1828

Unterstützung für betrogene Beziehungspartner

Trust_him


670
1642
Zitat von Wirdschon:
…ja aber hättet Ihr erwartet, also von euch selber, dass ihr in so einem Fall genau so reagiert?

Klares Nein!

28.07.2022 09:51 • x 1 #886


MissLilly

MissLilly


3568
1
6524
Zitat von Wirdschon:
ja aber hättet Ihr erwartet, also von euch selber, dass ihr in so einem Fall genau so reagiert?

Zitat von Wirdschon:
ja aber hättet Ihr erwartet, also von euch selber, dass ihr in so einem Fall genau so reagiert?

JA! Definitiv

28.07.2022 11:05 • #887



Unterstützung für betrogene Beziehungspartner

x 3


SchlittenEngel


316
981
@isolde
wieso ungefragt? Das war Deine Frage( die im übrigen auch gleich eine - tatsächlich ungefragte- Wertung beinhaltet.....)
Zitat von Isolde:
@bernhard
Wegen des Invest? Nur deswegen würde dich ein erneuter Betrug enttäuschen?
Ich weiß gar nicht wie ich das finden soll, klingt nach Exeltabelle für mich.


Und auch sonst, sehe ich ihn, wie jeden anderen hier, lediglich seine Erfahrungen beisteuernd....

Wieso meinst Du .s.o. die irgendwie finden= bewerten zu müssen......das ist doch die eigentliche Frage...

28.07.2022 11:18 • x 1 #888


BernhardQXY


6262
3
9786
@isolde
So ist es nicht gemeint.
Ich fühle mich getriggert wenn pauschal abwertend über diejenigen geschrieben wird, die sich für einen Neustart entscheiden.
Sehr oft und Schlittenengel formuliert es ähnlich heißt es aber
Ich konnte keine 2. Wahl sein
Du hast Angst vorm allein sein
Du bleibst nur aus Gewohnheit
Usw
Und jeden einzelnen Punkt kann man nicht pauschalisieren.
Nach nunmehr 4 Jahren sind mir einige Punkte wichtig
So sehr man glaubt jeder sei sooo individuell, so sehr bin ich sicher dass die Gesetze einer Beziehung sich gar nicht wirklich unterscheiden.
Ich lese hier sehr viel von Liebe ist leicht und wenn nicht, dann ist es nicht richtig.
Dann fehlt nur noch das geträller eines Disney Musicals.
Ich bin mittlerweile zur Überzeugung gekommen, dass Beziehung immer wieder Engagement fordert und kein Selbstläufer ist. Und daraus folgen Unglück Affären und Scheidungen.
Wir alle durchlaufen einer Entwicklung und treffen Entscheidungen mit Konsequenzen. Wir verletzen immer wieder unsere Mitmenschen.
Und und und.
Ich möchte mit meinen Beiträgen zeigen, dass es auch einen Weg zurück gibt und dass der keinesfalls schlechter ist als die Trennung.
Dass es aber nicht reicht, zu sagen ich verzeihe dir und weiter.
Hier ist es zulässig absolut zu formulieren, dass das schief gehen wird. So bekommt man keine neue Beziehung hin.
Keinesfalls ist die Botschaft, dass die Ehe 2.0 die einzig wahre Lösung ist.
Die Botschaft lautet: es ist schwierig hoch risikoreich, kann temporäre Schieflage beinhalten.
Man muss das nicht auf sich nehmen aber dann lebt man mit anderen Konsequenzen.
Das möchte ich bewusst machen.
Da es die perfekte Liebe nicht gibt, bleibt einem nichts übrig als sich mit dem bestmöglichen zufrieden zu geben. Und dies kann auch zu einer sehr hohen Lebensqualität führen.

28.07.2022 11:21 • x 6 #889


MissLilly

MissLilly


3568
1
6524
@isolde

Gibt es irgendeine Meinung oder Auffassung eines x-beliebigen Users in diesem Forum mit der du persönlich konform gehst bzw. auch deiner Meinung und Auffassung entspricht?

P.s Und da du hier nur als Gast angemeldet bist, darf ich fragen sein wann du hier in diesem Forum bist bzw. mitliest?
Ich frage rein aus dem persönlichen Interesse heraus..

28.07.2022 11:49 • #890


Blanca

Blanca


4804
29
7530
Zitat von BernhardQXY:
Und daher ist es völlig OK wenn man sich zum Affen macht.

Tut man das denn?

Oder ist es nicht vielmehr ein Zeichen von innerer Größe, einem aufrichtig bereuenden und aktiv an der Paartherapie mitarbeitenden Partner die erste - und hoffentlich letzte - Affaire zu verzeihen und eine Beziehung 2.0 zu starten?

Was erfordert denn mehr Mut - sich vom untreuen Partner zu trennen, oder einen radikalen Neuanfang mit ihm zu wagen?

04.08.2022 22:55 • x 4 #891


Isolde


75694
Die Fortsetzung einer Ehe ist doch nicht eine Frage des Mutes oder eine Frage von Heldentum oder eine Frage der besseren Moral. Warum das Ganze vergleichen oder warum ist der Wunsch nach Überhöhung oder Abwertung da?
Wer seine Ehe fortsetzen möchte, soll das tun, wer das nicht macht, soll das tun. Ich verstehe hier die Diskussion nicht immer oder gar das Ziel.

05.08.2022 06:10 • x 1 #892


BernhardQXY


6262
3
9786
Da muss ich heftig widersprechen. Eine erfüllende Ehe erfordert harte Arbeit, einfach weil zwei Menschen mit all ihren Inneren gemeinsam leben und immer wieder in Konflikt geraten.
Wenn sich zwei verlieren und dann die Beziehung heimlich oder offen beenden und wieder zurückkehren erfordert es Mut, die damit verbundenen Verletzungen und die damit verbundene schuld anzuerkennen.
Und zu vergeben.
Auch erfordert es Mut dem anderen zu sagen du hast mich verletzt und hast dich an mir schuldig gemacht.
Auch ist der Neuanfang mit vielen Irrungen und Wirrungen verbunden. Auch gefühlstechnisch. Von daher kann es von außen betrachtet zum Affen machen ausschauen auch wenn im Inneren es eher wie @Blanca ausschaut

05.08.2022 06:30 • x 2 #893


Isolde


75694
Möchtest du damit sagen, wer in seiner Ehe bleibt, ist ein mutiger Mensch, nur er ist bereit wahre emotionale Arbeit zu leisten und somit der bessere Mensch?
Da muss ich widersprechen, sagst du, wem oder was?
Ich sag ja, diese Sichtweise ist echt nicht meine. Einfach Mensch sein reicht hier nicht.
Es muss schon Gott sein oder dicht dran.

05.08.2022 09:07 • x 1 #894


Blanca

Blanca


4804
29
7530
Zitat von Isolde:
Die Fortsetzung einer Ehe ist doch nicht eine Frage des Mutes oder eine Frage von Heldentum oder eine Frage der besseren Moral.

Was Heldentum und Moral betrifft, stimme ich Dir zu, allerdings hatte ich davon weder was geschrieben, noch auf sowas hinaus gewollt.

Doch Mut ist für eine Beziehung 2.0 definitiv erforderlich. @BernhardQXY hat in Beitrag #893 dazu bereits diverse Aspekte ausgeführt.

Mir persönlich fällt es per sé schon schwer genug, mich überhaupt auf einen anderen Menschen ein- und Nähe zuzulassen. Dabei wiegt die Scheu vor emotionalen Verletzungen ebenso schwer wie die, womöglich auch finanziell in meiner Existenz ruiniert zu werden.

Aber einem Menschen nochmal mein Vertrauen zu schenken, der mich über Monate oder gar Jahre hinweg mit einer (oder gar mehreren) Affären systematisch nach Strich und Faden arglistig getäuscht und gezielt hintergangen hat?

Das erfordert aus meiner Sicht den Mut der völligen Verzweiflung - gepaart mit einer Liebe, die so unendlich ist, wie ich das nur aus religiösem Kontext kenne: Ich assoziiere da sofort die Geschichte über Jesu' brutale Marterung und Kreuzigungstod mit dem unfassbar liebevollen Ziel, damit die Sünden der Menschheit auf sich zu nehmen und sie so hinwegzuwaschen.

Natürlich ist jede Ehe anders und so kommt man um eine fallweise Betrachtung wohl eh nicht herum - geschenkt.

Aber ich empfinde den radikalen Bruch mit dem untreuen Partner in all seiner konsequenten Unerbittlichkeit nicht unbedingt als Zeichen von Größe oder gar Stärke. Stattdessen nehme ich ihn je nach Umständen auch schlicht als eine von Entsetzen, Hilflosigkeit, Angst und Panik getriebene Flucht nach Außen wahr.

Und ich meine das überhaupt nicht wertend, denn ich halte viel vom rheinischen Grundsatz Leben und leben lassen.

Doch ich fühle mich seltsam berührt, wenn Menschen sich allen Ernstes dafür rechtfertigen sollen, daß sie eben jenen Mut zum Verzeihen und Neustarten in sich finden konnten, der mir und vielen anderen so völlig abgeht.

Jeder nach seiner Fasson - auch wenn das ein preussisches und kein Rheinisches Credo ist...

05.08.2022 09:22 • x 3 #895


BernhardQXY


6262
3
9786
@isolde
Ja, ich meine das. Aber nicht wertend. Nicht jeder Mensch bringt diesen Mut auf und das geht so völlig in Ordnung.
Es heißt ja nicht, dass derjenige, der sich dann trennt ein Feigling ist.

05.08.2022 09:27 • x 1 #896


Blanca

Blanca


4804
29
7530
Zitat von Isolde:
Möchtest du damit sagen, wer in seiner Ehe bleibt, ist ein mutiger Mensch, nur er ist bereit wahre emotionale Arbeit zu leisten und somit der bessere Mensch?

Bitte ersetz das Wörtchen nur durch auch, dann liest es sich so, wie's gemeint ist. Den letzten Halbsatz bitte streichen und dann passt es vollends.

Zitat von BernhardQXY:
Aber nicht wertend

Und sowas hier ist sogar abwertend:
Zitat von BernhardQXY:
Ich konnte keine 2. Wahl sein
Du hast Angst vorm allein sein
Du bleibst nur aus Gewohnheit
Usw


Allerdings kommt es auch hier natürlich immer drauf an, in welchem Kontext es geschrieben wurde - womöglich war es vom jeweiligen Verfasser nicht gezielt so gemeint, auchvwenn es vom Empfänger solcher Aussagen so empfunden werden kann.

05.08.2022 09:33 • #897


MissLilly

MissLilly


3568
1
6524
Ich persönlich bin der festen Überzeugung, das absolut JEDER Mensch auf diesem Planeten die Fähigkeit dazu besitzt einen anderen zu betrügen. Nur die Art und Weise WIE er es tut, zeigt auf mit wem man es tatsächlich zu tun hat und wozu dieser eine Mensch tatsächlich im Stade ist. Und das vollkommen unabhängig vom Verhalten seines Gegenübers!

05.08.2022 09:41 • x 2 #898


BernhardQXY


6262
3
9786
Zitat von Isolde:
Ich sag ja, diese Sichtweise ist echt nicht meine. Einfach Mensch sein reicht hier nicht.
Es muss schon Gott sein oder dicht dran.

Nein damit unterschätzt du die Menschen. Wer wirklich leben will kommt um die Liebe nicht drum herum. Die Liebe ist in sich grundsätzlich sehr tragfähig. Weil untennbar damit auch das Wissen verknüpft ist, dass ich mich ständig am anderen schuldig mache. Im großen wie im kleinen wie der andere eben auch an mir. Wenn man das einmal kapiert hat dann kann man sich tatsächlich am Väter unser orientieren.
Ich habe jetzt keine Zeit, das näher auszuführen, aber ich komme darauf zurück.
Nur soviel, ob man glaubt oder nicht spielt bei der Betrachtung der bitten keine Rolle.

05.08.2022 09:49 • x 1 #899


Blanca

Blanca


4804
29
7530
Zitat von BernhardQXY:
Wer wirklich leben will kommt um die Liebe nicht drum herum.

Vorsicht, Vorsicht... was wirklich leben bedeutet, ist Deutungssache.

05.08.2022 09:53 • #900



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag