84

Absurde Hoffnung ablegen?

Anders

Anders


800
5
1032
Zitat von KKKL:
Und dann frage ich mich warum sie mir antwortete, dass sie die Beziehung als anstrengend und verletzend in Erinnerung behalten wird!?


Weil dies ihre Sicht auf die Dinge ist.
So, wie sie die Realität sieht.

Zitat von KKKL:
dass ich ihr ihr empfinden von richtig und falsch nicht ausreden kann oder Gerechtigkeit herstellen.


Und Du hast eine andere Sicht auf die Dinge.
Weil Du ein anderer Mensch bist.

Wäre es gerecht, in Deinen Augen, wenn Du sie so "machen" könntest wie Du bist, und denkst, und fühlst?

Dann wäre sie nicht sie.

Und Du würdest nicht das mit ihr erlebt haben und diese, Deine Erinnerungen haben,wenn sie (wie) Du wäre.
Sie wäre dann eine andere.

Ist das nachvollziehbar?

02.09.2019 09:54 • x 1 #16


KKKL

KKKL


593
2
737
Zitat von Anders:

Weil dies ihre Sicht auf die Dinge ist.
So, wie sie die Realität sieht.



Und Du hast eine andere Sicht auf die Dinge.
Weil Du ein anderer Mensch bist.

Wäre es gerecht, in Deinen Augen, wenn Du sie so "machen" könntest wie Du bist, und denkst, und fühlst?

Dann wäre sie nicht sie.

Und Du würdest nicht das mit ihr erlebt haben und diese, Deine Erinnerungen haben,wenn sie (wie) Du wäre.
Sie wäre dann eine andere.

Ist das nachvollziehbar?


Absolut nachvollziehbar und so in etwa ist auch mein Denken.

Es tut einfach noch weh.

Aber ja, genau diese sehr unterschiedliche Wahrnehmung vieler Dinge innerhalb der Beziehung haben ja dazu geführt dass es lief wie es lief.

Mein Bestreben ihr gegenüber war auch nie sie zu verändern.
Oft sagte sie zu mir:
Danke, dass du mich aushälst und dass ich so sein kann wie ich bin.
Dieser Wunsch an mich auszuhalten hat mich zusätzlich angespornt.

Allerdings war es so, dass sie in vielen Bereichen mit mir nicht zufrieden war (ich würde nicht genug in die Beziehung investieren , zu wenig verdienen etc).
Das hat mich hart getroffen und auch ein Stück weit kaputt gemacht , da ich wirklich mit Herz bei der Sache war.
Und 2000 netto sind auch nicht wenig.

02.09.2019 09:59 • x 1 #17


Nela-Mary

Nela-Mary


1212
2066
Zitat von Johanna15:
Seinen Frieden zu machen und eigene Anteile zu reflektieren dauert bei jedem unterschiedlich lange. Und manchen gelingt es gar nicht.
Zu erwarten, dass sie ihre Anteile sieht, sollte auch nicht Dein Ziel sein.


Das ist in meinen Augen eine sehr wichtige Einsicht, die gar nicht so einfach umzusetzen ist.
Ein bisschen ist das auch das, woran ich ebenfalls immer noch arbeite.
Ich kann ja nur für mich sprechen, aber bei mir ist es definitiv der verletzte Stolz, der sich wünscht, dass mein Exfreund reflektiert und einsieht, dass auch er sich nicht immer perfekt verhalten hat (ganz im Gegenteil). Zudem habe ich dann manchmal so ein Bedürfnis nach Genugtuung in Form von "Bereuen/Leiden" seinerseits, obwohl das sonst noch nie meine Art war. Aber ich bin eben auch noch nie derart gekränkt worden.

Fakt ist für mich jedenfalls, dass man sich davon lösen muss - auch wenn das eine Weile dauert.
Es darf keine Rolle mehr spielen, ob der/die Ex findet, dass er/sie auch Fehler gemacht hat oder ob er/sie etwas bereut. Das löst in einem selbst wahnsinnig viele negative Gefühle aus, egal ob Schmerz, Wut, Trauer. Solange das so ist, kann man nicht komplett frei von dem/der Ex sein.

02.09.2019 10:02 • x 3 #18


Johanna15


519
3
638
Flucht war sicher zu dem Zeitpunkt die einzige Möglichkeit für Dich, dieser toxischen Beziehung zu entkommen.
Deine Ex hat vermutlich jetzt nur die Möglichkeit, Dich zum Buhmann zu machen.

Priorität sollte jetzt Dein Leben haben. Ziele, Wünsche und Träume. Und die Erkenntnis, von solchen Persönlichkeiten, wie Deiner Ex die Finger zu lassen.

Als ich Dir gestern in diesem schrägen Thread gestanden habe, wen ich heiraten möchte, musste ich so lachen, auch wenn es ein mieser Tag war.
Was ich damit sagen will, alles Schritt für Schritt. Du bist auf einem guten Weg.

02.09.2019 10:03 • x 1 #19


KKKL

KKKL


593
2
737
Zitat von Nela-Mary:

Das ist in meinen Augen eine sehr wichtige Einsicht, die gar nicht so einfach umzusetzen ist.
Ein bisschen ist das auch das, woran ich ebenfalls immer noch arbeite.
Ich kann ja nur für mich sprechen, aber bei mir ist es definitiv der verletzte Stolz, der sich wünscht, dass mein Exfreund reflektiert und einsieht, dass auch er sich nicht immer perfekt verhalten hat (ganz im Gegenteil). Zudem habe ich dann manchmal so ein Bedürfnis nach Genugtuung in Form von "Bereuen/Leiden" seinerseits, obwohl das sonst noch nie meine Art war. Aber ich bin eben auch noch nie derart gekränkt worden.

Fakt ist für mich jedenfalls, dass man sich davon lösen muss - auch wenn das eine Weile dauert.
Es darf keine Rolle mehr spielen, ob der/die Ex findet, dass er/sie auch Fehler gemacht hat oder ob er/sie etwas bereut. Das löst in einem selbst wahnsinnig viele negative Gefühle aus, egal ob Schmerz, Wut, Trauer. Solange das so ist, kann man nicht komplett frei von dem/der Ex sein.


Innerhalb meiner Beziehung war Schuldprojektion ein probates Mittel.

Auch nach der Trennung bekam ich oft zu hören:
Diese und jene Freunde finden dein Verhalten respektlos.

Ich habe dann immer geantwortet, dass es mir egal ist was andere von mir denken- denn einzig und allein ich war mit ihr zusammen und weiß wie es für mich war und warum ich mich wie verhalten habe.

In meiner letzten Nachricht habe ich dennoch klar formuliert, dass ich mich oft falsch verhalten habe.

Sie sieht sich als Opfer und daran kann ich nichts ändern.

Dennoch bin ich stolz auf mich , dass ich ihr offen schreiben konnte wie ich mich fühle.

02.09.2019 10:06 • x 1 #20


KKKL

KKKL


593
2
737
Zitat von Johanna15:
Flucht war sicher zu dem Zeitpunkt die einzige Möglichkeit für Dich, dieser toxischen Beziehung zu entkommen.
Deine Ex hat vermutlich jetzt nur die Möglichkeit, Dich zum Buhmann zu machen.

Priorität sollte jetzt Dein Leben haben. Ziele, Wünsche und Träume. Und die Erkenntnis, von solchen Persönlichkeiten, wie Deiner Ex die Finger zu lassen.

Als ich Dir gestern in diesem schrägen Thread gestanden habe, wen ich heiraten möchte, musste ich so lachen, auch wenn es ein mieser Tag war.
Was ich damit sagen will, alles Schritt für Schritt. Du bist auf einem guten Weg.


Als ich beschlossen habe zu gehen war ich bei ihr und sie hat erneut an meinem Gehalt rumgemacht, ich müsse mich optimieren.
So sei keine gemeinsame Zukunft möglich.
Die Frage sich warum ihr Partner beruflich nicht dort und dort steht.
Tage davor eine 30 minütige sprachnachricht was alles falsch an mir ist.
Unter anderem dass ich lethargisch sei.
Dass ich aber genau wegen der Beziehung keine Kraft mehr hatte kam mir erst später.

Denn komischerweise läuft es seitdem bei mir ganz gut.

Selbst das bekam ich als Vorwurf :

ach, das kenne ich nur zu gut von meinem Ex. Auf einmal läuft es dann

Vergleiche mit dem Ex gab es ohnehin regelmäßig.

02.09.2019 10:12 • #21


milano30

milano30


1640
15
2092
Zitat von Anders:

Weil dies ihre Sicht auf die Dinge ist.
So, wie sie die Realität sieht.



Und Du hast eine andere Sicht auf die Dinge.
Weil Du ein anderer Mensch bist.

Wäre es gerecht, in Deinen Augen, wenn Du sie so "machen" könntest wie Du bist, und denkst, und fühlst?

Dann wäre sie nicht sie.

Und Du würdest nicht das mit ihr erlebt haben und diese, Deine Erinnerungen haben,wenn sie (wie) Du wäre.
Sie wäre dann eine andere.

Ist das nachvollziehbar?

Jupp das mit den unterschiedlichen Realitäten kann einfach nicht untern den Tisch fallen gelassen werden. Ist hart das irgendwann zu realisieren, aber kann auch helfen, sich mit der Situation irgendwann zu versöhnen.

02.09.2019 10:16 • x 2 #22


Anders

Anders


800
5
1032
[gelöscht

Vieles hast Du in vorherigen Nachrichten schon geklärt.

02.09.2019 10:17 • x 1 #23


Nela-Mary

Nela-Mary


1212
2066
Zitat von KKKL:
In meiner letzten Nachricht habe ich dennoch klar formuliert, dass ich mich oft falsch verhalten habe.


Das finde ich auch wirklich großartig von dir - das meine ich ganz ehrlich.
Mir würde es, wie schon angedeutet, sehr viel bedeuten, wenn mein Exfreund das auch so machen würde. Ich habe ihm damals ja auch einen Abschiedsbrief geschrieben, in dem ich u.a. gesagt habe, dass ich seine Sichtweise teilweise verstehen kann.

Mittlerweile bin ich aber zumindest so weit gekommen, dass ich sehe, dass ich so eine Nachricht von ihm nicht brauche um abzuschließen. Dann soll er eben weiterhin der Meinung sein alles richtig gemacht zu haben. Es ändert an mir als Person nichts, ich habe meine Anteile reflektiert und bin an den Erkenntnissen schon sehr gewachsen.
Trotzdem bleibt derzeit noch ab und zu der oben genannte Wunsch nach Genugtuung. Aber hey, wir sind alle menschlich, nicht wahr?

02.09.2019 10:17 • x 5 #24


milano30

milano30


1640
15
2092
Zitat von Nela-Mary:

Das finde ich auch wirklich großartig von dir - das meine ich ganz ehrlich.
Mir würde es, wie schon angedeutet, sehr viel bedeuten, wenn mein Exfreund das auch so machen würde. Ich habe ihm damals ja auch einen Abschiedsbrief geschrieben, in dem ich u.a. gesagt habe, dass ich seine Sichtweise teilweise verstehen kann.

Mittlerweile bin ich aber zumindest so weit gekommen, dass ich sehe, dass ich so eine Nachricht von ihm nicht brauche um abzuschließen. Dann soll er eben weiterhin der Meinung sein alles richtig gemacht zu haben. Es ändert an mir als Person nichts, ich habe meine Anteile reflektiert und bin an den Erkenntnissen schon sehr gewachsen.
Trotzdem bleibt derzeit noch ab und zu der oben genannte Wunsch nach Genugtuung. Aber hey, wir sind alle menschlich, nicht wahr?


Hey, Nela du hast auch mal in meinem Thread geschrieben

Ich stimme dir zu solch ein Wunsch ist da, der irgendwann wieder verschwindet. Und ich sehe es auch so, dass KKKLs letzte Nachricht von Reflexionsvermögen zeugt. Ihr das mitzuteilen, ist eine respektvolle Geste.

02.09.2019 10:22 • x 2 #25


KKKL

KKKL


593
2
737
Zitat von Anders:
Was meinte sie damit?


Dass sie Probleme hat sich einzulassen, Zeit braucht und dass ich ihre Launen aushalte.

Habe mich als Retter gefühlt.
Dass ich Übernachtungen anderer Typen auch ausgehalten habe als es schon exklusiv vereinbart war und Kontakt zu Affären muss ich hier erwähnen.

Bzgl. dem zu wenig investieren:

Ich war interessiert wie immer , habe geholfen aber auch meine Meinung gesagt.

Es war wie ein hamsterrad aus Erwartungen an mich das sich immer schneller drehte.

Das habe ich ihr auch rückgemeldet.
Sie müsse ja prüfen ob das was für länger sei.
Nach einem Jahr übrigens.
Genauso sagte sie ihrer Freundin in meinem Beisein, dass sie es mit mir verbindlicher gestalten wolle und mit mir im Sommer verreist.
Verbindlicher.
Nach einem Jahr.

In dem sie mir sagte, dass sie mich liebt, ich mich optimieren muss und mit mir schon vier mal verreist war.

02.09.2019 10:23 • #26


E-Claire

E-Claire


2129
4968
Zitat von KKKL:
Habe mich als Retter gefühlt.

War das ein gutes Gefühl für dich?

Zitat von KKKL:
Dass ich Übernachtungen anderer Typen auch ausgehalten habe als es schon exklusiv vereinbart war und Kontakt zu Affären muss ich hier erwähnen.

Warum? Warum hast Du das ausgehalten?

02.09.2019 10:26 • x 2 #27


milano30

milano30


1640
15
2092
Zitat von KKKL:

Dass sie Probleme hat sich einzulassen, Zeit braucht und dass ich ihre Launen aushalte.

Habe mich als Retter gefühlt.
Dass ich Übernachtungen anderer Typen auch ausgehalten habe als es schon exklusiv vereinbart war und Kontakt zu Affären muss ich hier erwähnen.

Bzgl. dem zu wenig investieren:

Ich war interessiert wie immer , habe geholfen aber auch meine Meinung gesagt.

Es war wie ein hamsterrad aus Erwartungen an mich das sich immer schneller drehte.

Das habe ich ihr auch rückgemeldet.
Sie müsse ja prüfen ob das was für länger sei.
Nach einem Jahr übrigens.
Genauso sagte sie ihrer Freundin in meinem Beisein, dass sie es mit mir verbindlicher gestalten wolle und mit mir im Sommer verreist.
Verbindlicher.
Nach einem Jahr.

In dem sie mir sagte, dass sie mich liebt, ich mich optimieren muss und mit mir schon vier mal verreist war.


Puh Kay, wiederhole diese Erfahrung bloß nicht nochmal, egal wie süß du die Frau findest.

02.09.2019 10:27 • x 1 #28


KKKL

KKKL


593
2
737
Zitat von E-Claire:
War das ein gutes Gefühl für dich?


Warum? Warum hast Du das ausgehalten?


Es war am Anfang der Beziehung.
Laut ihr lief da natürlich nichts.
Diesen Kumpel , generell Kumpels, habe ich aber nie kennengelernt.

Von dieser Übernachtung habe ich per Zufall ein Bild entdeckt(arm in arm beim Zähne putzen).

Ich hätte es in einem anderen Thread mal so formuliert:

Mein Wunsch nach einer Beziehung war größer als ein wachsames Auge.

Als ich damals gegangen bin, es beendet ist sie mir zur s- Bahn gefolgt und hat dort so ein Theater veranstaltet, dass ich nur damit beschäftigt war sie zu beruhigen und vorn anderen Passanten nicht weiter aufzufallen.

An dem Tag hatte sie mich endgültig.

02.09.2019 10:30 • #29


KKKL

KKKL


593
2
737
Zitat von E-Claire:
War das ein gutes Gefühl für dich?


Warum? Warum hast Du das ausgehalten?


Das mit dem im Übermaß verständnisvollen weiß ich alles, kenne da die Muster und Zusammenhänge- alles gut.

Ich könnte da stundenlang Details erzählen- deswegen wäre nur eine kleine Nachricht von ihr, ein Eingeständnis Fehler gemacht zu haben, eine Entschuldigung wie eine Erlösung für mich.

Hier mal ein Beispiel unserer Kommunikation innerhalb der Beziehung.

Ich:mich würde es freuen wenn du dich auch mal entschuldigst, ich mache das ja auch.

Sie: ich kann mich doch entschuldigen und mache das auch.

Weil sie das von sich behauptet ist das auch so, obwohl es faktisch nicht so ist.
Keine Entschuldigungen.

Und so war es in x Situationen in denen sie etwas negiert oder von sich behauptet, obwohl die Taten das Gegenteil sagen.

02.09.2019 10:37 • #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag