Was hat Euch auf Eurem Weg der Trennung geholfen?

mylife1


hallo joana,

du hast schon viele rĂŒckmeldungen gekriegt, vielleicht helfen sie dir ja. einiges ist mir beim durchlesen der beitrĂ€ge dazu eingefallen, will dir dies nur mal an gedankenanstoß mitgeben:

zur therapie:
es dauert manchmal eine weile, bis man den richtigen draht zum therapeuten gefunden hat. manchmal merkt man erst nach drei, vier sitzungen, ob es einem hilft oder nicht. dann kann man immer noch wechseln. aber erwarte nicht vom therapeuten, dass er deine seele streichelt. ein guter therapeut hÀlt dir den spiegel vor die nase, und wenn du darin etwas unangenehmes siehst, liegt es nicht am therapeut. da muss man dann durch, und an sich selbst arbeiten. (glaub mir, ich weiss, wovon ich rede)

kind:
fĂŒr dein kind ist es das schlimmste, was ihm passieren konnte, dass er seinen vater verliert, zumal er ja auch noch ein sehr guter vater war, wie ich deinem schreiben entnehmen kann. das kind wird nicht empfinden, dass du ihm den vater genommen hast, sondern dass der vater es verlassen hat. der vater ist nicht mehr da und kann nur noch der besuchsvater sein. mein  ex wohnt auch im gleichen dorf, und obwohl er seine kinder besuchen kann wann er will, ist er aus dem tĂ€glichen leben entfernt. diese lĂŒcke kann den kindern niemand ersetzen.

zu deinem ex:
du sagst, du hast dich weiterentwickelt. und er? kann es nicht sein, dass du dich nur ein eine andere richtung entwickelt hast, die er nicht mitgehen will oder kann?
es hört sich sehr negativ an, wie du ĂŒber ihn sprichst. wir hier im forum, und die meisten sind hier verlassene, kennen das, wenn der, der geht sagt: ich habe mich weiterentwickelt. auch ich habe das von meinen ex gehört. mein empfinden war, dass er sich in eine richtung entwickelt hat, die ich nicht verstehen und auch nicht mitgehen wollte. zwischenzeitlich hat er sich auch durch diese "weiterentwicklung" viele freunde verscherzt und mittlerweile auch berufliche probleme.

wenn du ihn nicht mehr liebst, ist es die richtige entscheidung, dich zu trennen. dann ist es nur konsequent, wenn du ihm dies auch so sagst. dann wird er lernen mĂŒssen, damit zu leben.
viel glĂŒck
mylife

25.02.2004 14:44 • #16


Ehemaliger User


@ TrÀnenengel
Jep! Aber noch vieles anderes mehr.

@ Marin und nichtwichtig
Ich schreibe spÀter mehr..

LG

25.02.2004 14:47 • #17



Was hat Euch auf Eurem Weg der Trennung geholfen?

x 3


Ehemaliger User


Hallo,

ich wollte ja noch weiterschreiben ...


@Martin
Freunde und Familie sind sich einig, daß ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Nicht ein/er hat mich angestossen ...

Ich sehe meinen Mann nicht als blind. Er kann aufgrund seiner Vorgeschichte und seiner Familienherkunft gar nicht anders handeln. Er tut das unbewußt. Das kann ich ihm nicht ankreiden. Aber ich kann ihn anstupsen, aufwecken, spiegeln, darauf aufmerksam machen. Wenn er das aber nicht will, liegt es nicht mehr in meiner Verantwortung ...

@ nicht wichtig

Ich kopiere Dir hier einen Text rein, der beschreibt, was ich darĂŒber denke/fĂŒhle:

"Die meisten Menschen sind Gefangene ihrer Muster, Emotionen und Triebe. Laufen wie ferngesteuert durch die Welt. Wenn man auf einen bestimmten Knopf drĂŒckt, spult sich ein ganz bestimmtes Muster ab. So z. B. "schaut mein Mann einer anderen nach - springt gleich das Programm "Eifersucht" an, oder z. B.: sagt jemand etwas beleidigendes zu mir - hat er mich nicht lieb = ich fĂŒhle mich abgelehnt und reagiere beleidigt.

Die Menschen gehen nun grundverschieden mit solchen oder Ă€hnlichen Situationen um. Der "normale" Mensch gibt seinen GefĂŒhlen Raum und reagiert. Er nimmt hĂ€ufig den Zeigefinger und legt los: "Du bist schuld....... Du hast mich wĂŒtend gemacht..... Deine Worte waren verletzend..... Dein Blick, Deine Gestik bringt mich zur Weißglut...... usw., usw.. Der "spirituell-lebende" Mensch (idealerweise) geht in sich und fragt sich zuerst: "Warum passiert mir so etwas?", "Was hat das mit mir zu tun?", "Was will mir diese Situation sagen?",  "Was spiegelt mir dieser Mensch gegenĂŒber, warum ruft es das und das GefĂŒhl/die und die Emotion in mir hervor?"

Die Crux ist, das gerade, wenn man damit beginnt sich selbst und seine GefĂŒhle zu beobachten, die "PrĂŒfungen" oder Herausforderungen am laufenden Band zu einem kommen. So schnell kann man gar nicht reagieren. Man muß einfach immer noch so emotional handeln. Man kann nicht warten und in sich hinein schauen. Kann nicht einen Moment innehalten und irgendein halbwegs intelligentes GefĂŒhl in einem ausmachen, das einem sagt, wie man jetzt anhĂ€lt oder was man statt der gewohnten Reaktion tun kann.

Allerdings: Wenn man hier schon einmal angelangt ist, befindet man sich schon auf dem Weg zum Erwachen. Das Erwachen der SpiritualitÀt.

SpiritualitĂ€t ist nicht mit Esoterik im landlĂ€ufigen Sinn zu verwechseln und besteht nicht aus bestimmten Handlungen, wie etwa Meditieren oder Kartenlegen. SpiritualitĂ€t ist eine geistige Haltung, ist das Bewußtsein der Göttlichkeit aller Lebewesen; sie schöpft aus dem Respekt gegenĂŒber dem Platz, der jedem Lebewesen innerhalb des Ganzen zusteht; sie sucht daher eine friedliche Koexistenz aller Wesen. Welche dem Einzelnen - ob schwarz oder weiß, ob Mensch, Tier, oder Pflanze - ermöglicht, in WĂŒrde und Selbstachtung sein persönliches Potential im Dienst des Ganzen auszudrĂŒcken und auszuleben. Schon gar nicht ist SpiritualitĂ€t alltagsfern oder gar weltfremd. Im Gegenteil: Echte SpiritualitĂ€t Ă€ußert sich in einer konkret gelebten, verwirklichten geistigen Haltung der Gleichberechtigung und Gleichwertigkeit aller, bedeutet somit ein ganz klares, starkes, engagiertes politisches Bewußtsein."

Ich habe mich mit etwa 25 J. auf den Weg gemacht. Einmal betreten, gibt es kein zurĂŒck mehr. Mein Mann ist mir begegnet, weil ich (mit ihm/und er mit mir) etwas ganz bestimmtes zu lernen hatte. DafĂŒr bin ich dankbar, sehr dankbar.

"....und was meinst du mit "situation"? "
So wie es jetzt ist.

"du sagst du hast gekÀmpft wie eine löwin.....
wĂŒrde mich interessieren wie du das getan hast ..... "
In dem ich alles gegeben habe, was ich hatte - er wollte und konnte das nicht nehmen.
"was sagt eigendlich dein mann zu der scheidung? schweigt er sich darĂŒber auch aus? "
Ja
"... ist es einfach so zu ende?"
Nein, es war ein Prozess ĂŒber fast 3 Jahre.  

 
@mylife1
Ich bin therapieerfahren. Therapie wirkt hier nicht mehr.
Die Psychologin hat heute morgen ganz richtig festgestellt, das es nichts mehr zu hinterfragen gibt, nichts zu spiegeln etc.
Ich soll mich wieder melden, wenn ich das BedĂŒrfnis habe ...


Ich trage Verantwortung fĂŒr mein Kind und bin mir bewußt, was passieren kann. Aber es wird nicht so sein. Das ist sicher.

Das mit Deinem Ex tut mir leid.
Ich schreibe nicht negativ ĂŒber meinen Mann, sondern ehrlich. Er will das alles so ist, wie es immer war. Ich kann so nicht fĂŒr ihn leben. Das wĂ€re eine LĂŒge und ihm gegenĂŒber respektlos.

Liebe GrĂŒsse
Joanna

25.02.2004 20:54 • #18


Ehemaliger User




Hallo Joanna,

Dann kannst Du also das "Unbewusstsein" deines Mannes nicht (mehr) lieben, obwohl Du das die ganze Zeit getan hast ??! Sein So-Sein ...?!

"Ich trage Verantwortung fĂŒr mein Kind und bin mir bewußt, was passieren kann. Aber es wird nicht so sein. Das ist sicher. "

Es gibt keine Sicherheit. Und genau diese insbesondere nicht.

"Die meisten Menschen sind Gefangene ihrer Muster, Emotionen und Triebe. Laufen wie ferngesteuert durch die Welt. Wenn man auf einen bestimmten Knopf drĂŒckt, spult sich ein ganz bestimmtes Muster ab."

Vielleicht hast Du jetzt ein "meta-Muster" entdeckt ?

Wenn "SpiritualitÀt" auch Demut heisst, wird dein Mann da schon noch heile rauskommen.

Ich denke nur, dass Du dich in einen nicht so einfachen Kampf begibst.


Und das waren jetzt einfach nur ein paar unsortierte Fragen und Gedanken....

Daniel

25.02.2004 22:03 • #19


Ehemaliger User


Wenn "SpiritualitĂ€t" auch Demut heisst, wird dein Mann da schon noch heile rauskommen.  

Ansonsten hÀtte er "verloren".

Aber Du wirkst auch nicht wie jemand der "Amok lÀuft "

25.02.2004 22:21 • #20


Ehemaliger User


Joanna, die Heilige?

wenn mal Deine spirituelle Entwicklung nicht auf Kosten anderer geht.  Deine pseudoesotherischen Theorien hören sich sehr selbstgefĂ€llig an. Du hattest  an deinem Mann ein willkommens Lernobjekt gefunden und  jetzt hat der Mohr  seine Schuldigkeit getan. Der nĂ€chste bitte!

Vorher wird noch etwas SelbstbeweihrĂ€ucherung betrieben, damit sich die Qualen auch gelohnt haben.  

Dein Weg fĂŒhrt  schnurstracks in die WĂŒste der Egomanen. Lass es Dir dort weiterhin gutgehen.


25.02.2004 23:25 • #21


Ehemaliger User



Hallo Joanna,

tut mir leid, aber du versuchst mit Mystizismen und Psychojargon eine ziemlich banale Angelegenheit aufzuhĂŒbscheln. Du hast den Falschen ausgewĂ€hlt und entsorgst ihn jetzt, weil deine Liebe nicht so weit reicht, mit seinen Eigenschaften umzugehen. (Sicher entgegen dem, was du auf dem Standesamt entschieden hast.) Nun bist du bald wieder allein und dein Kind wĂ€chst als Scheidungskind auf.

Du sprichst von Respekt und SpiritualitĂ€t, aber deine Handlung in diesem Fall zeigt wenig Respekt gegenĂŒber deinem Mann. Gib doch einfach zu: Wir passen nicht zusammen, ich habs zu spĂ€t gemerkt. Deshalb lasse ich mich scheiden.

Wenn du WIRKLICH in Zukunft besser entscheiden willst, musst du dir auch eingestehen, dass der Fehler bei DIR lag. Es gibt sicherlich genug Frauen, die mit einem soliden, langweiligen Versorger klar kommen. Nur du halt nicht - und das hĂ€ttest du vorher wissen mĂŒssen ODER damit klar kommen mĂŒssen, falls sich das bei dir erst ĂŒber die Zeit entwickelt hat. Statt ihn immer wieder zum SĂŒndenbock zu machen solltest du DEINE Kriterien fĂŒr Partnerwahl an deine Erwartungen anpassen. Sonst passiert bald das gleiche mit dem NĂ€chsten.

Gruß,
Thorsten

26.02.2004 07:40 • #22


Ehemaliger User


Tja, genau wie ich vermutet habe.....

will dir ja nicht zu nahe treten aber deine argumentation lĂ€sst schwer zu wĂŒnschen ĂŒbrig.
das kopieren von vorgefertigten texten ist wie das ausleihen von grad passenden zitaten. wenn ich nur lang genug suche
bekomme ich schon von irgendwo die passende absolution.

aber egal...

und zu deiner plötzlichen erlĂ€uchtung fĂ€llt mir auf anhieb auch nichts ein. es hat mit sicherheit alles einen grund und an einer trennung ist NIE nur einer schuld aber von dir kamen bisher nur die dinge die dein ex verkehrt gemacht hat. toll ist auch das deine eltern dir den rĂŒcken fĂŒr deine entscheidung stĂ€rken! (was sollten sie auch sonst anderes sagen)...blut ist dicker als wasser.
wie auch immer, war nett mit dir zitate auszutauschen.

eines noch....
ein hoch auf den berufsstand der therapeuten.....
ich bedaure immer öfter in der schule nicht aufgepasst zu haben und nicht die chance hatte therapeut zu werden.
wie kann man besser sein geld verdienen leuten zu erzĂ€hlen was sie eigendlich selber wissen und es sich doch nicht eingestehen wollen? ĂŒberredung ist alles  ;D
in diesem sinne
schönen lebensabend noch

26.02.2004 07:53 • #23


Ehemaliger User


Hallo,

schade, daß Ihr nicht aus euren Erfahrungen lernen wollt. Ich sehe gerade Euch beide als sehr unglĂŒcklich. Ihr haltet an der alten Beziehung/Partner um jeden Preis fest und fangt nicht an Eurer Leben zu leben. Stattdessen wollt Ihr anderen Menschen die Verantwortung ĂŒberlassen und es ihnen ankreiden, daß sie glĂŒcklich sein möchten. Schade!
Fangt an ehrlich zu sein und zu erkennen, um was es bei Euch geht.

Ich wĂŒnsche Euch alles Liebe
Joanna

26.02.2004 08:11 • #24


Ehemaliger User


ich lach dich jetzt mal ganz frech aus.......
deine selbstĂŒberschĂ€tzung lĂ€sst mich echt lachen. woher nimmst du diese erkenntnisse ? hat dir deine erlĂ€uchtung das gezeigt oder hat dein therapeut dir erklĂ€rt wie man sich schnell ein bild ĂŒber die psyche der mitmenschen macht? nur weil wir deine einstellung zum thema partnerschaft nicht nachvollziehen können heist das doch noch lange nicht das wir unglĂŒcklich sein mĂŒssen?? deine antwort zeigt mir das du nicht die geringste ahnung hast.....

bitte behalte deine psychogramme fĂŒr dich!!!

26.02.2004 08:24 • #25


Ehemaliger User


@ Dagmar
Bitte melde Dich noch einmal. Ich habe versehentlich Deine Mail gelöscht.

Lieben Gruss
Joanna

26.02.2004 13:11 • #26


Ehemaliger User



Sorry, so nicht. Bezahl besser weiter Therapeuten, die dir Honig um den Mund schmieren und umgib dich mit Ja-Sagern, dann brauchst du deine ganze Argumentation nicht in Frage stellen. Wenn du eh schon alles weisst, wozu schreibst du hier im Forum? Noch mehr Ja-Sager rekrutieren? Na dann viel Erfolg.

26.02.2004 14:25 • #27


Ehemaliger User


Hallo joanna,

möglicherweise verrennst Du dich auch in Etwas, was jetzt kumuliert.

Vielleicht musst Du dann trotzdem gehen.

Und bewahre bei aller NĂ€he zu dir selbst das DistanzgefĂŒhl zu deinen Mitmenschen.

Daniel

28.02.2004 21:46 • #28


Ehemaliger User


Sonst fehlt Dir nÀmlich der "Spiegel"...

...und es gibt immer einen.

Immer.

28.02.2004 21:52 • #29


Ehemaliger User


Mir hat ein grosses StĂŒck KĂ€se geholfen.

Und eine gewisse Portion Humorlosigkeit.

Und das ich keine Lust hatte irgandwas zu erklÀren.

Und das ich etwas suchte was ich ernst nehmen könnte.



28.02.2004 22:20 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag