131

Bin ich zu blöd mich zu trennen?

Erdbeerquark


33
1
30
Ich schreibe mal weiter, es scheint zumindest beim sortieren zu helfen.

Mir geht es
Zitat von Nachtlicht:
Ich finde es gut, dass du nichts überstürzt und dass du dich mit den Dingen nun sehr bewusst und auch intensiv auseinandersetzt


Das mit dem überstürzen ist so eine Sache, ich weiß ja im Lokal nicht ob ich Pizza oder Nudeln essen will und kann schon immer so "zerdenken", dass aus einer Mücke ein Elefant wird.
Aber vielleicht braucht es das gerade.

Mir geht es ziemlich besch... en, weil ich durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema einiges an Erkenntnis gewinne. Und mir wird vor mir selbst übel, wenn ich daran denke was ich aus Angst, Feigheit oder schlichter Dummheit eigentlich so veranstaltet habe letztes Frühjahr.
Das habe ich mir bis dato verboten, weil ich ja das arme Opfer der zwei Herren war, von denen keiner sich ausgekotzt hat. Dreierkonstellation, so eine Schnapsidee...
Hahaha.

Das ich auch auf allen Gefühlen anderer rumtrampele sickert jetzt erst so richtig zu mir durch. Aus Entscheidungsangst, nicht weil ich dachte das wird nochmal was hier.
Bäh!
Habe aufgrund eines Unfalls gerade viel Zeit nachzudenken, das habe ich bisher ja bewusst vermieden und mich tagsüber abgelenkt und nachts versucht zu verdrängen.

Aber immerhin scheint die Sonne.

31.05.2021 10:09 • x 2 #91


Erdbeerquark


33
1
30
Ich stelle fest, dass ich alle Kriterien emotionaler Abhängigkeit von meinem Liebhaber erfülle. Das macht mir sehr zu schaffen, das schwarz auf weiß zu lesen. Und ich weiß nicht oder will es nicht wissen, wie ich da raus komme.

Ich habe bewusst viel Zeit mit meinen Töchtern verbracht, wenn mein Mann nicht im Haus ist sind sie auffällig viel zugänglicher. Ist das ein Loyalitätskonflikt?
Insgesamt läuft es aber besser mit den beiden.

03.06.2021 22:49 • x 1 #92



Bin ich zu blöd mich zu trennen?

x 3


Nachtlicht

Nachtlicht


2183
5505
Hallo liebe Erdbeerquark,

Zitat von Erdbeerquark:
Das mit dem überstürzen ist so eine Sache, ich weiß ja im Lokal nicht ob ich Pizza oder Nudeln essen will und kann schon immer so "zerdenken", dass aus einer Mücke ein Elefant wird.

Vermeidung durch Unentscheidbarkeit?

Hier hängt ja nun auch ein wenig mehr dran, als Pizza oder Nudeln. Ich neige auch dazu, alles zu zerdenken und mögliche Entscheidungen bis in jede potentielle Konsequenz zu verfolgen, um dann erst recht nicht zu wissen was ich tun soll. Dann tut man am Ende doch das, was der Bauch wollte. Ach nee lieber was der Kopf sagt. Ja was denn nun. Zum Verrücktwerden.

Ist noch nicht die Zeit für dich zum Handeln, akzeptier das so. Du leistest gerade sehr viel Vorarbeit für Entscheidungen. Auch gut und wichtig.

Zitat von Erdbeerquark:
Das ich auch auf allen Gefühlen anderer rumtrampele sickert jetzt erst so richtig zu mir durch.


Weil du deinen bisherigen eigenen Tunnelblick verlässt. Das ist Entwicklung. Eine Phase von Scham gehört zu echter Selbsterkenntnis oft dazu. Auch das wirst du dir am Ende verzeihen können.

Zitat von Erdbeerquark:
Und ich weiß nicht oder will es nicht wissen, wie ich da raus komme.

Wenn du soweit bist, es zu wollen, wird es einfacher sein als du glaubst. Es kann auch helfen, das Beenden hier im Forum mit durchzusprechen und das Vermissen während der Entwöhnungsphase hier auszusprechen, anstatt ihm gegenüber.

Zitat von Erdbeerquark:
Ist das ein Loyalitätskonflikt?


Ein Loyalitätskonflikt bedeutet ja, dass Kinder das Gefühl haben, sich auf eine elterliche Seite schlagen zu müssen, bzw. sich für einen und damit gegen den anderen Elternteil stellen/entscheiden zu müssen. Eltern vermitteln dann oft sowas wie: wenn du nicht für mich bist, bist du gegen mich. Oder machen den anderen Elternteil schlecht und erwarten von den Kindern dabei Solidarität. Hast du den Eindruck, dass es solche Dynamiken zwischen euch gibt?

Dein Mann scheint auch kein einfacher Vater zu sein. Vielleicht ist es für die Töchter manchmal einfach leichter und schöner, wenn er nicht dabei ist.

Zitat von Erdbeerquark:
Insgesamt läuft es aber besser mit den beiden.


Das ist doch schön. Vielleicht ist es ganz banal, sie genießen es einfach, dass du mit Kopf und Herzen wieder mehr bei ihnen bist und ihr Mutter-Töchter-Zeit habt. Sie werden ja auch gespürt und "abbekommen" haben, wie emotional eingebunden du während der heißen Zeit der Affäre warst.

04.06.2021 10:33 • x 2 #93


Erdbeerquark


33
1
30
Zitat von Nachtlicht:
Ist noch nicht die Zeit für dich zum Handeln, akzeptier das so. Du leistest gerade sehr viel Vorarbeit für Entscheidungen. Auch gut und wichtig.


Danke.

Zitat von Nachtlicht:
Hast du den Eindruck, dass es solche Dynamiken zwischen euch gibt


Hm, ich hoffe von meiner Seite aus nicht. Er ist ja ihr Papa und zumindest bewusst vermeide ich alles, was in die Richtung gehen könnte.

Neulich war eine Situation, als ich mit der kleinen zusammen gelesen habe, das wollte sie auch, und dann kam er und fragte, ob sie mit ihm einkaufen gehen wolle. Sie sagte dann: nein, ich will mit Mama lesen, und er hat noch zwei mal nachgefragt und war offensichtlich angefressen, dass sie bei mir bleiben wollte und sich auch nicht beirren lies.
Und so ähnlich passiert das öfter. Als ob er es nicht ertragen kann, wenn er grade nicht wichtiger, präsenter ist?
Wie gesagt, von meiner Seite aus versuche ich das sehr zu vermeiden, weil das auch in der Erziehungsberatung Thema war letztes Jahr. Und die Kinder können ja einfach nichts für die Situation.

04.06.2021 12:08 • #94


Erdbeerquark


33
1
30
Ich glaube nicht mal, dass er das bewusst macht.
Aber irgendwie kann er es nicht ertragen, nicht im Mittelpunkt zu stehen.

04.06.2021 12:49 • #95


Heffalump

Heffalump


15527
21546
Zitat von Erdbeerquark:
Ich glaube nicht mal, dass er das bewusst macht.

Nicht immer, aber bestimmt au ab und an
Zitat von Erdbeerquark:
Aber irgendwie kann er es nicht ertragen, nicht im Mittelpunkt zu stehen.

Tja blöd. Jetzt muss er teilen

04.06.2021 13:12 • #96


Nachtlicht

Nachtlicht


2183
5505
Zitat von Erdbeerquark:
Erziehungsberatung Thema war letztes Jahr

Wenn dir das gut getan hat und Sicherheit gegeben hat, wäre vielleicht ein Auffrischungsgespräch hilfreich. Einfach um abzugleichen ob du für dich auf einem weiterhin guten Kurs bist.

04.06.2021 15:20 • #97


Erdbeerquark


33
1
30
Zitat von Nachtlicht:
Weil du deinen bisherigen eigenen Tunnelblick verlässt. Das ist Entwicklung. Eine Phase von Scham gehört zu echter Selbsterkenntnis oft dazu. Auch das wirst du dir am Ende verzeihen können.


Ich muss gerade mal wieder ein bisschen Jammern.
Begriffen habe ich, dass Veränderung nur bei mir selbst beginnen kann und ich durch mein letztes Jahr mit der Erstarrung, Kopf in den Sand stecken und Hoffnung auf Lösung durch Dritte (mein Mann schmeißt mich endlich raus, mein Liebhaber sagt mir dass wir zusammen ziehen und ich nicht von ihm unabhängig entscheiden soll) die ganze Sache nur in die Länge gezogen habe.
Warum ich das jetzt erst kapiere weiß ich nicht, und ich schäme mich gerade in Grund und Boden.
Und würde gerne manches anders gemacht haben.
Bin (bisher erfolglos) auf Wohnungssuche und verbringe Zeit mit meinen Kindern.
Und ich vermisse meinen Liebhaber so sehr...
Ein Kapitel aus dem "wenn Frauen zu sehr lieben" mit dem workaholic trifft es auf den Punkt, das eigene Leben leben und sich selbst entwickeln ist das entscheidende.
Die Umsetzung ist noch das Problem. Und meine Ungeduld, wenn dann bitte auch alle Probleme auf einmal lösen zu wollen, was einfach nicht funktioniert.

Ich glaube nicht, dass ich mir das alles verzeihen sollte oder kann.

Danke für's zulesen.

Gerade eben • #98




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag