135

Bin ich zu blöd mich zu trennen?

Butterblume63


4292
2
10064
Zitat von Heffalump:
Und? Wenn er nicht (mehr) zu TE passt, dann darf man sich auch umorientieren. Egal ob er der beste oder der schlechteste Ehemann ist. Aber man sollte ...

Habe ich was anderes behauptet? Ich ging nur auf einen Post ein,dass man nur darauf reagieren kann was von den Threaderstellern berichtet wird.

19.05.2021 07:10 • x 1 #61


UngutesGefühl


107
1
141
Zitat von Erdbeerquark:
Dann habe ich mich dazu hinreißen lassen mehr über meinen Mann zu schreiben. Ja, er ist supernett. Aber ganz sicher hat er auch Defizite im zwischenmenschlichen Bereich und vielleicht passen wir einfach nicht zusammen. Die Sprüche habe ich mir nicht ausgedacht, und das macht auf die Dauer etwas mit einem.

Ganz ohne Frage. Die Sprüche sind unterste Laterne. Aber wie so oft stellt sich die Frage "was war zuerst? Das Huhn, oder das Ei?".

Wenn solche Sprüche, nach dem Auffliegen/Beichten der Affäre auftreten, sind sie als Reaktion auf die Situation zu werten. Und hier muss man dann fairer bleiben. Nicht jeder kann rational damit umgehen. Auch wenn es zwischen Euch nicht mehr so gut gelaufen ist, bleibt der Weg den du gegangen bist, in seinen Augen lug, betrug und Unehrlichkeit. Da reagieren sehr viele Menschen verbal drüber, ohne dass die Worte ihre Lebenseinstellung wieder spiegeln. "Hu..re" und "F..kl.ch" sind dann noch harmlose Worte im Affekt. Und auch wenn Du nicht mehr glücklich warst, kann er es ganz anders Empfunden haben. Klar, auf Dauer machen sie etwas mit dir. Die vollendete Tatsache mit einem anderen Mann, hat aber auch für immer was mit deinem Mann gemacht. Ohne ihn in Schutz nehmen zu wollen, habe ich nur den Eindruck, dass du diese Worte, jetzt auch nutzt deine "letzten" Zweifel, ob du alles richtig gemacht hast, auszuräumen.

19.05.2021 07:15 • x 1 #62



Bin ich zu blöd mich zu trennen?

x 3


UngutesGefühl


107
1
141
Zitat von Erdbeerquark:
Ich weiß nicht. Die Kommentare kratzen mich irgendwie an. Ja, mein Mann ist nett, hilfsbereit, kümmert sich um die Kinder, er tut mir ja nichts! Von außen alles tip-top. Die Lieblosigkeit fühle ich ja nur in mir drin.

Deshalb ist ist man ja auch in einem Forum unterwegs. Man hört Sichtweisen aus vielen Richtungen um sich selbst zu orientieren. Das sie einem auch Dinge aufzeigen, die einem nicht gefallen, kommt unweigerlich.

Für deine Gefühle kannst du nicht. Aber der Weg den du gegangen bist, ist nachvollziehbar, vielleicht verständlich aber deinem Partner gegenüber nicht optimal.

19.05.2021 07:24 • x 1 #63


Baumo


3417
1
2896
Zitat von Erdbeerquark:
Danke, das habe ich verstanden und nachtreten macht es auch nicht besser für mich. Ich denke inzwischen auch eher, dass er mich mit solchen Aussagen ...

Naja er hat wahrscheinlich nicht unrecht ich wette er hatte auch Affären

19.05.2021 12:03 • #64


Baumo


3417
1
2896
Deine Situation ist insgesamt sehr seltsam. Du bist mit einem Mann zusammen der dich irgendwie nicht will und hast eine Affäre mit jemand der auch nicht richtig will. Und du selbst magst dich selbst auch irgendwie nicht

19.05.2021 12:06 • x 3 #65


Nachtlicht

Nachtlicht


2186
5514
Liebe Erdbeerquark,

das ist eine ziemlich komplexe Baustelle, die du uns da schilderst.

Deine Ehe auf der einen Seite, ein Mann, der mir trotz deiner punktuell detailierten, sonst aber eher schwammigen Schilderungen schwer einzuordnen bleibt: er küsst dich nicht, was für dich 19 Jahre lang ein ungeklärtes Rätsel bleibt - als hättet ihr nie darüber geredet, oder über deine blauen Flecken beim S., was nach ungewöhnlichen Praktiken klingt, auch hier liest du dich sehr unreflektiert über das, was da eigentlich zwischen euch war oder ist. Dann sein gleichgeschlechtliches Interesse, auch nur angerissen: ist er bi.? Gleichgeschlechtlich? Seine "Öffnung" eurer Ehe - kommt ihm das eher gelegen oder ist das eine Wutreaktion? Seine stark abwertenden Worte darüber, wie dein AM dich seiner Meinung nach sieht ("Loch") - spiegelt er da, wie er dich sieht? Dass er dann noch hingeht, und deiner (!) Familie von deinem Fehlverhalten berichtet, anstatt mit dir gemeinsam zu überlegen, was da passiert ist und wie man damit umgehen könnte... puh, ich finde das alles sehr schwierig und sehe das auch so, dass du da klein gehalten werden sollst. Und dann sagst du wieder, er sei liebevoll und im Alltag klappe es gut zwischen euch. Ich kann das alles nur schwer in ein Gesamtbild bringen, was du von deinem Mann und deiner Ehe erzählst.

Auf der anderen Seite deine Affäre, ein Mann, der ebenfalls wie dein Ehemann bestimmte Eigenschaften zu haben scheint, die ihn "schwierig" machen. Seine Noch-Ehe mit drei Kindern, sein vorheriges Fremdgehen, die Unklarheit in eurem Binnenverhältnis, die sich im Außenverhältnis spiegelt. Viele hier sagten, er stehe nicht zu dir, da er dich nicht öffentlich bekannt gemacht habe in seinem Umfeld. Das denke ich auch, allerdings möchte ich ergänzen, dass du deinerseits ja auch nicht zu ihm stehst. Würde er hier schreiben, würde ich ihm dringend davon abraten, öffentlich zu einer verheirateten Frau zu stehen, welche bei ihrer Familie lebt und mit der er eine Affäre führt, während er selbst (noch) verheiratet ist.

Zitat von Erdbeerquark:
Aber im Grunde genommen ist sie es, die mir ganz arg spiegelt dass es so nicht geht.

Das hat mich sehr berührt. Deine Tochter zeigt dir mit ihrem "auffälligen" Verhalten punktgenau, woran es hapert. Sie erlebt in dir eine schwache, zaudernde, unentschlossene und dadurch immer schwächer werdende Mutter. Aber sie braucht wie alle Kinder (manche noch mehr als andere) eine starke weibliche Identifikationsfigur, deswegen reagiert sie so unleidig und wütend auf deine Schwäche. Ihre offizielle und ihre unterbewusste Botschaft an dich ist deutlich, oder liebe Erdbeerquark?

Mein bisheriger Eindruck von deiner Geschichte ist, dass du ein "Händchen" für schwierige Männer hast - aber im negativen Sinne - dass du an sie gerätst aber im Grunde gar nicht weißt wie dir geschieht, weil du ihre Verhaltensweisen nicht verstehst.

Und in diesem emotionalen Chaos willst/sollst du jetzt weichenstellende Lebensentscheidungen treffen? Bisschen viel verlangt, findest du nicht auch?

Ich würde dir raten, erstmal gar nichts zu verändern, sondern dich mal ein paar Tage aus dem Gesamtgeschehen zurück zu nehmen und dich zu bilden. Ganz viel zu lesen zum Thema Beziehungen, Paardynamik, Dominanz in Beziehungen und auch zu toxischen Partnerschaften, um ein besseres Verständnis für die Vorgänge in deiner Ehe zu erlangen. Dann ganz viel zu lesen zum Thema Affärenbeziehungen! Das kannst du hier im Forum tun, es gibt aber auch im Internet bzw. auch in Büchern viel Wissenswertes dazu zu entdecken. Hier gibt es den Austausch mit anderen noch dazu, das kann sehr wertvoll sein.

Ich bin mir sicher, dass dir in diesem Prozess einige Dinge klarer werden und dass es dann auch leichter wird, deine nächsten Schritte zu entscheiden und zu planen, als jetzt alles mit wirrem Kopf und schmerzendem Herzen in Angriff zu nehmen und später vielleicht zu bereuen, es nicht besser gewusst zu haben.

19.05.2021 14:30 • x 6 #66


Plentysweet

Plentysweet


8858
13778
Zitat von Baumo:
Und du selbst magst dich selbst auch irgendwie nicht

Ja und darin liegt ja der Schlüssel. Soweit hat das die TE- glaub ich hier zu lesen- schon erkannt, daß da was passieren muss.

19.05.2021 14:34 • #67


Erdbeerquark


33
1
30
Liebes Nachtlicht, ganz lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich versuche mal darauf zu antworten.

Zitat von Nachtlicht:
Dann sein gleichgeschlechtliches Interesse, auch nur angerissen: ist er bi.? Gleichgeschlechtlich? Seine "Öffnung" eurer Ehe - kommt ihm das eher gelegen oder ist das eine Wutreaktion? [/QUOTE

Er ist bi, ja. Und bei seinem Eheöffnungsvorschlag sagte er, er hätte sich ja nicht getraut mir das gleich am Anfang vorzuschlagen, weil er gewusst hätte dass ich da nicht eingewilligt hätte. Das kommt ihm schon entgegen. Und ist auch interessant. Ich war damals so wenig polyamor wie ich heute immer noch bin.



Gute Frage. Er streitet ja ab, dass mehr als dieser eine Mann nebenher lief, aber das musste ich auch sehr aus ihm herauslocken. Ich glaube das nicht, aber inzwischen ist es mir auch gleich.
Der Knackpunkt ist, dass er felsenfest überzeugt ist, dass man in jede Beziehung einbrechen kann, wenn das "Setting" stimmt. Für ihn war es ja tip-top. Eine Freundin von ihm, die ich entfernt kenne, sagte wohl bei seinen Schilderungen "was warst du für ein A...ch". Selbst hat er nicht gemerkt, wie unglücklich ich war, obwohl ich ihm das gesagt habe.
Irgendwann in unseren Gesprächen habe ich ihm ein Geschenk von mir, dass ungenutzt seit anderthalb Jahren im Regal lag, vor die Füße geworfen und bin völlig ausgeflippt, da war der glücklich! Nein danke, das ist nicht meine Art.

Ich für mich kann aber definitiv sagen, wenn ich in meiner Beziehung glücklich bin, will! Ich gar keinen anderen. Ob das ein Männer /Frauen - Ding ist?



Liebevoll zu den Kindern und Alltag klappt gut, wie in einer WG. Wie ein platonischer Freund. Ich kenne seine Empfindlichkeiten und kann da drumrumschiffen nach den Jahren. Aber eine Liebesbeziehung wird das nicht mehr. Definitiv.



Danke, genau das ist mir jetzt hier im Forum klar geworden. Ich erwartete von ihm das zu tun, was ich selbst nicht tue. Und ich kann nur für mich handeln, nicht für andere.



Danke. Das ist so auf den Punkt, dass es fast erschreckend ist.

Nachdenken- und lesen, das tue ich. Alle gemeinsam Bekannten sagen, sag ihm erst das du ausziehst wenn du eine Wohnung hast. Aber das widerstrebt mir innerlich, weil ich eigentlich (Pause für die Lacher) ein fairer Mensch bin und kein Trampeltier.

Edit: irgendwie hat es mir die Zitate verhauen. Ich hoffe man kann trotzdem folgen, sorry.

20.05.2021 07:34 • #68


UngutesGefühl


107
1
141
Zitat von Erdbeerquark:
Liebes Nachtlicht, ganz lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich versuche mal darauf zu antworten. Danke. Das ist so auf den Punkt, dass es fast erschreckend ist. Nachdenken- und lesen, das tue ich. Alle gemeinsam Bekannten sagen, sag ihm erst das du ausziehst wenn du eine Wohnung hast. Aber das ...


Das du grundsätzlich ein fairer Mensch bist, glaube ich dir. Aber das bedeutet nicht, immer und überall.
Allerdings wäre die Entscheidung, ihn vor vollendete Tatsachen zu stellen, ein neuer Vertrauensbruch. Nicht die Trennung, nicht der Auszug an sich. Nur dass so lange verschweigen, bis es nicht mehr geht. Das wäre das zweites Mal das du alleine entscheidest und ihn das Ergebnis präsentierst. Zu erst das öffnen eurer Beziehung durch einen dritten und jetzt dein Auszug

Du/ihr habt festgestellt, dass euer gemeinsamer Weg zu Ende geht. Ok, passiert in den besten Familien. Aber ihr seid immer noch gemeinsam Eltern und müsst euch weiterhin in die Augen schauen können.

Wie soll zukünftig Eure Kommunikation laufen? Jeder entscheidet eigentlich gemeinsame Themen alleine und wer zuerst kommt malt zuerst?

20.05.2021 08:36 • x 1 #69


Nachtlicht

Nachtlicht


2186
5514
Zitat von Erdbeerquark:
Alle gemeinsam Bekannten sagen, sag ihm erst das du ausziehst wenn du eine Wohnung hast.


Aus welchem Grund sagen sie das?

20.05.2021 10:31 • #70


Erdbeerquark


33
1
30
Zitat von Nachtlicht:
Aus welchem Grund sagen sie das?


Weil sie überzeugt sind, dass er richtig blöd zu mir wird wenn er merkt dass ich es Ernst meine.

20.05.2021 10:46 • #71


Heffalump

Heffalump


15636
21684
Zitat von Erdbeerquark:
Weil sie überzeugt sind, dass er richtig blöd zu mir wird wenn er merkt dass ich es Ernst meine.

das glaub ich allerdings auch

20.05.2021 10:50 • #72


Nachtlicht

Nachtlicht


2186
5514
Zitat von Erdbeerquark:
Weil sie überzeugt sind, dass er richtig blöd zu mir wird


Vorstellen könnte ich mir das aufgrund deiner Schilderungen auch.
Meinst du denn, sie schätzen ihn da richtig ein?

20.05.2021 10:55 • #73


Erdbeerquark


33
1
30
Ich bin mir nicht sicher. Im Grunde genommen weiß er so gut wie ich, dass es kein Zurück mehr gibt. Sein Potenzial hat er vorletzten Herbst /letztes Frühjahr gezeigt, aber bei uns im Bekanntenkreis gibt es gerade eine sehr ungute Trennung und da haben wir beide gesagt, so wollen wir es nicht haben.

Ich komme so oder so rum an den Punkt dass ich mir "einfach" ein Herz fassen und nochmal klar und deutlich mit ihm reden muss, dass ich mit dieser Scheinehe nicht klar komme und dann eine Wohnung suchen. Und mit der Reaktion umgehen.

@UngutesGefühl schrieb es, es wäre im Hinblick auf die Elternzukunft wieder ein Vertrauensbruch.
Für ihn war im Vorfeld (also die Bez. Vor mir) Beziehung zuende, Kontaktabbruch, Exfreundin ganz fürchterlich, redet schlecht über sie etc. Bei einer hat er das nach 20 Jahren nicht verwunden glaube ich.

Kann man halt nur mit Kindern nicht machen.

20.05.2021 11:17 • #74


Heffalump

Heffalump


15636
21684
Zitat von Erdbeerquark:
Bei einer hat er das nach 20 Jahren nicht verwunden glaube ich.

naja, wenn er bei Dir und den Kindern ähnlich nachtragend ist - dann gute Nacht Marie

20.05.2021 11:52 • #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag