171

Die Trennung zerreißt mich in Stücke

Christiaan

Christiaan


31
42
Zitat von Prinzessin28:
Hallo Christiaan, ich kenne dieses Gedankenkarussel. Fürchterlich. Bei mir ging das einige Wochen, auch ununterbrochen. Ich habe wirklich gedacht, ich werde wahnsinnig.

Leider habe ich auch keinen Trick gefunden, dass es aufhört. Ich habe alle versucht. Laut STOP sagen. Alles aufschreiben usw. Nichts hat geholfen.

ABER ich kann dir sagen, es hört wieder auf. Irgendwann. Ich habe damals gedacht, dass hört nie wieder auf. Tut es aber.

Halte durch. Mir geht es heute wieder gut und ich kann wieder an ganz normale Dinge denken

So wird es bei dir auch sein.

Ich glaube, du solltest das Karussell annehmen. Dann geht es schneller wieder weg.


Vielen Dank..

Tja es ist und bleibt der blanke Wahnsinn weil ich es noch nicht wahrhaben kann.. mag.. will.. ich weiß es nicht. Das ist das schlimme. Vielleicht nie loslassen zu können! Das ist doch grausam alleine schon der Gedanke. Annehmen muss ich das Karussell.. zumindest damit auseinandersetzen. Nun habe ich seit gestern so extremes Kopfweh.. von dem sertralin vielleicht? Und jetzt muss ich zur Arbeit.. und da bekomme ich auch nichts auf die Reihe. Bin jetzt schon wieder voller Panik und Angst. Ich kann nicht mehr

15.09.2020 06:19 • #46


Joanna2020


273
1
250
Christian, vielleicht sind das Nebenwirkungen des Medikamentes, die sich aber häufig wieder legen. Ich denke, Du musst Geduld haben, diese Medikamente wirken oft erst nach ein paar Wochen. Geduld ist sicher gerade schwierig, aber es bleibt Dir nichts anders, als erst einmal zu akzeptieren, dass Du durch diese Zeit durch musst. Das Gedankenkarussell wg des Liebeskummers kenne ich auch, ich bin auch noch nicht frei davon. Ständig kreisen die Gedanken und man kann kaum etwas tun, ohne daran zu denken, ganz zu schweigen von unbeschwertem Sein.
Mach Dir einen Plan: erst einmal warten, dass das Medikament Dir die Schrecken der Depression nimmt, dann kannst Du Dir kleine Ziele stecken, um wieder mehr am Leben teilzunehmen. Halte durch.

15.09.2020 22:23 • x 2 #47



Die Trennung zerreißt mich in Stücke

x 3


Femira

Femira


3593
6
5054
Guten Abend Christian,

Zitat von Christiaan:
Die Videos habe ich angeschaut, klar! Danke dafür. Sogar mehrmals.. und jedes für sich. Die bringen meistens was für einen ganz kurzen Moment. Aber es hält nicht an.. bin aber dankbar für jede hoffnungsbringende Sekunde.

Genau so ging es mir auch. Kurze Pause und dann ging es wieder los. Ich fragte dich, ob du sie dir angesehen hast, weil ich dir je nachdem mehr schicke oder nicht. Weißt du, mir haben sie eine kurze Pause gegeben und wirklich etwas Halt in der Zeit des freien Falls. Du musst dich nicht überschwenglich bedanken! Wenn es nicht dein Weg gewesen wäre, wäre er es nicht gewesen. Wie gehen alle andere Wege. Das ist gut so!

Aber wenn sie dir minimal helfen, dann schau:












Sodele...dann schauen wir mal...

Ich würde meine Rückmeldung gern in AKUT und LANGFRISTIG aufteilen
Ich beginne mit akut:

Zitat von Christiaan:
Das essen ist leider nicht besser geworden. Hin und wieder schaffe ich mal ein Brot mit Wurst am Tag.. mal eine Banane. Meistens abends oder in der Nacht. Aber das ist mir dann auch egal, hauptsache es geht was rein. Dafür kann ich aber viel trinken.. immerhin.

Hast du Shakes, Drinks aus der Apotheke und Smoothies probiert? Ich weiß, am Anfang ist es schwer, aber das musst du hinbekommen! Was trinkst du?

Zitat von Christiaan:
Mein Schlaf ist auch schlimm.. zwar schlafe ich, aber seit 2 Tagen träume ich von uns beiden.. von der jetzigen Situation. Auch das belastet sehr, da man selbst im Schlaf nicht in Ruhe gelassen wird. Das ist krass.. das macht Angst und schürt die Panik noch mehr.

Erst einmal...du kannst schlafen? Das ist toll. Dass du träumst, ist super. Dein Unbewusstsein verarbeitet mit dir. Ich weiß, es fühlt sich so noch schlimmer an. Ich kenne das. Ich hatte das auch. Aufwachen und direkt losheulen, weil im Traum alles so anders war...aber dein Unbewusstsein ist mit ihm Boot und du arbeitest alles auf. DU bist sehr tapfer.

Zitat von Christiaan:
Aber leider gibt es nichts, was meine Gedanken bremsen können. Nichts. Dennoch versuche ich Dinge wie ausgiebig Baden, psychoaktive Mass., Laufen, mit Freunden und der Familie reden.. aber dennoch bringt es keinen Trost.

Du hoffst, dass du dann eine echte PAuse hast oder das Gefühl weg geht. Das passiert nicht. Nimmes an, denn es wird dich noch lange begleiten. Wenn du versuchst, es "weg" zu machen,wird es schlimmer. UMARME das Gefühl! Zeichne es, gib ihm einen Namen, wie auch immer. Du kannst das!

Mich hat das beruhigt. Hab gerade kein besseres Video gefunden...

Zitat von Christiaan:
Ich will auch glauben, dass es irgendwann besser wird. Dennoch stecke ich fest.. sehe kein Land und habe nur Angst so zu verharren. Das ist wirklich irre.

Das kenne ich. Hatte wirklich Angstzustände. Schlimm war das...manchmal kommen sie auch jetzt noch...

Es wird besser werden. Die ZEit ist dein Freund. Dein Körper kann es gar nicht ewig aufrecht erhalten. Dazu ist es zu anstrengend. Vertraue auf die Zeit.

So komme ich zu langfristig:
Zitat von Christiaan:
Tja, mein Auszug ist noch aufgeschoben da wir 3 Monate Kündigungsfrist habe.

Hast du eine neue Wohnung? Kannst du dein Aquarium mitnehmen?

Zitat von Christiaan:
Mein Selbstwertgefühl war schon immer misserabel. Ich denke, dass ich jetzt die Quittung dafür bekomme. Ich glaube, durch die Trennung ist mein einziger Stützpfeiler weggebrochen und hat mein wackeliges Fundament zum Einsturz gebracht.

Das ist normal. Auch das wird besser werden. Nach jeder Trennung ist der Selbstwert weg. Du kannst die Heilung unterstützen, aber es wird halt dauern...


Deine Säulen im Leben:
https://karrierebibel.de/lebensbalance-modell/

Beantworte mal die Fragen. Male ein Poster mit dem IST Zustand, dann eines als sie noch da war und ein drittes, wie du es dir wünscht! Und dann machen wir das, was Matthew Hussey sagt: wir arbeiten dich langsam aber sicher in ein gutes Leben. Es sind nicht alle Säulen weg. Du wirst sehen.Darauf baust du auf.

15.09.2020 22:25 • x 4 #48


_derwanderer_


60
2
104
Haha du bist die beste Femira! Sehr gute Tipps -wir schauen dieselben Videos

15.09.2020 23:47 • x 1 #49


Christiaan

Christiaan


31
42
Liebes Forum! Ich mag mich später noch ausführlich zu den letzten Kommentaren äußern.. ich mag nur vorab schon sagen, dass ich Eure Hilfe nicht als selbstverständlich sehe und unfassbar dankbar bin. So viel vorab - heute abend dann mehr.

Ich bin derzeit auf der Arbeit und musste eben eine Zwangspause einlegen, weil ich nicht mehr kann. Meine Situation ist ja bekannt, wir bewohnen noch eine gemeinsame Wohnung.. ich bin seit der Trennung in unmittelbarer Nähe, meinem Elternhaus. Das sind vielleicht 200 Meter, maximal. Gestern kam ihre Nachfrage, wie hoch die ganz genaue Miete sei und wieviel genau für Strom anfallen würde. Heute dann die nächste Frage bzgl dem Stromanbieter, bei welchem das gemeldet sei. Ich denke jetzt stark, dass sie in Erwägung zieht die Wohnung zu halten. Das löste heute morgen wieder einen neurn Schub der Verzweiflung aus.. Panik.. Stromgefühl usw. Das ist so unfassbar! Ich habe ihr noch nicht geantwortet, da ich nicht gleich mit Antworten liefern möchte und erstmal das ganze für mich Verdauen mag. Aber der Gedanke daran, dass sie nebenan wohnen wird.. das killt mich noch mehr wie jetzt schon. Das ist unfassbar.. Heute Abend will ich ihr antworten und sagen, dass ich den Kontakt nur im Notfall möchte.. und nicht so gehackt.. das reißt mir ständig die Wunden auf die noch nicht im geringsten verschlossen sind.. geschweige denn ein Hauch Kruste. Mein Herz trieft und blutet, meine Gedanken kreisen unfassbar brutal. Die Erinnerungen an die schönen Zeiten sind in Dauerschleife.

Wie gesagt.. später antworte ich auf die vorherigen Antworten! Ganz liebe Grüße

16.09.2020 10:26 • x 2 #50


Femira

Femira


3593
6
5054
Zitat von Christiaan:
Ich bin derzeit auf der Arbeit und musste eben eine Zwangspause einlegen, weil ich nicht mehr kann.

Das ist wirklich normal. Ich weiß nicht, wie oft ich auf Klo war und erst mal geweint hab.
Zitat von Christiaan:
meinem Elternhaus. Das sind vielleicht 200 Meter, maximal.

Es ist gut, dass du unterkommen konntest. Das ist aber aus vielen Gründen kein Dauerzustand. Versuche bitte, bitte, dir eine eigene Wohnung zu suchen. Ich weiß, du denkst, du hast die Kraft nicht, aber ich weiß, dass du sie hast! Es geht auch eine WG. Aber du musst! da weg!

Zitat von Christiaan:
Heute Abend will ich ihr antworten und sagen, dass ich den Kontakt nur im Notfall möchte.. und nicht so gehackt.. das reißt mir ständig die Wunden auf die noch nicht im geringsten verschlossen sind.. geschweige denn ein Hauch Kruste.

Das ist eine gute Idee!
Schreib freundlich und distanziert. Sowas wie:
Liebe xx,
ich möchte nach unserer Trennung zunächst zur Ruhe kommen. Ich bitte dich, deine Orga-fragen zu bündeln, damit wir den Kontakt auf Nötigste beschränken können.

Möchtest du denn in der WOhnung bleiben?
Ich bin überrascht, dass sie keinen Schimmer hat, was so finanzielles angeht...

Zitat von Christiaan:
ich Eure Hilfe nicht als selbstverständlich sehe und unfassbar dankbar bin.

Sieh es so: Du hast gerade das Gefühl, nichts wert zu sein. Von außen sehen wir es klarer: wir Menschen helfen einander, weil du es wert bist

16.09.2020 10:48 • x 4 #51


Emma14

Emma14


2483
2360
Der Textvorschlag von Femira ist gut. Den kannst du so übernehmen. Wichtig ist dass du ihr nichts über deinen momentanen Zustand schreibst.

16.09.2020 10:56 • x 1 #52


Ufuk

Ufuk


33
1
48
Hallo Christian,
Du bist viel weiter als du denkst. Du hast erkannt,das jeglicher Kontakt mit ihr,nur deine Wunden aufreißt, und du das nicht mehr möchtest. Das, finde ich, ist schon ein sehr großer Schritt den Du selbst erkannt hast.
Und es ist völlig normal das so etwas bei dir wieder einen Schock Zustand auslöst. Und es dir danach wieder schlecht geht. Und vor allem dieses stromgefühl kenn ich zu gut.
Aber es wird irgendwann nicht mehr so sein! Es wird alles weg sein. Und du wirst dich eines Tages fragen wie es nochmal war dieses Gefühl und es aber nicht mehr hochholen kannst weil es weg ist!
Auch das du arbeitest trotz allem finde ich sehr gut!
Du bist auf einem sehr guten Weg.

16.09.2020 13:27 • x 1 #53


Christiaan

Christiaan


31
42
Zitat von Joanna2020:
Mach Dir einen Plan: erst einmal warten, dass das Medikament Dir die Schrecken der Depression nimmt, dann kannst Du Dir kleine Ziele stecken, um wieder mehr am Leben teilzunehmen. Halte durch.


Das Medikament nehme ich weiterhin.. meine innere Unruhe ist unfassbar groß, aber ich halte durch! Egal wie.. doch es ist so schwer. Gerade mit den aktuellen Geschehnissen. Ich werde weiter unten mal den aktuellen Lagebericht schreiben.

Zitat von Femira:
Du musst dich nicht überschwenglich bedanken! Wenn es nicht dein Weg gewesen wäre, wäre er es nicht gewesen. Wie gehen alle andere Wege. Das ist gut so!


Ihr tut so gut.. Ich bin froh, dass ich hierher gefunden habe

Zitat von Femira:
Hast du Shakes, Drinks aus der Apotheke und Smoothies probiert? Ich weiß, am Anfang ist es schwer, aber das musst du hinbekommen! Was trinkst du?


Ich trinke in erster Linie Wasser.. das klappt relativ gut. Durstgefühl habe ich auch, manchmal.
Die letzten Tage habe ich es als mal geschafft ein kaltes a-freies Bie*r zu trinken. Ich denke, dass das isotonische gut ist. Manchmal trinke ich auch ein wenig Eistee.. also hauptsächlich mal Kalorien. Erstmal egal ob gute oder schlechte Kohlenhydrate. Ansonsten habe ich heute ein Brot mit Käse geschafft. Trotzallem ist der Zustand katastrophal.

Zitat von Femira:
Erst einmal...du kannst schlafen? Das ist toll. Dass du träumst, ist super. Dein Unbewusstsein verarbeitet mit dir. Ich weiß, es fühlt sich so noch schlimmer an. Ich kenne das. Ich hatte das auch. Aufwachen und direkt losheulen, weil im Traum alles so anders war...aber dein Unbewusstsein ist mit ihm Boot und du arbeitest alles auf. DU bist sehr tapfer.


Ja, ich träume unfassbar bildhaft und real. Kann das von den Medikamenten kommen? Ich träume permanent, dass ich sie sehe.. in meiner Umwelt. Allgemein sind wir immer in unserer jetzigen Situation (frisch getrennt) und sie weint. Sie weint und die Botschaft ist immer, dass sie nicht zurückkommt und nicht mehr kann. Und das frisst mich im Traum immer sehr auf.. das tut weh. Unfassbar weh.

Zitat von Femira:
Du hoffst, dass du dann eine echte PAuse hast oder das Gefühl weg geht. Das passiert nicht. Nimmes an, denn es wird dich noch lange begleiten. Wenn du versuchst, es "weg" zu machen,wird es schlimmer. UMARME das Gefühl! Zeichne es, gib ihm einen Namen, wie auch immer. Du kannst das!


Ja, das möchte ich probieren. Habe ich in dem tollen Hörbuch gelernt, dass man das Problem mit breiter Masse umarmen soll.. damit es schmilzt wie Eis in der Sonne. Nur das funktioniert nicht. Ich kann es einfach noch nicht glauben und fühle mich so, also ob ich in dem Schock festgefahren bin. Das ist wahnsinnig anstrengend

Zitat von Femira:
Hast du eine neue Wohnung? Kannst du dein Aquarium mitnehmen?


Eine neue Wohnung noch nicht, nein. Aber ich habe vielleicht durch einen Bekannten die Möglichkeit im Wohnblock etwas zu bekommen. Aber da muss ich noch die Unterlagen einreichen und abwarten.

Zitat von Femira:
Das ist normal. Auch das wird besser werden. Nach jeder Trennung ist der Selbstwert weg. Du kannst die Heilung unterstützen, aber es wird halt dauern...


Weißt Du: Mein Selbstwertgefühl war schon während der Beziehung bei 0. Ich habe ein Problem mit mir selbst.. ich gefalle mir nicht.. optisch nicht, noch von der Person. Das macht es momentan doppelt schwer. Wenn der ganze Planet sagt: "Du bist toll", es aber selbst nicht fühlt - und das schon seit Kinderjahren - dann dann bringt es dir nichts. Klar, dass nach einer Beziehung Dein Selbstwert in den Keller stürzt.. aber in meinem Fall ist das Gefühl klinisch tot.

Zitat von Femira:
Möchtest du denn in der WOhnung bleiben?
Ich bin überrascht, dass sie keinen Schimmer hat, was so finanzielles angeht...


Es ist so.. gestern hatte ich ja die Vermutung, dass sie die Wohnung halten möchte. Weil sie mich gefragt hat bezüglich den ganz genauen Zahlen.. welcher Stromanbieter etc. Und heute schrieb sie mir wieder und gab meiner Vermutung recht! Sie würde sie gerne übernehmen.. auch wenn es finanziell schwer wird (3 Zimmer-Wohnung, 90qm). Sie hat es mir auch angeboten, doch ich kann da nicht wohnen. All die Erinnerungen usw. Nein! Und als ich das heute gelesen habe bin ich wieder in den akuten Schockzustand gerutscht mit dem Stromgefühl im Oberkörper. GANZ SCHLIMM! Und dass sie es jetzt tatsächlich machen wird.. das zieht mich wieder in den Keller.. unmittelbar hier nebenan?

Und weißt Du / Ihr das schlimmste? Ich mache mir Sorgen, dass sie es finanziell schwer hat. Das tut mir weh. Ist das nicht schlimm? Ich kann keinen Zorn, Wut oder sonstwas aufbringen gegen sie. Plötzlich kommen mir Dinge hoch, wie sie mir mal erzählte, dass sie zu Schulzeiten zeitweise gehänselt wurde. Jetzt das mit der Wohnung.. das schmerzt mich so sehr.. aber das ist doch nicht normal! Aber ich denke und fühle so.. das kann ich nicht abschalten.

Wenn ich meine neue Wohnung bekommen sollte, wäre ich viel günstiger. Aber ich kann es mir nicht gönnen, während ich weißt, dass sie in der teuren Wohnung steckt. Und generell kann ich mir auch nichts Gutes tun.. weil ich permanent bei ihr bin.


Zitat von Ufuk:
Und es ist völlig normal das so etwas bei dir wieder einen Schock Zustand auslöst. Und es dir danach wieder schlecht geht. Und vor allem dieses stromgefühl kenn ich zu gut.
Aber es wird irgendwann nicht mehr so sein! Es wird alles weg sein. Und du wirst dich eines Tages fragen wie es nochmal war dieses Gefühl und es aber nicht mehr hochholen kannst weil es weg ist!


Danke für Deine aufmunternde Worte Ufuk! Krass, dass Du das gleiche Gefühl hattest..

17.09.2020 18:39 • x 1 #54


Christiaan

Christiaan


31
42
Hallo lieber Kummerkasten,
Hallo an alle lieben und treuen Begleiter!

Ich wollte mich mal wieder mitteilen da ich es momentan wieder schwer aushalte.

Momentan ist alles total schwer im Kopf zuzuordnen.. das ist ein Mix aus Verzweiflung, Panik und Traurigkeit. Zwar laufe ich nicht mehr aus Getriebenheit kilometerweit los, doch die Unruhe habe ich noch immer.


Wir haben gestern ein wenig hin und her geschrieben, was allerdings von ihr anfing. Es ging lediglich um organisatorische Angelegenheiten, worauf ein paar Randfragen folgten (wie geht's Dir usw). Das hat mich total zum weinen gebracht, worauf ich ihr aber sagte, dass es mein einziger Wunsch ist, dass sie glücklich und zufrieden ist. Ja, das ging noch so hin und her und seitdem fühle ich mich wieder wie aufgewühlt.. Es tut nicht gut, das weiß ich. Aber der Kontakt ist manchmal unumgänglich wegen der gemeinsamen Wohnung. Und irgendwie stelle ich oft fest, dass ich die Trennung gar nicht wahrhaben kann.. das fühlt sich momentan an, als ob ich mich in einem Pausenmodus befinde.. ist das normal? Ich kann im innersten nicht loslassen.. die Akzeptanz fehlt mir. Immer wenn ich Dinge aus der Wohnung hole, stockt mir der Atem und auf der anderen Seite ist das ein Gefühl von "daheim zu sein". Ich hoffe ich kann mich halbwegs verständlich ausdrücken. Und mein größtes Problem, was mich weiterhin begleitet ist diese permanente Erinnerung an sämtliche Erlebnisse, an sie, die Fragen im Kopf, das parallele Leben zur Gegenwart.. das geht schon seit dem Trennungstag, das ist so krass. Manchmal habe ich ein Füncken Hoffnung, kann ab und zu mal für ein paar Sekunden vorschauen. Aber die Momente sind so rar.. ich rechne es mal dem Sertealin zu, was vielleicht langsam wirken könnte (nehme es jetzt 2,5 Wochen, eine davon auf 50mg). Seit gestern habe ich zudem übelste Kopfschmerzen.. die hatte ich von 4 Wochen Dauerweinen kein einziges Mal. Nunja, die schlimmste Zeit des Tages ist eben das übelste Kopfkino mit den genannten Gedanken im Kopf. Und das frisst wortwörtlich die eigene Persönlichkeit auf.. schlimm, einfach nur schlimm.

War das im Ansatz bei euch auch? Ist das "normal"? Ich kann gar nicht verstehen, dass ein Körper und eine Seele soviel Leid in Dauerschleife ertragen können.. das tut so weh.

Liebe Grüße und Danke für eure Unterstützung!

21.09.2020 14:32 • #55


chopsticks


34
27
hallo christian

das tut mir sehr leid und ja, ich kenne das albträume, herzrhythmusstörungen, appetitlosigkeit, gedankenkarussell etc.

das alles braucht zeit.. viel zeit. du stehst noch ganz am anfang, noch nicht-wahr-haben-wollen phase. irgendwann wirds besser.. versprochen.

viel kraft wünsch ich dir!

21.09.2020 14:58 • #56


Femira

Femira


3593
6
5054
Hallo Christian,
ich freue mich, von dir zu hören.

Zitat von Christiaan:
War das im Ansatz bei euch auch?

Ich weiß, dass es in deinem Inneren gerade so schlimm ist, dass man denkt, man leidet mehr als alle anderen. Das dachte ich auch. Es lässt sich auch so schwer mit Worten beschreiben, wie das Innere brennt und wie schlimm diese permanenten Gedanken sind.

Meine Haut hat sich verändert. Ich bekam schlimmen Ausschlag. Ich bin auch zu einem Therapeuten gegangen, weil ich dachte, ich kann das nicht mehr aushalten. Das ist nicht normal.

Er gab mir auch AD, die ich aber nur sehr kurz nahm. Ich hatte ähnliche Bedenken wie du.

Zitat von Christiaan:
Und mein größtes Problem, was mich weiterhin begleitet ist diese permanente Erinnerung an sämtliche Erlebnisse, an sie, die Fragen im Kopf, das parallele Leben zur Gegenwart.. das geht schon seit dem Trennungstag, das ist so krass.

Ja, du musst dir alle Bilder nochmal anschauen und sie betrauern. Das ist wirklich hart. Alle Bilder und wenn sie besonders schön waren, siehst du sie besonders oft und es zerriss mich damals.

Das Leben, die Zukunft alles bricht zusammen. Die Person, die man war, verbrennt in der Hölle im Inneren.

Jedes Bild hat eine endliche Anzahl von Tränen. Irgendwann bist du durch. Aber solange wird es gehen. Du kannst versuchen, zu meditieren und die Gedanken aus einer Beobachterperspektive an dir vorbei ziehen zu lassen.

Ich hab das nie geschafft und übe nun meditieren, damit ich beim nächsten LK Mechanismen habe.

Zitat von Christiaan:
Und irgendwie stelle ich oft fest, dass ich die Trennung gar nicht wahrhaben kann..

Du hast doch alles wahr, sonst würdest du nicht so reagieren. Alles richtig soweit.

Zitat von Christiaan:
as fühlt sich momentan an, als ob ich mich in einem Pausenmodus befinde

Die Trauer drückt dich nieder und du nimmst nicht mehr am Leben Teil. Du bist auf Pause, während du innerliche Schwerstarbeit leistest. Du machst das gut. Lass die Welt eine Weile sich ohne dich drehen.

Zitat von Christiaan:
Ich kann im innersten nicht loslassen.. die Akzeptanz fehlt mir.

Das ist ein Prozess, der ca. 1 Jahr dauert. Bei manchem mehr, bei manchen weniger.

Deswegen ist es wichtig, dass du dein neues Leben sehr schnell angehst, damit es nicht viel länger als ein Jahr dauert.

Zitat von Christiaan:
Aber der Kontakt ist manchmal unumgänglich wegen der gemeinsamen Wohnung.

Und wie weit bist du? Hast du schon Besichtigungen?

21.09.2020 15:20 • x 1 #57


Neubeginn321

Neubeginn321


41
1
74
Lieber @Christiaan

Ich fühle mit dir, kenne alle die Symptome - die unendliche Leere, die Verzweiflung, das Kopfkino, das Nicht-wahrhabenwollen etc...es tut mir sehr leid, dass du so leidest - fühl dich mal gedrückt....

Was ich bei dir denke, was den Prozess noch schmerzhafter für dich macht, ist deine mangelnde Selbstliebe und Selbstakzeptanz die du beschreibst. Ich kenne das so gut selbst, war bei mir auch schon seit meiner Kindheit so. Habe mich dann nach meiner vorletzten (für mich absolut traumatischen) Trennung intensiv mit mir und meiner mangelnden Selbstliebe beschäftigt und daran gearbeitet (hat auch den Fokus weg vom Ex hin zu mir gerichtet, was ebenfalls hilft). Und ich merke, wie dies mir jetzt auch dabei hilft, meine jetzige Trennung besser zu verarbeiten und durchzustehen.

Ich kann dir nur sehr ans Herz legen, dich mit dir selbst zu beschäftigen und zu versuchen, Akzeptanz und Liebe dir selbst gegenüber aufzubauen. Ich weiss, man glaubt nicht, dass dies möglich ist - es geht aber! UND: du verdienst das und bist es dir selbst schuldig...

Ich kann dir z.B. das Buch von Stefanie Stahl empfehlen, es heisst: Das Kind in dir muss Heimat finden...es gibt aber auch viel andere Bücher zum Thema...

Wünsche dir, das du jeden Tag ein ganz klein wenig weniger leidest!

P.S. Wenns bei mir gar nicht mehr ging, habe ich den Kopf unter kaltes Wasser gehalten. Hat erstaunlicherweise geholfen....

21.09.2020 15:45 • x 1 #58


scallisia

scallisia


1774
7
2655
Lieber TE,

ich finde, Femira hat es sehr schön beschrieben. Ich mag sie sowieso gerne lesen. Diese innere Zerrissenheit, das inner Feuer, das in einem brennt. Ja, auch das kenne ich. Zum Thema Akzeptanz... man liest und hört so viel darüber, wie wichtig diese ist, um endlich abschließen zu können. Aber diese Akzeptanz kommt nicht von jetzt auf gleich. Schon gar nicht nach so kurzer Zeit. Ich habe gut 2,5 Jahre dafür gebraucht. Es ist gut so wie es ist und ich kann es zwischenzeitlich auch annehmen. Aber nach nunmehr gut 3,5 Jahren seit der Trennung merke ich doch, dass ich innerlich noch nicht abschließend akzeptiert habe. So manches kommt bei den unterschiedlichsten Gelegenheit wieder hoch. Und dann ist alles wieder da. Ganz präsent. Auch der innere Kampf, von dem ich eigentlich dachte, er wäre "ausgekämpft". Das ist ein Kampf gegen mich. Soviel zum Thema Selbstliebe. Ich finde das gar nicht so einfach. Es ist alles ein Prozess. Ein Prozess, der leider seine Zeit dauert.
Was ich dir eigentlich damit nur sagen will ist, mach dir bitte keine Druck deswegen. Alles kommt zu seiner Zeit (ja, hört sich auch blöd an, ist aber so). Wichtig ist jetzt, dass du das was da gerade in dir ist anerkenntst. Lass es da sein, auch wenn es sich sch.... anfühlt. Es hat seine Berechtigung. Es ist schwer und ich schaffe das auch nicht immer.

22.09.2020 12:55 • #59


Femira

Femira


3593
6
5054
Zitat von scallisia:
ich finde, Femira hat es sehr schön beschrieben. Ich mag sie sowieso gerne lesen.

Wie lieb von dir.

22.09.2020 15:39 • #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag