89

Affäre mit großem Altersunterschied

Own_every_minut.

Hallo liebes Forum,
jede Liebesgeschichte ist einzigartig. Ich möchte meine einfach gern einmal niederschreiben, da ich im privaten Leben aus moralischen Gründen nur wenig darüber reden kann/darf, deshalb bitte auch keine Kommentare in die Richtung.
Ich fange einfach mal ganz vorne an (in einer sehr kurzen Fassung):
Vor fast 2 Jahren haben wir uns in meinem Vorstellungsgespräch kennengelernt. Ich war damals 24 und er 47. Ich glaube mehr Klischees als in dieser Geschichte werden wohl kaum erfüllt. Wir haben uns von Anfang an gut verstanden. Im Leben hätte ich damals nicht gedacht, dass das ganze mit uns mal so endet. Ich war damals in einer Beziehung mit einem gleichaltrigen Partner. Wir haben zusammengewohnt und überlegt ein Haus zu bauen und eine Familie zu gründen. Er war für mich mein bester Freund, meine Familie und eigentlich der Partner mit dem ich mir lange Zeit vorgestellt habe mein Leben zu verbringen. Ich hab damals sehr große gesundheitliche Probleme bekommen, konnte meinen Job eigentlich nicht mehr ausüben und psychisch ging es mir sehr schlecht. Mit der Zeit hat darunter natürlich sehr unsere Beziehung gelitten. Mein damaliger Chef stand mir immer mit Rat und Tat zur Seite, ließ mich anders denken und unterstützte mich beruflich wo er konnte. Am Ende musste ich wegen meiner Gesundheit auch meinen Job wechseln. Die Vertrautheit zwischen uns wurde immer größer und ich war selbst manchmal verwundert, dass ich mich zu ihm so hingezogen fühlte. Mir der Zeit stellte ich meine eigene Beziehung immer mehr in Frage. Mein Freund war mir einfach auch zu wichtig, dass ich ihn mit Absicht verletzen und betrügen wollte und deshalb entschloss mich nach unserem letzten gemeinsamen Urlaub die Beziehung zu beenden. Das war ein 3/4 Jahr nachdem mein Chef und ich uns kennengelernt haben. Zum gleichen Zeitpunkt habe ich auch aus gesundheitlichen Gründen den Job gewechselt. Für mich begann nun ein Neustart: neue Wohnung, keine Beziehung und ein neuer Job. Mein ehemaliger Chef und ich verstanden uns natürlich nach wie vor gut und gingen auch nach meinem Jobwechsel ab und zu noch zusammen in der Mittagspause essen. Trotz meiner eigenen moralischen Werte (ich halte von Betrügen nicht viel) ließ ich mich nach kurzer Zeit auf eine Affäre ein und nach kurzer Zeit habe ich mich unsterblich in ihn verliebt. Er angeblich auch, aber rückblickend betrachtet bin ich mir da nicht mehr so sicher. Für mich war nach kurzer Zeit klar, dass ich gern mit ihm zusammen sein wollte, auch wenn es noch so kompliziert war. Er war schließlich verheiratet, 2 Kinder und der Altersunterschied macht es auch gerade nicht leichter. Ich wollte eigentlich auch immer eigene Kinder. Darauf folgte eine Achterbahn der Gefühle. Das ganze ging hoch und runter, ambivalenter konnte es nicht sein. Ich habe es oft beendet, weil ich selber Angst hatte und es einfach nicht als richtig erachtete. Meines Erachtens nach sollte er sich erst trennen, auch um das ganze erst so richtig zu verkraften. Ich bin ehrlich gesagt auch etwas naiv daran gegangen. Schließlich dauert so ein Prozess Jahre, aber gut mir fehlte die Erfahrung und eine Kinder habe ich schließlich nicht. So richtig kam ich aber nie von ihm los und immer wenn ich ihm irgendwo auf der Arbeit begegnet ging, fing das ganze wieder von vorne an. Fast 1 Jahr lang ging unsere Affäre bis zu dem Zeitpunkt als ich einfach nicht mehr konnte. Ich hatte mich selbst so sehr von meinem eigenen Leben isoliert, dass ich depressiv geworden bin und am Ende fast jede Lust am Leben verloren hatte. Das schlimmste war für mich, dass als ich endlich loslassen wollte, er mich nicht gehen lassen konnte. Er hat mir einen unendlich schönen handgeschrieben Liebesbrief per Post geschickt und mir auch ein paar Briefe / Karten per Hand eingeworfen. Das machte das ganze nur noch schlimmer. Am Ende ist es dann wirklich so sehr eskaliert, dass ich eigentlich kurz davor war mir das Leben zu nehmen. Ich hatte so viel gekämpft, gehofft, viele Verletzungen in Kauf genommen und er schaffte es einfach nicht sich zu trennen. Er vertröstete mich immer und immer wieder. Am Ende waren wir nach einem Jahr immer noch nicht zusammen. Zu meinem Geburtstag wollte ich eine Klärung und da er mal wieder etwas versprochen hatte und es nicht einhalten konnte, war es vorbei. Und für mich brach einfach die Welt zusammen. Ich konnte einfach nicht nachvollziehen, wie ein Mensch so sein kann und verantwortungslos und rücksichtslos mit den Gefühlen aller Beteiligten umgehen kann. Am Ende hat er nicht nur mich sondern auch seine Frau und Kinder belogen und betrogen.
Das ganze ist nun seit 2 Monaten vorbei. Ich bin oft noch sehr traurig, aber ich sehe das ganze für mich auch als Chance aus all den Erfahrungen etwas mitzunehmen und nochmal neu anzufangen. Auch wenn ich gern mit ihm das Leben zusammen verbracht hätte bis er gestorben wäre, muss ich für mich einen Weg finden davon loszukommen und anders glücklich zu werden.
Vielleicht hat der eine oder andere auch ähnliche Erfahrungen gesammelt und kann mir ein paar Tipps für die Zukunft geben. Dafür wäre ich sehr dankbar.

14.08.2016 11:14 • x 1 #1


Kaetzchen

Kaetzchen


8146
3
17400
Ja, da wirst Du hier viele "Mitleidende" finden ... leider. Denn am Ende sind die Geschichten aus Perspektive der Affärenfrau doch immer wieder gleich. Weil es sich bei den Affärenmännern auch immer um die gleichen Typen handelt, leider.

Vielleicht tröstet Dich im Nachhinein der Gedanke, dass Du mit SO einem Mann ganz sicher nicht Dein Leben verbringen möchtest. Nicht nur wegen des Altersunterschiedes (denk dran, wenn Du 40 bist, also noch echt JUNG und quietschfidel, ich darf das sagen , wäre er 63. Also quasi ein Rentner (!). ICH würde jetzt ganz sicher nicht mit einem Rentner zusammen sein wollen

Zum anderen möchtest DU bestimmt auch nicht mit einem schwachen, feigen und entscheidungsunfähigen "Mann" zusammen sein. Das alles ist kein männliches Verhalten, das kann Dich nicht wirklich angemacht haben. Deine Trauer ist vielleicht daher eher der Verlust Deiner Projektion, des Bildes, das Du in ihm gesehen hast. Du hast an etwas geglaubt und am Ende festgestellt, dass das die ganze Zeit über gar nicht da war. Das tut weh. Aber Du kannst daraus jetzt etwas für Dich lernen, wenn Du in Dich hinein hörst und Dich fragst, was genau Du in ihm gesehen und gesucht hast, wovon Du dachtest, dass Du es gerade "brauchen" würdest. Welche Eigenschaften hast Du ihm zugeschrieben, die Dir wertvoll waren, die Du für Dich gesucht hast?

Wenn Du das weißt, kannst Du danach suchen. Nicht in einem anderen Mann, sondern in Dir selbst. Denn auch dort wirst Du sie finden.

Und denk dran - es liegt nicht an DIR, sondern an IHM. ER ist derjenige, der nicht "richtig" ist.

14.08.2016 11:55 • x 5 #2


Janecy


Eine ähnliche, aber doch andere Geschichte ist die meinige.
Glaube mir - es ist besser zu gehen.
Gerne würde ich meine Geschichte als Mutmacher gegen eine Affäre schreiben, aber ich weiss, dass seine Frau dieses Forum kennt und den Triumph in behalten zu dürfen "auskostet".
Aber ist sie eine Gewinnerin, wenn sie weiss, wie untreu ihr Mann über Jahre war und all ihre Ängste doch berechtigt waren und er bis zuletzt immer wieder zu mir kam?

15.08.2016 11:38 • x 4 #3


Teufel66

Teufel66


153
100
Zitat von Janecy:
Eine ähnliche, aber doch andere Geschichte ist die meinige.
Glaube mir - es ist besser zu gehen.
Gerne würde ich meine Geschichte als Mutmacher gegen eine Affäre schreiben, aber ich weiss, dass seine Frau dieses Forum kennt und den Triumph in behalten zu dürfen "auskostet".
Aber ist sie eine Gewinnerin, wenn sie weiss, wie untreu ihr Mann über Jahre war und all ihre Ängste doch berechtigt waren und er bis zuletzt immer wieder zu mir kam?


Hallo Janecy,

glaub mir, es ist kein Triumph, so einen Mann behalten zu können. Ich war auch mal die Ehefrau und bin freiwillig weg von ihm. Meinen Triumph habe ich jetzt, ich bin angekommen bei einem phantastischen Mann. Soll er sich doch mit seiner Kohle und den Hühnern weiter vergnügen, ich gönne es ihm inzwischen und habe Mitleid mit ihm, denn er ist nicht in der Lage anzukommen.
Sei gedrückt

Der Teufel

15.08.2016 12:29 • x 2 #4


Dummda


Ich habe meinen Mann "behalten" und sehe mich nicht als "Gewinnerin", weil ich ihn behalten durfte/ konnte, sondern wegen der Art und Weise, wie wir damit umgegangen sind und uns selber und als Paar weiterentwickelt haben. Es kommt nicht darauf an, was man erlebt, sondern wie man damit umgeht.

15.08.2016 12:36 • x 3 #5


Hallo


Liebe Te!
Du hast mit deiner Trennung wohl alles richtig gemacht.
Ich bin ebenfalls AF, schon fast 2 Jahre.
Die Frau meines AM hat von uns erfahren, aber er hat sich danach dennoch für nichts entschieden.
Zu Hause will er nicht gehen, wegen der finanziellen Verluste und des " Gewohnten" ( mehr will auch ich aus Gründen des Erkennens dazu nicht schreiben), auf mich als AF will er nicht verzichten, weil er mich liebt( es ist nicht der 6, denn wir können uns nicht allzu oft sehen, aber es geht trotzdem).

Auch ich kam schon früh mit der Situation nicht zurecht und forderte eine Entscheidung.
Diese hat er versprochen, aber immer wieder aufgeschoben.
Ich habe mich mehrmals getrennt.
Mit neuen Versprechen holte er mich" zurück".

Ich wurde krank,er wurde krank.

Seine Frau verlangte von ihm, verständlicherweise kompletten Kontaktabbruch.
Sie hat mehrfach neuen Kontakt festgestellt, ihm oft gedroht, aber zu einer Änderung kam es auch von ihrer Seite nicht..

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich mich, um mich zu " retten", ja , kann man wirklich so sagen, wieder von ihm getrennt.
Mit der Ansage, dass ich keinen Kontakt mehr möchte, solange er mit seiner Partnerin lebt und solange er sich nicht mit seinem " offiziellen" Handy bei mir meldet.

Es ging gut zwei Wochen, dass er sich an die Ansage hielt, dann stand er , trotz großer Entfernung, quasi vor der Tür.

Ich traf ihn , weil eine persönliche Aussprache, friedlich ( ich war im Streit gegangen) noch ausstand, wollte nach dem Treffen den Kontakt aber wieder beenden, sofort.

Bei unserem Treffen sagte er mir aber, dass die lange geplante, große Änderung in seinem Leben nun kurz bevor steht.
Ich sollte für ihn schon mal nach Immobilien Ausschau halten.


Misstrauisch habe ich das abgelehnt, aber wir blieben in Kontakt.

Jetzt hänge ich wieder drin.
Und jede neuerliche Trennung ist, logisch, sehr schwer.
Man fängt ja bei Null wieder an.

Daher mein Rat an Dich, lass Dich auf neuerliche Versprechen erst gar nicht wieder ein.

Ich selbst bin in Therapie, um wirklich Traumata, die ich inzwischen habe und meine inneren Beweggründe, wieso ich das alles mitmache, aufzuarbeiten.

Ich lese schon lange mit und die AM scheinen sich oft zu ähneln.

Es sind wirklich oft tiefe Gefühle da, aber es gibt augenscheinlich viele Männer, die nicht ausreichend Mut haben, ihr Leben zu ändern.
Sie leben lieber in schon erkalteten Beziehungen , ohne Liebe,( muss nicht sein, aber ja, das gibt es!) weiter, bevor sie ihr bequemes " weiter so" aufgeben.
Aber sie können auch nicht akzeptieren , wenn ihnen die Liebe dann, weil die AF nicht mehr können oder wollen, flöten geht.

Sie betrügen ihre Frauen oder Partnerinnen ( nicht nur mit der AF, sondern oft auch um eine freie Wahl, sich jemanden zu suchen, der sie wirklich liebt) und sie halten ihre AF hin, bzw. belügen auch diese, um sie nicht zu verlieren.

Je früher es gelingt, sich hieraus zu befreien und das auch durchzuhalten, umso besser.
Je länger es geht, umso schwieriger wird es.
Jede Neuaufnahme dieser Beziehung macht die kommende Trennung noch schwieriger!


Ich weiß nicht, wie es bei dir ist, liebe Te, es gibt Am, die lieben wirklich nur die AF, es gibt welche, die lieben ihre Frau, aber haben eine Affäre zur Abwechslung, es gibt Männer, die vielleicht beide Frauen lieben.

Es liegt jedenfalls nicht an Dir, wenn es mit Euch keine Zukunft hat.
Deine Entscheidung war gut!
Denn Affäre sein, Zweite sein, das können die wenigsten.
Dreiecksgeschichten tun letztlich meistens allen weh!

Für mich war die " Befreiung" sehr schwer und ich ärgere mich uber mich selbst, dass ich wieder" rein gefallen" bin...
Denn jetzt muss ich mich von Neuem lösen...

Dir, alles Gute !
Du bist noch jung und ich wünsche Dir , bald jemand zu finden, der Dir die Beziehung geben kann, die Du Dir wünscht!

15.08.2016 13:56 • x 3 #6


Vegetari

Vegetari


6007
3
4462
Zitat von Hallo:
aber es gibt augenscheinlich viele Männer, die nicht ausreichend Mut haben, ihr Leben zu ändern.
Sie leben lieber in schon erkalteten Beziehungen , ohne Liebe,( muss nicht sein, aber ja, das gibt es!) weiter, bevor sie ihr bequemes " weiter so" aufgeben.
Aber sie können auch nicht akzeptieren , wenn ihnen die Liebe dann, weil die AF nicht mehr können oder wollen, flöten geht.

Sie betrügen ihre Frauen oder Partnerinnen
"

Liebe @hallo,

und Du betrügst Dich selbst auch , würde ich mal behaupten!

Ich glaube ein AM hat immer noch ein Bein in der alten Beziehung, weil er die Geschichte mit seiner Frau nicht einfach abbrechen , kann ! Beide habe meist noch viel Verbindendens, Kinder, Haus, Familie, Freunde.gemeinsame Interessen und Liebe! Wieso soll er sein halbes Leben aufgeben ? 80% der Seitenspringer lieben ihren alten Partner noch lt. Studie! 90% gehen zum alten Partner wieder zurück, nur ca. 5 % der Affären leben fast dauerhaft.
Mein Mann hat der AF gesagt , dass er immer noch Gefühle für mich hat und trotzdem ist die AF darauf reingefallen! Wenn ein AM der AF sagt, er" ist unglücklich in der Ehe" , "die Ehe wäre tot:" Bitte glaubt dass nicht oder nicht sofort! Meist ist die Liebe zur EF doch noch in seinem Herzen geparkt, wie in ein Vorratskammer! Er hat nur vergessen, erstmal die Hausaufgaben, die Probleme Zuhause zu lösen , anstatt zur AF zur flüchten!

Ich wünsche Dir weitere Erkenntnisse in Deiner therapie , so dass es Dir hilft aus diesem unglücklichen Strickmuster rauszukommen , damit Du Dich zukünftig schützen und abgrenzen kannst!

15.08.2016 14:33 • #7


Hallo


Liebe vegetari!
Ich will mich hier mit meiner Geschichte nicht breit machen.
Nur die Aussage, dass es in seiner Beziehung keine Liebe und Zärtlichkeit gibt, kommt nicht nur von ihm.
Das hat seine Partnerin auch gesagt.

Was nicht bedeutet, dass es keine Bindung gibt...
Die ist nach so langer Zeit natürlich da!
Und Verbindendes , wie Haus etc, natürlich auch!

Ich glaube nicht so an schlummernde Liebe, die man nur ausgraben muss.
Liebe kann einschlafen, Liebe kann auch einfach ver.
Dann ist es manchmal nur noch Gewohnheit.

15.08.2016 17:06 • x 1 #8


Joyce


meine Eltern sind seit 1959 Verheiratet und lieben sich wie am ersten Tag! Da käme keiner auf die Idee Fremdzugehen. Alles eine Ausrede um Fremdgehen zu dürfen! Meine Meinung..obwohl das für mich ein Tabu ist, das erwarte ich auch vom Partner, ansonsten kann dieser zusehen das dieser Land gewinnt bei ner anderen!

Ja sowas gibt es, aber Dank den Medien muß man denen ja alles nachäffen in der heutigen Zeit, ekelhaft..was die können kann ich auch..nur das nicht mehr alle Teenies sind!

15.08.2016 17:11 • #9


Hallo


Joyce, auch meine Eltern haben ihre Goldene Hochzeit weit hinter sich.

Sicher gibt es das, dass Ehen " alt" werden.
Manche aus Liebe, aber manche auch aus Gewohnheit.

Und unglücklich sollte man nicht zusammen bleiben.
Ich denke, das meiste Fremdgehen passiert, weil es in der Beziehung nicht mehr stimmt.
Klar, zuerst sollte man dort schauen, ob man es in Ordnung bringen kann.
Aber wenn wirklich keine Liebe mehr da ist, dann ist es verständlich, man möchte im Leben was ändern.
Oft stimmt halt aber die Reihenfolge nicht.
Besser das Alte beenden, dann was Neues beginnen.
Aber wir wären keine Menschen, wenn wir immer fehlerfrei handeln würden.

15.08.2016 18:19 • x 2 #10


Joyce


Zitat von Hallo:
Joyce, auch meine Eltern haben ihre Goldene Hochzeit weit hinter sich.

Sicher gibt es das, dass Ehen " alt" werden.
Manche aus Liebe, aber manche auch aus Gewohnheit.

Und unglücklich sollte man nicht zusammen bleiben.
Ich denke, das meiste Fremdgehen passiert, weil es in der Beziehung nicht mehr stimmt.
Klar, zuerst sollte man dort schauen, ob man es in Ordnung bringen kann.
Aber wenn wirklich keine Liebe mehr da ist, dann ist es verständlich, man möchte im Leben was ändern.
Oft stimmt halt aber die Reihenfolge nicht.
Besser das Alte beenden, dann was Neues beginnen.
Aber wir wären keine Menschen, wenn wir immer fehlerfrei handeln würden.


Dann reicht man die Scheidung ein. Punkt! Aus! Verarbeitet die Ehe und dann geht man auf Suche!

Alles eine fadenscheinige Ausrede nur um eine Affäre zu führen, meist hinter dem Rücken des/der Partners/Partnerin.

Man(n) merkt es sowie Frau, nur um dann auf Fragen zu hören, nein mein Schatz es ist alles in Ordnung, brauchst Dir keine Sorgen zu machen. Es ist alles OK. Du bist die einzige für mich! Ich liebe Dich...jaja^^ So wird es meist gehandhabt!


?

15.08.2016 18:23 • x 1 #11


Own_every_minut.


Zitat von Kaetzchen:
Ja, da wirst Du hier viele "Mitleidende" finden ... leider. Denn am Ende sind die Geschichten aus Perspektive der Affärenfrau doch immer wieder gleich. Weil es sich bei den Affärenmännern auch immer um die gleichen Typen handelt, leider.

Vielleicht tröstet Dich im Nachhinein der Gedanke, dass Du mit SO einem Mann ganz sicher nicht Dein Leben verbringen möchtest. Nicht nur wegen des Altersunterschiedes (denk dran, wenn Du 40 bist, also noch echt JUNG und quietschfidel, ich darf das sagen , wäre er 63. Also quasi ein Rentner (!). ICH würde jetzt ganz sicher nicht mit einem Rentner zusammen sein wollen

Zum anderen möchtest DU bestimmt auch nicht mit einem schwachen, feigen und entscheidungsunfähigen "Mann" zusammen sein. Das alles ist kein männliches Verhalten, das kann Dich nicht wirklich angemacht haben. Deine Trauer ist vielleicht daher eher der Verlust Deiner Projektion, des Bildes, das Du in ihm gesehen hast. Du hast an etwas geglaubt und am Ende festgestellt, dass das die ganze Zeit über gar nicht da war. Das tut weh. Aber Du kannst daraus jetzt etwas für Dich lernen, wenn Du in Dich hinein hörst und Dich fragst, was genau Du in ihm gesehen und gesucht hast, wovon Du dachtest, dass Du es gerade "brauchen" würdest. Welche Eigenschaften hast Du ihm zugeschrieben, die Dir wertvoll waren, die Du für Dich gesucht hast?

Wenn Du das weißt, kannst Du danach suchen. Nicht in einem anderen Mann, sondern in Dir selbst. Denn auch dort wirst Du sie finden.

Und denk dran - es liegt nicht an DIR, sondern an IHM. ER ist derjenige, der nicht "richtig" ist.



Ganz lieben Dank für deine Anregungen.
Es ist traurig, dass wenn man jemanden so lange kannte (ohne, dass eine Affäre und Gefühle da waren, wir kannten uns vorher immerhin ein 3/4 Jahr) er sich am Ende doch nur als eine Enttäuschung herausstellte. Ich hab schon den einen oder anderen falschen / verlogenen Mann kennengelernt, aber das hat wirklich alles getoppt. So sehr habe ich mich in einem Menschen noch nie getäuscht und dadurch auch in gewisser Hinsicht das Vertrauen in die Menschheit verloren. Wie rücksichtslos, berechnend, verantwortungslos und egoistisch Menschen sein können und am Ende sich in den Spiegel gucken und noch damit leben können, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel Ich hoffe, dass mein Vertrauen mit der Zeit einfach wieder kommt.

15.08.2016 19:12 • x 1 #12


nichtmitmir


@ Janecy
Jetzt fühlen sich bestimmt ganz viele betr. Ehefrauen angesprochen

18.08.2016 10:57 • #13


KingKong00

KingKong00


143
53
Liebe macht wohl wirklich blind, habe nie verstanden wie man so naiv sein kann.

18.08.2016 11:55 • #14


Snape


137
2
147
Liebe Oem, entschuldige bitte, dass ich Deinen Thread jetzt ein bisschen mißbrauche (zu Deinem Thema- schlussendlich hast Du (fast) alles richtig gemacht , Du bist so jung und kommst so liebenswert "rüber", dass Du ganz bestimmt wieder Vertrauen in das Leben und die Männer bekommst).
Jetzt meine off-topic Bitte an die anderen. Ich habe mich angemeldet und würde gern ein Thema eröffnen, weiss aber nicht wie. Gibt es einen Button "eigenen Strang eröffnen" oder was muss ich anklicken? Vielen Dank im Voraus für die Antworten von einem IT-Schaf.

18.08.2016 12:07 • x 1 #15