8

Wie werde ich die Wut auf meinen Mann los?

Gast2016

74105
Hallo,

ich brauche dringend ein Feedback bzw. einen Tipp, wie ich meine Wut auf meinen Mann loswerden kann.

Es ist so, dass mein Mann sehr sensibel und empfindlich ist. Er fühlt sich sehr schnell angegriffen und ist beleidigt, auch wenn ich nur etwas banales, nichts beleidigendes, gesagt habe bzw. meine Gefühle äußere. Er wird dann sehr massiv und aggressiv und beleidigend.

Ein Beispiel:

Am Sonntag war tolles Wetter und wir wollten am Nachmittag mit unseren drei Hunden spazieren gehen. Nach dem Essen um 13.45 h machte er es sich auf der Couch gemütlich und machte die Playstation, die er ja nur wegen meinem Sohn, der aber nicht da war, gekauft hat. Ich brachte ihm einen Kaffee und fragte, ob wir nicht spazieren gehen wollten, weil das Wetter doch so schön ist und es durch die Zeitumstellung doch schon so früh dunkel wird.

Er war sofort richtig angepisst und sagte, ich wäre fies und gemein, wie meine Mutter, es wäre kein Wunder, dass mein Ex mich schlecht behandelt hätte, wenn ich so sei, ich wäre das Letzte, wolle ihn einengen und beherrschen und solle mein Verhalten überdenken und ändern. In einer Übersprungshandlung habe ich mein Buch weggeworfen und ihn angegiftet, er solle lieber mal seine Worte überdenken.

Dann ging es richtig los: Ich sei so eine Giftspritze und wirklich das Allerletzte. Ich würde nach außen hin das Lämmchen spielen, aber in Wirklichkeit sei ich ein zutiefst abgezockter und berechnender Mensch. Ich solle mich verziehen und ihn nicht so anglotzen. Daraufhin wollte ich mir meinen Hund schnappen und alleine spazieren gehen - in erster Linie um die Situation zu entschärfen, damit es nicht weiter eskaliert - ich kenne ihn und mich ja gut genug.

Er rastete noch mehr aus: Wenn du jetzt gehst, wenn du jetzt gehst, dann verhalte ich mich wie dein Ex. Dann mache ich hier gar nichts mehr und mache nur noch, was ich will. Dann arbeite ich auch im Büro nichts mehr (ich bin selbständig und er arbeitet bei mir mit).. Ich solle nur so weitermachen, dann sei er bald weg. Das wäre ihm alles schei., er würde nämlich alles für mich tun und ich sei eine egoistische Zicke. Da er mir schon so oft mit Trennung gedroht hat und ich ihm jedes Mal hinterhergekrochen bin, indem ich mich entschuldigt habe, habe ich ihm dieses Mal gesagt, dass er dann halt so ist, wenn er geht. Er wurde noch wilder. Ich hätte den Tag verdorben. Er wollte, dass es schön wird und ich hätte alles zerstört. Ich würde immer alles zerstören und Streit würde grundsätzlich von mir ausgehen.

Nach ca. 10 Minuten habe ich ihn nochmal angesprochen, dass das mit der Playstation nicht böse gemeint war, sondern dass er mir doch normal hätte sagen können, dass er erstmal spielen will und wir später gehen können. Und dass ich nicht finde, dass der Tag jetzt total im Eimer sein muss, weil wir uns jetzt beruhigen und dann den Streit beilegen und immer noch einen schönen Tag haben können. Er sagte, er hätte jetzt keinen Nerv, mit mir zu reden.

Ich bin nicht mehr weggegangen. Ich las, faltete Wäsche und half ihm später, Laub im Garten wegzumachen. Er sprach kaum ein Wort - nur das nötigste. Abends bereitete ich das Essen vor und stellte es auf den Tisch, aber er aß nichts. Angeblich sei ihm schlecht. Ich räumte irgendwann alles wieder weg und eine halbe Stunde später hatte er Hunger. Er ignorierte mich weiterhin. Kein versöhnliches Wort, keine Geste - nichts.

Ich kann solche Situationen nicht ertragen, weshalb ich ihn im Bett fragte, ob wir uns nicht wieder vertragen wollen. Er sagte, das sei eine gute Idee, aber er wolle jetzt lesen.

Am nächsten Tag - Tagesordnung. Abends sind wir etwas essen gegangen und es war auch ganz nett, aber er hat dann wieder ein Problemthema angefangen und zu Hause fortgeführt. Da ich den Vortag noch nicht verdaut hatte, hatte ich keine Lust, darüber zu reden. Wieder kamen Vorwürfe, allerdings nicht so extrem und es eskalierte auch nicht.

Trotzdem bin ich total befangen und er ist auch weiterhin zurückhaltend mir gegenüber. Gestern Abend wollte ich ihn nochmal auf Sonntag ansprechen, dass ich finde, dass so etwas nicht so eskalieren darf und wir uns nicht gegenseitig unterstellen sollten, dass der Eine dem Anderen etwas Böses will. Er unterbrach mich mit einer genervten und abweisenden Mimik, dass er keine Lust hätte, über Probleme zwischen uns zu sprechen. Ich sagte dann nichts mehr, weil es dann wieder eskaliert wäre.

Das Problem ist aber, dass wir solche Situationen schon so oft hatten und sich in mir immer mehr anstaut. Ich habe mittlerweile so eine Wut im Bauch und ich weiß nicht, wie ich sie abbauen kann und soll. Dadurch bedingt bin ich ihm gegenüber auch nicht so, wie sonst. Ich versuche zwar, mich normal und herzlich zu verhalten, aber es gelingt mir nicht immer. Ich ziehe mich immer wieder ins Schneckenhaus zurück und ich weiß, dass das bald der Grund für seinen nächsten Ausraster wird.

Kann mir jemand sagen, wie ich mich verhalten soll?

Liebe Grüße,
Vanessa

02.11.2016 10:07 • #1


deepdown


327
1
266
Ja, Du solltest ihn mal zu einem Gespräch einladen und ihm genau das sagen, was da oben steht.
Er soll es sich anhören und nicht gleich unterbrechen- weil das würde nämlich passieren.
Wenn er Dich da nicht versteht kannst Du ihn zu einem Paar- Therapeuten mitnehmen und wenn er das nicht will, solltest Du beginnen darüber nachzudenken wie wichtig er Dir noch ist.

Ich persönlich spüre da aber, dass das Problem von wo ganz anders kommt:
Zitat:
Dann arbeite ich auch im Büro nichts mehr (ich bin selbständig und er arbeitet bei mir mit).

Dem Manne fehlt die Selbstbestätigung, er fühlt sich klein und lässt den Frust bei Dir raus... fast ein Klassiker.

02.11.2016 10:15 • x 1 #2



Wie werde ich die Wut auf meinen Mann los?

x 3


Luto

Luto


5593
1
4225
Zitat von Gast2016:
Er unterbrach mich mit einer genervten und abweisenden Mimik, dass er keine Lust hätte, über Probleme zwischen uns zu sprechen

Mit Lust hat das nichts zu tun, sondern ist absolute Notwendigkeit. Wer das nicht kann, soll es lernen, wer das nicht will, sollte allein bleiben. Zieh Dich nicht ins Schneckenhaus zurück, sondern geh' raus und genieß das Lebe, ohne ihn!
Ich verspreche Dir: Deine Situation wird sich wahrscheinlich nie bessern, sondern immer schlimmer werden.
Zitat von deepdown:
Ich persönlich spüre da aber, dass das Problem von wo ganz anders kommt:
Zitat:
Dann arbeite ich auch im Büro nichts mehr (ich bin selbständig und er arbeitet bei mir mit).

Dem Manne fehlt die Selbstbestätigung, er fühlt sich klein und lässt den Frust bei Dir raus... fast ein Klassiker.

Daran habe ich gar nicht gedacht, aber könnte in der Tat das Hauptmotiv für sein Verhalten sein. Warum arbeitet er bei Dir mit?

02.11.2016 10:22 • x 1 #3


Gast2016


74105
@deepdown, danke.

Damit hast du sicher Recht. Ich hatte ihm schonmal vor Monaten einen Coach oder Paarberater o. ä. vorgeschlagen, aber er meinte, das würde er auf keinen Fall machen. Er hätte das nicht nötig.

Ich muss versuchen, mal den richtigen Moment zu erwischen, in dem ich ihn ansprechen kann. Aber das gleicht einer Nadel im Heuhaufen

Das mit dem mangelnden Selbstwertgefühl ist richtig. Er hat eine gute Ausbildung, arbeitet seit 10 Jahren aber nicht mehr in seinem Beruf, weil er vor 9 Jahren (mit Anfang 30) angefangen hat, zu studieren. Das Studium hat er aber nicht abgeschlossen, er ist durchs Examen gefallen. Er hat keinen neuen Anlauf gemacht. Danach hat er Versicherungen vertickert, aber darauf hatte er auch keinen Bock mehr, da er ein großes Problem hat, sich unterzuordnen. Als ich mich selbständig machte, kam er auf die Idee, mitzuarbeiten. Er war voll motiviert - solange er noch nichts machen musste. Als es dann losging, schwand die Motivation. Das läuft jetzt schon seit über einem Jahr, aber er ist nur am Nörgeln und Jammern und hat noch nicht viel dazugelernt.

Ich habe ihm schon mehrfach vorgeschlagen, sich doch zu überlegen, was er gerne machen möchte. Etwas, was ihm Freude macht und ihn bestätigt. Ich habe damit kein Problem, wenn er nicht mehr für mich arbeiten würde. Aber das hat er natürlich auch als Affront gesehen - was ich mir einbilden würde und wie ich mir das vorstellen würde, was er machen solle. Ich hätte meine Schäfchen im Trockenen - einen super Beruf mit grandiosen Aussichten, beste Altersvorsorge etc. und er würde an mir dranhängen und irgendwann würde ich ihn eiskalt in die Wüste schicken.

Hast du einen Tipp, wie ich ihn stärken und aufbauen kann?

02.11.2016 10:30 • x 1 #4


Halloween


74105
Ich habe eine Freundin bei der es so ähnlich läuft. Sie richtet sich permanent nachihrem Mann. Er nimmt selten Rücksicht auf sie und hat ihr schon Dinge gesagt, nach denen ich allen ernstes an ihrer Stelle an eine Trennung gedacht hätte.
Es hört sich an, als hätte man es mit einem kleinen bockigen Kind zu tun.
Solange er weiß, dass er es machen kann, wird er so weiter machen.
An Deiner Stelle würde ich Dir auch zu einem Gespräch raten und sollte es sich dennoch immer wiederholen, dann stur bleiben.
Meine Freundin geht mittlerweile auch alleine weg, hat sich einen relativ großen Bekanntenkreis aufgebaut und lebt ihr eigenes Leben neben ihm. Glücklich ist sie nicht!
Es ist aber eine Möglichkeit, wenn man sich nicht trennen möchte.
Einige Exemplare werden sogar noch wach und sie ändern sich.
Was soll man da raten?
Es ist schwierig! Das sind Beziehungsmuster, die sich eingschlichen haben.
Hilfreich könnte auch eine Paartherapie sein, vorausgesetzt man kann sich darauf einlassen.
Allerdings wird sich nichts ändern, wenn man sich im Kreis dreht.
Man kann für sich alleine einen Weg suchen oder gemeinsam kämpfen und vlt. verlieren.
.

02.11.2016 10:37 • #5


Halloween


74105
...nach ihrem Mann (bin der Rechtschreibung mächtig), tippe aber mit 10 Fingern und lese mir nicht alles immer nochmal durch.
Sry!

02.11.2016 10:41 • #6


Grace_99


74105
Oh je, dass hört sich an wie einer, der nichts auf die Reihe kriegt und alle anderen sind schuld, nur er nicht. Er will sich nicht unterordnen im Beruf? Wenn ich sowas schon lese..... ^^

Du hast, so scheint es mir, ein 2. Kind an der Backe, wäre mir persönlich zu stressig und genau da würde ich ansetzen und ganz klar formulieren was ich von einem MANN erwarte.

02.11.2016 10:43 • x 1 #7


Gast2016


74105
@Grace, danke.

Ich zweifle so an mir. Was mache ich falsch? Wie kann ich sensibler werden und mehr auf ihn eingehen und ihn stärken? Er sagt immer, mir würde einfach Fingerspitzengefühl fehlen.

02.11.2016 10:52 • #8


Luto

Luto


5593
1
4225
Du hast Grace nicht verstanden!

02.11.2016 10:57 • #9


Grace_99


74105
Zitat von Gast2016:
@Grace, danke.

Ich zweifle so an mir. Was mache ich falsch? Wie kann ich sensibler werden und mehr auf ihn eingehen und ihn stärken? Er sagt immer, mir würde einfach Fingerspitzengefühl fehlen.


Sorry, er ist der Wolf im Schafspelz und hat dich so gut getrimmt, dass du tanzt, wie er es möchte.

Bringt er (ganz direkt gesagt) was ein, für euer gemeinsames Leben (also finanziell?), wo hat er da das recht sich zu benehmen, wie er es tut? Er ist (beruflich gesehen, so wie du es geschildert hast), ein Loser - und der will mir erzählen, wie das Leben zu laufen hat? Im Leben nicht.

02.11.2016 10:58 • #10


ehemVerlasserin


399
402
Oh je liebe Gast 2016,
das Spielchen kenne ich nur zu gut. Man kann sich dann in der Partnerschaft nicht mehr fallen lassen, läuft nur auf Zehenspitzen, überlegt sich jedes Wort dreimal, versucht es besser zu machen und wird dabei total verkrampft. Man hat das Gefühl, es liegt an einem selbst, dass der Partner so reagiert.
Es dauert eine Weile, bis man erkennt, das dem aber gar nicht so ist. Es ist nicht gut für dein Selbstbewusstsein, für deine Psyche, für deine Liebe.
Bei mir ist irgendwann der Knoten geplatzt. Ich habe diese Wut im Bauch gespürt und diese musste auch raus. Er sollte sehen, wie verletzend so etwas sein kann, ich wollte ihm das selbe Gefühl geben, was er mir gab. Er sollte sehen, wie es sich anfühlt, was es mit einem macht.
Ich habe dann seine Worte benutzt und einfach umgekehrt. Z.B. hat er dann eben den Tag durchtrieben, nicht ich. Ich habe ihn auf seine permanenten Fehler regelrecht hingewiesen, mit dem Zusatz - mich beschimpfst du auch immer, wenn etwas nicht nach deinem Kopf geht, wenn er mit Schluss machen gedroht hat, habe ich gesagt, ich gehe. Wenn er mich beleidigt hat, habe ich mit Trennung gedroht. Ich habe ihm im wahrsten Sinne des Wortes den Spiegel vorgehalten. Er bekam Angst mich zu verlieren, spürte, wie schlecht sich so ein Verhalten anfühlt und er hat gemerkt, dass ich mich emotional nicht erpressen lasse, dass ich mich nicht mehr beschimpfen lasse und dass ich auch ohne ihn leben kann.
Es sind erwachsene Männer, die durchaus in der Lage sei sollten, ihr Verhalten zu reflektieren, die der Partnerin, die sie lieben, auch Respekt und Achtung zeigen und sie nicht wie das letzte Stück Dreck behandeln. Wenn sie das nicht können, ist es nicht wert, bei ihnen zu bleiben.
Niemand, egal ob Mann oder Frau, muss sich derart nieder machen lassen, muss sich seelisch quälen lassen, muss sich in einer Beziehung auf rohen Eiern bewegen oder sich das Gefühl geben lassen, nicht liebenswert zu sein.

02.11.2016 11:00 • #11


Luto

Luto


5593
1
4225
Zitat von Grace_99:
Bringt er (ganz direkt gesagt) was ein, für euer gemeinsames Leben (also finanziell?), wo hat er da das recht sich zu benehmen, wie er es tut? Er ist (beruflich gesehen, so wie du es geschildert hast), ein Loser

Man kann auch noch weiter gehen: Bringt er es in der Kiste, ist er sonst liebevoll, inspiriert er, bringt er Dir Freude, bringt er überhaupt jemandem Freude?

02.11.2016 11:04 • #12


Halloween


74105
Gaslighting

02.11.2016 11:05 • #13


ehemVerlasserin


399
402
Zitat von Gast2016:
@Grace, danke.

Ich zweifle so an mir. Was mache ich falsch? Wie kann ich sensibler werden und mehr auf ihn eingehen und ihn stärken? Er sagt immer, mir würde einfach Fingerspitzengefühl fehlen.


Hör auf, den Fehler bei dir zu suchen. Er benimmt sich wie ein Neandertaler und will dann noch, dass du sensibler wirst und mehr Fingerspitzengefühl hast?
Entschuldige, aber wenn mein Partner mir sagt, kein Wunder, dass dein Ex dich verlassen hat, weil du so ein Miststück bist, dann fragt man sich, was der werte Herr erwartet.
Wenn er das wieder sagt, wirf ihn einfach an den Kopf: Dann passen wir ja wunderbar zusammen, mit dir hat es bis jetzt ja auch noch keine lange ausgehalten und wird es wahrscheinlich auch nicht.
Du bist nicht schuld - lass dir nichts einreden. Es gibt nichts, was sein gemeines Verhalten dir gegenüber rechtfertigt. Du bist eine starke Frau. Kram deine Stärke wieder vor und gib dem Herrn kontra, statt noch mehr zu kuschen um es IHM recht zu machen.

02.11.2016 11:08 • #14


Grace_99


74105
Zitat von Luto:
Zitat von Grace_99:
Bringt er (ganz direkt gesagt) was ein, für euer gemeinsames Leben (also finanziell?), wo hat er da das recht sich zu benehmen, wie er es tut? Er ist (beruflich gesehen, so wie du es geschildert hast), ein Loser

Man kann auch noch weiter gehen: Bringt er es in der Kiste, ist er sonst liebevoll, inspiriert er, bringt er Dir Freude, bringt er überhaupt jemandem Freude?


Das sind ja Sachen, die die TE hier nicht bekannt geben muss, aber sich selbst mal hinterfragen.

Ich frage mich eh, was sind das für Leute, die Ende 30 / Anfang 40 sind und nichts in ihrem Leben gerissen haben, aber ein Selbstbewusstsein haben, dass sie kaum durch die Tür passen.

Wir waren mal mit Freunden auf einer Party, da war auch so einer, hat den ganzen Laden unterhalten, am lautesten geredet, am lautesten gelacht usw. usf. Irgendwann sass man da mit am Tisch, hat zugehört etc. und dann kam man aufs Thema Und, was machst du beruflich? Da kam raus, dass er bis dato nichts gerissen hat, alle waren immer schuld (die Arbeitgeber, die Kollegen etc.) - da hab ich mich nur gefragt, was mir so ein Hans Wurst was vom Leben erzählen will, ich persönlich kann solche Leute nicht ernst nehmen und auch kaum ertragen.

02.11.2016 11:10 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag