30

Affäre nach der Trennung aufgedeckt - immer geahnt!

ichso

73921
Ich versuche mal das Ganze halbwegs in der chronologie zu halten. Meine Ex Partnerin und ich waren vierzehn Jahre zusammen, haben zwei Kinder und 2011 ein Haus gekauft. In der Zeit wurde ich Krank, was eine ziemliche zusätzliche Belastung war. Wir haben beide viel gearbeitet. Sie als Förderschullehrerin ( viele wissen wohl schon jetzt was kommt). Unsere Beziehung durchlief viele Aufs und Abs, aber als Eltern waren wir immer ein Top Team. Bis eines Tages immer häufiger der Name des Kollegen viel. Nennen wir ihn mal A..
Eines Tages habe ich dann A. auch mal kennengelernt. Verheiratet, Haus, Hund. Natürlich ebenfalls Förderschullehrer. Charmant, Typ Frauenversteher, etwas jünger als meine mitlerweile Ex.
Jedenfalls schickten sich die beiden immer unheimlich viele Nachrichten und Fotos hin und her. Man traf sich - rein Kollegial versteht sich.
Ich habe sie öfter darauf angesprochen, sie hat es abgebügelt. Da sei nichts und ich müsse mir da keine Sorgen machen. Sie hätten nur und ausnahmslos dienstlich miteinander zu tun. Das war so vor zwei Jahren. Der S. wurde weniger. Spaß hat er auch nicht mehr gemacht. Sie ging regelmäßig Dienstags zum Sport. Das Studio ist keine 1000 Meter von hier entfert und sie fuhr immer mit dem Auto ... Sonst fährt sie alles mit dem Rad. Der nette Kollege mit dem ja nichts ist wohnt in einem Nachbardorf ...
Auf meine Frage, warum so viele Bilder von ihm auf dem Laptop sind kam nur, dass er die in die Lehrer Whatsapp Gruppe stellen würde. Das habe ich schon alles nicht geglaubt, aber ich habe es auch nicht wahrhaben wollen. Zwei Kinder, das Haus. Im vergangenen Sommer lief auf wundersame Weise unsere Paarbeziehung wieder. Wir hatten plötzlich oft ganz guten S., haben viel zusammen gesessen. Heiratsantrag. Nach 13 Jahren kann man das mal machen. Ich wollte nie heiraten, aber der ich dachte vielleicht will sie das. Immerhin hat sie Ja gesagt. Regelmäßige Treffen mit gaaanz vielen Kollegen standen immer wieder im Kalender. Inzwischen weiss ich von Kollegen der Beiden, dass die gesamte Belegschaft glaubt, dasss da was geht. Dazu muss ich sagen, dass meine Ex immer der Moralapostel schlechthin war ...
Anfang 2016 wurde bei ihr Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert. Ein Schock für uns alle. Ich habe meine Selbstständigkeit gen Null gedreht und meine Dienste so gelegt, dass ich sie immer zur Chemo fahren konnte und Nachmittags zuhause war. Ich habe die Kids gehabt und den kompletten Haushalt geschmissen. Ich habe sie so stark entlastet, wie es nur ging. Bis zum Burnout. Letzter Tag der Chemo. Ich habe nur noch gesagt mich kotzt alles an und ich will, dass es vorbei ist. Zwei Tage später hat sich sich von mir getrennt. Ohne es wirklich auszusprechen. Ich habe ein paar Tage gewartet, mich krankschreiben lassen. Als die ersten Nachwirkungen der Chemo besser wurden habe ich von ihr eine klare Antwort verlangt. Keine Zukunft für uns. Gibt es einen anderen Mann? Nein! Was ist mit A.? Nein, kein Kontakt privat ...
Ich bin für ein paar Tage zu Freunden gezogen. Trennung, Gedsankenkarussel. Ich bin Schuld. Wir müssen weiterhin gut klarkommen und die Kids raushalten.

Ich kam gar nicht mehr klar, habe mir eine Therapeutin gesucht. Ich habe alle Fehler bei mir gesehen. Ich kam recht schnell wieder auf die Beine, wollte mich nicht hängen lassen. Allein der Kinder wegen. Wir bewohnen eigene Zimmer im Haus, kommen gut miteinander klar. Sogar besser als vorher. Ich bin zu dem Zeitpunkt noch schwer verliebt und mache alles das anders, was mich belastet und auch unsere Beziehung belastet hat. Hoffnung auf Wiederkehr. In Anbetracht der Krebserkrankung habe ich mich zurückgehalten. Die Reha in Bad Oexen stand an. Ich habe angeboten mich drei Wochen nicht zu melden und nur Nachrichten der Kids zu schicken. Gesagt getan. Im Stillen war da die Hoffnung, dass sie mich vermissen würde. Drei Wochen um. Mit den Kids das ganze Wohnzimmer geschmückt. Wir haben uns weiterhin trotz der Trennung gut verstanden.
Dann stand vor ein paar Tagen ihr Laptop auf dem Tisch. Offen, eingeschaltet. Der Ordner Juni auf dem Desktop. Iphone Sicherung. Bilder, die deutlicher nicht sein könnten. Ich habe sie gefragt, wann sie mir endlich die Wahrheit sagt. Es gibt keine andere Wahrheit, etc. A. besucht sie rein kollegial in der Reha und sie turteln am Strand des Sees, anschliessend schickt man sich *beep*, die aber nix zu bedeuten haben. Ich frage mich für wie blöd sie mich hält? Seine Frau weiss nix. Ausser dem, was mir auch immer gesagt wurde. Wahrscheinlich ist sie genau so gutgläubig. Meine Ex, Mrs. Moralapostel hat was mit ihrem jüngeren, verheiratetem Lehrerkollegen. Seit vermutlich zwei Jahren. Ich habe mir immer den Ar. aufgerissen, um es ihr recht zu machen. Gute Jobs ausgeschlagen, ihr immer den Rücken freigehalten, damit sie ihre Ziele erreichen kann. Ich wurde immer als der Ar. hingestellt. und jetzt das. Ich habe Ihr gesagt, dass sie reinen Tisch machen müssen. Beide bescheissen noch immer seine Frau.

22.06.2016 10:17 • #1


Ricky

Ricky


5979
6446
Das tut mir leid für Dich. Sie wird ihr egoistisches Verhalten auch irgendwann so rechtfertigen, dass Du ja Schuld warst, darauf kannst Du Dich schonmal einstellen, von wegen: Du hast ja immer gesagt... jetzt ist es so... BLA! Das ist immer so, wenn Leute keine Verantwortung übernehmen wollen. Und leider kannst Du die auch nicht von denen verlangen, weil es kein Gesetz gibt, dass sie dazu verpflichtet, von daher gilt es jetzt für Dich: Weiterhin zur Therapie gehen, verarbeiten und ein eigenes Leben aufbauen.

Allerdings lese ich da irgendwie zwischen den Zeilen, dass Du so ein bisschen arg in der Kontrolle bist. Warum ist das denn so? Nicht, dass es in diesem Fall offenbar falsch war, wobei Du keinen direkten Beweis hast, aber ist das bei Dir schon früher so gewesen in anderen Beziehungen? Oder nur bei ihr?

22.06.2016 10:38 • x 1 #2



Affäre nach der Trennung aufgedeckt - immer geahnt!

x 3


Grace_99


73921
Dir ist eine Menge widerfahren, ohne Frage. Es ist gut das du in Therapie bist.

Wichtig wäre jetzt, dass eine räumliche Trennung zustande kommt und du lernst, abzuschließen.

Warum dir deine Ex nichts von der Affäre gesagt hat, kann ich dir nicht beantworten. Wichtig ist es allerdings nicht wirklich für dich, auch wenn es weh tut. Ihr seit getrennt und sie kann machen was sie will. Ob sie / er es der Ehefrau mitteilen - das ist deren B.ier, nicht deins.

ich würde dir wirklich ans Herz legen auszuziehen und mithilfe der Therapie in ein neues Leben zu starten.

22.06.2016 10:41 • #3


ichso


73921
Ich habe ihr immer vertraut. All die Jahre. Bis plötzlich immer wieder der Name ihres Kollegen aufgetaucht ist. Da wurde ich dann einfach misstrauisch.

22.06.2016 11:11 • #4


Grace_99


73921
Zitat von ichso:
Ich habe ihr immer vertraut. All die Jahre. Bis plötzlich immer wieder der Name ihres Kollegen aufgetaucht ist. Da wurde ich dann einfach misstrauisch.


Aber was ändert es an der jetzigen Situation, dass du es weißt? Nichts. Ihr seit immer noch getrennt.

Indem du an der Vergangenheit festhältst, stehst du dir selbst im Weg, voran zu kommen.

22.06.2016 11:17 • #5


Valen


490
418
Ich verstehe dein Problem nicht ganz, ich mein das war alles deine frei Entscheidung, niemand hatte dich gezwungen, du hast dir diese Frau selber ausgesucht, es wäre unglaubwürdig zu sagen das man ihre ich bezogene egoistische Art nicht erkennen konnte.

Auch hast du das mit ihrer Affäre längst gewusst, nur lieber den Kopf in den Sand gesteckt, und das 2 Jahre lang.
Und meintest denn noch in dem du dich selbst aufopferst könntest du ihre liebe zurück gewinnen, nur so funktioniert das nun einmal nicht, so gewinnt man keine liebe, sondern verliert nur jede Achtung und Respekt, und das zu recht.

Du hast das also alles nicht für oder wegen ihr gemacht, sondern weil du es so wolltest, Verantwortung übernehmen für das eigene handeln.

22.06.2016 11:23 • x 1 #6


Brooke


73921
Du hattest Angst, Angst vor der Wahrheit, das haben wir alle. Es gab zig Hinweise, du hast sie verdrängt, so hast du ihr genügend Spielraum für alles gegeben.
Evtl. bleiben dir zwei Möglichkeiten. Du wartest ab, bis die Ehefrau den Braten riecht (und ich denke, das wird nicht mehr lange dauern) und du schaust, ob sie dann heulend in deine Arme flieht oder du gehst weiter, alleine, nimmst dein Selbstwertgefühl mit und lebst dein Leben. Du hast alles geschafft ohne sie - sie nicht. Sie hatte ja immer jemanden, entweder dich oder den anderen. Die Kinder hattest auch du... Du bist doch jemand, stell dich nicht so unter den Scheffel.


Kopf hoch!

22.06.2016 11:38 • x 3 #7


Vegetari

Vegetari


8013
3
7306
oh das tut mir leid um Dich! Du hast sooo viel für sie getan und hat das wohl nicht gewürdigt. Wenn man zuviel gibt und sich aufopfert, kann man schon als selbstverständlich gesehen werden und man verliert an Anziehungskraft.
Das war wohl vor der Krebserkrankung so und danach auch... Da sie die Affäre nicht zugeben wollte, hat sie sich beide Partner , beide Parallelwelten bedient und alles offen gelassen. Während, nach der Krebserkrankung kann es möglich gewesn sein, dass sie unter extremster emotionaler Nelastung stand und Achterbahngefühle vielleicht hatte, wo dann der AM eine größere Bedeutung zu kam. Ich würde Dir empfehlen : Abstand zu ihr, sortiere Dein Leben! Lies mal auch hier im Forum , was Affären tatsächlich bedeuten, als zu über 90% wird es nichts aud Dauer! Siehe meine Beiträge...

22.06.2016 11:45 • x 1 #8


ichso


73921
Ich will sie sicher nicht zurück. Mein Leben läuft nach der Trennung deutlich besser als vorher. Ich bleibe mit den Kindern erstmal im Haus.

22.06.2016 12:45 • x 1 #9


Urmel_

Urmel_


10007
15473
Zitat von ichso:
Ich will sie sicher nicht zurück. Mein Leben läuft nach der Trennung deutlich besser als vorher. Ich bleibe mit den Kindern erstmal im Haus.


Sauber, endlich mal jemand, der sein Ding durchzieht.

Hast Du Dir schon überlegt was Du machst, wenn sie nach dem harten Cut, nach einigen Monaten wieder auf der Matte steht?

22.06.2016 13:10 • x 1 #10


ichso


73921
Ja, tatsächlich: meine moralischen Ansprüche an mich selbst sind zu hoch um dich zurückzunehmen.

22.06.2016 13:33 • x 1 #11


Nathan-2

Nathan-2


1106
888
Ich muss dir hier Recht geben. In dieser Beziehung wurde zuviel von ihr zerstört. Null Unrechtsbewustsein.
Bei wiederaufnahme der Beziehung würde dein Kopfkino verrückt spielen.

22.06.2016 14:43 • x 1 #12


ichso


73921
Klar habe ich auch meine Fehler gemacht, aber ich war wenigstens immer ehrlich und treu. Krass finde ich, dass sie mich jetzt als Buhmann hinstellt, weil ich einen Vertrauensbruch begangen habe - in ihren Rechner geschaut.
Auf meine Frage, ob es denn nicht schon ein Vertrauensburch war, all die Jahre abzustreiten dass man auch ausserkollegialen Kontakt pflegt, kam dann keine Antwort.
Sie ist, das muss ich Fairerweise sagen, eine wirklich gute Mutter, und wir haben zwei aussergewöhnlich tolle Kinder. Die Einigung geht dahin, dass wir die Kinder zu gleichen Teilen haben werden. Sie wird jetzt früher als geplant ausziehen, was mir ganz recht ist. Der finanzielle Einschnitt ist zwar nicht zu verachten, weil mir durch die Aufgabe meiner Teilselbständigkeit ca 800€ im Monat fehlen, aber ich kann ne ganze Weile überbrücken. Wenn alles gut läuft habe ich mitte August einen neuen Job und komme per Auflösungsvertrag aus meinem jetzigen.
Wenn das leben es weiterhin gut mit mir meint, finde ich jemanden, der hier das Ding mit mir reisst. Die Kids behalten ihr wirkliches Zuhause und ich kann mich weiterhin an all dem erfreuen, was ich hier in den vergangenen Jahren aufgebaut habe. Jede Schraube, jede Diele hat ihre Geschichte für mich

22.06.2016 16:41 • x 3 #13


ichso


34
2
23
Ich habe mich jetzt mal registriert. Ich denke es gibt hier noch ne Menge wertvoller Tipps,

22.06.2016 16:48 • x 1 #14


Nietzsche


73921
sehr gut, wie du das machst.
ich bin nach acht jahren abserviert worden mit fadenscheinigen wischi-waschi gründen und selbstverständlich hat sie mir die volle schuld am scheitern der partnerschaft zugeschoben. ich bin zunächst in tiefe selbstzweifel gestürzt bis ich zwei monate nach der trennung die wahrheit erfahren hab, dass drei einer zuviel sind.
es ist, wie schon oft hier angesprochen wurde, dass aus mangelnder courage, oder nenne ich es feigheit, dem andern die alleinschuld zugeschoben wird. das sagt sehr viel über das wesen eines menschen aus. das habe ich auch erst schmerzlich lernen müssen. den wahren charakter eines menschen lernst du dann kennen, wenn er dich nicht mehr braucht...
bleib stark und tapfer!

gruß
Nietzsche

22.06.2016 17:28 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag