660

Frau verlässt mich mit Kind ohne Kampf

Sippi

521
5
254
Hallo liebe leidensgenossen/innen,

vor 8 Wochen hat mich meine noch Frau quasi über Nacht verlassen. Wir waren 12 Jahre ein paar und davon 3 Jahre verheiratet und haben eine 16 monate alte Tochter.

Zu meiner Geschichte:

Unsere Beziehung hatte wie jede Beziehung höhen und Tiefen. Wir liebten uns beide innig und konnte Anfangs auch nie die Finger bei uns behalten. Mit den Jahren schlich sich der Alltag und viele Veränderungen (Geburt des Kindes, corona, Augen ops meinerseits) ein und niemand hat es wahrgenommen. Auf Grund dessen standen wir dieses Jahr im Februar kurz vor einer Trennung. Meine noch Frau sagte mir, dass ich sehr negativ geworden und nur noch am nörgeln bin. Ich habe ihr gesagt, dass ich mich bemühen werde, dieses Verhalten abzustellen, sie aber jedoch mit mir regelmäßig sprechen soll, falls sie etwas stört. Dann kam im Juli unser jährlicher Urlaub, den wir meistens mit ihrer Familie gemeinsam machten. Alles schien in Ordnung zu sein. Sie gab mir auch das Gefühl das dem so ist, indem wir einen Tag vor der Trennung noch s** hatten. Am nächsten Morgen wachte ich im Urlaub auf und sie sagte zu mir:Ich kann und will das alles nicht mehr. Ich liebe dich nicht mehr. Ich bin aus allen wolken gefallen und habe gebettelt, gefleht und Vorschläge gemacht (Paartherapie, räumliche Trennung auf Zeit usw.). Sie sagt nein es ist endgültig vorbei und ich brauche mir auch nie mehr Hoffnung machen.

Nach dem Urlaub suchte sie auch recht zügig einen Anwalt auf, um das Trennungsjahr einzuleiten. Wir waren noch verpflichtet 7 Wochen lang gemeinsam in einer Wohnung zu leben. Das war für mich alles andere als leicht. Sie war trotz der Situation fröhlich gestimmt und ließ sich auch nichts anmerken. Ich musste dieses Spiel zur Liebe unserer kleinen mitspielen, obwohl es mich interlich zerrissen hat. Sie nahm nach und nach unsere Gemeinsamen Hochzeitsbilder vor meinen Augen ab. .

Wieso schläft sie noch mit mir, wenn sie sich ihrer Entscheidung so sicher ist? Wieso möchte sie nicht mehr an der noch jungen Ehe arbeiten? Schließlich haben wir eine kleine Tochter und müssen beide erst in die neue Situation hineinwachsen. Einen anderen Mann kann ich ausschließen, da sie mir das versicherte und ich auch alle bekannte (ist natürlich nicht richtig) diesbezüglich gefragt habe.

Kann es sein, dass meine noch Frau mit allem überfordert ist und erstmal flieht? Sie scheint aber sehr geradlinig zu sein. Ich verstehe das alles nicht.

Ich habe einen Funken Hoffnung, dass sie mit der Zeit einsieht evtl. einen Fehler gemacht zu haben. Kontaktsperre ist auf Grund unserer kleinen nicht möglich. Wenn ich meiner noch Frau gegenüber trete ist sie sehr neutral aber freundlich mir gegenüber gestimmt.

01.09.2021 12:04 • #1


tina1955


5664
11757
Lieber TE, Du hast Dich in 12 Jahren zu einem Mann entwickelt, den Deine Frau so nicht haben wollte.

Du willst Dich jetzt für Deine Frau verändern, damit sie es sich noch mal überlegt ?

Ändere Dich für Dich und für Deine Zukunft.

Nörgeln und Unzufriedenheit ist etwas, was Du selbst ändern kannst.

Warum sie noch einen Tag zuvor mit Dir S. hatte?
Gewohnheit ?

01.09.2021 12:22 • x 5 #2



Frau verlässt mich mit Kind ohne Kampf

x 3


Waspy

Waspy


2313
2629
Erstmal willkommen hier!

Zitat von Sippi:
Meine noch Frau sagte mir, dass ich sehr negativ geworden und nur noch am nörgeln bin. Ich habe ihr gesagt, dass ich mich bemühen werde, dieses Verhalten abzustellen, sie aber jedoch mit mir regelmäßig sprechen soll, falls sie etwas stört

@Sippi

Deine Frau hat Dir hier klar gesagt, was sie stört.
Du hast gesagt, dass Du Dich bemühen wirst, das im Sinne der Beziehung zu verbessern.
Soweit so gut.

Was auffällt ist das fettgedruckte.

Sie hat Dir bereits gesagt, was sie stört!
Nur, weil sie es nicht wiederholt, heißt es nicht, dass es erledigt ist.
Gradlinig ist super. Heißt auch, einmal sagen was man Frau meint. Machen.
Nicht rumeiern.

Du hingegen kannst ihr nicht in die Schuhe schieben:
Hätte sie mal häufiger was gesagt (Dein Satz sie soll regelmäßig mit Dir sprechen)

Das macht ihr gemeinsam.
Bzw.
Hast Du Dich regelmäßig ausgetauscht mit ihr -von Dir aus- was der Zufriedenheitsstand da ist?

Wenn nicht, könnte ich mir vorstellen, dass sie kein Bock auf eben diese Diskrepanz hat.

Ja klar, die Zeit kann einsichtig machen. Deine Frau.
Und Dich.
Toitoitoi

01.09.2021 12:22 • x 3 #3


Sippi


521
5
254
Ich danke euch für die schnellen Antworten.

Ich mache sie natürlich nicht dafür verantwortlich. Ich verstehe auch das man nicht ständig die Lust hat über das ein und das selbe Thema zu sprechen. Wir haben im Februar vereinbart, regelmäßig über unzufriedenheiten zu sprechen. Von meiner Seite aus war auch alles soweit in Ordnung. Anscheind leider für Sie nicht. Habe im Nachhinein festgestellt, dass sie sich mit unserer kleinen immer mehr von mir distanzierte. Ich war so blind und habe es erst nach der Trennung erkannt. Ich habe erkannt was ich doch für Dummkopf war. Habe viele Dinge einfach nicht mehr wahr genommen und das wurde mir zum Verhängnis. Ich werde hart an mir arbeiten und mich jeden Tag reflektieren. Ich hoffe, dass meine noch Frau meine Veränderungen erkennt und das diese Veränderungen etwas in ihr bewirken. Die Liebe zwischen uns ist auf Grund der vielen Ereignisse in den letzten Monaten/Jahren zu kurz gekommen und das ist mir leider zu spät bewusst geworden.

Was kann ich in der jetzigen Situation machen, um vielleicht doch noch einen Hauch von einer Chance im trennungsjahr zu bekommen?

01.09.2021 12:30 • x 1 #4


unbel Leberwurs.


11735
1
13056
Zitat von Sippi:
Meine noch Frau sagte mir, dass ich sehr negativ geworden und nur noch am nörgeln bin.


Stimmt das und wenn ja, warum war das so?

01.09.2021 12:39 • x 2 #5


Sippi


521
5
254
Ich denke das der Alltag mich unzufrieden gestimmt hatte. Immer der gleiche Ablauf. Wie in einem hamster Rad. Wir haben uns keine gemeinsamen abwechslungen geschaffen. Wir haben uns beide im Alltag verloren und niemand hat die Initiative ergriffen etwas daran zu ändern. Nur diese Erleuchtung kommt mal wieder zu spät......Ich hatte alles was ein Mensch sich wünschen kann und wusste es nicht mehr wertzuschätzen...... Ich töllpel....

01.09.2021 12:41 • #6


frechdachs1


2269
1
2771
Zitat von Sippi:
Was kann ich in der jetzigen Situation machen, um vielleicht doch noch einen Hauch von einer Chance im trennungsjahr zu bekommen?

Hallo und willkommen im Forum, auch wenn der Grund ein trauriger ist.

Leider kannst du da im Moment wenig tun. Was du verstehen musst, dass der Trennungsprozess, bzw. die Unzufriedenheit und damit der Prozess des entliebens bei deiner Frau schon weit vor Februar eingesetzt haben wird. Dies ist ein schleichender, und zieht sich oft über Jahre, wenn nichts wirklich gravierendes vorlag.

Du hast nichts dazu geschrieben, ob du dich seit Februar mehr ins Zeug gelegt hast, oder ob es wie so oft, ein halbherziges, über ein paar Wochen andauerndes kurzes aufflammen war. Geh da in dich und beantworte dir die Frage ehrlich.

Warum sie nochmal mit dir schlief? Das kann genau der Punkt gewesen sein, der das Fass zum Überlaufen brachte, oder besser gesagt die endgültige Erkenntnis, dass da kein Gefühl mehr ist.

Aus meiner Sicht reflektiere mal ehrlich die letzten Jahre. An was willst du festhalten? Ist da Gefühl für deine Frau? Warum konntest du es ihr dann nicht mehr zeigen? Willst du SIE oder willst du die GEWOHNHEIT. Unterscheide da gut, denn das ist nicht immer einfach zu beziffern. Wenn es dir wirklich um die Liebe geht, dann schau dir an, was ihr gefehlt hat und was dir fehlte um dir eben auch das Gefühl der Liebe zu geben. Und wenn du glaubst die Punkte der fehlenden Aufmerksamkeit identifiziert zu haben, dann versuch ihr diese wieder zu vermitteln. Aber ganz wichtig... ohne Erwartungshaltung, dass sie deshalb wieder zurückkommt. Das wäre wieder so ne halbherzige Beschwichtigungshaltung. Tue es, weil du sie als Menschen schätzt, ob sie nun mit dir zusammen ist, oder nicht.

01.09.2021 12:50 • x 2 #7


unbel Leberwurs.


11735
1
13056
Zitat von Sippi:
Ich denke das der Alltag mich unzufrieden gestimmt hatte. Immer der gleiche Ablauf. Wie in einem hamster Rad. Wir haben uns keine gemeinsamen abwechslungen geschaffen. Wir haben uns beide im Alltag verloren und niemand hat die Initiative ergriffen etwas daran zu ändern. Nur diese Erleuchtung kommt mal wieder zu ...


Und warum vermisst Du plötzlich diesen Alltag, wenn er Dich unzufrieden gemacht hat?
Und durch ihre Bemerkung, Du sollst nicht mehr nörgeln, hat sich an der Situation doch auch nichts gebessert.
Oder habt ihr daraufhin was verändert?

01.09.2021 12:50 • x 4 #8


Cicero


Gibt es jemand anderen?

01.09.2021 12:58 • x 1 #9


Sippi


521
5
254
Zitat von Cicero:
Gibt es jemand anderen?


Ich habe meine noch Frau gefragt ob es jemanden anderen gibt. Sie sagte mir ganz deutlich:Da ist niemand und da ist auch in naher Zukunft niemand. Ich habe auch keinen Kopf für sowas. Sie war immer ehrlich zu mir und ich glaube ihr auch. Da ich verunsichert war, habe ich öfter nachgefragt.... Sie sagt ich soll aufhören krankhaft nach Gründe für die Trennung zu suchen, da sie mir den Grund nannte. Sie ist unglücklich auf Grund meiner negativen und lustlosen Art. Also noch deutlicher ging es dann nicht mehr....

01.09.2021 13:03 • x 1 #10


Sippi


521
5
254
Zitat von unbel Leberwurst:
Und warum vermisst Du plötzlich diesen Alltag, wenn er Dich unzufrieden gemacht hat? Und durch ihre Bemerkung, Du sollst nicht mehr nörgeln, hat ...


Ich vermisse meine kleine Familie. Nicht den zuletzt herrschenden Alltag. Wenn ich die Chance hätte, würde ich diesen in Zukunft abwechslungsreicher gestalten. Aber aktuell sieht es nicht mal ansatzweise danach aus, als würde ich diese Chance jemals wieder bekommen. Sie schottet sich komplett von mir ab. Schickt mir nur noch bilder von unserer kleinen und wen sie schreibt, dann nur über organisatorische dinge. Und wenn ich mal über Gefühle sprechen möchte, dann sagt sie, dass ich mich um mich selbst kümmern soll und in die zukunft schauen soll. Sie gibt mir aktuell zu verstehen, dass es kein uns mehr geben wird. Aktuell hat sie auch viel Stress, da sie bei der Oma wohnt und ihre Wohnung noch nicht fertig ist. Ich hoffe, dass sie, sobald alles geregelt ist, in sich geht und über uns nochmal nachdenkt. Aktuell sieht es nicht danach aus.....

01.09.2021 13:07 • #11


Vegetari

Vegetari


7822
3
6910
Zitat von Sippi:
Sie ist unglücklich auf Grund meiner negativen und lustlosen Art.


Wenn Du sie zurück willst:

Mach Dich auf den Weg zu Dir selbst.
Werde ein innerlich und äusserlich attraktiver interessanter (sportlicher? )Mann .Werde ausgeglichen unabhängig.
Mach Urlaub allein.Pflege ein Hobby.
Erst durch Distanz und persönlicher positiver Veränderung kann in Monaten vielleicht halbes Jahr es passieren,dass Deine Frau Dich wieder anziehend findet

01.09.2021 13:16 • x 2 #12


frechdachs1


2269
1
2771
Zitat von Sippi:
Ich hoffe, dass sie, sobald alles geregelt ist, in sich geht und über uns nochmal nachdenkt

Diese Aussage gepaart mit dem Titel zeigt, dass du leider gar nicht begriffen hast, dass sie dies längt getan hat. Sie hat gekämpft und dir im Februar die Chance gegeben. Du hast sie nicht genutzt.

Wenn du auch nur ansatzweise so mit ihr sprichst, dass sie doch nicht kampflos aufgeben kann und das sie doch in sich gehen sollen, dann würde ich ehrlich gesagt auch die Schotten dicht machen, weil du einfach nix begriffen hast und ihr indirekt absprichst ihre Handlungen überdacht zu haben.

Sie hat mit der Aussage Recht. Nicht sie muss sich über die Zukunft klar werden, sondern du.

01.09.2021 13:17 • x 2 #13


Sippi


521
5
254
Zitat von frechdachs1:
Diese Aussage gepaart mit dem Titel zeigt, dass du leider gar nicht begriffen hast, dass sie dies längt getan hat. Sie hat gekämpft und dir im ...


Tut mir leid das so rüber kommt. Ich meinte eigentlich, dass ich nicht den Anschein hatte, dass sie gekämpft hat. Sie wird den Kampf mit sich selber ausgemacht haben und ich habe es nicht gemerkt. Ich glaube ich habe mir gewünscht, dass sie mich an die Hand nimmt und wir gemeinsam versuchen den karren wieder ins Rollen zu bringen. Ich habe eine falsche Erwartungshaltung eingenommen und das ist mir erst jetzt bewusst geworden. Meine Frau ist 31 und ich 34. Ich habe auch noch viel zu lernen, gerade weil es die erste lange Beziehung war. In der Trennung habe ich einiges über meine Frau und mich selbst gelernt. Und das ist aktuell das einzig positive, was ich aus dem ganzen ziehen kann. Ich wünschte mir, dass ich diese Erkenntnis in meine noch ehe mit einfließen lassen kann/darf. Jeder macht Fehler und meistens werden die einem erst im Nachhinein bewusst. Ich bin bereit zu lernen und Fehler, die gemacht wurden, nicht noch einmal zu machen.

01.09.2021 13:23 • x 1 #14


Ehe_retten


89
3
106
Sie ist unglücklich auf Grund meiner negativen und lustlosen Art.
Ich kann auch nur wie Tina raten, ändere dich und zwar nur für dich. Sei positiv, zeig Freude und sei voller Energie. Ich weiß, jetzt sehr schwer, aber im Umgang mit deiner Tochter muss das möglich sein!
Deine Frau wird diese Veränderung bemerken. Ob das reicht, noch einmal eine Chance zu bekommen weiß niemand. Aber wichtig, DAS darf nicht der Grund sein, sich jetzt zu ändern, weil es dann nicht authentisch wirkt.

01.09.2021 13:26 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag