34

Ambivalenz in Beziehung

_Konstantin


HI Miku,

Zitat von Miku:
beruhigt das mit mir alles in Ordnung ist und kein schlechtes Gewissen haben brauche


Brauchst Du in der Tat nicht. Obwohl Du ihm versuchst klar zu machen, dass er stillschweigend über deine Zeit bestimmt, ohne sich mit Dir vorher abzustimmen, und dann auch noch missbraucht (einfach nicht kommt, Dich auflaufen lässt) - so fehlt ihm in diesem Punkt jegliches Unrechtsbewusstsein. Du bist ja nicht irgend wer - das geht einfach nicht und solltest Du auch nicht mehr länger dulden..

Und deine Angst ist durchaus begründet. Angst resultiert aus fehlendem Vertrauen und diese eine positive Seite, die Du auch zu schätzen weisst, ersetzt eben kein vollständiges Vertrauen in Verantwortlichkeit, die für ein gemeinsames Zusammensein notwendig und geboten ist.

Du hast mit seinem Umgang mit der Zeit, mit seinem Umgang mit zwischen Euch getroffenen Verabredungen und Absprachen erhebliche Probleme, weil er sich ohne wenn und aber darüber hinweg setzt. Das geht eben nicht. Du hast es ihm öfter und mehrfach gesagt, aber er wird sich mit seinen 29 Jahren nicht groß mehr ändern. Er kennt es nicht anders und dieses Verhalten hat er über die Jahre verinnerlicht. Es wäre deinerseits vergebene Liebesmüh´, das ändern zu wollen.

Den Kinderwunsch mit diesem Mann würde ich auch zurückstellen und schließe mich den Gedanken anderer Forenmitglieder an. Vielleicht solltest Du für dich grundsätzlich das Ganze überdenken, ob diese Beziehung, die Gemeinsamkeit wirklich eine Zukunft für Dich hat.

Meiner Meinung kannst Du eine Gemeinsamkeit mit weniger Stress und alltäglichen Ärgerlichkeiten haben, eben eine, in denen Du deine Wünsche, Vorstellungen und Sehnsüchte auch tatsächlich verwirklichen kannst.

Vertraue auf Dich und deine Fähigkeiten - deine Gefühle haben sehr feine Antennen und werden Dir den für Dich richtigen Weg zeigen.

13.01.2019 23:11 • x 1 #31


Miku


Zitat von _Konstantin:
Vertraue auf Dich und deine Fähigkeiten - deine Gefühle haben sehr feine Antennen und werden Dir den für Dich richtigen Weg zeigen.


Erstmal danke für die Antwort. Obwohl ich die Trennung noch nicht ausgesprochen habe geht es mir richtig schlecht bei dem Gedanken.
Auf der einen Seite ist diese Wut über dieses Verhalten und auf der anderen die Angst denjenigen den man liebt gehen zu lassen.
Jetzt bin ich diejenige mit der Ambivalenz

13.01.2019 23:39 • #32


_Konstantin


Hi Miku,

diese Ambivalenz kann ich verstehen. Aber am Ende sollst Du mit dir ins Reine kommen, mit dem was Du wirklich willst. Deinem Beitrag ist zu entnehmen, dass deine Kompromissbereitschaft an ihre Grenzen stösst. Du magst das noch immer mit deiner Liebe überdecken wollen, doch diese Verhaltenszüge und eben diese Angst z. B. wegen dem Kinderwunsch lässt eure Gemeinsamkeit, eure Beziehung nicht wirklich weiter wachsen. Die Dir gegenüber gezeigte Gleichgültigkeit bei seinem Zeitmanagement, diese deshalb in Dir aufsteigende Wut, seine nur rudimentär gezeigte Verantwortlichkeit wird deine Zuneigung und Liebe zu ihm nicht wettmachen können.

Höre in Dich hinein und es ist wichtig, dass Du mit all deinen Entscheidungen Eins sein solltest. Nur dann wirst Du mit dir auch nicht hadern. Überdenke nochmal, ob die gegebenen Umstände geeignet sind, dass Du in dieser Gemeinsamkeit auch wachsen kannst.

Dir wünsche ich auf jeden Fall alles Gute.

13.01.2019 23:47 • x 1 #33


Miku


Zitat von _Konstantin:
Die Dir gegenüber gezeigte Gleichgültigkeit bei seinem Zeitmanagement, diese deshalb in Dir aufsteigende Wut, seine nur rudimentär gezeigte Verantwortlichkeit wird deine Zuneigung und Liebe zu ihm nicht wettmachen können.


Das stimmt so und das merke ich im Moment auch extrem weil die Wut immer länger anhält.
Trotz allem fällt mir das los lassen gerade sehr schwer. Es fühlt sich ein bisschen wie aufgeben an.

13.01.2019 23:55 • #34


Gretel

Gretel


2036
2
1976
Zitat von Miku:

Erstmal danke für die Antwort. Obwohl ich die Trennung noch nicht ausgesprochen habe geht es mir richtig schlecht bei dem Gedanken.
Auf der einen Seite ist diese Wut über dieses Verhalten und auf der anderen die Angst denjenigen den man liebt gehen zu lassen.
Jetzt bin ich diejenige mit der Ambivalenz


Jetzt bin ich auch schon ambivalent!

Um mal auf Dein Beispiel einzugehen:
Letztendlich kann es ja mal sein, dass man einfach nur alleine abhängen will, und dann eine Bemäntelung versucht, obwohl man zuvor eigentlich verabredet gewesen ist. - Alles gut, wäre es für Dich nicht "symptomatisch" .

Vielleicht solltest Du in solchen Situationen aber richtig vehement werden, und nicht rumeiern? Also: "Hey, wir sind verabredet, hast Du etwa keine Lust, mich zu sehen?! Ich bin enttäuscht, ich will Dich nämlich unbedingt sehen!"

Nach wie vor aber denke ich, Männer ändern sich flugs mit Verantwortung für die Familie - das sind uralte Mechanismen.

Und wenn Du dann immer noch diejenige bist, die immer puscht, und er genervt ist... - so ist das Leben.
Meine Oma mußte meinen Opa auch immer puschen, trotzdem waren sie sehr glücklich (oder deshalb, wer weiß )

13.01.2019 23:57 • x 2 #35


_Konstantin


Zitat von Miku:
....... fällt mir das los lassen gerade sehr schwer. Es fühlt sich ein bisschen wie aufgeben an.


ja Mika - dem ist so. Dein bisheriges Bemühen kostet Dich immer mehr Kraft und erfordert immer noch mehr ohne Aussicht auf wirklichen Erfolg. Und Du merkst, dass deine Bereitschaft noch mehr Kraft da reinzustecken nachlässt. Warum? - weil Du kein sichtbares Zeichen einer Veränderung wahrnehmen kannst.

Es ist kein Aufgeben, es ist auch kein Scheitern - sondern die bei Dir zunehmende Einsicht, dass sich nichts ändern wird.

14.01.2019 00:02 • #36


Miku


Zitat von _Konstantin:
Es ist kein Aufgeben, es ist auch kein Scheitern - sondern die bei Dir zunehmende Einsicht, dass sich nichts ändern wird.


Zumindest bin ich ja schon soweit das ich das ein Teil von mir das auch so sieht. Jetzt liegt es wohl an der Umsetzung. Das müsste ein knallharter Cut sein. Ich weiß nicht ob ich schon so weit bin. Was eigentlich auch schon wieder an selbstzerstörung grenzt weil wie viele Beweise besuche ich noch damit ich den Schritt gehen kann.

14.01.2019 00:08 • #37


Gretel

Gretel


2036
2
1976
Zitat von _Konstantin:

ja Mika - dem ist so. Dein bisheriges Bemühen kostet Dich immer mehr Kraft und erfordert immer noch mehr ohne Aussicht auf wirklichen Erfolg. Und Du merkst, dass deine Bereitschaft noch mehr Kraft da reinzustecken nachlässt. Warum? - weil Du kein sichtbares Zeichen einer Veränderung wahrnehmen kannst.

Es ist kein Aufgeben, es ist auch kein Scheitern - sondern die bei Dir zunehmende Einsicht, dass sich nichts ändern wird.




Unweise.

14.01.2019 00:15 • #38


_Konstantin


Miku

breche nichts übers Knie. Überdenke alles in Ruhe und frage Dich innigst, was will ich und was ist mir wichtig`? Kann ich in dieser Gemeinsamkeit, in dieser Beziehung wirklich auch wachsen?

Wünsche gute Nacht.

14.01.2019 00:15 • x 1 #39


Miku


Zitat von Gretel:

Jetzt bin ich auch schon ambivalent!

Um mal auf Dein Beispiel einzugehen:
Letztendlich kann es ja mal sein, dass man einfach nur alleine abhängen will, und dann eine Bemäntelung versucht, obwohl man zuvor eigentlich verabredet gewesen ist. - Alles gut, wäre es für Dich nicht "symptomatisch" .

Vielleicht solltest Du in solchen Situationen aber richtig vehement werden, und nicht rumeiern? Also: "Hey, wir sind verabredet, hast Du etwa keine Lust, mich zu sehen?! Ich bin enttäuscht, ich will Dich nämlich unbedingt sehen!"

Nach wie vor aber denke ich, Männer ändern sich flugs mit Verantwortung für die Familie - das sind uralte Mechanismen.

Und wenn Du dann immer noch diejenige bist, die immer puscht, und er genervt ist... - so ist das Leben.
Meine Oma mußte meinen Opa auch immer puschen, trotzdem waren sie sehr glücklich (oder deshalb, wer weiß )


Irgendwie ist die erste Antwort nicht gesendet worden,also sry wenn es jetzt doppelt kommt.

Ich mag niemanden in einer Beziehung was Verantwortung, Respekt und solche Dinge angeht pushen

Vielleicht is meine Erwartung sehr hoch was das angeht aber entweder man hat das oder eben nicht. Ich habe am Anfang viel damit entschuldigt das er es vielleicht nicht besser weiß oder was auch immer. Fakt ist aber das ich es anspreche, sehr deutlich und er nichts ändert. Der Grund warum er das nicht tut kann mir ja egal sein. Wichtig ist das ich damit nicht umgehen kann und ihm solche Sachen auch nicht "beibringen" möchte geschweige denn dass zu meiner Aufgabe machen möchte. Ich glaube auch das man niemanden ändern sollte und halt auch nichts erzwingen kann.
Ich muss nur noch an den Punkt kommen wo ich das für mich und meine Beziehung akzeptiere und dann eben auch umsetzte ohne an meiner Entscheidung zu zweifeln. Dafür ist gerade meine Kopf- Bauch Balance noch nicht so auf einem Nenner. Blöd.

14.01.2019 00:21 • #40


_Konstantin


Hi Miku

Du bringst es für Dich auf den Punkt. Kann deine Denkweise nachvollziehen und dem nur zustimmen.

Zitat von Miku:
Ich muss nur noch an den Punkt kommen wo ich das für mich und meine Beziehung akzeptiere und dann eben auch umsetzte ohne an meiner Entscheidung zu zweifeln.

Sobald deine Entscheidung gereift ist, ist der gesuchte Punkt erreicht, wenn Du Eins mit Dir bist.

14.01.2019 00:51 • x 1 #41


Miku


Zitat von _Konstantin:
Sobald deine Entscheidung gereift ist, ist der gesuchte Punkt erreicht.


Na hoffentlich geht das hoppi galoppi... Sonst verarsche ich mich ja nur selbst. Mal schauen was morgen der Tag bringt. Habe heute keinen weiteren Kontakt gehabt weil mir erstens nicht danach war (war auf 180 den ganzen Tag) und zweitens ich erstmal alles in meinem Kopf ordnen wollte. Morgen knall ich es ihm dann hin und schaue dann weiter. Drückt mir die Daumen!

14.01.2019 00:56 • #42


_Konstantin


Miku

nicht hinknallen - ruhig und sachlich. Denke Miku, er hat auch schöne Seiten, aber die überwiegen leider nicht für Dich. Und deine ernsthaften Zweifel, dass sich nichts ändert, führen dazu, dass Du das nicht länger dulden willst und es besser für Dich erscheint, wenn jeder seines eigenen Weges geht.

Du hast diesen Menschen geliebt oder liebst ihn vll immer noch, aber Du siehst in der Fortführung eurer Gemeinsamkeit kein wirkliches Wachsen bzw. Zusammenwachsen. Dazu seid ihr wohl zu verschieden. Deshalb wirst Du das so für Dich entscheiden.

14.01.2019 01:02 • x 2 #43


Miku


Zitat von _Konstantin:
nicht hinknallen - ruhig und sachlich.


Das kommt drauf an wie er sich verhält.
Bis jetzt war es mehr so:" ist das dein Ernst? Ich fahre doch schon immer zu dir" oder " ich weiss, tut mir leid"
Er hat auch die Begabung solche Dinge unter den Tisch fallen zu lassen und dann einfach weiter machen wie vorher. Ich bin noch auf 180 und er fragt was wir Abends essen wollen. Da ist sachlich und so eine Gabe die ich dann nicht mehr so habe.

14.01.2019 01:06 • #44


_Konstantin


Miku

auch wenn Du ein anderes Temperament hast als er, mir scheint ein ruhiges und sachliches Gespräch hat den Vorteil, dass Du die Kontrolle über das Gespräch behältst. So kannst Du vermeiden, dass Du vll Dinge sagst, die Du im nachhinein (z. B. aus der Erregung oder Wut heraus) hättest besser nicht sagen sollen oder sagst Dinge, die eigentlich nur verletzen aber nicht der Sache dienlich sind. Betrachte seine Nickeligkeiten nicht mit der Lupe, sondern Dir geht es um das große Ganze.

Überlege es für Dich, ich sage Dir damit sicherlich nichts Neues.

14.01.2019 01:12 • x 3 #45




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag