21

Der Versuch die Ehe zu retten

Solskinn2015

Solskinn2015

3485
3
4140
Quote Letztendlich kann ich nur jedem mitgeben: Verlasst euch auf Euer Bauchgefühl.

Für mich habe ich gelernt: Spreche Verdächtigungen nicht an, denn es bringt nix. Man warnt denjenigen nur vor. Und ja, ich würde in Zukunft bei einem schlechten Gefühl einfach in sein Handy reingucken! Ohne schlechtes Gewissen. Quote


Kann ich so bestätigen.

Handy reingucken ging nicht mehr. Aber das war erstmal keine Option. Ich hatte es angesprochen.

War ähnlich von den Anhaltspunkten wie bei der TE. Nur ich war zu naiv oder treudoof und habe einfach mal angesprochen, ob das was mit dem Kollegen sei und ob ich mir Gedanken über unsere Ehe machen muss. Nein überhaupt nicht.


Ja ich habe sie vorgewarnt und die Zeit 3-4 Monate hat sie mich im Glauben gelassen alles sei gut. Verhalten wurden angepasst und im Hintergrund wohl schon alles neue aktiv geplant.


Dann 4 Monate später wurde der sterbende Schwan zelebriert. Sie könne nicht mehr. Ich sei an allem Schuld. Das zog sich. Heute muss ich annehmen, dass Vater vom Next schwer krank war und absehbar das zeitliche segnen würde. Ich vermute, er wollte das nicht vor dem Abgang seines alten Herren durchziehen. Und selbst nach dem Abgang galt es noch ne Anstandszeit einzuhalten ggü seiner Ehefrau, die auch arglos war. Als der alte Herr dann weg war, gab es kein Halten mehr bei meiner EXE. Ich musste weg. Vorher hatte sich so vor sich hin gewabert. Es gäbe da evtl. noch was bei ihr an dem man arbeiten kann. Ehetherapie stand auch im Raum. Das war aber alles leeres gelaber. Nur in der Situation saugt man das auf. Man will die Ehe und die Familie retten. Den Kinder keine Scheidung zumuten. Sie hat mich anfangs versucht zu isolieren. Ich dürfe mit niemanden darüber reden etc. Ja man sollte nicht soviel nach draußen tragen. Aber wenn man mit jemanden zusammen lebt, der einem in der Situation 1000 Meilen emotional voraus ist, dann macht es durchaus Sinn sich jemanden zu suchen zum reden und zum reflektieren. Ich habe in der Zeit noch einen nachteiligen Ehevertrag unterschrieben. Das war alles vorbereitet. Ging blitzschnell. Heute schüttel ich über so etwas den Kopf. Damals war ich voller Panik, hatte Schlafentzug, nichts mehr gegessen, etc. Wenn mir ein Dritter so etwas erzählt hätte, hätte ich ihm vor so etwas abgehalten.


Aber ich war so fertig, gutgläugig, naiv was mein langjährige Ehefrau und Partnerin anbelangte. Der Notar war 100% auch gebrieft. Das ging durch wie geschnitten Brot.


Also holt Euch alles Infos ein, die ihr bekommen könnt. Geht nach draußen. Besprecht Euch. Glaubt erst mal gar nichts mehr. Infos sind 100% essentiel bei solchen Verdachtsmomenten. Und: Wenn ihr nicht krankhaft eifersüchtig seit, dass Bauchgefühl hat meistens recht. Es sind viele kleine Sachen, die von den Antennen aufgefangen werden. Leider wird man von so etwas stark verunsichert. Man hat ja nur einen Verdacht, der nicht substantiert werden kann. Wenn man den dann äußert wird man als verrückt, eifersüchtig etc. abgetan. Also bei so etwas weiter ermitteln.

Gerade eben • #31




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag