9

Wie kann ich loslassen? Es tut so weh!

Minnie


405
4
166
Er soll einfach gehen - fertig

22.12.2019 20:58 • #1546


Isely


2738
1
3812
Sag ich doch ,- am Ende bleibt alles so wie es ist.
Männer gehen einfach nicht und wenn dann mal einer geht,- geht er meistens wieder zurück.
Spielt lieber Lotto ,- da habt ihr mehr Chancen.

22.12.2019 22:34 • #1547


Melina18776


Liebe Ente, wieso antwortest du hier nicht mehr? Verstehe ich jetzt nicht mehr. Man versucht zu helfen und dann kommt nichts mehr

25.12.2019 21:48 • #1548


Mietze95


1
1
1

31.12.2019 18:06 • x 1 #1549


crank1983


148
3
94
schwer, kenne das von meiner Story dieses Jahr

31.12.2019 18:57 • x 2 #1550


Rafi


33
2
12
Hey,ich kenn das ganz gut ,meine ex hat mich auch verlassenen ,und will mich nicht mehr.
Vielleicht lass du ihm einwenig Zeit ,oder wie hart es kling er hat keine Gefühle mehr für dich.
Aber eins kann ich dir sagen es geht vorbei,es ist wie eine Geburt die Schmerzen bereiten ,für was neues !
Vertraue auf Gott ,alles hat eine Sinn .
So ich wünsche dir ein frohen neues Jahr

31.12.2019 19:07 • x 1 #1551


Frank1977


23
4
3

04.01.2020 21:51 • #1552


Bones


2746
4383
Zitat von Frank1977:
Ich habe ihr gesagt so groß kann die Liebe nicht gewesen sein wenn sie 4 Wochen nach der Trennung jemanden neuen hat.


Sowas klingt eher nach gekränktem Ego.
Wie lange hätte sie dir denn hinterhertrauern sollen,nachdem du dich getrennt hast,um dir die große Liebe zu beweisen?Vielleicht war der Typ ja auch nur eine blöde Art der Ablenkung

Es kann sein,dass der Ex wieder aufgetaucht ist, es kann sein,dass sie vor einem Wiedersehen mit dir kalte Füße bekommen hat,es kann sein,dass sie mal antreten wollte,was Kontakt mit dir in ihr auslöste oder,oder,oder
Gibt viele Gründe, warum sie den Kontakt gesucht und wieder abgebrochen hat.Den wahren Grund kennt nur sie.

04.01.2020 22:08 • #1553


Frank1977


23
4
3
Zitat von Bones:

Sowas klingt eher nach gekränktem Ego.

Mein Ego ist nicht gekränkt, ich würde alles tun um sie zurück zu bekommen, ich habe damals Zeit gebraucht sie hat zwei Kinder
von zwei Männern und ich keine, das man da etwas Zeit braucht ist doch logisch, hab da sehr an die Kinder gedacht


Wie lange hätte sie dir denn hinterhertrauern sollen,nachdem du dich getrennt hast,um dir die große Liebe zu beweisen?Vielleicht war der Typ ja auch nur eine blöde Art der Ablenkung.
Sie war mit ihm zusammen und hat ständig meine WhatsApp Stati kommentiert und sie wusste ich will sie zurück

Es kann sein,dass der Ex wieder aufgetaucht ist, es kann sein,dass sie vor einem Wiedersehen mit dir kalte Füße bekommen hat,es kann sein,dass sie mal antreten wollte,was Kontakt mit dir in ihr auslöste oder,oder,oder
Gibt viele Gründe, warum sie den Kontakt gesucht und wieder abgebrochen hat.Den wahren Grund kennt nur sie.

Aber ich finde das echt unfair ich war offen und ehrlich zu ihr und dann gar nicht mehr antworten, ich akzeptiere alles aber
eben offen und ehrlich


04.01.2020 22:13 • #1554


Cocolores


20
1
11
Durch Zufall bin ich darüber gestolpert, dass ich hier ja mal angemeldet war und habe meinen alten Beitrag gefunden.

Leider gab es damals nur diese eine Antwort, aber ich denke selbst wenn es mehr geworden wären, es hätte wohl auch nicht wirklich geholfen.

Es kam damals NICHT zur endgültigen Trennung, im Nachhinein leider, aber gut, es ist wie es ist. (dazwischen gab es aber immer wieder 1:1 diese Situation, nur jedes mal schlimmer)

Die endgültige Trennung kam erst im März 2018.

Jetzt weiß ich aber auch, warum mir dieses Loslassen so schwer fiel, es war eine hochtoxische Beziehung - was man aber leider nicht unbedingt merkt, wenn man drinsteckt. Es war ja dann zwischendurch auch immer wieder "gut" und ich dachte, JETZT ist endlich richtig gut und das bleibt dann auch so. (Wie naiv man sein kann - oder nein WILL)

Die Trennung war so schlimm, dass ich danach eine posttraumatische Belastungsstörung hatte und durch den exessiven Streß vorher in der Beziehung (Alk. und Medikamentenabhängigkeit, seine Eltern (narzisstischer Vater), intrigante Schwester etc. pp) einen Burnout.

Also könnte man ja sagen: sei froh, dass Du da raus bist! Ja, bin ich schon irgendwie. Aber ich habe alles verloren. Klingt jetzt so midleidheischend, aber ich bin ja von einem Tag auf den anderen aus dem Haus geschmissen worden und hatte nur wenig Zeit überhaupt Sachen von mir zu packen und Möbel konnte ich fast gar nicht mitnehmen. Ich habe ein paar Wochen in einer Ferienwohnung gewohnt, bis ich mit viel Glück eine Wohnung gefunden habe.
Er hat mich getriezt wo er nur konnte (ich konnte ihn wegen der Katzen nicht blockieren), hat mir Steine in den Weg gelegt, mich überall schlecht gemacht (ich war an allem Schuld, an seinen Depressionen, an seinen Rückenschmerzen, er hat ja nur wegen mir getrunken, das Verhältnis zu seinen Eltern war ja nur wegen mir so schlecht usw. usf.)

Zwei Wochen vorher hat er mich noch angefleht ihn nicht zu verlassen, als ich mal wieder leere Alkflaschen gefunden habe... Nach der Trennung hat er vier Tage später schon die erste neue gepo... Hat auch nicht davor Halt gemacht, das in unserem Bett zu tun (worauf ich dankend auf Bett und Matratze verzichtet habe).

Ich muß mal schauen, ob ich den Titel noch ändern kann, obwohl so ganz unpassend ist er ja nicht.

Tja, das Ganze ist jetzt zwei Jahre her und ich habe immer noch sehr damit zu kämpfen. Ich vermisse den Mann, den ich mal kennengelernt habe - aber wie ich jetzt weiß, war das damals klassisch Lovebombing und der Mann nie der, den ich in ihm gesehen habe. (Er hat bei der Neuen, nein bei DEN Neuen, waren ja mehrere, das gleiche Programm abgezogen. Echt Hammer).

Ich fühle mich entwurzelt, vermisse das Haus, den Garten, mein Leben dort. (Nicht das Leben mit ihm! Naja, irgendwie schon. das in der Anfangszeit.)

Ich kann mir nicht vorstellen, wieder eine Beziehung einzugehen, auch wenn ich es mir natürlich schon irgendwie wünsche. Vielleicht ist dieses Forum auch nicht der richtige Ort für mich, überall Betrug, Schmerzen, Trennung - aber das ist eben das richtige Leben. Und leider nicht so rosarot, wie wir uns das alle wünschen, oder?

13.01.2020 12:19 • #1555


Issi

Issi


29
1
12
Hallo Cocolores,
ich finde es spannend, deinen Beitrag zu lesen, der deine Geschichte erzählt.

Erstmal Hut ab für das, was du in den letzten zwei Jahren geschafft hast!
Glücklich klingst du nicht... aber wer weiß, wo du gelandet wärst, wenn die Trennung nicht stattgefunden hätte.
Ich stecke gerade drin in einer solchen Trennung. Noch hat er es nicht endgültig ausgesprochen. Und ich habe auch irgendwie Angst davor, dass es endgültig ist. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt... Aber mein Verstand weiß, dass sich nichts ändern würde.
Auch ich hatte schon Depressionen und war in der Psychosomatischen Klinik, weil ich alleine nicht mehr mit der Situation zurecht gekommen bin.
Dein Beitrag macht mir Mut!
Du hast es geschafft!
Und ich will es auch schaffen!

Ich wünsche dir alles, alles Gute! Kämpfe weiter! Für dein Glück!

13.01.2020 23:44 • #1556


Taleja

Taleja


1253
1
1779
Zitat von Cocolores:
Ich fühle mich entwurzelt, vermisse das Haus, den Garten, mein Leben dort. (Nicht das Leben mit ihm! Naja, irgendwie schon. das in der Anfangszeit.)

Bei mir ist es noch nicht so lange her, dass ich mein Zuhause verlassen musste, weil er es so beschlossen hat.
Ich vermisse auch mein altes Leben, nicht ihn!
Aber ich denke , das ist menschlich, immerhin hat mal viel Zeit dort verbracht, in meinem Fall über 20 Jahre.

Hast du dir eine Wohnung gesucht, die zu deinem Zuhause werden konnte? Bist du in der Nähe geblieben? Was tust du für dich?

Zitat von Cocolores:
Ich kann mir nicht vorstellen, wieder eine Beziehung einzugehen, auch wenn ich es mir natürlich schon irgendwie wünsche. Vielleicht ist dieses Forum auch nicht der richtige Ort für mich, überall Betrug, Schmerzen, Trennung - aber das ist eben das richtige Leben. Und leider nicht so rosarot, wie wir uns das alle wünschen, oder?

Ich denke/ hoffe , dass es möglich ist, wenn man soweit ist und es sich vielleicht ergibt.

Natürlich ist hier die geballte Ladung an Trennung, Schmerz & Co , aber es gibt auch einiges an positiven Kommentaren, die zeigen, dass es irgendwann besser und das Leben wieder schön wird.

Oder du schaust und schreibst im Off topic Bereich, da gibt es Ablenkung.
Ich habe mich hier schon oft gut aufgehoben gefühlt , Tipps bekommen und konnte auch das ein oder andere Mal tatsächlich lächeln.

Ich wünsche dir auf jed en Fall, dass du nach vorne schaust, denn die Vergangenheit lässt sich nicht ändern, aber die Zukunft liegt vor dir und möchte positiv gestaltet werden.

14.01.2020 00:06 • x 3 #1557


Cocolores


20
1
11
Zitat von Issi:
Erstmal Hut ab für das, was du in den letzten zwei Jahren geschafft hast!

Ich höre so oft, wie stark ich doch bin und dass ich das alles so geschafft habe... Irgendwie bin ich eher verwundert, dass ich das alles überhaupt geschafft habe, denn ich hatte in der Zeit kaum Hilfe, mußte in meinem (Schock)Zustand das alles irgendwie allein gewuppt bekommen und war entsprechend überfordert.
Ich fühl(t)e mich überhaupt nicht stark. Ich fühle mich schwach, weil mich das immer noch so beschäftigt und ich nicht abschließen kann. Nennt man auch Anpassungsstörung.
Dann der Frust, dass es bei ihm scheinbar alles flutscht. Mir ist schon bewußt, dass das nur die Sicht von außen ist, uns haben ja auch alle immer für das Traumpaar schlechthin gehalten und sind aus allen Wolken gefallen.

Zitat von Issi:
Glücklich klingst du nicht... aber wer weiß, wo du gelandet wärst, wenn die Trennung nicht stattgefunden hätte.

Naja, immerhin bin ich nicht mehr unglücklich. Es gibt auch Momente, in denen ich schon irgendwie glücklich bin, aber mein Urvertrauen wurde extrem erschüttert, von "verlaß mich nicht" zum Todfeind und Fußabtreter in zwei Wochen, das war schon hart.

Zitat von Issi:
Aber mein Verstand weiß, dass sich nichts ändern würde.

Das war mir eigentlich schon sehr früh in der Beziehung klar. Allein die Situation mit den Eltern war halt schon so krass. So krass, dass mir niemand geglaubt hat. Unterschwellig wurde mir immer Übertreibung unterstellt. Kontakt zu meiner Familie wurde aber auch tunlichst vermieden, erst eine Freundin hat dann mal live miterlebt, wie die so drauf sind und war völlig baff, dass es sowas wirklich gibt ("Hammer und ich dachte immer Du übertreibst, aber das ist ja fast noch schlimmer als in deinen Erzählungen!")
Wie Du schon schreibst, die Hoffnung stirbt zuletzt und ich habe immer gedacht ich (!) kriege das schon hin. Und natürlich der Wunsch, dass er wieder so wird, wie am Anfang. (Mittlerweile weiß ich ja, was da passiert ist - Lovebombing und die Folgen...)

Zitat von Taleja:
Aber ich denke , das ist menschlich, immerhin hat mal viel Zeit dort verbracht, in meinem Fall über 20 Jahre.

Bei mir waren es letztendlich 13 Jahre.

Zitat von Taleja:
Hast du dir eine Wohnung gesucht, die zu deinem Zuhause werden konnte? Bist du in der Nähe geblieben?

Ich hatte ja nur knapp vier Wochen Zeit mir eine neue Wohnung zu suchen. Die Ferienwohnung war dann nicht mehr frei und er hat mir ja schon gedroht meine Sachen auf die Straße zu schmeißen.
Ich wollte auch unbedingt auch alle Katzen mitnehmen, weil mir klar war, dass er sich nicht kümmern wird. (Hat sich ja dann auch bewahrheitet, er ist einfach zu seinen Betthäschen gefahren ohne mir Bescheid zu sagen und die Katzen waren im Haus ohne Futter. Bei einem Besuch von einem Betthäschen bei ihm hat er dann sogar alles von den Katzen weggeräumt, kein Wasser mehr, die Medikamente von meinem Kater waren unauffindbar (da es sich um Schmerzmittel gehandelt hat, hab ich da so eine Idee, was damit passiert ist) - unglaublich!).
Ich habe dann auf den letzten Drücker eine Wohnung gefunden, sehr groß, aber bezahlbar, wo ich dann auch mit den Katzen einziehen konnte. Sie hat ihre Vor- aber auch jede Menge Nachteile, wirklich Zuhause bin ich dort immer noch nicht.
Als ich dann meine Sachen aus dem Haus holen wollte, hat er auch noch versucht, mir Steine in den Weg zu legen. Ihm paßte der Termin nicht, weil er da bei seiner neuen Freundin sein wollte und er mir unterstellt hat, dass ich Sachen mitnehme, die mir nicht gehören bzw. im Haus ja was anstellen könnte "was mir hinterher leid tun könnte".
Da ist man 13 Jahre zusammen und dann sowas. Ich habe den Mann wirklich nicht mehr gekannt. Ein völlig Fremder.
Er ist letztendlich weggezogen, ich sehe ihn also auch nicht mehr. Ich höre ab und zu mal was von einer gemeinsamen Bekannten.

Zitat von Taleja:
Was tust du für dich?

Nichts. Kurz und knapp. Ich war Ende Dezember mal mit einer Freundin shoppen und habe mir neue Sachen gegönnt. Das hat wirklich gut getan. Aber sonst verkrümel ich mich lieber und bin Zuhause.

Zitat von Taleja:
Natürlich ist hier die geballte Ladung an Trennung, Schmerz & Co , aber es gibt auch einiges an positiven Kommentaren, die zeigen, dass es irgendwann besser und das Leben wieder schön wird.

Zitat von Taleja:
Ich habe mich hier schon oft gut aufgehoben gefühlt , Tipps bekommen und konnte auch das ein oder andere Mal tatsächlich lächeln.

Ich wollte damit das Forum auch auf gar keinen Fall schlechtreden, ich lese ja nun schon lange hier auch mit.
Ich finde es nur erschreckend, was hier Menschen alles erlebt haben bzw. erleben. Ich fand ja meine Trennung schon schlimm und unfaßbar - aber hier paßt der Spruch meiner Schwester "Schlimmer geht immer". Es gibt nichts, was es nicht gibt

14.01.2020 10:06 • x 2 #1558


Taleja

Taleja


1253
1
1779
Zitat von Cocolores:
Ich habe dann auf den letzten Drücker eine Wohnung gefunden, sehr groß, aber bezahlbar, wo ich dann auch mit den Katzen einziehen konnte. Sie hat ihre Vor- aber auch jede Menge Nachteile, wirklich Zuhause bin ich dort immer noch nicht.

Du wohnst jetzt aber schon weit über 1 Jahr dort oder hab ich da was falsch verstanden?
Das ist tatsächlich schade, wenn man sich nach so langer Zeit immer noch nicht dort wohl fühlt.
Kann natürlich damit zusammen hängen, dass du es ja nie so wolltest, aber irgendwas muss man doch dagegen tun können.

Zitat von Cocolores:
Als ich dann meine Sachen aus dem Haus holen wollte, hat er auch noch versucht, mir Steine in den Weg zu legen...
.... und er mir unterstellt hat, dass ich Sachen mitnehme, die mir nicht gehören bzw. im Haus ja was anstellen könnte "was mir hinterher leid tun könnte".

Oh sowas in der Art kenne ich auch. Meine Wohnung musste ja renoviert werden, ich wollte dann aber wenigstens schon mal Sachen vom Dachboden mitnehmen, um später nicht alles auf einmal machen zu müssen.
Da meinte mein Ex , dass er die Boxen aber kontrollieren würde, bevor ich sie ins Auto packe .

Hab ihm dann gesagt, dass er die Boxen jawohl jederzeit hätte kontrollieren können und noch kann, ich aber keineswegs beim Einpacken ins Auto zulassen werde, dass er vorm Haus den Inhalt kontrolliert.

Zitat von Cocolores:
Da ist man 13 Jahre zusammen und dann sowas. Ich habe den Mann wirklich nicht mehr gekannt. Ein völlig Fremder.

Das trifft es auf den Punkt!

Zitat von Cocolores:
Aber sonst verkrümel ich mich lieber und bin Zuhause.

Finde ich sehr schade. Hast du kein Hobby, wo du unter Leute kommst oder einen Freundeskreis, der was mit dir unternimmt?
Ich glaube, das wöre ganz wichtig, um auf andere Gedanken zu kommen.

14.01.2020 16:46 • x 1 #1559


LilThink


9
1
6

14.01.2020 22:41 • #1560




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag