6

War ich mit einem Narzissten zusammen?

RealTaste


Hallo liebe Leute,

nun seit ein paar Tagen beschäftige auch ich mich mit dem Thema Narzissmus. Nunja ich habe schon einiges darüber gelesen und bin ein wenig erschrocken im Moment. Habe hier ein paar Threads gelesen und die Beschreibungen über die Verhaltensweisen eines Narzissten ähneln irgendwie meinem Expartner.

Heute sind exakt 4 Wochen nach der Trennung vergangen. Mir geht es relativ gut. Hatte jetzt etwas Zeit, um mich auszuruhen und über vieles nachzudenken. Besonders über mich und meinen Expartner und die Beziehung zu analysieren. Die Beziehung ging ca. 2 Jahre. Rückwirkend betrachtet ein Auf und Ab. Mal ging es eine Zeit lang gut, dann krachte es wieder. Ich habe viel Kraft in diese Beziehung stecken müssen, die mich zuletzt ein wenig ohnmächtig gemacht hat, wenn man es jetzt rückwirkend betrachtet. Als vor 4 Wochen der Augenblick war, als im Streit die Trennung ausgesprochen wurde, hatte ich schon nicht mal mehr die Kraft meine Emotionen zu zeigen bzw. kam es für ihn so rüber, als ob es mir egal seie. Aber natürlich war es das nicht, aber ich hatte nicht die Kraft um mich zu erklären bzw. um meinen Standpunkt zu erklären. Als ob meine Energie ausgesaugt wurde. Bzw. hat er mich auch nicht sprechen lassen. Ich hatte auch nicht die Kraft, dass ganze vielleicht zu übertönen. Es ging einfach nicht. Ich war wie gelähmt.

Die ganze Problematik hat mich natürlich auch mit meinen Freunden und meiner Familie sprechen lassen. Und das Verhalten meines Expartners stößt auch jetzt noch auf absoluten Widerstand. Alle sagen er sei im Unrecht, weil er sich in eine Sache verbissen hat, die überhaupt nicht real ist. Er hat sich in seinem Kopf selber etwas zurechtgelegt, was überhaupt nicht existiert. Die Aussagen die er gemacht hat, sind total unreal und entsprechen überhaupt nicht, dass was eigentlich los war. Wir sprechen hier von gekränkten falschen Stolz.

Ich vertraue immer auf folgender These:

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Ausschlaggebender Punkt war, dass er eine Sache die mich und mein Leben betrifft auf´s härteste und bitterste kritisierte. Ich akzeptiere, wenn er etwas nicht mag. Das ist für mich vollkommen ok. Aber nachdem alles richtig negativ und mit voller Härte ausgesprochen wurde, hatte mich das sehr verletzt. Es ist etwas, was mich mein Leben lang begleitet. Es fehlte die gewisse Feinfühligkeit seinerseits. Das hatte mir dann aber gezeigt, wer er ist. Es fühlte sich so respektlos an. Das war es auch. Seine Aussage war so voller Wut. Ich wusste gar nicht, wie mir in dem Moment geschah. Als ich das meiner Familie und mit meinen Freunden besprochen hatte, waren diese ebenfalls ausser sich und konnten meine Enttäuschung irgendwo nachvollziehen. Ich brauchte erstmal etwas Abstand. Der Respekt war auf einmal nicht mehr da.

Nun gut. Dann komme ich mal auf das Thema Narzissmuss zurück und versuche zu analysieren:

Habe die These hier im Forum gefunden.

-> Erst zetern und wettern sie über uns, schicken uns in die Wüste, treten uns zum Abschied noch in den Hintern... und dann nach Wochen kommen sie wieder angekrochen!

Trennung artete im Streit aus. Beleidigungen fielen, Unzufriedenheit war schon seit Monaten vorhanden, aufgrund von Ziellosigkeit in der Arbeitswelt, Wut und Zorn, herumschreien..etc...

Komme ich zum Punkt "Normenvorstellung":

Diese waren ja da. Man hatte gemeinsame Zukunftsziele, die aber irgendwann nach etlichen Rückschlägen immer ausschleichender wurden, bzw. wurde darüber irgendwann nicht mehr gesprochen.

"Passung"

Ahnen Narzissten eigentlich das wir eigentlich die Ideale Partnerin sind? Weil habe immer zugehört, obwohl ich den ganzen Frust abbekommen habe und bin immer ruhig geblieben bin. Ich wollte nicht den Fels in der Brandung ausstrahlen, weil ich zu Problemen, Dingen etc.. auch eine Meinung habe. Aber ich bin ehrlich gewesen und habe versucht Mut zu übermitteln. Versuchte stets Ruhe auszustrahlen und mich der Problematik anzunehmen. Ich musste mich selber quasi verstellen um keine Diskussion vom Zaun zu brechen. Das wäre sehr anstrengend geworden.

Im großen und ganzen wurde ich mal ordentlich behandelt, dann aber mal wieder nicht. Ich hatte immer das gefühl, dass ich immer parat stehen muss, sobald irgendwas gefordert wird. Immer verfügbar sein, aber wenn ich dann angerufen habe, wurde es als nervig empfunden.

Auch ein wichtiger Satz, den ich nie vergessen habe: Ich habe Mauern um mich errichtet, weil ich nicht mehr wie früher verletzt werden möchte. Hachja er hat ja soviel mitgemacht..haben wir das nicht alle? Sind wir nicht alle Bluna? Ja was will man mir damit sagen? Ich bin einzigartig was meine Erfahrung angeht und eure nicht..ihr habt ja nicht das durchgemacht, was mir widerfahren ist... SOWAS DARF MAN SICH ANHÖREN ! Ich verstehe so etwas nicht.

Ich will mich nicht in die Opferrolle begeben, weil zu einer Beziehung immer 2 dazugehören.

Um zum Schluss zu kommen, da ich kurz vor der Trennung ja von ihm enttäuscht wurde, wie oben schon beschrieben, wurden mir ja förmlich die Wörter im Munde umgedreht.
bla
Da ich ihm nicht mehr das gegeben habe, was er eigentlich erwartet hätte, liebt er mich dann auch nicht mehr. Aus meiner Enttäuschung wurde plötzlich seine? Er seie ja mega enttäuscht von mir, weil ich nicht dies, das jenes gemacht habe...bla bla bla...

Ich glaube er hatte festgestellt, dass ich mich von ihm distanziert hatte, weil ich einfach meine Zeit brauche.. nunja ich kann ja verzeihen.

Kann es sein, dass in meinem Falle bei mir nichts mehr zu holen war, da ich mich emotional und körperlich etwas entfernt hatte? Bzw. weil ich einfach müde von dem allem war.
Kann das der Anstoß sein? Nun nachdem die Trennung ausgesprochen war, ließen Provokationen dann auch schon nicht lange auf sich warten.

beleidigungen, Herausforderungen, druck ausüben... nunja der klügere gibt nach. Es gab noch vor 2 Wochen ein Gespräch, dass von Höfflichkeit zu Streit überging, ausgelöst durch einen Satz, der mir zeigte, dass er sich gar nicht bewusst ist, dass ich ja auch noch ein Leben habe und nicht ständig zur Verfügung stehe...Frechtheit sowas...

Nunja aber als Zeichen des Friedens habe ich ihm Anfang der Woche eine SMS gesendet in Bezug auf ein erfolgreiches gespräch und Ergebniss. Bin ja net nachtragend und wollte jediglich Frieden signalisieren, weil ich auf den Quatsch keine Lust habe und man das anders regeln könnte. Ich hab jetzt gezeigt, hey bei mir ist alles cool und so sollte das auch weiterhin sein... ich habe keine Antwort von ihm verlangt..um gottes willen.. nein alles neutral und unverbindlich, damit ich mich wieder freier fühle.

Wie denkt ihr darüber? Glaubt ihr, dass da nochmal was kommt bzw. liege ich da richtig mit meinen vermutungen?

Grüße

24.01.2014 19:26 • #1


RealTaste


P.S.

ist mir gerade eingefallen: Es ist wie einer der immer quer steht oder aber auch:

Es gibt immer ein Schaf in der Herde, dass immer zu laut blökt. So kann man sich das auch vorstellen, bzw. so wird es empfunden.

24.01.2014 19:39 • #2


freisein


1294
1
448
Hallo RealTaste,

ich kann natürlich schlecht eine Ferndiagnose stellen - manche Sachen sprechen schon dafür,aber eigentlich ist das auch hupe, denn Fakt ist, dieser Mann tut/tat DIR nicht gut.
Aber ich kann durchaus verstehen, dass Du das wissen möchtest - ich selbst war Jahrzehnte in einer destruktiven Beziehung, habe hier durchs Forum sehr viel Klarheit bekommen & wappne mich fürs Leben.

Dir Alles Gute & schau mal hier zum Thema Narzssimus rein - vielleicht erkennst Du IHN?

LG freisein

24.01.2014 20:08 • x 1 #3


RealTaste


hi freisein,

danke für deine Hilfe. Ja ich versuche halt dieses Verhalten zu deuten, damit ich besser verstehe, was da eigentlich vor sich ging. Es kam mir oft so vor, als ob ich immer nur agieren müsste. Meine Meinung war zwar nicht immer egal, aber in Konflikten schon. Ich wurde weggeschickt, damit es nicht schlimmer wurde. Und er sich dann wieder meldet ohne eine Entschuldigung, so als ob nichts gewesen wäre und die Problematik wurde unter den Tisch gekehrt. Und wenn ich es dann mal wieder angesprochen hatte, ging das von vorne los, so als ob er es als Druck empfinden würde. Antworten gab es nicht. Es wurde so weitergemacht wie bisher. Und in mir hat sich dadurch natürlich auch viel angesammelt. Von ihm wurde das immer als Theater aufgefasst. Es gäbe ja keinen Grund etc.. nunja aber die ganze zeit einstecken kann man aber auch nicht.

Offene Situationen wurden durch "mal schauen" oder "vielleicht" abgetan. Ich bin halt der spezielle Typ von Mensch. All solche btbtAusflüchte.
Ständig alte Muster, alte Verhaltensweisen.

Ich glaube er versuchte immer von sich abzulenken, aber innendrin schaut es ganz anders aus. Depressionen evtl.?

Mir wurde auf jeden Fall in bzg. auf die Trennung das Gefühl vermittelt, dass ich nicht genug für die Beziehung getan hätte. Als ob er mir die Schuld am scheitern dieser beziehung gibt, was doch gar nicht so ist. Habe mich stets bemüht mich dem anzunehmen und nach Lösungen zu suchen, getan und gemacht und mich manchmal dabei selbst vergessen.

Es fühlt sich an, als ob ich immer nur gegeben habe und dafür wenig bis nichts wiederbekommen habe.

Ich glaube er kennt seine eigenen Grenzen nicht und ebenfalls meine nicht.

Grüße

24.01.2014 20:28 • x 1 #4


freisein


1294
1
448
Hm, das sind schon irgendwo Verhaltensmuster, die man im Nachhinein auch viel besser erkennt - mir ging das so.
Ich hatte zum Schluss offen das Thema Narzissmus bei ihm angesprochen & wupp war er weg - Warmwechsel.

Schade, dass Du hier nicht angemeldet bist - sonst tät ich Dir einen link schicken (darf ich nicht öffentlich), wo man sehr gut den N. entlarven kann.

Aber eine Buchempfehlung lasse ich dir hier: "Die Masken der Niedertracht" - die Bibel der Narzissten oder auch Betriebsanleitung meines Ex

LG freisein

24.01.2014 20:34 • x 1 #5


RealTaste


ist die anmeldung bzw. der account kostenlos?

24.01.2014 20:43 • #6


freisein


1294
1
448
Ja

24.01.2014 20:46 • #7


RealTaste


ok dann werde ich mich anmelden

24.01.2014 20:52 • #8


soleil


Hallo Realtaste,

was du beschreibst kommt mir bekannt vor. Im Dezember letzten Jahres trennte ich mich von meinem Freund. Wir waren drei Jahre zusammen und er tat mir auch nicht gut.
Ich denke, dass mein Ex-Freund ein Narzisst ist, weiß es aber nicht ganz genau.
Mit einer Ferndiagnose bei deinem Ex-Freund wäre ich auch vorsichtig. Die Verhaltensweisen ähneln zumindest die meines Ex-Freundes...ich war immer Schuld. Egal wobei. Ich habe nicht genug gegeben, obwohl ich alles gegeben habe und sehr viel mitgemacht habe, immer mit der Hoffnung verknüpft es würde sich schon bessern.
Mal gab es gute Phasen, dann wieder schlechte. Es wechselte auch zwischendurch sehr schnell...ehrlich gesagt, habe ich mich in den drei Jahren daran gewöhnt. Damit meine ich die vielen angespannten Situationen und Schuldzuweisungen, das Wörter im Mund umdrehen, egal bei welchen Themen und vor allem an das Motto, alles was er sich raus nimmt, was mich verletzt oder enttäuscht ist völlig ok und ist nichts. Aber alles, was ich mache, was ihn verletzt geht überhaupt nicht.
Wenn ich Dinge ansprechen wollte, damit ein schöner Tag noch möglich gewesen wäre, hieß es nur ich versaue den Tag. Das heißt ich sollte immer schön gut drauf sein und alles mitmachen, sonst war ich die Zicke, mit der man nichts planen kann.

Ob sich "diese Männer" bewusst Frauen aussuchen, die ausstrahlen, dass sie lieb, geduldig und gut im Zuhören sind denke ich schon. Das Gefühl habe ich zumindest. Ich glaube mittlerweile, mein Ex-Freund hat sich mir unter anderem deswegen "ausgesucht", weil er dachte, ich kann dem eh nichts, ist ne bequeme Sache.

Zum Thema, ob er sich nochmal melden wird-das weiß ich nicht. Ich denke zumindest mein Ex-Freund wird es nicht tun-er hat sich immer nur dann noch gemeldet, wenn er dachte, es wird sich lohnen-damit meine ich: sie wird schon einsehen, dass sie Schuld ist und reumütig zurück kommen bzw. angekrochen kommen. Ich denke, als er jetzt gemerkt hat, dass ich so enttäuscht bin und standhaft bleibe, interessiere ich ihn auch nicht mehr.
Das, was an diesen destruktiven Beziehungen schlimm ist, sind glaub ich die Nachwirkungen. Ich weiß, dass ich noch sehr lange daran zu knabbern habe.
Ich wünsche dir auf jeden Fall auch viel Kraft für alles!

24.01.2014 23:08 • x 1 #9


RealTaste


37
2
4
Hallo Soleil, auch du sprichst mir aus der Seele. Ja hab mich auch 10fach geteilt um allen es Recht zu machen. So komme ich mir zumindest vor. Ich fühlte mich oft, als ob ich nur noch umherwandel. Genau die Hoffnung, dass alles wieder gut wird hatte ich auch. Und das, wenn ich ich ihn verletzt haben sollte, wurde das hochgeschaukelt. Gestraft durch Telefonate abbrechen. Kontakt gemieden etc... hing immer in der Luft. Dran zu knabbern, weiß ich nicht in meinem Fall. Natürlich schwimmen Erinnerungen an gute Momente in meinem Kopf. Trotzallem bin ich froh, zur Ruhe zukommen und um mich selbst zu kümmern. Kein Gemecker, keine Negativität, keine forderungen, nur ich und das alltägliche. Es ist schon viel Balast von meinen Schultern gefallen. Ich will nicht mehr taktieren, nur um jemanden zu gefallen oder so zu sein, wie es einer gerne hätte. Das geht nicht und das teilte ich ihm auch mit. Ich sagte ihm egal was er versuchen würde, mein Herz ist positiv und mich bricht niemand. Niemand bricht mir mein Herz. Mein Lachen werde ich nie verlieren. So denke ich. Fakt ist, dass jetzt funkstille ist, seit 2 Wochen, aber seine Herausforderung über einen Messenger, also sein Status ist bisher unverändert. Nunja ich habe einige Maßnahmen getroffen. Bin quasi für ihn und um mich vor Angriffe Dritter "seine besagten Freunde", die das Verhalten natürlich bestärken, erstmal von der Bildfläche verschwunden. Bin im internet auf diversen Plattformen deaktiviert. Genauso wie messenger. Möchte meine Ruhe und muss das ganze für mich erstmal verarbeiten. Bisschen Gras über die sache wachsen lassen. Halte mich momentan in gewohnter Umgebung auf und vermeide die Stadt erstmal. Bin in der natur unterwegs und neue Kraft zu tanken und um mir was gutes zu tun.

Wünsche dir auch viel Kraft! Du schaffst das !

25.01.2014 00:23 • #10


freisein


1294
1
448
Zitat von soleil:

Ob sich "diese Männer" bewusst Frauen aussuchen, die ausstrahlen, dass sie lieb, geduldig und gut im Zuhören sind denke ich schon. !


Yepp, exakt so beschrieb mein Ex seine neue Freundin (ich nenne sie Opfer) als er über Nacht einen Warmwechsel vollzog! Ich sollte mich für ihn noch freuen & DAS nach 22 Jahren Ehe. Er meinte Wort wörtlich: sie sei lieb , mir ist heute klar, was er damit meinte - eben das, was Du hier beschrieben hast, aber damals konnte ich nichts damit anfangen & ja, sie konnte ja sooooo schön zuhören, als er all seine Probleme mit mir mit Ihr durchsprach & er war das Opferlamm...
Naja, soooooo lieb ist sie nicht mehr & die Zeit, dass er sich bei Ihr an der Schulter ausheulen konnte, weil er ja sooooo bei mir gelitten hat, wird vorbei sein, denn irgendwie ist das schon frustrierend, denn nur die Ex auf dem Tisch kann für so eine frisch verliebte Zeit ja auch nicht fruchtbar sein....IHR gemeinsames Thema (Ex als Böse) schwindet zunehmend...


Zitat von soleil:

Zum Thema, ob er sich nochmal melden wird-das weiß ich nicht. Ich denke zumindest mein Ex-Freund wird es nicht tun-er hat sich immer nur dann noch gemeldet, wenn er dachte, es wird sich lohnen-


Unterschreibe ich, WEIL ich eben durch den Warmwechsel von ihm quasi Zuschauerin bin & mir lehrbuchreif das Vorgehen eines N. beim Umgarnen & Festzurren anschauen "darf".
Er meinte wenige Tage nach seinem Auszug (der über Nacht statt fand ohne Vorwarnung), er tät VIEL verlieren (Haus, Familie) - aber "ES LOHNT SICH" - wenn ich deine Worte hier lese, glaube ich nicht mal, dass er nach treten wollte (so empfand) ich es damals - nö, es war seine ehrliche Meinung, sein "Gefühl" (wovon sie ja nur oberflächlich ausgestattet sind & deshalb auch anfangs 1000% geben & dann flacht das seeehr schnell ab - hyperbelmäßig)


LG freisein & danke für die Denkanstösse

25.01.2014 05:29 • #11


soleil


Hallo Realtaste,

das ist so viel wert, dass du schreibst, dass niemand dein Herz brechen kann und dir dein Lachen wegnehmen kann! Das ist so wichtig!
Auch dass du erkannt hast, das du dich verstellen musstest und nicht du selbst sein konntest. Mir ging es auch so und ich habe das so oft verdrängt.
Und wenn ich ein Problem ansprechen wollte, wurde ich auch mit Kontaktabbruch bestraft oder aus Kontaktlisten gelöscht, während der Beziehung.
Wir haben seit drei Wochen kein Kontakt mehr und ich hoffe, dass ich stark bleibe.
Vor Weihnachten letzten Jahres ging es mir der Trennung gut und ich war auch froh zur Ruhe zu kommen, keine Vorwürfe mehr usw. Dann habe ich den Fehler gemacht mir mit ihm wieder zu schreiben und er hatte voll Raum mich fertig zu machen. Null Einsicht, keine Entschuldigung seinerseits. Nur, dass ich so schlecht sei und es alle bei ihm wissen. Aus mir wurde die böse Ex-Freundin. Eine Ex-Freundin wie seine vor mir von der er nur schlecht sprach. Jetzt weiß ich, dass ich da eingereiht werde.
Seitdem geht es mir wieder schlechter, da wir wirklich im Schlechten auseinander gegangen sind. Das belastet mich und überlege, ob ich ihm nochmal versöhnliche Worte schreiben soll, um vielleicht mehr zur Ruhe kommen. Dann denke ich wieder, das ist voll der Quatsch.
Ich bin froh, hier schreiben zu können!

LG, soleil

26.01.2014 21:02 • #12


soleil


Hallo Freisein,

das mit dem gemeinsamen Thema Ex als böse war bei meinem Ex-Freund und mir genau so...es wiederholt sich anscheinend immer.
Wenn ich denn irgendwann mal wieder bereit bin jemand kennen zu lernen, werde ich mich hoffentlich vor Männer hüten, die total schlecht über ihre Ex-Freundinnen sprechen.
Und ich werde mich auch davor hüten überlieb zu sein.

LG,
soleil

26.01.2014 21:08 • #13


RealTaste


37
2
4
Hi Soleil,

vielen Dank für deine netten Worte. Ich habe seit 2 1/2 Wochen nun nichts mehr gehört. Habe mich auch überall deaktiviert, weil ich einfach keine Lust habe aber irgendwelche kindischen Kommentare- Nicht von ihm aus, aber von seinen "besagten" Freunden. Diese versuchten am Anfang der Beziehung und während des kennenlernens mich heraus zufordern mit irgendwelchen sinnlosen Kommentaren. Aber ich bin nicht drauf eingegangen und das haben die sicherlich gemerkt und sie haben halt irgendwann aufgegeben. Nunja aber die Trennung ist natürlich jetzt das gefundene Fressen. Na ja zurückkehren in die Welt der sozialen Netzwerke werde ich noch nicht, auch wenn ich gerne möchte. Aber die Zeit ist noch nicht gekommen, das spüre ich. Zum Thema "Böse EX " ist das ja bei mir das selbe. Man wird wieder erglichen mit der Ex. Kenn das. Aber was ich eigentlich sagen will dazu ist folgendes:

Genau, wie du und ich ..wir sind alle irgendwo schonmal verletzt wurden. Kennen wir alle das Gefühl.

Mein EX EX Freund hat mich damals auch sehr enttäuscht. Und das tat verdammt weh, dieser Vertrauensbruch. Alles keine schöne Art und Weise. Es gab etliche Gespräche. All das ganze drumherum, was da nicht alles los war. Habe ihn seit der Trennung bis heute nie mehr gesehen. Der Punkt ist aber der:

Wenn ich ihn heute nochmal treffen würde, würde ich sagen..du egal was da vor Jahren passiert ist, ich verzeihe dir, weil auch du es damals nicht besser gewusst hast. Du bist ein fremder Mensch für mich geworden, aber ich verzeihe dir, nicht weil du es verdient hast, sondern weil jeder von uns Frieden verdient hat. Egal was auch immer passiert ist. Und so kann ich mit erhobenen Haupt meinen Weg weitergehen.
Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens.

26.01.2014 21:32 • #14


RealTaste


37
2
4
Und das ist der Entscheidende Satz für mich in diesem ganzen Dilemma: "weil er es nicht anders gewusst hat zu diesem Zeitpunkt".

In jeder Beziehung oder in der Trennungszeit reagiert jeder im Affekt. Keiner denkt in der Regal wirklich darüber nach, was er da eigentlich so genau sagt, denke deswegen ist uns das Verhalten des gegenübers nie so wirklich klar, weil immer aus einer Situation sofort gehandelt werden muss, die aber wirklich auch immer nach hinten los geht.

Komme ich nochmal zu dem Punkt " Versöhnliche Worte"

Das habe ich auch letzte Woche getan, weil er ein wichtiges Gespräch hatte und ich ihn ja bis vor der trennung diesbezüglich auch geholfen hatte.

Mir war es aber wichtig im meinen Wunsch nach Frieden zu signalisieren und ein erfolgreiches Gespräch und Ergebnis.

Also schrieb ich absolut netral und höfflich, dass ich ich ihm von ganzen Herzen und des Wunsches nach Frieden ein erfolgreiches Gespräch + Ergenbnis wünsche. Auf diese nachricht braucht man weder Danke noch Amen zu schreiben. An diese Nachricht, ist keine Erwartung geknüpft. Ich wollte jediglich signalisieren, hey bei mir ist alles ok, ich kann verzeihen, denn wer verzeiht, der macht sich auch wieder frei.

Mir fiel diese Last endlich von den Schultern. Endlich konnte ich meine Friedenseinstellung mitteilen.

Nunja und was die anderen "besagten" denken, ist mir eigentlich egal. Klar bestärken diese nur den jenigen für das blöde Verhalten, aber mir zeigt das, dass die selber nicht klar denken können. Wenn diese Leute Ar. in der Hose haben, würden diese mal nachfragen.

Deswegen endet mein gedanke mit dem Satz:...er hat es in dem Moment nicht anders gewusst...

In meinem Falle bin ich mir noch absolut unsicher, ob da nochmal was kommt. Mein Gefühl sagt, dass war noch nicht alles. da kommt noch was... sein Status ist immer noch unverändert. Aber wenn es so sein sollte, dann weiß ich was zu tun ist. Habe mich gut vorbereitet.

Liebe Grüße

26.01.2014 21:52 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag