2

Was passiert da ?

JaneDoe

24
2
7
Hallo Zusammen,

ich stöbere seit einer Woche bei Euch im Forum und da ich vor einigen Jahren im www schonmal tolle Anregungen, aber auch Trost bekommen habe,
habe ich mich entschlossen nochmal diesen Weg zu nutzen, um meine „Geschichte“ zu erzählen, in der Hoffnung, daß ich hier vielleicht den ein oder anderen Tip bekomme.

Also zu uns/mir.
Wir sind seit nun fast 16 Jahren zusammen, unverheiratet und beide 39 Jahre alt.
Vor etwa 5 Jahren hatte sich mein Freund von mir getrennt, weil bei uns alles irgendwie eingeschlafen war und er sich aus dieser Situation heraus in eine Arbeitskollegin verliebt hatte.
Nach ca. 4 Monaten hat er erkannt, daß das nur eine Momentaufnahme war und er mit mir zusammensein und einen Neuanfang starten will. Er hat sich wirklich sehr bemüht und nach
langen Gesprächen entschieden wir, es nochmal zu versuchen. Trotzdem war das natürlich ein echter Schlag für mich. Das nagt eben doch sehr am Selbstbewußtsein.
Es ist zwar nicht so, daß ich da ständig drauf rumreite, aber ich habe das sehr oft im Hinterkopf. Ihn darauf ansprechen tue ich aber nur selten.
Zuletzt vor 3 Monaten, weil er da eine neue Arbeitsstelle angetreten hat und ich halb im Scherz und halb ernst gesagt habe, daß das aber bitte nicht wieder passieren soll.
Er ist davon zwar genervt, aber in dem Moment hat er mich in den Arm genommen und gesagt: „Niemals!“ Generell ist er aber eher jemand, der mit seinen Gefühlen hinter dem Berg hält
und ich mich eigentlich zu unrecht manchmal sehr ungeliebt fühle, auch weil erneut Alltag eingekehrt ist und viele guten Vorsätze von vor 5 Jahren von uns beiden wieder vernachlässigt werden.
Das ist zunehmend Thema bei uns. Ich steigere mich da dann leider auch sehr rein, weil ich offenbar die damalige Trennung nicht so richtig verwunden habe und sehr unsicher geworden bin.
Auch muss ich leider sagen, daß ich immer mehr rumnörgle und irgendwie alles kommentieren muss. Das tut mir auch leid, aber ich merke das manchmal garnicht

Nun zu letzter Woche. Er hatte mir gesagt, daß er mich liebt und anstatt das einfach anzunehmen, haben ich blöderweise mal wieder gefragt, warum ich das nicht spüre.
Das schlimme ist, ich weiß das ist dämlich, auch in dem Moment, aber bevor ich mich bremsen kann, ist es schon raus aus meinem Mund
Er sagte dann resignierend, daß er das nicht weiß und es anscheinend nicht besser zeigen kann, aber es wäre so und er sei traurig, daß ich mit diesem Gefühl rumrenne.
Wie gesagt ich steigere mich dann rein und drehe mich im Kreis. Während des Gesprächs hatte ich dann mehrmals quasi zusammengefasst.
So nach dem Motto: Du sagst Du liebst mich und er sagte schnell und sehr sicher „Ja“ und Du willst mit mir zusammensein und wieder sehr schnell „ja“.
Im Verlauf dieses dusseligen Gesprächs wurde er immer stiller und ich daraufhin immer fordernder. Am Ende fragte ich nochmal dasselbe und auf einmal sagt er: Nicht mehr wie früher!

Das war wie eine Bombe. Mein Brustkorb fühlte sich plötzlich an wie zugeschnürt und mir blieb regelrecht die Luft weg.
Nachdem von uns eine Weile keiner was gesagt hatte, konnte ich nur: „Ich will das nicht nochmal“ rausbringen und da nahm er nur meine Hand.
Wir haben an dem Tag nicht weiter gesprochen. Am nächsten Morgen habe ich ihn geweckt und ihm gesagt, daß ich ihn liebe und nicht verlieren will.
Darauf nahm er meine Hand und gab mir einen Handkuß. Ich fragte, ob wir uns trennen und er sagte nein! Ich fragte, ob ich mir zuviel Sorgen mache und er sagte mit einem Lächeln: Ein bißchen!
Dann habe ich ihn in Ruhe gelassen.
Im Laufe des Tages haben wir nochmal darüber gesprochen und ich habe ihm gesagt, daß ich das alles nicht zusammenkriege. Wir hatten vor zwei Wochen einen tollen Urlaub, wir haben wegen Kinderwunsch vor 4 Wochen eine Klinik aufgesucht.
Als sich herausstellte, daß ich hierbei das Problem bin, habe ich geweint, weil sein Kinderwunsch größer ist als bei mir und ich habe ihm gesagt, daß er vielleicht eines Tages bereut mit mir zusammenzusein, wenn es nicht klappt.
Da hat er gesagt, daß das niemals passiert. Wir schauen uns ständig Häuser an, die wir kaufen wollen, erst gestern. Einen Tag vorher hatte er mir noch gesagt, daß er mich liebt und jetzt diese „Einschränkung“.
Daraufhin hat er gesagt, daß er das versteht und er selbst erstmal überlegen müsse, was da eigentlich passiert ist und was er da gesagt hat. Er wirkte selbst sehr überrascht.

Seitdem habe ich versucht ihm zu zeigen, daß er mir wichtig ist. Wir haben auch S. gehabt. Gesprochen haben wir nicht mehr darüber, weil ich ihn nicht schon wieder unter Druck setzen will,
aber ich bemerke schon, daß er verunsichert ist. Unser Umgang ist momentan auch nicht ganz unbefangen auch wenn es vielleicht für Außenstehende normal aussieht.
Wir reden über alles mögliche. Arbeit, Freunde, Familie nur eben (noch) nicht darüber. Zärtlichkeiten gehen momentan überwiegend von mir aus.

Ich weiß und auch nicht erst seitdem, daß nicht er das Problem ist, sondern ich selbst. Es ist an mir etwas zu ändern, an mir zu arbeiten, wieder mit mir selbst ins Reine zu kommen und vor allem die damalige Trennung endlich abzuhaken.
Aber diese Situation hat mir erst wirklich die Augen geöffnet und jetzt habe ich nur noch Angst, daß diese Erkenntnis zu spät kommt und ich damit alles kaputtgemacht habe.
Eigentlich bin ich ja glücklich und habe auch gespürt, daß er mich liebt, aber hatte oder habe eben aufgrund der Vorgeschichte immer das Gefühl, es müßte noch mehr kommen.
Am meisten ärgere ich mich über mich selbst. Ich war immer stark auch damals während der Trennung. Er hat das an mir auch sehr bewundert, wie er später mal sagte.

Wie ist Euer Eindruck dazu? Seht Ihr seine Aussage als Frustreaktion und kann man das „Nicht mehr wie früher“ zwar in dem Moment so empfinden, aber nicht generell meinen?
Oder kann jemandem aus Eurer Sicht tatsächlich - auch für ihn selbst plötzlich - auffallen, daß das man nicht mehr so fühlt, wie man selbst dachte?
Hat jemand eine Tipp für mich, wie ich das sicher baldige Gespräch angehen kann, oder kann von eigenen Erfahrungen berichten?

Danke erstmal für’s lesen.
Viele Grüße
Jane

07.08.2013 14:38 • #1


tabuwu


Liebe Jane,

ich habe richtig mitfühlen können, als ich deine Geschichte gelesen habe.

Am allerwichtigsten wird wohl sein, dass Ruhe einkehrt bei euch, du dich um dich selbst kümmerst und aufhörst an ihm zu zerren, ständig zu hinterfragen, zu diskutieren etc. Sei weniger anstregend und unkomplizierter. Im Prinzip hast du das ja schon selbst erkannt.

Selbst wenn seine Gefühle nicht mehr so sind wie früher, oder momentan nicht so... das kann sich auch alles wieder ändern.

Hör' auf jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. Du hast jetzt noch die Möglichkeit gegen zu steuern. Er schaut mit dir Häuser an und möchte ein Kind mit dir...

Viel Glück!

07.08.2013 15:03 • x 1 #2


Chiara


107
3
19
Nur mal schnell eine Gegenfrage:

Liebst du ihn denn immer gleich? Liebst du ihn immerzu (in all den Jahren) gleich stark?

Könntest du das von dir behaupten oder merkst du doch manchmal bei dir selbst ein Auf und Ab, ein Zunehmen oder Nachlassen der Intensität?

Oh, und noch eine Frage: Warum erwartest du denn bald wieder ein Gespräch über die aktuelle Intensität seiner Liebe zu dir?

Ich könnte mir vorstellen, dass er sich durch deine Fragen wie in einem Verhör fühlte... und da du schriebst, dass du dich in Gesprächen öfter so reinsteigerst, könnte es sein, dass er davon bald ziemlich genervt sein würde. Dann könnte er womöglich ärgerlich werden oder dir aus dem Weg gehen etc., was deine Ängste (verlassen zu werden) steigern könnte. Also ein Gespräch über die wechselseitige Liebe, das von vornherein ein Problem- oder Konfliktgespräch ist oder werden könnte, würde ich jetzt eher lassen. Lieber weiter gemeinsame Ziele verfolgen, Zeit miteinander verbringen und zärtlich und liebevoll sein (auch ohne ständige Liebesbeteuerungen).

07.08.2013 15:12 • x 1 #3


JaneDoe


24
2
7
Liebe Tabawu,
danke, für die mutmachenden Worte.
Momentan komme ich mir vor wie in einer Feldstudie und beobachte und bewerte jeden Blick, jedes Wort und jedes Lächeln, kommentiere es aber nicht!
Leider erinnert mich sein Verhalten aber sehr an die Anfänge unserer ersten Trennung, so daß ich mir einfach Sorgen mache
Häuser angesehen hatten wir uns übrigens damals auch, hatten das aber erst jetzt wieder weiterverfolgt!
Aber Du hast recht und ich weiß es ja auch – Ruhe und Gelassenheit ist das Mittel der Wahl ! Ich muss es nur oft genug hören
Ich habe jetzt seit 4 Tagen das Gespräch auch nicht gesucht, habe versucht mich und ihn auf die positiven Seiten unserer Beziehung zu konzentrieren.
Wir haben z.B. alte Videos und Fotos von Urlauben angesehen und bin hoffentlich so unkompliziert, wie ich es mir vorgenommen habe.

Liebe Chiara:
Natürlich verändern sich Gefühle zwischendurch. Ich bin da auch keine Ausnahme.
Ich werfe ihm das auch garnicht vor und will nicht analysieren in welcher Intensität er mich heute oder gestern liebt.
Nur kam/kommt das bei mir so an, als wenn er seine Gefühle grundsätzlich in Frage stellt.
Und ich hoffe, daß er es nicht so gemeint hat, wie es sich anhörte und sich vor allem anfühlte.

Ich denke nicht, daß wir ein Gespräch über die Intensität seiner Gefühle führen werden, aber ich denke schon daß alleine aufgrund seiner Aussage über das Gesagte
erstmal selbst nachdenken zu müssen, er auf mich zukommen wird oder es aber ungeklärt stehen lassen wird, sofern das nur eine Frustreaktion war.

Würdest Du denn so eine Aussage kommentarlos übergehen?

07.08.2013 16:08 • #4


JaneDoe


24
2
7
Als ich eben von der Arbeit nach Hause gekommen bin, war es ihm sichtlich unangenehm mir einen Begrüßungskuss zu geben. Hat auch nur auf den Boden geguckt. Jetzt ist er, was er sonst unter der Woche nicht macht, zu einem Freund gefahren,
übrigens ganz ohne Kuss. Ich könnte schreien, habe ihm aber viel Spaß gewünscht und ihm gesagt, daß ich mich auf ihn freue!

Was habe ich nur mit meinem Mist angerichtet

Ich will ihn nicht darauf ansprechen, weil ich nicht weiß, ob ich mich schon soweit unter Kontrolle habe, ihn nicht wieder verbal unter Druck zu setzen, aber es hat sich zwischen uns definitiv etwas verändert

07.08.2013 20:18 • #5


tabuwu


Hallo Jane,

oje, das passt natürlich jetzt genau, wenn er jetzt Dinge macht, die er sonst nie macht. Da fängt das Kopfkino an...

Versuche einfach so positiv wie möglich oder so neutral wie möglich zu denken. Vielleicht sucht er wirklich einfach nur das Gespräch und braucht ein bisschen Zeit für sich. Wenn etwas anderes dahinter steckt, kannst du es eh nicht ändern. Aber darum geht es jetzt nicht.

Bleibe bei dir selbst und vor allen Dingen versuche ruhig zu bleiben. Mach' dich nicht verrückt, stoppe die doofen Gedanken. Und bevor du ihn angehtst, schriebe hier!

08.08.2013 09:03 • #6


JaneDoe


24
2
7
Hallo Tabuwu,

mein Kopfkino läuft auf Hochtouren - leider.

Gestern ist er erst nach Hause gekommen, als ich schon geschlafen habe.
Heute morgen dann hat er mir gesagt, daß das vorletzte Haus, was wir uns angesehen hatten und eigentlich bis vor einer Woche noch sehr gut fanden,
auf einmal zu klein ist und er sich da nicht mehr so sicher ist.

Ja, das er sich nicht sicher ist glaube ich allerdings auch, aber mit dem Haus hat das nichts zu tun Naja, eben bin ich nach Hause gekommen und wir haben etwas gegessen. Praktisch nicht gesprochen und nun hat er sich ins Badezimmer zum Baden zurückgezogen.

Ich verstehe das nicht. Als wir uns das erste Mal getrennt hatten, habe ich das zwar auch überraschend empfunden, aber da hatte ich vorher irgendwelche Anzeichen gesehen. Jetzt ist sein Verhalten sehr ähnlich, aber eben erst seit einer Woche. Wie als wenn er es ausgesprochen hätte und sich jetzt selbst darüber klar wird, daß es auch so ist.

Gesagt habe ich eigentlich nichts, als er sich eben zurückgezogen hat.
Aber lange halte ich diese Situation nicht durch, zumal es ja offenbar schlimmer anstatt besser wird

Fühl mich gerade so einsam, weil ich auch momentan niemandem davon erzählen mag. Ich bin froh das es so ein Forum gibt, wo man Rat und Unterstützung bekommt

08.08.2013 18:35 • #7


Muzel


Hallo JaneDoe,

ich habe leider hier kein so gutes und hoffnungsvolles Gefühl für "Euch". Klar nagt der Betrug und Du hast ihn noch lange nicht verarbeitet. Klar ist auch, dass Du all die Jahre dazwischen wahrscheinlich eher "ausgeblendet" hast. Kann ja auch nicht verkehrt sein SO damit umzugehen. Wenn es Dir dabei gut ging.......?

Ich habe ja auch immer so blöde Bauchgefühle und leider bestätigen diese sich auch immer wieder- es wäre also durchaus möglich, dass er sich doch verändert hat- seine Gefühle Dir gegenüber sich geändert haben. DU suchst nun die komplette Schuld bei Dir und machst Dich damit mal so richtig kaputt.

Du versuchst auf Krampf unbefangen zu sein, "normalo" Alltag zu schaffen, allerdings ist Dein Kopf absolut nicht dabei.

Hör mal in Dich! Wie sind Deine Gefühle zu ihm! Willst Du an etwas festhalten weil es sich gut und richtig anfühlt? Oder möchtest Du einfach Euren Traum leben?

Ich finde es sehr bedenklich wie Du Dich gerade verbiegst um ihm zu "beweisen" dass Du nicht an ihm zweifelst. DAS geht niemals gut, irgendwann wird Dir der Stress, den Du Dir selbst damit machst, zu viel werden. Du achtest jetzt schon auf jedes kleinste Detail- was war früher anders als jetzt etc......Du spielst Dich damit echt kaputt.

Wenn Du Zweifel hast- egal in welche Richtung sie gehen- dann sprich sie fair und offen an. Friss nichts in Dich rein, spiele ihm kein heile Welt vor- das hälst Du auf Dauer nicht aus!

LG

08.08.2013 19:02 • #8


JaneDoe


24
2
7
Hallo Muzel,

danke für Deine Antwort.
Ich habe ihm diese Trennung, die Worte die gefallen sind und die Traurigkeit verziehen. Ich habe sogar ein gewisses Verständnis aufbringen können, weil unsere Beziehung damals wirklich in keiner schönen Phase war.
Es sind die Gefühle, die ich damals mir selbst gegenüber hatte: Einsamkeit, Wertlosigkeit, nicht liebenswert zu sein, die ich mir bewahrt habe und nicht vergessen kann. Und die sind es jetzt, die versuchen meinem Partner ständig völlig unnötige Liebesbekundungen zu entlocken.
Unabhängig davon wie das hier ausgeht. Das muss ich abstellen, sonst mache ich mich kaputt, da gebe ich Dir recht.

Ich möchte einfach momentan versuchen, ihm den Raum zu geben, die Situation zu überdenken. Deshalb möchte ich ihn momentan nicht darauf ansprechen und ihm auch nicht das Gefühl geben, total in den Seilen zu hängen. Ich will nicht das er Mitleid empfindet oder genervt ist,
sondern seine "Entscheidung", sofern es eine geben wird, so unbeeinflusst wie möglich zu treffen.

Aber Du hast recht, ein Gespräch wird es geben müssen, sonst werde ich verrückt.

Und eins ist mir ganz klar. Ich will ihn und uns nicht verlieren

08.08.2013 19:32 • #9


Muzel


Hallo JaneDoe,

dann kämpf um Euch.....

Schau mal WARUM Du solche Verlustängste hast!

Du musst unbedingt Dein Selbstbewusstsein aufpeppen denn sonst läufst Du in Gefahr ihn wieder unter Dauerdruck zu setzen um SEINE Liebesbekundungen zu bekommen!

Überleg mal was EUCH gut tun könnte. Mal ein tolles WE nur für Euch? Schick essen, Verwöhnprogramm.....genießt Euch allein in einem anderen Umfeld!

LG

08.08.2013 19:46 • #10


JaneDoe


24
2
7
ja, diese Ängste sind furchtbar.
Das hat in erster Linie etwas mit der damaligen Trennung zu tun, die ich endlich überwinden muss.

Zum anderen ist es so, daß ich mich durch eine Schildrüsenerkrankung auch optisch sehr verändert habe. Ich habe etwas das klingt lustig ist es aber nicht. Das heißt Hashimoto. Seitdem habe ich mich verdoppelt und die anderen Nebenwirkungen sind auch nicht so ohne z.B depressive Verstimmung, Motivations- und Antriebslosigkeit.

Mein Problem ist: Ich gefalle mir nicht und bin mit mir nicht zufrieden.
Daran muss ich arbeiten, dann kommt der Rest hoffentlich von allein.

Ich hatte schon ein paar Vorschläge gemacht, auch schon bevor diese Situation letzte Woche aufgetreten ist, aber bisher ohne sie auch umzusetzen

08.08.2013 19:57 • #11


Muzel


JaneDoe schau mal, wenn er Dich liebt dann SO wie Du bist! Fang an, an DICH zu glauben....

Wenn Du mit Dir unzufrieden bist dann strahlst Du das auch aus! Probier doch mal was aus! Sport, Kultur.....irgendwas was Dich ausfüllt, wo Du raus kommst. Hol mal Deine Stärken vor, kram alte Hobbys aus. Da findet sich doch bestimmt was!

08.08.2013 20:06 • #12


JaneDoe


24
2
7
und täglich grüßt das Murmeltier. Ich sitze schon wieder alleine zuhause

Auch heute ist in meiner Gefühlswelt wieder ein auf und ab:
Heute morgen war ich sehr guter Dinge. Er hat mir beim rausgehen einen Kuss zugeworfen und war auch sonst irgenwie gelöster.
Aber dann wieder der Dämpfer: Ich habe ihm viel Spaß gewünscht und ihm gesagt: Ich liebe Dich. Ich sehe regelrecht, daß er Luft holt, um zu antworten, aber er stockt und dann nimmt er mich nur in den Arm und gibt mir einen Kuss. Trotzdem das ja eigentlich schön ist, ist das gute Gefühl wieder weg! Da ist es wieder mein Muster. Ich bekomme was Schönes und frage mich doch nur welche Worte er da jetzt runtergeschluckt hat und warum.

Mein größtes Problem sind derzeit meine Gedanken und das ich unseren "Status" nicht so recht einschätzen kann. Was ist das? Wird alles wieder gut, oder läuft es auf eine Trennung heraus? Spinne ich, oder mache ich mir berechtigt Sorgen? Ich weiß ja noch nicht einmal, ob dies hier die richtige Forumsrubrik ist

Ich würde jetzt gern einfach rausgehen, aber es ist niemand da.
Bei uns sind alle verheiratet, haben Kinder und gehen nur noch nach wochenlangen Planungen weg. Die Einzige, die Lust haben könnte ist im Urlaub. Ein spontanes Treffen mit irgendwem jetzt, um einfach rauszukommen, geht hier nicht.
Naja, suche ich gleich mal ein gutes Buch und versuche dem Gedankenkarusell zu entkommen!

09.08.2013 19:40 • #13


Sisserli


173
11
31
Hallo,
kann dir leider keinen Mut machen. Ich bin der Auffassung, unsere Gefuehle und Gespuere truegen nicht, wir haben alle Antennen und merken, wenn was nicht stimmt. Ich glaub nicht, dass du dir da irgendwas einbildest. Da ist was im Busch....Und damit faengt der Albtraum an: man ist auf den Boden geworfen, liegt am Ruecken, liegt da wie ein Kaefer, zappelt verzweifelt mit den Beinen und kommt nicht mehr hoch. Und jeden Tag wird er durch deine Angst und Unsicherheit staerker und du schwaecher. Ich seh das nicht als Kampf....aber so sind leider die Spielregeln im Liebeszirkus. Dieses Gleichgewicht ist lebenswichtig, ueberlebenswichtig...ansonsten stuerzt man ab....
Hoffe trotzdem so sehr dass ich mich irre.....

09.08.2013 20:19 • #14


tabuwu


Liebe Jane,

also ich bin da auch sehr zwiepältig. Eigentlich geht es darum, dass man selbst einfach ein bisschen cooler ist, nicht jedes Wort oder jede Geste interpretiert.

ABER... gleichzeitig denke ich auch, dass wenn man die erst so sensbilen Antennen ausgefahren hat, meistens etwas dahinter steckt.

Ich kenne deinen Mann nicht. Aber so wie ich es verstanden habe, war er sonst daheim, oder? Geht er jetzt öfters ohne dich aus?

09.08.2013 20:30 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag