25

Affäre Teil zwei - Zweite bzw dritte Chance?

mimimi

6
1
2
Vor drei Monaten habe ich erfahren, dass mein Mann eine circa zwei Jahre andauernde Affäre pflegte, aus der dummerweise auch noch ein Kind entstanden ist. Dieses Kind und mein Sohn sind alterstechnisch nur fünf Monate auseinander.
Der Schock war einfach nur unglaublich. Ich wollte es nicht glauben, aber trotzdem beschloss ich meinem Mann eine zweite Chance zu geben, schließlich ist alles, was ich mir für die Zukunft dachte, mit ihm gewesen. Weitere Kinder, Hausbau. Einfach glücklich sein.
Wir reden viel, und er sagte immer, dass er zu 100 % zu mir steht. Dass er bei mir und unserem Sohn bleiben will, dass wir seine Familie sind. Wir streiten uns seit dem zwar auch sehr sehr viel, aber ich glaube, dass wir dasselbe Ziel haben.
Für mich war es wichtig, dass der Kontakt zu der anderen und dem Kind umgehend abgebrochen wird, was er auch gemacht hat. Ich wäre sonst gegangen.

Nun habe ich entdeckt, dass da doch noch Kontakt sein muss. Und dass ich wieder belogen wurde. Gleichzeitig spricht er nonstop vom Ehe retten. Wie soll ich damit umgehen, dass er weiterhin diese Frau sehen will. Und ich meine damit wirklich, die Frau. Die beiden sind nämlich ohne Kind zusammengesehen worden.

Was würdet ihr tun? Weitere Indizien sammeln? Oder gleich darauf ansprechen?
Kann man eine dritte Chance geben, ohne sich vollkommen zum Affen zu machen?

10.03.2016 16:35 • #1


Gastgast


75743
Hallo mimimi!
Deinem Mann zu verbieten, sein Kind zu sehen, finde ich schon heftig, obwohl ich es gefühlsmäßig gut verstehen kann.Ich finde sogar, dass er da Verantwortung zu tragen hat!
Die Frau würde er dann zwangsläufig auch sehen...
Ob du damit leben kannst, dass er sie und das Kind, selbst, wenn er die Affäre tatsächlich beendet, sieht, das kannst nur du entscheiden.
Eine so lang gehende Zweitbeziehung zu verarbeiten, v.a., wenn weiter Kontakt besteht, ist wohl sehr schwierig bis unmöglich.
Vermutlich wird er auch der Affäre und dem Kind gegenüber Gefühle haben.
Welche tiefer sind, das kann nur er beurteilen.
Eine sehr schwierige Situation für Dich.
Horche gut in Dich hinein, rede viel mit Deinem Mann und entscheide dann!
Alles Gute!

10.03.2016 16:47 • x 2 #2



Affäre Teil zwei - Zweite bzw dritte Chance?

x 3


mimimi


6
1
2
Hallo Gastgast,

ich kann es nicht ertragen, dass er diese Frau sieht. Ich denke um die Vaterschaftsanerkennung wird er nicht drumherum kommen, aber ich möchte nicht, dass er sie oder ihn sieht.

Ich habe mich informiert, man kann niemanden zwingen mit einem Kind Umgang zu haben, selbst wenn es vom Gericht festgelegt wird. Entweder ich oder sie und wenn er sich für mich entscheidet, muss das mit allen konsequenzen geschehen.

10.03.2016 16:55 • x 1 #3


Sonnenberg


75743
Hm, ich weiß auch nicht, ob ich das gut finden soll, ihm den Umgang mit dem Kind zu verbieten...

Weißt du, wenn dein Mann jetzt wirklich im Stande wäre, dir das Gefühl zu geben, dass er NUR dich will und dass ihm eure Ehe und DU - als Freundin, Geliebte, Ehefrau - absolut wichtig bist, und zwar NUR du, dann hättest du wahrscheinlich auch weniger Probleme damit, dass er dieses (sein!) Kind sieht.
Aber du traust ihm in dieser Angelegenheit überhaupt nicht!
Und er gibt dir auch offensichtlich zu wenig Sicherheit, dass es ihm um sein Kind geht und nicht um die Frau!
Und ich persönlich finde, darunter sollte nicht das Kind leiden...!
Es läge an ihm, dir diese Sicherheit zu geben, dass er sein Kind sehen will und nicht seine Ex-Affäre.
Aber da du schon ziemlich überzeugt klingst in deiner Entscheidung ihm dem Umgang mit dem Kind zu verbieten, hat man hier als Forumsmitglied fürchte ich eh nicht mehr viel Einfluss...

10.03.2016 17:33 • x 1 #4


ThreeEck


75743
... und ich schätze deinen Mann so ein dass er, wenn du es ihm verbietest, den Kontakt heimlich führt.
Verbiete (!) jemandem was und er wird's mit ziemlicher Sicherheit heimlich tun

10.03.2016 17:35 • x 2 #5


KarreImDreck


30
1
15
Hallo!
Ich denke auch, dass es, ihm zu verbieten sein eigenes Kind zu sehen, sehr viel Kompromissbereitschaft erfordert. Auch das Kind hat ein Recht auf seinen Vater, egal unter welchen Umständen es entstanden ist. Wäge ab, wenn er sich gegen Dich entscheidet. Dann wird er sein Recht Euren gemeinsamen Sohn zu sehen, einfordern.

10.03.2016 17:40 • x 1 #6


Gastgast


75743
Mimimi, ich vermute auch, selbst, wenn Dein Mann jetzt auch auf Umgang mit dem Kind verzichten würde, um Eure Beziehung zu retten
Langfristig würde es die Beziehung belasten, vielleicht wirft er Dir eines Tages innerlich vor, dass er sein Kind nicht sehen durfte.
Obwohl ich Deine Gefühle völlig verstehen kann, finde auch ich, da wird etwas zu Lasten eines unschuldigen Kindes verlangt.
Ein Kind hat doch auch ein RechT auf seinen Vater!
Ich vermute, Eure Beziehung würde an der Belastung früher oder später zerbrechen.
Ich sehe mehr Chancen, wenn er sein Kind sehen dürfte, an neutralem Ort und Du Dich damit arrangieren könntest.

10.03.2016 17:43 • x 3 #7


mimimi


6
1
2
Das Kind ist noch so klein, es wäre nicht möglich, dass er ihn ohne die Affäre sieht.

Wie soll das zu ertragen sein?
Ich hab total Angst, dass sie dann eins auf glückliche Familie machen.

Sollte ich nun also tatsächlich rausfinden, dass es da regelmäßige Treffen gab, was soll ich bitte tun?
Ich kann doch keinem Mann vertrauen, der mich zwei Jahre lang belogen und betrogen hat. Wenn ich ihm den Freifahrschein gehe zu ihr zu fahren, dann muss ich mich doch nicht wundern, wenn es bei solchen Treffen auch wieder zu S6 o.ä. kommt.

Und ja, er hat bisher zugestimmt. Da ich ihm ziemlich klipp und klar gesagt habe, dass ich sonst weg sind. Ich meine, er hätte ja auch gehen können

10.03.2016 17:43 • x 1 #8


Gast 0815


75743
Du kannst dem Ar..., deinem Mann eigentlich nie wieder vertrauen! Wer ist denn bitte so kaltblütig über so lange Zeit eine Affäre zu verheimlichen und gleichzeitig ZWEI Familien zu gründen?!

10.03.2016 17:51 • x 2 #9


finita

finita


1853
4608
Zitat:
Ich kann doch keinem Mann vertrauen, der mich zwei Jahre lang belogen und betrogen hat.

Du hast Dir doch die Antwort schon gegeben.
Die Lösung wird aber nicht sein, dass Du ihn kontrollierst und anbindest. Wie stellst Du Dir das vor?
Mit der Methode wirst Du ihn wahrscheinlich behalten können.
Wenn Dir das reicht?
Scheinbar hängt ihr beide sehr an dem Leben, das ihr euch gebastelt habt, mehr als andeinander.
Dein Beitrag kommt auch sehr emotionslos rüber.
Du machst den Eindruck, halt festhalten zu wollen, was Du hast und was Du für Pläne für die Zukunft hattest.
Wenns sein muss, mit dem Brecheisen.

Keine Sorge, die andere Frau wird auch nicht glücklich mit ihm.
Irgendwann wird sie auch freiwillig das Feld räumen, wenn sie genug gelitten hat.
Mit so einem Mann kann eigentlich gar keine Frau glücklich werden.
Hoffentlich verdient er genug, um dir den Luxus zu ermöglichen, der seine Defzite ausgleicht.

10.03.2016 17:57 • x 2 #10


schattenfr10


75743
Hallo

erstmal tut es mir leid, was dir widerfahren ist.
Es ist immer schwer etwas zu raten.

Grundsätzlich solltest du deinen Mann ansprechen, was daran wahr ist, das er seine AF wieder getroffen hat !
Denn wenn man wieder Vertrauen lernen will, dann gehören auch mal unangenehme Gespräche dazu.

Auf der anderen Seite solltest du dich mal fragen, was du würdest wollen, wenn sich dein Mann für seine AF entscheiden würde oder hätte. Auch ihr habt ein gemeinsames Kind.
Würdest du es schön finden, wenn er dann sein/euer Kind nicht mehr sieht ? Zwangsläufig würde er da auch auf dich treffen und seine AF müsste auch damit leben.
Er hat nunmal 2 Kinder ! das ist nicht von der Hand zu weisen.

10.03.2016 17:59 • x 1 #11


kartoffelklos


75743
Zitat von mimimi:
Vor drei Monaten habe ich erfahren, dass mein Mann eine circa zwei Jahre andauernde Affäre pflegte, aus der dummerweise auch noch ein Kind entstanden ist. Dieses Kind und mein Sohn sind alterstechnisch nur fünf Monate auseinander.
Der Schock war einfach nur unglaublich. Ich wollte es nicht glauben, aber trotzdem beschloss ich meinem Mann eine zweite Chance zu geben, schließlich ist alles, was ich mir für die Zukunft dachte, mit ihm gewesen. Weitere Kinder, Hausbau. Einfach glücklich sein.
Wir reden viel, und er sagte immer, dass er zu 100 % zu mir steht. Dass er bei mir und unserem Sohn bleiben will, dass wir seine Familie sind. Wir streiten uns seit dem zwar auch sehr sehr viel, aber ich glaube, dass wir dasselbe Ziel haben.
Für mich war es wichtig, dass der Kontakt zu der anderen und dem Kind umgehend abgebrochen wird, was er auch gemacht hat. Ich wäre sonst gegangen.

Nun habe ich entdeckt, dass da doch noch Kontakt sein muss. Und dass ich wieder belogen wurde. Gleichzeitig spricht er nonstop vom Ehe retten. Wie soll ich damit umgehen, dass er weiterhin diese Frau sehen will. Und ich meine damit wirklich, die Frau. Die beiden sind nämlich ohne Kind zusammengesehen worden.

Was würdet ihr tun? Weitere Indizien sammeln? Oder gleich darauf ansprechen?
Kann man eine dritte Chance geben, ohne sich vollkommen zum Affen zu machen?


Nun - den Kontakt zur Aussenfrau abzubrechen, das halte ich für vertretbar. Nicht aber deine Forderung, das Kind nicht mehr zu sehen. Das Kind kann nichts für seine Eltern und hat ein Anrecht auf Mutter UND Vater.

Und gerade WEIL ein Kind da ist, kann er möglicher Weise deine Forderung nicht erfüllen. Er hat Verpflichtungen und er wird dieses Kind (zu dem er nach zwei Jahren sicher eine Bindung aufgebaut hat), nicht ohne weiteres links liegen lassen können. Zumindest nicht, wenn er ein Mensch mit Ehre ist. Und das ist er sicher, sonst hättest du ihn nicht geheiratet, oder?

Nehmen wir an, er liebt dich und will die Ehe mit dir fortführen. Nehmen wir an, er will dich nicht verletzen, weil er seinen Fehler einsieht und dich liebt. Aber da ist auch dieser kleine Mensch, der ihn Papa nennt und der ihn genauso zu verzücken vermag, wie euer gemeinsames Kind.

Ich weiß, es ist jetzt viel verlangt, aber wenn du dich in die Rolle des Kindes hinein versetzt, wie würdest du dich fühlen, wenn dein Vater plötzlich nicht mehr da wäre? Würdest du weinen? Wärst du verzweifelt? Würdest du deine Mutter nach deinem Papa fragen?

Was würde eine liebende Mutter tun? Sie würde vermutlich versuchen, den Vater des Kindes kontaktieren und ihn bitten, Kontakt zu seinem Sohn zu halten.

Vielleicht nimmt sie aber auch Kontakt zu ihm auf, um die finanziellen Aspekte zu klären bzw den Umgang. Vielleicht hat sie ihn auch um eine letzte Aussprache gebeten...

Wie würdest DU dich in seiner Lage fühlen? Was ginge in dir vor?

ICH würde mich an deiner Stelle mit meinem Mann hinsetzen und würde ihn darauf ansprechen - und zwar ohne Vorwürfe; auch wenn dir das viel abverlangt. Aber du hast dich entschieden, ihm eine zweite Chance zu geben. Dafür müsst ihr erst mal den ganzen Mist aufarbeiten. Dazu gehört auch, eine für BEIDE akzeptable Lösung zu finden. Unter Berücksichtigung BEIDER Kinder.

Versteh mich bitte nicht falsch. Ich verstehe dich wirklich gut. Ich bin auch von meinem Mann betrogen worden und habe verziehen...AUch meine Forderung war, die Aussenfrau nicht wieder zu sehen. Wäre da ein Kind entstanden - ich weiß nicht, ob ich hätte verzeihen können....

Aber die beiden haben ein KIND. Ein genauso greifbares kleines Wesen, wie gerade bei dir in der Wohnung herum hüpft. Es wird sie IMMER miteinander verbinden. Ihr ganzes Leben lang...


LG

kk

10.03.2016 18:10 • x 1 #12


Car-Ina


75743
...äh, wie alt ist das Kind denn?
Noch ein Baby/Säugling? Dann könnte es natürlich problematisch werden, das Kind ohne Mutter zu sehen!?!

10.03.2016 18:14 • #13


Gastgast


75743
Mimimi, du fragst hier selbst, wie soll ich einem Mann vertrauen....
Das ist der Punkt, Du vertraust Deinem Mann nicht mehr.
Und das ist sehr verständlich.
Ihm den Kontakt zum Kind zu verbieten, ist keine Lösung.
Er wird es wahrscheinlich heimlich sehen.
Vielleicht auch nicht, aber Du wirst IMMER unsicher sein, weil das Vertrauen hält weg ist.
Höre tief in Dich rein, ob Du tatsächlich glaubst, es zurück zu gewinnen. Alles, was Du schreibst, sagt nein!
Aber anbinden und einsperren kannst Du Deinen Mann nicht .
Wenn das Vertrauen so stark zerstört ist, musst Du überlegen, ob das Festhalten an der Beziehung Sinn macht.
Es wird NIE mehr wie es war, das muss Dir bewusst sein.

Eine Beziehung, in der das Vertrauen fehlt, ist eigentlich zum Scheitern, früher oder später , verurteilt.
Man kann auch so leben...Aber ist es das, was Du willst?

10.03.2016 18:23 • #14


kartoffelklos


75743
Zitat von Gastgast:
Mimimi, du fragst hier selbst, wie soll ich einem Mann vertrauen....
Das ist der Punkt, Du vertraust Deinem Mann nicht mehr.
Und das ist sehr verständlich.
Ihm den Kontakt zum Kind zu verbieten, ist keine Lösung.
Er wird es wahrscheinlich heimlich sehen.
Vielleicht auch nicht, aber Du wirst IMMER unsicher sein, weil das Vertrauen hält weg ist.
Höre tief in Dich rein, ob Du tatsächlich glaubst, es zurück zu gewinnen. Alles, was Du schreibst, sagt nein!
Aber anbinden und einsperren kannst Du Deinen Mann nicht .
Wenn das Vertrauen so stark zerstört ist, musst Du überlegen, ob das Festhalten an der Beziehung Sinn macht.
Es wird NIE mehr wie es war, das muss Dir bewusst sein.

Eine Beziehung, in der das Vertrauen fehlt, ist eigentlich zum Scheitern, früher oder später , verurteilt.
Man kann auch so leben...Aber ist es das, was Du willst?


Na ja, dass sie ihrem Mann nach Auffliegen der Affäre nicht mehr traut, ist verständlich. Insbesondere dann, wenn man die Dauer und das Ergebnis berücksichtigt.

Nach 3 Monaten von ich habe verziehen zu sprechen, ist aus meiner Sicht ein Ding der Unmöglichkeit. Man muss sich doch erst mal damit auseinander setzen; in sich hinein hören usw, herausfinden, ob man das WIRKLICH kann - Verzeihen.

Es wirkt im ersten Moment beruhigend, wenn man weiß, der Partner bleibt und hat sich für die Ehe entschieden. Es ist für die Außenbeziehung ein Signal und sieht wie ein sieh her: er liebt mich und bleibt bei mir aus. Aber dabei bleibt es nicht. Da ist kein Friede-Freude-Eierkuchen, sondern erst mal verbitterte Realität und Trauer über all das, was nie wieder so sein wird.

10.03.2016 18:39 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag