16

Chancen trotz Trennung ?

MAMP


483
2
531
Zitat von GCMorpheus:
was meinst du damit?

Ich meine damit, dass ich auch bevor Urmel es schrieb, schon wusste, dass für meine Ex und mich die einzige Chance noch einmal zusammen zu finden, darin besteht, mein Leben aufgrund der ganzen neuen Umstände dennoch auf die Reihe zu kriegen. Das war ohnehin mein Plan - dieser Plan ist für mich jedoch ohnehin "überlebensnotwendig" - natürlich könnte ich es mir einfach machen und in meinen alten Beruf zurück, dass möchte ich zum einen aber selbst nicht, und zum anderen würde das meine Gesundheit nicht mitmachen.


Zitat von GCMorpheus:
Ich bin sogar am überlegen eventuell das Ganze komplett zu vergessen mein Leben zu machen und eventuell mit einer neuen einen neu Anfang

Ich weiß nicht, ob man das einfach so "entscheiden" kann, ich denke gewisse Dinge passieren einfach wie sie passieren, oder auch nicht. Ich weiß, dass ich meine Ex über alles liebe - aufrichtig. Auch wenn diese "Erkenntnis" und Einsicht zur Besserung nun zu spät kam. Ich bin bereits einige Schritte voran gekommen, jedoch kann ich mir nach wie vor nichts mit einer anderen Frau vorstellen. Weder Beziehungstechnisch, noch körperlich - die S. Variante hätte ich unerwarteter Weise haben können mit einer anderen Frau, ich habe jedoch abgelehnt weil es Emotional nicht drin saß bei mir. Klingt vielleicht komisch, war aber so.

02.12.2019 22:51 • #31


GCMorpheus


30
1
3
Zitat von MAMP:
Ich meine damit, dass ich auch bevor Urmel es schrieb, schon wusste, dass für meine Ex und mich die einzige Chance noch einmal zusammen zu finden, darin besteht, mein Leben aufgrund der ganzen neuen Umstände dennoch auf die Reihe zu kriegen. Das war ohnehin mein Plan - dieser Plan ist für mich jedoch ohnehin "überlebensnotwendig" - natürlich könnte ich es mir einfach machen und in meinen alten Beruf zurück, dass möchte ich zum einen aber selbst nicht, und zum anderen würde das meine Gesundheit nicht mitmachen.



Ich weiß nicht, ob man das einfach so "entscheiden" kann, ich denke gewisse Dinge passieren einfach wie sie passieren, oder auch nicht. Ich weiß, dass ich meine Ex über alles liebe - aufrichtig. Auch wenn diese "Erkenntnis" und Einsicht zur Besserung nun zu spät kam. Ich bin bereits einige Schritte voran gekommen, jedoch kann ich mir nach wie vor nichts mit einer anderen Frau vorstellen. Weder Beziehungstechnisch, noch körperlich - die S. Variante hätte ich unerwarteter Weise haben können mit einer anderen Frau, ich habe jedoch abgelehnt weil es Emotional nicht drin saß bei mir. Klingt vielleicht komisch, war aber so.


Mir geht es auch nicht anders dabei. Und es ist verdammt schwer, zu hoffen und nicht zu wissen, aber ich will eigentlich auch kämpfen. Aber erst mal muss ich an mir arbeiten.Um überhaupt was neues anzu fangen sei es mit der Ex oder neue.

02.12.2019 22:55 • #32




MAMP


483
2
531
Irgendwie habe ich gerade das Bedürfnis mir ein bisschen was von der Seele zu schreiben.

Der aktuelle Stand an sich lässt sich irgendwie schlecht beschreiben, mal gut, mal schlecht, mal so ein Mitteldingen. Was sich eingestellt hat ist das losheulen out of nowhere. Natürlich laufen hier und da noch Tränen wenn ich ein bestimmtes Lied höre, an vergangene Momente denke, ihr Weihnachtsgeschenk sehe welches fast fertig ist bzw war.. dennoch hält sich das Tal der Tränen in Grenzen.

Natürlich ist das alles noch sehr frisch, es vergeht kein Tag an dem ich nicht an sie denke, oder an dem ich unserer (guten) Zeit hinterher trauere. Ich habe verstanden wie ernst ihr das mit der Trennung ist, aber trotzdem fühlt sich das alles irgendwie noch nicht real an. Die Kontaktsperre läuft - sie wird da denke ich weniger das Problem mit haben, und auch ich komme damit mehr oder weniger gut klar. Natürlich würde ich ihr gerne schreiben, irgendwie aber auch nicht. Ob das nun daher kommt, dass ich weiß das es mir damit wieder schlechter gehen würde, oder aus der Angst heraus damit noch mehr kaputt zu machen (was ja eigentlich nicht möglich ist) kann ich nichtmal sagen..

Die Gefühlslage an sich wechselt ständig zwischen "Ich bin traurig" und "Ich bin sauer". Auf wen genau bin ich sauer ? Mal auf mich, mal auf meine Ex, mal auf ihre beste Freundin.. manchmal weiß ich es selbst nicht.

Warum bin ich auf mich sauer ?
Ich bin einfach verdammt sauer darüber, dass ich bzgl. so einer Situation keinerlei Erfahrung hatte, und 2 Monate lang diesen "Affentanz" getanzt habe. Mir ist mittlerweile bewusst, wie lächerlich und bedürftig das war - wer will schon einen begossenen Pudel, der die ganze Zeit bitte bitte macht. Darüber hinaus bin ich sauer auf mich, dass ich die 2 Monate dazu genutzt habe, offen und ehrlich über meine Gefühle mit ihr zu sprechen, und ihr zuzuhören, anstatt mich zu bemühen UNS schöne Tage zu bescheren.

Warum bin ich auf meine Ex sauer ?
Ich weiß nicht, inzwischen hat sich das Gefühl eingeschlichen, weggeworfen worden zu sein. 3,5 Jahre lang hatte sie mit ihrer eigenen Attraktivität zu kämpfen, nun findet sie sich super attraktiv - was mich wirklich für sie freut - und ich werde nicht mehr gebraucht. Das sie mich so lange auf der Seitenbank hat sitzen lassen, und die Zeit nutzte um sich zu entlieben - was ich nicht als Vorwurf formulieren würde, auch für sie war die Situation neu, und dies wird sie bestimmt nicht "Vorsätzlich" gemacht haben. Donnerstags schrieb sie mir "Ich kann meine Gedanken nicht Ordnen und bin total verwirrt, ich unternehme möglichst viel um mich abzulenken" - Sonntags beendet sie die Beziehung.. Es gibt einfach einige Aspekte wo ich mich veräppelt vorkomme..

Warum auf ihre beste Freundin ?
Mich lässt einfach das Gefühl nicht los, dass sie irgendwie ihren Anteil zum Entschluss beigetragen hat. Was durchaus legitim ist - weil sie offensichtlich "im Sinne" meiner Ex Ratschläge gegeben hat. Das ist ein wenig komplex zu erklären, liegt vielleicht auch daran das ich mir einfach vorkomme wie der letzte Idiot.

Ich weiß auf jeden Fall, dass es für mich so wie es aktuell ist kein Dauerzustand sein kann. Trotzdem ich nun viel Sport mache (6x die Woche) und eigentlich kaum noch Freizeit habe weil ich versuche möglichst ausgelastet zu sein, bin ich überwiegend schlecht gelaunt, und auch recht schnell genervt und auf 180. Da bedarf es aktuell nicht viel und ich könnte aus der Haut fahren.. Mittlerweile nerve ich mich schon selber damit, wie ich aktuell unterwegs bin.

Was mich auch einfach irgendwie fertig macht, ist der Punkt das ich sie nach wie vor liebe - aus voller Überzeugung. Ich auf der anderen Seite aber ganz genau weiß: Das kann jetzt nicht funktionieren, weil wir beide zu verletzt sind und die Wunden zu tief sitzen.

Die ganze Melodramatik erspare ich sowohl mir als auch euch, ich weiß das Leben geht weiter, andere Mütter haben auch schöne Töchter.. bla blubb. Dennoch interessieren mich andere Töchter aktuell einfach nicht, und auch an einer Beziehung bin ich aktuell nicht interessiert. Ebenso hätte es bereits 2 wahrscheinlich schöne Momente mit anderen schönen Töchtern geben können, welche ich aber hab im Sande verlaufen lassen weil mir der Kopf einfach absolut nicht danach steht, und sich das auch im Vorfeld schon irgendwie komplett falsch angefühlt hat. Was im Prinzip auch kompletter Bullsh1t ist, da ich ja Single bin..

Und dann ist da noch diese Hoffnung - und irgendwie auch nicht. Wenn ich über all das in Ruhe nachdenke, denke ich mir: Pff, keine Chance, dass das mit uns nochmal was wird - völlig unabhängig davon, ob ich nun alles gelevelt bekomme oder nicht und mich dahingehend weiterentwickel, dass ich wieder zufrieden und glücklich mit mir selbst bin.

Auf der anderen Seite kommen dann wieder Gedanken an gewisse Situationen in denen sie sagte..
- ich wünsche mir den Mann zurück, in den ich mich verliebt habe
- ich weiß nicht, was in X Monaten ist oder sein kann, vielleicht war es die richtige Entscheidung, vielleicht war es die falsche
- ich wünschte, ich könnte die Zeit zurück drehen um alles richtig zu machen..
- ich weiß nicht, ob ich nochmal so jemanden wie dich finde..

Die mich dann darauf hoffen lassen, dass sie sich vielleicht doch irgendwann nochmal bei mir meldet - weil sie vielleicht den Gedanken gefasst hat: Hey, vielleicht hat sich da doch was getan..

Ich weiß, dass ich nichts davon in irgendeiner Art und Weise werten sollte, und doch mach ich's - und es nervt, es nervt gewaltig.
Dieses ständige hin und her in meinem Kopf raubt mir teilweise einfach meine letzten Kräfte, und im nächsten Moment habe ich das Gefühl LKW's umwerfen zu können und alles zu erreichen was ich will.

Ein Freund gab mir zwischendurch mal einen gut gemeinten Rat: Sprich mal mit einem Psychologen darüber, schaden kann es auf keinen Fall. Ich bin mir derweil aber unsicher, ob das nicht etwas überspitzt wäre. Ich fühle mich ohnehin schon wie der 17 Jährige der gerade seine erste große Liebe verloren hat nach 4 Monaten Beziehung. (Sry boy's and Mädchen - ist nichts persönliches).

Jetzt ist es zwar raus, aber geändert hat sich natürlich trotzdem nichts..

09.12.2019 19:00 • #33


MAMP


483
2
531
Ist zufällig jemand da, um mir mal nen Tritt in den allerwertesten zu verpassen, und mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen ? Es ist 1 Tag vor Weihnachten und mein Kopf fährt Achterbahn.. Vorgestern Abend war dann mal wieder das komplette tief aller Emotionen erreicht. Seither plagen mich wieder unglaubliche viele Selbstvorwürfe, Selbstzweifel bis hin zu Selbsthass. Ich merke wie mich das von innen auffrisst, und es nervt..

Ansonsten läuft es eigentlich gut bei mir. Weiterhin viel Sport, gesunde Ernährung, kein rauchen, kein Bedarf eines Medikamentes bzgl. meiner Krankheit, alle Anträge sind soweit abgeschickt bzw. bereits "durch". Was jetzt noch fehlt sind im Prinzip die eigenen 4 Wände. Das gestaltet sich aufgrund der Marktsituation derzeit ziemlich schwierig. In der Regel sind die Mietpreise vollkommen utopisch und jenseits meiner finanziellen Möglichkeiten.

Was mich dennoch verwundert: Die Kontaktsperre läuft meinerseits eigentlich überraschend gut. Kein Kontakt seitdem, und ich habe auch nicht sonderlich stark das Bedürfnis ihr zu schreiben. Das aber wohl mehr aus Angst vor Ablehnung. Vor 2 Tagen habe ich ich bei WA einen Status von einer gemeinsamen Freundin gesehen, wo auch meine Ex mit drauf war. Zusammen mit einem Pärchen, sie eine (geschlossene) Alk Flasche am Hals - #immerdiesepärchen ..

Nichts was mir Hoffnung macht, ganz im Gegenteil. Dennoch hat es sich angefühlt wie ein Schlag in den Magen. Die Nummer habe ich dann auch entsprechend gelöscht, weil ich eigentlich nichts mitkriegen möchte..

Weck mich mal bitte jemand auf, der Traum geht einfach schon viel zu lange.

23.12.2019 16:12 • #34


Fabii


18
2
6
Hey MAMP,

den Tritt brauchst du garnicht, ich denke es ist vollkommen normal, dass es jetzt vor Weihnachten ein richtig mieses Gefühl ist. Mir geht es nämlich genauso.
Zitat von MAMP:
Ansonsten läuft es eigentlich gut bei mir. Weiterhin viel Sport, gesunde Ernährung, kein rauchen, kein Bedarf eines Medikamentes bzgl. meiner Krankheit, alle Anträge sind soweit abgeschickt bzw.

Das ist doch eine tolle Sache und da kannst du stolz auf dich sein! Du lebst dein Leben, gehst Hobbies nach und bist emotional nicht (mehr) abhängig von ihr.
Zitat von MAMP:
Was jetzt noch fehlt sind im Prinzip die eigenen 4 Wände.

Das wird alles mit der Zeit noch kommen, schau doch mal was du jetzt alles schon erreicht hast
Zitat von MAMP:
Kontaktsperre läuft meinerseits eigentlich überraschend gut. Kein Kontakt seitdem, und ich habe auch nicht sonderlich stark das Bedürfnis ihr zu schreiben.

Auch das ist doch ein toller Punkt und zeigt, dass du dich deutlich weiterentwickelt hast, wenn man das mit den anderen Beiträgen vergleicht.
Zitat von MAMP:
Die Nummer habe ich dann auch entsprechend gelöscht, weil ich eigentlich nichts mitkriegen möchte..

Wie du es mir geraten hast - jeglichen Kontakt über sozial Media unterbinden. Auch das, ein weiterer positiver Schritt!

Natürlich ist es an Tagen wie Weihnachten immer mies,aber schau mal, wie du schon deutlich besser klarkommst, an dir gearbeitet hast. Da kannst du stolz drauf sein!

23.12.2019 17:03 • x 1 #35


MAMP


483
2
531
Hey Fabii,

danke für den versuchten Aufbau.

Zitat von Fabii:
Das ist doch eine tolle Sache und da kannst du stolz auf dich sein!

Ja, könnte und sollte ich - bin ich aber irgendwie nicht.. Alles durchaus positive Aspekte, die mir aber dennoch völlig gleichgültig erscheinen. Ich fühle mich nicht besser dadurch, dass ich nun viel Sport mache, mich gesund Ernähre und nicht mehr rauche. Es interessiert mich schlichtweg einfach nicht - es ist mehr so das Gefühl: Yo, is halt so.
Zitat von Fabii:
Du lebst dein Leben, gehst Hobbies nach und bist emotional nicht (mehr) abhängig von ihr.

Ich bin emotional noch so abhängig von ihr, abhängiger kann man kaum sein. Ich glaube nicht mal, dass sich das ändern würde wenn ich jetzt wieder mit ihr zusammen wäre, aber dennoch muss ich so ehrlich zu mir selbst sein und sagen: Doch, ich bin emotional noch komplett abhängig.
Zitat von Fabii:
Auch das ist doch ein toller Punkt und zeigt, dass du dich deutlich weiterentwickelt hast, wenn man das mit den anderen Beiträgen vergleicht.

Ich finde nicht, dass dies ein Punkt ist der meine Weiterentwicklung widerspiegelt. Eher ein Aspekt von Selbstbeherrschung bzw. Durchhaltevermögen ?

23.12.2019 17:21 • #36


Tia


Hallo lieber Mamp.
Ich lese hier dauernd mit, habe mich aber noch nicht getraut, zu schreiben. Doch hier kann ich nicht anders. Du schreibst mir von der Seele. Die Gründe, wieso es zur Trennung kam, sind eigentlich nicht so wichtig. Das wie man sich im Hier und Jetzt fühlt - und da ticke ich genau wie Du. Ich bin auch hin und her gerissenen zwischen diesen Gedanken - einerseits diese eine Liebe und dann die emotionale Abhängigkeit. Der Unterschied bei mir ist: ich rauche, mehr denn je. Ich esse schlecht und ich mache Therapie. Was ich hier feststelle ist, dass der Therapeut vor allem etwas Ordnung in die Gedanken bringt. Machen muss ich selbst. Mir sind die festen Termine wichtig, gibt Struktur und etwas Routine. Wissen tun wir alles - aber eben genau dieses Leere-Gefühl und die Planlosigkeit, wo die Reise hingeht, treiben auch mich in den Wahnsinn.
Und ich musste schlucken, als ich von Dir las: die emotionale Abhängigkeit wäre wohl auch dann noch da, wenn wir wieder zusammen kämen. Hm. Bingo. Und eben das lässt mich noch hoffnungsloser werden. Wofür dann der ganze Aufwand? Es geht also nur mit kompletten Loslassen. Und wie geht das, habe ich heute die Therapeutin gefragt? Antwort: es passiert einem - ohne, dass man das aktiv beeinflussen kann.
Alles Liebe, Tia

23.12.2019 17:56 • x 1 #37


MAMP


483
2
531
Hallo Tia und danke für's Lesen und Antworten

Zitat von Tia:
Ich lese hier dauernd mit, habe mich aber noch nicht getraut, zu schreiben.

Wie ich anfangs, jedoch tut das schreiben gut. Mir hat das ganze lesen und schreiben unheimlich dabei geholfen zu reflektieren. Man findet sich selbst in so vielen Geschichten hier wieder.
Zitat von Tia:
Die Gründe, wieso es zur Trennung kam, sind eigentlich nicht so wichtig.

Die Gründe an sich sind mir schon wichtig - ich habe schließlich einen nicht unerheblichen Teil dazu beigetragen. Und dieser Grund macht mir nach wie vor ziemlich zu schaffen - eben weil ich diesen A-tritt brauchte um es zu erkennen.
Zitat von Tia:
Der Unterschied bei mir ist: ich rauche, mehr denn je.

Oh glaub' mir, dass habe ich auch nach der Trennung. Im Prinzip seit wir diesen räumlichen Abstand eingegangen sind. 30+ Zig. waren da täglich eher das Minimum was durch den Hals gegangen ist. Ich wusste schon lange, dass meiner Ex es nicht gefiel mit dem rauchen, auch mir war es irgendwie unangenehm - für mich zu dem Zeitpunkt aber noch nicht Grund genug damit aufzuhören. Den Abend um ich dort war um meine Sachen zu holen, wo ich auch die Kontaktsperre ausgesprochen habe, habe ich mich mit den Worten "Wenn wir uns das nächste mal sehen siehst du mich als Nichtraucher - versprochen" verabschiedet. Es ist natürlich nicht der einzige Grund weshalb ich (bis jetzt) aufgehört habe - Sport und rauchen ist nunmal auch nicht sooo cool. Aber dennoch ein weiterer ansporn das weiter durchzuziehen.
Zitat von Tia:
Und ich musste schlucken, als ich von Dir las: die emotionale Abhängigkeit wäre wohl auch dann noch da, wenn wir wieder zusammen kämen.

Eine der wichtigsten Punkte in unserer Situation: Ehrlichkeit zu sich selbst. Es bringt mir nichts mich selbst anzulügen. Ich rede mir etwas ein, um später dann schmerzlich festzustellen: Hm, hab ich mich wohl doch getäuscht. Im Endeffekt, würden wir jetzt einen Neustart beginnen - der definitiv in die Hose gehen würde - wäre diese emotionale Abhängigkeit ja auch nur "befriedigt", sie wäre aber weiterhin vorhanden und präsent.
Zitat von Tia:
Wofür dann der ganze Aufwand?

Das es uns irgendwann wieder gut geht.. irgendwann..

23.12.2019 18:27 • #38


Tia


Lieber Mamp, danke.
Aber wie nennt man denn dann das, was wir jetzt vor uns haben?
Abwarten? Frei nach dem Motto: leben ist das, was einem widerfährt, während man auf die Erfüllung seiner Wünsche wartet? Ich kann das so schlecht erklären. Dieser noch nie dagewesene Gefühl, keinen Plan zu haben, auf was man zusteuert. Einfach abwarten, dass es irgendwann aufhört? Oweh - wie geht das?
Tia

23.12.2019 18:56 • #39


MAMP


483
2
531
Hey Tia,

ich weiß was du meinst, und kann das genau so schlecht beschreiben wie du. Einen Plan habe ich - das es mir irgendwann wieder gut geht. Wie genau ich diesen Plan verwirkliche, oder wie lange es dauert, weiß ich nicht. Ich denke "abwarten" - wie du gesagt hast - trifft es da schon ganz gut, so blöd das auch ist. Wir können wohl nur versuchen das zu machen, was uns gut tut damit wir am Ende in den Spiegel gucken können und die beste Version unser selbst sehen.

23.12.2019 19:19 • #40


MAMP


483
2
531
@Urmel_ @T4U

Es kamen Gestern (natürlich) keine Weihnachtswünsche an, ob sie nun einfach die Kontaktsperre respektiert oder mir einfach nichts wünschen wollte.. kein Plan.

Ich hadere jedenfalls seit Gestern schon mit mir zumindest ihren Eltern Frohe Weihnachten zu wünschen. Die beiden waren immer wie Ersatzeltern für mich und ich wie ein zweiter Sohn für sie. Keine Ahnung warum ich da selbst so mit mir kämpfe, ich erhoffe mir jedenfalls nicht damit irgendwas in Richtung Ex-Back zu bewegen, oder das der Gruß zu ihr durch kommt. Soll eigentlich auch nur n schmaler "Frohe Weihnachten euch " werden und kein gerede oder so.. Was meint ihr ? Wahrscheinlich mach' ich mir da n Kopf drum weil ich eigentlich nicht will das das zu ihr durch kommt und sie das falsch auffasst - was mir ja eigentlich auch "egal" sein sollte..

25.12.2019 13:06 • #41


T4U

T4U


6679
8142
Ruf einfach die Eltern heute an und überreiche die Grüße, tu was dir Spaß macht.

25.12.2019 13:56 • x 1 #42


MAMP


483
2
531
Grüße habe ich überbracht vorhin, haben sich gefreut, mir auch frohe Weihnachten gewünscht und im gleichen Atemzug auch Alles Gute für 2020, mit allem was dazu gehört.

Mag an der Weihnachtszeit liegen aber heute habe ich irgendwie ganz besonders das Bedürfnis den Kontakt zu ihr zu suchen.. Kontaktsperre läuft seit 5 Wochen, ich komme zwar an sich besser klar als vor 5 Wochen aber ich vermisse sie zunehmend Ich werde die Kontaktsperre nicht brechen, aber es kommen schon wieder Gedanken in mir hoch bzgl. Interesse zeigen, was völlig falsch wäre - weiß ich..

Ich kann einfach von dieser Hoffnung nicht ablassen, es nervt

25.12.2019 20:46 • #43


MAMP


483
2
531
Ein kleines Update für mich:

KS läuft nach wie vor, bekomme auch so gut wie nichts mehr mit. Hier und da noch ein gemeinsamer Freund, der meint irgendetwas Posten zu müssen.

Vor wenigen Tagen wurde das Kopfkino wieder ganz gut angeregt, da ihre beste Freundin FB wieder aktiviert hat und ihre komplette Einrichtung verkauft. Hat mich ein wenig aufgewühlt weil der Gedanke einer WG kam - was mich eigentlich nicht interessieren sollte. Ist eigentlich auch Bullsh1t, ich denke eher, dass sie mit ihrem Freund zusammenzieht und die beiden neu einrichten oder so.

Ansonsten läuft alles wie gehabt, gesundheitlich alles okay. Inzwischen in Therapie um einige Baustellen zu bearbeiten was sich in den letzten 2,5 Jahren so bei mir angestaut hat. Sport macht nach wie vor Spaß und ist zu meinem neuen (alten) Hobby geworden.

Diese Woche ausnahmsweise mal eine erfreuliche Nachricht: Ab dem 01.02 sitze ich dann wieder in meiner eigenen Wohnung! Endlich wieder die eigenen 4 Wände, für mich sein und zur Ruhe kommen. Ich hoffe das dies den Heilprozess voran treiben wird.

Die ein oder andere neue Bekanntschaft ist inzwischen entstanden, jedoch keine Nadines - Frauen interessieren mich nach wie vor absolut 0.

Inzwischen bin ich mir klar darüber geworden, was schief gelaufen ist. Mich beruhigt es dahingehend, dass ich nun für mich Antworten habe. Wirklich besser macht es die Situation als solche leider nicht, und der Wunsch das wir (ich schreibe hier bewusst nicht 'ich') nochmal eine Chance bekommen, besteht nach wie vor.

So far.

17.01.2020 10:14 • #44


Urmel_

Urmel_


7081
1
10202
Zitat von MAMP:
Vor wenigen Tagen wurde das Kopfkino wieder ganz gut angeregt, da ihre beste Freundin FB wieder aktiviert hat und ihre komplette Einrichtung verkauft. Hat mich ein wenig aufgewühlt weil der Gedanke einer WG kam - was mich eigentlich nicht interessieren sollte.

Ist normal, alles gut. Und die Chancen stehen auch gut, dass sowas wirklich ein Zeh im Wasser ist. Du glaubst gar nicht, was Mädels anstellen, wenn die indirekt ohne nachweisbare Verbindung erreichen wollen, dass ein Typ sich meldet.

Bei der Sache mit dem "Dinge tun, damit ein Typ sich meldet" musst Du aber vorsichtig sein. Also genrell, die aktuelle Sache als EInzelevent ist noch nicht so belastbar. In der Regel sind solche Aktionen in einer frühen Phase (und Du bist noch in einer frühen Phase, Frauen ticken bei Zeitabläufen anders) eher darauf "bedacht", dass das Selbstwertgefühl gesteigert wird und die Unsicherheit besänftigt. Klassiker ist, dass ein Typ Wochen auf ein Zucken einer Frau wartet, dann kommt der Moment und eine Minute später hat er ihr als Antwort die ewige Liebe gebeichtet. Und dann ist die Dame erstmal wieder für Monate verschwunden, weil absolute Sicherheit. Erst später, einhergehend mit zunehmender Unsicherheit steigt auch wieder die Neugier, nimmt die Substanz zu. Weg von Selbstbestätigung (naja, an sich ist die immer dabei) hin zu Interesse an Dir als mann.

Wohnung: Top, gratulation. Denk dran, kleine Schritte zu machen. Kleine erreichbare Ziele.

17.01.2020 10:50 • x 1 #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag