2

Die Leiden des jungen Tom

LonelyTom

61
3
52
Hach ich weiß garnicht, wie ich anfangen soll... Ich habe die letzten Tage hier einige "Geschichten" gelesen und viele hören sich sehr ähnlich an, wie das, was mir passiert ist.

Ich sitze hier grade mal wieder und habe einen Tiefpunkt wie schon so oft die letzten Wochen.

Es ist der 22. Januar 2011, als mir meine bis dato einzige große Liebe nach ziemlich genau 5 Jahren gemeinsamer Beziehung das Herz in tausend Teile zerschmettert.

Wir haben uns vor über 5 Jahren kennengelernt. Am Anfang war ich mir überhaupt nicht sicher, ob sie überhaupt mein Typ ist und ob ich mich wirklich auf eine Beziehung mit ihr einlassen soll, aber es wurden die schönsten 5 Jahre meines Lebens. Eigentlich nur 4, aber dazu später mehr.

Wir sind nach etwas über einem Jahr Beziehung in unsere erste gemeinsame Wohnung gezogen und es war wunderbar. Nach zwei Jahren in dieser Wohnung hat mich dann mein Job um die 70 km weit weg verschlagen. Ich bin erst ein halbes Jahr gependelt und dann haben wir gemeinsam den Entschluss gefasst, umzuziehen. Der wahrscheinlich größte Fehler überhaupt. Sie hat mich damals über alles geliebt; selbst ihre Arbeit für mich aufgegeben und sich hier eine neue Stelle gesucht.

Kaum waren wir umgezogen (wir waren mittlerweile 3 Jahre zusammen), fingen die Probleme an. Keinerlei Freunde und Verwandschaft in der Nähe. Keine Kontakte. Nur wir beide. Ich war leider, seit ich mit ihr zusammen war vom Partytypen zum "Samstag-Abend-Daheim-Bleiber" mutiert, was ihr nie gefallen hat, sie aber mir zur Liebe akzeptiert hat. Somit haben wir auch keinerlei Bekanntschaften in der neuen "Heimat" schließen können.

Ich war glücklich wie es war. Es hat mir einfach gereicht, "nur" sie um mich zu haben. Ihr wohl nicht.

Das erste Jahr in der zweiten Wohnung lief noch ganz gut, trotz fehlender Kontakte, jedoch gab es im 5. Beziehungsjahr immer öfter Streit um die gleichen Themen:

Sie steigert sich zu sehr in ihre Arbeit, sie hat fast nie Lust auf S., sie kommt nie mal an, sie ist stur und kalt.

Ich bin langweilig geworden, ich will immer S., ich konnte ihre Eltern und ihre Schwester noch nie leiden und war immer sauer, wenn sie hinfahren wollte, ich helfe ihr nicht im Haushalt, ich will nie in den Urlaub usw.

Über all diese Punkte haben wir uns leider nie wirklich ausgesprochen. Ich wusste bis zum Ende leider nicht, wie sie fühlt und welche Bedürfnisse sie hat.

Schon eine Woche vor dem 22.01. war es so gut wie vorbei. Sie ist abgehauen und ich hatte das alles ausgelöst, weil ich endlich mal Dinge angesprochen habe, die mich stören. Ich habe ihr gesagt, dass ich von ihr keinerlei Liebe und Gefühle mehr spüre. Wir nur noch funktionieren und mich das fertig macht. Hätte ich gewusst, was daraus resultiert - ich hätte mein Maul gehalten.

Danach war sie erstmal weg. Als sie nach ein paar Tagen wieder gekommen ist, haben wir über alles geredet und versucht einen Neuanfang zu starten. Wir waren uns beide einig darüber, dass wir nicht mehr wissen, ob noch wirklich Gefühle vorhanden sind, oder ob es einfach die Gewohnheit ist.

Die Woche verlief soweit auch ganz gut, bis es wegen einer Kleinigkeit wieder krachte. Ich wollte früh kuscheln, sie noch schlafen. Ich hätte sie geweckt und ihr somit 20 Minuten Schlafzeit gestohlen. Ich war sauer, weil wir doch besprochen hatten, dass wir mehr aufeinander eingehen wollten und dann sagt sie sowas. Sie war beleidigt, ich war beleidigt. Es ging einfach nicht mehr.

Einen Tag später (der 22.01.), kam ich von meinen Eltern zurück und sie offenbarte mir, dass es vorbei ist. Sie konnte die Woche über keinerlei Gefühle für mich mehr entdecken. Sie kann nicht mehr. Sie hat verlernt zu fühlen usw. Ich war fertig.

Sie schlug mir vor, noch die letzten 3 Monate die Wohnung gemeinsam zu bewohnen und dann getrennte Wege zu gehen. Das konnte ich nicht. Ich hab die Miete übernommen und gesagt sie soll gehen, weil ich das nicht ertrage. Das tat sie dann ohne jegliche Zweifel. Von jetzt auf gleich. Eiskalt. Keine Träne. Nichts.

Ein paar Tage später bekam ich dann Post von ihrem Anwalt, der die Abholung ihrer persönlichen Dinge geregelt hat. Knallhart. Nach 5 Jahren Liebe.

Paar Tage später hat sie dann ihre Sachen abgeholt und ich habe sie seit dem nicht mehr gesehen.

----

Seit diesem Tag geht es auf und ab mit mir. Einerseits war mir klar, dass es nicht mehr geklappt hätte, weil auch ich irgendwie verlernt hatte Gefühle für sie zu empfinden. Im anderen Moment vermisse ich sie so arg, dass ich mir am liebsten das Licht ausknipsen würde. Gerade tut es wieder unheimlich weh. Die Trennung ist jetzt über 3 Wochen her und ich bin am Ende. Total.

Ihr ist das alles schei. wie es scheint. Jede SMS, die ich ihr geschrieben habe mit Dingen wie, dass ich sie so vermisse und am liebsten alles anders machen würde, kommt wenn überhaupt nur mit eiskalten Äußerungen zurück. Sie hat abgeschlossen. Sie kann nicht mehr. Wenn wir es früher gemerkt hätten, dann hätten wir es vielleicht noch reten können, aber jetzt ist es zu spät.

Ich kann das nicht akzeptieren. Wie kann man nur innerhalb von ein paar Tagen die letzten 5 Jahre einfach in den Dreck schmeißen? An unserem Jahrestag, dem 03.02. (wir waren schon getrennt) habe ich ihr erneut eine SMS geschrieben, dass heute unser 5-Jähriges gewesen wäre und es mir so schlecht geht, wie schon lange nicht mehr.

Es kam nur zurück, dass sie ja so viel Stress hat und da garnicht dran gedacht hat, was heute für ein Tag ist. In der gleichen Nachricht hat sie mich dann noch ganz kühl gefragt, ob ich schon weiß, wie es für mich weitergeht zwecks Wohnung etc.

Da war ich mal wieder geschockt und hab nur noch geheult.

War jetzt jedes Wochenende feiern, aber irgendwie komm ich einfach nicht drüber weg. Es gibt hunderte hübsche und perfekte Frauen in den Clubs, aber ich will keine perfekte - ich will sie - meine kleine Maus.

Der Verstand sagt nach wie vor, dass es die richtige Entscheidung von ihr war, aber mein Herz sagt was ganz anderes. Ich würde ihr immer wieder eine Chance geben, obwohl ich eigentlich genau weiß, dass es nicht mehr klappen würde.

Von ihr habe ich ne Woche nach der Trennung gleich mal Bilder im Internet gefunden mit einem ihrer One-Night-Stands vor unserer Beziehung. Da musste ich gleich wieder heulen, als ich gesehen habe, wie er sie umarmt und antatscht. Ich kann die Vorstellung nicht ertragen, dass jemand mit ihr schläft oder was auch immer. Das tut mit am meisten weh.

Warum kann sie das alles so schnell vergessen und damit abschließen und ich nicht? Warum nur? Warum ist sie so eiskalt und zeigt keinerlei Gefühle?

Ich weiß wirklich derzeit nicht, wie mein Leben weitergehen soll. Es tut einfach viel zu weh und ich kann mir nicht vorstellen, jemals wieder jemanden so zu lieben wie sie und gerade hab ich ihr wieder geschrieben, dass ich sie so vermisse - keine Antwort.

Danke für's Zuhören.

Tom

13.02.2011 02:43 • #1


elwynn

elwynn


106
1
27
hallo tom,

willkommen in unserer runde. auch wenn es grad heftig für dich ist, du bist nicht allein.

leider geht es vielen hier so. sie wurden verlassen und am anfang sieht man kein land und möchte sich in das nächste loch verkriechen.

ich bin direkt zum 1januar verlassen worden (nach 12 jahren) haben 2 kids und am 27sten hätte ich noch meine hand ins feuer legen können, das die beziehung garantiert noch weitere 12 jahre gehalten hätte. aus meiner sicht war ich bereit mit der frau alt zu werden.

meine beziehungen davor hatten so etwa die haltbarkeit von frisch milch. und ich habe vorher auch nie sowas gefühlt wie mit dieser frau.

ABER es ist nun zu ende.

ich will dich nicht anlügen, 5,5 wochen später geht es mir immer noch beschissen und wenn ich andere hier lese, wie lange die an der trennung leiden, weiss ich das ich noch einige zeit dadurch muss.

aber was bleibt uns übrig?
das hinterher laufen und betteln ist des schlechteste weg (les ich immer und mittlerweile hab ich es akzeptiert). dabei ist mir die tür nicht mal 100% zugehauen worden. ich habe einige probleme die sich in den letzten jahren aufgebaut habe, ich soll versuchen mein leben wieder in griff zu kriegen. ob das wirklich wahr ist kann ich natürlich nicht sagen. aber die hoffnung stirbt zuletzt. trotzdem bin ich einsichtig und lasse sie in ruhe. habe genug geheult und war am boden zerstört.

wegen den kids haben wir noch etwas gemeinsam gewohnt, aber mir wurde das zu doof. ich fühlte mich irgendwie nicht verstanden. sie lebt ihren alltag normal weiter, wir redeten sogar ganz normal als wenn nicht wäre. mit der ausnahmen, kein umarmen und kein s.. so wie eine freundschaft, was nicht in meinem sinne war.

ihr seht wenigsten beide ein, das es nicht mehr geht.

jetzt bleiben die nicht allzu viele optionen übrig.
entweder du rennst weiter hinterher und verjagst sie immer weiter weg von dir.

du brichst den kontakt erstmal vollkommen ab und versuchst zu dir zu finden.

eifersucht macht nur dich kaputt und hilft absolut nicht weiter. deswegen solltest du nicht bewusst auf seiten nach ihr suchen. jeder typ in ihrer nähe (sogar der papst) würde dich nur wütender machen.
ich kenn die angst das die ex einen neuen finden könnte, aber da hast du absolut keinen einfluss drauf.

b2t:
versuche erstmal klaren kopf zu finden und versuche wieder zu leben.
bau dein selbstbewustsein auf und zeig ihr das du auch ohne sie kannst. ich weiss wie schwer auch das ist, aber mit rumheulen werden wir die exen nicht beeindrucken können.

ich bin keine frau, aber ich glaube frauen stehen eher auf den starken typen (keine machos), jemand der mit beiden füssen im leben steht. jemanden der halt und geborgenheit vermittelt.
da machen wir beide aktuell keine gute figur.

und wer weiss was noch kommt.
es könnte sein, das wenn du wieder auf den dampfer bist, sie sich wieder in dich verliebt. schliesslich hat sie sich mal in dich verliebt

aber gibt dich keiner illusion hin.

13.02.2011 03:42 • #2


LonelyTom


61
3
52
Ich weiß, dass es kein Zurück mehr gibt. Ich lebe in meiner Traumwelt. Eigentlich sollte ich die Frau dafür hassen, was sie mir angetan hat, aber ich kann es einfach nicht, auch wenn sie mir immer wieder aufzeigt, dass wie sie mittlerweile zu mir steht.

Ich habe den Kontakt schon so weit wie möglich abgebrochen, weil ich einfach nicht einen auf gute Freunde machen kann und will, jedoch überkommt es mich in so manchen Situationen immer wieder und ich kann einfach nicht anders, als ihr meine Gefühle mitzuteilen. Dafür könnte ich mich selber schlagen, weil ich mich damit als ein Weichei hinstelle.

Sie hat sich das letzte Jahr sowas von verändert. Da war nichts mehr von der Frau, die ich geliebt habe. Sie hat nur noch an ihre Arbeit gedacht und an nichts anderes mehr. Ich will auch garnicht die Frau zurückhaben, die sie zuletzt war, ich will wieder die Frau haben, die sie in den ersten Jahren war und das tut so weh.

Ich verfließe dauernd in Erinnerungen an die alten Zeiten. Ich verbinde alles der letzten 5 Jahre mit ihr. Ich kann keine Musik mehr hören, keine TV-Sendungen mehr schauen, keine Videospiele spielen usw. weil mich jede verdammte Situation an sie erinnert. Die Wohnung und die gesamte Einrichtung ist das nächste. Ich habe den ganzen Krempel zwar bezahlt, ausgesucht haben wir uns aber damals alles zusammen. An jedem Möbelstück hängen Erinnerungen. An jeder Pflanze, an einfach allem.

Sie hat es da einfacher. Sie ist einfach gegangen mit ihren Klamotten, ihrer Mikrowelle und ihrer Waschmaschine. Sie kann sich von vorne ein neues Leben aufbauen und ich sitze hier mit hunderten Erinnerungsstücken. Eines ist Fakt - ich muss hier unbedingt aus der Wohnung, aber das ist leider auch leichter gesagt als getan.

Eine Antwort auf meine letzte Nachricht heute Nacht habe ich natürlich nicht erhalten. War eh klar. Ich muss aufwachen. Es akzeptieren und versuchen, so gut wie möglich damit umzugehen, auch wenn ich nicht weiß, wie ich das schaffen soll.

Die ganzen letzten Jahre habe ich mir oft überlegt, ob wir überhaupt zusammen passen. Ich stand oft kurz vor der Entscheidung einfach alles hinzuschmeißen, habe mir dann aber wieder die schönenen Momente in den Kopf gerufen. Sie wollte heiraten, hat heimlich auf den Tag gewartet, an dem ich ihr endlich einen Antrag mache. Ich hab's nie gemacht, weil ich mir einfach nicht sicher war, ob sie die Richtige ist und das bin ich mir bis heute nicht und trotzdem tut es weh.

Es ist wahrscheinlich wirklich einfach die Gewohnheit, die mich so auffrisst und nicht wirklich das Verlangen nach ihr. Ich vermisse jemanden, der neben mir im Bett liegt, jemanden der mich abends umarmt, wenn ich von der Arbeit komme, jemanden mit dem ich einfach nur reden kann, jemanden der mich einfach nur liebt und ich ihn - aber ist dieser jemand wirklich sie? Ich weiß es nicht...

13.02.2011 11:07 • #3


LonelyTom


61
3
52
Ich schon wieder. Ich habe vor ein paar Tagen angefangen, die Beziehung über Worte aufzuarbeiten. Ich habe alles aufgeschrieben. Von Anfang an. Vom ersten Kontakt bis zum Ende und der Zeit, wie ich mich danach fühle. Gerade bin ich fertig damit geworden und denke, dass es ein guter Schlussstrich ist, auch wenn ich mit Sicherheit noch einige Monate daran zu knabbern haben werde.

Ob es richtig war, ihr meine ganzen Gedanken (über 7 DIN A4-Seiten) zu schicken ist die zweite Frage. Ich musste es einfach tun. Sie soll wissen, wie ich mich die 5 Jahre über gefühlt habe und auch wie ich mich jetzt fühle. Damit ist die Sache von der Bewältigungsseite her abgeschlossen. Was die Emotionen und Gefühle sagen, werde ich in einigen Monaten wissen.

Ich habe sie darum gebeten, sich das alles mal durchzulesen. Ich erwarte keinen Kommentar, aber ich hoffe, dass es der richtige Schritt für mich war.

13.02.2011 15:28 • #4


zardoz


49
6
24
Hallo Tom,

das tut mir sehr leid für Dich und ich weiß ganz genau, wie Dir zumute ist!

Ich selbst bin jetzt 2 Monate der Verlassene und einiges kommt mir bekannt vor.
Ich wurde damals auch angebäfft, wenn ich die Prinzessin auf der Erbse mal versehentlich geweckt hatte.

[TOM:Ich hätte sie geweckt und ihr somit 20 Minuten Schlafzeit gestohlen.]

wenn ich jmd. liebe, dann kann der mich aus dem Bett läuten, wenn er mich gerade braucht.
Die Sache mit dem Anwalt finde ich extrem! Hattest Du ihr irgendwelchen Anlass gegeben, dass ihr beide das nicht so regeln könnt?

Ich finde es gut, dass Du alles aufgeschrieben hast, aber Du hättest ihr den Brief nicht senden sollen. Es sind Deine intimsten Gefühle und die gehen niemanden etwas an, schon gar nicht die EX.(Dies aus dem Grund, weil sie schon so eiskalt auf andere Nachrichten von Dir geantwortet hat)
Aber das Du es machen musstest, kann ich dennoch nachvollziehen. Ich hatte das auch beinnahe getan und bin dem Rat von Freunden gefolgt, den Brief nicht abzuschicken. Heute wird mir das etwas klarer.

Du schreibst auch, dass Du sie so wieder lieben willst, wie sie am Anfang war. Klar, verstehe ich. Ging mir auch so. Aber Menschen verändern sich nunmal, das ganze Leben ist Veränderung. Sie wird nie mehr die sein, die Du einst kanntest.
Das tut weh, ich weiß. Auch diese Erinnerungen die hochkommen und man sich so dreckig fühlt. Heute sah mich nach langem ein alter Freund und meinte:"Gott, bist du gealtert in den 3 Monaten die ich Dich nicht sah."
Dann fühlst man sich noch mießer und fragt sich, für wen man das tat. die Antwort: Für einen Menschen, der sich von einem abgewendet hat und der sich nicht mehr für dich interessiert.

Ich habe vor ein paar Tagen her schon meine Gedanken zum Thema "loslassen" geschrieben. Und ich kann Dir nur ans herz legen, es so schnell wie möglich zu tun.

Was jetzt in Deinem Fall helfen könnte.. Wenn Du kannst such Dir ne ganz neue Wohnung. Wenn das ökologisch nicht geht, dann renoviere Deine (Und pack alles was Dich zu sehr an sie erinnert in ne Kiste / Die wirst Du dann in ein paar Wochen bald im Keller vergraben können)
Gestalte einfach alles so, wie es Dir gefällt. Du musst auf ihren Geschmack nun keine Rücksicht mehr nehmen und fange an, es langsam zu genießen.
Jeder Tag der vergeht, öffnet Dir die Augen ein bisschen mehr. Lässt dich erkennen, dass Du nun ganz neue Wege gehen kannst. Gehe sie! Dreh Dich am besten nicht um. Jetzt bist Du dran.
Es wird Dich eh noch eine lange Zeit runterbuttern und es wird Dir lange unerklärlich sein, warum von ihr alles so schnell dann aus war. (War bei mir auch so)

Sie hat schon lange vor Dir abgeschlossen, so wie Du ihre Reaktionen und Anmerkungen beschreibst. Mach Du nun etwas, was Du schon immer machen wolltest.

Und schreibe ihr - wenn möglich- keine Briefe mehr. Auch wenn Du denkst, Dein letzter Brief geht ihr ins Herz und sie besinnt sich und kommt zurück. Da ist kein Herz mehr. Nicht das, was Du einst geliebt hast.

Und wenn dann wieder so eine Antwort auf Deinen Brief kommt (Ich kann es mir schon vorstellen) dann bist Du noch mehr am Boden.

Auch der Gedanke, dass sie jmd. anderen kennenlernt und mit ihm all die Zärtlichkeiten, S. usw. austauscht wird dich die Wände hochgehen lassen. Das ist bei mir auch ab und zu noch so. Aber keiner wird es ändern können.
Lass ihr die Chance, ihr Leben zu leben und lass sie gehen.
Nur sie hat jetzt die Fäden in der Hand, sprich:nur wenn sie will, wird es wieder. Aber da habe ich wirklich so meine Zweifel.

Es tut mir leid, Dir nichts hoffnungsvolleres aus meiner Sicht schreiben zu können.
Das WE war ich selbst nochmals recht mieß drauf, nach 2 Monaten Trennung, aber lange nicht mehr so sehr und jeden Tag funkeln in meiner Zukunft neue Lichter die von mir erforscht werden wollen.

Halte durch!

13.02.2011 18:42 • #5


LonelyTom


61
3
52
Die Sache mit dem Anwalt...sagen wir es so, ich habe ihr nicht direkt einen Grund dazu gegeben, es hätte sich auch anders klären lassen. Sie hat einen Termin vorgeschlagen, an dem sie ihre Sachen holen will und wollte von mir eine Bestätigung haben.

Ich hab ihr nur geschrieben, dass ich nicht weiß, ob ich an dem Tag daheim bin. Nen Tag später hab ich ihr Bescheid gegeben, dass es in Ordnung geht und nochmal zwei Tage später hab ich dann den Brief erhalten. War also völlig unnötig.

Sie hat nur ihre Situation ausgenutzt, da sie beim Anwalt arbeitet. Sie wollte mir anscheinend zeigen, wie toll sie ist und wie egal ich ihr bin.

Die Sache mit dem Brief...ich habe ihn heute früh eingeworfen. Ich musste es einfach tun. Ob sie ihn liest oder nicht bleibt ihr überlassen. Aber ich will, dass sie weiß, wie ich die ganzen Jahre über gedacht habe und wie ich mich derzeit fühle, auch wenn einige sehr intime Dinge drin stehen.

14.02.2011 10:13 • #6


LonelyTom


61
3
52
Oh man...knapp 4 Wochen Single und ich hätte jetzt schon zweimal die Chance gehabt "mich zu trösten", wenn wir es mal so nennen wollen. Aber ich kann einfach nicht und das kotzt mich an und zwar tierisch. Ihr ist das alles schei. und trotzdem spielt da mein Kopf nicht mit, auch wenn ich es eigentlich will bzw. gerne tun würde. Das Leben ist unfair.

16.02.2011 20:31 • #7


LonelyTom


61
3
52
Oh man...knapp 4 Wochen Single und ich hätte jetzt schon zweimal die Chance gehabt "mich zu trösten", wenn wir es mal so nennen wollen. Aber ich kann einfach nicht und das kotzt mich an und zwar tierisch. Ihr ist das alles schei. und trotzdem spielt da mein Kopf nicht mit, auch wenn ich es eigentlich will bzw. gerne tun würde. Das Leben ist unfair.

16.02.2011 20:32 • #8


LonelyTom


61
3
52
Mir geht's besser...habe jetzt über eine Woche keinerlei Kontakt mehr zu ihr gehabt. Auf meinen Brief habe ich keine Antwort bekommen (wie vermutet).

Die letzte Zeit war ich weiterhin ausgiebig mit meinen Freunden unterwegs und habe mich in der Zwischenzeit auch mal mit einer anderen Frau "abgelenkt". Der Kopf spielt also wieder mit und es war einfach nur schön.

Denke die letzten Tage nur noch wenig an meine Ex und das ist auch gut so.

Heute früh habe ich eine neue Wohnung in der Nähe ihrer Arbeitsstelle besichtigt. Habe natürlich gleich mal ihr Auto stehen sehen. Irgendwie war das komisch zu wissen, dass sie in meiner Nähe ist, aber wirkliche Gedanken an sie kamen nicht hoch.

Also an alle: Kopf hoch! Es wird mit jedem Tag besser!

22.02.2011 09:46 • #9


Niky01


146
2
45
Hey Tom

schön zu hören das sich Dein Gemütszustand so auf die Zukunft einstellt hat. Sollte uns allen zeigen das auch wieder bessere Zeiten kommen.

Wenn ich mal so schreiben kann wie Du bin über den Berg. Danke das Du uns auf dem laufenden hältst.

Niky

22.02.2011 10:52 • #10


LonelyTom


61
3
52
Das ich über den Berg bin, würde ich noch nicht sagen, allerdings bin ich auf einem guten Weg.

Gerade hab' ich noch die Zusage für meine neue Wohnung bekommen und ziemlich genau zur gleichen Zeit kommt auch mein neues Auto.

Es gibt also einen kompletten Neuanfang in einer neuen Stadt und spätestens dann starte ich wieder voll durch.

22.02.2011 11:10 • #11


LonelyTom


61
3
52
Kleines Update meinerseits...

Also heute geht's mir mal wieder nicht so gut. Die letzte Woche war echt total in Ordnung. Hab nur noch sehr selten an sie gedacht und wenn überhaupt, dann nur ziemlich emotionslos.

Aber heute Nacht hab ich von ihr geträumt bzw. von uns. War ein sehr komischer Traum irgendwie. Er spielte schon nach der Trennung bzw. sehr viel später. Wir hatten beide schon unsere eigenen Wohnungen und haben uns durch Zufall getroffen bzw. waren miteinander essen (keine Ahnung warum).

Es war irgendwie alles so vertraut und im Traum haben wir dann sogar wieder Gefühle füreinander entwickelt und wollten es nochmal versuchen. Es war alles so real und genau das macht mir jetzt grade zu schaffen. Ich konnte sie spüren und es war einfach nur echt.

Naja...kleine Rückschläge gibt es immer wieder... :/

28.02.2011 07:36 • #12


zardoz


49
6
24
Hallo Tom,

die kleinen Rückschläge, Flashbacks usw. werden immer wieder kommen. Doch die Abstände werden länger und die Intensität geringer.
Und überlege mal, wie kurz das ganze erst her ist?! Das ist doch keine Zeit. Aber man kann wirklich dagegensteuern.(komme ich gleich darauf)

Auch im Traum zeigt Dir Deine Seele, dass Du aus dem Gleichgewicht geraten bist.

Bin jetzt am Wochenende auch nochmals so richtig tief abgestürzt und dann kam aber am Samstag das bestellte Buch von Doris Wolf-Wenn der Partner geht... (Wege zur Bewältigung von Trennung und Scheidung)
Und diese Dame versteht wirklich ihr psychotherapeutisches Handwerk. Ich kann Dir - und nicht nur Dir- dieses Werk nur ans Herz legen. Es zeigt Dir, wie Du lernen kannst, Deine Gedanken zu steuern damit diese eben nicht die negativen Gefühle in Gang setzen.
Ich hab jetzt einige Bücher durch, aber dieses ist "my number 1"!

28.02.2011 15:27 • x 1 #13


LonelyTom


61
3
52
Hach ja...die letzten Tage ist es wieder schlimm...

Ich weiß auch nicht, warum es mich derzeit wieder so derbe runterzieht, aber ich fühl mich fast wieder so wie kurz nach der Trennung. Ich bin zwar weit entfernt davon, in Tränen auszubrechen, aber ich vermisse sie total. Einfach nur mit ihr auf der Couch zu liegen und TV zu schauen oder bisschen zu zocken.

Eine neue Bekanntschaft hat zwar angeboten, dass sie mich mal besucht, aber irgendwie hab ich da überhaupt keine Lust drauf.

05.03.2011 20:43 • #14


zardoz


49
6
24
Hey Tom,
also erstmal würde ich dieses Angebot Deiner neuen Bekanntschaft annehmen.
Auch wenn ich Dir zeitlich mit der Trennung um knapp nen monat voraus bin, geht es mir manchmal auch so.
Jetzt aber zu dem Thema mit dem Treffen:
Weil der S. zwischen mir und meiner EX so großartig war (vor allem wegen der Vertrautheit dann im laufe der Zeit) hatte die Trennung noch die negative Nebenkomponente, dass ich der Meinung war" Niemehr werde ich so guten S. haben!". So, heute früh ist ein wirklich entzückendes Wesen wieder nach Hause gefahren und wenn ich heute Nacht nochmals revue passieren lasse, weiß ich, dass meine EX dagegen eine Schlaftablette war.
Zwar ändert das nichts an der Sehnsucht zu meiner EX- zumal ich kürzlich mitbekam, dass sie sich dahingehend äußerte, sie sei glücklich, dass sie es endlich geschafft hat sich von ihrem Freund (also mir) getrennt zu haben- aber durch meine Erfahrung von Heute ist EX zumindest in punkto S. vom Sockel gestürzt worden.
Ich wünsche mir für Dich, dass Du auch eines Tages eine solche Erfahrungen machen wirst. Das gilt natürlich auch für alle anderen in diesem Forum hier, bei denen der Verlust der körperlichen Nähe im s.uellen Kontext (noch) eine große Rolle spielt.

06.03.2011 17:08 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag