Wie trennen ? Reicht Lieb haben aus ?

amazonchen

21
1
Hallo zusammen,

ich würde Euch gern in meiner Sache um Rat fragen, bzw. die, die bereits in ähnlicher Situation waren oder sind, bitten, von Ihren Erfahrungen zu berichten! Das wäre toll!

Grundsätzlich stelle ich mir die folgende Frage: Wie trennt man sich von einem Menschen, von dem man im Grunde genommen weiß, dass er nicht der richtige Partner für einen ist, den man aber sehr lieb hat und mit dem einen eine lange gemeinsame Vergangenheit verbindet ?

Ich bin seit 7 Jahren mit meinem Mann zusammen (beide 33 Jahre alt) und habe in den letzten Jahren immer mehr Zweifel bekommen, ob er der Richtige für mich ist. Er ist der schon öfters beschriebene Typ Mann: sehr lieb, anständig, treu (nehme ich an, weil er Untreue hasst), verlässlich usw, den man nicht an jeder Ecke findet. Aber bestimmte Dinge in der Beziehung stören mich sehr (mangelnde Kommunikation, eine leichte intellektuelle Unterlegenheit meines Mannes mir gegenüber) und vom Kopf her wünsche ich mir eigentlich einen anderen Typ Mann für mich. Ich merke halt auch, dass ich für andere Männer auf Empfang bin, die genau diese Eigenschaften mitbringen (Eloquenz, bessere Komm-fähigkeit, reiferes Verhalten, männlicher) und habe auch etwas mit einem anderen Mann angefangen, mit dem ich aber nicht wirklich eine Zukunft sehe. Ich weiß, jetzt werden wieder einige aufschreien und sagen Fremdgehen ist das Letzte, dann liebst Du Deinen Mann sowieso nicht, mach Dir nichts vor, aber so einfach ist die Lage für mich einfach nicht. Ich habe ihm letztes Wochenende gesagt, dass ich zur Zeit in einer Krise stecke und mir meiner Gefühle ihm gegenüber nicht mehr so sicher bin. Für ihn ist das natürlich schrecklich, weil ich seine Traumfraubin und er keine andere haben will. Aber ich fand es doch besser, ihm zumindest zu einem gewissen Teil reinen Wein einzuschenken. Das Problem ist, dass mir die Vorstellung, ihn zu verlassen, trotzdem enorme Probleme bereitet, weil ich ihn halt sehr lieb habe, weil wir uns so vertraut sind, und das, obwohl mir mein Kopf sagt, dass ich eigentlich einen anderen (Typ) Mann will und ich einfach nicht richtig zufrieden bin (hat sich in den letzten Jahren immer mehr verstärkt, hab die Unzufriedenheit lange versucht zu verdrängen). Es läuft auch s.uell schon seit einigen Jahren sehr wenig und seit einem halben Jahr läuft fast gar nichts mehr, weil ich keine Lust mehr auf ihn habe (intensive Küsse auch schon nicht mehr, höchstens noch ganz leichte Küsse und Umarmungen gehen noch.).- Es ist sicher auch eine gewisse Portion Angst vor dem Alleinsein dabei, aber ich hänge auch sehr an ihm. So bin ich aber ständig unzufrieden, denn auf der einen Seite steht meine Angst, ihn zu verlieren (und es dann später vielleicht zu bereuen), auf der anderen Seite ist meine Sehnsucht da nach einem Mann, der einfach (kommunikativ/geistig) besser zu mir passt und mehr Reife besitzt. (Ich habe das Kommunikationsthema auch von Anfang an angesprochen, damit es sich verbessert, aber man kann einen Menschen ja auch nicht komplett umdrehen, das ist auch Persönlichkeitssache). Ich habe auch immer noch gewisse zärtliche Gefühle für ihn, das macht mit das Trennen so schwer, liebe ihn aber nicht, sondern hab ihn halt lieb. Über eine Beziehungspause hab ich auch schon nachgedacht, lässt sicher aber schwer realisieren, weil wir in einer Stadt wohnen, in der wir wenig Leute kennen (man kann also nicht einfach irgendwo mal mitwohnen) und unsere Wohnung ist so teuer, dass sie einer allein nicht halten könnte, d.h. wir müssten uns beide eine andere Wohnung suchen und das käme praktisch einer Trennung gleich (insb. für meinen Mann).


Gibt es jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat ? Wie geht Ihr damit um ?

Würde mich wirklich sehr über Erfahrungsberichte freuen.

DANKE!

05.01.2004 16:41 • #1


suse39


20
3
Liebe amazonchen!

Was du da geschrieben hast, kommt mir sehr, sehr bekannt vor. Als ich 31 war, habe ich auch meinen Mann verlassen, weil ich dachte, da muss doch noch was anderes kommen, weil wir uns unterschiedlich entwickelt hatten, weil ich mehr Spannung suchte, weil mir irgendetwas fehlte, weil ich einen interessanteren, spannenderen Mann haben wollte. Es war auch keine leichte Trennung, letztlich lernte ich einen anderen kennen, mit dem ich dann zwei Jahre zusammen war, der mir aber nicht wirklich nahe kommen konnte, weil ich die Trennung noch gar nicht verarbeitet hatte.
Danach habe ich dann 8 Jahre mit meinem Traummann verbracht. Da gab es niemals Langeweile, es gab sehr schöne Zeiten, wir haben uns wirklich geliebt, gut verstanden, körperlich wie emotional, auch der Alltag war einfach schön zusammen, aber wir kamen nie wirklich an. Zum Schluss hat mir diese Sicherheit so sehr gefehlt, dass ich dicht gemacht habe. Und es kam wie es kommen musste, er hat sich eine andere gesucht und nun sitze ich auf den Scherben meiner großen Liebe.
Ob es das Wert war? Es war halt mein Weg. Es war richtig ihn zu gehen und es wäre falsch und unfair gewesen, wenn ich damals ohne wirkliche Liebe bei meinem Mann geblieben wäre. Aber ich zahle dafür auch einen hohen Preis. Ich bin jetzt fast 40 und stehe das erste Mal alleine im Leben da. Es ist nicht leicht, das so spät erst zu lernen. Eher sehr, sehr schwer.

Was am Ende steht, kann ich nicht sagen, ich kann dir auch nicht die Lösung für dein Problem anbieten, aber ich kann dir versichern, dass man nicht so oft im Leben einen Menschen findet, der einen aufrichtig liebt, auch wenn man mit Grippe im Bett liegt, älter wird oder mal nicht so richtig funktioniert. Mach dir klar, was du aufgibst, wenn du es dann immer noch willst, dann trenne dich bald und fair von deinem Mann und gehe deinen Weg. Es ist aber nicht der Einfachere.

Du wirst in dir selbst spüren, was richtig ist.

Liebe Grüße, Suse

05.01.2004 18:05 • #2



Wie trennen ? Reicht Lieb haben aus ?

x 3


amazonchen


21
1
Hallo Suse,

danke für Deine Antwort! Das sind natürlich auch Dinge, die mir immer wieder durch den Kopf gehen, ich hab auch Angst davor allein zu sein und vielleicht nie wieder einen vernünftigen Partner zu finden, auf den man bauen kann. Auf der anderen Seite finde ich es auch nicht gerade stark, wenn man letztlich mehr oder weniger aus Angst beim Partner bleibt. Ich möchte eigentlich nicht so gern mit 5o oder so auf mein Leben zurückblicken und sagen, naja, Du hast zwar ne sicherer Beziehung gehabt, in der Du soweit ganz zufrieden (aber nicht glücklich warst), aber eigentlich hast Du Deinen Mann nicht so geliebt, wie Du es wolltest, weil Du Schiss hattest, allein zu sein oder einen neuen Partner zu suchen. Ich könnte mir vorstellen, dass man dann später mal ganz schön unzufrieden ist und dann tatsächlich keine Chance hat, nochmal etwas zu ändern. Ich bin schon überzeugt, dass auch Du mit knapp 40 sicherlich nochmal jemanden finden wirst, so selten ist das doch nicht, oder ?
ICh wünsch Dir jedernfalls alles Gute, und ich hoffe auch, dass ich mit der Zeit einen klareren Kopf bekomme. Möglicherweise wird mir die Entscheidung ja auch abgenommen: mein Mann leidet ja unter der Situation und ich weiß nicht, wielange er noch mitspielt. Mal sehen, ich kann mich jedenfalls nicht entscheiden.

Viele Grüße

amazonchen

05.01.2004 18:45 • #3


Ehemaliger User



Hallo Amazonchen,

ja, das ist eine richtig blöde Situation. Im Grunde bleibt dir nichts anderes übrig, als mit BEIDEN über die Situation zu sprechen (natürlich getrennt). Tu dir selber einen Gefallen und mach möglichst schnell reinen Tisch. Sonst kann sich so ein Loyalitätskonflikt monate- oder gar jahrelang hinziehen. Das mit der Wohnung ist nicht schön, aber letztendlich darf dich *niemand* dazu zwingen, mit jemand zusammenzuwohnen, mit dem du das nicht möchtest. Was dir allerdings *nicht* im Wege stehen sollte ist deine eigene Bequemlichkeit. Wenn du deinen eigenen Willen durchsetzen willst (ohne deinen Mann), musst du auch Probleme in Kauf nehmen, z.B. für eine Zeit allein zu sein. Hast du zumindest die Möglichkeit, eine oder zwei Wochen in Urlaub zu fahren, um einen klareren Kopf zu bekommen?

Viele Grüße,
Thorsten

05.01.2004 23:03 • #4


Ehemaliger User


Hi Amazonchen,

nein, nur liebhaben das reicht definitiv nicht aus um ein ganzes Leben zu füllen. Und eine gemeinsame Wohnung ist auch kein Grund um an einer unbefriedigenden Beziehung festzuhalten. Dann müsst ihr eben beide verzichten oder einer muss untervermieten. Es gibt Lösungswege. Aber nur wenn ihr ehrlich miteinander seid und redet. Ich finde es ist ein bisschen unfähr von dir, deinem Mann diese Trennungsarbeit alleine zu überlassen. Die Aktion geht doch von dir aus…und er soll reagieren… Du, ich versteh das total, ihr habt Euch ausseinander entwickelt im Laufe der Zeit…das ist vollkommen normal. Aber schau mal, dein Mann leidet doch mindestens genauso wie du unter der Situation.

Warscheinlich weiss er auch das es vorbei ist,
eine sterbende Liebe ist wie ein langsamer Tod ….

Ich glaube Du wirst dich irgendwann in Affären stürzen, die Anfänge sind doch schon da… du hast doch Defizite…und.das Leben macht verdammt neugierig wenn man erstmal damit angefangen hat….aber warum willst du dir diese Schuldgefühle auferlegen ?
Was ich nicht verstehe ist, wenn du ihm intellektuell so überlegen bist warum fackelst du solange ? Du WEISST doch was Masse ist !!!

Ok, geht mich nix an. Aber das ganze kommt mir verdammt bekannt vor… du wolltest einen Erfahrungsberich, bitte schön hier ist er ...

Ich hab mich auch mit 30 von meinem Mann getrennt, nach 9 Jahren...er war so wie deiner auch lieb und treu fürsorglich ….ein echtes Goldstück eben. Aber es war keine Leidenschaft , keine erwachsene Liebe…. Ich war ein hilfloses etwas damals ..hatte Angst alleine dazusitzen. Habe den eintscheidenden Fehler gemacht und was mit einem Kollegen angefangen .... war megascheisse von mir sich auf diese Art sich zu trennen, wirklich kein Ruhmesblatt...
Hab mir todsicher den falschen Mann dafür ausgesucht, eine regelrechte Art der Selbsbestrafung, weil ich raus aus der nach aussen hin ja heilen Ehe wollte und ich wusst einfach nich WIE !!!
Damit kamen Probleme von denen ich vorher niemals geträumt hatte, die ganze Sache hat mich 5 Jahre meines Lebens gekostet. Habe viel Lehrgeld gezahlt, aber es hat sich gelohnt.

Es kam wie es kommen muste ich hab mich noch mal getrennt….diesmal ohne Netz. Dann stand ich noch mal vor demselben Problem. Alleine klarkommmen, Horror ! ich war 35 und dachte alles ist zu Ende. Ich hatte es nie gelernt alleine zu Leben . Es war eine Chance, zu lernen, ..endlich das Leben selbst in die Hand zu nehmen. Das Schicksal hat es gut mit mir gemeint, habe ein halbes Jahr nach der Trennung einen wunderbaren Menschen kennengelernt, einen der wirklich passt. Wir sind sehr glücklich miteinander.

Ich schreibe dir das um dir Mut zu machen, hör auf dein Gefühl und auf deinen Verstand. 33 Jahre ist ein Gutes Alter um noch mal bewusst durchzustarten. Es lohnt sich auf jeden Fall auch mal ein Risiko einzugehn.

Grüße Lilia

05.01.2004 23:16 • #5


blackstar


5
Hallo amazonchen,

wenn ich deine Beschreibung über deinen Mann so lese, kommt es mir vor als würde mir ein Spiegel vorgehalten.
Ich findes es schrecklich wie du dich grämst und dir Vorwürfe macht! Ist dir eigentlich schon einmal in den Sinn gekommen, das vielleicht auch dein Mann eine Mitschuld an dem Problem trägt? Wieso schafft er es nicht mehr deine Schmetterlinge fliegen zu lassen? Hat er noch Interesse an einer auf Liebe basierenden Partnerschaft? Ist er vielleicht zu feige, oder zu bequem für einen Neuanfang? Ich war es lange Zeit und habe meine Frau mehr oder weniger absichtlich in einen Zustand versetzt, der deinem gleicht. Aus Feigheit? Wegen Schuldgefühlen? War es Bequemlichkeit? Ich weiß es nicht! Doch das Eine weiß ich genau, es hat sowohl sie wie auch mich einige Lebensjahre gekostet, die einfach viel zu wertvoll sind um sie zu vergeuden.
Was nutzt dir dein Leben wenn es nur aus Vergangenheit und Zukunft besteht und du deine Gegenwart für nichtig erklärst?

Womit Glück oder Unglück messen, oder lässt es sich in Gold aufwiegen? Nein! Entweder seid ihr beide bereit es noch einmal zu packen und aus den begangenen Fehlern zu lernen, oder ihr solltet ohne viel Zeit zu verlieren versuchen, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

Bitte verzeih meine offenen Worte, aber ich bin zu dem Schluß gekommen, dass das Leben viel zu kostbar ist um auch nur einen einzigen Tag zu verschwenden.

Ich wünsche dir viel Glück und das du für dich die richtige Entscheidung treffen wirst.

Blackstar

05.01.2004 23:22 • #6


Ehemaliger User


Hallo amazonchen,

ich hab hier schon lange lange nix mehr geschrieben, aber das ist ein Thema wo ich wieder ma was los werden muss. Es ist mit Sicherheit keine schöne Situation und es ist wahrlich nicht einfach für dich und auch nicht für deinen Mann. Was nützen die Erfahrungsberichte von Leuten die Ihr Glück gefunden haben oder aber auch am liebsten die Zeit wieder zurück drehen würden? Kein Mensch kann in die Zukunft schauen und sagen was mal kommen wird. Irgendwo da oben steht Das Leben ist zu kostbar um auch nur einen Tag zu verschwenden ist mit Sicherheit auch richtig, aber deswegen etwas übers Knie brechen wo man sich nicht sicher ist? Warum? Bevor du diesen Schritt tust, solltest du dir doch 100%ig Sicher sein das du deinen Mann nicht mehr liebst, solltest wissen ob ihr gemeinsam an eurem Leben nichts ändern könnt. Weißt du das so sicher? Und dann ist da auch schon ein Neuer...du greifst nach einem Strohhalm um aus dieser Beziehung zu kommen und du wirst ihn mit großer Wahrscheinlichkeit bekommen. Das haben hier ja auch schon einige Geschrieben, die erste Beziehung um aus der alten raus zu kommen ging irgendwann schief. Warum redet ihr nicht ordentlich und probiert es nicht mit Trennung auf Zeit? Ich weiß, ordentlich reden unter solchen Umständen ist nicht so einfach möglich, aber rausretten ist irgendwie auch nicht die feine Art und Unfair alle mal. Die Wohnung sollte da kein Hindernis sein, sowas kann man lösen und Du wirst nach einigem Abstand von deinem Mann auch wissen welche Gefühle du hast oder eben nicht hast. Man merkt erst was man an jemanden hat wenn er nicht mehr da ist, das ist so und es ist auch bei euch so. Nach einiger Zeit kannst du und dein Mann viel besser beurteilen. Egal wie schade die Tage sind die man verlieren mag im Leben, aber 7 Jahre beendet man nun mal nich so nebenbei als ob man eben ma nen neuen Fernseher kauft, das dauert nun mal und das ganz davon abgesehen das ihr beide es verarbeiten müsst, davon ist keiner von euch beiden ausgenommen, ein neuer Partner lindert den Schmerz zwar ungemein aber es ist doch auch nur eine Art von Verdrängen, und ist das Verdrängen nicht das was du in dieser Beziehung schon getan hast? Wozu es denn schon wieder tun? Du hast alle Zeit der Welt und wenn es doch zur Trennung kommen sollte, dann braucht ihr beide die Zeit um damit klar zu kommen, wenn dein Mann dich liebt, das werden dir hier viele Bestätigen können, wird er warten, trauern und hoffen.....sowas kann sehr lange dauern. Ihr seid seit 7 Jahren zusammen, sowas haut man nicht einfach gegen die Wand....nehmt euch die Zeit, spielt mit offenen Karten und ihr werdet sehen was letztendlich dabei rauskommt, ob nun so oder so....und wenn du dich dann für eine Trennung entscheiden solltest, das steht oben auch schon, dann trenn dich fair, das heißt auch das da keine dritte Person mit reinspielen sollte...........

So pusst....hoffe das war jetz nich allzu schlimm..

Wünsch dir Viel Glück und das du den richtigen Weg finden magst....

LG Charly

06.01.2004 02:33 • #7


Ehemaliger User


Hallo amazonchen,

1. Du bist nicht die erste, die sich mit 33 verändern will.
2. Du wirst nicht die letzte sein, die mit 40 mit leeren Händen dasteht.
3. Du wirst diese Erfahrung wohl machen müssen. Ich frage mich nur immer wieder, warum sich so viele Frauen Anfang 30 verbessern wollen, wenn sie eigentlich das haben, was sich so viele andere Frauen wünschen, die immer wieder bei den Ego-Typen landen?

Er ist der schon öfters beschriebene Typ Mann: sehr lieb, anständig, treu (nehme ich an, weil er Untreue hasst), verlässlich usw, den man nicht an jeder Ecke findet.

Eben. Nicht an jeder Ecke, schon gar nicht in unserer Zeit.
Dein Problem, und das vieler anderer Frauen, ist, daß Du nicht konsequent sein willst und/oder noch nicht den Kick und die Liebe auseinander halten kannst. Kommunikation, Weisheit und sogar S. kann man sich woanders holen wenn man das braucht, aber wirkliche Liebe bekommst Du nicht einfach an der Ecke. Hast Du denn nie etwas Leidenschaft für diesen Mann empfunden? Wenn ja, dann liegt es nur an Dir, das Feuer wieder zu entfachen. Wenn nein, dann hättet ihr von Anfang an lieber gute Freunde sein sollen.
Was verstehst Du eigentlich unter Reife? Und findest Du Deinen Mann etwa richtig langweilig? Oder ist er nur zu lieb?
Bedenke: Nicht jedes Weichei ist weich. Im Gegenteil, da sitzt oft der Wolf drin. Und die Wölfe sind oft nur arme Lämmer, die null Selbstwertgefühl haben. Das sollte dir klar sein.

Möchtest Du eigentlich Kinder? Da ist der richtige Partner ja auch nicht ganz unwichtig.

cu

06.01.2004 03:40 • #8


Ehemaliger User


@

du schreibst, was ich denke


@suse

was erwartest du von einem neuen, wenn doch der alte genau das hat, was eine partnerschaft eigentlich ausmacht?

was um gottes willen treibt menschen dazu, ihre liebe aufzugeben, wenn man einen menschen gefundne hat, den .. man nicht an jeder ecke findet ??

eine leichte intellektuelle unterlegenheit? mensch - stell dir das gegenteil vor: würde eine partnerschaft dadurch wesentlich anders? wesentlich besser?? was, wenn dein potentiell neuer mann dich irgendwann verlassen würde mit den worten: du bist mir intellektuell leicht unterlegen?

mangelnde kommunikation? kommunikation braucht ZWEI kommunizierende. meist liegt es nicht nur an einem in einer paarbeziehung.


reiferes verhalten? so, wie du deinen mann beschreibst, scheint er mir sehr reif zu sein.



denk mal drüber nach

06.01.2004 09:18 • #9


amazonchen


21
1
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure vielen Antworten! Sie sind natürlich sehr vielfältig, aber über eine Sache bin ich mir sicher: ich muss auf jeden Fall demnächst erstmal etwas Abstand gewinnen und plane zumindest für 2 Wochen zu verreisen. Wenn ich dann wiederkomme und immer noch nicht klarer bin, was ich tun soll, werde ich darüber nachdenken müssen, mal für ne Weile woanders hinzuziehen, ich glaube auch, dass wird in jedem Falle zeigen, ob man den anderen vermisst bzw. WAS man vermisst.

Ich weiß natürlich schon auch, dass es solche Männer wie ich einen habe, nicht zuhauf gibt und ich habe einfach tierisch Angst, einen möglicherweise großen Fehler zu begehen, wenn ich ihn einfach so gehen lasse, denn die Postings von den Frauen, die single sind und über diese horrormäßige Zeit schreiben, hinterlassen natürlich schon einen Eindruck. Auch rund herum findet man ja im Bekannten/Freundeskreis einige Frauen, die schon lange einen Partner suchen und irgendwie nur Mist erleben, das schreckt mich zugegebenermaßen auch ab. Auf der anderen Seite will ich nicht glauben, dass man automatisch, nur weil man mit Anfang Dreissig nochmal auf Partnersuche geht, mit großer Gewissheit dann mit 40 allein dasteht- dafür gibt es doch wohl keine Gesetztmäßigkeit und jede Ehe/Partnerschaft kann auch später noch kaputt gehen. Es ist halt hier im Forum immer etwas gegensätzlich mit den Antworten: auf der einen Seite die, die sagen, sie wollen auf leidenschaftliche Liebe in der Partnerschaft nicht verzichten (danke fürs Mutmachen, Lilia!), und die anderen, die sagen, man solle doch froh sein, einen Partner gefunden zu haben, der zu einem steht, der für einen da ist etc. , die fahren dann halt mehr die Angstschiene....

Aber davon mal abgesehen: Hat es Sinn eine Partnerschaft aufrecht zu erhalten, in der man auf den Partner s.uell im Grunde genommen keine Lust mehr verspürt ? (Ist ja nicht erst so, seit ich einen anderen kennengelernt habe, sondern war vorher auch schon und wurde immer stärker, die Lustlosigkeit). Ich fänds auch doof, zwar eine funktionierende Partnerschaft zu haben, aber sich den S. woanders zu holen. Jetzt werden wahrscheinlich wieder einige sagen, na, dann versuch doch, den S. wieder mehr anzuheizen, lass Dir was Neues einfallen etc. , dann kommt auch die Lust zurück. Aber schon dazu habe ich keine Lust.

Kinder möchte ich schon, hatten wir auch geplant, aber das habe ich natürlich jetzt erstmal gestoppt, denn solange ich nicht über die Beziehung klar bin, möchte ich die Situation nicht noch komplizierter machen. Das Kinderthema setzt mich aber auch noch zusätzlich unter Druck, weil es ja angeblich ab 30 eh nicht mehr so einfach ist, schwanger zu werden und wenn ich mir vorstelle, dass ich die nächsten Jahre vielleicht keinen Partner mehr finde, der dafür in Frage käme, wäre ich schon traurig auf Kinder verzichten zu müssen. Das ist natürlich kein Argument , in einer Beziehung zu bleiben, in der man nicht richtig zufrieden ist, ich weiß. Gut, vielleicht sehe ich das auch zu schwarz, aber belasten tut es mich doch.

Im übrigens überlasse ich die Trennungsarbeit ja nicht meinem Mann, im Gegenteil, ich beschäftige mich ja schon Tag und Nacht damit (zuviel sicherlich)....

Blackstar, natürlich finde ich auch, dass mein Mann eine gewisse Mitverantwortung für die Situation hat. Ich hab ihm zum Beispiel schon von Anfang an immer mal wieder auf die mangelnde Kommunikation hingewiesen und ihm erklärt, was mich stört etc. Er gibt sich dann zwar auch echt Mühe,aber er hat nun mal eine andere Art zu kommunizieren, da kann man nicht soviel machen. Es ist ja auch öfters gar nicht mal so sehr, dass er viel zu wenig redet (was aber auch manchmal der Fall ist), sondern dass er mit inhaltlich einfach zu wenig bieten kann, es fällt ihm dann zu meinen Themen einfach zu wenig ein. (irgendwas), dann sagt er halt in der Regel so was wie Naja, das ist ja nicht so schön oder Musst Du mal abwarten, und dann sind meine Themen für ihn meistens schon erledigt, es sei denn ich rede weiter. Nicht, weil er kein Bock oder so hätte (unterstell ich ihm mal), sondern weil ihm dazu einfach nichts weiter einfällt. Wahrscheinlich interessieren ihn meine Themen auch einfach nicht soo sehr und denkt, ich will ihm einfach ein paar Infos rüberbringen. Auch darüber haben wir natürlich schon mehrfach gesprochen, aber er sagt dannhalt auch Naja,was soll ich denn jetzt Deiner Meinung dazu noch sagen? und ich sage dann, das ich ihm das Drehbuch ja nicht vorgeben kann. Tja, so ist das. Ich will nicht sagen, dass es in 100 % der Fällle so ist, aber sehr häufig. Und wie soll man das ändern ? Selbst wenn er wollte, wie er soll er mehr zu meinen Sachen sagen, wenn er nicht weiß, was ?

Unter Reife verstehe ich, dass jemand in der Regel weiß, wie er im Leben mit Situationen , vor allem auch unangenehmen, umgehen soll und ich ihm das nicht sagen muss. Zum Beispiel, wenn man Ärger mit dem Vermieter hat und mein Mann sich eigentlich irgendwie unterbuttern lässt, obwohl man klar im Recht ist, und ich ihm das versuche klarzumachen- dann fühle ich mich eher als große Schwester, was ihn für mich aber nicht attraktiv macht.


Und Lilia, das ist natürlich auch meine Angst, dass ich zwar mit meinem Partner zusammenbleibe, aber immer mal wieder in die Versuchung komme, fremdzugehen, weil es immer mal wieder Männer geben wird,die genau die Kriterien erfüllen, auf die ich abfahre. Natürlich weiß ich auch, dass die dann wieder andere Macken haben können, ich suche ja auch nicht den Mr. Superman, so weit bin ich schon, dass ich weiß, dass es den nicht gibt.

Naja, Ihr seht, klarer bin ich mir noch nicht, hoffe, das kommt noch.

Grüße
amazonchen

PS: Kühlwalda, hab gerade noch Dein Posting gelesen. Was die intellektuelle Unterlegenheit angeht: ich denke, dass Männer eher damit umgehen können, wenn die Frau leicht intellektuell unterlegen ist , als umgekehrt. Ich weiß, hört sich jetzt nach sehr klischehaftem Rollendenken an, aber so sehe ich das. Ich will auch nicht, dass das arrogant rüberkommt und meine auch nicht,dass ich das größte Genie bin, aber es nervt schon, wenn man Dinge oft schneller erfasst als der Partner bzw. wenn der Partner öfters auf der langen Leitung steht. Ich glaube schon, dass man sich besser fühlt, wenn man einen Partner hat, der einem geistig mehr bieten kann, weil man mehr Anregungen erhält, Dinge auch mal aus anderen Perspektiven betrachtet etc.

06.01.2004 10:06 • #10


amazonchen


21
1
Nachtrag:

Gibt es hier eigentlich jemanden, der in einer ähnlichen Situation war wie ich und letztendlich glücklich innerlich zu seinem Partner/seiner Partnerin zurückgefunden hat?

06.01.2004 10:15 • #11


Ehemaliger User


Moin zusammen,

wer schon mit 30 faule Kompromisse macht wird mit 40 sicherlich auch nicht sonderlich glücklicher sein, wie eine 40 jährige die es gewagt hat, mal eine Beziehung zu beenden, aus der sich die Liebe aus welchen Gründen auch immer, schon lange verabschiedet hat. Auf Dauer führt so ein halbgares Leben auf Sparflamme doch zu Dauerfrust und letztendlich Krankheit.

Ist die Alternative wirklich zu zweit Unglücklich sein, aber hauptsache nicht alleine ? na dat kanns ja wohl nicht sein....

Warum darf Frau sich eigentlich nicht trennen ? Warum müssen Frauen denn immer geduldig sein, und was soll diese Schwarzmalerei ? Diese Denken in Extremen, nach dem Motto der alten Jungfer geschieht es Recht weil sie zuviel gewollt hat...

ich glaube kaum das es immer NUR die Suche nach dem ultimative Kick ist, die viele Frauen antreibt sich und ihre Lebenssituation zu verändern.

Auch mit 40 kann man noch Spaß am Leben haben und neue Leute kennenlernen. Das liegt doch an jedem selbst wie offen er ist, ist keine Altersfrage !

Und es gibt sicher auch noch etwas schlimmeres mit 40 mal eine zeitlang alleine dazustehn, wer sich dann natürlich hängenlässt brauch sichnicht zu wundern...

Ich denke dieses magische Alter ist noch kein Endpunkt für alle ewigkeit. Es soll schliesslich auch 60 Jährige geben die noch mal die Liebe wagen.

Grüße Lilia

06.01.2004 10:17 • #12


Ehemaliger User


Du hast dich längst entschieden, wie mir scheint.

Abstand um zu schauen was du vermisst ? Abstand wird dir nicht die Liebe zeigen. SCHAU IHN AN ! Was siehst du, wenn du ihn anschaust. Wenn du in seine Augen schaust. Oder traust du dich das schon nicht mehr ?

Du wirst suchen. Immer wieder. Du bist ein freier Mensch, also los.

K.O.

06.01.2004 10:51 • #13


juice


85
8
amazonchen,

. auf der Suche nach dem durch und durch richtigen Partner passiert nur eins, man wird älter. Was genau verpasst Du grade?
Dir scheint das Gras auf der anderen Seite grüner, das empfindet man nicht zwangsläufig wieder wenn man auf der anderen Seite angekommen ist
. Ich habe auch das Gefühl, dass Du Dich innerlich schon längst entschieden hast und viele Beziehungsanteile schon outgesourcet hast. Deine Beziehung erodiert und Du hast keine Lust den Ruder herumzureissen (siehe S.)
. Du weisst, dass die Wege und Schicksale individuell sehr verschieden sind, und niemand kann Dir Deine Zukunft voraussagen. In welche Lage man sich nach einer Trennung von einem Langzeitpartner befindet kennst Du selber aus Deinem Bekanntenkreis. Suchst Du in den positiv Berichten einen Rat oder eher eine Absolution?
. Zum Thema wiederfinden, eine Trennung zerstört das Vertrauen in einem unendlichen Maasse und bringt Angst in die Beziehung. Man kann eine Trennung verzeihen aber nie vergessen. Ich habe von keinem wirklich funktionierenden zweiten Versuch gehört. Leg Dir besser keine Rückkehroption zurecht woran Du und Dein Partner als Notbehelf hoffen können. Wie würdest Du Dich fühlen wenn Dein Mann sagt Ich schaue mich mal bei anderen Frauen um, und wenn ich nichts passendes finde komme ich wieder zu Dir zurück ... Das ist ja letztendlich die Aussage die hinter einer Rückkehroption steht
. In den 2 Wochen Abstand die Du durch eine Reise gewinnen willst wirst Du nicht einmal annähernd das fühlen und vermissen, was Du nach einer Trennung fühlen und vermissen wirst.
. Deine schnellere Auffassungsgabe ist etwas was Du in die Beziehung einbringst, gibt es auch Sachen die Dein man einbringt und die Dir so selbstverständlich erscheinen, dass Du sie nicht einmal mehr wahrnimmst? ... Wirst Du Dich wohlfühlen wenn Du einen intelligenten Mann hast, der Dich immer in Grund und Boden argumentiert? Wer diese Fähigkeit hat, wird sie auch nutzen.
. wie lange würdest Du einen Mann gerne kennen bevor Du von ihm Kinder willst? wieviele Kinder magst Du haben? ... auch wenn das profan klingt: rechne ein wenig herum.

In einer Langzeitbeziehung gibt es Themen bei denen man sich als Paar im Kreis dreht. Manchmal ist ein neutraler Blick von aussen ganz hilfreich. Überleg vielleicht auch ob Dir Deine Partnerschaft soviel wert ist, dass ihr euch ernsthaft nochmal reinkniet und mach das Dir und vorallem Deinem Partner wirklich deutlich.

Ich wünsche Dir alles gute für Deine Entscheidung und den weiteren Weg

Juice

06.01.2004 11:41 • #14


Ehemaliger User


Nochma hi amazönchen,

Zitat:
Aber davon mal abgesehen: Hat es Sinn eine Partnerschaft aufrecht zu erhalten, in der man auf den Partner s.uell im Grunde genommen keine Lust mehr verspürt ?


wenn das schon länger so geht, sag ich hier mal ein ganz klares NEIN !

Ich glaube ihr habt ganz unterschiedliche Ansprüche an eine Paartnerschaft, du brauchst jemanden der mit Dir auf gleicher Ebene diskutieren kann. Der auch mal Widerstand aushällt und dir was entgegensetzt, du scheinst deinen Mann jetzt schon ein bischen zu verachten, sorry falls ich mich irre. Kein Wunder das ihr dann keine Lust mehr aufeinander habt.

Schwierig da was zu verändern, da müsste er schon sehr an sich arbeiten und du müsstest auch einen Gang zurückschalten...vieleicht ein fall für eine Paartherapie ?

Auf jeden Fall ist es sehr gut, das du schon mit ihm über deine veränderten Gefühle geredet hast, er ist also vorgewarnt und kann sich auf das folgende einstellen. Aber mach dich darauf gefasst, auch für Dich wird es noch hart werden loszulassen. Du musst viel stärker sein als er.

Jetzt räumlich Abstand gewinnen und ist sicher eine gute Idee, das wird dir bei der Entscheidungsfindung helfen.
Aber es kommt auch auf deinen inneren Abstand an, der ausschlaggebend ist, wie du mit der Situation letztendlich klarkommst.

Ich wünsch dir alles Gute und würde mich freuen wenn du uns irgendwann mal schreibst wie sich Deine Geschichte weiterentwickelt hat.

liebe Grüße von Lilia

06.01.2004 11:47 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag