95

Briefe an Affären, Betrüger und Betrogene

Broken93

128
2
552
Ich habe im Moment wieder viel Zeit zum schreiben und habe mich dazu entschlossen meine Gedanken, Briefe und Gefühle nieder zu schreiben und hier online zu stellen. Diese Gedanken und Worte sind meine eigenen, ob ihr meiner Meinung seid oder nicht spielt keine Rolle. Gerne jedoch kann man sich über die jeweiligen Texte austauschen.

Also fangen wir an:
Brief an eine Affäre

Hallo Du,
ich möchte Dich etwas fragen. Mich interessiert ob Du wusstest was du tust? Ob Du gewusst hast was Du anderen Leuten antust? Und vor Allem möchte ich Dich fragen wieso Du sowas tust. Wie kann es passieren das ein Mensch so sehr auf die Gefühle von Anderen pfeift? Du kennst mich nicht, weißt nicht wer ich bin, was ich in meinem bisherigen Leben durchgemacht habe, weißt nicht was für ein Mensch ich bin. Trotzdem verurteilst du mich zu unsagbaren Schmerzen. Du hast dich dazu entschieden über Leichen zu gehen. Ganz bewusst. Wieso? Wieso suchst Du dir keinen Mann der nicht vergeben ist? Wieso musst du dich in anderer Leute Beziehungen einmischen? Wieso macht man so etwas? Wie würdest du dich fühlen wenn dein Partner dich hintergeht? Ich wage zu behaupten dass du Dies nicht gut finden würdest. Keiner möchte diese Schmerzen spüren, dennoch hast du dich dazu entschieden mich durch dieses Tal des Leids zu schicken.

Seelischer Schmerz steht dem körperlichen in nichts nach. Ich gehe sogar soweit zu sagen dass seelischer Schmerz den Physischen übertrifft. Bei einem gebrochenen Bein kann man in etwa abschätzen wie lange die Heilung braucht. Man sieht deutlich was der Schaden ist, kann diesen dementsprechend leichter behandeln. Aber die Seele eines Menschen ist fragil, man vermag diese nicht zu sehen und auch nicht von außen zu heilen. Man weiß nicht ob und inwieweit sich Jemand von diesen Schmerzen erholt. Die Narben welche solche Verletzungen hinterlassen sind nicht sichtbar, das macht Sie aber nicht weniger real. Man ist gebrandmarkt fürs Leben und der Preis den man für die Heilung bezahlt ist hoch. Das Vertrauen welches man vorher hatte, Vertrauen in den Partner, Vertrauen in sich selbst. ist weg. Der Weg den man fortan beschreiten muss ist gepflastert von Zweifeln, von Misstrauen, von verletzten Gefühlen und einem gestörten Selbstwertgefühl.

Du hast dich dazu entschieden mich diesen Weg gehen zu lassen. Ich hatte kein Mitspracherecht in dieser Angelegenheit. Du hast diese Entscheidung für mich getroffen. Natürlich gehören zu so etwas immer zwei Menschen. Aber in diesem Brief richte ich meine Worte an Dich. Denn auch wenn Du es nicht so geplant hast, nicht so gewollt hast: Du hast es dennoch getan. Vielleicht siehst Du dich am Ende sogar als Opfer an? Vielleicht dachtest du wirklich eine Beziehung auf einem Grundgerüst von Lügen und Betrug aufzubauen? Du hast Gefühle für ihn entwickelt? Bist der Meinung ihr seid Seelenverwandt und du hättest das ja so nie gewollt? Wolltest nie eine Affäre sein? Wolltest mehr sein?

Aber lass mich dir klipp und klar sagen: Du bist nicht das Opfer in diesem Spiel. Du hast dich freiwillig dazu entschieden dieses Spiel zu spielen. Keiner hat dich dazu gezwungen. Du hast dich auf eine vergebene Person eingelassen, ohne Rücksicht auf Verluste. Nein du bist nicht das Opfer, du bist genauso Täter wie der Partner welcher betrogen hat.
Ein Jeder Mensch möchte geliebt werden. Aber statt Liebe gabst du Schmerz. Vielleicht bist du selber auch verletzt, das mag sein. Jedoch bist du selber Schuld an diesem Schmerz. Ich habe schon fast Mitleid mit Menschen wie Dir. Du wirst niemals wissen was echte Liebe ist, wirst immer wieder auf die Nase fallen weil du keine moralischen Werte hast. Du wirst in einem Teufelskreis aus Lug und Betrug enden, nicht weil Du es willst, sondern weil Du diese Hemmschwelle übertreten hast. Es gibt kein zurück ab diesem Punkt. Fast könnte ich also Mitleid mit Dir haben, dann jedoch denke ich daran was Du mir angetan hast und mein Mitleid verpufft. Ich hasse Dich nicht, ich kann Dich nicht ausstehen, aber hassen tue ich nicht. Ich wünsche Dir auch nichts Schlechtes. Ich wünsche Dir nur Einsicht, lerne aus deinen Fehlern und wiederhole sie nicht. Denn eine gesunde Beziehung, welche auch Du Dir bestimmt wünschst wird niemals aus einer Affäre wachsen können. Nur dann hast du vielleicht die Chance eine gesunde Beziehung zu führen.

26.10.2021 08:07 • x 9 #1


Lavidaloca

Lavidaloca


509
1685
Zitat von Broken93:
Ich habe im Moment wieder viel Zeit zum schreiben und habe mich dazu entschlossen meine Gedanken, Briefe und Gefühle nieder zu schreiben und hier ...


Ich kann dir die Frage beantworten: manchmal passieren Dinge einfach. Es gibt nicht wirklich Opfer in solchen Konstellationen- nicht im klassischen Sinne. Beziehungen gehen zu Ende. Trennungen passieren jeden Tag. Viele ehemalige Betrogene (ich gehöre dazu) reflektieren nach dem schlimmsten Schmerz meistens, dass die Beziehung bereits im Argen lag. Es gab viele Unstimmigkeiten, Unzufriedenheiten, die man in seiner Blase nicht sehen wollte. Betrogene können auch ganz schwer akzeptieren, dass ein anderer Partner vielleicht sogar besser zum Ex passt. Man wünscht den anderen, dass sie auf die Nase fallen- tun sie manchmal auch. Aber nicht immer. Die Klassifizierung in Täter und Opfer hat einen Geschmack. Nicht selten sind auch Täter Opfer- von jahrelangem S., Lieblosigkeit, Respektlosigkeit, fehlender Wärme. Diese Opfer schaffen den Absprung nicht, ohne jemand anderen, der ihnen Kraft gibt: für einen Neuanfang, für einen Rosenkrieg, für Gerichtsverfahren, für Geldprobleme nach Scheidung, für all die Lasten, die mit einer Trennung einher gehen. Das ist der Lauf der Dinge und passiert ständig. Jeder redet von Moral, von Anstand- aber sind wir doch mal ehrlich: jeder ist sich selbst am nächsten. Ich frage dich ganz ernsthaft: wenn du dich im Fernsehen über eine fremde Person aufregst, bei Facebook kommentierst, wie uninteressant diese Person ist, oder hämisch über Z- Promis herziehst, interessiert es dich da, welchen Weg der Mensch bereits gegangen ist? Welche Gefühle er beim Lesen deiner Kommentare hat? Nein. Wieso nicht? Weil es ein fremder Mensch für dich ist, der dich nichts angeht. Ähnlich wird das in Affären sein, wieso also sollte sich jemand drum scheren, wie es einem fremden Menschen geht, in dessen Partner man verliebt ist. Das ist ein Wunsch, aber grundsätzlich ist der erste Ansprechpartner der Partner selbst. Er hat entschieden. Er ist fremdgegangen. Er ist weg oder eben nicht.

In einer Opferrolle zu verharren ist das Schlimmste, was sich Betrogene noch selbst antun können. Denn das schlägt in Verbitterung um- und schadet einem nur selbst. Letztlich müssen alle mit ihren Entscheidungen leben.

26.10.2021 09:01 • x 12 #2



Briefe an Affären, Betrüger und Betrogene

x 3


Tin_

Tin_


3980
7295
Ich frage mich oft (Ex hat sich einen anderen gesucht), warum ich all das wissen wollen würde. Ein Mensch hat mich schlecht behandelt und wird seine Gründe dafür haben. Ich bin mir sicher, dass die wenigsten Betrüger verletzen wollen. Es ist ein Kollateralschaden und den gilt es zu akzeptieren. Akzeptanz macht wirklich viel entspannter... Manche Dinge sind eben, wie sie sind. Beschäftigt man sich zu sehr damit, wird man vermutlich nachhaltiger verändert als einem lieb ist.

26.10.2021 09:12 • x 7 #3


Broken93


128
2
552
Zitat von Lavidaloca:
manchmal passieren Dinge einfach

Eben nicht. Man rutscht nicht aus und steckt in einem anderen Menschen fest.


Zitat von Lavidaloca:
Beziehungen gehen zu Ende

Ja. Aber dann sollte man ehrlich sein und vorher den Schlussstrich ziehen. Affären und Betrug sind immer der falsche Weg.


Zitat von Lavidaloca:
anderer Partner vielleicht sogar besser zum Ex passt

Ganz sicher in so einem Fall, dennoch erneut. Die Beziehung sollte vorher beendet werden.


Zitat von Lavidaloca:
Die Klassifizierung in Täter und Opfer hat einen Geschmack

Diese Klassifizierung habe ich bewusst gewählt. Es geht um die Affäre, nicht darum was zuvor im argen lag. Kommunikation ist das Zauberwort was heute kaum mehr einer beherrscht.


Zitat von Lavidaloca:
wenn du dich im Fernsehen über eine fremde Person aufregst, bei Facebook kommentierst, wie uninteressant diese Person ist, oder hämisch über Z- Promis herziehst, interessiert es dich da, welchen Weg der Mensch bereits gegangen ist? Welche Gefühle er beim Lesen deiner Kommentare hat? Nein. Wieso nicht?

Da muss ich dir leider widersprechen. Ich gehöre tatsächlich zur Sorte Mensch die nicht über Personen herziehen. Liegt zum Einen daran das ich besseres zu tun habe, zum Anderen genau aus den Gründen. Ich kenne diese Leute nicht, wieso sollte ich über etwas herziehen was für mich nicht von Belang ist? Damit Schade ich im schlimmsten Fall dieser Person, was ich nicht möchte.


Zitat von Lavidaloca:
In einer Opferrolle zu verharren ist das Schlimmste, was sich Betrogene noch selbst antun können

Es geht nicht darum in einer Opferrolle zu verharren in meinem Brief. Ich selber wurde auch betrogen, habe es meinem Partner sogar verziehen und wir sind wieder zusammen, erwarten ein Kind. Was diesen einen punkt angeht war ich allerdings das Opfer. Ich suhle mich nicht in diesem Leid, verharre da nicht drin. Aber benenne das Geschehene klar als das was es ist. Ich schaue nach vorn und wir arbeiten an uns.

26.10.2021 09:14 • x 3 #4


Broken93


128
2
552
@Tin_ Ich gehöre zur Sorte Mensch welche Probleme anspricht. Ehrlichkeit ist für mich wirklich wichtig, man sollte (meiner persönlichen und absolut subjektiven Meinung nach) dem Partner reinen Wein einschenken wenn Probleme auftauchen. Natürlich kann sowas nicht jeder, viele fressen alles in sich rein und das ist dann deren Weg und auch ok. Nur für mich kommt sowas nicht in Frage. Unehrlichkeit verletzt mich mehr als ein sauberer Schlussstrich.

26.10.2021 09:16 • x 4 #5


Tin_

Tin_


3980
7295
Zitat von Broken93:
Eben nicht. Man rutscht nicht aus und steckt in einem anderen Menschen fest. Ja. Aber dann sollte man ehrlich sein und vorher den Schlussstrich ...


Nach all deinen Ausführungen verstehe ich deine Intension (Brief) dahinter noch weniger.

26.10.2021 09:17 • x 1 #6


Broken93


128
2
552
@Tin_ Du musst es auch nicht verstehen. Für mich war schreiben schon immer ein Ventil. Ich schließe auf diese Art mit Dingen ab, da solche Themen im Forum aber immer wieder auftauchen wollte ich einfach mal meine Sicht dazu festhalten. Wie bereits über dem Brief geschrieben ist es einfach nur etwas was mir durch den Kopf geht. Ich suche weder Rat, noch suche ich Antworten auf diese Fragen. Die kenne ich so schon. Es ist lediglich ein Text welcher meinen Gedanken entstammt, nicht mehr, nicht weniger.

26.10.2021 09:26 • x 1 #7


Tin_

Tin_


3980
7295
Zitat von Broken93:
Ich gehöre zur Sorte Mensch welche Probleme anspricht.

Dann solltest du dir auch solche Menschen suchen. Für mich ist das ein zweischneidiges Schwert. Nicht jedes Problem (wer definiert, was ein echtes Problem ist?) muss ich dem Partner vor die Füße kotzen. Manche Dinge regelt die Zeit. Es obliegt jedem Menschen und seiner eigenen Souveränität, was und wie er/sie etwas an Gedanken und Emotionen mach außen trägt. Nicht du hast zu verlangen (denn offensichtlich definierst du ja, was ein kommunizierbares Problem ist) sondern du kannst nur den Rahmen und die Atmosphäre bieten, dass sich dir gegenüber jemand öffnet.

Zitat von Broken93:
Ehrlichkeit ist für mich wirklich wichtig, man sollte (meiner persönlichen und absolut subjektiven Meinung nach) dem Partner reinen Wein einschenken wenn Probleme auftauchen.

Und hier sind wir wieder bei der Definition von Problem, was besprechebswert ist und was einfach auch zum intimen Schutzbereich eines jeden Menschen gehört. Nimm mir das nicht übel, aber eine Frau mit deiner Einstellung wäre überhaupt nichts für mich. Auch in einer Partnerschaft entscheide ICH was ich kommuniziere und was nicht. Partnerschaft ist für mich (rein biologisch gesehen) eine Symbiose, keine absolute Verschmelzung.

Zitat von Broken93:
Natürlich kann sowas nicht jeder, viele fressen alles in sich rein und das ist dann deren Weg und auch ok.

Können, Wollen, Dürfen... Klar hat jeder Gründe nicht zu kommunizieren. Wie gesagt, es liegt bei dir, dir Menschen zu suchen, die deine Einstellung teilen - aber auch hier quatschen Menschen ganz gerne statt das wirklich zu leben. Schwierig zu filtern.
Zitat von Broken93:
Nur für mich kommt sowas nicht in Frage. Unehrlichkeit verletzt mich mehr als ein sauberer Schlussstrich.

Hm... Keine Ahnung. Von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ich bin da teils wie Cypher aus Matrix: Unwissenheit ist ein Segen.

26.10.2021 09:28 • x 4 #8


Tin_

Tin_


3980
7295
Zitat von Broken93:
@Tin_ Du musst es auch nicht verstehen. Für mich war schreiben schon immer ein Ventil. Ich schließe auf diese Art mit Dingen ab, da solche Themen ...


Top! Danke für die Erläuterung. Wenn es DIR hilft - weitermachen.

26.10.2021 09:29 • x 2 #9


Lavidaloca

Lavidaloca


509
1685
Zitat von Broken93:
Eben nicht. Man rutscht nicht aus und steckt in einem anderen Menschen fest. Ja. Aber dann sollte man ehrlich sein und vorher den Schlussstrich ...


Dann klagst du also jetzt die Fremde an, während dein Partner, der das Fremdgehen dir gegenüber zu verantworten hat, dir soviel Schlimmes angetan hat, wieder in deinem Bett sitzt und mit dem du jetzt Nachwuchs erwartest? DAS kann ich dann noch weniger verstehen. Wenn du deinem Partner zugestehst, dein Vertrauen so zu missbrauchen und die Konsequenz Familiengründung ist, dann kannst du unmöglich von einer fremden Frau verlangen, dass sie sich um dich und deine Gefühle scheren soll.

26.10.2021 09:56 • x 11 #10


Broken93


128
2
552
Zitat von Lavidaloca:
Dann klagst du also jetzt die Fremde an, während dein Partner, der das Fremdgehen dir gegenüber zu verantworten hat, dir soviel Schlimmes angetan ...

Ich habe nicht danach mit ihm eine Familie gegründet. Meine Geschichte kannst du in meinem anderen Thema finden. Und wie in dem Brief oben steht: es gehören immer 2 dazu. Ja ich gebe auch den Affären Schuld. Genauso wie dem Betrüger. Ihn aus der Verantwortung nehmen würde mir im Traum nicht einfallen.
Nur habe ich den unwichtigsten Brief zuerst verfasst. der an den Betrüger folgt die Tage ebenfalls. Den an die betrogenen dann als letztes weil mir dieser am meisten am Herzen liegt.
Aber ja. Für mich sind auch die Affären schuldig. Genauso wie der Betrüger.

Und auch an dich: ob du mich verstehst oder nicht spielt für mich keine Rolle.

26.10.2021 10:40 • x 1 #11


Püppy


117
1
132
@Broken93 aus den Zeilen spürt man nicht wirklich den Hass gehen die Affäre sondern eher den tiefen Schmerz und die pure Verzweiflung wie es dazu kommen konnte.
Warum diese Person gerade deinen Partner das gegeben hat was du auch versucht hast zu geben.

Ich erinnere mich gut an den Blick meinen Mannes als er es herausgefunden hat. Der unglaubliche Schmerz und zusätzlich der Schock das ihn so etwas von mir angetan wurde.
Wenn ich nun seinen Blick in meiner Erinnerung sehe frag ich mich wie konnte ich jemals so egoistisch sein auch wenn ich meine Gründe dafür hatte um vor mir selbst das ganze zu rechtfertigen versteh ich mich heute für diesen Schritt nicht mehr.

26.10.2021 11:08 • x 2 #12


Tin_

Tin_


3980
7295
Zitat von Broken93:
Ja ich gebe auch den Affären Schuld. Genauso wie dem Betrüger.

Dementsprechend würde mich ein Brief an dich am meisten interessieren. Siehst du Anteile bei dir?

26.10.2021 11:29 • x 1 #13


Broken93


128
2
552
@Tin_ absolut. Der nächste Brief ist der an den Partner. Zum Schluss der an die betrogenen. In meinem Fall ein Brief an mich selbst. Werde die hier beide die nächsten Tage online stellen

26.10.2021 11:42 • #14


Lizzard


Ich war auch schon mehr als einmal die Affäre. Und ich habe und werde mir auch zukünftig wenig Gedanken um die Beziehung des Mannes machen insbesondere um seine Partnerin.
Eigenverantwortung heißt das Zauberwort.

26.10.2021 11:48 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag