13

Verlassen nach 20 Jahren

Nivon

Nivon

11
1
Zitat von Fuulhorn16:
Liebe nivon

Fühl Dich mal gedrückt! Das ist der Horror! Was sagt denn der Sohn? Will er im Haus mit Papa und next wohnen? Wusste er das, dass der Papa mit der neuen einziehen will? Hat sie Kinder? Ich verstehe Deinen Mann nicht und die andere auch nicht. Das ist abscheulich.. mein Ex plant dasselbe, aber die Kinder, volljährig, wollen mit mir wohnen bleiben. Ich finde es abscheulich, wenn die Neue ins Nest der Ex einzieht. Pfui. Wie gehts Dir, Deinem Sohn? Kann mir nicht vorstellen, dass Dein Sohn lange dort wohnen wird. Eine Umarmung für Dich....


Danke sehr. Mein Sohn sagt, dass es ja sowieso irgendwann so gekommen wäre. (Er ist 14!) und er kann sich nicht erinnern, das sein Vater ihn gefragt hat. Wen er aber gefragt hat war Next. Na und das diese Frau in ein frisch saniertes Haus einziehen will, sollte jedem klar sein. Mein Sohn möchte wirklich gerne im Haus bleiben. Hier, so sagt er, kann er in seinem Zimmer den beiden aus dem Weg gehen. Und außerdem kann er jederzeit zu mir kommen.
Ich habe jetzt natürlich ein schlechtes Gewissen, ihn hier zurück zu lassen und ich zweifle meine Entscheidung an.

Mein Sohn soll sie jetzt mal richtig kennenlernen. Wie nett! Jemanden kennenzulernen bevor man mit dieser Person zusammen leben soll!
Ich erkenne meinen Nochmann wirklich nicht mehr wieder. So ein dermaßen egoistisches Verhaltrn bin ich nicht gewohnt von ihm.

Ich kenne sie noch gar nicht. Und ihre Kind(er) sind wohl schon groß.

Wenn das hier nicht läuft, lernen die mich mal richtig kennen. Dann ist es vorbei mit nett. (Ja ich kann auch nett sein, kommt nur gerade nicht so rüber)
Tue ich das Richtige?

12.06.2019 21:49 • #16


Ich81

Hallo Nivon ,
Ich bin in der selben Situation wie du nur unser Sohn ist erst 1 Jahr. Das Schlimmste ist wirklich dieser tiefe Schmerz der Enttäuschung und die Erkenntnis dass man 19 Jahre alles für den Mann aufgegeben hat und dann , wie in meinem Fall, belogen wird ohne Ende.
Dein Mann hat dir gesagt er hat eine Neue und ist weg. Meiner hat mich monatelang angelogen und mir eingeredet ich hätte sie nicht alle und würde ihm nicht vertrauen. Jedes mal wenn ich ihn angesprochen habe hat er es abgestritten. Macht mir seit 3 Monaten Hoffnungen und jetzt ist der 3. Tag ab dem er es endlich zugegeben hat wenn er auch behauptet er hätte noch nichts mit ihr will aber ... es ist wirklich so, dass man keine Worte findet die diesen Schmerz beschreiben können .
Was soll ich dir sagen .... du bist nicht allein und ich muss hier mit Erschrecken feststellen, dass es anscheinend wirklich für viele Menschen normal geworden ist so mit seinem Partner umzugehen.
Fühl dich gedrückt ich wünsche dir viel Kraft ...

12.06.2019 22:48 • x 1 #17


Nivon

Nivon


11
1
Zitat von Ich81:
Dein Mann hat dir gesagt er hat eine Neue und ist weg. Meiner hat mich monatelang angelogen und mir eingeredet ich hätte sie nicht alle und würde ihm nicht vertrauen. Jedes mal wenn ich ihn angesprochen habe hat er es abgestritten.



Ja das ist ganz ganz schlimm. Diese Lügen und man weiß nicht, in welcher Situation er einen noch angelogen hat.

Ich glaube meinem mittlerweile nicht mehr, dass es erst 4 Wochen vor Schluss los ging. Denn ich kann und will mir nicht vorstellen, dass der Mann 20 Jahre einfach wegen 4 Wochen wegschmeißt und somit auch eine wirkliche Wesensveränderung durchgemacht hat. Entweder hat sie ihm was ins B. oder Essen gemischt oder sie hat Voodoo angewandt. Oder, und das ist die andere Möglichkeit, er war schon lange so und ich habe es einfach nicht gemerkt.
Ich kenne diesen Mann nach 30 Jahren, die wir uns jetzt kennen, nicht mehr wieder. Und alle anderen schütteln auch nur den Kopf.

Wie soll das bei deinem Mann denn weiter gehen? Hat er sich dazu mal geäußert?

Gestern 05:52 • #18


Ich81

Guten Morgen ,
Tja hat er sich geäußert... er hat sich vor 3 Monaten getrennt und hat mir mit Tränen in den Augen gesagt er holt uns zurück . Hat mir gesagt es steht für ihn fest dass er ohne uns nicht leben will. Er bräuchte Zeit zu sich zu finden und ich soll nicht so negativ sein... dann hieß es plötzlich geh du deinen weg och geh meinen und es ist endgültig . Hab ihn dann gefragt was diese Lügen sollen er holt uns zurück usw. Daraufhin meinte er:" ich sag ja nicht dass ich euch nicht hole, aber für dich ist es einfacher zu verstehen wenn es vorbei ist" . Ich stand da und hab gedacht ich bin in einem Alptraum. Zu der Zeit hat er wohl gemerkt immer wieder abgestritten was mit der anderen zu haben. Ich wurde auf der Straße angesprochen ob diese Gerüchte stimmen. Er stritt es ab und stellte mich als paranoid hin und die leute würden immer labern...war richtig wütend. Ich hab ihn angefleht... bitte nicht diese Frau... Er sagt er liebt keine andere schickt mir Küsschen Smiley dann ein tag später war er sauer ich solle ihn endlich in Ruhe lassen er könne es nicht mehr ertragen und noch einen weiteren Tag später als ich ihn wieder mit etwas konfrontiert habe hab er es nun doch zu....

Gestern 06:30 • #19


Nivon

Nivon


11
1
Zitat von Ich81:
Er bräuchte Zeit zu sich zu finden und ich soll nicht so negativ sein... dann hieß es plötzlich geh du deinen weg och geh meinen und es ist endgültig ..


So übel es ist, aber das ist doch zumindest mal eine Aussage. Bei mir heißt es nur: Ich denke, du musst nicht mehr warten. Ich denke, es bringt nichts zu kämpfen.

Meiner hat keinen Ar. mehr in der Hose. Und nun müsste ich ihm diese Entscheidung auch noch abnehmen, weil er nicht in der Lage ist klare Kante zu machen. Ich habe mit einfach eine Wohnung gesucht und räume das Feld. Mache ich es ihm zu einfach? Ja sicher! Aber ich muss auch daran denken, dass ich ein Pubertier habe, das auch nicht weiß, wo der Weg lang geht. Und sich einfach aus der Verantwortung zu stehlen, kommt für mich nicht in Frage.

Gestern 07:03 • #20


Ich81

Er belügt mich und hält mich warm das ist keine saubere Trennung die er macht. Und mit diesen lügen habe ich alle Achtung vor diesem Mann verloren. Eine Trennung ist die eine Seite aber gerade wenn Kinder im Spiel sind ist es doch umso wichtiger den Respekt voreinander zu wahren oder seh ich das zu eng?

Gestern 07:50 • #21


Nivon

Nivon


11
1
Zitat von Ich81:
Er belügt mich und hält mich warm das ist keine saubere Trennung die er macht. Und mit diesen lügen habe ich alle Achtung vor diesem Mann verloren. Eine Trennung ist die eine Seite aber gerade wenn Kinder im Spiel sind ist es doch umso wichtiger den Respekt voreinander zu wahren oder seh ich das zu eng?

Nein auf keinen Fall.
Wenn ich mit ihm zusammensitze, kann ich auch vernünftig mit ihm umgehen. (Auch wenn ich ihm innerlich in einer Tour mit meiner Faust in sein Gesicht schlage.)
Das ist so wichtig wegen der Kinder.

Aber ich glaube, dass ist das Problem der Verlassenen. Einer der beiden muss ja stark sein. Und einer muss vernünftig sein. Für Kinderlose ist es meist einfach sich aus dem Weg zu gehen. Für Eltern ist es das nicht.
schei. Situation.

Gestern 08:04 • #22


KPeter

80
307
Guten Morgen Nivon,
ich habe ja schon sehr viele Menschen durch Trennungen begleitet, aber was du da schilderst, ist schon besonders heftig. Ich frage mich, ob er gar keine Schuldgefühle empfindet oder warum er sie so gut verbergen kann. Normalerweise verhalten sich Männer in solchen Situationen erheblich schuldbewusster.

Zitat:
>> Ich habe mit einfach eine Wohnung gesucht und räume das Feld. Mache ich es ihm zu einfach? Ja sicher! <<

Du hast dir die neue Wohnung meiner Meinung nach nicht gesucht, um es deinem Mann leicht zu machen, sondern um es dir selber leichter zu machen. Du hast dann eine eigene Basis, von der aus du klare Gedanken fassen und klare Handlungsstrategien entwickeln kannst, um dich nicht dauerhaft als Opfer seiner abrupten Trennung fühlen zu müssen. Auch wenn du das bisherige Haus liebst, so hat es anscheinend doch eine Rolle bei der ganzen Problematik gespielt.

Zitat:
>>Aber ich muss auch daran denken, dass ich ein Pubertier habe, das auch nicht weiß, wo der Weg lang geht. Und sich einfach aus der Verantwortung zu stehlen, kommt für mich nicht in Frag<<

Der Junge macht zur Zeit unglaublich viel durch, weil er in dem Alter sowieso das Bild seiner Eltern neu herstellen muss. Bitte lass ihm die Freiheit, im Zusammenhang mit dem Wohnsitz so zu handeln, wie er es spontan am liebsten möchte. Es kann sein, dass er mehrfach umziehen möchte, weil seine Gefühle dem Vater und seine Partnerin gegenüber verrückt spielen. Und das darf er dann auch. Andererseits muss er natürlich gerade in dieser Lebensphase auch Grenzen erfahren. Das wird eine enorme Herausforderung für euch, an der ihr euch in eurer neuen Rolle als getrennte Eltern bewähren müsst. Da geht der Junge vor.

Zitat:
>> da ich ein Kind aus erster Ehe habe und wir nur Eltern waren.<<

Du erwähnst, noch ein Kind aus erster Ehe zu haben. Lebt das auch bei dir oder in Norddeutschland? Oder habe ich da etwas falsch verstanden und es handelt sich bei dem 14jährigen um dieses Kind?

Zitat:
>> Und ich kann noch nicht abschätzen, ob er meine Bitte auf Kontaktsperre respektieren wird. Er kommt unseren Sohn weiterhin bei mir abholen, obwohl sich die beiden durchaus woanders treffen könnten. Ich versuche ihm dann aus dem Weg zu gehen, indem ich einfach nicht da bin. Ob er es begreift.... keine Ahnung. Vielleicht war ich noch nicht deutlich genug. Ich habe versucht ihm zu erklären was in mir vorgeht, wenn er sich meldet oder wenn ich ihn sehe. Verständnis? Anscheinend Fehlanzeige...<<

Auch das ist eher ungewöhnlich. Dein Ziel sollte nun also sein, auf unterschiedlichen Gefühlsebenen eine klare Distanz zu ihm herzustellen. Dass du darunter immer noch an ihm hängst, ihn eigentlich liebst und ihn zurück wünschst, bleibt davon unberührt. Das darf so sein, verändert sich aber nach und nach.

Er war bisher dein Freund dein Vertrauter. Nun ist er zwar nicht dein Feind, aber ein fremder Mensch, der gegen dich handelt. Die anderen vertrauten Anteile hat er immer noch, sie sind nur völlig überlagert. Er muss aber erfahren, dass er dir gegenüber unzumutbar handelt, setz ihm Grenzen, stelle Forderungen und wähle dabei Formulierungen, die er bisher nicht kannte. Lass auch deine Wut mal raus, wenn sie gerade hoch kommt, aber versuche HASS zu vermeiden. Das Ziel ist nicht Feindschaft und Hass, sondern Distanz. Und die kannst du selber nach und nach erzeugen.

Zitat:
>>Soweit so gut. Ich werde nun versuchen (nochmal) wieder von vorne anzufangen. <<

Ja! Das ist eine gute und wichtige Entscheidung. Dein Leben ist sowieso seit 5 Wochen ein neues und anderes Leben, aber bisher war das so, weil es dir von außen aufgezwungen wurde. Ab jetzt kannst du es selber steuern und so neu anfangen, wie du es dir vorstellst. Diese Vorstellungen müssen sich schrittweise entwickeln.
Zitat:
>>Nun hat mein Sohn mir gerade erzählt, dass Next hier dann auch direkt mit einziehen soll. Die beiden wohnen eh schon zusammen in ihrer Wohnung. Ist das sein *beep* Ernst? Ich merke gerade, dass es für ihn anscheinend über kein Problem ist mich einfach auszutauschen! Alte raus, neue rein. Und dass, obwohl mein Sohn sie erst einmal gesehen hat! Hat der denn gar keine Anstand?<<

Er hat zumindest nicht das, was du und die meisten Menschen in diesem Zusammenhang als ANSTAND bezeichnen würden. Er will eine schnelle und einfache Lösung und tritt dabei deine Gefühle mit den Füßen. Darum musst du ihm gegenüber unbedingt glasklare Grenzen definieren. Es mag sich für dich ungewohnt anfühlen, aber ein lautes NEIN! wird auch ihn erst mal aus der Ruhe bringen. Sag immer dann NEIN, wenn dir nach NEIN ist. Man muss das in dieser Situation lernen und es fühlt sich fremd an. Aber er hat durch sein Handeln das härteste NEIN zu dir gesagt, das ein Mensch sagen kann. Nun bist du dran.

Zitat:
>>Es scheint so, als ob er mich gar nicht schnell genug los werden kann. Nachdem es mir jetzt endlich ein bisschen besser geht, kommt der nächste Klops. Die letzten 5 Wochen haben mein Leben komplett verändert. Einmal um 180 Grad gedreht. Und es interessiert ihn null, dass ich wirklich leide und es mir wirklich nicht gut geht. <<

Das wissen wir nicht. Zumindest will oder kann er es nicht zeigen. Darum musst du es ihm sagen. Er muss erfahren, wie miserabel es dir geht. Du brauchst ihm gegenüber nicht mehr die tapfere Frau sein, die ihm den Rücken frei hält, wie er es bisher gewohnt war. Er muss dich als starke selbstbestimmte Person kennen lernen, die ab jetzt ihr eigenes Interesse (und das ihres Kindes) im Auge hat. Sein Interesse ist da untergeordnet.

Zitat:
>>Ich hätte nie für Möglich gehalten, dass ich mich so in einem Menschen täuschen konnte. Das ist nicht mehr der Mann, in den ich mich einmal so verliebt habe.<<

Richtig. Einerseits hat er sich natürlich seit damals weiter entwickelt und das möglicherweise sehr individuell ohne gemeinschaftlichen Ausgleich. Andererseits hat er diese liebenswerten Anteile immer noch, er kann sie dir gegenüber nur nicht mehr zeigen, weil das falsch und unangebracht wäre. Und darum hast du das Recht, jetzt auf die Anteile zu reagieren, die er zeigt, und zwar deutlich und so distanziert wie möglich.

Viel Kraft dabei wünsche ich dir!

Gestern 08:11 • x 2 #23


Nivon

Nivon


11
1
Hallo! Vielen lieben Dank für deine Antwort.

Zitat von KPeter:
Ich frage mich, ob er gar keine Schuldgefühle empfindet oder warum er sie so gut verbergen kann. Normalerweise verhalten sich Männer in solchen Situationen erheblich schuldbewusster.<<


Wie würden sie sich denn verhalten? Er sagt, dass er nicht weiß, wie er mit mir umgehen soll. Er hätte schließlich noch nie so eine Situation gehabt. Und damit ist er mit dem Thema durch. Keine Fragen, wie es mir geht. Hauptsache es geht ihm gut.



Zitat:
>> Du hast dir die neue Wohnung meiner Meinung nach nicht gesucht, um es deinem Mann leicht zu machen, sondern um es dir selber leichter zu machen. Du hast dann eine eigene Basis, von der aus du klare Gedanken fassen und klare Handlungsstrategien entwickeln kannst, um dich nicht dauerhaft als Opfer seiner abrupten Trennung zu fühlen.<<


Ja das ist richtig. Wenn ich hier im Haus wohnen bleibe, welches ich mir überhaupt nicht leisten kann, erinnert mich alles an diese Zeit. Trotz der Tatsache, dass wir erst seit 6 Monaten hier wohnen.

Zitat:
>>Es kann sein, dass er mehrfach umziehen möchte, weil seine Gefühle dem Vater und seine Partnerin gegenüber verrückt spielen. Und das darf er dann auch. Andererseits muss er natürlich gerade in dieser Lebensphase auch Grenzen erfahren. Das wird eine enorme Herausforderung für euch, an der ihr euch in eurer neuen Rolle als getrennte Eltern bewähren müsst. Da geht der Junge vor. <<


Ich habe ihm gesagt, dass er jederzeit zu mir kommen darf. Einziehen wird ein Problem, weil ich dann nur in 1,5 Zimmern wohnen werde. Aber ein Bett hat er immer bei mir. Das war mir sehr wichtig, wei, die Situation echt sch. ist.

Zitat:
>>
Du erwähnst, noch ein Kind aus erster Ehe zu haben. Lebt das auch bei dir oder in Norddeutschland? <<


Meine große Tochter ist schon 24 und ist im Norden geblieben.

Zitat:
>>
Auch das ist eher ungewöhnlich. Dein Ziel sollte nun also sein, auf unterschiedlichen Gefühlsebenen eine klare Distanz zu ihm herzustellen. Dass du darunter immer noch an ihm hängst, ihn eigentlich liebst und ihn zurück wünschst, bleibt davon unberührt. Das darf so sein, verändert sich aber nach und nach. <<

Dein Wort in Gottes Gehörgang. Ich weiß noch nicht, wie ich eine klare Distanz schaffe. Es gibt gute Tage, an denen es mir gut geht. Da habe ich mit dem Kontakt überhaupt kein Problem. Aber an schlechten Tagen zieht es mich extrem runter. Ich habe leide keine Ahnung, wie ich ihm das begreiflich machen soll. Er verhält sich weiter so wie vorher. So, als ob nichts gewesen wäre oder die Trennung schon jahrelang zurück liegt. Wir haben einen Kumpel, der sich getrennt hat. Und der versteht sich ist einer Ex wirklich gut. Das hat mein Mann immer bewundert. Ihm ist aber anscheinend nicht klar, dass das bei denen auch Monate gedauert hat, bis sie soweit waren.

Zitat:
>> Er war bisher dein Freund dein Vertrauter. Nun ist er zwar nicht dein Feind, aber ein fremder Mensch, der gegen dich handelt. Die anderen vertrauten Anteile hat er immer noch, sie sind nur völlig überlagert. <<


Genau da ist ja das Problem. Wir kennen uns seit 30 Jahren und noch nie war er so zu mir. Ich habe ihn auch mit anderen Freundinnen so nicht erlebt. ( wir waren beste Freunde)
Wieviele Hormone haben sich darüber gelegt, dass er zu einem völlig anderen Menschen geworden ist?


Zitat:
>> Er muss aber erfahren, dass er dir gegenüber unzumutbar handelt, setz ihm Grenzen, stelle Forderungen und wähle dabei Formulierungen, die er bisher nicht kannte. >>


Wie gesagt, wir kennen uns schon sehr lange, und wir beide kennen uns in- und auswendig. Er müsste doch wissen, wie es mir geht. Und auch, was seine Kontakte bei mir anrichten. Ich habe es ihm gesagt, und trotzdem hält er sich selten daran.

Zitat:
>>
Er hat zumindest nicht das, was du und die meisten Menschen in diesem Zusammenhang als ANSTAND bezeichnen würden. Er will eine schnelle und einfache Lösung und tritt dabei deine Gefühle mit den Füßen. Darum musst du ihm gegenüber unbedingt glasklare Grenzen definieren. Es mag sich für dich ungewohnt anfühlen, aber ein lautes NEIN! wird auch ihn erst mal aus der Ruhe bringen. Sag immer dann NEIN, wenn dir nach NEIN ist. Man muss das in dieser Situation lernen und es fühlt sich fremd an. Aber er hat durch sein Handeln das härteste NEIN zu dir gesagt, das ein Mensch sagen kann. Nun bist du dran. >>


Das wird mir sicher schwer fallen. Ich sage fast nie Nein. Das muss ich dann wohl endlich mal lernen.

Zitat:
>>
Das wissen wir nicht. Zumindest will oder kann er es nicht zeigen. Darum musst du es ihm sagen. Er muss erfahren, wie miserabel es dir geht. Du brauchst ihm gegenüber nicht mehr die tapfere Frau sein, die ihm den Rücken frei hält, wie er es bisher gewohnt war. Er muss dich als starke selbstbestimmte Person kennen lernen, die ab jetzt ihr eigenes Interesse (und das ihres Kindes) im Auge hat. Sein Interesse ist da untergeordnet. >>


Er weiss, wie schlecht es mir geht. Da habe ich ihm auch schon mehrfach gesagt. Aber ich habe das Gefühl, dass er mir gar nicht zuhört. Und meine Worte scheinen ihn nicht zu erreichen. Wenn ich es mal schaffe selbstbewusst aufzutreten ist er verwirrt, weil er das so nicht von mir kennt. Auch dass ich mir so schnell eine eigene Wohnung besorgt habe, hat bei ihm Verwunderung ausgelöst. Aber was bringt mir das? Ich habe eigentlich nur erreicht, dass er seine Willen durchbringt und ich ausziehe. Auch musste ICH den endgültigen Cut aussprechen. Ich denke nicht, dass das meine Aufgabe gewesen wäre.

Gestern 16:48 • #24


KPeter

80
307
Liebe Nivon
Ich gehe gleich in deinen Text:

Zitat:
>>Er sagt, dass er nicht weiß, wie er mit mir umgehen soll. Er hätte schließlich noch nie so eine Situation gehabt. Und damit ist er mit dem Thema durch. Keine Fragen, wie es mir geht. Hauptsache es geht ihm gut. <<

Dann ist es deine Aufgabe, ihm zu sagen, wie es dir geht; dass es dir miserabel geht, dass du leidest wie ein Tier und dass du nicht ertragen kannst, wenn er mit verklärtem Blick von seiner Geliebten spricht.

Du musst dich nicht zurück nehmen, denn DU bist der wichtigste Mensch in deinem Leben. Er muss und darf damit konfrontiert werden, was das bei dir angerichtet hat. Er hat nicht das Recht dazu, dein Leiden als Kollateralschaden anzusehen. Und die Begründung, dass er das nicht kennt, ist kindisch.

Zitat:

Ja, das ist eine große Herausforderung. Das WIR ist gegangen, es spielt keine Rolle mehr. Es gibt es das ICH und das DU. Schau auf DICH und bestehe darauf, dass DU wichtiger bist als ER. So beginnt Distanz.

Du schließt damit übrigens nicht aus, dass es. Wenn beide das wollen, noch mal wieder zum EIR kommen könnte. Das sieht dann aber ganz anders aus und fühlt sich anders an als bisher.
Zitat:
>>Es gibt gute Tage, an denen es mir gut geht. Da habe ich mit dem Kontakt überhaupt kein Problem. Aber an schlechten Tagen zieht es mich extrem runter. Ich habe leide keine Ahnung, wie ich ihm das begreiflich machen soll.<<

Zunächst mal ist es sinnvoll, die Kontakte zu minimieren und nur dann miteinander zu reden, wenn es etwas aktuell zu klären gibt. Dein Mann will das nicht, er will sich lieber suggerieren, zwischen dir und ihm eine Art Normalität erhalten zu können. Den Zahn musst du ihm ziehen, zwischen euch ist nichts mehr normal. Das hat er beerdigt. Und dazu muss er dann auch stehen
Zitat:
>>Er verhält sich weiter so wie vorher. So, als ob nichts gewesen wäre oder die Trennung schon jahrelang zurück liegt. Wir haben einen Kumpel, der sich getrennt hat. Und der versteht sich ist einer Ex wirklich gut. Das hat mein Mann immer bewundert. Ihm ist aber anscheinend nicht klar, dass das bei denen auch Monate gedauert hat, bis sie soweit waren.<<

Ja, so etwas kann es in seltenen Fällen geben. Aber dann haben beide Partner auf Augenhöhe daran mitgewirkt und daran Interesse gehabt, diese nachpartnerschaftliche Freundschaft herzustellen. Ihr seid aber definitiv nicht auf Augenhöhe. Dein Mann hat große Macht über dich ausgeübt, indem er die Beziehung untergraben und beendet hat. Er hat dir damit Gewalt angetan. Nun ist es deine Aufgabe, den Machtausgleich wieder herzustellen und wieder auf Augenhöhe zu kommen. Das mit der Freundschaft gelingt sowieso fast nur, wenn beide wieder eine neue Beziehung haben und ohne Groll auf das zurück schauen können, was sie mal verbunden hatte.

Zitat:
>>Genau da ist ja das Problem. Wir kennen uns seit 30 Jahren und noch nie war er so zu mir. Ich habe ihn auch mit anderen Freundinnen so nicht erlebt. ( wir waren beste Freunde)
Wieviele Hormone haben sich darüber gelegt, dass er zu einem völlig anderen Menschen geworden ist?<<

Es ist eher ungewöhnlich, dass ein Partner, der betrügt und verlässt, sich so verhält. Er scheint das Gefühl zu haben, dass er eh nichts mehr verlieren kann. Möglicherweise weiß er auch nicht, wie er sich verhält, wenn er eine schlechte Selbstwahrnehmung hat. Dann ist er auch dich als Spiegel angewiesen, der ihm klar sagt, dass er sich wie die Axt im Walde verhält.
Zitat:
>>Das wird mir sicher schwer fallen. Ich sage fast nie Nein. Das muss ich dann wohl endlich mal lernen.<<

Ich finde, dass junge Paare bereits lernen sollten, deutlich NEIN zu sagen. Ich habe das auch mal auf einer Hochzeitsansprache gesagt. Ein JA ist leicht gesagt, aber ein NEIN fällt schwer, weil es mit der Angst verbunden ist, der andere könnte daraus negative Konsequenzen ziehen. Der Partner hat aber das Recht auf dieses NEIN. Mein Partner hat das Recht darauf zu erfahren, wo meine persönliche Grenze ist und was ich nicht mehr ertragen kann und will. Wer dann auf das NEIN verzichtet, gerät in ein endloses und unerträgliches AUSHALTEN. Er meint, das dem anderen zu Liebe zu tun, in Wahrheit schadet ein verschwiegenes NEIN der Beziehung.

Zitat:
>>Er weiss, wie schlecht es mir geht. Da habe ich ihm auch schon mehrfach gesagt. Aber ich habe das Gefühl, dass er mir gar nicht zuhört. Und meine Worte scheinen ihn nicht zu erreichen. Wenn ich es mal schaffe selbstbewusst aufzutreten ist er verwirrt, weil er das so nicht von mir kennt.<<

Das ist ja schon mal was. Dann übe das. Meinetwegen vor dem Spiegel. Sprech den Satz, den du ihm an den Kopf werfen willst, bewusst und deutlich aus, werde auch wütend dabei. "Hey, hörst du mir eigentlich zu?"

Zitat:
>>Auch dass ich mir so schnell eine eigene Wohnung besorgt habe, hat bei ihm Verwunderung ausgelöst. Aber was bringt mir das? Ich habe eigentlich nur erreicht, dass er seine Willen durchbringt und ich ausziehe.<<

Kann man so sehen, kann man aber auch anders sehen, denn es tut DIR gut auszuziehen. Und du hast damit gezeigt, dass du initiativ wirst, wenn du ein Ziel erreichen willst. Mach weiter so!

Alles Gute

Vor 2 Minuten • #25




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag