58

Woher weiß man, dass es Liebe ist?

KaThii56

KaThii56

10
1
8
Liebe Leute, mein Thema ist möglicherweise etwas kompliziert. Ich freue mich über Eure Antworten Ich bin 25 und hatte bis jetzt nur eine richtige, lange Beziehung. (6 Jahre) Die Beziehung war für mich nicht immer eine richtige Beziehung, weil ich während der Beziehung auch Schwärmereien für andere Männer hatte. Ich war mit meinem damaligen Partner auch einmal getrennt und bin dann wieder zu ihn zurückgegangen. Zurückblickend war ich emotional stark von ihm abhängig und hatte zu wenig Selbstvertrauen, um mich zu trennen. Ich hab es mir einfach nicht zugestanden, dass ich auch ein anderes Leben verdient hätte. Ich mag diesen Teil meiner Vergangenheit nicht, weil ich unehrlich war und das nicht nur mir weh tat, sondern auch meinen damaligen Partner. Ich hab die Verantwortung für mein Leben einfach nicht übernommen und konnte mir erst durch eine Psychotherapie und zahlreiche psychologische Bücher eingestehen, dass ich mir den Salat selbst eingebrockt hatte.

Dadurch, dass ich mich mehr und mehr mit meinen Gefühlen und Bedürfnissen beschäftigt hatte, wusste ich, dass ich in meiner damaligen Beziehung unglücklich war und das ich auch nicht fair gegenüber meinen Partner war. Ich hab meine Gefühle nie angesprochen und hab ihn dadurch nicht mal die Chance geben können, an unserer Beziehung zu arbeiten. Als ich den Beschluss gefasst habe, mich von ihm zu trennen und generell abzuschließen, habe ich einen neuen Mann kennengelernt, für den ich richtig starke Gefühle entwickelt hatte. Es war auch ein Arbeitskollege von mir und es war fast nicht zum Aushalten. Ich bin dann tatsächlich nach 2 Monaten Trennung, mit dem Mann eine Beziehung eingegangen und seitdem mit ihm zusammen (derzeit 7 Monate). Ich möchte jetzt nicht darüber diskutieren, ob es gut war so früh eine neue Beziehung einzugehen, weil die meisten Meinungen dazu sowieso gespalten sind. Ich selbst, bin auch eher der Fan davon, dass man alte Gefühle zuerst aufarbeitet und dann erst eine neue Beziehung eingeht. Damals war ich aber so voller Gefühle, dass es für mich unvorstellbar war, auf diesen Mann zu warten, da wir beide füreinander brannten. Ich schreibe hier jetzt diesen Roman, weil mich nach 7 Monaten Beziehung, langsam die Realität einholt und mich manchmal Ängste plagen. Ich genieße die Zeit mit meinem Partner sehr und kann mir mit ihm eine Zukunft vorstellen. Wir reden nach so kurzer Zeit schon über so viel intensive Themen und es fühlt sich anders an, als all die Jahre zuvor. Mich plagen aber Ängste, dass ich wieder andere Männer mit der Zeit anziehend finde und ich frage mich, woher man weiß, dass man jemanden tatsächlich liebt? Es fühlt sich so an, als hätte ich Angst vor meinen eigenen Gefühlen und als könnte ich ihnen nicht vertrauen.

Aus meiner Geschichte heraus, interpretiere ich, dass ich sicher noch mehr an meinen Selbstvertrauen arbeiten muss. Ich kann einen anderen Menschen nur lieben, wenn ich mich selbst auch annehmen kann. Und ich leide vermutlich an Verlustängsten. Ich möchte meinen jetzigen Partner nicht loslassen, weil ich das Gefühl habe, als würde ich mich zum ersten Mal langsam kennenlernen und er hilft mir dabei. Aber ist es normal, dass ich diese Ängste habe oder habe ich die Gefühle der Vergangenheit noch nicht verarbeitet? wenn nicht, wie verarbeite ich sie richtig, ohne diese jetzige Beziehung aufgeben zu müssen?

bitte entschuldigt meine komplizierten Fragen. Mein innerliches ist oft ein Chaos, aber ich arbeite daran, dass es überschaubarer wird liebe Grüße

05.08.2022 20:51 • #1


Bahia84


1715
1
2015
Hallo und herzlich Willkommen hier im Forum

Zitat von KaThii56:
Ich möchte meinen jetzigen Partner nicht loslassen, weil ich das Gefühl habe, als würde ich mich zum ersten Mal langsam kennenlernen und er hilft mir dabei.

Also wieso musst du ihn denn los lassen? Oder anders gefragt, wieso das eine ausschließen, wenn du dich selbst kennenlernen willst. Vielleicht verstehe ich auch nicht so ganz was du damit meinst.

Zitat von KaThii56:
Aber ist es normal, dass ich diese Ängste habe oder habe ich die Gefühle der Vergangenheit noch nicht verarbeitet?

Ja Ängste sind normal. Wir sind nur Menschen. Kann sein, dass du deine Vergangenheit noch nicht aufgearbeitet hast aber das eine schließt das andere eben nicht aus. Zumindest sehe ich das so.

Zitat von KaThii56:
wenn nicht, wie verarbeite ich sie richtig, ohne diese jetzige Beziehung aufgeben zu müssen?

Also wie ich schon schrieb, schließt das eine das andere nicht aus.
Vielleicht brauchst du da eine objektivere Hilfestellung in Form von psychologischer Beratung?

Bitte versteh mich nicht falsch. Ich verstehe du kommst hier her mit Selbstzweifeln aber ich habe zumindest nicht gelesen, dass deine jetzige Beziehung dir nicht gut tut.
Somit hat das eine nichts mit dem anderen zu tun? Kann aber auch sein, dass ich den Text nicht so ganz verstanden habe.

05.08.2022 20:59 • x 1 #2



Woher weiß man, dass es Liebe ist?

x 3


ElGatoRojo

ElGatoRojo


7691
1
15138
Zitat von KaThii56:
Mich plagen aber Ängste, dass ich wieder andere Männer mit der Zeit anziehend finde und ich frage mich, woher man weiß, dass man jemanden tatsächlich liebt?

Ob eine Beziehung hält und wie lange weiß man nie. Liegt ja auch nicht nur an dir, sondern auch dem Partner. Scheint es dir so, als sei auch der Neue nach 7 Monaten schon nicht mehr spannend genug?

Wenn du schon jetzt rumsinnierst, dass dir irgendwann jemand anders besser gefallen würde, hört sich das nicht sehr vertrauenerweckend an. Dieses ganze Beziehungs-Gefühl-Analysieren, was du da exzessiv vornimmst, verstärkt deine gedankliche Flatterhaftigkeit. Und die Beschäftigung mit Worthülsen. Eine gewisse Wichtigtuerei ist wohl auch dabei.

Was verstehst du denn unter sich selbst annehmen? Oder Gefühle der Vergangenheit aufarbeiten?

05.08.2022 21:04 • x 5 #3


KaThii56

KaThii56


10
1
8
Liebe Bahia,
vielen Dank für deine Antwort! ich finde, dass meine jetzige Beziehung mir gut tut. Ich mag den Menschen, der ich bin, wenn ich bei meinem Partner bin. Im Internet liest man oft, dass man nur dann eine gute Beziehung führen kann, wenn man man eine lange Zeit alleine lebt. Daher die Gedanken des Loslassens, aber ich vielleicht analysiere ich einfach zu viel. Vielen Dank auf jeden Fall für deine Antwort

05.08.2022 21:11 • x 1 #4


Bahia84


1715
1
2015
@KaThii56 Habe deinen Text jetzt zum wiederholten Mal gelesen. Hast du ein paar Dinge ergänzt oder ist das jetzt nur meine Wahrnehmung?

So, also. Hmm, so kann ich eben wirklich nichts erkennen, was dir an deiner jetzigen Beziehung fehlen könnte. Klar, ob irgendwann mal das Gefühl von: Hach, der ist ja auch ganz nett und schmuck daherkommt kann ich nur sagen: Ja wird kommen. Wichtig ist dann halt, das zu relativieren. Bzw. bei sich und dem Partner zu bleiben. Sich selbst zu kennen und erkennen, was fehlt vielleicht usw. nicht das man unvermittelt in eine Affäre rutscht.

Insgesamt liest du dich mehr mit dir (nicht negativ) beschäftigt. Das ist nichts schlechtes. Im Gegenteil. Aber wenn dir die Beziehung an sich zu deinem neuen Partner zu schnell geht, dann leg einfach nur bisschen die Bremse ein. Wie weit seid ihr?
Wohnt ihr schon zusammen? Redet er/du schon mehr von Zukunft, Kinder o.ä.?

05.08.2022 21:14 • x 1 #5


Plentysweet

Plentysweet


13802
22646
Zitat von KaThii56:
und ich frage mich, woher man weiß, dass man jemanden tatsächlich liebt?

Viele wissen das einfach tief im Inneren.
Zitat von KaThii56:
Es fühlt sich so an, als hätte ich Angst vor meinen eigenen Gefühlen und als könnte ich ihnen nicht vertrauen.

Das kann natürlich sein und daraus resultiert oft Bindungsangst, die ja nicht selten auf Verlustangst basiert.

05.08.2022 21:15 • x 3 #6


KaThii56

KaThii56


10
1
8
Zitat von ElGatoRojo:
Ob eine Beziehung hält und wie lange weiß man nie. Liegt ja auch nicht nur an dir, sondern auch dem Partner. Scheint es dir so, als sei auch der Neue nach 7 Monaten schon nicht mehr spannend genug?

Wenn du schon jetzt rumsinnierst, dass dir irgendwann jemand anders besser gefallen würde, hört sich das nicht sehr vertrauenerweckend an. Dieses ganze Beziehungs-Gefühl-Analysieren, was du da exzessiv vornimmst, verstärkt deine gedankliche Flatterhaftigkeit. Und die Beschäftigung mit Worthülsen. Eine gewisse Wichtigtuerei ist wohl auch dabei.

Was verstehst du denn unter sich selbst annehmen? Oder Gefühle der Vergangenheit aufarbeiten?


Lieber ElGatoRojo,
danke für deine Antwort. Das ist eine interessante Frage! ich weiß es nicht, wieso ich mir überhaupt solch eine Frage stelle. Ich bin leider wirklich etwas perfektionistisch, was die Partnerwahl angeht. Also ich suche oft nach dem perfekten, was es aber so im echten Leben einfach nicht gibt. Vielleicht resultiert daraus die Angst, dass ich jemand besseren finden könnte oder die mangelnde Beziehungserfahrung. Auf jeden Fall analysiere ich wirklich zu viel - da gebe ich dir Recht. Ich weiß nicht, wie ich das abschalten kann. Vielleicht einfach mal probieren, anstatt tausend mal darüber nachdenken

Mit Gefühle der Vergangenheit aufarbeiten, meine ich, dass ich in einer Beziehung war, obwohl ich unglücklich war und das eine lange Zeit. Ich war da meinem Freund gegenüber nicht fair und ich selbst hab an ihn geklammert, weil ich mich nicht ins Ungewisse stürzen wollte.

05.08.2022 21:21 • x 2 #7


Bahia84


1715
1
2015
Zitat von KaThii56:
Mit Gefühle der Vergangenheit aufarbeiten, meine ich, dass ich in einer Beziehung war, obwohl ich unglücklich war und das eine lange Zeit.

War er, bzw. die Beziehung das was dich unglücklich machte oder hast du damals auch schon alles zerdacht? und in dem Gefühl gewesen?
Zitat von KaThii56:
Also ich suche oft nach dem perfekten, was es aber so im echten Leben einfach nicht gibt. Vielleicht resultiert daraus die Angst, dass ich jemand besseren finden könnte

So, wie es ja jetzt auch zu sein scheint. Weißt du worauf ich hinaus will

05.08.2022 21:25 • x 2 #8


KaThii56

KaThii56


10
1
8
Zitat von Bahia84:
War er, bzw. die Beziehung das was dich unglücklich machte oder hast du damals auch schon alles zerdacht? und in dem Gefühl gewesen? ...


Also einerseits haben wir nicht zusammen gepasst von den Interessen her und der Lebenswelten finde ich, aber andererseits waren es auch meine Gedanken, ja. Ich glaube ich weiß, worauf du hinaus willst. Ich grüble immer zu viel oder? Beziehungsweise verbaue ich mir damit meine Realität oder wie meinst du das mit dem Gefühl?

05.08.2022 21:31 • x 1 #9


Bahia84


1715
1
2015
@KaThii56 Ich kenn das nur zu gut mir dem grübeln. Ja dadurch macht man sich selbst leider vieles kaputt. Denn was passiert wenn...? Ja klar, kann man vorher natürlich alles fragen aber es wird meistens nicht passieren. Ihr seid ja noch recht frisch und normalerweise hängt da eher der Himmel voller Geigen und so weiter. Deswegen und mit der Überschrift woher weiß man, dass es Liebe ist... Hast du denn deinen damaligen Partner geliebt? Plakativ gefragt oder fragst du dich im Allgemeinen, was Liebe ist?

05.08.2022 21:34 • x 1 #10


Bahia84


1715
1
2015
Liebe an sich ist etwas so so subjektives. Kann sein, dass du es liebst, wie dein Partner dich ansieht, selbst wenn du gerade nicht an Liebe denkst. Liebe kann sein, dass es schön ist, dass du weißt derjenige denkt an dich, selbst wenn du nicht an ihn denkst. Liebe kann sein, dass er schon weiß was du gedacht hast und deinen Satz zuende spricht ohne, dass du das eigentlich wolltest aber dennoch lachst. Liebe ist, mehr von sich preiszugeben und nichts im Gegenzug zu verlagen. Liebe kann weh tun. Liebe kann einem Energie geben. Liebe ist wenn der andere auch mal über seinen Schatten springen kann oder man selbst. Liebe ist zu merken wenn es dem anderen schlecht geht und du dann mitleidest usw. usw. Liebe ist/sind einfach die kleinen wunderbaren Situationen/Momente/Worte/Lacher, die dir sonst keiner geben kann. Liebe ist nicht begreiflich. Sie ist einfach.

05.08.2022 21:44 • x 3 #11


KaThii56

KaThii56


10
1
8
Zitat von Bahia84:
@KaThii56 Ich kenn das nur zu gut mir dem grübeln. Ja dadurch macht man sich selbst leider vieles kaputt. Denn was passiert wenn...? Ja klar, kann ...

Danke für deine Antwort! Die Frage in der Überschrift ist dann wohl echt etwas dramatisch angehaucht, oje. Ich glaube, ich frage mich das allgemein und vielleicht, weil es ernst ist zwischen meinen jetzigen Partner und mir. Wir reden über Familie und Zusammenwohnen (aber erst wenn beide bereit sind). Meinen damaligen Partner habe ich nicht geliebt, nein. Es war Abhängigkeit - da bin ich mir ganz sicher. Wie kann man denn jemanden lieben, wenn man dauernd andere Männer attraktiv findet.. Ich denke, ich hab mich selbst nicht geliebt. Da kann ich dann auch jemand anderen nicht lieben :/ aber trotzdem war er der erste und somit ist damit ein starkes Gefühl verbunden. Aber Liebe glaube ich nicht.. oder zumindest nicht die richtige

05.08.2022 21:47 • x 1 #12


KaThii56

KaThii56


10
1
8
Zitat von Bahia84:
Liebe an sich ist etwas so so subjektives. Kann sein, dass du es liebst, wie dein Partner dich ansieht, selbst wenn du gerade nicht an ...

Toll, danke!

05.08.2022 21:48 • x 1 #13


Bahia84


1715
1
2015
@KaThii56 Das kannst eben nur du für dich beantworten. Ich weiß heute was Liebe für mich bedeutet. Abhängigkeit ist tatsächlich keine Liebe. Und wenn du das für dich klar hast und bei deinem jetzigen Partner eben nicht abhängig bist, sondern ihn wahrnimmst, als der der er ist und er dir das gibt, was du brauchst usw. dann ist doch alles in Butter

05.08.2022 21:50 • x 2 #14


KaThii56

KaThii56


10
1
8
Zitat von Bahia84:
@KaThii56 Das kannst eben nur du für dich beantworten. Ich weiß heute was Liebe für mich bedeutet. Abhängigkeit ist tatsächlich keine Liebe. Und ...

Das stimmt! Das kann ich eh nur herausfinden, als die ganze Zeit herumzugrübeln. Vielen Dank für deine Hilfe! ️

05.08.2022 21:55 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag