258

Trennung nach Klinik

T
Ja, ich bin mir absolut sicher, dass sie das nicht böse oder berechnend macht. Man muss dazu sagen: in der wohnung ist noch ca. eine Kofferraumladung mit zeug von mir. Dinge, die man im letzten moment des Umzugs noch gebraucht hat und nicht mehr eingeräumt hat, Dinge aus dem Keller oder dem Dachboden, etc.
Ich würde alles händisch per ÖPNV umziehen. Sie tut mir also wirklich einen riesen Gefallen, wenn sie mir dabei hilft.
Da bin ich absolut dankbar. Und dann meint sie es sicher nicht böse, wenn sie zu mir kommt um den Schlüssel abzugeben. Das sind für mich eher Zeichen, dass sie eben wirklich im guten auseinander gehen will, bzw eigentlich nicht auseinander gehen will, nur eben nicht mehr mit mir zusammen sein will.

29.03.2023 15:45 • x 2 #121


T
Kurzes Update von mir, weil es wieder ein bisschen was neues gibt

Die Wohnung ist mittlerweile übergeben. Meine ex und ich haben mit einer Freundin die Wohnung noch gestrichen und geputzt, meine ex hat mit mir noch meine restlichen Sachen rausgeholt, die Schlüssel sind übergeben. Die Übergabe erfolgte ohne Protokoll, es gab keine Mängel. Am Tag drauf gab's natürlich ne Nachricht der Vermieter, der Boden sei an einer Stelle verfärbt und eingedrückt, wo meine Schutzmatte für den Bürostuhl lag. Daher will man uns jetzt das Schleifen des Bodens in der wohnung von der Kaution abziehen. Ist natürlich Quatsch. Trodtzem ist es nervig. Schön ist aber, dass sie und ich da an einem Seilende gemeinsam ziehen. Wir waren heute zu zweit nochmal da, um Bilder zu machen. Danach waren wir noch n Cafe trinken und quatschen. Das war wirklich angenehm. Kein Stress, kein Ärger, aber vor allem, keine Gefühle. Keine Vorfreude auf sie, kein Schmerz beim Abschied, keine Trauer und keine Hoffnung. Versteht mich nicht falsch, das klingt alles negativ. Aber es ist eben sehr freundschaftlich. Nichts Romantisches. Es fühlt sich wirklich wie abgeschlossen an und das tut wirklich gut. Auch weil ich mittlerweile wirklich sehe, auch in Zukunft mit ihr mehr Kontakt zu haben. Das möchte sie auch, hat explizit nochmal nach dem Treffen im Mai gefragt. Das getrennt aber noch freundschaftlich verbunden fühlt sich wirklich gut und richtig an. Das zeigt mir auch, wie kaputt unsere Beziehung am Ende war und wie abhängig ich war.

Mir selbst geht es auch mittlerweile extrem gut. Aktuell ist beruflich alles etwas stressig, dadurch esse ich aktuell wieder etwas mehr. Das scheint meine Art der Stressbewältigung zu sein. Trodtzem nehme ich weiter ab, bin motiviert und das wichtigste, ich sehe es mir mittlerweile selber an. Ich war die Tage in einem Laden, wo ich mich früher nicht reingetraut hätte, weil sie nichts in meiner Größe hatten. Das ist jetzt anders. Ich fühle mich damit extrem gut und das noch (!) ohne Sport und dem aktuellen Stressessen. Es ist trodtzem immer noch weniger als früher, dazu bin ich öfter unterwegs, mach nahezu täglich meine Schritte voll...
Ich bin mir mittlerweile sehr sicher, die Trennung war der richtige Einschnitt in mein Leben. Keine Fehlentscheidung, zumindest nicht was mein Leben angeht. Ich bin mittlerweile mit frohen Blick in die Zukunft, auch weil es in so vielen Bereichen noch so schöne Aussichten gibt

08.04.2023 01:04 • x 6 #122


A


Trennung nach Klinik

x 3


T
Zitat von Trivials:
Versteht mich nicht falsch, das klingt alles negativ.

Kein Stück. Es klingt gesund und ich freue mich für dich.

Was Klamotten angeht; bei PC werde ich immer fündig.
Schau mal bei Eterna (Hemden - Modern fit und 1863er Premium Linie), Tiger of Sweden (Alles, wirklich alles!), manche Sachen von Hilfiger (Hosen) vorbei. Auch Llyod und Bugatti (von Schuhen über Hosen bis Sakkos) solltest du mal einen Blick hinwerfen. Bloß kein CK oder Boss Zeugs. War Wochenende mit meinem Date shoppen und die haben nur noch furchtbaren Müll auf dem überall riesig die Marke klafft. Sowas ziehen Prolls ohne Understatement an.
Klassisch, schlicht und trotzdem modern, die Marken, die ich oben nannte. Bitte nicht zu weit und wirklich passend.
Kann dich gerne bei Basics beraten. Aber auch individuelle Highlights, wenn du magst.

Und nochmals: du machst das Super! Erinnert mich irgendwie an meine Zeit nach der Trennung. Ich war nicht so clever damals wie du. Also: weitermachen!

10.04.2023 16:05 • x 1 #123


T
Danke dir für die Tipps, da werd ich definitiv mal reingucken!

Ich muss mich mal kurz auskotzen...
Grad ist etwas Achterbahn. Während es mir in den letzten Tagen extrem gut ging, ist es aktuell heute etwas schwierig:

Trennungstechnisch ist eigentlich alles ok. Also nicht das typische wie damals. Aber:
Ich hab aktuell ein bisschen das Gefühl, zu alleine zu sein. Nicht nur in der Beziehung sondern auch freundschaftlich. Ich habe einerseits tolle Kolleginnen und Kollegen, die auch viel Teil meines privaten Lebens sind, ein bisschen kann man hier ja auch lesen können. Anderseits hab ich auch 2,3 weibliche Freundinnen, die mir extrem wichtig sind. Leider sind diese häufig beschäftigt und haben kaum Zeit. Mit den Kollegen ergibt sich auch nur selten etwas, ich hab sie daher für demnächst mal eingeladen.
Ich hab aber irgendwie das Gefühl, auf der einen Seite ist das zu wenig, auf der anderen hab ich oft das Gefühl, da kommt jede Interaktion von mir. Wenn ich einlade, kommen immer alle. Ich glaube auch, ich bin ein guter Gastgeber. Ich liebe es, für andere zu kochen, cocktails zu mischen, mich um all das zu kümmern. Und ich freue mich auch, wenn das ausgenutzt wird. Und ich weiß eigentlich auch, dass man auch alleine sein können muss. Früher hat sowas quasi meine ex aufgefangen. Aber dass man selten fragt, ob ich Zeit habe, fühle ich mich manchmal unbeliebt. Und das ist eigt Quatsch. Trodtzem kommt das wieder durch.

Aktuell ist es quasi besonders schlimm. Ich bin eigt mit der einen Kollegin für ein paar Tage beruflich in einer fremden Stadt. Jetzt ist sie kurzfristig verhindert und ich bin alleine gefahren und nehme auch alleine an dem geschäftlichen Termin teil.
Jetzt bin ich gedanklich soweit, dass ich denke, sie ist nur deswegen verhindert, weil sie keine Lust hat mit mir zu fahren. Ist natürlich Quatsch. Aber der Gedanke ist da.

Alles nur in meinem Kopf, kein eigentliches Trennungsproblem. Trodtzem kommt dann aber auch dadurch der Gedanke hoch, wie es wäre, mehr Kontakt mit der ex zu haben. Gedanklich ist sie diejenige, die am meisten den Kontakt sucht und mit der ich aktuell auch aus organisatorischen Gründen schreibe.

Viel davon hängt mit Selbstwertgefühl zusammen. Eigentlich bin ich nämlich relativ beliebt. Alleine die Tatsache, dass die Menschen freiwillig zu mir gekommen sind in mein Leben nach der Trennung, die Tatsache, dass es eben doch immer wieder Fragen gibt, wann ich Zeit habe, etc.
Trodtzem ist das noch tief in mir und das kommt manchmal raus. Mal sehn wie ich damit umgehe.

Das musste jetzt mal raus

12.04.2023 22:29 • #124


T
Guten Abend, ich bin echt überrascht das es so vielen so geht! Mir ging es leider eben auch so. Klar wir hatten unsere Probleme auch schon vorher aber sie hat die Klinik jetzt als Absprung genutzt! In der 5. Woche mit noch geschrieben das wir alles zusammen schaffen und wenn wir ans uns arbeiten unsere Ehe wieder funktionieren wird in der 8. Woche einfach ein Telefonat das Schluss ist sie wir haben uns auseinandergelebt und das nicht mehr geht und und und! Naja jetzt redet sie zwar von wenn sie mal ein Jahr für sich lebt wird das wieder aber nicht her Ständigen Übernachtungen bei anderen kann ich ihr leider nicht abnehmen das sie nur bei einer Freundin ist die sie da kennengelernt hat! Ich war immer für sie da ob zu Corona Krankenhausaufenthalten Kur und und und jede Woche in die Klinik gefahren alles was sie wollte organisiert geholt und mit gemacht. Ich komme mir so verascht vor.

15.04.2023 22:44 • #125


ThomS
So jetzt hab ich mich registriert! Mich macht das alles aktuell so fertig! Sie ist aber komische Kompromisse eingegangen zieht nur drei Kilometer weg! Redet immer vom wir?
Ich werde aktuell einfach nicht schlau!

15.04.2023 22:53 • #126


T
Moin,
mal wieder ein kurzes Update:

Aktuell geht's mir nicht soo gut. Es könnte definitiv besser sein.
Körperlich weiterhin alles top. Ich fühle mich gesund, bin selbstbewusster, find mich optisch aktuell richtig gut, so doof das klingt^^. Ich hätte vor ein paar Jahren nie gedacht, das mal so bewusst sagen zu können.

Ich vermisse meine Ex weiterhin etwas. Das auf der Arbeit hat sich irgendwie erledigt. Wir haben immer weniger Kontakt, die regelmäßigen privaten Treffen sind ausgeblieben, ich hab irgendwie das Gefühl, sie hat weniger Sympathie für mich. Jetzt hat sie auch einen großen gemeinsamen Termin im Sommer abgesagt. Sie hat zwar andere Gründe genannt, ich habe aber trotzdem das Gefühl, dass es mit an mir liegt. Möglicherweise spielen hier aber alte Gewohnheiten im Kopf bei mir mit, sodass ich die Schuld bei mir suche.
Ich finds wirklich schade. Es war immer nett mit ihr. Mir wurde auch immer klarer, dass das wirklich nur freundschaftliches von irher Seite war und damit war ich absolut zufrieden. Jetzt hat sich das irgendwie erledigt, sie hat die letzten Anfragen von mir abgesagt und ich werde ihr nicht hinterherrennen. Wenn sie mich nochmal fragt, ob wir was unternehmen freut mich das, aber von mir wird da jetzt erstmal nichts mehr kommen.
Das zeigt mir aktuell aber auch ganz gut, wie ablenkend das war. Ich sitze jetzt am langen Wochenende z.B. alleine zuhause. Gehe zwar spazieren, alleine nen Kaffee trinken, etc. Aber es fehlt irgendwie was. Wie in den letzten Beiträgen schon gesagt, ich vermisse, glaube ich, nicht wirklich meine Ex, sondern mehr diese gemeinsame Zeit. Mit jemandem reden, gemeinsam nen Kaffee trinken, etc. Das ist auch der Grund, warum ich hier jetzt schreibe, wer auch immer das liest, nimmt mir damit n bisschen was ab

In ca. 10 Tagen ist das gemeinsame Kaffetrinken mit meiner Ex. Zur Erinnerung: sie wollte weiter befreundet sein, vor ein paar Monaten konnte ich mir das auch vorstellen. Da hab ich ihr angeboten, sich ein halbes Jahr nach der Trennung nochmal freundschaftlich zu treffen und zu gucken ob das klappt. Das hat sie mit Freude angenommen.
Jetzt habe ich vor diesem Termin Angst. Ist das weiterhin ne gute Idee? Was ist, wenn sie mir z.B. erzählt, sie ist mit dem Typen aus der Klinik jetzt zusammen? Komm ich damit immer noch klar? Würde ich es bereuen, es abzusagen? Den Termin jetzt abzusagen und irgendwann nochmal anzufragen fällt für mich als Möglichkeit weg. Das wäre einfach zu schwammig ihr gegenüber und so will ich auch nicht auftreten. Keine Ahnung, was ich machen soll...

01.05.2023 22:04 • x 3 #127


Andy6666
Schade das es dir gefühlt nicht besser geht...
Ich möchte dir ein bisschen Zuversicht da lassen
Das Treffen mit der Ex würde ich mir nicht antun und folglich absagen.

Kopf hoch, die ersten schönen Sonnentage waren da, es werden noch viele weitere kommen

LG, Andy

01.05.2023 22:13 • x 1 #128


T
Ich würde mir das Treffen mit der Ex auch nicht antun. Du bist nicht stabil genug dafür und suchst dich noch.
Du lebst dein Leben, machst dein Ding... Weißt du, es gibt kluge Menschen (so wie meine Mom) die sagen: schau Mal auf das was du hast, nicht das was du nicht hast und was dir fehlt!
Wenn du das hinbekommen könntest, als wirklich zu leben was du hast und wer/was du bist, dann bist du schon weiter als ca. 98 Prozent der Männer. Was macht das aus dir? Einen begehrenswerten Typen, nach dem sich fast alle Frauen die Finger *beep*. Ich war jetzt eine ganze Zeit bewusst und gewollt alleine - nicht weil ich Frauen doof finde, sondern weil ich ICH sein wollte. Meinen Bedürfnissen folgend, das leben, was ich leben will... Ist doch kackegal, was andere denken oder (und das ist wichtig) dir ins Hirn pflanzen. Ich sage: du kannst mir dir selbst total zufrieden sein und die Baseline der Ausgewogenheit leben. Mensch, nimm das als Geschenk an und lebe das!
Hast du Familie? Geschwister? Freunde? DAS ist leben, nicht das Streben nach einer Partnerschaft.

01.05.2023 22:57 • x 1 #129


meineMeinung
Wenn du in der ganzen Zeit keinen Kontakt mit ihr hattest, sie auch keinen gesucht hat, würde ich auf das Treffen verzichten. Die Wahrscheinlichkeit, dass dich das Treffen weiter zurück wirft ist meiner Meinung nach größer als das es dich nach vorne bringt. Du hast Angst davor, dass sie gerade mit diesem Typen eine feste Beziehung hat oder auch mit irgendjemand Neuen.
Sag das Treffen ab und halte weiter Abstand. Vielleicht schaffst du es irgendwann später mal, wenn du emotional gefestigt bist.

01.05.2023 23:12 • x 2 #130


T
Vielen Dank für eure Antworten

Grundsätzlich seh ich das auch so mit dem Absagen. Aktuell fühle ich mich tageweise nicht so richtig bereit dafür.
Ich seh für mich nur das Problem, dass ich für mich nur diese Chance habe. Ich möchte nicht jetzt absagen und in zb 5,6 Monaten nochmal fragen. Wenn ich absage, dann dauerhaft. Alles andere kann ich gerade irgendwie nicht verargumentieren in meinem Kopf. Klingt vielleicht komisch, ich weiß. Ich möchte aber auch irgendwie zu meinem Wort stehen.
Aber ich mag sie eben noch freundschaftlich. Sie hat mir so gesehen nichts böses angetan. Und realistisch betrachtet war die Trennung von ihr der einzig richtige Schritt für uns beide. Sie war durchgängig fair, es gab keinen Streit oder Stress, auch durch die Sache mit dem Vermietern sind wir gut zusammen durch gekommen. Dort waren wir ja auch schon Kaffee trinken, wenn auch nur kurz und oberflächlich. Danach war auch alles gut bei mir.

Aktuell ist mein Problem glaube ich diese generelle Einsamkeit. Meine Familie wohnt ein paar Stunden entfernt. Ich kann zwar zb jederzeit meine Eltern anrufen, aber Besuch ist da nicht drin. Mein Freundeskreis ist zwar sehr stabil und vertraut, aber eben auch sehr klein. Dazu kommt, dass dort alle seehr beschäftigt mit Job, Hobby oder Beziehung sind. Da bleibt wenig Zeit. Dadurch, dass jetzt auch die Kollegin quasi nicht reagiert, gibt es viele Momente in denen ich alleine bin. Damit komm ich aktuell noch schwer klar. Da arbeite ich aber aktuell für mich dran. Jetzt zb habe ich mich für eine Musikschule auf die Warteliste setzen lassen, um demnächst wieder Stunden zu nehmen. So versuch ich aktuell immer mehr Dinge alleine und für mich zu machen. Donnerstag kommt dann die Anmeldung für einen Sportverein dazu, etc. Dieses down aktuell ist also, so wie ich das einschätze, nicht meiner Ex geschuldet. Die Hoffnung da ist auch, wenn wir uns gut verstehen und es mir danach trodtzem weiter gut geht, ich jemand neues habe, mit dem ich Dinge machen kann. Nicht nächsten Monat oder so, aber vielleicht in einem halben Jahr. Dafür war der Termin ein bisschen als Grundsteinlegung gedacht...


Zitat von meineMeinung:
sie auch keinen gesucht hat

Ich hatte sie extra gebeten, mir nicht einfach so privat zu schreiben. Ich glaube, sie hätte mir auch gerne so geschrieben. Nichts romantisches, nur freundschaftlich. Den Termin in 10 Tagen hat sie damals ja auch freudig angenommen.

Ich bin aktuell wegen all dem noch etwas auf dem Weg, nicht abzusagen und durchzuziehen. Auch wenn ihr vermutlich Recht behalten werdet und es mir danach erstmal nicht besser geht, sondern eher schlechter, möchte ich es zumindest einmal probieren. vielleicht ist das auch die Chance für mich, damit komplett abzuschließen, wenn ich merke, dass sie abseits der damaligen Beziehung charakterlich nichts zu bieten hat, was eine Freundschaft angeht. Im schlimmsten Fall kommen alte Gefühle hoch, damit bin ich schonmal umgegangen und bin stärker draus hervor gekommen, im besten Fall verstehen wir uns freundschaftlich gut und es geht mir dadurch besser...


Bitte sagt mir, ob das halbwegs nachvollziehbar klingt oder ich komplett durch bin

03.05.2023 01:03 • #131


T
Ich habe das Gefühl, dass du (deinen?) moralischen Ansprüchen gerecht werden möchtest. Warum eigentlich? Sicherlich hat sie dir nichts getan, aber ist es wirklich dein (!) Bedürfnis sie zu treffen oder ihres? Möchtest du das wirklich für dich oder möchtest du deine Entscheidung einfach nicht revidieren?

Du fühlst dich derzeit alleine, also warum dich dieser Gefahr aussetzen, dass es dich wieder zurückwirft?

Deine Gedanken sind für mich nachvollziehbar, aber wirklich verstehen kann ich sie nicht.

03.05.2023 02:53 • x 2 #132


T
Mh, nein, ganz ehrlich, sie und ihre Wünsche sind mir da diesmal ziemlich egal. Ich hab für mich erkannt, dass ich da zu lange zu sehr Rücksicht drauf genommen hab und weniger auf meine Bedürfnisse gehört habe. Und da waren wir noch zusammen
Ich weiß aber, dass wir menschlich ganz gut zusammen passen. Und als wir den Termin abgemacht haben, dachte ich auch, dass ich mit ihr abgeschlossen habe. Bis ich gemerkt habe, dass ich eigentlich nur abgelenkt war.

Ich glaube, gerade dieses Alleinsein hat mich da bisher im Termin bestärkt. Eben weil wir uns menschlich gut verstanden haben, die gleichen Dinge mochten, politisch die gleichen Ansichten hatten, unsere Hobbys geteilt haben, unsere Jobs ähnlich waren,.... Da war die Hoffnung, wenn das Treffen gut geht und mich nicht zurück wirft, könnte das diese Einsamkeit etwas lindern.

Mittlerweile hat sie den Termin übrigens von sich aus abgesagt Sie hätte beruflich bis abends spät zu tun, ob wir das verschieben wollen. Ich hab mich von euch etwas leiten lassen und geantwortet, dass wir das ruhig absagen können, direkt ohne Angebot eines neuen Termins. Sollte sie also in nächster Zeit nicht von sich aus auf mich zukommen, wird es das gewesen sein. jetzt sind nur noch Notar-Termine ausstehend, dann war es das.

Mir gehts mittlerweile wieder besser, auch das Wochenende, vor dem ich etwas Angst hatte, ist gut und vor allem positiv überstanden. Ich bin mittlerweile einem Sportverein beigetreten, freue mich bereits riesig auf das nächste wöchentliche Training, einmal war ich schon dabei. Da wird mich auch regelmäßig eine Freundin begleiten.

Ich habe mich zusätzlich auf die Warteliste für Schlagzeug-Unterricht setzen lassen, um mein altes Können wieder auszugraben. Ich will vor allem regelmäßig jammen und meine Jazz-Ader aufleben lassen....Manche erinnern sich vllt. an die Bar, das Ziel dort bei einer Jam-Session mit auf der Bühne zu stehen, steht also immer noch

Es geht wieder bergauf, mir fällt vor allem auf, dass die Down-Phasen immer kürzer werden. Es wird also wieder besser.

08.05.2023 00:04 • x 4 #133


T
Mal ne Frage: kannst du dich selbst ertragen? Also wirklich mit dir alleine sein? Irgendwie hört sich das für mich alles so an, als ob du dich von etwas ablenkst. Kannst du auch mal auf der Couch liegen und denken: ich bin ein toller Typ und habe ein sensationelles Leben? Alleine einen Film schauen? Alleine ins Restaurant gehen? Findest du dich selbst toll? Mal Hand aufs Herz...

09.05.2023 20:04 • x 1 #134


T
Definitiv, ja.
Vor einem Jahr hätte ich das so anders beantwortet. Aber aktuell, ja, sehr sogar. Ich kann mich wirklich nicht über mein Leben beklagen. Ich habe nen genialen, spannenden und krisensicheren Job, verdiene viel Geld, habe ne tolle Wohnung, hab Humor, bin nicht auf den Kopf gefallen...

Was gerade eben krass anders ist, ist das alleine sein an sich. Ich war bisher nur kurze Zeit Single in meinem Leben, habe 3 Beziehungen hinter mir, die alle entsprechend lange liefen, die letzte jetzt ~6 Jahre. Ich bin damals vom Dorf hierher gezogen, hab dabei (zum Glück) alle alten Kontakte aus dem Dorf verloren und war mit meiner damaligen Freundin quasi alleine. Dann haben wir uns ne Clique aufgebaut, haben uns getrennt, sie hat die Clique mitgenommen. Da war ich kurz alleine, hatte Kontakt mit einem Arbeitskollegen, der mich dann meiner letzten Ex-Freundin vorgestellt hat. Da war ich gerade ein halbes Jahr getrennt. Da war weder Verarbeitung noch alleine sein drin. Sie ist zu dem Zeitpunkt hierher gezogen, hatte also, bis auf den Arbeitskollegen (der heute nicht mehr hier wohnt) ebenfalls keinen Kontakt. Da haben wir uns wieder eine Clique aufgebaut. Diese ist nun größtenteils an meiner Seite geblieben. Sie und ich haben das etwas am Leben gehalten, nach der Trennung ist da viel in der Gruppe zerbrochen.
Ich glaube, ich bin es einfach nicht gewohnt, Dinge alleine zu unternehmen. Das wird aktuell besser. Ich bins bisher gewohnt, da ist jemand, mit dem man abends reden kann, dem man zuhört,...Das fehlt mir aktuell. Ich bins also schlicht nicht gewohnt, alleine zu sein. Das fühlt(e) sich alles noch sehr ungewohnt an.

Womit ich aber ein Problem habe, ist Ablehnung. Wenn man mir warum auch immer absagt, suche ich die Gründe zuerst bei mir. Dann komme ich ins Grübeln.
Zusätzlich bin ich extrem introvertiert, was neue Menschen angeht. Zusammen ergibt das eine Mischung, die dazu führt, dass ich mich neuen Menschen nicht aufdrängen möchte (siehe Beitrag #73 ) und so von mir aus selten den Kontakt zu neuen Menschen suche.

10.05.2023 01:37 • x 1 #135


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag