29

Trennungswunsch 1 Tag vor Weihnachten

Tee-Freundin

Tee-Freundin


1960
3559
Deine Eltern können via Telefon, Skype, WA - Anruf dennoch da sein und dein Freund weiß schon, was er abkann und was nicht.
Lass' sie entscheiden, was sie können und wollen.
Deine Eltern könnten Dich auch besuchen kommen.
Wenn das Haus genug Platz bietet, für den Sohn da sein, andere Gegend sehen und 6(?) Haustiere zum knuddeln da haben.
Ich könnt' mir schlimmeres vorstellen

Es sieht gerade düster aus, doch das bleibt nicht so.

27.12.2021 20:30 • x 1 #16


Simone31


Irgendwie habe ich gerade das Gefühl meine Geschichte bei dir zu lesen.meine Freundin hat sich auch getrennt und sie ist auch in Therapie und kann das alles gar nicht nachvollziehen.

28.12.2021 18:17 • #17



Trennungswunsch 1 Tag vor Weihnachten

x 3


MM78


13
1
7
Wie war /ist es bei dir?
Man kann sich austauschen.
Lg

28.12.2021 18:28 • #18


Valtax


136
4
117
Ihr könnt euch austauschen aber ich wäre sehr vorsichtig mit Rückschlüssen, sehr wahrscheinlich steht ihr beide noch unter Schock und seht die Dinge nicht so klar bzw. nur aus eurer Sichtweise. Es wird Zeit brauchen, bis ihr beide Standpunkte sehen könnt.

28.12.2021 18:33 • #19


Simone31


Wir hatten uns die Woche vor Weihnachten die letzte Chance gegeben.haben viel geredet, auch über unsere Probleme uns ausgetauscht. Das Wochenende war wunderschön, man ist sich näher gekommen.sie schrieb liebe smsen das sie hofft das wir es schaffen, es war alles wunderschön. Am Montag stand sie plötzlich vor mir und sagte mir das sie alle Sachn im Auto hätte und sie alleine nach Hause fahren würde. Ich war zu dem Zeitpunkt auf Arbeit und viel aus allen Wolken. Ich weiß das sie mit ihrem Therapeuten gesprochen hat, schon Tage, vielleicht Wochen vorher, das weiß ich natürlich nicht genau.sie leidet unter depressionen und ich kann das alles nicht nachvollziehen.
Ich redete dann nochmal mit ihr und sie erbat sich Zeit zum Nachdenken, denn sie sei sich nicht sicher. Am 23.12.rief sie mich an( wir führten 6jahre eine fernbeziehung) und sagte mir das da noch was ist, aber es nicht für eine Beziehung reiche.
Für mich natürlich völlig plötzlich weil sie mit mir nie wirklich geredet hat oder ich vielleicht Warnhinweise nicht wahrgenommen habe.
Doch das werden denke ich mal immer fragen in meinem Kopf bleiben.

28.12.2021 18:40 • #20


Simone31


Zitat von Valtax:
Ihr könnt euch austauschen aber ich wäre sehr vorsichtig mit Rückschlüssen, sehr wahrscheinlich steht ihr beide noch unter Schock und seht die Dinge nicht so klar bzw. nur aus eurer Sichtweise. Es wird Zeit brauchen, bis ihr beide Standpunkte sehen könnt.

Ja das stimmt

28.12.2021 18:41 • #21


MM78


13
1
7
Das schlimmste ist, dass man nicht weiß wieviel Anteil die laufende Therapie hat, bei Depression wird oft die Trennung aus irrationalen Gründen ausgesprochen. Gibt es genug Studien. Klar ist, dies erstmal hinzunehmen. Mir fällt es trotz Ausbildung so dermaßen schwer..... Wenn Antworten ausbleiben oder das Gespräch wird's sehr belastend.

28.12.2021 18:55 • #22


Simone31


Ja die Frage stelle ich mir auch gerade. Wir haben jetzt seit fast einer Woche keinen kontakt mehr, doch ich würde ihr gerne schreiben, natürlich das will fast jeder verlassene.
Ich dachte eigentlich immer ihr eine Stütze zu sein, doch irgendwie fühlt man sich gerade eher wie Ballast.
Man fragt sich natürlich in wie weit die Therapie sie beeinflusst hat oder die Depressionen. Sie ist eine Person die viele Selbstzweifel hat, das sagen auch Freunde, die frage ist wieviel spielt das noch mit rein.
Doch irgendwie hat man das Gefühl das sie ihr leben genießt...nur ein Gefühl habe keinerlei Sachen von anderen gehört oder so

28.12.2021 19:00 • #23


MM78


13
1
7
Das weiß man leider nicht. Bei mir ist es leider schon länger das meine Frau Therapien macht. Immer wieder. Wenn man soviel Höhen und Tiefen zusammen überstanden hat. Man seine Frau wieder bei der Therapie Unterstützung gibt, ist es so unverständlich, dass man innerlich kaputt geht. Man liebt seine Frau einfach über alles und macht alles mit. Zack neue Klinik...Zack Schluss....da stimmt was ganz und gar nicht

28.12.2021 19:50 • #24


Simone31


Ich habe viel über depresive Menschen und ihre Handlungen gelesen. Na klar hadern auch gesunde Menschen mit ihren Beziehungen und irgendwie will man da ja gar nicht so viel reininterpretieren, das die Depression Schuld ist. Klar fragt man sich auch ob da eine andere Person ist...natürlich

28.12.2021 20:25 • #25


MM78


13
1
7
Bei mir ist es 1000% kein Mitspieler.
Habe allerdings zufällig ein Verdacht entdeckt. Borderline. Sollte das der Fall sein, ist die langjährige Problematik mit Essstörungen, Depressionen etc langsam klar. Jedoch werde ich dann die Trennung nicht akzeptieren. Krankheit ist kein Trennungsgrund. Man verlässt keinen Menschen der erkrankt.

28.12.2021 20:40 • #26


Simone31


In welchem Zusammenhang kommt das für deine Frau in Frage?
Ich will meine kranke Freundin auch nicht verlieren und nicht verlassen, aber leider hat sie es getan und es bleibt mir leider nichts anderes übrig als es zu akzeptieren, auch wenn es mir das Herz zerreißt.

28.12.2021 20:46 • #27


Tee-Freundin

Tee-Freundin


1960
3559
Entschuldige, aber...
Du verlässt sie ja auch nicht.
Sondern andersrum.

Ihre Entscheidung gilt es zu respektieren.
So schwer Dir das auch fällt.
Zumal sich die Gefühle deiner Frau tatsächlich geändert haben könnten.

Deine Frau erfährt Unterstützung.
Du musst jetzt nicht dein UND ihr Päckchen tragen.
Deins könnte gerade auch schwer genug sein.

28.12.2021 21:04 • x 3 #28


Gast2000


1332
4557
Zitat von MM78:
Das schlimmste ist, dass man nicht weiß wieviel Anteil die laufende Therapie hat, bei Depression wird oft die Trennung aus irrationalen Gründen ausgesprochen. Gibt es genug Studien. Klar ist, dies erstmal hinzunehmen. Mir fällt es trotz Ausbildung so dermaßen schwer..... Wenn Antworten ausbleiben oder das ...

@MM78, erst einmal willkommen im Forum, auch wenn der Anlass kein guter ist.

Es tut mir leid, was dir passiert ist. Zunächst einmal musst du, so schwer das auch fällt, die von ihr ausgespro-
chene Trennung ernst nehmen. Da Immobilien im Spiel sind - zum Glück keine Kinder - rate ich dir schnellst-
möglich bei einem guten Fachanwalt für Familienrecht ein Erstberatungsgespräch zu führen mit dem Ziel der
Rechtssicherheit mit den Rechten und Pflichten und um eigene teure Fehler zu vermeiden. Gebe bitte von dir
ab sofort nichts mehr preis. Lasse sie im Ungewissen. Bitte sie, da sie die Ehe mit dir nicht mehr will, schnellst-
möglich auszuziehen. Ziehe bitte, wegen möglicher Nachteile, nicht selber aus. Auch die eigen genutzte Immo-
bilie schützt nicht davor z.B. nach 6 Monaten kein Wohnrecht mehr zu haben. Zudem kann vor Gericht der
eigene Auszug - falls Aussage gegen Aussage steht, als verlassen der Ehe gewertet werden.

In den Foren kann man nachlesen, dass eine Trennung, so wie bei dir, im Zusammenhang mit der Therapie in
einer Klinik gebracht wird. Kein Therapeut wird, um sich nicht angreifbar und haftbar zu machen, zu einer
Trennung vom eigenen Mann/eigener Frau, raten. Pharmatherapie (Medikamentenbehandlung) mit Antidepres-
siva und die Psychotherapie werden eingebettet in psycho- therapeutische Verfahren. Therapeuten suchen
nach Ereignissen und Umstände, die ursächlich die Erkrankung ausgelöst haben und/oder noch vorhanden
sind. Wenn alles ausgeschlossen werden kann, liegt es nahe, es bleibt ja nichts anderes mehr, den LP ins
Spiel - falls das vom erkrankten nicht selbst genannt wird - zu bringen. Das oberste Ziel der Therapeuten ist
die/den Klient zu heilen. Das ist ihr Beruf und dafür werden sie bezahlt. Natürlich wird wohl kein Therapeut eine
Ehe zerstören wollen, aber das wird in Kauf genommen um einen Therapieerfolg zu erzielen. Um das
Ziel zu erreichen wird - so wird das berichtet - der Klient behutsam dahin geführt selbst zu erkennen, was die
Ursache der Erkrankung ist und wird dann darin bestärkt. Bedenke, deine EF steht zudem unter dem Ein-
fluss von Antidepressiva-Medikamenten.

@MM78, bitte beachte, das kann, muss aber nicht, bei deiner EF so oder ähnlich sein. Nur hilft dir das nicht
weiter. Du kannst deiner EF momentan nicht helfen, sie muss ihren Weg nun erst einmal alleine gehen. Das
heißt aber nicht zu Hause sitzend Monate oder gar Jahre zu warten, ob sie den Weg zu dir zurückfindet.

Ob dein Verdacht Borderline zutreffend ist, können dir nur die behandelnden Ärzte beantworten. Ich empfehle
jedoch, dich nicht daran zu klammern oder das als gegeben anzunehmen. Auch für mich wäre eine schwere
Erkrankung des LP kein Trennungsgrund. Du hast dich ja auch nicht getrennt, sondern sie.

Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute. Kopf hoch.

28.12.2021 22:04 • x 2 #29


MM78


13
1
7
Danke für das tolle Statement.
Ich glaube ich stehe einfach noch unter Schock und Realitätsverlust.

Im tiefsten Inneren weiß ich selbst das unsere Beziehung am Ende heraus sehr nähelos und bedenklich war. Kein küssen, kein S* etc. Ich schob es immer wieder auf die psychischen Krankheiten meiner Frau.
Aber ich habe sie so unglaublich geliebt und liebe sie immer noch über alles.
Heute hatte ich ein Telefonat. Es ging um die Weiterfinanzierung des Hauses. Alles war sachlich, freundlich, positiv. Wir unterstützen uns beide wo es nur geht. Sie spricht sogar schon von Freundschaft mit Film gucken (im Hauskino) ich kann es mir vorstellen ohne heftige Gefühlsausbrüche.
Vorerst (gut das sie in der Klinik noch eine Zeit ist) gehen wir uns aus dem Weg und reden nur über sachliche Dinge wie Haus und Katzen (lieben wir beide).
Gut ist auch das wir im Haus 2 Etagen haben, beide mit Küche, Bad etc ausgestattet. Somit kann man auch die erste Zeit mit der Trennung umgehen. Sind beide erwachsen und gebildet. Ich muss mir trotzdem ab Februar eine therapeutische Hilfe nehmen. Schon eingeleitet. Vielleicht habe ich diese ganzen Trennungen (Kliniken wo meine Frau z.t. monatelang war) nie richtig verkraftet. Wie geht ihr mit Trennungen um? Wie kommt ihr drüber hinweg? Ich meiner Seits würde nie an flirten als Ablenkung denken. Solche blöden Tipps bekommt man von Freunden. Ich werde das Trennungsjahr abwarten bzw wer weiß schon was so passiert. Leider bin ich beruflich fast nur von Frauen umgeben, die fast immer Single sind. Aber egal. Ich liebe meine Frau noch und warte die Zeit ab. Ohne mir aber unnötig Hoffnung zu machen sonst Dreh ich durch....klingt vielleicht widersprüchlich:)

29.12.2021 13:53 • x 1 #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag