110

Wie sage ich es meinem Kind?

bogar

bogar

12
1
30
Hallo zusammen,

es fällt mir etwas schwer meine Geschichte öffentlich zu machen. Aber nachdem ich viel hier im Forum gelesen habe, dachte ich mir, ich wage den Schritt auch einmal.

Seit gestern Abend steht nun fest, dass mein Mann und ich uns trennen werden. Eigentlich schwebte die Trennung schon lange in der Luft, aber irgendwie hat sich keiner getraut den ersten Schritt zu tun. Maßgeblich für dieses Zögern ist unsere Tochter 7.

Wir sind seit 12 Jahren ein Paar und seit 10 Jahren verheiratet. Bis zur Geburt unseres Wunschkindes verlief unsere Partnerschaft turbulent aber glücklich. Nach der Geburt fingen die ersten Streitigkeiten an bzgl. Erziehung. Irgendwie schlichen sich immer mehr Unstimmigkeiten in unsere Beziehung ein. Wir führten Gespräche, dann lief es wieder. Dann schlich sich wieder der Alltag ein. Wir hatten gar keine Zeit mehr für Zweisamkeit. Romantik gab es auch nicht mehr wirklich. Es drehte sich alles nur noch um das Kind, Arbeit, Haushalt usw. Natürlich gab es auch schöne Momente, aber diese wurden immer weniger. Jeder von uns entwickelte sich in eine andere Richtung. Jetzt gibt es, bis auf das Kind, keine Gemeinsamkeiten mehr. Wir leben nicht miteinander sondern nebeneinander. Deshalb war vom Kopf her mir und meinem Mann schon lange klar, dass wir getrennte Wege gehen sollten. Aber es hat sich keiner getraut den ersten Schritt zu machen.

Vorgestern habe ich dann gefragt, ob er eine Affäre hätte. Wie ich dazu kam ihm diese Frage zu stellen? Mir ist aufgefallen, dass er sein Handy ständig bei sich hatte was vorher nie der Fall war. Selbst zum Duschen nahm er das Handy mit ins Bad. Auch ist mir aufgefallen, dass immer, wenn ich ihm eine WhatsApp schreiben wollte, er online war. Was früher auch nie der Fall war. Aufgrund dieser Beobachtung habe ich ihm diese Frage gestellt. Und siehe da, er hat zugegeben, er chattet mit jemandem. Mehr sei aber nicht. Auf Basis dessen haben wir ein mehrstündiges Gespräch geführt. Jeder hat seine Meinung mitgeteilt ohne Streit und Diskussion. Danach hatte jeder Zeit sich darüber Gedanken zu machen, ob eine Weiterführung dieser Beziehung überhaupt noch Sinn macht.

Gestern viel dann die Entscheidung, dass wir uns trennen. Allerdings machen wir uns große Sorgen um unsere Tochter. Wie habt ihr die Trennung euren Kindern beigebracht?

Vom Kopf her ist die Trennung die beste Entscheidung. Vom Herzen her fällt es schon schwer, nach 11 Jahren zusammenleben sich wieder darauf einzustellen alleine zu sein.

Ich hoffe bei euch Rat zu finden.

31.07.2020 23:16 • x 3 #1


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


1378
2
5333
Hallo Bogar,

das kann je nach Kind anders sein. Zunächst, was ist euer ehrliches Ziel diesbezüglich? Wollt ihr beide als Eltern gleichermaßen agieren oder wie habt ihr euch das Gedacht?

31.07.2020 23:43 • #2



Wie sage ich es meinem Kind?

x 3


BrokenHeart

BrokenHeart


3191
3861
Ich bin nicht wirklich erfahren in solchen Dingen. Aber ich hielte es für sehr wichtig, dass ihr zu dritt dieses Gespräch mit dem Kind führt und ganz offen und ehrlich seid.
Das ihr beide sie sehr lieb habt und sich nur ändert, dass ihr nicht mehr alles zusammen wohnt, sie aber jederzeit jeden sehen kann ..... oder so ähnlich (ich hoffe, ihr habt es so geplant)

Ich würde sie auf keinen Fall anlügen. Kinder haben ganz feine Antennen ......

Menschen ändern sich und gehen manchmal getrennte Wege, weil sie sich in andere Richtungen entwickeln, aber Kinder können da nichts für ..... sie lieben beide Eltern

31.07.2020 23:48 • x 2 #3


Vicky76

Vicky76


3307
2
4785
Hallo bogar!
Ich kann deine Unsicherheit, sehr gut verstehen.
Ich habe mir erstmal ein Buch, inder Bücherei ausgeliehen, um vollkommen auf die Situation vorbereitet zu sein. Du, als Mutter, kennst dein Kind am besten, weißt, wie es reagieren könnte.
Es gibt auch gute Tipps, im Internet,musst du mal googlen.
Ich habe mir auch ein paar Bilderbücher besorgt, um alles kindgerecht erklären zu können.
Hat sie aber schon nicht mehr interessiert.
Kinder merken oft, wenn etwas in der Luft liegt. Manchmal fällt ihnen eine Last vom Herzen, wenn endlich eine Entscheidung, getroffen wurde.
Ihr werdet bestimmt, zu dritt, einen guten Weg finden.

31.07.2020 23:57 • x 3 #4


Payne

Payne


5231
1
10803
Ihr scheint euch einig zu sein und keinen Krieg zu wollen. Das ist die halbe Miete.
Wichtig ist, denke ich das ihr eurer Tochter vermittelt, dass eure Entscheidung nix mit ihr zu tun hat. Das sie keine "Schuld" hat.
Das ihr beide noch für sie da seid und sie liebt.
Ansonsten könnt ihr euch auch Unterstützung suchen.
Caritas, AWO, Pro Familia zum Beispiel.
Die könnten euch da sicher auch zur Seite stehen.

01.08.2020 00:13 • x 3 #5


bogar

bogar


12
1
30
Zitat von Payne:
Ihr scheint euch einig zu sein und keinen Krieg zu wollen. Das ist die halbe Miete.
Wichtig ist, denke ich das ihr eurer Tochter vermittelt, dass eure Entscheidung nix mit ihr zu tun hat. Das sie keine "Schuld" hat.
Das ihr beide noch für sie da seid und sie liebt.
Ansonsten könnt ihr euch auch Unterstützung suchen.
Caritas, AWO, Pro Familia zum Beispiel.
Die könnten euch da sicher auch zur Seite stehen.


Vielen Dank für die Infos.
Werde mich mal schlau machen

01.08.2020 00:19 • x 2 #6


bogar

bogar


12
1
30
Zitat von Vicky76:
Ihr werdet bestimmt, zu dritt, einen guten Weg finden.


Das hoffe ich sehr. Sie hängt so an uns.
Ich werde mich auf jeden Fall mal schlau machen

01.08.2020 00:25 • x 2 #7


bogar

bogar


12
1
30
Zitat von EngelohneFlügel:
Hallo Bogar,

das kann je nach Kind anders sein. Zunächst, was ist euer ehrliches Ziel diesbezüglich? Wollt ihr beide als Eltern gleichermaßen agieren oder wie habt ihr euch das Gedacht?


Ich habe dir geantwortet, aber irgendwie finde ich es nicht mehr

Momentan überlegen wir noch. Spielen gedanklich Szenarien durch. Aktuell sind wir soweit, dass sie bei mir sein soll. Wochenende im Wechsel. Ansonsten dachte ich mir, dass sie vielleicht unter der Woche auch mal beim Papa schläft.

Das gemeinsame Sorgerecht soll bleiben.

01.08.2020 00:32 • x 1 #8


MissLilly

MissLilly


825
1
1339
@bogar

bist du oder dein Mann bereits auf Wohnungssuche oder was ist bezüglich der räumlichen Trennung genau geplant?

01.08.2020 01:15 • x 1 #9


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3874
1
7090
Ihr könntet Eure Reflektionen auch mal in eine Eheberatung geben und dann ggf. ganz neue Wege gehen (offene Beziehung, etc). So wirklich sehe ich den Trennungsgrund noch nicht. Da wäre noch Raum zum arbeiten.

01.08.2020 01:38 • x 2 #10


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


6031
3
11251
Zitat von Gorch_Fock:
Ihr könntet Eure Reflektionen auch mal in eine Eheberatung geben und dann ggf. ganz neue Wege gehen (offene Beziehung, etc). So wirklich sehe ich den Trennungsgrund noch nicht. Da wäre noch Raum zum arbeiten.

Raum zum Arbeiten gäbe es für mich nur, wenn da noch Liebe wäre. Nur gerne haben würde für mich nicht reichen. Manchmal funktionieren Beziehungen einfach nicht.

Ne Mediation wäre für mich trotzdem ein guter Ansatz. Ein neutraler Berater, der vor allem rechtlich mit Euch alles im Konsens vereinbaren kann: Unterhalt, Umgang, Aufenthalt. Google mal nach Rechtsanwälten, die so etwas anbieten. Es kann echt hilfreich sein, wenn jemand von außen auf die Situation guckt und unterstützt. Es ist auch allemal günstiger, als Zoff vor Gericht zu haben.

Ich denke, das Kinder sehr viel mehr mitbekommen, als wir Eltern das denken. Und ja klar - sie wollen ihre Familie, Mama, Papa, Kind als Einheit. Meist egal, wie. Immer häufiger funktioniert das aber nicht (und ob das früher besser immer besser gewesen ist, bezweifel ich mal...)

Mein Rat: Guckt Ihr Erwachsene (alleine oder - besser - mit Hilfe) drauf, wie es laufen soll. Euer Kind wird schon klarkommen, auch mit getrennten Eltern, wenn es weiß und fühlt, dass es geliebt wird und Euch beiden das Wichtigste auf der Welt ist.

01.08.2020 03:08 • x 2 #11


Jane_1

Jane_1


222
523
Hallo Bogar,

du hast ja schon gute Ratschläge bekommen, von mir nun ein kleiner Erfahrungsbericht.
Mein Sohn war schon 12 als wir uns getrennt haben und die schlimmste Zeit für ihn waren die Monate zwischen Verkündung der Trennung und Beginn des neuen Lebens, also neuer Wohnung, pendeln etc.

Die Unsicherheit, wie das denn nun genau laufen wird, ob er sich in der neuen Wohnung wohlfühlen wird etc. hat ihn bedrückt. Als das dann durch war und super lief (bei uns Wechselmodell, 500 m Entfernung zwischen den Wohnungen, guter Kontakt zwischen mir und seinem Vater) ist die ganze Traurigkeit abgefallen.

Ich würde euch also empfehlen, euch zunächst schlau zu machen, dann zu entscheiden, wie es laufen soll (euer Kind ist vermutlich noch zu klein, um die Entscheidung einbezogen zu werden. Bei uns haben wir das mit dem Wechselmodell alle gemeinsam entschieden, der Wille des Kindes war der wichtigste Faktor), ggf. schon ne Wohnung mieten und dann mit dem Kind sprechen.

Wobei das Kind bis zum Auszug eines Elternteils auch etwas Zeit haben sollte zum Trauern, vor vollendete Tatsache gestellt zu werden und dann direkt den Auszug zu erleben, ist bestimmt auch nicht so schön.

Eure Tochter wird natürlich erstmal traurig sein, das ist normal. Aber wenn ihr das gut macht, muss das nicht lange sein.

01.08.2020 10:27 • x 2 #12


Vicky76

Vicky76


3307
2
4785
Zitat von VictoriaSiempre:
Raum zum Arbeiten gäbe es für mich nur, wenn da noch Liebe wäre. Nur gerne haben würde für mich nicht reichen. Manchmal funktionieren Beziehungen einfach nicht.

Das stimmt, aber Eheberatung helfen ganz oft, bei einer Trennung. Manchmal ist die Karre so verfahren, dass nix mehr geht
Aber ich glaube, der Bedarf besteht hier nicht. Es geht nur um das Kind, dass schaffen die beiden allein.

01.08.2020 13:02 • x 2 #13


bogar

bogar


12
1
30
Zitat von MissLilly:


Wir suchen noch nicht.
Jetzt ist erstmal die Entscheidung gefallen, dass wir uns trennen. Das muss auch noch ein wenig verarbeitet werden.

Ich muss auch noch rausfinden, wieviel Geld ich für eine Wohnung ausgeben kann. Ich arbeite in Teilzeit....

01.08.2020 14:12 • x 1 #14


bogar

bogar


12
1
30
Zitat von Gorch_Fock:
Da wäre noch Raum zum arbeiten.


Da gibt es nichts mehr. Er hat mir gesagt, er liebt mich nicht mehr und ehrlich gesagt empfinde ich auch keine Liebe mehr. Wir mögen uns, aber das ist keine Basis. Bzgl. offene Beziehung, da bin ich nicht der Typ für

01.08.2020 14:15 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag