24

Besondere Augenblicke ohne besondere Menschen

Connor

Hallo zusammen,

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hatte ich hier meinen Kummer beschrieben und viel Rückmeldung erhalten.

Ich habe seit letzter Woche die Diagnose bösartiger Tumor im vorderen Stirblappen und werde wohl in den nächsten Wochen operiert. Den Befund habe ich mir von meinem Arzt per Mail zuschicken lassen, damit ich noch weitere Fachärzte aussuchen kann. Ich selbst bin gerade mega am verzweifeln und hätte gerne eine Frsu an meiner Seite, mit der ich sowas durchstehen kann.

Das Jahr ist eindeutig nicht meins, ich war gerade soweit zu akzeptieren, dass ich meine Ex wohl nicht mehr sehen werde und irgendwann den Punkt erreichen werde, wo ich nach vorne schauen kann. Jetzt kommt einfach alles so überraschend auf mich zu.

Ich wollte in meinem Leben immer Kinder, eine Frau die mich liebt und die ähnlich wie ich ticke.

Die meine beste Freundin, Liebhaberin und vieles mehr in einem ist.
Wo ich Hilfe und Stärke geben kann und gleiches auch zurückbekomme

Ich muss mich wohl darauf einlassen; dass ich eine chemo machen muss.

Das war es dann mit Anfang 30 mit dem Kinderwunsch, ich wollte Leben und gemeinsam mit der richtigen Partnerin ins Alter gehen.

Sicherlich sind meine Freunde für mich da, aber genau jetzt wünsche ich mir meine Liebe zurück.

Ich werde aufgebaut und erhalte viel Mutzuspruch etc. Aber wenn ich nach Hause komme, sehe ich diese Leere und ich fange an, sie zu vermissen. Ich möchte mit ihr Sachen besprechen, die kann ich nur mit meiner Partnerin besprechen.

Sowas ist verdammt hart, das Einzige was ich mir gerade außer Gesundheit wünsche bist du, mit der ich über die Diagnose und die Veränderungen im Leben reden möchte!

Ich bin gerade erst 30. Jahre alt, ich habe Angst vor dem Eingriff und Angst vor dem Tod.

Ich finde bestimmte Dinge mittlerweile nur noch bedeutungslos.

Du fehlst, auch wenn wir jeder unsere Päckchen zu tragen haben, sollte alles glatt gehen, werde ich dich nach einem neuen ersten Date fragen.

So schön wie unser erstes Date im Schlosspark mit einsetzenden Schnee und Charles Aznavour.

07.09.2020 17:22 • x 1 #1


Sternentaler

Sternentaler


282
862
Du kannst deine Soldaten einfrieren lassen und mit passender Partnerin den Weg über künstliche Befruchtung gehen... Frauen lassen vor einer Chemotherapie auch ihre Eizellen einfrieren.
Ich bedauere, dass du so eine furchtbare Diagnose bekommen hast und wünsche dir viel Kraft, das durch zu stehen. Alles Gute für dich!

07.09.2020 18:35 • x 8 #2



Besondere Augenblicke ohne besondere Menschen

x 3


Prinzessin28


798
7
1219
Bitte immer positiv bleiben! Das ist mit das Wichtigste!

Ich hatte mit 27 die Diagnose Krebs. Habe Operationen, chemo und Bestrahlung hinter mir! Die Bestrahlung war in direkter Nähe der Eierstöcke. Ich kann trotzdem noch Kinder bekommen! Sprich mit verschiedenen Ärzten! Mir wollte eine Ärztin großflächig alles vesteahlen, so dass alles verkümmert wäre. Mein Arzt hat mehrere Tumorbords mit Ärzten aus aller Welt abgehalten, um sich zu beraten, da er auf keinen Fall wollte, dass ich schon in die Wechseljahre komme und halt keine Kinder mehr bekommen kann. Letztlich habe ich die Praxis für die Strahlentherapie gewechselt und alles ist gut.

Ich weiß, wenn man keine Ahnung hat und noch dazu diese krassen Ängste zu sterben, ist das alles sehr schwer. Aber du schaffst das!

Lache, scherze mit den Krankenschwestern, laufe, wenn es geht. Ich bin täglich 10 km ums Krankenhaus gelaufen. Frische Luft und einfach raus da. Besuch lenkt auch ab.

07.09.2020 19:41 • x 3 #3


Anker1

Anker1


767
1420
Hey Connor!

Das tut mir mega leid für Dich!
Ich wünsche Dir für alles was kommt maximale Kraft und Du bist sowieso immer +1 stärker!

Wir kennen uns zwar nicht, aber ich habe gerade ein Lichtchen für Dich angezündet und feste an Dich gedacht!

07.09.2020 19:45 • x 6 #4


Kathy1984


127
1
147
Hey Connor,
das tut mir wirklich sehr leid, fühle Dich unbekannterweise gedrückt.
Natürlich sind solche harten Zeiten besser mit einer Partnerin durchzustehen, aber Du wirst es auch so schaffen, nimm Dir das ganz feste vor und mache Dich bitte nicht abhängig von dem Gedanken eine Partnerin zu benötigen. Auch wenn es in dieser Zeit komisch klingen mag, aber Alles wird sich finden, wie es muss, und zu suchen bringt Nichts, es kommt doch wie es kommen muss......
Alles Gute für Dich und ich hoffe wir lesen von Dir mit guten Nachrichten!

07.09.2020 19:48 • #5


Connor


Danke für euer Mitgefühl,

Ich hoffe dadurch stärker hervorzugehen, der Weg ist das Ziel, Momentan ist jeder neue Tag erstmal schwer zu ertragen. Aber ich bin froh die Unterstützung auf freundschaftlicher Ebene zu haben.

Sicherlich würde ich in Nachhinein vieles anders machen. Dazu zählt auch die Geschichte mit meiner Ex, ich überlege momentan nach der Behandlung auszusteigen und mir ein Unimog zu leihen und tatsächlich mal autark durch Europa und Asien zu reisen. Es waren Träume die ich hatte, warum sowas immer auf die lange Bank schieben?

Sich Zeit für sich und seine Lieben nehmen, das ist das Wichtigste im Leben.

Mein Kampf mit mir selbst, meiner Krankheit und meiner Vergangenheit sind die derzeitigen Baustellen

Neue Ziele und Wege werden sich sicherlich auftun

Liebe Grüße und einen schönen Start in den Tag

Connor

08.09.2020 07:03 • x 4 #6


KBR


10742
5
18757
Ich schicke Dir eine virtuelle Umarmung und wünsche das Allerbeste für die anstehenden Schritte.

Vielleicht ist es das, was es jetzt braucht? Träume auch jenseits der Krankheit zu Zielen machen.

08.09.2020 07:18 • #7


Babs54

Babs54


3213
2
8538
Hallo Connor, es tut mir unendlich leid, dass du dich mit einer solchen Diagnose auseinandersetzen musst. Deinen Wunsch, das mit einer Partnerin durchzustehen, kann ich absolut nachvollziehen. Ja, natürlich ist es schön, Freunde an seiner Seite zu haben. Aber jemand, der "zu einem gehört" ist nochmal etwas ganz anderes.
Ich finde es super, dass du dir deinen Ausstieg mit dem Unimog vorstellst. Versuche immer wieder dir die Reise genau auszumalen, Details zu "sehen". Tu es immer wieder. Versuch es in den dunkelsten Stunden.
Von Herzen wünsche ich dir viel Kraft und noch mehr Erfolg.

08.09.2020 07:49 • #8


Gaste


Sei Dir bewußt, dass es jetzt nur um Dich geht. Um niemanden anderen.

Was mit Deiner Expartnerin ist, weiß ich nicht. Du bist als Gast angemeldet, man kann den alten Thread nicht zurückverfolgen. Aber konzentriere Dich jetzt mal auf Dich.

Kann jemand sich um Deine Wohnung usw. kümmern? Hast Du Haustiere, kann die jemand temporär nehmen?

Wie jemand hier schon geschrieben hat, bei Kinderwunsch gibt es die Möglichkeit,
es vorher einfrieren zu lassen.

Darf ich mal fragen, ob Du in wirklich absolut professioneller Behandlung bist?
habe die Diagnose bekommen damit ich noch weitere Fachärzte aufsuchen kann

Ich habe damals meine Diagnose in einem regionalen Krankenhaus erhalten,
mitsamt Behandlungsvorschlag und Termin.

Das habe ich im Anschluss nach der ersten Entlassung, vor dem OP Termin und weiteren Maßnahmen, meinem
Hausarzt erzählt.

Daraufhin hat er mir einen Mega-Einlauf verpasst, wie ich drauf käme, mich in
einem Feld-/Wald-/Wiesenkrankenhaus behandeln zu lassen. Da könne
ich bei Knochenbruch oder Blinddarm hingehen, nicht bei
so etwas Komplexen.

Er hat mir dann sofort eine Überweisung an die Uniklinik gegeben. Dort wo absolute Kapazitäten arbeiten, die sich international austauschen, wo es ein Tumorboard gibt. Wo Chirurgen und Onkologen Hand in Hand arbeiten. Wo Psychologen arbeiten. Habe dort ziemlich fix einen Termin erhalten.

Vorteile von solchen Zentren sind, dass dort mehrere Fachbereiche gleichzeitig arbeiten. Also Chirurgie, Onkologie, Psychologen, soziale Dienste, usw usw. und Du nicht von Pontius zu Pilatus laufen musst.

Es geht es Deinem Post nicht hervor, darum frage ich.

Ich kann Dir nur raten, bei Deiner Diagnose nur die Kompetentesten heranzulassen.

Falls Du unsicher bist, gehst Du auf Krebshilfe.de und suchst nach den onkologischen
Spitzenzentren. Nichts anderes! Es geht um Deine Überlebenschance. Dein Befund
ist megaspeziell, kein 08-15.

Also, keine falsche Rücksicht, nur die BESTEN.

08.09.2020 11:00 • #9


_Tara_

_Tara_


6332
5
8060
Lieber Connor,

Ende 2015 habe ich mit Anfang 40 die Diagnose Brustkrebs erhalten.
Ich kenne Deine Angst. Ich war auch schon an diesem dunklen Ort, an dem Du jetzt bist.

Damals hat mich dieser Spruch getröstet:

Eine schwere Zeit ist
wie ein dunkles Tor.
Trittst du hindurch,
trittst du gestärkt hervor.

(Hugo von Hofmannsthal)


Glaube an Deine Heilung! Mobilisiere alle Deine Kräfte! Umgib Dich mit Menschen, die Dir wohlgesonnen sind! Nimm jede Hilfe an, die Du bekommen kannst! Und verliere nicht die Hoffnung!

Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute und eine vollständige Genesung!

08.09.2020 11:37 • #10


Connor


Ich bin in der Uniklinik, mein Arzt arbeitet mit denen eng zusammen. Aber danke für den Tipp

Ich habe morgen so einen Marathontag vor der Brust mit lauter Untersuchungen. Meine Arme sind schon blau von den vielen Tests.

Ich weiß ich sollte mich entspannen und meine Zeit genießen, wenn ich aber die Pärchen im Wartezimmer sehe, wie sie sich unterstützen und füreinander da sind, werde ich ein wenig wehmütig

Es wäre schon schön, so etwas zu erleben.

Ich habe gute Freunde, mit denen ich über sowas reden kann, meine Familie muss ich Außen vor lassen, die würden mich nicht entlasten, sondern mehr belasten.

Ich habe von der letzten Sitzung noch ein gutes Gespräch mit der Krankenschwester in Erinnerung. Die mir verdammt viel Mut zu sprach und sich wunderte, weshalb meine Freundin/Frsu nicht dabei wäre.

Meine Antwort war, es gibt da gerade keine.

Da sagte sie, mit dem Lebensmut nach der Behandlung wird es von alleine was.

Vielleicht, wer weiß. Ich schaffe alle Steine aus dem Weg.

08.09.2020 19:36 • #11


baba

baba


549
3
483
Schau ich weiss du wärst gerne jetzut einfach unterwegs. Als Touristikprofi kann ich Dir empfehlen, verschieb diesen Traum auf später.
Schau was Du noch machen kannst mit deinem Kinderwunsch, sprich hierzu mit den Doks vor der Bestrahlung.Social Freenzing ist heute gang und gäbe.
Viel Kraft dabei.

08.09.2020 20:05 • #12


connor


3
Hallo Leute,

Bei mir ist viel passiert, die Disgnose steht, es ist wohl Knochenkrebs -.-

Allerdings gibt es bisher keine Metastasen.
Ich bin froh darüber, dass es sehr früh festgestellt wurde. Ich hoffe zumindest das ich damit noch lange leben kann, wenn das kaputte Gewebe mir jetzt entnommen wird.

Dafür fahre ich dann jetzt nach Köln.
Ich hätte mir meinen Start in eine andere Phase des Lebens gewünscht

11.09.2020 17:02 • #13


Prinzessin28


798
7
1219
Zitat von connor:
Hallo Leute,

Bei mir ist viel passiert, die Disgnose steht, es ist wohl Knochenkrebs -.-

Allerdings gibt es bisher keine Metastasen.
Ich bin froh darüber, dass es sehr früh festgestellt wurde. Ich hoffe zumindest das ich damit noch lange leben kann, wenn das kaputte Gewebe mir jetzt entnommen wird.

Dafür fahre ich dann jetzt nach Köln.
Ich hätte mir meinen Start in eine andere Phase des Lebens gewünscht


Ich wünsche dir ganz viel Glück.

Denk dran, alles wird gut!

Bitte immer positiv.

Wir haben meinen Krebs damals immer "den Schnupfen" genannt. An so einem Schnupfen stirbt man nicht

11.09.2020 17:23 • x 1 #14


Malli


Hallo Conner,
man, es tut mir echt Leid, dass Du nun durch diese Erkrankung musst. Ich verstehe, wie schwer es für dich ist, neben dem Liebeskummer nun auch um Deine Gesundheit kämpfen zu müssen.
Ich wünsche Dir nur das Beste und halte Dir die Daumen. Und, dass du danach in ein "neues", gesundes Leben starten kannst, in dem dann Deine Träume wahr werden können
Lieben Gruß
Malli

11.09.2020 21:19 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag