71

Angst nur wieder enttäuscht zu werden

tamabli


11
1
16
Zitat von Catalina:
Sorry, ich weiß, das ist eigentlich nicht lustig, trotzdem... Made my day.

Doch, irgendwie ist es das schon. Es hat was total tragisch-komisches... Ohne meinen schwarzen Humor würde ich ja gar nicht durch dieses schräge Leben kommen

Zitat von Catalina:
Jemanden, der beim ersten Anzeichen von Schwierigkeiten die Biege macht, braucht niemand als Partner.

Völlig richtig. Nur, was hat es nun mit mir zu tun, dass ich scheinbar immer wieder an solche Exemplare gerate?

Zitat von Silence_:
Na, nee. Das muss gar nicht das Ziel sein. Aber irgendeine positive Motivation. Vielleicht so ein - ich finde es toll ständig neue Männer kennenzulernen ....Oder so ein - ich finde es toll, wenn der eine oder andere was will (obwohl ich den selber nicht will) ... Oder so ein - na, heute habe ich die Hoffnung auf zumindest ein nettes Gespräch ... .
Also irgendwas, was man dem Dating selber abgewinnen kann . Weil, wenn man im Dating selber so gar nichts positives finden kann, dann bleibt ja nur dieses Unentspannte - es muss bitte was werden, damit diese Phase hier schnell wieder überstanden ist.

Ach, ich find es gibt ganz viel Positives, das man dem Daten abgewinnen kann. Neue Menschen kennenlernen, neue Ansichten aufs Leben und die Welt, für ein paar Stunden (je nachdem...) ein Gespräch führen, das sich sonst so nie ergeben hätte. All meine vergangenen Dates waren wirklich ok, ich hatte jeweils nette Stunden und nie das Gefühl: Meine Güte, ist das hier grauenvoll, wann kann ich endlich die Biege machen?! Aber es hat halt für mehr nie gereicht.
Ich finds auch schwierig, dass die Meinung vorherrscht, es müsse bitte nach einem Date klar sein, ob das nun was wird oder nicht. Oft habe ich schon nach einem Date ne Absage gekriegt, wurde gelöscht, geblockt Ich kann doch nicht entscheiden, ob ich jemanden nie mehr wieder sehen will, nachdem ich ihn erst ein paar Stunden kennengelernt habe. Es ist dieses alles oder gar nix, was mir beim Daten gar nicht zusagt. Wieso sich nicht die Zeit geben, um jemanden richtig kennenzulernen? Wieso jemanden gleich wieder in den Wind schiessen? Und wenn's jemand wird, mit dem ich nur ab und zu n B. trinken und nett schnacken gehe, habe ich doch auch schon was gewonnen. Aber das scheint in dieser superschnelllebigen Zeit nicht reinzupassen
Aus diesem Grund bin ich manchmal auch sehr geneigt, es einfach ganz bleiben zu lassen. Weil ich das Gefühl habe, ich passe so gar nicht rein, in diese heutige Datingzeit.

Aber ihr glücklich Vergebenen hier und natürlich auch alle anderen, erzählt doch mal von euren positiven Erfahrungen mit dem Daten. Das würde sicher einige, inkl. mich, wieder etwas optimistischer stimmen

04.10.2020 09:59 • #31


NurBen


1747
2
2233
Zitat von tamabli:
Oft habe ich schon nach einem Date ne Absage gekriegt, wurde gelöscht, geblockt

Das sind Dinge an die man sich wohl gewöhnen muss. Mir persönlich half ein Perspektivenwechsel:
Sehe es so, du weißt zumindest woran du bist. Ich persönlich finde es wesentlich anstrengender, wenn man nach einen Date in der Luft hängen gelassen wird. Viele Menschen nutzen die "Drückeberger-Ausfahrt" und halten einen mit Ausreden hin, anstatt direkt zu sagen "Sorry, passt einfach nicht."

Zitat von tamabli:
Es ist dieses alles oder gar nix, was mir beim Daten gar nicht zusagt. Wieso sich nicht die Zeit geben, um jemanden richtig kennenzulernen?

Viele erwarten eben ein "Feuerwerk-Date", wo richtig die funken sprühen. Eine riesen Erwartungshaltung, die der Realität einfach nicht gerecht wird.

Zitat von tamabli:
Wieso jemanden gleich wieder in den Wind schiessen? Und wenn's jemand wird, mit dem ich nur ab und zu n B. trinken und nett schnacken gehe, habe ich doch auch schon was gewonnen. Aber das scheint in dieser superschnelllebigen Zeit nicht reinzupassen

Das kommt halt auf die Prioritäten an. Mir sagte eine Frau auch mal, dass sie wohl an ein erneutes Treffen interessiert ist, aber eben nicht als Date. Ist auch völlig legitim. Habe mich bedankt für ihre Ehrlichkeit, aber gleichzeitig auch das Treffen abgelehnt.
Meine Priorität liegt halt aufs Dating und nicht auf Kaffeekränzchen.

Zitat von tamabli:
Aber ihr glücklich Vergebenen hier und natürlich auch alle anderen, erzählt doch mal von euren positiven Erfahrungen mit dem Daten. Das würde sicher einige, inkl. mich, wieder etwas optimistischer stimmen

Die Datingphasen sind bei mir recht unterschiedlich. Mal läuft es gut, mal schlecht.
Denn noch hat man gute Momente, die man nicht gehabt hätte, wenn man die Flinte ins Korn geschmissen hätte.
Im Grunde warten man ja auf den/die Eine/n, wo man sagt "Das war der Stress wert" und bis dahin erfreut man sich halt an kleinen Liebschaften oder guten Flirts.

04.10.2020 10:36 • x 1 #32



Angst nur wieder enttäuscht zu werden

x 3


Schlurfi2020


108
119
Zitat von tamabli:
Danke auch dir @Schlurfi2020 für deine Ausführungen, die durchaus ihre Richtigkeit haben. Trotzdem finde ich sie etwas zu generalistisch und ganz nach dem Motto: Männer sind so, Frauen so. Es gibt wie überall feine Nuancen und Schattierungen, die diesem Generalisierten zum Glück widersprechen. Was ist z.B. mit gleichgeschlechtlich Männern und Frauen, die Therapeuten sind? Diese meine Gedankengänge gehen jetzt glaube ich grad zu weit und müssen nicht beantwortet werden

Hallo tamabli.

Selbstverständlich darf und sollte man nicht alles generalisieren,es gibt immer andere Wege und Ausnahmen und Gegensätzliches,das Leben ist ja bunt und der Feingeist der Menschen auch.Es gibt halt gewisse Basiswerte und Grundsätze,die sich auch über Jahrhunderte nicht verändert haben.Ich vermute Du bist mit Deinen Ängsten nicht alleine,denn ein jeder Mensch,der durch wen oder was auch immer enttäuscht wurde,wird sich dieses Ereignis nicht mehr wünschen.Aber sie werden im Leben immer mal wieder vorkommen.Meine Vermutung ist darin begründet,dass nichts und niemand perfekt ist.Wäre es so,könnten wir Enttäuschungen immer vermeiden.Das geht aber nicht.Menschen können wir nicht kontrollieren,da wird es immer Enttäuschungen geben.Oder es passieren Ereignisse,die Dich herunterziehen.Als Beispiel,Du willst jetzt irgendwo hin verreisen und dieses Land gilt als Corona-Krisengebiet und ist beispielsweise abgeschottet.Du musst die Reise absagen,bist enttäuscht und vielleicht sauer auf den Reiseveranstalter,die Fluglinie oder den Gesetzgeber,die Dir das vermiest haben.Aber sie konnten es halt nicht verhindern,die Enttäuschung ist aber trotzdem da.Es ist ein Beispiel,was nicht unbedingt zu Beziehungen passt,aber im Kern das Thema voll trifft.

Versuche es doch mal mit kleinen Schritten.Wenn Du erwartest nicht enttäuscht zu werden,ist die Erwartungshaltung schon sehr hoch.Denn eine Garantie gibt es dafür niemals.Wie wäre es,wenn Du Dir als Ziel setzt,erst einmal jemanden kennenzulernen und Dir eine gewisse Zeit vorgibst,wo Du den Menschen näher kennenlernst und Dir selbst es zulässt,auch eine Enttäuschung zu erleben,aber die Dich nicht gleich umhaut,sondern welche sich im Rahmen hält.Du sollst jetzt nicht in jede Beziehung reingehen mit der Erwartungshaltung,dass es schiefgeht.Aber habe zum Beispiel doch im Hinterkopf,dass eben viele,wenn nicht gar die meisten Beziehungen selten bis zum Tode reichen,weil das Leben eben eine stete Entwicklung ist und irgendwann kann es,muss aber nicht,passieren,dass die Beziehung auseinander geht.Dann trifft es Dich nicht zu sehr,weil die Akzeptanz bei Dei vorhanden ist,dass sowas passieren kann.Wenn Du Dich aber unter Druck setzt und meinst,es "darf" nicht passieren,sonst ist meine Welt wieder ein Trümmerhaufen,dann ist das fast schon eine Katastrophe mit Ansage.Versuche Dich doch mal von diesen Fesseln zu befreien und betrachte das ganze etwas lockerer und freier.Ketten kannst Du später immer noch anlegen.

04.10.2020 11:33 • x 1 #33


Catalina

Catalina


939
2
1464
Zitat von tamabli:
Nur, was hat es nun mit mir zu tun, dass ich scheinbar immer wieder an solche Exemplare gerate?

Tja, das ist die Frage. Ich denke, dass es - zumindest zum Teil - an eben dieser Erwartungshaltung liegt, die viele Menschen haben, dass das erste Date gleich der Hammer sein muss. Dazu kommt, dass gerade beim Onlinedating ziemlich viele seltsame Leute unterwegs sind. Hab da ein paar äußerst merkwürdige Exemplare kennengelernt und gleich wieder aussortiert. Da muss man ein dickes Fell haben und erstmal nix persönlich nehmen.

Zitat von tamabli:
Ich finds auch schwierig, dass die Meinung vorherrscht, es müsse bitte nach einem Date klar sein, ob das nun was wird oder nicht. Oft habe ich schon nach einem Date ne Absage gekriegt, wurde gelöscht, geblockt Ich kann doch nicht entscheiden, ob ich jemanden nie mehr wieder sehen will, nachdem ich ihn erst ein paar Stunden kennengelernt habe. Es ist dieses alles oder gar nix, was mir beim Daten gar nicht zusagt. Wieso sich nicht die Zeit geben, um jemanden richtig kennenzulernen? Wieso jemanden gleich wieder in den Wind schiessen? Und wenn's jemand wird, mit dem ich nur ab und zu n B. trinken und nett schnacken gehe, habe ich doch auch schon was gewonnen. Aber das scheint in dieser superschnelllebigen Zeit nicht reinzupassen

Naja, ich muss sagen, dass ich auch immer schon beim ersten Date wusste, ob ich mich in jemanden verlieben könnte oder eben nicht. Allerdings habe ich mich mit manchen Männern trotzdem mehrmals getroffen, weil sie einfach nett waren und wir eine gute Zeit zusammen hatten. Ich habe da allerdings auch klar kommuniziert, dass das nur rein freundschaftlich ist.

Als ich meinen LG das erste Mal getroffen habe, war ich sofort verknallt, wobei ich dazu sagen muss, dass wir vorher schon intensiv geschrieben und auch geskypt hatten. Da fand ich ihn schon toll, aber ihn persönlich zu treffen war natürlich noch mal was anderes. Wir hatten einen tollen Tag und haben uns beim Abschied geküsst und es war klar, dass wir uns wiedersehen werden. Hätte ich so niemals erwartet.

Es ist halt ein bisschen wie die Nadel im Heuhaufen suchen. Man braucht Geduld und ein Stück weit auch Glück, um sein passendes Gegenstück zu finden.

04.10.2020 13:13 • x 1 #34


tamabli


11
1
16
Zitat von NurBen:
Viele Menschen nutzen die "Drückeberger-Ausfahrt"

Jap, die habe ich auch schon zur Genüge erleben müssen. Finde ich auch immer wieder unmöglich, gehört aber heute wohl einfach dazu.

Zitat von Schlurfi2020:
Meine Vermutung ist darin begründet,dass nichts und niemand perfekt ist.Wäre es so,könnten wir Enttäuschungen immer vermeiden.Das geht aber nicht.Menschen können wir nicht kontrollieren,da wird es immer Enttäuschungen geben.

Da stimme ich dir völlig zu. Ich will auch nicht Enttäuschungen per se vermeiden, ich will einfach nicht mehr ständig dasselbe in ein wenig anderer Variation erleben müssen. Der Preis dafür ist natürlich, dass ich damit einem etwaigen Glück selbst total im Weg stehe. Ob sich dieser Preis wirklich lohnt, davon bin ich noch nicht so ganz überzeugt. Ich stell mir oft vor, dass ich am Ende meines Lebens angekommen bin. Dann würde ich es bestimmt bereuen, dass ich aus diesem Selbstschutz heraus nicht auf's Ganze gegangen bin, nicht immer und immer wieder von vorne angefangen habe, damit auf die Schnauze gefallen bin, es aber wenigstens probiert habe. Keine einfache Entscheidung wie ich finde...

Zitat von Schlurfi2020:
Wie wäre es,wenn Du Dir als Ziel setzt,erst einmal jemanden kennenzulernen und Dir eine gewisse Zeit vorgibst,wo Du den Menschen näher kennenlernst und Dir selbst es zulässt,auch eine Enttäuschung zu erleben,aber die Dich nicht gleich umhaut,sondern welche sich im Rahmen hält.

Das würde ich ja total gerne, mir die Zeit nehmen, um jemanden mal richtig kennenzulernen. Ein paar Mal treffen, ohne das gleich klar sein muss, was das jetzt wird. Nur will das mein Gegenüber eben nie, auf jeden Fall bei meinen letzten paar Dates nicht. Ich kann und will ja auch keinen zwingen, mich doch jetzt bitte erstmal in Ruhe kennenzulernen. Aber wenn mir das Gegenüber gar nicht die Möglichkeit dazu gibt, was soll ich dann noch tun? Halt einfach den nächsten treffen? Ich kann das irgendwie nicht, so schnell von einem zum nächsten zu hüpfen. Ich brauch dann immer zuerst Zeit, um meine Wunden ein wenig zu *beep*, dass es wieder n Fehlschlag war. Ist mein Ego einfach zu gross? Ich weiss es echt nicht mehr

Zitat von Schlurfi2020:
Versuche Dich doch mal von diesen Fesseln zu befreien und betrachte das ganze etwas lockerer und freier.Ketten kannst Du später immer noch anlegen.

Haha, wie wahr! Ich werde es mir fest vornehmen, das mit dem lockerer betrachten.

Zitat von Catalina:
Es ist halt ein bisschen wie die Nadel im Heuhaufen suchen. Man braucht Geduld und ein Stück weit auch Glück, um sein passendes Gegenstück zu finden.

Das ist es wohl tatsächlich. Ja, die liebe Geduld war leider noch nie einer meinen Stärken. Wenn ich etwas wirklich will, dann am liebsten gestern noch. Ist wohl gerade im Datingprozess nicht das Förderlichste.

Habe mir auf alle Fälle heute ein paar Datingapps runtergeladen nur dazu durchringen, ein Profil da zu erstellen, konnte ich mich noch nicht möchte ja auch nicht auf x Apps gleichzeitig unterwegs sein, muss also gaaanz sorgfältig auswählen, welche es werden soll. Wieder nur ne gute Ausrede, um eben aus Angst nichts machen zu müssen? wer weiss...

04.10.2020 20:01 • x 1 #35


Bones


5403
9566
Wie würdest du denn auf einen Mann eingehen, bei dem die Probleme ähnlich gelagert sind, wie bei dir?
Jeder hat ja seine Vorgeschichte

04.10.2020 20:11 • x 2 #36


tamabli


11
1
16
Eine sehr schöne Frage. Danke dafür @Bones
Aber auf welches Problem aus meinem bunten Strauss an Herausforderungen beziehst du dich?
1. Verlust- & Bindungsangst
2. Angst, mich wegen gemachter Erfahrungen überhaupt wieder aufs Daten einzulassen (resultierend aus 1.)
3. Die Begabung, nur Luftpumpen anzuziehen
4. Das Gefühl, irgendwie anders zu sein und nicht in die heutige (Dating-)Welt zu passen
5. Die Herausforderung, dass mir beim Daten ein 'langsames' Kennenlernen beinahe verunmöglicht wird
oder:
6. Alles zusammen?

04.10.2020 20:44 • x 1 #37


Hansl

Hansl


2808
3
2276
Zitat von Bones:
Wie würdest du denn auf einen Mann eingehen, bei dem die Probleme ähnlich gelagert sind, wie bei dir?
Jeder hat ja seine Vorgeschichte


Eine tolle Frage, eine von wenigen Fragen, die tiefe Substanz beinhaltet.

04.10.2020 20:56 • #38


Dasisaberuncool

Dasisaberuncool


72
2
49
Es nagt auch stark an mir, dass ich es mit 42 Jahren noch nicht 'geschafft' habe


Hi du.
Leider ist oft der Gesellschaftsdruck groß. Bist du in einem bestimmten Alter Single, oder hast noch keine Familie mit Kindern, stimmt irgendwas nicht mit dir. Doch dabei sehe ich, vielleicht ja genau aus diesem Grund, so viele Paare die an sich vorbei vegetieren, oder nur noch streiten. Doch es reicht ihnen vollkommen zusagen, wie viele Jahre sie ja schon mit ihrem Partner zusammen leben. Aber das kann ich doch gar nicht als ernstzunehmende Bindung werten, wenn diese beiden sich überhaupt nicht verstehen und nicht glücklich sind.
Das fiel mir dazu eben ein. Also finde ich, du hast eigentlich mehr geschafft, als solche Paare, weil du dich nicht an eine unglücklichen Beziehung geklammert hast.
Das mit dem Vertrauen: Höre da auf dein Bauchgefühl. Das hat immer Recht. Wenn es nicht 100 % ja sagt, ist es auch nicht das richtige. Vielleicht bist du gar nicht zu misstrauisch, aber die 100% waren noch nicht ganz da. Aber auch das ist nicht schlimm. Laut Statistik finden nämlich die aller wenigsten den passenden Partner für sich. Das passiert nur sehr selten, oder bei Wald Disney.
Oder du bist halt noch nicht ganz mit dir selbst fertig. Auch da wird dir dein Bauchgefühl mehr sagen.
Liebe Grüße.

04.10.2020 21:01 • x 1 #39


Bones


5403
9566
Zitat von tamabli:
Eine sehr schöne Frage. Danke dafür @Bones
Aber auf welches Problem aus meinem bunten Strauss an Herausforderungen beziehst du dich?
1. Verlust- & Bindungsangst
2. Angst, mich wegen gemachter Erfahrungen überhaupt wieder aufs Daten einzulassen (resultierend aus 1.)
3. Die Begabung, nur Luftpumpen anzuziehen
4. Das Gefühl, irgendwie anders zu sein und nicht in die heutige (Dating-)Welt zu passen
5. Die Herausforderung, dass mir beim Daten ein 'langsames' Kennenlernen beinahe verunmöglicht wird
oder:
6. Alles zusammen?



Ich wähle die 6., bitte Medium und gut gewürzt
Wie würdest du damit umgehen, wenn dich jemand aus eigenen schlechten Erfahrungen zunächst auf Abstand hält?
Kannst du akzeptieren, dass dein Datepartner / Partner ähnlich wie du auf seinen Selbstschutz achten muss?

Definiere mal bitte " Luftpumpe".

04.10.2020 21:33 • x 1 #40


Schlurfi2020


108
119
@tamabli

Ich habe mir mal ein paar Antworten rausgepickt,die Du in den letzten Beiträgen formuliert hast.

Zitat von tamabli:
Ich kann und will ja auch keinen zwingen, mich doch jetzt bitte erstmal in Ruhe kennenzulernen. Aber wenn mir das Gegenüber gar nicht die Möglichkeit dazu gibt, was soll ich dann noch tun? Halt einfach den nächsten treffen?

Die einfache Antwort ist:Ja.Wie Du schon selbst sagst,Du kannst niemanden zwingen,Dich über einen längeren Zeitraum kennenzulernen.Heutzutage sind 2 bis 4 Dates so meistens der "Standard",dann muss schon klar sein,ob es passt und in den meisten Fällen war beziehungsweise ist man dann auch schon miteinander intim geworden,also mindestens Küsse,besser 6.Geht bis dahin nichts,wird es auch meistens nichts oder man landet in Bereiche wie Friendship,was die wenigsten Menschen wollen,die auf Partnersuche sind.Ich bin zwar nicht auf Partnersuche,sondern eher Frauensuche für Zweisamtkeiten und Intimitäten,aber auch ich habe mich angepasst.Spätestens nach dem 4.Date ist es passiert oder ich ziehe mich zurück.Die Zeiten des langsamen,langatmigen Kennenlernens sind heutzutage eher selten,früher war es anders.Es gibt bestimmt noch Menschen und in Deinem Fall Männer,die das so handhaben,aber sie machen garantiert nicht die Mehrzahl aus.Du musst also suchen,suchen,suchen.

Zitat von tamabli:
Ich brauch dann immer zuerst Zeit, um meine Wunden ein wenig zu *beep*, dass es wieder n Fehlschlag war. Ist mein Ego einfach zu gross? Ich weiss es echt nicht mehr

Es ist nicht Dein Ego,sondern Dein Anspruch,der Dir dann zum Verhängnis wird,wenn Du eben auf einen Mann triffst,der zur Schnellschussfraktion gehört.Dann gelangst Du wieder in Deine Abwärtsspirale,beginnst zu zweifeln an Dir und der Männerwelt und stellst Dich komplett in Frage.Nun,Deine Ansprüche und Vorgaben an einem Partner kenne ich nicht,aber die sind auch gar nicht so sehr entscheidend.Du musst Dir klar machen,dass es eben eine Vielzahl an Fehlschlägen erfordert,bevor Du das gewünschte Objekt der Begierde findest und dann ist es ein Selbstläufer.Nutze doch die Fehlschläge schlicht als Erfahrungsprozess im Umgang mit den Männern,aus jeder Niederlage kannst Du einen Nutzen ziehen.Du solltest Dich aber deshalb nicht immer hinterfragen,außer es würde ausschließlich von Dir ausgehen,dass es nicht klappt.Aber wenn jemand keine Geduld hat,ist das doch nicht Dein Problem.Oder?

Zitat von tamabli:
Ja, die liebe Geduld war leider noch nie einer meinen Stärken. Wenn ich etwas wirklich will, dann am liebsten gestern noch. Ist wohl gerade im Datingprozess nicht das Förderlichste.

Wie ich eben schon schrieb,Geduld ist zwingend erforderlich,auch bei Dir.Du klagst mit 42?Ich bin einige Jährchen voraus und habe keine feste Partnerin (okay,ich suche auch nicht,ist ein blöder Vergleich),aber ich suche zumindest hin und wieder nach Frauen meines Beuteschemas.Und da bin ich auch manchmal monatelang alleine,habe keinen 6,keine Dates.Was solls,das Leben hat mir genug zu bieten,mehr,als mir eine Frau bieten kann,so makaber das auch ist.Aber wenn Du Deinen Fokus ausschließlich aufs Kennenlernen und Finden des 1a-Superpartners verlegt,dann wirst Du noch viele Enttäuschungen und Selbstzweifel haben.Sehe es,nein,versuche es als try and error-Spiel zu betrachten.Du kannst es nicht erzwingen,wie Du es haben möchtest bei einem Menschen,der oder die machen eben auch ihr eigenes Geschäft.

05.10.2020 11:22 • x 1 #41


tamabli


11
1
16
Zitat von Dasisaberuncool:
Das mit dem Vertrauen: Höre da auf dein Bauchgefühl. Das hat immer Recht. Wenn es nicht 100 % ja sagt, ist es auch nicht das richtige. Vielleicht bist du gar nicht zu misstrauisch, aber die 100% waren noch nicht ganz da. Aber auch das ist nicht schlimm. Laut Statistik finden nämlich die aller wenigsten den passenden Partner für sich. Das passiert nur sehr selten, oder bei Wald Disney.
Oder du bist halt noch nicht ganz mit dir selbst fertig. Auch da wird dir dein Bauchgefühl mehr sagen.

Sehr schön geschrieben @Dasisaberuncool (ich find deinen Nick übrigens super ) muss mir wirklich vornehmen, mich wieder mehr auf mein Bauchgefühl zu verlassen, das mich bisher immer sehr gut beraten hat. Wenn ich denn mal darauf hören würde...

Zitat von Bones:
Definiere mal bitte " Luftpumpe".

Ging weiter vorne in diesem Thread mal darum, dass ich Männer anziehe, die beim ersten Lufthauch gleich erschreckt von dannen ziehen. Der Vergleich mit der Luftpumpe hat mir so gut gefallen, dass ich ihn gleich in meinen aktiven Wortschatz übernommen habe:
Zitat von T4U:
Das ist deine wichtigste Erkenntnis, mach das. Dann triffst du auch nicht mehr auf Luftpumpen, die beim ersten Anzeichen von Volllast hinten über kippen


Zitat von Bones:
Wie würdest du denn auf einen Mann eingehen, bei dem die Probleme ähnlich gelagert sind, wie bei dir?

Habe mir inzwischen Gedanken darüber gemacht, wie ich auf 6. Medium und gut gewürzt antworten soll ernsthaft, ganz wichtig finde ich zu unterscheiden, ob dieser Mann mein Partner ist oder nicht. Von da her gibts für mich hier
Zitat von Bones:
dein Datepartner / Partner
schon grosse Unterschiede.
Ich gehe nun mal davon aus, dass dieser Mann mein Partner wäre, weil wenn nicht, würde ich wohl nicht so viel Energie reingeben.
Wenn jemand mit so einem schönen Strauss an Herausforderungen käme, wäre für mich am wichtigsten: Ganz viel Geduld (ja, die übe ich noch ) und Einfühlungsvermögen, immer wieder darüber reden, nachfragen bei der anderen Seite, was man tun könnte, um die Ängste gemeinsam zu reduzieren. Generell ganz viel nachfragen, weil von der anderen Seite oft aus Scham nicht viel gesagt wird. Ich kann mir vorstellen, dass das phasenweise viel von mir abverlangen würde und es etwas einseitig gelagert wäre, weil ich halt mehr auf meinen Partner als auf mich schaue, aber für eine gewisse Zeit fände ich das absolut ok, weil es mir ja wichtig ist, dass es sowohl meinem Partner als auch mir und unserer Partnerschaft gut geht. Ich stelle es mir auch irgendwie schön vor, wenn man daran gemeinsam wachsen könnte. Wichtig auch, dass ich mir immer wieder bewusst machen würde, dass diese Ängste und sonstigen Macken nichts mit mir als Person zu tun haben, sondern von früher kommen. Also nichts persönlich nehmen.
Für mich wäre das alles ziemlich selbstverständlich in einer Partnerschaft. Ich habe aber gelernt, dass ich nie von mir auf andere schliessen darf. Ich mach's leider doch immer wieder und bin dann enttäuscht, wenn jemand nicht so ist oder das gar nicht nachvollziehen kann.

Und, wie hat die 6. geschmeckt soweit?

Zitat von Schlurfi2020:
Es gibt bestimmt noch Menschen und in Deinem Fall Männer,die das so handhaben,aber sie machen garantiert nicht die Mehrzahl aus.Du musst also suchen,suchen,suchen.

Ja, das scheint mir tatsächlich auch so zu sein. Viel schöner (einfacher?) fände ich es ja, einfach gefunden zu werden

Zitat von Schlurfi2020:
Dann gelangst Du wieder in Deine Abwärtsspirale,beginnst zu zweifeln an Dir und der Männerwelt und stellst Dich komplett in Frage.Nun,Deine Ansprüche und Vorgaben an einem Partner kenne ich nicht,aber die sind auch gar nicht so sehr entscheidend.Du musst Dir klar machen,dass es eben eine Vielzahl an Fehlschlägen erfordert,bevor Du das gewünschte Objekt der Begierde findest und dann ist es ein Selbstläufer.Nutze doch die Fehlschläge schlicht als Erfahrungsprozess im Umgang mit den Männern,aus jeder Niederlage kannst Du einen Nutzen ziehen.Du solltest Dich aber deshalb nicht immer hinterfragen,außer es würde ausschließlich von Dir ausgehen,dass es nicht klappt.Aber wenn jemand keine Geduld hat,ist das doch nicht Dein Problem.Oder?

Ziemlich genau so wie von dir zu Beginn beschrieben geht es mir jeweils nach einem weiteren misslungenen Date (oder mehreren). Da muss ich wohl echt ansetzen. Weil mit irgendwie drei Dates pro Jahr, weil ich dazwischen immer Zeit brauche, mich wieder aufzurichten, wird das ja nie was... Ich will also wirklich viel mehr Lockerheit reinbringen, das Ganze einfach mal vorerst als Spass ansehen und neue Leute kennenlernen. Mehr vorerst nicht.

Zitat von Schlurfi2020:
außer es würde ausschließlich von Dir ausgehen,dass es nicht klappt

Das ist ja eben die Frage: Wenn mir immer wieder dasselbe oder ähnliches passiert, geht das Problem dann nicht eben doch von mir aus?

Zitat von Schlurfi2020:
Aber wenn Du Deinen Fokus ausschließlich aufs Kennenlernen und Finden des 1a-Superpartners verlegt,dann wirst Du noch viele Enttäuschungen und Selbstzweifel haben.Sehe es,nein,versuche es als try and error-Spiel zu betrachten.Du kannst es nicht erzwingen,wie Du es haben möchtest bei einem Menschen,der oder die machen eben auch ihr eigenes Geschäft.

Auch sehr schön geschrieben. Danke dir vielmals für die weiteren Denkanstösse @Schlurfi2020 die mir wirklich weiterhelfen

05.10.2020 17:18 • x 3 #42


Dasisaberuncool

Dasisaberuncool


72
2
49
Zitat von tamabli:

Sehr schön geschrieben @Dasisaberuncool (ich find deinen Nick übrigens super ) muss mir wirklich vornehmen, mich wieder mehr auf mein Bauchgefühl zu verlassen, das mich bisher immer sehr gut beraten hat. Wenn ich denn mal darauf hören würde...

Ich musste auch lernen, darauf zu hören. Und das habe ich erst gelernt, als ich mit einer Partner und dessen Boshaftigkeit so richtig, aber richtig, richtig auf den Hintern gelandet bin. Das hat mich dazu gebracht, über mich selbst nachzudenken.
Respektiere ich meine Grenzen denn selbst? Kann ich mich selbst glücklich machen? Achte ich darauf, was, oder wer mir gut tut und treffe entsprechende Entscheidungen? Tue ich das alles? Tust du das?

05.10.2020 17:23 • x 2 #43


tamabli


11
1
16
Zitat von Dasisaberuncool:
Und das habe ich erst gelernt, als ich mit einer Partner und dessen Boshaftigkeit so richtig, aber richtig, richtig auf den Hintern gelandet bin.

Habe die ersten paar Seiten in deinem Thread gelesen und muss sagen: Hut ab und grossen Respekt, wie du das konsequent durchziehst Ich hoffe, du kannst dir die dringend benötigte Ruhe gönnen und dabei Schritt für Schritt wieder zu dir selbst finden.

Zitat von Dasisaberuncool:
Respektiere ich meine Grenzen denn selbst? Kann ich mich selbst glücklich machen? Achte ich darauf, was, oder wer mir gut tut und treffe entsprechende Entscheidungen? Tue ich das alles? Tust du das?

Ganz wichtige Fragen sind das, die uns eigentlich täglich begleiten sollten. Dann könnte man einiges an Schmerz oder unguten Erfahrungen bestimmt auslassen. Danke für die Erinnerung daran.

05.10.2020 21:40 • x 1 #44


Bones


5403
9566
Ich werde mir zu deiner Antwort Gedanken machen und dann morgen etwas schreiben,möchte da jetzt nichts einfach " hinklatschen" . Danke für deine Antwort

05.10.2020 21:43 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag