145

Beziehung zu Schwester loslassen

Begonie


459
1524
Zitat von Nougat:
Schau nicht mehr in die Vergangenheit sondern beginne dein Leben neu. Selbst wenn jetzt Weihnachten usw. bevorsteht oder gerade weil es bevor steht. Jammern hilft dir nicht weiter sondern zu gehen aus diesem Umfeld. Mach Schluss und schau nicht zur√ľck. Zeig deiner Familie das du es besser kannst. Der st√§ndige Fu√üabtreter zu sein bringt dich nicht weiter. Die schlaflosen N√§chte mit ihren bohrenden Gedanken werden immer schlimmer.


Dieser Rat gef√§llt mir gut. Ich denke, davon kann Nougat profitieren, wenn sie sich den Schubs gibt und das kranke System verl√§sst. Ich k√∂nnte mir vorstellen, dass es auf l√§ngere Sicht zu einer inneren Befreiung f√ľhren kann. Die st√§ndigen Qu√§lereien und Querelen mit der Familie fressen unglaublich viel Energie, die man besser f√ľr sich und das Kind investieren sollte.
Das Schlimme an Missbrauchsopfern ist ja immer, dass die Vergangenheit sehr starke Schatten auf das Erwachsenenleben wirft. Da gibt es immer noch bedrohliche Schatten, dunkle Ecken, die man nicht anschauen mag, weil man nicht wei√ü, was da wieder ans Licht kommt. D.h. die Sch√§den der Vergangenheit bestimmen ganz stark die Lebensqualit√§t. Denn es muss ja so viel aufgearbeitet werden, damit man √ľberhaupt einigerma√üen damit umgehen kann. Nur ungeschehen machen kann davon nichts.

Daher ist es sicher wichtig und richtig, den Blick nicht immer nur zur√ľck zu richten, sondern sich erlauben, auch mal nach vorne zu schauen und sich ein anderes Leben zuzutrauen. Wenn man schlimme Dinge erfahren hat, traut man sich oft nicht, ein neues Leben in Angrriff zu nehmen, weil die inneren D√§monen immer noch stark mitreden und st√§ndig sagen: das darfst Du nicht, das wird sowieso nichts, das schaffst Du nicht.
Versuche, die D√§monen in ihren Schrank zu sperren,. Rede mit ihnen und sage ihnen, dass sie keine Macht mehr √ľber Dich haben und dass sie ihre miesmachenden √Ąu√üerungen sein lassen k√∂nnen, weil Du nicht mehr darauf h√∂rst.

Es ist - denke ich- - ganz wichtig, sich ein anderes besseres Leben zuzugestehen als st√§ndig im Sumpf stecken zu bleiben. Du kannst damit viel gewinnen, schon weil Du durch Abwesenheit aus dem sch√§dlichen System nicht st√§ndig wieder die Hinweistafel auf vergangene Dinge siehst. Solange Du da drin bleibst und f√ľr Deine Familie greifbar und dadurch auch angreifbar bist, werden sie Dich mit dem Thema nie in Ruhe lassen, vor allem nicht Deine Schwester, die das offenbar sehr umtreibt. Da arbeitet was in ihr, daher muss sie das Thema immer wieder ansprechen. Sie ist damit l√§ngst nicht fertig und wird sich damit wohl auch ihre Zukunft versauen.
Diese Fokussierung darauf, Dich abzuwerten und sich mit Oberflächlichkeiten wie ihrer angeblichen Schönheit profilieren zu wollen, zeigt doch deutlich, dass sie weder mit Dir noch mit der Vergangenheit irgendwo abgeschlossen hat.
Ich glaube vielmehr, dass es sie innerlich mehr quält als Dich, weil sie ja schon in der Therapie nicht richtig mitgearbeitet hat und sogar als nicht therapierbar abgestempelt wurde. Das bedeutet nichts anderes, dass sie keine innere Bereitschaft hat, sich tatsächlich mit sich und den Auswirkungen der schlechten Dinge zu befassen. Sie hat Angst davor, was da alles ans Licht kommen könnte. Und daraus resultiert auch ihre Arroganz und Herablassung.

Sie muss sich √ľber andere stellen, um √ľberhaupt vor sich bestehen zu k√∂nnen. Gaub mir, der geht es schlechter als Dir. Du hast Dich schlimmen Dingen gestellt, sie hat sich gesperrt und das tut ihr nicht gut. Also muss sie es anderweitig kompensieren, um ihr Ego zu pushen und da richtet sie den Konkurrenzgedanken auf Dich, weil Du greifbar bist und Dich nicht gut wehren kannst. Schlie√ülich musstest Du ja schon immer alles allein regeln. Da spielt wohl auch eine geh√∂rige Portion Neid auf Dich eine Rolle, so unwahrscheinlich das auch klingt. Sonst h√§tte sie es nicht n√∂tig, Dich immer wieder klein zu machen und dumm anzureden.
Vielleicht kannst Du das eher als versteckten Hilfeschrei ihrer Seele anschauen, denn damit t√§ten Dir ihre Abwertungen weniger weh. Die will Dich vielleicht gar nicht angreifen, geht aber extrem lieblos vor, weil es ihr wohl auch an Empathie fehlt und Du einfach die einzige Zielscheibe bist, die sie ungestraft beschie√üen kann. W√ľrde sie ihren Freund drangsalieren, w√§re der weg, das ist ihr wohl klar. Die Solidarisiserung mit dern Mutter braucht sie, weil das ihr fragiles Ich st√ľtzt. Also, wen soll sie angreifen? Bleibst doch nur noch Du.
Schau ihre Verhaltensweisen nicht als gezielte Kränkung Deiner Person an, sondern sehe sie als inneren Mechanismus, den sie anwendet, um den immensen inneren Druck abzubauen.

Die schleppt so viel mit sich rum, dass sie ein Ventil braucht, weil es sie sonst zerreisst. Deswegen muss sie die alten Themen ja krampfhaft immer wieder aufwärmen, weil da eben nichts aufgearbeitet wurde und wird. Denn sie wird einen Teufel tun, ihre Abwehrreaktion gegen therapeutische Ansätze aufzugeben, weil sie viel zu viel Angst davor hat, was ans Lciht kommen könnte. Diese innere Sperre ist ihr Schutz vor Wahrheiten, das arrogante Auftreten eher ein Hilfeschrei, den sie verkleidet.
Ich denke, diese Ansätze könnten Dir ein wenig helfen, ihre Verhaltensweisen anders zu interpretieren. Klar, Du bist die Zielscheibe, aber auch eine Zielscheibe kann sich einen Schutzpanzer zulegen, der die Pfeile abprallen lässt.
Man kann sich sein Leben ertr√§glicher machen, wenn man sich selbst sch√ľtzt. Du hattest als Kind keine M√∂glichkeit Dich zu sch√ľtzen, Du musstest aushalten, aber jetzt kannst Du Dich sch√ľtzen. Und dazu hast Du jedes Recht.

Übrigens bin ich der vollen Überzeugung, dass Du die schönere und auch intelligentere von Euch bist. Sie ist wie die böse Stiefmutter in Schneewittchen: "Spieglein, Spieglein, an der Wand an der Wand, Du bist die Schönste im ganzen Land. Aber die Schwester die Schwester ist tausend Mal schöner als Du."
Und die böse Stiefmutter hat Schneewittchen auch verfolgt und ihm mit vielen Tricks zu schaden versucht.
Du bist Schneewittchen und Du wirst Dich retten. Dein Prinz ist Dein Selbst, das Dich aus dem Sarg befreit.

Begonie

18.11.2020 12:24 • x 3 #61


hojaki

hojaki


661
831
@Begonie

Super erkl√§rt.....dem ist kein Wort hinzuzuf√ľgen.

18.11.2020 13:25 • #62



Beziehung zu Schwester loslassen

x 3


Nougat

Nougat


271
2
279
Zitat von Begonie:

Dieser Rat gef√§llt mir gut. Ich denke, davon kann Nougat profitieren, wenn sie sich den Schubs gibt und das kranke System verl√§sst. Ich k√∂nnte mir vorstellen, dass es auf l√§ngere Sicht zu einer inneren Befreiung f√ľhren kann. Die st√§ndigen Qu√§lereien und Querelen mit der Familie fressen unglaublich viel Energie, die man besser f√ľr sich und das Kind investieren sollte.
Das Schlimme an Missbrauchsopfern ist ja immer, dass die Vergangenheit sehr starke Schatten auf das Erwachsenenleben wirft. Da gibt es immer noch bedrohliche Schatten, dunkle Ecken, die man nicht anschauen mag, weil man nicht wei√ü, was da wieder ans Licht kommt. D.h. die Sch√§den der Vergangenheit bestimmen ganz stark die Lebensqualit√§t. Denn es muss ja so viel aufgearbeitet werden, damit man √ľberhaupt einigerma√üen damit umgehen kann. Nur ungeschehen machen kann davon nichts.

Daher ist es sicher wichtig und richtig, den Blick nicht immer nur zur√ľck zu richten, sondern sich erlauben, auch mal nach vorne zu schauen und sich ein anderes Leben zuzutrauen. Wenn man schlimme Dinge erfahren hat, traut man sich oft nicht, ein neues Leben in Angrriff zu nehmen, weil die inneren D√§monen immer noch stark mitreden und st√§ndig sagen: das darfst Du nicht, das wird sowieso nichts, das schaffst Du nicht.
Versuche, die D√§monen in ihren Schrank zu sperren,. Rede mit ihnen und sage ihnen, dass sie keine Macht mehr √ľber Dich haben und dass sie ihre miesmachenden √Ąu√üerungen sein lassen k√∂nnen, weil Du nicht mehr darauf h√∂rst.

Es ist - denke ich- - ganz wichtig, sich ein anderes besseres Leben zuzugestehen als st√§ndig im Sumpf stecken zu bleiben. Du kannst damit viel gewinnen, schon weil Du durch Abwesenheit aus dem sch√§dlichen System nicht st√§ndig wieder die Hinweistafel auf vergangene Dinge siehst. Solange Du da drin bleibst und f√ľr Deine Familie greifbar und dadurch auch angreifbar bist, werden sie Dich mit dem Thema nie in Ruhe lassen, vor allem nicht Deine Schwester, die das offenbar sehr umtreibt. Da arbeitet was in ihr, daher muss sie das Thema immer wieder ansprechen. Sie ist damit l√§ngst nicht fertig und wird sich damit wohl auch ihre Zukunft versauen.
Diese Fokussierung darauf, Dich abzuwerten und sich mit Oberflächlichkeiten wie ihrer angeblichen Schönheit profilieren zu wollen, zeigt doch deutlich, dass sie weder mit Dir noch mit der Vergangenheit irgendwo abgeschlossen hat.
Ich glaube vielmehr, dass es sie innerlich mehr quält als Dich, weil sie ja schon in der Therapie nicht richtig mitgearbeitet hat und sogar als nicht therapierbar abgestempelt wurde. Das bedeutet nichts anderes, dass sie keine innere Bereitschaft hat, sich tatsächlich mit sich und den Auswirkungen der schlechten Dinge zu befassen. Sie hat Angst davor, was da alles ans Licht kommen könnte. Und daraus resultiert auch ihre Arroganz und Herablassung.

Sie muss sich √ľber andere stellen, um √ľberhaupt vor sich bestehen zu k√∂nnen. Gaub mir, der geht es schlechter als Dir. Du hast Dich schlimmen Dingen gestellt, sie hat sich gesperrt und das tut ihr nicht gut. Also muss sie es anderweitig kompensieren, um ihr Ego zu pushen und da richtet sie den Konkurrenzgedanken auf Dich, weil Du greifbar bist und Dich nicht gut wehren kannst. Schlie√ülich musstest Du ja schon immer alles allein regeln. Da spielt wohl auch eine geh√∂rige Portion Neid auf Dich eine Rolle, so unwahrscheinlich das auch klingt. Sonst h√§tte sie es nicht n√∂tig, Dich immer wieder klein zu machen und dumm anzureden.
Vielleicht kannst Du das eher als versteckten Hilfeschrei ihrer Seele anschauen, denn damit t√§ten Dir ihre Abwertungen weniger weh. Die will Dich vielleicht gar nicht angreifen, geht aber extrem lieblos vor, weil es ihr wohl auch an Empathie fehlt und Du einfach die einzige Zielscheibe bist, die sie ungestraft beschie√üen kann. W√ľrde sie ihren Freund drangsalieren, w√§re der weg, das ist ihr wohl klar. Die Solidarisiserung mit dern Mutter braucht sie, weil das ihr fragiles Ich st√ľtzt. Also, wen soll sie angreifen? Bleibst doch nur noch Du.
Schau ihre Verhaltensweisen nicht als gezielte Kränkung Deiner Person an, sondern sehe sie als inneren Mechanismus, den sie anwendet, um den immensen inneren Druck abzubauen.

Die schleppt so viel mit sich rum, dass sie ein Ventil braucht, weil es sie sonst zerreisst. Deswegen muss sie die alten Themen ja krampfhaft immer wieder aufwärmen, weil da eben nichts aufgearbeitet wurde und wird. Denn sie wird einen Teufel tun, ihre Abwehrreaktion gegen therapeutische Ansätze aufzugeben, weil sie viel zu viel Angst davor hat, was ans Lciht kommen könnte. Diese innere Sperre ist ihr Schutz vor Wahrheiten, das arrogante Auftreten eher ein Hilfeschrei, den sie verkleidet.
Ich denke, diese Ansätze könnten Dir ein wenig helfen, ihre Verhaltensweisen anders zu interpretieren. Klar, Du bist die Zielscheibe, aber auch eine Zielscheibe kann sich einen Schutzpanzer zulegen, der die Pfeile abprallen lässt.
Man kann sich sein Leben ertr√§glicher machen, wenn man sich selbst sch√ľtzt. Du hattest als Kind keine M√∂glichkeit Dich zu sch√ľtzen, Du musstest aushalten, aber jetzt kannst Du Dich sch√ľtzen. Und dazu hast Du jedes Recht.

Übrigens bin ich der vollen Überzeugung, dass Du die schönere und auch intelligentere von Euch bist. Sie ist wie die böse Stiefmutter in Schneewittchen: "Spieglein, Spieglein, an der Wand an der Wand, Du bist die Schönste im ganzen Land. Aber die Schwester die Schwester ist tausend Mal schöner als Du."
Und die böse Stiefmutter hat Schneewittchen auch verfolgt und ihm mit vielen Tricks zu schaden versucht.
Du bist Schneewittchen und Du wirst Dich retten. Dein Prinz ist Dein Selbst, das Dich aus dem Sarg befreit.

Begonie


Was die Vergangenheit plus Lebensqualität in Verbindung mit Trauma angeht: Laut letzten Gutachten bin ich in dieser Sache auf besten Weg der Heilung. Ich wurde jetzt auf 25% GDB eingestuft mit Restsymptome.

Und ja ich gebe dir, euch allen auch hier ohne Frage Recht: Mein letzter und wichtigster Schlusstrich wird ein Wohnortwechsel sein mit den Ziel eine kleine, eigene Familie zu gr√ľnden. Ich werde hierzu all die guten Rutschl√§ge miteinbeziehen(Einwohnermeldeamt plus zus√§tzlich nochmal juristischen Rat holen). Und auch viele andere gute Ratschl√§ge versuchen umzusetzen(ein St√ľck egoistischer werden, Grenzen setzen).

Es wird ein letzter, mit sehr viel Kraft verbunden, Weg sein.

Danke!

18.11.2020 19:36 • #63


Nougat

Nougat


271
2
279
Ich m√∂chte auch noch mal hervorheben, wie unendlich dankbar ich bin daf√ľr bin.

Ich durfte hier meine persönliche Geschichte schreiben.
Meine Geschichte wurde gelesen, mir wurde zugehört.
Ich f√ľhle mich verstanden.
Ich musste mich nicht rechtfertigen.
Ich brauche mich f√ľr meine Geschichte nicht zu sch√§men.

Das! Und vor allem Das! nehme ich hier auf meinen weiteren, letzten Weg mit.

18.11.2020 19:43 • x 6 #64


hojaki

hojaki


661
831
Zitat von Nougat:
Ich brauche mich f√ľr meine Geschichte nicht zu sch√§men.


Sch√§men? Ohh..... nein auch die, die dir zugeh√∂rt haben und dazu z√§hle ich mich auch haben das selbe mit ihren Familienmitglied erlebt. Nicht alle Menschen sind die ber√ľhmten herzlichen Familienmitglieder. Traurig wer dieses System erleben muss. Daher geh aus dieses Familienleben, mit deinem kind und zeig deinem Kind eine Welt ohne Unruhe. Ein Kind sollte sich diese system auf keinen Fall weiter erleben Du versaust dem Kind die Zukunft. Oder soll dein kind ebenso wie die Schwester werden?
F√ľhre deine Zukunftspl√§ne aus, ohne das wissen der Familie. Spar die jetzt schon jeden Groschen zusammen um die Pl√§ne umzusetzen. Neue Wohnung und Arbeitsplatzwechsel. Suche dir heimlich eine Wohnung und schau dich auf dem Arbeitsmarkt um.

18.11.2020 21:47 • x 1 #65


Nougat

Nougat


271
2
279
Zitat von hojaki:

Sch√§men? Ohh..... nein auch die, die dir zugeh√∂rt haben und dazu z√§hle ich mich auch haben das selbe mit ihren Familienmitglied erlebt. Nicht alle Menschen sind die ber√ľhmten herzlichen Familienmitglieder. Traurig wer dieses System erleben muss. Daher geh aus dieses Familienleben, mit deinem kind und zeig deinem Kind eine Welt ohne Unruhe. Ein Kind sollte sich diese system auf keinen Fall weiter erleben Du versaust dem Kind die Zukunft. Oder soll dein kind ebenso wie die Schwester werden?
F√ľhre deine Zukunftspl√§ne aus, ohne das wissen der Familie. Spar die jetzt schon jeden Groschen zusammen um die Pl√§ne umzusetzen. Neue Wohnung und Arbeitsplatzwechsel. Suche dir heimlich eine Wohnung und schau dich auf dem Arbeitsmarkt um.


Nein, nat√ľrlich soll er nicht in so einem Umfeld aufwachsen. Und ich halte ihn ja schon so gut wie m√∂glich fern von Ihnen plus der Umst√§nde, kein Interesse an ihm zu haben. Es wird ja eben "erst" dann so krasses "Theater" gemacht, sobald ich mich endg√ľltig daraus befreien will.

Heimlich. Du triffst es so auf den Punkt. Wieder muss ich heimlich vorgehen. Die Anzeige musste ich auch heimlich machen. Das scheint leider auch nur der einzige Weg zu sein. Und ich habe soviel positives Feedback hier bekommen: das es machbar und zu schaffen ist!

Danke!

19.11.2020 10:22 • #66


hojaki

hojaki


661
831
@Nougat

Ich habe es am Anfang meiner Mutter erz√§hlt und pl√∂tzlich stand meine Schwester, sp√§ter die andere vor meiner T√ľr. Die Vorw√ľrfe klingen mir noch heute in den Ohren. Und die Reaktionen waren genau die ich schon von klein auf kannte. Irgendwie hatte es mir den Rest gegeben und meine Entscheidung stand fest.
Ich suchte mir eine Wohnung √ľbers Internet die 400km weit entfernt lag. Entr√ľmpelte meine alte Wohnung, um nicht so viel Ballast zu haben. Als ich in meine neue Wohnung einzog, habe ich keine Eintr√§ge im Telefonbuch oder Einwohnermeldeamt veranlasst. Diese Aktion ist an die 20 Jahre her und mir geht ab diesen Zeitpunkt ohne Familie gut.

Du hattest recht, wenn du eine Trennung von der Familie gleich setzt mit einer Trennung vom liebsten. Und man sollte diesen Schritt gehen, denn wer einem nicht gut tut hat in unser Leben keinen Platz. Egal ob es der liebste oder Familienangehörige ist.

19.11.2020 13:19 • x 1 #67


Begonie


459
1524
Ich glaube auch, dass Du schauen musst, heimlich woanders hinzuziehen und Dich jetzt erst Mal ganz rausnimmst aus dem sch√§dlichen System. Es ist zwar traurig, wenn man mit der Familie brechen muss, aber Deine Gesundheit und Stabilit√§t sind wichtiger. Du kannst nicht weiter die Zielscheibe f√ľr deren Frust sein, denn sonst gehst Du irgendwann noch drauf und erleidest einen Zusammenbruch.

Au√üerdem muss der Bruch ja nicht ewig sein. M√∂glicherweise √§ndern sich Mutter und Schwester und denken doch mal dar√ľber nach, wo ihr Anteil daran liegen k√∂nnte. Die Chance dazu ist zugegebenerma√üen nicht sehr gro√ü, aber manchmal geschehen noch Zeichen und Wunder. Wer wei√ü heute, was in 10 Jahren ist?

Wichtig ist jetzt Dein Selbstschutz und der Schutz Deines Kindes. Und daher solltest Du mal abtauchen, sodass sie keinerlei Zugriff mehr auf Dich haben. Sie werden Dich "jagen", denn so mir nichts, Dir nichts darfst Duj mit ihnen ihrer Ansicht nach nicht brechen. Daher ist es wichtig, dass sie keine Kontaktdaten bekommen. Ich w√ľrde auch mal eine Zeitlang nichts auf FB oder anderen social-media-Kan√§len posten, sondern einfach verschwunden sein.

Du bist echt eine taffe junge Frau. Du hast schon so viel bewätigt, da schaffst Du das auch noch.

Begonie

19.11.2020 16:30 • x 2 #68


Holzer60


4143
3
5215
Lieber Nougat,

alles in unserem Leben ist eine reine Ansichtssache und alle Dinge haben genau die Bedeutung, die wir ihnen geben...(!). Die Meinungen von uns Menschen sind genau so unterschiedlich, wie wir Menschen es selbst sind.

Also ganz ehrlich mal, wenn deine Schwester meint, dass sie die Beste und die Sch√∂nste ist, dann g√∂nne ihr doch diesen Glauben und l√§chele einfach nur dar√ľber.

Mir war schon immer Rille, wie sich andere Menschen darstellen oder was andere Menschen von mir pers√∂nlich halten und ja, meine Geschwister sind da teilweise auch etwas sehr schr√§g unterwegs gewesen. Aber diesbez√ľglich habe ich nicht einen einzigen Gedanken dar√ľber verschwendet, ob das richtig oder falsch ist. Wenn meine Schwestern ihre Lobreden gehalten haben (beste Kinder bla, bla ), dann habe ich ihnen immer nur freundlich zugezwinkert und meinen Daumen nach oben gestellt. Heute ist das zwar einige Monde her, aber genau deshalb wei√ü ich jetzt, dass es damals die einzig richtige Reaktion gewesen ist und es war eine Reaktion, die mich vor sehr viel unn√∂tigen sowie v√∂llig sinnfreien Stress bewahrt hat.

PS

Das ist nur meine pers√∂nliche Erfahrung und meine ganz pers√∂nliche Meinung, denn nat√ľrlich wei√ü ich auch, dass jeder Mensch mit gewissen Problemen ganz anders umgeht. Ich wollte aber dennoch einmal darauf hinweisen, dass es auch anders geht und das unser Leben einfacher sein kann.


VG Holzer60

19.11.2020 19:27 • x 2 #69


Waspy

Waspy


1032
1133
Zitat von Holzer60:
dann habe ich ihnen immer nur freundlich zugezwinkert und meinen Daumen nach oben gestellt


Das kann ich als eine von den guten Lösungsmöglichkeiten auch wärmstens empfehlen!

Kann man häufig anwenden im Alltagsleben auch. Wirkt jemand wie von Planet der Affen, wie ein Schwein aus dem Weltall und ernst gesagt, als ob diese Person auf einem fernen Planeten lebt.
Dann d√ľrfen wir unser Wahrnehmung beobachtend trauen.
Und diese Person freundlich dort lassen.
Betreten des Planeten ist allerdings tatsächlich wie das Spiel mit Minen.
Das sollte man als Möglichkeit nie ausschließen.

Finde ich gut, dass Du da was Positives nennst. So gehen ja auch die meisten guten Beziehungen. Aktiv lösungsorientiert @Holzer60

Das nat√ľrlich als allgemein guter Ansatz. Hier is ja schon leider sehr viel Hopfen und Malz verloren und liegt ne Spur tiefer.

19.11.2020 20:09 • #70


LoveForFuture

LoveForFuture


1019
1541
Zitat von Waspy:
Das nat√ľrlich als allgemein guter Ansatz. Hier is ja schon leider sehr viel Hopfen und Malz verloren und liegt ne Spur tiefer

Nat√ľrlich ist das ein guter und verst√§ndlicher Ansatz, es kommt aber immer darauf an, ob die jahrelangen Situationen, wie Abwertungen oder Beleidigungen mit einem Augenzwinkern hingenommen werden k√∂nnen oder nicht.
Was genau da passiert, wer wen instrumentalisiert und seelisch missbraucht, um sich zu erhöhen oder dergleichen.

Fakt ist, wenn mir Menschen, die mir eigentlich wohlgesonnen sein sollten da Familie, dermaßen - Verzeihung - ans Bein p*, dass ich immer kleiner werde, seelisch und körperlich darunter leide, sogar krank werde, dann hilft kein Augenzwinkern, da hilft nur konsequentes Ausmisten!
Sich befreien!
Denn es ist mein Leben.

Ich f√ľhlte mich danach frei und stark.
Als Beispiel, um Mut zu machen.

19.11.2020 21:00 • x 1 #71


Nougat

Nougat


271
2
279
Zitat von Holzer60:
Lieber Nougat, alles in unserem Leben ist eine reine Ansichtssache und alle Dinge haben genau die Bedeutung, die wir ihnen geben...(!). Die Meinungen von uns Menschen sind genau so unterschiedlich, wie wir Menschen es selbst sind. Also ganz ehrlich mal, wenn deine Schwester meint, dass sie die Beste und die Sch√∂nste ist, dann g√∂nne ihr doch diesen Glauben und l√§chele einfach nur dar√ľber. Mir war schon immer Rille, wie sich andere Menschen darstellen oder was andere Menschen von mir pers√∂nlich halten und ja, meine Geschwister sind da teilweise auch etwas sehr schr√§g unterwegs ...


Danke f√ľr deine Erfahrung!

Und sicherlich hast du mit deiner Umgehensweise in deinem Fall auch recht. Das wende ich auch zum Teil bei Menschen an. Nur bei uns geht es da leider um sehr viel mehr. Deshalb ist es wichtig tats√§chlich den letzten Schritt zu gehen, mich davon endg√ľltig zu befreien. Vielleicht √§ndern sie sich irgendwann, und stellen sich auch in Form einer Therapie um Hilfe. Das was f√ľr andere als "belanglos" gef√ľhlt ist(das krankhafte besser und sch√∂ner sein Kampf von Mama und Schwester aus), steht tiefgr√ľndiger im Verh√§ltnis zu T√§ter und Opfer.

20.11.2020 11:09 • x 1 #72


Nougat

Nougat


271
2
279
Zitat von LoveForFuture:
Nat√ľrlich ist das ein guter und verst√§ndlicher Ansatz, es kommt aber immer darauf an, ob die jahrelangen Situationen, wie Abwertungen oder Beleidigungen mit einem Augenzwinkern hingenommen werden k√∂nnen oder nicht.
Was genau da passiert, wer wen instrumentalisiert und seelisch missbraucht, um sich zu erhöhen oder dergleichen.

Fakt ist, wenn mir Menschen, die mir eigentlich wohlgesonnen sein sollten da Familie, dermaßen - Verzeihung - ans Bein p*, dass ich immer kleiner werde, seelisch und körperlich darunter leide, sogar krank werde, dann hilft kein Augenzwinkern, da hilft nur konsequentes Ausmisten!
Sich befreien!
Denn es ist mein Leben.

Ich f√ľhlte mich danach frei und stark.
Als Beispiel, um Mut zu machen.


Danke f√ľr dein Beispiel!

Sich davon befreien, wie hier schon mehrfach erw√§hnt, wird die einzige sinnvolle L√∂sung zu sein. Sich von den permanenten Schuldzuweisungen zu befreien. Denn mir wird ja damit die gro√üe Schuld vermittelt: wieso du. Wir sind doch die Sch√∂neren. Ich w√§hle diese Worte bewusst. Denn sie machen mich frei. Und ich habe es noch nie so direkt ausgesprochen. Aber genauso und nur so, wird es mir Jahrzehnte aufgedr√ľckt. Und das ist hart, und so verletzend. Man f√ľhlte sich schon ohnehin als sehr h√§sslich grad auch in Verbindung mit den Taten. Und durch Mamas und Schwester zus√§tzliche sehr verletzenden Worte und Verhalten, wurde und wird das gest√§rkt.

20.11.2020 11:18 • x 1 #73


hojaki

hojaki


661
831
Zitat von LoveForFuture:
Fakt ist, wenn mir Menschen, die mir eigentlich wohlgesonnen sein sollten da Familie, dermaßen - Verzeihung - ans Bein p*, dass ich immer kleiner werde, seelisch und körperlich darunter leide, sogar krank werde, dann hilft kein Augenzwinkern, da hilft nur konsequentes Ausmisten!
Sich befreien!
Denn es ist mein Leben.


Genauso sehe ich das auch.
Denn TE @ Nougat wurde schon von klein auch klein gehalten und es scheint kein Ende in Sicht. Hinzu kommt noch nicht jeder hat die Kraft .... sondern landet in einer Klinik und was wird dann mit dem Kind? Kommt es zu Familienangehörige?

20.11.2020 11:26 • x 1 #74


Nougat

Nougat


271
2
279
.....sondern landet in einer Klinik und was wird dann mit dem Kind? Kommt es zu Familienangehörige? [/quote]

Eine schreckliche Vorstellung.

20.11.2020 20:16 • #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag