19

Der Bruder meiner Freundin

Tin_

Tin_


1915
3902
Zitat von Baumo:
Versteh ich nicht. Sie ist doch mit der Familie befreundet nicht verfeindet. Wieso sollte sie dann nicht mit jemand aus der Familie zusammensein ? ...


Weil du den Status quo selten bis gar nicht wieder erreichen kannst (auch mit der Mutter und der Freundin), wenn es eine Trennung geben sollte. Das ist der Punkt.

25.05.2021 14:02 • #31


Baumo


3369
1
2842
Zitat von Tin_:
Weil du den Status quo selten bis gar nicht wieder erreichen kannst (auch mit der Mutter und der Freundin), wenn es eine Trennung geben sollte. Das ...

Ist das denn nicht normal dass sich Beziehungen verändern? Wenn sie auf ihn verzichtet heisst das nicht dass sie mit denen weiter eine super Beziehung pflegt. Es kann immer so oder so ausgehen. Weiss man nicht. Und ja Ärger wird es immer irgendwie geben. Normal

25.05.2021 14:22 • #32



Der Bruder meiner Freundin

x 3


FrauDrachin


951
1
1430
Naja, für mich ist da eine ganze Gemengelage von, sagen wir mal, Fragezeichen.

Die Familie liest sich irgendwas zwischen sehr, sehr eng und verstrickt. Wenn man da nicht sehr klar Grenzen ziehen und sein Ding durchziehen kann und will, wirds schwierig. Sehe ich weder bei Schokolad noch bei dem OdB.

Wenn eine Beziehung in näheren Bekanntenkreis funktionieren soll, ohne dass bestehende Freundschaften hops gehen, braucht es noch ein paar extraskills, wieder vor allem sich raushalten aus Dingen, die einen nicht angehen, Grenzen ziehen, Verschiedene Beziehungen und Ebenen auseinanderhalten... Sehe ich wieder weder bei der Familie noch bei Schokolad.

Das OdB mit schwerer Beziehungsschädigung... Dazu wurde schon viel geschrieben. Wird sich wieder mit den anderen Punkten eher negativ beeinflussen.

Wenn es bei beiden der ganz große Hormonrausch wäre, dann hätten die ganzen Bedenken nicht diese Wucht... Das ist ja gerade das Vorstechende am Hormonrausch, dass dinge plötzlich sinnvoll und machbar erscheinen, die man sich nie vorstellen konnte. Vielleicht wäre es tatsächlich besser dafür nicht die ganzen Verwirrungen zu riskieren.

25.05.2021 15:11 • #33


FrauDrachin


951
1
1430
Gedanke am Rande:
Niemand würde es seltsam finden, sich mit der Schwägerin anzufreunden.
Gleiche Situation, nur umgekehrte Reihenfolge.
Und viele Schwägerinnenfreundschaften bleiben über die Trennung hinaus bestehen.

25.05.2021 15:19 • #34


Landlady_bb

Landlady_bb


1743
4
2440
Also ... ein Kumpel von mir hatte aus Schulzeiten einen besten Freund und heiratete dessen Schwester.
Als klar wurde, dass die Ehe in Trümmer ging und mein Kumpel überaus großen Anteil daran hatte, trümmerte das auch die Männerfreundschaft.

Und aus meinem eigenen Erleben: Der Bruder meines ersten EM verguckte sich bei unserer Hochzeit ein bisschen in meine Freundin, und natürlich fing sie den Brautstrauß. Aus Sicht meiner stets überaus praktisch denkenden Schwiegermutter war das insofern günstig, als sie hoffte, auf diesem Wege nunmehr auch den zweiten ihrer beiden absonderlichen Söhne mit einer Frau versorgt zu haben; schließlich waren "die Jungs" bereits Ende bzw. Mitte Zwanzig, da wurde es Zeit für sie, denn was sollten denn "die Leute" davon halten, wenn da so gar keine Frau ...
Praktisch war's auch, weil wir zwei jungen Frauen ja ohnehin miteinander befreundet waren und uns deshalb auch als Schwägerinnen nicht anfeinden, geschweige denn Zwietracht zwischen den "Jungs" säen würden.
Andererseits aber stand zu befürchten, dass wir uns womöglich gegen die "Jungs" zusammentun und Schwiegermutter ihre eigene Position als "wichtigste Frau im Leben der Jungs" streitig machen. Zumal gerade ich es ja an Unterwürfigkeit gegenüber Mann und Schwiegermutter fehlen ließ. "Die andere Schwiegertochter" war viel sanfter und netter. Was, wenn sie sich von mir womöglich "aufhetzen" ließ?
Wie geplant, starteten meine Freundin und mein Schwager tatsächlich zum Kennenlern- und Annäherungsmanöver. Aber ihn störte die Einmischung durch seine Mutter. Meine Freundin sah das ebenso, bekam "kalte Füße" und zog sich zurück.
Und ich gelangte in den Ruf, "einen Keil dazwischengetrieben" und das Glück für Schwiegermutters Jüngsten "vereitelt" zu haben.
Jahre später, im Angesicht des Scheidungsrichters, dachte ich an meine Freundin und was sie sich so erspart hatte.
Wobei: So 'ne Doppelscheidung wäre auch mal ein Gag gewesen ...

25.05.2021 15:23 • #35


Baumo


3369
1
2842
Naja aber man kann halt nicht in die Zukunft schauen es kann immer so oder so kommen.
Falls ihr 2 wirklich mega verliebt seid, dann werdet ihr euch sowieso anziehen wie Magneten und dann passiert auch was . Falls nicht dann halt nicht.
Ich würde es jedenfalls nicht zerdenken

25.05.2021 15:39 • #36


Schokolad


24
2
17
Nun ja meine Gedanken kreisen schon ehrlich gesagt viel darum, daher zerdenke ich es in alle möglichen Teile, um die Situation besser einschätzen zu können. In dem Fall konnten wir uns wegen den ganzen Wumms danach auch nicht mehr groß kennenlernen. Ich habe ihm wohl auch einmal ein kleinen Korb verpasst, weshalb er es wohl auch sein ließ, noch einmal groß nachzufragen.
Nicht weil ich nicht wollte, sondern weil ich schon unsicher war ob das richtig ist.
Als dann der Unfall passiert ist kurz danach, war alles im Einer

Also eigentlich hätte ich ihn verdammt gern kennenlernen, kann aber gerade wirklich nicht entscheiden ob es wirklich nur ein Hormonrausch war oder ist.

Oder ob ich mir etwas Zeit gebe und es dann doch von selbst wieder sich legt.

Jetzt wird er bei mir die nächsten Wochen im Garten bei etwas helfen (er hatte sich mal angeboten) und ich weiß jetzt schon nicht mehr wie ich reagieren soll.
Als er mir beim letzten Mal geholfen hat haben wir beide kaum unseren Mund aufmachen können. Als ob keiner weiß was er jetzt sagen soll.

Deshalb ja auch meine Frage, ob ich mir das nur einbilde (weil mein Umkreis mit ihrem Partner super happy sind? Einfluss)
Oder ob er es mir wirklich so angetan hat?
Fühle mich grade wie ein Teenie

Eigentlich wollte ich erstmal Single bleiben nach meiner letzte Beziehung (knapp 1 Jahr her). Ist ja schon toll momentan.

Ich bin halt irgendwie hin und her gerissen.
Habe jetzt mal überlegt seit dem Thread und meine Meinung hat sich irgendwie nicht geändert, aber ich will diesen Kerl trotzdem kennenlernen.

Oder ist das einfach nur für mein Ego?
Und weil er sich jetzt zurück gezogen hat das ich es wissen will...
Verrückt.

26.05.2021 22:01 • #37


FrauDrachin


951
1
1430
Mei Schokolad,

irgendwie sind das doch alles keine unüberwindbaren Hindernisse. Jedenfalls wären die Konsequenzen handelbar.

Du kannst deine Freundin im Vorfeld informieren (nicht um Erlaubnis bitten), die Sorgen mit ihr teilen und besprechen, worauf man achten sollte, damit die Freundschaft erhalten bleibt, egal wies ausgeht.
Je nachdem wie eng du mit der Mutter bist, dito.
Mir erschiene es sehr wichtig, dass die beiden dann halt keine Ansprechpartnerinnen für Beziehungsprobleme sein sollten, und sie auch keine Ratschläge geben sollten. Das wären die Grenzen, die ich ziehen würde.

Zu ihm hast du auch ausreichend Hinweise bekommen... Ihr könntet die Sache auch erst mal im großen und ganzen geheim halten, bis ihr wißt, ob überhaupt was draus wird. Macht man normalerweise ja auch so... Wenns nix wird, brauchen Freundin und Mutter auch nix erfahren.
Ansonsten, Erwartungen runterschrauben, und erst mal wieder Leichtigkeit reinbringen.

Irgendwie klingt das alles auch ein bisschen nach Ausreden vor dir selber... Alles ändert sich, und wies ausgeht weiß man erst hinterher.
Spruch von meiner Freundin: Einfach machen, könnte gut werden.
Oder: Mögen uns unsere Hoffnungen, nicht unsere Ängste den Weg weisen.

(Aus dem Nähkästchen: Ich habe ewig versucht, mir eine Verliebtheit aus dem Kopf zu schlagen. Eine Verliebtheit, die viel schwerwiegendere Konsequenzen hatte. Ist mir nicht gelungen...)

26.05.2021 22:36 • #38


Schokolad


24
2
17
Zitat von FrauDrachin:
Mir erschiene es sehr wichtig, dass die beiden dann halt keine Ansprechpartnerinnen für Beziehungsprobleme sein sollten


Ja das kann ich unterstreichen, denn genau dasselbe war damals mit meiner ehemaligen Freundin. Ich sagte, sie könne mir gerne was anvertrauen, ich trenne das, aber wenn es um tiefgründige Dinge geht (Verrat, Betrug, Unglücklich etc) muss sie einen anderen darauf ansprechen..
Das hat auch leider ein bisschen unsere Wege getrennt. Ist aber noch mehr passiert, spielt aber jetzt hier keine Rolle. Oder es war keine richtige Freundschaft

Zitat von FrauDrachin:
Irgendwie klingt das alles auch ein bisschen nach Ausreden vor dir selber.


Die Skepsis lässt mich einfach nicht los. Wahrscheinlich weil ich eben ein blödes Beispiel wie oben erlebt habe

Zitat von FrauDrachin:
Zu ihm hast du auch ausreichend Hinweise bekommen..


Mh naja momentan ist da ja eher Kontaktstille. Daher frage ich mich manchnal dann schon, ob ich vieleicht auch mehr rein interpretiert habe

Zitat von FrauDrachin:
Sache auch erst mal im großen und ganzen geheim halten


Hat auch nicht funktioniert bisher.
Diese Familie geht sehr offen mit allem um, sind sehr kommunikativ.
(Also ehrlich zueinander) Die Mutter bekam ja alles raus weil er offen und ehrlich ihr alles erzählt hat.
Als er letztens bei mir drüben war und später wieder zu Hause, fragte die Mutter wo er war (sie hatte ihn gesucht)
und er haute einfach raus das er bei mir war. Anstatt einfach zu sagen er wäre unterwegs, wie sonst.
Daraufhin kam natürlich seitens meiner Freundin später die Anmerkung, dass er erzählt hätte. Sie war zufällig an dem Tag zu Besuch und bekam alles mit.
War nicht wütend oder dergleichen, aber hatte sich natürlich schon gewundert, wieso er allein bei mir war.

Ich bin das nicht gewohnt, bin das komplette Gegenteil. Ich sage nichts, wenn ich der Meinung bin es soll keiner wissen.
Von mir weiß das niemand. Ich kann für schweigen

Zitat von FrauDrachin:
Aus dem Nähkästchen: Ich habe ewig versucht, mir eine Verliebtheit aus dem Kopf zu schlagen. Eine Verliebtheit, die viel schwerwiegendere Konsequenzen hatte. Ist mir nicht gelungen...


Darf ich Fragen welche Konsequenzen?

27.05.2021 06:56 • #39


FrauDrachin


951
1
1430
Zitat von Schokolad:
Darf ich Fragen welche Konsequenzen?

Naja, es hat meiner Ehe den Todesstoß versetzt. Dieses Jahr steht Scheidung an.
Wobei hier natürlich auch ganz dick die Frage steht, ob es die Dinge nicht beschleunigt hat, wir haben schon lang mit gravierenden Problemen gekämpft.
Jedenfalls hätte ich der neuen Liebe vermutlich nicht nachgegeben (hoffe ich...), wenn ich sicher gewußt hätte, dass es das Ende meiner Ehe bedeutet.
Vielleicht sind sich die beiden Geschichten gar nicht so ganz unähnlich, wie auf den ersten Blick scheint...
Kannst gern mein Thema nachlesen...

27.05.2021 09:06 • #40


Schokolad


24
2
17
Zitat von FrauDrachin:
Naja, es hat meiner Ehe den Todesstoß versetzt. Dieses Jahr steht Scheidung an. Wobei hier natürlich auch ganz dick die Frage steht, ob es die ...


Ich habe mir deinen Thread mal durchgelesen und auch ein paar Antworten dazu. Es tut mir auf jeden Fall sehr Leid, dass es dazu kam.

Im Vergleich dazu müsste ich jedoch sagen, dass ich schon gerne einen Partner hätte und auch monogam leben wollen würde. Also was anderes kann ich mir gar nicht vorstellen erstmal.

Ich denke, dass dieses Hin und Her (ich will schon, aber ich kann nicht, dann will ich wenigstens kurz Naschen, damit ich meine Neugier stillen kann, fand ihn ja schon länger gut, lass mich kurz wenigstens bevor er eine Andere hat ) vielleicht dann doch auf mein Alter zurück zu führen ist.
Wären diese Umstände nicht, weswegen ich mir den Kopf zerbrechen, hätte ich sofort --> komm her, Attacke, lass uns kennenlernen und schauen, hab nix zu verlieren
Allerdings muss ich auch nun sagen, dass ich mit meinem knapp Mitte 20,keine Kinder,nicht verheiratet, auch noch gar nicht die Erfahrung machen konnte, meine längste Beziehung ging 3 Jahre. Ist, ja nix im Vergleich.

Ist aber auf jeden Fall ein interessantes Thema. Hoffe habe es richtig auf geschnappt

27.05.2021 09:48 • #41


FrauDrachin


951
1
1430
Hey Schokolad,

natürlich haben unsere Themen auch grundlegende Unterschiede. Und klar, das mit dem nicht-monogam ist nicht jderfraus Sache.

Mir ging es um die Parallele: neue Liebe ja-nein, was steht auf dem Spiel, wie wahrscheinlich ist es, dass der worst case eintritt.

Ich versuch so Dinge halt auch immer nach Möglichkeit auf etwas objektivere Beine zu stellen:
Schadest du deiner Freundin oder seiner Mutter damit, dass du was mit dem Sohn/Bruder anfängst? Ich würde sagen, keinesfalls. Also ist das schlimmste, was passieren kann, emotionale Verwerfungen, und die sollte eine Freundschaft aushalten können.

Was könnte als passieren:
1. Es läuft grandios, in 2 Jahren läuten die Hochzeitsglocken. Sollte kein Problem sein.
2. Es läuft so mittel, es kommt zu einer normalen Trennung, du heulst ein paar Wochen, aber es bleibt kein dauerhafter Groll. Sollte für alle die paar Wochen heulen schwierig werden, wenn sich die beiden Frauen weigern, offensiv Partei für den einen oder gegen den anderen zu ergreifen, sollte das machbar sein.
3. Es läuft richtig schmutzig, mit Lug und Betrug und was weiß ich. Dann wirds interessant. Du von deiner Seite aus hast da ja Einfluß drauf, dass es von deiner Seite aus nicht so läuft. Wenn es von seiner Seite aus so läuft, dann bräuchte es halt von dir die Größe, zu sagen, ja war so, bitte steh mir bei, aber selbstverständlich darfst und wirst du deinen Bruder auf der Bruder-Schwester-Ebene weiter lieben, dir hat er ja kein Unrecht getan.
4. Die beiden beschließen irgendwann, ohne dass von deiner Seite aus Boshaftigkeit im Spiel ist, dass du der Sündenbock und die Böse bist, die ihrem Sohn schreckliche seelische Narben zufügt. Das wäre dann der worst case. Dann könntest du die Freundschaft und die Teenachmittage knicken. Halte ich bei dem, was du über die Familie schilderst leider nicht für ausgeschlossen, darauf sind letztlich meine Bedenken hinausgelaufen.

3 Fälle gut, einer Schlecht. Reicht ne 3/4 Chance?

Wie gesagt, alles handelbar... Braucht etwas feingefühl, vielleicht etwas weniger Kommunikation von allen Seiten...
Wenn du nicht widerstehen kannst... Jeder Hormonrausch ist ein großes Geschenk des Lebens, auch wenn er nicht immer willkommen ist.

27.05.2021 10:09 • #42


Schokolad


24
2
17
Zitat von FrauDrachin:
Mir ging es um die Parallele: neue Liebe ja-nein, was steht auf dem Spiel, wie wahrscheinlich ist es, dass der worst case eintritt.

Achso okay, ja manchmal sollte man sich Beiträge in Ruhe mehrmals durchlesen.
Jetzt habe ich es auch verstanden, jetzt erkenne ich auch die Parallelen etwas besser.
Hat auf jeden Fall Ähnlichkeit, wenn ich mir das nochmal so in Ruhe anschaue. Es wäre alles so einfacher, wenn man in die Zukunft blicken könnte um sofort zu verstehen, ob sich es lohnt oder nicht und weiß einem auf Dauer wichtiger ist.
Warum hat Mutter Natur nicht so etwas erschaffen? Dann wären so viele nicht im Liebeskummerschmerz hier

Zitat von FrauDrachin:
3 Fälle gut, einer Schlecht. Reicht ne 3/4 Chance?


Wenn ich mir das so anschaue, überlege ich wirklich ob es nicht besser ist, einfach alles erstmal Laufen zu lassen und zu sehen was kommt. Wenn der Zufall es so will, wird man wohl noch einmal aufeinander zugehen oder nicht. Ich merke selber beim Nachdenken und Tippen, wie ich mich innerlich dazu zwinge mir alles schlecht zureden. Auch wenn die Chancen irgendwie ja auch gut sind. Ich glaube mein Kopf denkt nur daran, dass ich keine Freundin verlieren möchte.

Zitat von FrauDrachin:
4. Die beiden beschließen irgendwann, ohne dass von deiner Seite aus Boshaftigkeit im Spiel ist, dass du der Sündenbock und die Böse bist, die ihrem Sohn schreckliche seelische Narben zufügt. Das wäre dann der worst case. Dann könntest du die Freundschaft und die Teenachmittage knicken. Halte ich bei dem, was du über die Familie schilderst leider nicht für ausgeschlossen, darauf sind letztlich meine Bedenken hinausgelaufen.

Also tatsächlich habe ich bisher nicht mitbekommen, dass über seine Ex schlecht gesprochen wurde. Sie hat sich selbst nach der Trennung zwischendurch noch dort blicken lassen u.a. um sich zu entschuldigen, alles aufzuklären etc. Nur er wollte sie definitiv nicht zurück. Ich muss auch sagen, dass ich öfter mal hier und da mal nachgefragt habe um ein paar Infos zu bekommen. Aber eher dezent, damit das nicht auffällt. Sollte ja keiner wissen.

Wenn ich mich recht erinnere, reden alle weiterhin friedlich miteinander, nur dass sie halt nicht mehr vorbeikommt.
Was natürlich besprochen wird, wenn ICH nicht dabei bin weiß ich nicht.

Ich fühle mich ganz wohl dort, im Vergleich zu meiner Familie, spüre ich dort irgendwie viel Harmonie. Ich kann es nicht beschreiben. Ich komme aus einer eher ,,groben'' Familie, habe immer alle Streitigkeiten live mitbekommen und spüre eine schlechte Atmosphäre wenn ich ein Zimmer betrete. Bis jetzt hat mich diese Gefühl leider auch nie enttäuscht.

Man kann es halt leider natürlich trotzdem nicht wissen.

27.05.2021 13:38 • #43



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag