96

Betrogen bei der Reha

kuddel7591

kuddel7591


5785
2
5134
@unregistriert

"an sich arbeiten wollen!"

Wie soll das gehen, wenn eine Erkrankung als solches noch gar nicht angenommen wurde? Wer
die eigene Situation noch nicht begriffen hat, nicht weiß, worum es tatsächlich geht - wo soll ein
solcher Mensch anfangen, "an sich zu arbeiten"? So ein Mensch weiß oft noch gar nicht, DASS
er an sich zu arbeiten hätte, weil nach einer heftigen Diagnose erst mal Leere vorhanden ist, die
Diagnose für "Humbug" erklärt wird, "Ich doch nicht!", "Die kennen mich doch gar nicht!" Usw.

Und... es gibt viele Erkrankungen, die nicht heilbar sind, von denen wir nichts wissen, dass es sie
überhaupt gibt. Die moderne Medizin will, dass Krankheitsverläufe zumindest gestoppt werden,
mit dem Wissen verbunden, dass es KEINE "Heilung" geben wird.
Und nein - nicht jedes Medikament ist "unangenehm" - nicht was die NW (Nebenwirkungen) angeht. Es geht selten ohne NW....aber auch die sind meist in den Griff zu kriegen.

Wen meist du mit "Pappenheimer" - sicher nicht die EF? Sich von der EF des TE ein "Bild" zu machen, ist dir auf Grund der Schilderungen des TE möglich? Die EF wird gerade durch den Wolf gedreht - und das ermöglicht es, ein Bild von ihr zu erstellen? Vorverurteilung wäre das, wenn du
die "Pappenheimer" auf die EF des TE beziehst.

Zitat:
Zitat:
für uns ist das erstmal ein grosser Rückschritt an Lebensqualität.


für Angehörige ist das....

Zitat:
....ein grosser Rückschritt an Lebensqualität


...anfangs ja. Ich weiß, wovon ich rede. Es muss Verzicht geübt werden - das ist "nun mal so!"
Aber wer sich nur auf den Verzicht "konzentriert", wird das, was es neben der Versorgung von Angehörigen AUCH Noch gibt, vollkommen ausgeblendet haben.

Erkrankte Menschen im Regen stehen lassen? Oder sie in Obhut zu geben/zu wissen? Was
ist da die menschlichere Variante? Geht ein erkrankter Mensch von sich aus - ist das besser?
Für die versorgenden Angehörigen vielleicht.
Zitat:
Das ist so gut wie nicht zu reparieren.


es besteht dennoch die Chance...lese ich aus dem Kontext.

Mich dürfte es "so gut wie nicht mehr geben" - mich gibt es immer noch....knapp 20 Jahre schon!

11.07.2019 09:55 • #46


Wurstmopped

Wurstmopped


2088
1
2278
Also ....ich würde mir das nicht ziehen, sorry! Mein "Angebot" wäre, schau das Du wieder geradeaus laufen kannst!
Und dann kannst du Gas geben und mir zeigen was geht! aber hey, das ist Dein Ding, ich schaue das ich klar komme und herausfinde was ich will! "Den Weg muss Du allein gehen, die Kraft habe ich nicht dich hier aufzufangen!"
Und lieber TE, sie wird spüren was ihr fehlt (im besten Fall dich) und das ist gut so!
Weißt Du lieber TE, wer zur Behandlung in eine Klinik geht, dich über Jahre hin damit belastet, dich fordert und viel Lebensqualität abverlangt und dann nicht bessere zu tun hat als erst einmal ihren Trieb auszuleben, sorry, was ist das für ein infantiles Verhalten! Ich bin kein Psychoanalytiker, Mediziner, etc....aber das klingt eher nach Prinzessin die Aufmerksamkeit einfordert wie und wo es nur geht!

11.07.2019 10:05 • x 4 #47


kuddel7591

kuddel7591


5785
2
5134
Zitat von Wurstmopped:
Also ....ich würde mir das nicht ziehen, sorry! Mein "Angebot" wäre, schau das Du wieder geradeaus laufen kannst!
Und dann kannst du Gas geben und mir zeigen was geht! aber hey, das ist Dein Ding, ich schaue das ich klar komme und herausfinde was ich will! "Den Weg muss Du allein gehen, die Kraft habe ich nicht dich hier aufzufangen!"
Und lieber TE, sie wird spüren was ihr fehlt (im besten Fall dich) und das ist gut so!


@

das Kontext lässt solche Schritte doch noch gar nicht zu - BEIDE sind durch den Wind...jeder auf seine Art.. Wie soll da jetzt schon vernünftig und nachhaltig kommuniziert werden können?

Von der Grundidee stimme ich dir zu...aber soweit ist es m. M. n. noch längst nicht.

11.07.2019 10:09 • x 1 #48


U-I-B

U-I-B


517
1
463
Ich denke, der TE wird sowohl jetzt als auch in naher Zukunft noch ganz schön schlucken müssen ,dass ist eine ungeheure Belastung. Viele Menschen gehen daran zu Grunde.

Wenn die EF des TE uneinsichtig ist, was ihre medizinische Situation betrifft, so wird es immens schwer, da auch einen Weg für den TE mitzugehen, weil sie ja alle vernünftigen Expertisen und Meinungen zurückweisen wird. Manche dieser Menschen kommen nie wieder auf die richtige Bahn, verharren und bleiben in der Situation, in der sie stecken.

Ich wüsste jetzt auch keinen passenden Ratschlag, kann dem TE nur empfehlen, sich gut und schnell zu überlegen, ob er den Weg weitergehen will. Es wird eine sehr strapaziöse Zeit für ihn werden, sollte er bestrebt sein, bei ihr zu bleiben. Da muss ja auch immer wieder mit neuerlichen Rückschlägen und Verfehlungen seitens der EF gerechnet werden. Nur die wenigsten Menschen können das auf längere Zeit durchhalten.

11.07.2019 19:27 • x 1 #49


6rama9

6rama9


2870
3
4550
Zitat von Himbeereis:
Ich besuche sie nicht mehr, das ist wirklich kaum zu ertragen, ich frage mich, was um alles in der Welt lässt sie, bei diesem aufgeräumten Background in den Seilen hängen?

Dein Problem ist, dass du nicht verstehst was eine psychische Erkrankung ist. Nämlich genau das, was du über deine Bekannte geschrieben hast. Glaubst du eigentlich, sie hängt freiwillig in den Seilen?

Ich verstehe nicht, was an psychischen Erkrankungen so viel schwerer zu verstehen ist, als an "normalen" Erkrankungen. In beiden Fällen reagiert der Mensch abnorm, einmal körperlich, einmal seelisch. Was daran verstehst du nicht?

Gestern 16:54 • x 1 #50


Himbeereis


93
85
Zitat von 6rama9:
Dein Problem ist, dass du nicht verstehst was eine psychische Erkrankung ist. Nämlich genau das, was du über deine Bekannte geschrieben hast. Glaubst du eigentlich, sie hängt freiwillig in den Seilen?

Ich verstehe nicht, was an psychischen Erkrankungen so viel schwerer zu verstehen ist, als an "normalen" Erkrankungen. In beiden Fällen reagiert der Mensch abnorm, einmal körperlich, einmal seelisch. Was daran verstehst du nicht?


Die Anzahl der Krankmeldungen in Deutschland, durch psychische oder psychosomatische Ausfälle hat ihren Höhepunkt erreicht.
Der Krankenkassenreport dokumentiert das.
Wenn der Wind von vorne weht, auch schon mal in Orkanstärke, ja, dann kann ich die Segel streichen, mich in die Koje legen und Gott einen guten Mann sein lassen.
Ich kann aber auch die Takelage voll setzen und sie in den Wind drehen und das Boot auf Kurs halten.
Jeder Erwachsene erlebt Tiefschläge, vor allem im privaten Bereich, ich habe auch meinen Partner verloren.
Jetzt könnte ich mimimi, dieser böse, bescheuerte Mann......, jetzt brauch ich Auszeit, Depression, Job lege ich auf Eis.... usw.
Das Gegenteil ist der Fall.
Das Haus halte ich, keine Frage, niemals definiere ich mich durch einen Anderen.
Meinen Job mache ich, vielleicht noch intensiver als bisher.
Du verstehst mich?

Gestern 17:18 • #51


6rama9

6rama9


2870
3
4550
Zitat von Himbeereis:
Du verstehst mich?

Nein. Aber ich verstehe, dass du weder Ahnung von - noch Verständnis für - psychischen Erkrankungen hast.

Ich verrate dir mal ein Geheimnis... psychische kranke Menschen streichen die Segel sogar häufig ohne jeden Wind. Die bringen im Extremfall sich und/oder andere ganz ohne jeden ersichtlichen Grund um.

Gestern 17:23 • x 2 #52


Kampfschnake


3
1
2
Hallo Fragezeichen,
habe ich es richtig verstanden, dass Deine Frau manisch depressiv (bipolar) ist? Der Schriftsteller Thomas Melle hat ein Buch über seine Erkrankung (bipolare Störung) geschrieben. Das Buch heißt "Die Welt im Rücken". Wenn man das Buch liest, versteht man was passiert, wenn einen diese Krankheit erwischt. Dazu gehört leider, dass man am Anfang überhaupt nicht begreift, dass man "neben der Spur ist". Man hält die Anderen für verrückt, also die, die sagen: "Hömma Kumpel mit dir stimmt was nicht." Ganz großer Mist. Für alle Beteiligten. Ich möchte hier nicht die Verkaufszahlen des Buches in die Höhe treiben, was auch nicht nötig ist, aber ich glaube, dass Dir die Lektüre wirklich dabei helfen kann Dein Fragezeichen los zu werden. Viele Grüße

Gestern 17:27 • x 1 #53


Himbeereis


93
85
Zitat von 6rama9:
Nein. Aber ich verstehe, dass du weder Ahnung von - noch Verständnis für - psychischen Erkrankungen hast.

Ich verrate dir mal ein Geheimnis... psychische kranke Menschen streichen die Segel sogar häufig ohne jeden Wind. Die bringen im Extremfall sich und/oder andere ganz ohne jeden ersichtlichen Grund um.


Wenn du informiert bist über diese Problematik, vielleicht erklärst du mir bitte, warum immer mehr Menschen in Deutschland depressiv oder in anderer Art und Weise psychisch krank sind?
Die Therapeuten Wartelisten führen, länger als für eine Audienz beim Papst.
Wir leben in einem Land, ohne Krieg, mit sinkenden Nettorealeinkommen, das ist richtig, dennoch mit allgemeiner Deckung der Grundbedürfnisse.
Vielleicht, das ist von mir spekulativ, kann man nicht mehr beißen, kommen ein paar Probleme, Therapie Therapie, Depression, 3 Monate Psych. Klinik.
Auszeit, Konfliktbewältigung in psychiatrischen Zentren!

Gestern 17:33 • #54


Andy17


132
112
Psychische Erkrankungen gab es schon immer, wurden früher aber weder erkannt noch therapiert. Übrigens noch Ende des 19. Jahrhunderts war man der Meinung, dass fremdgehende Frauen geisteskrank sind. Viele wurden eingesperrt.
Wer Kontakt zu einer manisch depressiven Person hat, der weiß, was diese Krankheit mit dem Erkrankten und dem sozialen Umfeld anrichten kann.

Gestern 17:48 • x 1 #55


Verzaubert


170
1
103
Zitat von Abraxas:

Ich lach mich schlapp. Meine Mutter ist auf eine ähnliche Story reingefallen! Sichere das Bankkonto!


Nicht nur die Hälfte vom Konto, ALLES. Und sie bekommt das Geld zum Einkaufen etc häppchenweise
bar. Nach der Scheidung kannst Du ihr das, was ihr zusteht, final geben.

Gestern 17:52 • #56


Konrad

Konrad


11145
3
7372
Zitat von Fragezeichen21:
Die Typen haben natürlich nochmal nachgehakt und geschrieben, weil die Summe so hoch sei, müsste sie nochmal 9000Euro einzahlen, zum Glück hatte ihr ein Freundin, die beim Radio arbeitet und der sie Gott sei Dank, davon erzählt hatte, die Augen geöffnet...ist das eine Traurige Geschichte ? Sagt jetzt bloß nix, ich bin schon ganz unten...

Das sie so Abdriften hat natürlich mit der gestellten Diagnose zu tun. Manische und Depressive Phasen anfangs als Herbstdepression bezeichnet treten im lauf der Jahre in immer kürzeren Intervallen auf und die einzellnen Phasen werden immer länger . Letztendlich wechseln die Befindlichkeiten im Sekundentakt und man hat einen Psychophaten vor sich , wenn nicht rechtzeitig behandelt wird.
Ne ganze Latte von lustigen Sachen bilden sich da aus wenn Du mal Psychophat ein gibst die Dir jetzt schon sehr bekannt vorkommen ,-auch gehen die Kognitiven Fähigkeiten rapide in den Keller.

Ich habe mal Alles über Asperger , Gehirntumor ,Depri Borderline usw Gelesen und war einmal in der Städtischen Gruppe " Hilfe für Psychisch erkankte Angehörige. ,das gibit mindestens in jeder goßstadt.
Das was man mir mitgegeben hat ist das ich mich unbedingt wie ein proffessioneller Abgrenzen muß um nicht selbst in einen Strudel zu kommen.
Du könntest das alles wie die Begleitung Deiner liebsten und engsten Verwandten in die Dunkelheit der Alzheimer- krankheit betrachten . Der Verlust der 3000,- geht bereits schon auf die Krankheit zurück .
Alle Befunde Sammeln und nachfragen bei Gericht ob das reicht Dich zum Betreuer zu bestellen und sofort bei der Krankenkasse wegen Hilfe Nachfragen und nicht Abwimmeln lassen..Die Krankheit Aktenkundig machen mit möglichst zeitpunkt der Diagnose.
Scheidung geht nicht , so leicht kann man nicht die Ehefrau Entsorgen , was auch rictig ist. Ihr Konto möglichst Abräumen und für Überziehung sperren lassen , vielleicht geht das Online. Allerdings muß sie für Ihre Bedürfnisse mit Geld Versorgt werden.

Gestern 18:37 • x 1 #57


unregistriert

unregistriert


4245
1
5685
Zitat von Himbeereis:
Wenn du informiert bist über diese Problematik, vielleicht erklärst du mir bitte, warum immer mehr Menschen in Deutschland depressiv oder in anderer Art und Weise psychisch krank sind?


Wird gottseidank schneller respektive überhaupt erkannt. Depression = Stoffwechselkrankheit - Deine Freundin ist am Ende auch ohne für Dich ersichtliche Belastung. Kann eine Belastung aus ihrer Kindheit sein, zB.

Die Ärzte lassen schon keinen ohne echte Diagnose in die Klinik, das muss schon von mehreren Beteiligten attestiert werden, bevor die Krankenkasse sowas zahlt.

Gestern 18:57 • #58


Konrad

Konrad


11145
3
7372
Zitat von Himbeereis:
Wenn der Wind von vorne weht, auch schon mal in Orkanstärke, ja, dann kann ich die Segel streichen, mich in die Koje legen und Gott einen guten Mann sein lassen.
Ich kann aber auch die Takelage voll setzen und sie in den Wind drehen und das Boot auf Kurs halten.

Bist Du doch die Gewesene Uta, mit der ich mich so gerne Gestritten habe?

Gestern 19:16 • #59


6rama9

6rama9


2870
3
4550
Zitat von Himbeereis:
Wenn du informiert bist über diese Problematik, vielleicht erklärst du mir bitte, warum immer mehr Menschen in Deutschland depressiv oder in anderer Art und Weise psychisch krank sind?

@Andy17 gibt es wenig hinzuzufügen:
Zitat von Andy17:
Psychische Erkrankungen gab es schon immer, wurden früher aber weder erkannt noch therapiert.

Gestern 19:18 • #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag