33

Unterstützung erforderlich wegen Doppelherzbruchs

Holunder

Holunder

73
1
49
Hallo Ihr!
Es ist ein langer Text geworden, aber während des Niederschreibens kommt es natürlich schon zu einer Entlastung, so fühle ich mich dadurch für den Moment schon besser. Für Reaktionen von euch wäre ich dennoch sehr dankbar.

Es kann nur ein Versuch sein, die Ereignisse des letzten Jahres zusammen zu fassen, ich werde mich um ein rundes Bild bemühen, denn schon einmal durfte ich erleben, wie sehr es hilft, wenn Außenstehende einen Blick auf das Geschehen werfen und offen und ehrlich ihre Meinung sagen (können).

P. ist der Mensch mit dem ich alt werden wollte. Als ich ihn über gemeinsame Freunde auf 2012 einem Festival kennenlernte, war es auf beiden Seite tatsächlich die "Liebe auf den ersten Blick". Dennoch habe ich mir - recht frisch getrennt - damals Zeit gelassen, zumal unsere gemeinsamen Freunde mich ein wenig warnten, dass er "emotionaler Autist" sei, sehr selbstbestimmt lebe und sich gerne unverbindlich gibt. Mir gegenüber verhielt er sich vom ersten Moment lang anders. Er ist nicht der Typ Verführer, aber er brachte Dinge zum Ausdruck, äußerte sich auf eine Weise, die mir immer wieder positive Gänsehaut verursachte.
Nach wenigen Wochen sagte er aus einem Gespräch heraus " weil ich dich liebe". von da an waren wir ein glückliches Paar. Er hat einen Sohn, der bei seiner Mutter in einer anderen Stadt lebt, diesen stellt er mir auch recht bald vor. Wir haben eine gute Beziehung geführt, haben tolle Urlaube verbracht, sind Kletterpartner geworden etc. Wir haben sehr viel, sehr intensive Zeit miteinander verbracht.
Wirklich Streitthemen gab es nicht, Verstimmungen natürlich, beide waren wir verantwortlich dafür, ich zu emotional und sensibel, er wenn in Gedanken dann sehr verschlossen und abweisend (so fühlt es sich für mich an). Diese Momente dauerten nur kurz, es war beiderseitig das Bedürfnis da, wieder gut miteinander zu sein. Und, er hat wirklich versucht, mir entgegen zu kommen.
Vor ca einem Jahr entschied P sich, dass er sich beruflich verändern muss. Zunächst war eine Weiterbildung in Süddeutschland geplant, wir schmiedeten vorsichtig Pläne. Als ich ein Wochenende bei meinen Eltern war, um ihnen diese Entscheidung mitzuteilen, hatte er sich genau zu dieser Zeit umentschieden. Da er mir diese Entscheidung recht lapidar mitteilte, reagierte ich damals auch lapidar und entschied mich aufgrund der Nähe zum Ort der Weiterbildung (2 Stunden mit dem Zug), dass wir eine Fernbeziehung führen könnten. Er setzte dem Vorschlag nichts entgegen.
Zu dieser Zeit entwickelte ich eine mittelgradige Depression, seit März bin ich deshalb in Behandlung (auslösender Moment war der Selbstmordversuch meiner Nachbarin mittelbar vor meinen Augen im Januar 2016). Er war in meinen traurigen Momenten sehr hilflos, dachte, es läge an ihm, was ich nur schwerlich ausräumen konnte.
Ich merkte aber auch, dass bei ihm etwas im Gange war, und so sehr ich bemühte es mitzutragen, etwas zu erfahren, es gelang mir nicht. Als ich ihn direkt fragte, ob er mit unserer Beziehung hadere, sagte er klar nein.
Um es an dieser Stelle abzukürzen: wir hatten im November einen schönen Urlaub, auch wenn ich des öfteren so grundlos traurig war. Er konnte damit weiterhin schlecht umgehen, ich projizierte seine Hilflosigkeit als Lieblosigkeit und so drehten wir uns. In einer schönen Nacht, nach einem guten Konzert und verliebten Momenten (auch in der Wahrnehmung der anwesenden Freunde), machte er nach einer Bemerkung von mir (die ich vergessen habe - war was latent ironisch-eifersüchtiges) aus heiterem Himmel direkt vor der Kneipe Schluss. Begründung zunächst: Wir streiten ja nur noch.
In den Monaten danach: Annäherungsversuche beiderseits, wirklich schöne Momente, Rückzug seinerseits, Wiederkehr seinerseits, Elend meinerseits. Wir haben dann beide entschieden, dass wir so nicht weiter machen können und Abstand brauchen. Ich bat ihn jedoch um eine Erklärung für seinen Entschluss, sich (so) zu trennen. Er konnte es nicht benennen, auch ein Ich liebe dich nicht mehr bekam er nicht heraus (Dann würde ich lügen), obwohl ich darum fast bettelte, um eine Erklärung zum Abarbeiten und Verarbeiten zu haben. Seine wiederkehrende Begründung ist: Ich habe das Gefühl, ich muss mich auf mich und meinen neuen Weg konzentrieren, und dafür muss ich hier alles hinter mir lassen ob dass richtig ist weiß ich nicht - Mehr kann ich dir nicht sagen
Wir hielten lose Kontakt, nun ist er seit 10 Tagen weggezogen und kommt zu jenem Festival (s.o.) zurück, um uns zu besuchen. Ich denke er pennt in seiner ehemaligen WG, er meldet auf einen Kaffee bei mir an, kurz bevor unsere Freunde auch kommen, um mit mir vor dem Festival ein Bierchen zu trinken. Er kommt, wir trinken Kaffee, und auf meine zufällige Frage, ob er sein Wochenendköfferchen schon in die WG gebracht hat kommt er damit er heraus, dass dieser bei seiner neuen Affäre im nächsten Stadtteil steht. Hier, in der Stadt, in der er mich verlässt, weil er für den neuen Lebensabschnitt alles hinter sich lassen muss.
Erst diese Art der Trennung und dann, ob wohl er meint, mich noch zu lieben, geht er hier eine Affäre ein und erzählt dies so unreflektiert, als wäre ihm nicht im geringsten bewusst, dass mir das noch einmal das Herz bricht.

Vielen Dank, dass ihr meiner Erzählung bisher hierher gefolgt seid. Für einen Spiegel oder einen Rat wäre ich sehr dankbar.
Liebe Grüße,
Hulunder

10.07.2017 17:48 • x 1 #1


JungeRoemer


Zitat von Holunder:
Er kommt, wir trinken Kaffee, und auf meine zufällige Frage, ob er sein Wochenendköfferchen schon in die WG gebracht hat kommt er damit er heraus, dass dieser bei seiner neuen Affäre im nächsten Stadtteil steht. Hier, in der Stadt, in der er mich verlässt, weil er für den neuen Lebensabschnitt alles hinter sich lassen muss.

Warum nur eine, wenn er alle haben kann!?

Da hast Du jetzt wenigstens Gewissheit. Ein Spiel, ein Spiel, zu dem Du Dich herzlich eingeladen fühlen darfst, aber bitte ohne jedwede Forderungen oder Besitzansprüche anzumelden.

PEACE! Is doch alles chillig, Sister.

11.07.2017 08:33 • x 1 #2



Unterstützung erforderlich wegen Doppelherzbruchs

x 3


Holunder

Holunder


73
1
49
iss doch alles chillig... ist das wohl Sarkasmus?

11.07.2017 08:49 • #3


Scarlett2016

Scarlett2016


1682
1961
Zitat von Holunder:
iss doch alles chillig. ist das wohl Sarkasmus?


Nein, das ist kein Sarkasmus @Holunder - das ist ein unüberlegter, sozialinkompetenter Kommentar.

Solche Kommentare rate ich Dir einfach zu ignorieren.

Es ist auch nicht chillig, so nebenbei zu erfahren, dass Dein Ex nun eine neue hat. Wie er Dir das gesagt hat ist sehr unempathisch.

Aber wie können wir Dir hier helfen? Es scheint vorbei zu sein und er hat schon eine Neue.

11.07.2017 09:38 • x 5 #4


Holunder

Holunder


73
1
49
Zitat:
"Aber wie können wir Dir hier helfen? Es scheint vorbei zu sein und er hat schon eine Neue"


Ich erwarte und will keine Rückkehr seinerseits, keine plötzliche Empathie.
Ich möchte verstehen lernen, wieso er so mit mir umgeht.
Ich möchte aber auch davon unabhängig sein, wie er mit mir umgegangen ist.
Das Bild zurecht rücken, dass ich bis noch vor kurzem von unserer Beziehung hatte.
Verstehe lernen, dass das was er nun so trampelig in mir angerichtet hat, nicht dass schmälern muss, was war...

11.07.2017 09:45 • x 1 #5


JungeRoemer


@Holunder Ich habe mich versucht in seine Lage zu versetzen. Und ganz sicher ist das sarkastisch gemeint. (Er trinkt Käffchen bei Dir, erzählt Dir den Schmarren so nebenbei und Du schluckst innerlich erstmal und bewahrst - ganz so, wie es uns anerzogen wurde, äußerlich die Fassung.)
Und nun stellst Du Dir 1000 Fragen, wie es hätte anders, besser laufen können. . .

Scarlett = Daumen runter.
Aber wie können wir Dir hier helfen?
_________________
Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen. (Hermann Hesse)

11.07.2017 12:17 • x 1 #6


JungeRoemer


Zitat von Holunder:
Ich möchte verstehen lernen, wieso er so mit mir umgeht.


Zitat von Holunder:
, habe ich Ärger und Vorwürfe herunter geschluckt,

11.07.2017 12:36 • #7


Holunder

Holunder


73
1
49
... für mich ist es eine Hilfe, wenn Ihr reagiert, Fragen stellt - auch unangenehme - und mich unterstützt zu reflektieren...

Und natürlich durchzuhalten...

11.07.2017 13:32 • x 1 #8


JungeRoemer


Der Typ bekäme keinen Fuß mehr über meine Schwelle.

@pferdediebin ? Woas sagst?
@Leonie85 ?

11.07.2017 15:19 • x 1 #9


seashell2005


85
52
Holunder, "wieso er so mit Dir umgeht" - Er klingt emotional sehr UNREIF zu sein. Wie seine Freunde ihn beschrieben haben.. - er is ein "emotional autist" sie haben warscheinlich Recht.

Du hast dich richtig verhalten, nicht geklammert und ihm genug Freiraum gegeben. Und wenn er schon eine NEUE hat? An deiner Stelle würde ich keine Kaffee mit ihm mehr trinken sondern den Kontakt komplett abbrechen.

11.07.2017 15:27 • x 2 #10


Leonie85


Was erhoffst du dir denn?

Willst du etwa noch weiterhin Kontakt mit ihm haben und dir tolle 6storys anhören?

Viel kannst du ja eh nicht tun, außer ihm ne gute Zeit wünschen, alle Schotten dicht machen, innerlich heilen und danach was anständiges suchen!

Klingt jetzt sicher seltsam in deinen Augen, aber versuch das irgendwie positiv und als Punkt des letzten Satzes eurer Lovestory zu sehen.

11.07.2017 15:43 • x 3 #11


udi74


Hallo Holunder,

emotionaler Autist, die Beschreibung passt, ich würde nach dazu formulieren: Absolut unsensibles unreifes Kerlchen.

Tut mir so leid, da kannst Du nichts mehr machen. Verbuche es als schlechte Erfahrung und schieß ihn ab. Der tut Dir nicht gut.

L.G.
Udi74

11.07.2017 16:29 • x 2 #12


Holunder

Holunder


73
1
49
Ich danke euch, genau, was ich brauche!
Ich möchte realisieren und dann verinnerlichen, dass er sich unreif verhält. Um eben zu akzeptieren, dass die Art und Weise dieses Endes nicht das in Frage stellt, was war. Mir ist inzwischen auch klar, dass er meinem Selbstbewusstsein (seit heute:1-1,5 Jahre?!?) seit längerem nicht gut getan hat. Und da ist ja mein Anteil, also meine Schwäche, mich aufzugeben und nicht zu erkennen, dass der Mensch den ich liebe nicht in der Lage ist, eine Beziehung durch - ganz banal ausgedrückt - "über Probleme reden" lebendig zu erhalten. Versetze ich mich aus der Situation jetzt in mein damaliges, manchmal so trauriges Ich, so würde ich mir sagen: "Beende es, ihr liebt euch, aber ohne eine reflektierendes Miteinander, gegenseitige Hilfe bei der persönlichen Entwicklung und spürbares Interesse am Gesamtpaket der Persönlichkeit des anderen geht es auf Dauer nicht!"
Man, ich wäre jetzt schon an einem ganz anderen Punkt. Und ich war ja nach der Trennung im Februar schon ein ganzes Stück weiter.
Aber nun bin ich hier bei euch und freue mich auf die Momente, in denen ich Kraft und Zuversicht spenden kann!

11.07.2017 19:20 • x 1 #13


Leonie85


"Was ist schon ein halbes Jahr Kummer, wenn nicht länger, im Vergleich zum ganzen Leben" sagte mir meine beste Freundin in jungen Jahren, als ich Liebeskummer hatte.

Lass dich auf alle Fälle von seinem "ich liebe dich"-Gedöns nicht weichklopfen! Seine Taten sprechen nämlich eine ganz andere Sprache und das ist leider die Realität!

11.07.2017 19:53 • x 3 #14


Holunder

Holunder


73
1
49
Weil es gut passt, zitiere ich mich selbst aus Privatem ,
... da diese Antwort gerade passt:
Was mich, nach allem was ich seit der Trennung im Februar so aufgearbeitet habe, so erschüttert ist, dass er sie noch hier kennengelernt hat, sich hier doch ein Bett gesucht hat, wenn doch seine Argumente für die Trennung immer waren, dass er sich nicht weiter an unsere Stadt binden möchte,dort klar kommen muss etc. Sein Sohn lebt dort ganz in der Nähe, er ist intelligent und im Job unterfordert, er kann und will mehr erreichen, dass sind Tatsachen und Grundlage meiner Interpretation seiner Entscheidung. Es war meine Interpretation, weil er mir keinen anderen Grund für die Trennung nennen konnte. Als ich ihm direkt sagte; Gib mir ein "Ich liebe dich nicht mehr" sagte er, dass könne er nicht, weil es nicht wahr sei. (und eben jetzt: diese anderen Sprache @Leonie85 )
Klar ist mir bewusst, dass bei all seinem Unvermögen sich über Gefühle zu äußern, natürlich auch "abgeflaute" Liebe mit im Spiel war. (Es gehörte in den letzten Monaten dazu, das aufzuarbeiten, um die Trennung zu verarbeiten.)
Aber im Moment empfinde ich sein Verhalten als völlig lieblos und ignorant.
Ein ungleich größerer Knacks für mein Selbstbewusstsein, als die Trennung selber. Und genau das ist mein Problem.

11.07.2017 20:00 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag