sie fühlte sich verstanden und akzeptiert. Sie meinte aber sie wolle es mit mir versuchen weil sie mich liebt und sie möchte das es klappt weil sie angst hat das sie es bereut wenn wir schluss machen (technisch gesehen waren wir nicht zusammen seitdem ich schluss gemacht habe) ich habe dann von ihr nach nachhaken erfahren das es auch einen Kuss gab mit dem Typ. Daraufhin hab ich gesagt das es sich damit für mich erledigt hat und ich es nicht versuchen möchte ihre Gefühle zurückzuebkommen. In meinen Augen hat sie mich betrogen.. sie wusste da ich hinter ihr stehe und auf sie warte.. ihre Rechtfertigung ist das ich ja schluss
gemacht habe und sie sehr verletzt war und sie nicht wusste ob wir zusammen sind. Habe ihr 100ü mal gesagt ich gehe diesen Schritt nur um unsre Beziehung zu retten.

Das war vor einer Woche. Habe ihr am Telefon als sie mir das mit dem Kuss erzählt hat gesagt ich möchte keinen Kontakt mehr und ich bringe ihr all ihre Sachen und dann will ich nichtsmehr hören.


Glaub mir.. du konntest nichts dafür und es ist ein Glücksfall so jemanden gehen lassen zu müssen!

01.03.2023 08:55 • x 2 #107


A


Trennung nach Klinik

x 3


Redpill
Ja..deine Ex ist auf der Rebound Dro.....Kontaktsperre.abhaken

01.03.2023 10:48 • #108


T
Moin, nochmal ein kleines Update von mir, einfach um mir nochmal was von der Seele zu schreiben.

Aktuell geht's mir immer wieder so lala, ich vermisse die alte Zeit. Ich vermisse nicht sie. Ich habe manchmal das Gefühl, ich habe sogar vergessen, wie meine Ex aussieht. Klar, würde ich sie erkennen auf der Straße. Aber ich habe kein Bild mehr von ihr in meinem Kopf. Das gefällt mir gut. Trotzdem wandern die Gedanken immer wieder an diese alte Zeit, an dieses Suchtgefühl von damals. Ich geh noch regelmäßig spazieren. Ihre Wohnung ist nur ein paar Blöcke weiter, also knapp 15-20min zu Fuß entfernt. Da ich immer weitere Kreise zu Fuß abgehe und meinen Bewegungskreis erweitere, komme ich manchmal auch in die Nähe ihrer neuen Wohnung. Doof, ist aber nun mal so. Das sind manchmal Momente, an denen ich denke, ob sie wohl grad an mir vorbeifährt?, geht sie vielleicht grad auch spazieren und wir treffen uns?, etc.. Ich lebe in einer Großstadt in einem sehr belebten Viertel, die Wahrscheinlichkeit, dass wir zur gleichen Zeit draußen sind, am selben Ort und uns dann noch sehen (teilweise laufe ich an 6-spurigen Straßen vorbei) ist utopisch gering. Selbst wenn, was nützt es? Trotzdem sind diese Gedanken da und ich hasse es, keine zwei Sekunden, nachdem der Gedanke im Kopf war.

Trotz alledem geht mir eigt noch sehr gut. Aktuell ist es sehr stressig wegen dem Umzug, der Geburtstagsfeier und aktuell schleichen sich leichte Geldprobleme ein. Nichts akutes, ein Umzug mit neuen Möbeln, etc. ist nun mal teuer. Ich hab wegen dem Studium und einem bisher sehr opulentem Leben wenig Geld zurück gelegt. Meine Eltern unterstützen mich durch einen privaten Kredit, ich habe viele Wertgegenstände, die ich nie gebrauche, die ich aktuell verkaufe, auch um beim Umzug weniger zu schleppen. Trotzdem zehrt das etwas. Da muss ich einfach durch, in ein paar Wochen ist das zum Glück vorbei.
ich spiele noch regelmäßig Schlagzeug, merke wie ich wieder besser werde und auf meinen alten Leistungsstand komme. Soweit, dass ich mich langsam wieder in einem Bereich bewege, wo ich mir zutraue, auf der Bühne zu stehen
Gewichtsabnahme läuft weiterhin langsamer aber beständig. Ich habe erste Klamotten, die in 2XL nicht mehr passen, wo ich zu XL greifen muss. Alte Boxershorts, die früher eng anliegend waren an den Beinen, rutschen mir heute und werden bald aussortiert. Wenn das in dem Tempo weitergeht, habe ich im Sommer eine für mich seeehr wichtige Gewichtsmarke locker geknackt.

Ich war heute mit einer Freundin nen Kaffee trinken, wir haben viel geredet, war n schöner Tag. Natürlich musste ich so erfahren (es war meine Schuld, ich hab doof gefragt), dass meine Ex mit ihr, einer ihrer besten Freundinnen hier seit Wochen kaum gesprochen haben, und wenn, dann nichts über ihr aktuelles Leben erzählt hat. Die Freundin ist also wirklich genauso unwissend über sie wie ich. Und nein, sie lügt da nicht. Sie hätte kein Problem gehabt, zu sagen, es läuft so oder so bei ihr oder einfach sorry, darüber verrate ich dir nichts. Es ist ihr mehr rausgerutscht. Sie scheint sich also wirklich auch von der Seite weiter abgewandt zu haben. Da kam dann wieder, eine gewisse Hoffnung durch, diese Reise, die sie da angetreten hat in ihrem Leben, hat einen Zielbahnhof. Und der wird schon bald mit voller Geschwindigkeit erreicht, wenn sie doch nur merkt, dass ihr die Mitpatientinnen nicht dauerhaft eine gute Basis bilden können. Und dann, ja dann muss doch auffallen, dass das alles doof ist. Und dann ist da wieder Hoffnung für uns, alles wie damals. Ja, *beep*. Passiert natürlich nicht. Will ich auch nicht. Abgesehen davon, dass es für mich gaaar nicht gut wäre, ist es doch total anmaßend zu entscheiden, dass das ja nichts gutes für sie sein kann. Trotzdem sind diese Gedanken wie so ein Teufel auf der Schulter immer wieder mal da. Jetzt durch diese Aussage wieder stärker. Mist ist das alles...

Dafür geht es mir mit der anderen Baustelle in meinem Leben besser (oder schlechter, je nachdem, wie man es sieht). Seit dem letzten gemeinsamen Abend habe ich so richtig begriffen, wie ungesund das alles ist. Und dass das zwar kurzfristig hilft und sich gut anfühlt, aber eben auch gar nicht gut tut, wenn da so ein Ziel vollkommen unerreichbar ist. Sie hat mir trotzdem noch Ende letzter Woche abends geschrieben, dass sie mich und die Bar nicht vergessen hat und mir quasi zugesichert, dass sie sich demnächst meldet, sie würde gerne nochmal mit mir abends rausgehen. Und so sehr ich mich freue und so normal das auch sein kann, es ärgert mich etwas, dass das in meinem Kopf so doppeldeutig ist. Ich habe darüber auch mit der Freundin heute gesprochen, sie findet das so aus meiner Erzählung auch alles sehr weird. Diese Erkenntnis hat aber dafür gesorgt, dass da weniger Gefühl bei mir herrscht.

Kurzgesagt: Vieles beim Alten, Gefühle gehen auf und ab, mein Leben bessert sich immer weiter, trotzdem herrscht aktuell viel Stress durch Umzug und Feierlichkeiten...

04.03.2023 02:45 • x 3 #109


T
Heute Nacht hab ich dann sogar nach langem wieder von ihr und uns geträumt:

Wir haben uns getroffen, geredet, sogar gelacht dabei und sind uns wieder näher gekommen. Ich bin dann in eine mir unbekannte Wohnung gefahren, hab den Briefkasten geöffnet und es lagen mehrere Tagebücher von ihr aus der Klinikzeit drin. Ich bin dann in diese Wohnung und hab angefangen sie zu lesen. Das erste Buch war eine checkliste, wie sie sauber Schluß macht. Im nächsten hat sie dann dokumentiert, wie sie mit dem Neuen aus der Klinik geschlafen hat. Da bin ich dann aufgewacht...
Ich bin jetzt nicht so aufgewühlt wie noch vor Wochen. Ich weiß das auch einzuordnen, ich bin jetzt nicht wütender als vorher oder so. Das passt also. Es ist trodtzem nervig, dass das sogar im Schlaf begleitet. Ich bin wirklich oft einfach nur genervt von mir wenn sowas hoch kommt. Irgendetwas in mir will ihr zudem wieder schreiben. Einfach nur fragen wie es ihr geht. Mache ich nicht, trodtzem ist dieses gefühl da. Es ist wirklich so nervig von mir selbst...

Mh, eine Sache möchte ich aber fragen/wissen/... :
Ich weiß, daß ich keinen Anspruch hier auf Interaktion habe^^
Und es kann sein, dass manche das falsch verstehen... Ich möchte niemandem auf die Füße treten, ich bin euch wirklich unfassbar dankbar! Aber ich habe etwas das Gefühl, ich schreibe viel nur für mich, es gibt wenig Interaktion hier, keine Diskussion, unterschiedliche Meinungen, Gedanken,... Ich weiss, manche antworten hier, geben Tipps und das waren die, die mir auch am meisten geholfen haben, ohne euch wäre ich vielleicht immer noch ein Häufchen Elend!
Deswegen ist das nur eine Bitte: wenn ihr eine Meinung habt zu dem was ich schreibe, teilt sie mir bitte mit
Es hilft mir, hier zu schreiben, das als mein Tagebuch zu nutzen. Und es gab auch schon viele Interaktionen, die mir wirklich geholfen haben. Selbst wenn ich sie nicht 1zu1 angewandt habe, haben mir andere Blickwinkel neue Wege gezeigt. Deswegen, in kurz, vielen Dank nochmal an alle die mir bisher aktiv geschrieben haben, ihr seid zu großem Teil mitverantwortlich dass es mir heute besser geht! Haltet euch bitte nicht zurück mir zu schreiben, wie doof dies oder das war, was ich anders sehen könnte, was eure Erfahrungen und Meinungen dazu sind, etc...
Ich hoffe, damit fühlt sich keiner beleidigt oder so^^

05.03.2023 12:15 • #110


T
Wieder mal ein kurzes Update...
Meine ex hat mir gestern gratuliert. Sie war einer der ersten. Sie hofft es geht mir gut und ich kann mir einen schönen Tag machen. Also wirklich nett. Ich habe daraufhin, weil es mich irgendwie fertig gemacht hat, nur mit Hey, danke geantwortet. Vorweg, ich weiß, dass sie das nur nett meinte. Aber im Kopf war das Gefühl, du bist doch quasi schuld, dass es mir nicht gut gehen könnte. Lass mich doch am meinem Geburtstag in Ruhe... Und das ist natürlich falsch. Sie kann nur indirekt was dafür und es ist vollkommen ok mir sowas zu schreiben. In dem Moment war ich aber fertig.
Sie hat den ganzen Tag die Nachricht nicht gelesen.
Abends, immer noch ungelesen (Sie sieht's natürlich trodtzem über die Vorschau), war ich so böse auf meine Antwort, dass ich ihr geschrieben habe, dass es mir leid tut, so kalt gewesen zu sein, mich solche Nachrichten aber noch überfordern, mein Tag gut war, es mir gut geht und sie gefragt, wie es ihr geht. Das hat sie bis jetzt nicht gelesen. Ich hasse diese Tools...
Jetzt mache ich mir wieder Gedanken. Was denkt sie? Hasst sie mich jetzt? Ist sie selbst unsicher? Etc... Normalerweise hat sie bei organisatorischen chats spätestens nach 1,2 Stunden geantwortet. Hier liest sie es nichtmal. Sowas macht mich echt fertig. Dieses interpretieren in Kleinigkeiten, die alles und nichts heißen müssen. Vor allem, wie reagiere ich? Ich warte natürlich und schreibe nicht weiter, bis sie geantwortet hat. Aber im Kopf macht das viel durcheinander und ich kann nicht ordnen, ob es noch das typische auf und ab ist, hab ich Angst sie als guten Kumpel zu verlieren, ist das noch Hoffnung,...?
Und, weil das alles nicht doof genug ist, hat die Kollegin gefragt, ob ich in den nächsten Tagen wieder mit ihr in die Bar gehe... Danach ist dann wieder viel durcheinander im Kopf... :/

08.03.2023 03:43 • #111


S
@Trivials

Verstehe dich.. dieser kleine Funken Hoffnung und man interpretiert sachen is jede noch so belanglose sache ein..

Deine Antwort war finde ich völlig Okay. Sie hat dich auf schlimmste Art und Weise verlassen.. Und das sich daran nichtmehr ändert macht einen einfach kaputt..

Das du dich dannach für deine absolut normale (in deiner Lage) Antwort entschuldigst fand ich nicht nötig. Du hast absolut nichts falsch gemacht.

08.03.2023 10:39 • x 1 #112


T
Moin,
kurzes neues Update, viel ist passiert.
Mir gings vor einigen Tagen sehr beschissen. Das war eines der größeren Downs, hat man an den letzten beiden Beiträgen von mir glaube ich auch gut gemerkt ^^

Jetzt geht's mir unfassbar gut. Ich bin wie ausgetauscht. Kaum Gedanken an die ex, obwohl wir hin und wieder Kontakt haben, da wir uns diese Woche treffen mit den alten Vermietern. Wir schreiben mittlerweile normal, nicht einfach so und weiterhin nur über organisatorisches, ich bin aber deutlich freundlicher, es fällt mir leichter, auch mal nen Witz zu machen, nen smiley mitzuschicken, etc. Sie geht auch drauf ein, was auch ganz gut ist. Keine Hoffnung mehr von meiner Seite, Freude über eine mögliche Freundschaft, aber auch das ist kein Muss mehr. Ob sie da ist oder nicht, spielt aktuell keine Rolle für mich.
Ich bekomme zudem laufend Hilfsangebote aus dem Freundeskreis für den Umzug. Man reißt sich förmlich darum, mir helfen zu können. Dabei gebe ich gar keinen Grund dazu, es ist alles entspannt, es läuft. Man möchte schon erste Touren fahren mit mir, mit einer Freundin bin ich verabredet nach dem Umzug, wir gestalten den Balkon gemeinsam neu, man will beim einpacken helfen, etc. Das tut unfassbar gut. So einen Support hatte ich mit meiner Ex nie. Generell noch nicht in dem Maße.

Ich war heute zudem in der neuen Wohnung, hab das Schlagzeug schon umgezogen. Da hab ich mich kurz erschrocken: es war dunkel draussen , ich bin im Flur am dunklen Wohnzimmer vorbei und im Balkonfenster war meine Spiegelung aus der beleuchteten Küche zu sehen. Nur die groben Umrisse meines Körpers. Ich habe mich das erste Mal dünner gesehen. Ich hab gesehen, wie ich normal aussehe. Das gab's so nicht. Ich stehe nur wenige gramm von Adipositas I zu Übergewicht, ich bin aber generell ein eher breiter und muskulöser Mann. Gestartet bin ich mit III, das ist für mich ein krasser Sprung. Da war ich so positiv erschrocken von mir, ich fühlte mich fast anziehend^^ gruselig, dass so mal sagen zu können. Mittlerweile passen die ersten Klamotten nicht mehr richtig, die ich unmittelbar nach der Trennung gekauft habe

Die Kollegin hatte sich auch nochmal gemeldet letzte Woche, wir waren wieder in der Bar. Wie beim letzten Mal, fast Kopf an Kopf, Geschichten über die anderen Gäste ausdenkend, viel lachend... Diesmal wollte sie früher nach Hause, ich bekam auf der Heimreise noch Lieder geschickt zum anhören... Festivalbesuch gemeinsam ist auch abgemacht. Ich merke, dass es zwar gut tut, und wir gut befreundet sind, da aber für mich nicht mehr ist. Trodtzem geht es mir gut. Und auch ohne diese Ablenkung falle ich aktuell nicht mehr.

Ich hab das Gefühl, ich bin jetzt tatsächlich auf der Route nach oben, weg von Gefühlstiefen. Am Samstag ist der Umzug, dann bin ich wirklich langsam ich...

14.03.2023 03:14 • x 2 #113


T
Moin,
Ich wollte mal wieder ein kurzes Update geben:
Mein Bett steht mittlerweile woanders, die erste Nacht in neuem Umfeld war richtig gut. Es waren zum Umzug so viele Leute da, alle haben freiwillig und gerne geholfen und auch danach noch Hilfe beim einräumen etc angeboten. Wir waren unfassbar schnell fertig!
Die neue Wohnung gefällt mir extrem gut, alles passt, ich habe jetzt das erste mal eine eigene Wohnung nur für mich, in der ich von anfang an bestimme, was wo steht, etc.
Mit meiner Ex habe ich noch losen Kontakt wegen der alten Wohnung, am Donnerstag hatten wir uns auch kurz dort getroffen. Das war ganz angenehm. Keine Hoffnung, kein Schmerz danach, wir haben gelacht, etc. Ich weiss heute, wie sehr sie mich, wenn auch vermutlich unbewusst, verletzt und manipuliert hat. Ich weiss heute, wie schlecht diese Beziehung für mich, meine psyche und meinen Körper war. Aber das es auch viele schöne Tage und Momente gab. Und ich weiss, dass ich zwar nicht mehr mit ihr zusammen kommen möchte, sie aber ein netter, freundlicher Mensch ist, ich ihr immer noch freundschaftlich sehr wichtig bin und ich bereit bin, zu testen, wie freundschaftlich man miteinander regelmäßig umgehen kann.

Ich glaube, ich bin jetzt, nach etwas mehr als einem viertel Jahr an einem Punkt, wo ich nicht mehr zurück schauen will, zu dem was ich hatte. Ich habe damit zufrieden abgeschlossen. Es gibt natürlich hin und wieder Momente wo mir Dinge, vor allem körperlich fehlen. Aber da werden sich irgendwann neue Türen öffnen. Ich bin zufriedener mit mir, ich habe neue extrem gute Freunde und Freundinnen gefunden, mit alten Freunden bin ich noch fester verbunden, ich habe nach Jahren wieder gemerkt, wie es ist, wenn man ehrliche Hilfe von aussen angeboten bekommt und nicht nur, weil man gerade helfen muss oder weil man Gegenleistungen erwartet.

Mein Leben hat sich dank diesen Menschen und unter anderem dem Forum wirklich zum besseren gewandelt! Ohne ihre Trennung würde ich heute wohl noch wie ein Zombie leben. Alleine der Gedanke daran lässt mich jedes mal zusammenzucken.
Von dieser Seite wird also vermutlich nicht mehr viel von mir kommen. Anfang/Mitte Mai haben wir unser gemeinsames erstes privates Treffen. Danach kommt vielleicht nochmal ein Update, ansonsten zwischendurch wenn doch noch was passiert.
Für das andere Problemfeld gibt es ebenfalls Neuigkeiten, möglicherweise mache ich dafür aber irgendwann mal ein neues Thema auf, falls Interesse besteht , hat hiermit ja nicht mehr viel zu tun^^
Vielen Dank euch

20.03.2023 13:57 • x 4 #114


I
Schreibe deine Downs hier nieder - sie werden kommen, garantiert.

Ich muss immer etwas schmunzeln, wenn ich deine Posts lese, weil du so voller Hoffnung und Aktionismus bist. Ich finde das richtig, richtig gut. Befürchte aber, dass sich traurige Momente für dich als große Versagensmomente anfühlen könnten. Das sollen sie aber bitte nicht. Du bist erst ein viertel Jahr im Prozess. Für mein Gefühl noch immer zu betont vorwärtsorientiert. Lass die stillen, traurigen, einsamen Momente zu. Die sind enorm wichtig. Und noch einmal: diese Momente sind kein Rückschritt. Im Gegenteil. Sie sind wichtig und werden weniger. Aber sie wollen für deine zutiefst innere Heilung ausgelebt werden.

20.03.2023 23:04 • x 1 #115


T
Danke, das nehm ich mal als Kompliment Danke für deine Worte!

Ja, es wird ganz sicher nochmal traurige Momente geben. Situationen, die mich an damals erinnern, vielleicht ein altes Cafe, der Freizeitpark, den wir sooo oft gemeinsam besucht haben, Songs, die sie mir gezeigt hat und die ich lieben gelernt habe, etc. Davor habe ich aber keine Angst mehr. Vor 1-2 Monaten hatte ich genau davor Angst. In dieses Loch zu stürzen, nicht mehr vorwärts zu wissen.

Das, was für mich den Unterschied macht, sind zwei Dinge:

1) Ich weiß, wie gut mir die Trennung tat und tut. Es geht mir so viel besser, mindestens körperlich/gesundheitlich. Selbst wenn ich ins Down kommen würde, muss ich sehen, dass ich Gewicht verloren habe und Muskeln aufgebaut, die Zahlen auf der Waage lügen nicht. Ich sehe, dass mein Job sich positiv seit der Trennung entwickelt hat. Dass ich ohne Probleme die Straße entlang joggen kann, ohne ausser Atem zu geraten.

2) Ich weiß und merke, dass mein Umfeld mich positiver aufnimmt. Ich bekomme plötzlich Komplimente, man sucht meine Nähe, will freiwillig Dinge mit mir unternehmen. Und das von mehreren Seiten. Das war vorher nie so. Ich war während der Beziehung immer eher der Sidekick. Das hat sich schlagartig geändert. Ich habe hier ja zb schon öfter von dieser anderen Baustelle gesprochen, das ist so ein Beispiel, dass vorher un-denk-bar gewesen wäre (mal vom romantischen abgesehen, mir gehts um das Treffen mit anderen Frauen auf freundschaftlicher Basis)

Ich habe auch immer wieder kurze Down-Phasen. Aber während das vor kurzem noch tageweise ging, sind es jetzt maximal wenige Minuten. Ein Treffen mit ihr war immer mit Kummer und Traurigkeit verbunden, jetzt habe ich das gar nicht. Es ist nett sie wieder zu sehen, aber danach traurig bin ich nicht mehr. Auch bei Dingen, die damals Hoffnung hervorgerufen haben, bleibe ich heute locker. Wir müssen bis zum Ende des Monats z.B. die alte Wohnung noch streichen und putzen. Das wollen wir gemeinsam machen. Sie wollte schonmal loslegen und die Schlüssel abholen. Die hatte ich ihr abgenommen, als sie keine Sachen mehr in der Wohnung hatte. sie hat dort einfach keinen Schlüssel mehr gebraucht, da sie damit nur zu meinen Sachen kommt. Also habe ich sie freundlich gebeten, mir den Schlüssel zu geben. Jetzt haben wir uns geeinigt, wo auch meine Sachen raus sind, dass sie ihren Schlüssel wieder haben kann, wenn sie schon was vorbereiten will. Diesen Schlüssel wollte sie unbedingt aus meiner neuen Wohnung abholen. Sie hat mir auch mehrfach und fast aufdringlich angeboten, noch Kleinigkeiten aus der Wohnung mit mir gemeinsam zu meiner neuen Wohnung zu bringen (kein Führerschein bei mir, wer sich erinnert.. ). Damals wäre ich da nachdenklich geworden: Sucht sie extra meine Nähe? Läuft bei ihr alles soweit oder will sie nochmal reden? Ob sie wohl reinkommen will, wenn sie die Schlüssel abholt?...). Heute ist mir das egal. Keine Trauer mehr danach, keine doofen Gedanken (ausser jetzt beim schreiben natürlich) an Hoffnung, etc.

Ich hab für mich zusätzlich dafür gesorgt, all das für mich nochmal nachlesbar zu machen. Ich habe Mittel und Wege gefunden, mir diese Erkenntnisse immer wieder vor Augen zu führen. Was genau möchte ich für mich behalten, aber das klappt ganz gut^^

Deswegen, ich kann deine Worte gut verstehen. Und dieses weniger werden erlebe ich gerade. Und ich lasse das auch soweit zu. Aber ich weiß, dass ich mich auf dem richtigen Weg befinde und immer mehr geheilt werde von dieser Abhängigkeit

21.03.2023 01:20 • x 1 #116


Charla
Zitat von Trivials:
Ja, es wird ganz sicher nochmal traurige Momente geben

Da, wo du jetzt angekommen bist, hast du einen besseren Standpunkt als vorher, er wird dir helfen besser mit traurigen Momenten umzugehen weil du dir viel Gutes geschaffen hast.

Alles Liebe und Gute auf deinen neuen Wegen!

21.03.2023 15:39 • x 3 #117


T
Hey, ich geb trodtzem nochmal n neues Update, irgendwas ist ja immer

Die Wohnungsübergabe nähert sich immer mehr zum Ende des Monats, es mussten noch Wände gestrichen werden, es sind noch Kleinigkeiten in der Wohnung von mir, etc.
Dadurch haben meine Ex und ich wieder mehr Kontakt. Da sich die Vermieter leider etwas anstellen, sind sie und ich aktuell im gleichen Team. Wir haben die Tage mit einer Freundin gestrichen, gestern Abend haben wir noch aufgeräumt zu zweit, für heute hat sie mir angeboten, den letzten Rest zu mir zu fahren.
Mir tut das ganz gut, weil ich merke, dass da wirklich nichts mehr ist für mich. Diese Hoffnung ist weg, sie ist ganz nett und so... Das wars aber auch. Keine romantischen Gefühle oder so. Und es tut ganz gut, so im Team zusammen zu arbeiten.

Was mich eeeeetwas stört, ist, dass sie offensichtlich versucht, mehr Kontakt zu halten oder so. Sie hatte mir ja bei ihrem Auszug im Januar ihren Schlüssel für die alte Wohnung gegeben. Den habe ich ihr nun wiedergegeben, damit wir auch unabhängig voneinander in der wohnung räumen können. Ich hatte ihr angeboten, sie dort zu treffen wann immer es ihr passt. Sie hat aber quasi drauf bestanden, mich in meiner neuen Wohnung zu treffen und dort den Schlüssel abzuholen. Sie wollte mich gestern auch noch nach Hause fahren,etc...
Ist ok, sie meint es freundlich, trodtzem ist das irgendwie meine Wohnung und irgendwie möchte ich noch nicht, dass sie dort hin und wieder ist. Auch wenn ich das selbst irrational finde. Aber gut, da muss ich durch.

Die neue Wohnung ist dafür fast komplett eingerichtet und ich bin mega stolz. Sie ist wunderschön, ich lebe echt gerne dort. Ich hatte der alten Wohnung nachgetrauert, mittlerweile find ich die neue Wohnung aber fast noch besser.

Ich kann heute wirklich sagen, ich bin mittlerweile richtig stolz auf mein Leben... Das hätte ich vor einem halben Jahr mir niemals sagen können...

29.03.2023 12:10 • x 4 #118


Charla
Zitat von Trivials:
. . . trodtzem ist das irgendwie meine Wohnung
und irgendwie möchte ich noch nicht, dass sie dort hin und wieder ist.

Dann lasse sie aussen vor, sich darin zu behaupten erhöht den Lerneffekt und stärkt dich !

29.03.2023 13:44 • x 2 #119


aequum
Zitat von Trivials:
Ist ok, sie meint es freundlich, trodtzem ist das irgendwie meine Wohnung und irgendwie möchte ich noch nicht, dass sie dort hin und wieder ist. Auch wenn ich das selbst irrational finde. Aber gut, da muss ich durch.

Ich glaube man sollte sich da auf seine eigenen Empfindungen verlassen und entsprechend entscheiden. Ich denke nicht, dass sie das aus strategischen oder manipulativen Gründen macht, sondern lediglich weil sie sich dabei nichts denkt.
Aber nochmal... Deine Entscheidung.

29.03.2023 15:14 • x 2 #120


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag