58

Trennung wegen angeblich zu großer Entfernung

derKlebestreife.

83
1
95
Hallo, wo fange ich an. Es wird sehr lang und ich danke jetzt schon fürs Lesen.

Ich war sehr lange Single und habe im letzten Jahr einen Mann kennengelernt. Uns verbindet ein gemeinsames Hobby, für unser Alter auch ein ungewöhnliches. Ich bin Ende 40, er Anfang 50. Und trennen zwei Bundesländer, also nichts dramatisches.

Wir hatten eine sehr lange Kennenlernphase, in der Beiden bewusst war, dass tiefe Gefühle für den anderen da sind, gesprochen wurde darüber nicht. Er hat Anfang des Jahres dann die Katze aus dem Sack gelassen, seitdem sind wir zusammen und führen eine Fernbeziehung, die so aussieht, dass ich jeden Freitagmittag zu ihm fahre und Sonntagabend zurück. Es gab seit Anfang des Jahres lediglich zwei Wochenenden, wo wir uns nicht gesehen haben. Dazwischen gab es auch verlängerte Wochenenden und eine Woche, wo wir zusammen waren.

Es passte von Anfang an wie die Faust aufs Auge, so, dass es ihm wie mir fast Angst gemacht hat. Ich könnte mir vorstellen, mit diesem Mann den Rest des Lebens zu verbringen. Auch er meinte, das wäre was ganz Großes

Nun muss ich ihn näher beschreiben: Er ist sehr. eigen. Ich habe noch nie einen so komplizierten Menschen kennengelernt. Eigentlich ist er gar nicht so kompliziert, aber er hat gewisse Eigenschaften, die ihn über die Jahre zu einem Einsiedler gemacht haben (im richtigen Leben keine Freunde, online schon sehr viele, nein, kein Zocker) Er wirkt immer sehr distanziert. Von Freunden wird er als eiskalt bezeichnet. Es fällt ihm sehr schwer, über Gefühle zu reden. Oft habe ich auch das Gefühl, er lässt keine Gefühle zu und dass er sowas wie Wut, Angst, Sehnsucht gar nicht kennt. Sobald diese Gefühle aufkommen, macht er dicht. Er denkt sehr in Schubladen, ist sehr rational, er denkt sehr praktisch (hat sicher auch was mit seinem Beruf zu tun, den er seit 30 Jahren ausübt) Und ich denke auch, dass ist der Punkt der uns gerade das Genick bricht. Er plant zum Beispiel nichts im Voraus, er nimmt alles, wie es kommt. Er lebt im Moment. Er tut, was ihm gut tut und killt, was ihm wehtut oder schadet. So geht er mit allem um.
Es lief zwischen uns unfassbar gut. Wenn ich da war bekam ich viel Aufmerksamkeit und das hat ein Blinder gesehen, dass er mich wirklich lieb hat. Es stimmte ALLES.
Wenn ich nicht da war, gab es Telefonat und whatsapp. Und hier war das einzige Manko: Es gab hier zwar Rituale, die wir online immer gemacht haben, ohne die keiner aufgestanden oder ins Bett gegangen ist. aber er war hier immer sehr. na nicht lieblos, aber es kam sehr selten z.B. ein wäre schön, wenn du jetzt da wärst Ich habe mich damit arrangiert. Er hat mir dann (per whatsapp) anders gezeigt, dass er gerade an mich denkt. Oder sich was Süßes ausgedacht.

In den letzten zwei Wochen habe ich gemerkt, dass auch seine whatsapp immer weniger werden. Die letzten 2 Wochenenden haben wir uns nicht gesehen. Am ersten hatte ich einen Termin, an Ostern hatte ich gefragt, ob wir uns sehen, da meinte er, er fährt zur Familie. Am Ende hatte er dort, durch seine Art, Streit und ist nach nur wenigen Stunden wieder nach Hause gefahren. Der Streit belastet ihn nach eigenen Worten sehr. Was schon mal ein Wunder ist, dass er das mir gegenüber zugegeben hat. Er versteht seine Familie in dem Fall nicht. Ich schon. Er hatte sich wochenlang bei seiner Mutter nicht gemeldet und stand Ostern Überraschung vor der Tür. Mama hat sich aber offenbar nicht so gefreut, wie er das gern gehabt hätte. Er hat nur gesehen, sie weiß seine Überraschung nicht zu schätzen und sie war eingeschnappt und hat ihn das spüren lassen. Tut mir leid, aber ich verstehe die Frau sehr gut - es besteht zwischen den beiden auch ein gutes Verhältnis.

Ich habe ihn angesprochen, dass ich das Gefühl habe, dass er sich von mir entfernt. Das hat er verneint. Als es jetzt am Wochenende so schlimm war, dass er nicht mal mehr antwortete, habe ich gefragt, ob alles ok ist. Da folgte dann ein Telefonat, nicht mal ein Videotelefonat, was ich ihm übel nehme, dass er mir nicht mal in die Augen gesehen hat dabei.

Er berichtete von zwei massiven Problemen in seinem Leben. Eines war mir bewußt, weil ich durch Zufall drauf gekommen bin. Es ist lösbar, das andere auch. Dann eröffnete er mir, dass er die Entfernung zwischen uns als zu groß empfindet und ihm die Fernbeziehung O-Ton nicht gut tut
Ich habe ihm dann aufgezählt, wie oft wir uns sehen, dass es Möglichkeiten gibt, in seiner Nähe zu arbeiten (weiß er auch), wir haben Urlaub geplant für dieses Jahr und ich bin mit meiner Stadt nicht verheiratet und durchaus bereit, zu ihm zu ziehen. In die Ecke wollte ich auch. Auch DAS habe ich ihm gesagt.
Und hier kommt der oben erwähnte Punkt: Er denkt in seiner Schublade. Er sieht nur das Jetzt, nicht, was in 6 Monaten ist.

Und er stellt den Wert unserer Beziehung, meinen Wert, den ich habe, das Glück was wir haben zusammen (und es würde jetzt zulange dauern zu erklären, warum ich wirklich sein 6er im Lotto bin, das soll nicht überheblich klingen) hinter diese Entfernung, die im Übrigen gerade mal 3,5 Zugstunden ausmacht!

Er hat mich sehr lieb, das hat er gesagt. Auf die Frage, ob es Aus ist, hat er geantwortet, dass er das nicht wüsste. Wir sind dann so übereingekommen, dass wir uns erstmal nicht mehr hören und er sich überlegen soll, was er jetzt macht. Damit bin ich ihm auch noch entgegen gekommen. Seitdem meldet er sich auch nicht mehr. Eine Andere steckt angeblich nicht dahinter, inzwischen bin ich mir da nicht mehr sicher. Meine Vermutung ist eher, dass er jemanden kennengelernt hat und jetzt nicht weiß, für wen er sich entscheiden soll und die Entfernung lediglich als Ausrede hergenommen wird.

Fakt ist jetzt: Es geht mir seitdem (und es ging mir ja die zwei Wochen vorher schon nicht gut) sehr schlecht. So schlecht, dass mein emotionaler und körperliche Zustand für mich selbst erschreckend und schon fast bedrohlich ist. Ich kann nicht mehr schlafen, ich heule den ganzen Tag, ich habe Herzrasen, mir ist schlecht, ich hab seit 2 Tagen nichts gegessen. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, ich rutsche in eine Art Depression.

Jeder normale Mensch würde mir jetzt raten: Schieß den Typen ab, du brauchst ihn nicht, um eine Entscheidung zu fällen. Dann beende DU es. Ich kann es aber nicht. Auch deshalb nicht, weil ein riesen Rattenschwanz, den ich leider nicht näher erklären kann, dran hängt. Mache ich mit ihm einen cut, mache ich den automatisch auch mit anderen Sachen und anderen Freunden. Er ist ständig umher, ich sehe ihn ständig, ich lese ihn ständig, und sei es, weil andere Bilder von ihm posten. Dazu kommt, dass ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibt, dass er sich doch für uns entscheidet. Aber ganz rational gesehen: Was hat das dann für einen Sinn? Ich werde immer die Angst im Hinterkopf haben, dass er mit der Entfernung wieder nicht klarkommt, wenn man sich mal ein Wochenende nicht sieht. Ich werde keine ruhige Minute mehr haben. Auch wird sich an seinem Verhalten nichts ändern, dass er gefühlskalt rüberkommt, wenn wir uns nicht sehen. Die Frage ist: Will ich das? Und da sage ich ganz klar, nein natürlich will ich das nicht. Aber warum halte ich an diesem Mann fest? Warum hoffe ich, dass er sich meldet und sagt: Wir machen weiter, ich hab dich lieb. Das wird nicht passieren, ich fühle es. Ich weiß es einfach. Und eigentlich sollte ich mir selbst auch so viel wert sein nicht mit jemandem zusammen sein zu wollen, der ÜBERLEGEN muss, ob er mit mir eine Beziehung führen möchte, oder? Ich sitze hier und gehe wirklich kaputt. Meine Freunde machen sich Sorgen. Ich mache mir Sorgen. Wo ist mein Problem? Was kann ich tun?
Und bitte nicht so doll mit mir schimpfen
Danke.

20.04.2022 13:00 • #1


Scheol

Scheol


12290
14
18200
3,5 Stunden Distanz , sind mit dem Auto , um die 300 –350 km .

Mit der Bahn kann das schon etwas weiter sein.

Für mal schnell und spontan treffen , sind dann wohl 600 bis 700 km / oder 7 Stunden Fahrt nicht wirklich praktisch.

Du kannst Vieles nicht erklären , wie soll man da eine vernünftige Antwort geben ?

Allein bei der Distanz , der Wohnorte , gibt es ordentlich Probleme.

20.04.2022 13:05 • x 1 #2



Trennung wegen angeblich zu großer Entfernung

x 3


derKlebestreife.


83
1
95
@Scheol hallo und danke für die Antwort. Die Fahrten nehme ich immer auf mich, da wir aufgrund unseres Hobbys bei ihm mehr Freiraum und Möglichkeiten haben. Bei mir zu Hause wohnt ein volljähriges Kind. Es war so abgesprochen, dass ich immer zu ihm fahre - und aufgrund der Spritpreise aktuell war Auto auch keine Option. Dass er mal zu mir kommt war für den Sommer vorgesehen.
Ich meine, andere Paare arbeiten in Schichten oder der Mann ist Lkw-Fahrer und 3 Wochen auf Achse oder leben auf verschiedenen Kontinenten, da geht das doch auch. Es geht mir um die Frage, wie jemand etwas so Schönes hinter diese 3,5 h stellen kann? Wir sehen uns doch permanent. Ja, mal schnell vorbeispringen geht nicht und wir waren uns BEIDE bei Beziehungsbeginn dessen bewußt, das war ein großes Thema - aber wie gesagt, wir sprechen von der aktuellen Situation, die sich in Kürze auch geändert hätte (wegen Urlaub, wegen Arbeit an seinem Wohnort) - es gibt Möglichkeiten sich auf die nächsten Monate praktisch ständig zu sehen... bis man z.B. zusammenzieht

20.04.2022 13:09 • #3


PuMa

PuMa


5108
2
11693
Zitat von derKlebestreifen:
Ich meine, andere Paare arbeiten in Schichten oder der Mann ist Lkw-Fahrer und 3 Wochen auf Achse oder leben auf verschiedenen Kontinenten, da geht das doch auch


Andere sind aber nicht ER. Fernbeziehung ist nicht für jedermann.

20.04.2022 13:19 • x 1 #4


Alixe1

Alixe1


3891
4676
Zitat von derKlebestreifen:
Es geht mir um die Frage, wie jemand etwas so Schönes hinter diese 3,5 h stellen kann? Wir sehen uns doch permanent

Mir kommt es leider auch wie eine Ausrede vor, aus welchen Gründen auch immer.

Du beschreibst ihn als Eigenbrötler. Ist er überhaupt in der Lage mit jemandem zusammen zu leben, täglich um sich zu haben?

Wenn man richtig verliebt ist, nimmt man die Entfernung doch erstmal in Kauf. Du hast ja auch in Aussicht gestellt, eventuell später in seine Nähe/zu ihm zu ziehen.

20.04.2022 13:33 • x 3 #5


Happylife1981

Happylife1981


70
155
Ich gebe ehrlich zu, für mich wäre eine Fernbeziehung auch nichts.
Wobei ich aber seine Eigenarten eher schwieriger finde. Frage Dich mal, ob Du wirklich damit klar kommen würdest. Vor allem jeden Tag, wenn man zusammen leben würde.

20.04.2022 13:35 • #6


tina1955

tina1955


9246
19610
@derKlebestreifen , wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
Mein Mann arbeitet auch auf Montage.
Uns trennten mitunter Kontinente und er hat sich in den Flieger gesetzt um bei mir zu sein.
500 km mit dem Auto sind keine Seltenheit gewesen.

20.04.2022 13:43 • x 3 #7


Elfe11

Elfe11


4502
3
4307
Ich vermute, dass ihm im näheren Kennenlernen so einiges an dir aufgefallen ist, was ihm nicht gefällt oder was ihn sogar stört. Vielleicht ist ihm der viele Besuch unangenehm oder zu aufwendig? Du hast aus mriner Sicht zuviel investiert und bist jedes Wochenende zu ihm gefahren. Er musste gar nichts tun! Das kommt oft leider nicht so gut an beim Mann und wird nicht wirklich gewertschätzt. Du bist ihm da tatsächlich etwas nachgelaufen und hast dich klein gemacht und untergeordnet, zu sehr bemüht und angepasst, auch wenn du das sicher nicht hören willst. Aber so kommt so ein Verhalten letztlich beim Gegenüber an. Und ja, diesen Fehler habe ich auch schon gemacht. Er hatte so ja auch keine Gelegenheit dich und deine Familie, deine Freunde und dein Leben vor Ort kennenzulernen. Ich persönlich finde die, Entfernung machbar! Und ja, meiner Erfahrung nach steckt hinter solchen Aussagen dann doch zu 90% eine andere Frau.

20.04.2022 13:46 • x 4 #8


Alixe1

Alixe1


3891
4676
Mein EX und ich führten auch eine Fernbeziehung. Uns trennten 350 km. Wir sahen uns alle 2 Wochen für jeweils 4 Tage. Das Ganze hielt 4,5 Jahre.

Nie wäre einer von uns auf die Idee gekommen, deshalb die Beziehung zu beenden. Der Grund war ein anderer.

20.04.2022 13:48 • x 3 #9


Tin_

Tin_


6687
12115
Ein Beitrag von dir von vor 7 Jahren....

Zitat von derKlebestreifen:
Hol Dir mal das Buch Generation Beziehungsunfähig... Da ist ein Fall wie deiner wunderbar erklärt.
Er will nicht mit dir kommunizieren, es ist auch nicht so, dass du zu sehr gedrängt hast, oder er keine Zeit hat, oder er krank war, der Akku alle. Er hat dir auf eine sehr respektlose (aber deutliche) Art und Weise gezeigt, was er will. Nichts. Es kam NICHTS. Er will NICHTS. Wenn er echtes Interesse, und nicht nur fürs Bett, an dir hätte, hätte er die Welt einmal umgedreht um Kontakt mit dir zu halten.

20.04.2022 13:52 • x 2 #10


FrauDrachin

FrauDrachin


2023
2
3895
Hey @derKlebestreifen ,

ich möchte dir von meiner Beziehung zu einem komischen Kerl erzählen.
Auch ein ganz, ganz rationaler Mensch, ebenfalls kein Planer, jemand, dem seine Routine sehr wichtig ist, Gefühle gibt es quasi nicht.
Ich liebe dich würde er in 100 Jahren nicht sagen.
Telefonieren lehnt er strickt ab.
Er hat komische Laune ist der Sammelbegriff für alle störenden Gefühle, und ich bin froh, dass er es wenigstens auf diese Art ansprechen kann.
Er ist nicht diagnostiziert, aber ich unterstelle ihm autistische Züge.

Wir sehen uns ebenfalls nur am Wochenende von Freitag bis Sonntag.
Lange Zeit haben wir nur per Mail kommuniziert, da kam dann auf normale Verabredungsmails mit Anrede, Gruß, ich freu mich drauf, original nur: ok. Inzwischen nutzen wir so einmal am Tag einen Messager.

Ja, war sehr, sehr gewöhnungsbedürftig. Keine Ahnung ob das mit deinem Kerl vergleichbar ist.

Was mir sehr geholfen hat:
Das wirft einen brutal auf sich selber zurück. Ich musste lernen, mich auf meine Wahrnehmung zu verlassen, dass er ja scheinbar mit mir zuammen sein will, und so wie er mich anschaut, mich auch gern hat. Das ist mir sehr schwer gefallen. Wir haben einen Modus vivendi, dass ich ihm sage, wenn mir diese kleinen Gesten fehlen, und ich verunsichert bin, dann kommt auch immer irgendwas, dann passt es wieder.
Mir war von vornherein klar, was mit dem Kerl geht, und was nicht. Das ist einfach limitiert. Zusammenziehen, never. Kinder sowieso nicht. Unterstützung, z.B. bei schwierigen Entscheidungen oder Terminen, nur sehr bedingt. Usw. usf. Trotzdem hilft er mir mit seiner nüchternen Sichtweise oft sehr weiter. Nur normale Erwartungen darf man nicht an ihn anlegen.
Ich denke, dass man solchen Menschen nie den Eindruck geben darf, dass man ihre Autonomie einschränkt.

Warum schreibe ich dir das?

Zitat von derKlebestreifen:
Ich kann nicht mehr schlafen, ich heule den ganzen Tag, ich habe Herzrasen, mir ist schlecht, ich hab seit 2 Tagen nichts gegessen. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, ich rutsche in eine Art Depression.

Das hier scheint zu zeigen, dass da in dir etwas ganz, ganz essentielles angesprochen und bedroht ist.
Das steht in keinem Verhältnis zu der Trennung. Zu irgendeiner Trennung. Das hat mE nix mit ihm zu tun. Was könnte das sein?
Wenn ich von meinem Kerl auf deinen schließen müsste würde ich sagen, dass es eine der sichersten Methoden wäre, ihn zu verjagen, wenn ich ihn in meine inneren Koflikte versuchen würde reinzuziehen.
Wenn Frau sich in so einen Kerl verliebt, dann bleibt ihr, mE nix anderes übrig, als in sich selber gnadenlos aufzuräumen.

Hm... in meinem Kopf war ein roter Faden, den finde ich gerade nicht mehr. Ich hoffe, du kannst was mit meinen Erfahrungen anfangen.

20.04.2022 14:14 • x 3 #11


derKlebestreife.


83
1
95
Danke für Eure Antworten.
Ich stimme dem zu, dass ich viel investiert habe. Das war aber tatsächlich von beiden Seiten so gewollt. Es war so abgesprochen, dass ich hinfahre und WIR uns sehen. Es gab auch - hobbybedingt - Wochenenden, wo man sich sehen musste oder es einfach besser war. Natürlich kam mir der Gedanke auch schon. Aber dann widerspricht das ja eigentlich dem, was er sagt. Er kommt mit dem Modell nicht klar, das verstehe ich auch - das würde ich auch verstehen. Aber wir haben uns halt wirklich oft gesehen, viel zu oft, um überhaupt den Gedanken, man sieht sich zu wenig, aufkommen zu lassen.
Er hat, nach eigenen Angaben, die Nähe sehr genossen. Er kannte das so nicht. Auf die Frage, ob er sich davon überrollt fühle, verneinte er und meinte, ich soll bloß nicht damit aufhören. Insofern verstehe ich es nicht.

@Tin wow, cooler Beitrag Nüchtern betrachtet IST es so. Vielleicht sollte ich mir den Ratgeber noch mal durchlesen.

Danke.

20.04.2022 14:14 • x 1 #12


derKlebestreife.


83
1
95
@FrauDrachin hallo, ja, das ist exakt unsere Situation. Nur das Zusammenziehen, das befürwortet er.

Und ich weiß es nicht, ich weiß nicht, was mich in diesem Fall so aus der Bahn reißt. Ich kanns einfach nicht erklären. Vielleicht, weil ich so lange Single war, das aber bewußt, und in dem jetzt DEN MANN sehe? Weil so alles passt, was passt? Weil ich Angst habe, was nach einer Trennung kommt, vor allem mit unserem Freundeskreis? Was es aus uns macht? Ich denke, davor habe ich am meisten Angst, was es aus UNS macht als Nicht-Paar. Ich will ihn nicht verlieren. Als Partner sowieso nicht, aber das habe ich schon. Aber ich will ihn nicht als Freund und Hobbypartner verlieren... er ist mir dazu zu wichtig. Und sicher wäre das anfangs schwer (und noch schwerer, wenn er ne Neue hat) aber irgendwann ist man ja auch durch mit der Trauer und steht drüber.

20.04.2022 14:18 • x 2 #13


FrauDrachin

FrauDrachin


2023
2
3895
Zitat von derKlebestreifen:
Aber ich will ihn nicht als Freund und Hobbypartner verlieren...

Wenn ich wieder von meinem Kerl auf deinen schließen sollte, würde ich vermuten, dass er damit wesentlich weniger Probleme hat als du, im Hobby genau da weiterzumachen, wo man vor der Beziehungsanbahung aufgehört hat.

20.04.2022 14:23 • x 1 #14


DieSeherin

DieSeherin


6547
9295
Zitat von derKlebestreifen:
Es geht mir um die Frage, wie jemand etwas so Schönes hinter diese 3,5 h stellen kann?


was genau war denn wirklich schön an eurer beziehung? und war das für dich schön, oder wirklich immer für beide?

auch wenn du dich als hauptgewinn für ihn einschätzt, kann es doch sein, dass er sein eigenbrödlerisches dasein führen möchte und eben nicht mit plänen für die zukunft belästigt werden!?

ich lese zwischen den ganzen zeilen und andeutungen eine frau heraus, die so gerne leidenschaftlich liebt und sich arrangiert hat, dass keine leidenschaft zurückkommt... bei ihm lese ich einiges in schieflage... in der persönlichkeit, seiner sozialen interaktion und wohl noch mehreren ebenen?

was ich dir mit auf den weg geben kann, weiß ich ehrlich gesagt nicht ganz genau, aber vielleicht wirfst du mal einen sachlicheren blick auf eure gemeinsame zeit!?

20.04.2022 14:26 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag