15

Wieviele Krisen erträgt eine Ehe?

butzwurst

butzwurst


171
2
177
Wenn er unzufrieden ist, wird tief drin etwas stecken was ihn auffrisst.
Kenne ich von mir aus auch, nur nicht so extrem. Um meine Kinder kümmere ich mich gerne.
Aber wie gesagt, ihn wird irgendwas in seinem Leben abfukken, und das ist nicjt die Familie oder der fehlende Seks.
Meinst du, du könntest herrausfinden, was genau ihn beschäftigen könnte?

Habt ihr die Möglichkeit ohne Kinder was zu unternehmen?

Gestern 17:49 • x 1 #46


Wurstmopped

Wurstmopped


2514
1
3015
Zitat von Kolibri18:
Die erste Krise hatten wir nach der Geburt des ersten Kindes, es war anstrengend, oh welche Überraschung und es war eben nicht die Erfüllung für ihn, die er sich erhofft hatte. Ich musste mich meist alleine um das Kind kümmern, weil er ja arbeiten musste und später musste er sich wieder ausruhen, weil er ja gearbeitet hatte und nicht gut schlafen konnte, weil das Kind nachts weint. Ich war geschockt, weil der Mann der alles für mich tat, nicht der liebevolle Vater war, den ich mir ausgemalt hatte. Trotzdem kamen weitere Kinder und weitere Krisen. Ganz schlimm war es, als ich wieder anfangen wollte zu arbeiten. Da hatte er richtige Depressionen und es wäre fast alles zerbrochen, er war ein halbes Jahr in Behandlung, insgesamt dauerte die Krise ein Jahr. Und mit jeder Krise hatte ich mehr das Gefühl, dass er mit "uns" nicht glücklich ist


Ich glaube da steck ja alles schon drin, viel Enttäuschung, 3 Kids, der Alltag regiert, eine lange Ehe....
Irgendwann habt ihr euch verloren, kannst Du genau sagen wann das war?
Wenn Du das Gefühl hast, dass er nicht mehr glücklich mit euch ist, dann ist das schon ne klare Aussage!
Du bist ja nicht mehr glücklich mit ihm, aber trennen wollt ihr beide euch nicht?
Was verbindet euch denn noch?

Gestern 17:55 • x 1 #47


Kolibri18


18
4
Zitat von butzwurst:
Wenn er unzufrieden ist, wird tief drin etwas stecken was ihn auffrisst.
Kenne ich von mir aus auch, nur nicht so extrem. Um meine Kinder kümmere ich mich gerne.
Aber wie gesagt, ihn wird irgendwas in seinem Leben abfukken, und das ist nicjt die Familie oder der fehlende Seks.
Meinst du, du könntest herrausfinden, was genau ihn beschäftigen könnte?

Habt ihr die Möglichkeit ohne Kinder was zu unternehmen?


Leider kaum Möglichkeiten - außer meiner Mom sind wir allein. Die wohnt zwar nur 30km weg, arbeitet aber selbst noch VZ.

Gestern 18:07 • #48


Scheol


3898
10
4251
Zitat von Kolibri18:

Ich kümmere mich Nachmittags um den Haushalt, die Kinder und die 2 Hunde. Ich bin ein Energiebündel und erlebe gerne was, während mein Mann der ruhige Part ist und am liebsten auf der Couch bleibt.

Die erste Krise hatten wir nach der Geburt des ersten Kindes, es war anstrengend, oh welche Überraschung und es war eben nicht die Erfüllung für ihn, die er sich erhofft hatte.

Ich musste mich meist alleine um das Kind kümmern......

Ich war geschockt, weil der Mann der alles für mich tat, nicht der liebevolle Vater war, den ich mir ausgemalt hatte. Trotzdem kamen weitere Kinder und weitere Krisen.

Ganz schlimm war es, als ich wieder anfangen wollte zu arbeiten. Da hatte er richtige Depressionen und es wäre fast alles zerbrochen, er war ein halbes Jahr in Behandlung, insgesamt dauerte die Krise ein Jahr.

Und mit jeder Krise hatte ich mehr das Gefühl, dass er mit "uns" nicht glücklich ist. Immer unzufrieden, abweisend und nörgelnd, sich zwar um alles Nötige kümmernd, aber alles aufrechnen.

Immer mehr habe ich das Gefühl, dass er mich klein halten will, jede kleine Freiheit muss ich mir erkämpfen und wird Tagelang mit schlechter Stimmung "heim gezahlt".

Auch zu den Kindern ist er sehr kalt und lieblos.

Wenn ich ihm das vorwerfe, sagt er immer:"Du schimpfst auch mit ihnen" Er versteht nicht, worum es mir geht!

Vor 2 Jahren, als es auch wieder unerträglich war, haben wir besprochen, daß wenn er mehr im Haushalt hilft und mehr schöne Dinge mit uns macht (meine Bedingungen) ich sicher auch mehr Energie und Lust habe häufiger mit ihm zu schlafen (seine Bedingung).

Das Problem ist, daß er nicht empathisch ist - d. H. Er kann meine Reaktionen nicht lesen. Wenn ich ihm aber sage, was ich gerne hätte, ist er entweder beleidigt oder schießt total über das Ziel hinaus.

Das letzte Mal war furchtbar und schmerzhaft. Das und diese ständige emotionale Kälte haben jetzt dazu geführt, dass ich ihn nicht mehr riechen kann und gar keine Nähe mehr will. Vielleicht liegt das auch an einer Erfahrung in der Kindheit mit S. Gewalt.

Wenn ich etwas zu erzählen habe, sitzt er stundenlang auf dem Balkon und raucht, er hat grundsätzlich die Augen auf dem Handy.

Ich habe letztes Jahr extra den Motorrad Schein gemacht, damit wir ein gemeinsames Hobby genießen können. Das fand er auch toll.
Aber wenn es nicht S. ist oder Motorrad fahren, interessiert er sich 0 für mich.

Die Kinder sind zu laut, zu fordernd, zu schlecht in der Schule - es gibt fast nie Lob.

Ich habe vor 6 Monaten aufgehört zu Rauchen und von 43kg auf viel gesündere 50kg zugenommen. Und jetzt macht er Andeutungen ich sei zu dick.

Vor 3 Wochen hat er nun gemerkt, dass was mit mir los ist und wollte wissen was. Ich habe angefangen, darüber zu sprechen, wie weh das tut, wenn man jemanden glücklich machen soll, der nicht glücklich sein kann.

Und er streitet alles ab und meint er vergöttert mich. Mein Problem sei irrational.

Ich hab ihm daraufhin gesagt, dass ich so nicht mehr weiter mache und ich bereit wäre mit ihm eine Eheberatung zu machen.

Ich wünsche mir eine glückliche Zukunft, aber bezweifle, dass das mit ihm möglich ist. Aber seine psychische Labilität macht mir große Angst - was wenn er durch dreht, seinen Pflichten nicht mehr nachkommt?

Von mir aus müsste er nicht gleich ausziehen, wenn er akzeptiert, dass es vorbei ist. Aber er sagt, er geht nicht und überlässt mir niemals die Kinder.
Was soll ich denn nun tun? Ein zusammen bleiben scheint mir unmöglich geworden, aber ich werde meine Kinder sicher nicht alleine lassen.

und ich es alleine nicht schaffe? Oder hab ich ihn nicht ausreichend in seiner Krankheit unterstützt und suche mir jetzt nen leichten Ausweg?

Das war jetzt sicher viel unzusammenhängender Text, wenn etwas unklar ist, bitte gerne fragen.



..


Warum stemmst du die ganze Familie alleine ? Weil es immer schon so war ?
Die Hans Dampf in allen Gassen. Und er Sofafan. Unterschiedliche gehts ja schon gar nicht.

Inwiefern gab es eine erste Krise nach dem ersten Kind ? War er eifersüchtig auf das Kind ? Konnte er damit nichts anfangen oder was meinst du ? Der fehlende sechs nach der Schwangerschaft ?Warum noch mehr Kinder wenn du beim ersten Kind schon die Bestätigung hattest , das er nicht der Vater sein wird den du dir vorgestellt hast für die Kinder. Welche Krisen gab es dann ?

Was war der Auslöser für seine Depression ? Das er sich hätte um die Kinder kümmern müssen? Das er , wenn du wieder arbeiten gegangen wärst , nicht für ihn dagewesene wärst ?

Inwiefern bist du der Meinung das er dich klein halten möchte ? Die schlechte Stimmung von ihm äußert sich wie folgt ? Er redet nicht mehr mit dir ?

Sind die Kinder eher für ihn eine Konkurrenz ?


Du schreibst unerträglich , was meinst du den damit immer ? Was war unerträglich ?

Er stellt dir eine Bedingung wegen sechs ? Egal ob du Lust hast oder nicht ?

Nicht emphatisch zu sein , ist ja nicht normal wie du weißt.

Wenn du etwas erzählen möchtest , weicht er dir aus oder wie ist das zu verstehen mit dem Balkon ?

Was macht er dort am Handy ?

43 kg , bei welcher Größe ? Das ist arg wenig.

Nicht dein Problem ist irrational , sonder seine Aussagen und sein Handeln sind widersprüchlich und sind nicht deckungsgleich.

Was meinst du mit durchdreht ? Du deutest was an aber erklärst es nicht.

Er kann nichts mit den Kindern anfangen , sie gehen ihm auf den Keks , er kümmert sich nicht , und dann die Aussage das er die Kinder nicht hergibt . Typisch ! Er nimmt sie als Druckmittel gegen dich.

Du hast den Großteil der ganzen Familie gestemmt. Es wird sich somit nichts Wesentliches ändern für dich. Ausser das nicht noch jemand da ist der dir Energie abzieht ohne Ende.

Gestern 18:11 • #49


Wurstmopped

Wurstmopped


2514
1
3015
....wie ich es gelesen habe, hilft der EM mit, dass ist nicht das Problem!
Es geht eher darum, das er keine Motivation hat zusammen was mit ihr und der Familie zu unternehmen, genervt wirkt und verschlossen ist!

Gestern 18:15 • #50


Kolibri18


18
4
Ja er hilft mit im Haushalt, seit wir uns vor 6 Jahren fast schon getrennt haben. Aber er ist sauer darüber und rechnet vor, was er alles tut, wenn er es für nötig hält. Die bisher größte Krise hatten wir, weil ich wieder arbeiten gegangen bin. Er hatte Angst mich zu verlieren, hat darunter gelitten, daß er uns alleine nicht ernähren kann, sagte er. Und seitdem muss er auch helfen.

Unerträglich ist seine Kälte, seine Unfähigkeit einen in den Arm zu nehmen, was Nettes zu sagen. Unerträglich ist seine "das kotzt mich so an Miene", wenn er was mit uns unternehmen muss. Wenn er nett sein möchte, kauft er was.
Er spricht nicht mit uns, er schimpft nur über die Arbeit - es ist meist alles negativ. Wenn die Kinder Nähe suchen, dann rauft er mit ihnen und ist zu grob. Seine Mutter sagt, er hätte die ganze Kindheit auf ihrem Schoß verbracht. Vielleicht kann er wirklich nur nicht teilen.

Ich wollte noch ein Kind, für 's Herz, für mehr Liebe im Haus und weil 2 halt einfach ein Traum waren. Das 3. kam ungeplant.

Er ist einfach nie greifbar, er sitzt am Handy und schaut Youtube Videos oder sucht bei eBay irgendwas für' s Motorrad.

Ich glaube aber nicht, dass er dort nach anderen Frauen Ausschau hält. Er zeigt keinerlei Interesse. Die meisten sind ihm eh zu dick. Er sagte immer, normal sei ihm schon zuviel. Er stand immer schon auf dürr. Ich hatte 43kg bei 160 - er fand es toll... Ich finde es jetzt viel besser. Ich hab wieder mehr Kraft, Energie und finde mich weiblicher.

Gestern 18:40 • #51


Scheol


3898
10
4251
Zitat von Kolibri18:
Ja er hilft mit im Haushalt, seit wir uns vor 6 Jahren fast schon getrennt haben. Aber er ist sauer darüber und rechnet vor, was er alles tut, wenn er es für nötig hält. Die bisher größte Krise hatten wir, weil ich wieder arbeiten gegangen bin. Er hatte Angst mich zu verlieren, hat darunter gelitten, daß er uns alleine nicht ernähren kann, sagte er. Und seitdem muss er auch helfen. Unerträglich ist seine Kälte, seine Unfähigkeit einen in den Arm zu nehmen, was Nettes zu sagen. Unerträglich ist seine "...


Die Kälte, das nicht vorhandene zwischen menschliche , der komische sechs . Das war schon immer so ?

Gestern 19:13 • #52


T4U

T4U


528
557
Zitat von Scheol:
Das war schon immer so ?

das Unnahbare reizt, das Unterbewusstsein ruft: den krieg ich schon rum...Nachtigall, ich höre dir trapsen. Und dann schlägt die Realität ungehindert zu, kein Märchenprinz zum retten, Selbstanzeige: Retter verzweifelt gesucht

Gestern 19:32 • x 1 #53


Kolibri18


18
4
Zitat von T4U:
das Unnahbare reizt, das Unterbewusstsein ruft: den krieg ich schon rum...Nachtigall, ich höre dir trapsen. Und dann schlägt die Realität ungehindert zu, kein Märchenprinz zum retten, Selbstanzeige: Retter verzweifelt gesucht


Da musste ich jetzt lachen, danke. Ja, erwischt. Er wollte tatsächlich keine Beziehung und nie heiraten. Ich habe gewonnen... Und das ist mein Preis.

Gestern 19:40 • #54


Kolibri18


18
4
Zitat von Scheol:

Die Kälte, das nicht vorhandene zwischen menschliche , der komische sechs . Das war schon immer so ?


Kälte Jein, ich musste ihn schon davon überzeugen, dass er eine Beziehung will. Dann hatten wir ne Weile schon Spaß - ist wohl mit den Kids gekippt.
Der S. hatte immer schon was seltsames, jetzt wo du fragst. Hat sich auch immer wieder verändert - was ich als gutes Zeichen empfunden habe.

Gestern 19:43 • #55


Scheol


3898
10
4251
Zitat von T4U:
das Unnahbare reizt, das Unterbewusstsein ruft: den krieg ich schon rum...Nachtigall, ich höre dir trapsen. Und dann schlägt die Realität ungehindert zu, kein Märchenprinz zum retten, Selbstanzeige: Retter verzweifelt gesucht



Wie schätz du den den Typ ein ?

Gestern 19:46 • #56


Scheol


3898
10
4251
Zitat von Kolibri18:

Kälte Jein, ich musste ihn schon davon überzeugen, dass er eine Beziehung will. Dann hatten wir ne Weile schon Spaß - ist wohl mit den Kids gekippt.
Der S. hatte immer schon was seltsames, jetzt wo du fragst. Hat sich auch immer wieder verändert - was ich als gutes Zeichen empfunden habe.



Was heißt den nun seltsam ?

Gestern 19:47 • #57


Scheol


3898
10
4251
Zitat von Kolibri18:

Da musste ich jetzt lachen, danke. Ja, erwischt. Er wollte tatsächlich keine Beziehung und nie heiraten. Ich habe gewonnen... Und das ist mein Preis.



Wer das eine will , muss das andere mögen.

Du erinnerst mich sehr an eine Person.

Gestern 19:48 • #58


Kolibri18


18
4
Zitat von Scheol:


Wer das eine will , muss das andere mögen.

Du erinnerst mich sehr an eine Person.


An wen denn?

Gestern 20:39 • #59


Kolibri18


18
4
Zitat von Scheol:


Was heißt den nun seltsam ?


Wie ein Projekt, nicht wie Leidenschaft.

Gestern 20:40 • #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag