331

Verheiratet und verliebt

Coder

Hallo Ihr Lieben,
Hier meine Geschichte:
Ich bin ein Mann, Anfang 50 und seit ├╝ber 20 Jahren verheiratet.

Leider habe ich mich im Laufe der letzten 2-3 Jahre schleichend in eine 15 Jahre j├╝ngere Arbeitskollegin verliebt. Wie das so ist, erst spricht man ├╝ber berufliches, dann ├╝ber privates, dann ├╝ber sehr privates, man unternimmt auch mal was au├čerhalb der Arbeit miteinander, teilt Interessen und irgendwann merkte ich, wie ich eifers├╝chtig reagierte, wenn sie dies auch mit anderen Kollegen erlebte. Mir war immer klar, dass zwischen uns nichts passieren w├╝rde, einerseits weil ich viel zu alt bin und andererseits, weil ich meine Frau und mein Leben liebte und behalten wollte.

Meine Kollegin lie├č sich von mir bei allem m├Âglichen helfen, versuchte aber auch immer wieder das durch kleine Dankesch├Âns in Form einer Flasche Wein oder ├Ąhnlichem auszugleichen. Sie hielt mich k├Ârperlich die ganze Zeit auf Distanz, genoss aber anscheinend trotzdem meine Gesellschaft. Sie stellte mich vielen Ihrer Freunde und sogar Ihrer Familie vor. Ich versuchte w├Ąhrend unserer gemeinsamen Freizeitaktivit├Ąten mehrfach mit Ihr dar├╝ber zu reden um Klarheit in die Sache zu bringen, wurde aber von ihr jedesmal elegant ausgebremst. F├╝r eine massive Ansage fehlte mir der Mut.
Ich dachte, wenn wir dar├╝ber reden verfl├╝chtigt sich das ganze bei mir.
Vielleicht h├Ątte das auch geklappt, ich werde es nicht mehr erfahren.

So wurden meine Gef├╝hle im Laufe der Zeit immer st├Ąrker und st├Ąrker.
Und es kam wie es kommen musste: Im Spannungsfeld, zu Hause bei meiner Frau meine Gef├╝hle verschleiern zu m├╝ssen (was immer schlechter gelang) und mit meinen Gef├╝hlen alleine klarkommen zu m├╝ssen, schrieb ich ein Gest├Ąndnis meiner Verliebtheit auf und schickte es meiner Kollegin per Chat.

Das war eine reine Verzweiflungstat.
Meine Kollegin nahm das ausgesprochen gelassen auf, sagt das es bei ihr nicht so sei und auch niemals so sein w├╝rde. Sie habe schon gemerkt, dass da von mir aus mehr w├Ąre, aber das ist bei Ihr nicht so.
Was mich wirklich ├╝berraschte und auch w├╝tend machte, war das sie es gewusst hatte. Sie hatte es gewusst und trotzdem weiterhin mit mir Ihre Freizeit verbracht und genossen.
Ich verstehe das nicht.

Eigentlich war ja mein Plan gewesen, mich von meiner Kollegin zu distanzieren und da mir au├čer der Wahrheit kein plausibler Grund einfiel ihr das zu erkl├Ąren machte ich das Gest├Ąndnis.
Mein Herz brach trotzdem.

Es folgten weiter 2-3 Wochen, in denen ich versuchte die Ablehnung wegzustecken. Von Distanz zu meiner Kollegin war nichts ├╝brig geblieben. Sie besprach die Situation mit mir wann immer ich wollte; wir m├╝ssen ja in Zukunft auch noch zusammenarbeiten war ihr Tenor.

Dann hatten wir ein kleines Firmenevent und alles f├╝hlte sich wieder einigerma├čen normal an. Klar war ich immer noch verliebt und sie nicht, aber ich dachte, wir wissen das jetzt und das wird schon irgendwann aufh├Âren. F├╝r diesen einen Abend war alles gut.

Am n├Ąchsten Tag a├čen wir zuf├Ąllig nur zu zweit in der Kantine, wo sie mir auf wirklich seltsame Art er├Âffnete, dass sie jemanden neues habe. Ich war v├Âllig getroffen, konnte mich f├╝r den Moment aber fangen. Sp├Ąter fragte ich nach ob ich Ihn kennen k├Ânnte und erfuhr, das es sich ebenfalls um einen Kollegen aus der Abteilung aber von einem anderen Standort handelte, der 15 Jahre j├╝nger ist als sie.

Mein Herz brach erneut.

Ich konnte nun nicht mehr so tun, als w├Ąre alles ok. Meine Frau ahnte lange, dass etwas nicht in Ordnung ist und sie wusste eigentlich auch genau was.
H├Ąppchenweise erkl├Ąrte ich ihr was bei mir los war und warum ich die ganzen Monate schon so traurig bin.

Jetzt sitzen wir in unserem Scherbenhaufen und versuchen uns wieder zusammenzuraufen und unser gemeinsames Leben zur├╝ckzubekommen, ich mit meinem Berg an Gef├╝hlen f├╝r eine andere Frau, sie mit ihrer ganzen Verzweifelung.

Ich hab jetzt zun├Ąchst einmal alle Kontaktstellen, die ├╝ber mein Arbeitsleben hinausgehen zu der Kollegin gekappt. Habe mein Smartphone von der Telefonliste, ├╝ber Kontakte ├╝ber Chats vollst├Ąndig bereinigt.
Situationsbedingt werde ich meine Kollegin im normalen Arbeitsablauf in 14 Tagen wiedersehen und ich hoffe so sehr, dass ich bis dahin schon was f├╝r mich und f├╝r meine Frau erreicht habe.
Ich habe mir vorgenommen mit ihr nur noch auf der Sachebene zu sprechen und mir jegliches privates Wort zu sparen.


Eigentlich will ich meine Kollegin nie wieder sehen. Ich werde immer w├╝tender, je mehr ich dar├╝ber nachdenke. Und trotzdem mach mich mein Kopfkino, meine Eifersucht, meine Leidenschaft, mein Verlangen fertig.


Gibt's irgendwen mit Erfahrung in solch einer Situation? Ich bin f├╝r jedes Wort dankbar.

20.12.2016 13:15 • #1


Solskinn2015

Solskinn2015


5221
3
6487
H├Ârt sich erst einmal gut an. Ich hoffe Du bekommst das mit Deiner Frau alles wieder hin. Einfach wird es nicht, aber vielleicht ist es ja ein Ansto├č f├╝r Euch Beide Eure Ehe neu Aufzustellen f├╝r die n├Ąchsten 50 Jahre. Sei dankbar, dass Du bei der Kollegin gegen die Wand gefahren bist. Bis jetzt ist noch nicht so viel kaputt gegangen. Kann man auf der Streckbank wieder richten und ausbeulen. Ein paar Dellen werden vielleicht bleiben. Aber vielleicht ist die Kiste dann am Ende sogar getunt mit zwei neuen Turboladern.

20.12.2016 13:32 • x 1 #2



Verheiratet und verliebt

x 3


Solskinn2015

Solskinn2015


5221
3
6487
und bitte holt euch professionelle Hilfe in Form einer Eheberatung. BITTEEEEE!

20.12.2016 13:49 • x 1 #3


Solskinn2015

Solskinn2015


5221
3
6487
Hey warum schreibt hier keiner was zu Coder?

Der braucht Input!

20.12.2016 17:05 • x 1 #4


fe16

fe16


30980
1
39846
@codor
das ist echt ein starkes St├╝ck von deiner Kollegin ,
Ich mag Frauen nicht die so bewusst mit M├Ąnnern spielen.
die genau wissen wie sie einen Mann tiggern
und ja die auch genau wissen wie sie eine Ehe zerst├Âren,

sch├Ân finde ich das du deiner Frau bescheid gesagt hast,
Gef├╝hle .....wodurch entstehen gef├╝hle f├╝r dich
weil sie unnah bar wah ...

ich w├╝nsche dir kraft

20.12.2016 18:26 • x 1 #5


Herztot

Herztot


436
347
Hallo Coder,

Also mir fehlen da ein wenig die Worte.
Kann ja alles passieren, aber gezwungen hat sie dich nicht ihre Freizeit mit dir zu verbringen oder?

Und mal ganz ehrlich, deine Frau, was w├Ąre mit ihr, wenn die gute Kollegin auch verliebt gewesen w├Ąre?

Erst entsorgen? Oder vielleicht erst mal die neuen ausprobieren? Gucken ob es flashed und dann die Trennung einleiten? Herzlichen Gl├╝ckw├╝nsch, dass dir das nun erspart bleibt.

Der ganz Post liest sich irgendwie, als ob dir das einfach so als Opfer passiert ist.
Statt mit deiner Frau zu kommunizieren, was dir fehlt, wird immer mehr die N├Ąhe zur anderen gesucht. Mit ihr Freizeit verbracht und dazu noch ihre Familie kennen gelernt.
Ne klar die Gef├╝hle waren einfach nicht unter Kontrolle zu bringen und da wagt die es tats├Ąchlich noch das zu genie├čen. Hat sie dir das gesagt?
Muss sie f├╝r dich Verantwortung ├╝bernehmen? Warum trifft du ├╝berhaupt noch auf sie, wenn sie diese Liebe nicht erwidert?
Apropos Verantwortung, was ist das f├╝r dich?

Die Kollegin hat dich k├Ârperlich auf Distanz gehalten und klipp und klar gesagt, sie hat keine Gef├╝hle, was gibt es da nicht zu verstehen?

LG und alles Gute f├╝r deine Frau und dich.

20.12.2016 18:29 • x 3 #6


Sarina80


Ich glaube, wenn du ehrlich zu dir selbst bist und Ehrlichkeit kann auch mal weh tun, dass du, wenn du die Chance erhalten h├Ąttest, voll auf die Arbeitskollegin eingestiegen w├Ąrst. Das ist keine Wertung sondern eine Feststellung. Jetzt hast du den Herzschmerz was diese Frau betrifft und versuchst gleichzeitig deine Ehe zu reparieren, denn das Ego ist hin├╝ber und die Angst wahrscheinlich gro├č am Ende alleine dazustehen. Ich glaube nicht an das gro├če neue Ehe Gl├╝ck mit ihr, irre mich aber gerne.

20.12.2016 18:46 • x 4 #7


Coder


Hallo herztot,

danke f├╝r die offenen Worte und wenn sich das alles so anh├Ârt als w├Ąre ich hier das Opfer, dann liegt das wom├Âglich an meiner aktuellen Befindlichkeit.

Ich habe Anfangs einfach untersch├Ątzt wo das hinf├╝hrt, und als ich erkannte, dass ich meine Emotionen nicht mehr im Griff hatte war es zu sp├Ąt. Da funktionierte der Kontakt nur noch wie eine Dro..

Ich h├Ątte meine Frau nicht verlassen! Mein Plan war ja einen Schnitt zu machen und die Verantwortung zu ├╝bernehmen, ich dachte das w├Ąre klar geworden.
Auch hielt ich es zu dem Zeitpunkt f├╝r ehrenwerter meine Frau mit diesem Mist zu verschonen. Ich dachte ja ich komm da so raus.
Leider kann ich auch nicht verhindern, dass ich meine Kollegin fast t├Ąglich sehe.

Den hinteren Teil deines Posts verstehe ich leider nicht v├Âllig aber als ich die Fakten bei meiner Kollegin auf den Tisch gelegt habe, waren all die Aktivit├Ąten zwischen uns schon gelaufen. Nach der Klarstellung gab es keine gemeinsamen Freizeitaktivit├Ąten mehr.

Das sie mich k├Ârperlich auf Distanz gehalten hat ist vielleicht etwas missverst├Ąndlich formuliert. Sie hat mich halt wie jeden anderen behandelt, und keine besonderen Signale gesendet.

20.12.2016 18:50 • #8


Coder


Hallo Sarina80,

ich bin ehrlich gesagt nicht sicher, was dann passiert w├Ąre. Aber ich konnte bei meinem Gest├Ąndnis sicher sein, dass meine Gef├╝hle nicht erwidert werden.
Ich konnte nur einfach nicht mehr so weitermachen und da erschien mir ein Gest├Ąndnis als einzige M├Âglichkeit etwas zu ├Ąndern, egal was danach passiert.

Alleine die Vorstellung mit meiner Kollegin zusammen zu sein ist absurd. Klar, ich bin verliebt und finde sie super und hei├č. So ist das nun mal.
Aber eine Beziehung ist echt nicht vorstellbar. Sie lebt ja eine Geschichte, die ich lange hinter mir habe, dass w├Ąre eh zum Scheitern verdammt. Ich hab ehrlich gesagt auch nicht mehr genug Energie f├╝r sowas

Das ├Ąndert aber leider nichts an meinen Gef├╝hlen. Wenn mein Kopf das entscheiden d├╝rfte w├Ąre ich nie hier gelandet.

20.12.2016 18:58 • #9


Sarina80


Zitat von Coder:
Hallo Sarina80,

ich bin ehrlich gesagt nicht sicher, was dann passiert w├Ąre. Aber ich konnte bei meinem Gest├Ąndnis sicher sein, dass meine Gef├╝hle nicht erwidert werden.
Ich konnte nur einfach nicht mehr so weitermachen und da erschien mir ein Gest├Ąndnis als einzige M├Âglichkeit etwas zu ├Ąndern, egal was danach passiert.

Alleine die Vorstellung mit meiner Kollegin zusammen zu sein ist absurd. Klar, ich bin verliebt und finde sie super und hei├č. So ist das nun mal.
Aber eine Beziehung ist echt nicht vorstellbar. Sie lebt ja eine Geschichte, die ich lange hinter mir habe, dass w├Ąre eh zum Scheitern verdammt. Ich hab ehrlich gesagt auch nicht mehr genug Energie f├╝r sowas

Das ├Ąndert aber leider nichts an meinen Gef├╝hlen. Wenn mein Kopf das entscheiden d├╝rfte w├Ąre ich nie hier gelandet.


Ich verurteile dich nicht. Ich verurteile niemanden. Ich nehme nur Dinge wahr...die k├Ânnen nat├╝rlich falsch sein. In dir steckt mehr Lebendigkeit und Feuer, als du dir eingestehst. Das hat die Arbeitskollegin dir vor Augen gef├╝hrt. Nun ist das Problem da oder besser gesagt nicht da. Sie hat dich vor den Kopf gesto├čen und du wirst nun per Ratio brav in deine Ehe zur├╝ck kehren, das selbst glauben und Besserung geloben. Am Grundproblem ├Ąndert das nichts. Erst wenn du schonungslos ehrlich zu dir selbst bist, kommst du weiter.

20.12.2016 19:05 • x 2 #10


Eswirdbesser

Eswirdbesser


2943
3
2982
Hallo,

mir erschlie├čt sich nicht, wenn du wu├čtest, das deine Kollegin nix f├╝r ne Beziehung ist und du deine Frau net verlassen willst...

warum du dich deiner Kollegin offenbart hast...

F├╝r eine Aff├Ąre?

20.12.2016 19:09 • x 2 #11


Coder


Zitat von Sarina80:
Ich verurteile dich nicht. Ich verurteile niemanden. Ich nehme nur Dinge wahr...die k├Ânnen nat├╝rlich falsch sein. In dir steckt mehr Lebendigkeit und Feuer, als du dir eingestehst. Das hat die Arbeitskollegin dir vor Augen gef├╝hrt. Nun ist das Problem da oder besser gesagt nicht da. Sie hat dich vor den Kopf gesto├čen und du wirst nun per Ratio brav in deine Ehe zur├╝ck kehren, das selbst glauben und Besserung geloben. Am Grundproblem ├Ąndert das nichts. Erst wenn du schonungslos ehrlich zu dir selbst bist, kommst du weiter.


Ich wei├č, dass diese gesamte Geschichte nur auf zwei Arten enden kann. Entweder meine Frau und ich finden wieder zueinander oder ich werde danach alleine sein. Im Moment steht das v├Âllig in den Sternen.
Das mit dem schonungslos ehrlich sein ist immer leichter gesagt als getan. Um wirklich ehrlich zu sein, muss man sich selbst ja erst einmal richtig kennen. Ich bin zwar schon ein halbes Jahrhundert unterwegs, bin aber trotzdem nicht sicher. Wurde ja gerade erst wieder von mir selbst ├╝berrascht. Wer kann sich schon immer authentisch verhalten? Hei├čt ehrlich sein, egoistisch zu sein?
Ich finde das "ehrlich gesagt " schwieriger, als es sich bei dir liest.

20.12.2016 19:11 • #12


Coder


Zitat von Eswirdbesser:
Hallo,

mir erschlie├čt sich nicht, wenn du wu├čtest, das deine Kollegin nix f├╝r ne Beziehung ist und du deine Frau net verlassen willst...

warum du dich deiner Kollegin offenbart hast...

F├╝r eine Aff├Ąre?


Weil ich einfach die festgefahrene Situation ├Ąndern wollte.
Wenn man im Beruf erst einmal ein Tagesroutine hat wie, morgens trinken alle zusammen einen Kaffee, dann trifft man sich auf ein Br├Âtchen, dann macht man dies, dann das....
Ich habe verschiedentlich versucht aus diesen Mustern zu entkommen ohne Aufsehen zu erregen. Gelernt habe ich dabei, dass es extrem schwierig ist Dinge zu ├Ąndern, und seien es auch nur Kleinigkeiten, ohne diese ├änderungen zu begr├╝nden..
Ich wollte aus der Situation raus und die Mechaniken zwischen uns ├Ąndern. Die einzige Erkl├Ąrung hierf├╝r war meines Erachtens die Wahrheit. Ich finde, dass steht aber in meinem Text, oder?

20.12.2016 19:17 • #13


Sarina80


Zitat von Coder:
Zitat von Sarina80:
Ich verurteile dich nicht. Ich verurteile niemanden. Ich nehme nur Dinge wahr...die k├Ânnen nat├╝rlich falsch sein. In dir steckt mehr Lebendigkeit und Feuer, als du dir eingestehst. Das hat die Arbeitskollegin dir vor Augen gef├╝hrt. Nun ist das Problem da oder besser gesagt nicht da. Sie hat dich vor den Kopf gesto├čen und du wirst nun per Ratio brav in deine Ehe zur├╝ck kehren, das selbst glauben und Besserung geloben. Am Grundproblem ├Ąndert das nichts. Erst wenn du schonungslos ehrlich zu dir selbst bist, kommst du weiter.


Ich wei├č, dass diese gesamte Geschichte nur auf zwei Arten enden kann. Entweder meine Frau und ich finden wieder zueinander oder ich werde danach alleine sein. Im Moment steht das v├Âllig in den Sternen.
Das mit dem schonungslos ehrlich sein ist immer leichter gesagt als getan. Um wirklich ehrlich zu sein, muss man sich selbst ja erst einmal richtig kennen. Ich bin zwar schon ein halbes Jahrhundert unterwegs, bin aber trotzdem nicht sicher. Wurde ja gerade erst wieder von mir selbst ├╝berrascht. Wer kann sich schon immer authentisch verhalten? Hei├čt ehrlich sein, egoistisch zu sein?
Ich finde das "ehrlich gesagt " schwieriger, als es sich bei dir liest.


Ich meine erst einmal schonungslose Aufrichtigkeit dir selbst gegen├╝ber. Freie Gedanken und Gef├╝hle. Nur f├╝r dich selbst. Das hat mit Egoismus nichts zu tun sondern mit Wahrhaftigkeit sich selbst gegen├╝ber, auch, wenn einem das eigene Bild manchmal ├╝berhaupt nicht in den Kram passt.

20.12.2016 19:21 • x 1 #14


Eswirdbesser

Eswirdbesser


2943
3
2982
Zitat von Coder:
Zitat von Eswirdbesser:
Hallo,

mir erschlie├čt sich nicht, wenn du wu├čtest, das deine Kollegin nix f├╝r ne Beziehung ist und du deine Frau net verlassen willst...

warum du dich deiner Kollegin offenbart hast...

F├╝r eine Aff├Ąre?


Weil ich einfach die festgefahrene Situation ├Ąndern wollte.
Wenn man im Beruf erst einmal ein Tagesroutine hat wie, morgens trinken alle zusammen einen Kaffee, dann trifft man sich auf ein Br├Âtchen, dann macht man dies, dann das....
Ich habe verschiedentlich versucht aus diesen Mustern zu entkommen ohne Aufsehen zu erregen. Gelernt habe ich dabei, dass es extrem schwierig ist Dinge zu ├Ąndern, und seien es auch nur Kleinigkeiten, ohne diese ├änderungen zu begr├╝nden..
Ich wollte aus der Situation raus und die Mechaniken zwischen uns ├Ąndern. Die einzige Erkl├Ąrung hierf├╝r war meines Erachtens die Wahrheit. Ich finde, dass steht aber in meinem Text, oder?


Du wolltest durch die Offenbarung, das sie deine Probleme l┼Ĺst...

Das ist das was bei mir ankommt...

Wenn du w┼▒├čtest was dir an deiner Ehefrau liegt, h├Ąttest du das anders gel┼Ĺst...

Keine privaten Treffen mehr...

Das Br┼Ĺtchen ohne die Kollegin essen und ja falls deiner Kollegin dann was aufgefallen w├Ąre das du dich ein wenig zuruck ziehst, dann h├Ąttest du es ihr immer noch sagen k┼Ĺnnen. ..

So ziehst du dich aus der Verantwortung. ..

Deine Reaktion jetzt, n├Ąmlich das du entt├Ąuscht bist, wie sie reagiert da sie deine Verliebtheit wahrgenommen hat...

20.12.2016 19:27 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag