107

Die Trennung zerreißt mich in Stücke

Urmel_

Urmel_


8362
12334
Zitat von Christiaan:
Ich soll nun Antidepressiva wieder beginnen.. zwei Medikamente. Aber das erinnert mich an eine schlimme Zeit vor zwei Jahren.. als ich schonmal welches genommen habe (und im Januar abgesetzt habe erfolgreich). Als wir am Montag gesprochen haben fragte sie mich u.a. ob ich wieder Tabletten nehmen würde.

Meiner Meinung machst Du da einen großen Fehler. Depression ist eine Krankheit die sich gut behandeln lässt und vor allem eine Krankheit, die immer Mal wieder kommt.

Wenn Du Dir einen Arm brichst, dann muss der behandelt werden und bei Depressionen gilt das nicht?

Vor allem ist es nicht wahr, dass Depression ein Zeichen von Schwäche ist. Depression ist eine Krankheit, die die stärksten Typen umhaut.

Mein Rat: Akzeptiere Deine Krankheit, nimm die Medizin und vor allem, sprich nicht mit ihr darüber.

27.08.2020 21:52 • x 3 #31


Christiaan


13
10
@Joanna

Ich verstehe ganz was Du meinst. Es ist gekoppelt mit einer Erfahrung von vor 2 Jahren. Die Gewichtszunahme muss aber nicht unbedingt durch das Medikament gekommen sein, klar. Ich bespreche das nochmal mit meinem Arzt und dann sehen wir mal. Was mich einfach fuchst ist, dass ich für sowas solche Mittel brauche. Dass ich nicht diese Kraft habe es aus eigenem Willen zu schaffen. Auf der einen Seite freue ich mich, dass ich die Emotion des Ärgerns entwickeln kann.. denn solche Emotionen sind in der Depression eher ausgeschaltet. Das weckt auch wieder ein wenig Hoffnung..

@Anonymus1234

per Whatsapp? Das ist krass.. das ist wirklich sehr krass. Sehr feige! Und noch on top einen Neuen nebenbei geangelt. Unfassbar.

Ich erkenn mich da aber wieder.. mit diesem nervösen umhergehen.. spazieren.. und und und..das ist ein schlimmes Gefühl. Weil die Gedanken wie ein Korken auf dem Wasser schwimmen..

@fitzgerald

Danke für Deine lieben Worte!

@urmel

Auch Dir vielen Dank für die Worte und Einschätzung. Aber habe noch ja noch nichts abgelehnt und ich kann Deine Meinung nachvollziehen. Wie gesagt.. ich spreche da mit meinem Arzt nochmal umgehend.
______________________

Nunja. Es ist mal wieder Abend. Da komme ich als mal ganz gut klar.. komisch. Oder ist das so normal? Je später der Abend, desto eher bekomme ich was auf die Kette. War bei meinem Bruder heute abend. Haben da auch sehr viel gesprochen. Tat relativ gut.. besser wie daheim zu sitzen. Habe sogar eben eine Bratwurst gegessen, ein wenig Schokolade gegessen und 1,5 Liter Wasser getrunken.
Morgen wird es aber wieder schlimm.. aufwachen und der ganze Tag vor einem. Das wird wieder so unfassbar schlimm...

27.08.2020 22:56 • #32



Die Trennung zerreißt mich in Stücke

x 3


Joanna2020


270
1
239
Das klingt schon nach Depression. Die ist nach dem Aufwachen am schlimmsten und abends etwas besser...

27.08.2020 22:59 • x 3 #33


T4U

T4U


10051
12907
Zitat von Christiaan:
Was mich einfach fuchst ist, dass ich für sowas solche Mittel brauche. Dass ich nicht diese Kraft habe es aus eigenem Willen zu schaffen.

Mir ging es seinerzeit nicht gut mit der Trennung, auch ich bin zum Arzt, ein, zweimal. Auch er verschrieb mir was. Aber das regelmäßige einnehmen, ich schlief vor Erschöpfung und Trauer einfach so unterschiedlich ein, das dieses immer zur gleichen Uhrzeit mich schlicht überforderte. Ich habs dann gelassen und bin ohne durch das Tal der Trauer marschiert. Was mir half in dieser Zeit, ich habe mich mit der Schwermut auseinander gesetzt.

Für mich war es keine Depression, wobei der Übergang natürlich fließend ist. In meinem Fall kam der Begriff der Schwermut auch gut hin. Vielleicht hilft dir das ja auch.

28.08.2020 03:06 • #34


Christiaan


13
10
Der heutige Tag war oder ist.. solala.

Bin um 2 Uhr ins Bett weil ich einfach nicht wollte, dass der Abend rumgeht. Habe tatsächlich eine Bratwurst gegessen und etwas Schokolade. Naja, die Nacht über war ich 2 mal wach.. und 7 Uhr dann richtig und hatte mich dann bis 10 Uhr / 10:30 Uhr rumgedrückt.. weil ich nicht wollte, dass mich die Panik und Angst überkommt. So kam es dann aber doch und ich bin aufgestanden. Habe mich zum rasieren gezwungen.. dann gings aber nicht mehr und ich musste laufen.. einfach laufen. Hab ich dann auch getan und musste fürchterlich weinen.. tat ich dann auch.

Danach bin ich in die Wohnung gefahren, muss ja nach den Fischen schauen. Und da sie seit gestern wieder in der Wohnung schläft.. war ich gespannt was sie so getan hat. Jedenfalls alle Bilder von uns an der Wand abgemacht.. nicht umgedreht oder so, sonser nur auf den Boden gestellt. Das war hart.. aber okay. Nunja, bin dann gegangen. Habe noch mit einer Freundin telefoniert und sogar eine Mass. vereinbart für eine psychoaktive Mass. (mit evtl Folgeterminen).. sas soll bei depressiven Episoden helfen. Das sind eben meine kleine Kraftakte die ich nur hinbekomme..

Ansonsten habe ich mich eben in die Badewanne gepackt und fahre gleich zu meinem Bruder. Es ist alles ao unerträglich.. alles ist anders und ich würde einfach so gerne aus dem Alptraum aufwachen

28.08.2020 17:20 • #35


Desire78

Desire78


76
3
79
Lieber Christiaan , in dem Titel hier steht, es zerreißt dich. Genauso ist es auch. Du warst innig verbunden, und es wurde dir ein Teil entrissen. Depressionen, alles was ein Arzt dir verschreibt nimm bitte. Auch wenn du in erster Linie einen schweren Schock hast. Ein Trauma. Das unterscheidet sich nicht von jedem anderen Trauma ( Gewalt, Tod...etc) Der Schock ist normal, er wird vergehen! Achte auf dich. Du wirst noch mehr Phasen der Trennung durchlaufen, im Schock bleibst du nicht verhaftet. Du darfst dich auch mal ablenken ! Alles was hilft ist gut. Die Gefühle kommen später sowieso noch alle rauf. Warum hast du keine Freunde, wie kam es dazu. Konzentreire dich aufs Atmen. Geh spazieren, laufen...die Natur heilt.

29.08.2020 17:01 • #36


Christiaan


13
10
Zitat von Desire78:
Lieber Christiaan , in dem Titel hier steht, es zerreißt dich. Genauso ist es auch. Du warst innig verbunden, und es wurde dir ein Teil entrissen. Depressionen, alles was ein Arzt dir verschreibt nimm bitte. Auch wenn du in erster Linie einen schweren Schock hast. Ein Trauma. Das unterscheidet sich nicht von jedem anderen Trauma ( Gewalt, Tod...etc) Der Schock ist normal, er wird vergehen! Achte auf dich. Du wirst noch mehr Phasen der Trennung durchlaufen, im Schock bleibst du nicht verhaftet. Du darfst dich auch mal ablenken ! Alles was hilft ist gut. Die Gefühle kommen später sowieso noch alle rauf. Warum hast du keine Freunde, wie kam es dazu. Konzentreire dich aufs Atmen. Geh spazieren, laufen...die Natur heilt.


Desire, Danke für Deine Hilfe.. deine Antwort.

Der Schock lässt und lässt leider nicht nach.. eher im Gegenteil und das schürt noch mehr Angst und Panik. Bei mir geht es aber auch sehr einher mit meinem Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein.. und das ist nicht einfach daher gesagt. Ich mag mich einfach nicht.. und da ist kein Stück Selbstliebe übrig. Vor 2 Jahren musste ich schonmal AD nehmen.. habe darauf gut 50 Kilo zugenommen. Ich hatte aber die Stabilität durch meine Partnerin gehabt.. damit konnte ich ein Stück kompensieren. Seit Januar habe ich wieder 30 Kilo abgenommen weil ich seither die AD abgesetzt habe. Mein kleinster Hoffnungsschimmer ist, dass ich mein Gewicht weiter reduziere, dass ich nur in die Richtung von Selbstwertgefühl und co komme.
Ich bin eben ultra anfällig auf angestoßenes Hungergefühl.. nehme dann sehr schnell viel zu.. Es ist einfach ein ganz schlimmer Teufelskreis!
Parallel eben noch mein momentaner Zustand.. es lässt lähmt mich so sehr.

Freundeskreis lag bei ihr.. ich war seit Beginn der Beziehung ohne, da sich meiner damals zur gleichen Zeit verlaufen hat.

Morgen habe ich einen Termin bei meinem Chef (Neurologe und Psych.) der mir hoffentlich helfen kann.. denke er wird mich an einen niedergelassenen Kollegen vermitteln.. daher habe ich noch keines der Medis genommen da ich morgen abwarten möchte. Ja, verstehe dass meine Lage sehr schwierig erscheint.

Danke aber allen für Unterstützung

30.08.2020 11:23 • #37


Joanna2020


270
1
239
M.E. ist es erst einmal wichtig, dass Du die Depression behandeln lässt und Dir vielleicht einen Therapeuten suchst, der Dich in der ersten Zeit begleitet. Du siehst ja selbst, wo Deine Baustellen sind. Selbstwertgefühl vom Partner abhängig, etc. Natürlich, wenn man verlassen wird, eine Beziehung scheitert, dann geht das aufs Selbstwertgefühl, man stellt sich in Frage, fühlt sich klein und alles andere als begehrenswert. Aber es ist einem ja meist bewusst, dass das nicht die Realität ist, sondern das eigene Gefühl. Und nur die wenigsten Menschen mögen sich selbst gut leiden , m.E. kann man nur so handeln, dass man in den Spiegel schauen kann und irgendwann mit sich Frieden schliessen und im besten Fall zu seinem eigenen Freund werden. Wenn man an dem Punkt ist, kann es einen auch nicht mehr so extrem aushebeln, wenn man plötzlich alleine ist.

30.08.2020 14:15 • x 2 #38


Joanna2020


270
1
239
PS: Was natürlich nicht heisst, dass ich selbst an dem Punkt angelangt bin...

30.08.2020 14:16 • x 1 #39


Christiaan


13
10
So.. ich muss mich mal wieder hier an's Forum wenden da ich keinen anderen Ausweg mehr weiß..

Ich nehme mittlerweile ein Antidepressivum (Sertralin), welches ich vor 1,5 Wochen begonnen habe. Die ersten 7 Tage 25mg, seit Donnerstag 50mg. Es ist ja nicht das erste Mal - vor 2 Jahren nahm ich Escitalopram.

Was soll ich sagen, mein Zustand wird mit jedem Tag schlechter. Gestern und heute bin ich am gefühlten Höhepunkt.. innere Unruhe ist uuuunbeschreiblich. Meine Gedanken kreisen nur um die Beziehung.. nur. Nicht eine Sekunde vergeht, ohne dass ich das nicht lassen kann. Das ist schon seit dem ersten Tag, aber gefühlt noch schlimmer. Ich denke NUR an unsere gemeinsame Zeit.. dass sie ihr Leben lebt ohne anscheinend nur etwas den 9 Jahren nachzutrauern. Das killt mich.. das macht mich so fertig. Diese innere Panik, die ist der Horror auf Erden und scheint endlos zu gehen. Wann haben diese Zwangsgedanken ein Ende? Ich kann mich an nichts hochraffen, ich kann mich nicht ablenken und das innere Stromgefühl im Oberkörper wird zunehmend schlimmer. Morgen will ich wieder versuchen zu arbeiten.. aber auch im Büro wird es nicht besser. Weil ich nirgendwo abgelenkt bin. Die Gefühle und Gedanken schwimmen in meinem Kopf wie ein Korken auf dem Wasser..

Egal wie.. Danke für liebe und trostende Worte.

13.09.2020 21:31 • #40


Femira

Femira


3387
5
4640
Zitat von Christiaan:
Was soll ich sagen, mein Zustand wird mit jedem Tag schlechter.

Hey Christian,
Ja das fühlt sich so an, ist aber gottseidank meist nicht so.

Wie läuft es bei dir? Wie läuft der Auszug? Was ist mit deinem Aquarium?
Was isst du? Wie schläfst du?
Was machst du, damit du das aushältdr? Gibt es etwas, was deine Gedanken für kurze Zeit still werden lässt?

Hast du dir die Videos angesehen?

Gib nicht auf! Es wird sehr sehr langsam besser, aber es wird!

13.09.2020 22:15 • x 1 #41


_derwanderer_


35
2
57
Lieber Christian, ich kann sehr gut nachempfinden wie es dir geht! bin 34 und meine Beziehung ist auch ganz plötzlich zu Ende gegangen und das war ein Schock, ich hatte richtige Traumagefühle, die überhaupt nicht zur Beziehung passten, will sagen, die Trennung hat da alte Traumata getriggert. Erstmal finde ich es sehr gut, dass du dir hier Luft machst, dafür ist das Forum da, schreib dir alles von der Seele. Dann hast du dir Hilfe gesucht, sehr gut, das schaffen viel überhaupt nicht, ein Teil in dir will also für sich kämpfen und passt auf dich auf! Ich verstehe deine Vorbehalte was die AD angeht gut, habe selber 10 Jahre Citalopram genommen, hab zwar nicht zugenommen aber trotzdem dachte ich auch oft, man warum muss ich sowas nehmen. Eine sehr liebe Ärztin hatte irgendwann mal zu mir gesagt, "machen sie keinen Ehrgeizsport daraus, seien sie einfach froh wenn es hilft" und das stimmt erstmal. Wenn jemand über Bord geht wirft man ja auch erstmal einen Rettungsring und dann fragt man wie das passieren konnte, nicht umgekehrt.
Das es dir abends besser geht ist nicht untypisch bei depressiven Episoden, morgens kommt man dafür kaum hoch, aber du zwingst dich auch dazu, das ist sehr gut! Auch das schafft nicht jeder. Ich bin abends und auch nachts einfach laufen gegangen, wie ein Verrückter um irgendwie runterzukommen. Ich weiß du kannst das gerade nicht glauben, aber es wird wieder besser, es dauert. Auch die Gedankenschleifen sind normal, die kann man fast gar nicht kontrollieren
Hier ist ein Link wo du eine kostenlose mp3 bekommst, Soforthilfe bei Angst und Depression. Mach dir das auf dein Handy, Kopfhörer rein und dann beweg dich, es ist wichtig dass du immer wieder in deinen Körper kommst. Atmen, bewegen.
( http://www.psychosynergetik.de/psychosy...erbuch.php )
Es ist noch viel zu früh um überhaupt irgendwas verstehen zu können und zu wollen, aber du hast gerade keine Energie übrig die du auf deine Ex verschwenden darfst, die brauchst du, weil dein Gehirn gerade Extraschichten fährt, im Kreis und Rückwärts. Badewanne ist auch gut.
Also erstmal dich wiederaufbauen mit Hilfe von Außen, Freunden, Bruder, Therapeut.
Dann kannst du dich mit der Trennung beschäftigen.
Du hattest ja gesagt, dass dein Selbstwert nicht gut ist, du dich nicht magst. Das ist mutig das so auszusprechen, aber das wird ein wichtiger Baustein sein der angeguckt werden will. Kein Partner auf der Welt kann dir diese Lücke füllen, wenn du dich selbst ablehnst. Dass du dich allerdings JETZT gerade nicht magst, dass ist nach einer plötzlichen Trennung ganz normal, das geht so sehr ans Selbstwertgefühl, egal wie gut es einem vorher ging, es tut maßlos weh, wenn einen der Mensch mit dem man gestern noch sein Leben geplant hat, heute sagt, och nee, sorry, Zweifel, und tschüss. Aber eins nach dem anderen. Erstmal hör dir das Hörbuch an und versuche deine Energie zusammenzuhalten. Und halt uns auf dem Laufenden, hier sind viele die schon mehrmals durch die Hölle der Trennung gegangen sind und doch am Ende wieder rauskamen, meist als neuer Mensch!

13.09.2020 23:19 • x 5 #42


Ufuk

Ufuk


33
1
44
Hallo Christian,

ich habe heute mal alles durchgelesen und kann mich so gut in dich hinein versetzen. All das was du da erzählst kenn ich sooo gut weil ich auch alles durchleben musste.
Ich möchte auch allen hier im Forum danken das ihr so unterstützend schreibt und versucht zu helfen. Ich finde es gut das du hier immer schreibst über deine Probleme.

Ja es ist nicht normal was dieses mit einem Menschen macht! Man kannte sich so gar nicht und erlebt auf einmal Sachen die einem völlig fremd waren.
Vielleicht hilft es dir ja wenn ich dir sage das es auch einen harten treffen kann. Ich bin wirklich immer ein sehr sehr selbsbewußter und in jeder
Hinsicht starker Mann gewesen in meinem ganzen Leben. Habe eigentlich nie geweint und bin mit Problemen sehr locker umgegangen und habe mir nichts draus gemacht.
Ich Arbeite seit über 15 Jahren in einer Führungsposition und bilde auch selbst Teamleiter aus und Vermittel denen das man immer Starkes auftreten haben muss.

Und vor 3 Jahren war ich auf einmal genau da wo du jetzt bist! Genau da! Es ging gar nichts mehr. Ich konnte nichts mehr essen nicht schlafen keine vernünftigen Gespräche
Führen die jetzt nichts mit meinem Problemen zu tun haben. Ich hatte Schwierigkeiten zu Atmen. Ich wollte Sterben! Was ein Blödsinn wenn ich heute dran denke aber ich weiß
Es weil ich es mir immer aufgeschrieben habe wie ich fühle. Ich habe täglich nur 1 bis 2 Stunden schlafen können und hatte den ganzen Tag so ein Stromgefühl im Oberkörper.
Wenn ich was gegessen hab musste ich immer würgen und es nicht runter bekommen. Habe 10 Kilo abgenommen und sah aus wie ein Wrack. Wenn ich morgens Wach wurde war es als wär ich gelähmt.
Ich hatte einfach nicht die Kraft aufzustehen .Habe manchmal stundenlang die Decke angeschaut. Hatte absolut keinen Antrieb. Und immer dieses Gedankenkarussell. Immer diese fragen. Ich habe
Angefangen Selbstgespräche zu Führern. Ich konnte keine 2 Minuten mehr ruhig sitzen. Ich hatte dieses komische Gefühl immer wieder wie ein irrer durch die Gegend zu laufen.
Auf der Arbeit hab ich mich keine 5 Minuten mehr hingesetzt. Und nach Feierabnen musste ich draußen laufen Immer laufen. Ich kann einfach nicht zu ruhe. Ich habe mich einem Freund anvertraut und ihn
Jeden Tag vollgetextet. Jeden Tag habe ich ihm das selbe erzählt. Immer wieder! Manchmal sogar 2 oder 3 mal am Tag. Er und alle anderen haben immer gesagt das es irgendwann weniger wird und dann ganz weg ist.
Ich habe denen gesagt das es bei aber doch was anderes ist und sie mich nicht verstehen könne. Und das ich daran komplett zerbrechen werde, Von meinem früheren ich war nichts mehr da.
Ich war auf einmal so zerbrechlich und Hilflos. Habe mich aber nicht Krank schreiben lassen. Ich wußte das ich sann den ganzen Tag nicht aus dem Bett rauskommen würde. Habe mich Tag ein Tag aus zur
Arbeit geschleppt.

Und dann.
plötzlich merkt man irgendwann das man mit all dem was man da tut ja NUR sich selbst schadet! Dann denkt man sich HALLO? Und man sieht auf einmal doch wie schön die Sonne wieder scheinen kann.
Man kann es gar nicht mehr glauben solche Gedanke gehabt zu haben man sei nichts wert und würde am liebsten Streben oder so ein Blödsinn! Das Leben ist schön! Es gibt halt Phasen die es in manchen
Situationen nicht so schön machen aber glaub mir es sind nur eine Phase. Kein Mensch weiß welch schöne Sachen ihm noch wiederfahren werden in seinem Leben. Es ist einfach nur schön
Zu hoffen und zu Leben.

Ich möchte dir hiermit eigentlich nur sagen das es wirklich jeden treffen kann. Denn schwachen aber auch den Starken. Der Schmerz ist der gleiche Schmerz. Die Trauer ist die gleiche Trauer.
Aber die Heilung ist auch genau das selbe

Kopf hoch junger Mann.DU SCHAFFST DAS!

Mein Lieblingsspruch:
Höre niemals auf anzufangen, und fange niemals an aufzuhören!

14.09.2020 08:34 • x 2 #43


Christiaan


13
10
Zitat von Femira:
Hey Christian,
Ja das fühlt sich so an, ist aber gottseidank meist nicht so.

Wie läuft es bei dir? Wie läuft der Auszug? Was ist mit deinem Aquarium?
Was isst du? Wie schläfst du?
Was machst du, damit du das aushältdr? Gibt es etwas, was deine Gedanken für kurze Zeit still werden lässt?

Hast du dir die Videos angesehen?

Gib nicht auf! Es wird sehr sehr langsam besser, aber es wird!


Danke ganz herzlich für Deine Antwort!

Tja, mein Auszug ist noch aufgeschoben da wir 3 Monate Kündigungsfrist habe. Mein Aquarium habe ich versucht aufzulösen, allerdings bin ich von meinem Nervenkostüm defintiv zu labil. Das muss ich mir eingestehen.. die Bindung zu den Tieren, die Erinnerung.. das ist alles zum jetzigen Stand defintiv zu viel. Durch das Sertralin entwickel ich mich gerade sehr zurück.. zumindest von der Symptomatik. Ich bin jetzt bei 1,5 Wochen und muss eben stark bleiben bis die Wirkung sich entfalten kann..

Das essen ist leider nicht besser geworden. Hin und wieder schaffe ich mal ein Brot mit Wurst am Tag.. mal eine Banane. Meistens abends oder in der Nacht. Aber das ist mir dann auch egal, hauptsache es geht was rein. Dafür kann ich aber viel trinken.. immerhin.

Aber leider gibt es nichts, was meine Gedanken bremsen können. Nichts. Dennoch versuche ich Dinge wie ausgiebig Baden, psychoaktive Mass., Laufen, mit Freunden und der Familie reden.. aber dennoch bringt es keinen Trost. Meine Symptomatik bleibt die gleiche. Mein Schlaf ist auch schlimm.. zwar schlafe ich, aber seit 2 Tagen träume ich von uns beiden.. von der jetzigen Situation. Auch das belastet sehr, da man selbst im Schlaf nicht in Ruhe gelassen wird. Das ist krass.. das macht Angst und schürt die Panik noch mehr. Gerne würde ich was anderes berichten

Die Videos habe ich angeschaut, klar! Danke dafür. Sogar mehrmals.. und jedes für sich. Die bringen meistens was für einen ganz kurzen Moment. Aber es hält nicht an.. bin aber dankbar für jede hoffnungsbringende Sekunde.

Vielen Dank für Deine aufmunternden Worte!

Zitat von _derwanderer_:
Lieber Christian, ich kann sehr gut nachempfinden wie es dir geht! bin 34 und meine Beziehung ist auch ganz plötzlich zu Ende gegangen und das war ein Schock, ich hatte richtige Traumagefühle, die überhaupt nicht zur Beziehung passten, will sagen, die Trennung hat da alte Traumata getriggert. Erstmal finde ich es sehr gut, dass du dir hier Luft machst, dafür ist das Forum da, schreib dir alles von der Seele. Dann hast du dir Hilfe gesucht, sehr gut, das schaffen viel überhaupt nicht, ein Teil in dir will also für sich kämpfen und passt auf ...


Auch Dir ein ganz großes Dankeschön für die aufbauenden Worte, für das Hörbuch und den Mut den Du machst.

Tja, was soll ich sagen.. ich kann sehr viel nachfühlen. Ich will auch glauben, dass es irgendwann besser wird. Dennoch stecke ich fest.. sehe kein Land und habe nur Angst so zu verharren. Das ist wirklich irre.

Mein Selbstwertgefühl war schon immer misserabel. Ich denke, dass ich jetzt die Quittung dafür bekomme. Ich glaube, durch die Trennung ist mein einziger Stützpfeiler weggebrochen und hat mein wackeliges Fundament zum Einsturz gebracht. Lieber hätte ich momentan jeden einzelnen Knochen gebrochen als diesen Schmerz im Herz. Die Dauerschleifen im Kopf, das nebenher leben.. es ist einfach krass.

Aber es ist auch ein tolles Gefühl zu sehen, dass man nicht alleine ist. Dass viele den gleichen Mist durchgemacht haben.. sogar mehrfach. Das ist bewundernswert. Das Hörbuch habe ich schon angefangen, werde ich gleich fortführen. Die ersten Kapitel waren schonmal sehr angenehm mit richtig tollen Metaffern. Danke Dir dafür.. vielen vielen Dank.

Zitat von Ufuk:
Hallo Christian, ich habe heute mal alles durchgelesen und kann mich so gut in dich hinein versetzen. All das was du da erzählst kenn ich sooo gut weil ich auch alles durchleben musste. Ich möchte auch allen hier im Forum danken das ihr so unterstützend schreibt und versucht zu helfen. Ich finde es gut das du hier immer schreibst über deine Probleme. Ja es ist nicht normal was dieses mit einem Menschen macht! Man kannte sich so gar nicht und erlebt auf einmal Sachen die einem völlig fremd waren. Vielleicht hilft es dir ja wenn ...


Lieber Ufuk,

auch an Dich DANKE! Deine Geschichte erinnert mich von der Symptomatik 1:1 an mich.. Stromgefühl im Oberkörper, Decke anstarren, den Drang zu laufen.. das ist der Wahnsinn! Ich bin wirklich ein anderer Mensch.. nicht mehr im geringsten der der ich einmal war. Und das ist schlimm.. weil ich eben emotional so abhängig bin und war.

Danke für deine netten Worte und Deiner mutmachenden Geschichte. Alles Gute!

14.09.2020 20:56 • x 2 #44


Prinzessin28


795
7
1206
Hallo Christiaan, ich kenne dieses Gedankenkarussel. Fürchterlich. Bei mir ging das einige Wochen, auch ununterbrochen. Ich habe wirklich gedacht, ich werde wahnsinnig.

Leider habe ich auch keinen Trick gefunden, dass es aufhört. Ich habe alle versucht. Laut STOP sagen. Alles aufschreiben usw. Nichts hat geholfen.

ABER ich kann dir sagen, es hört wieder auf. Irgendwann. Ich habe damals gedacht, dass hört nie wieder auf. Tut es aber.

Halte durch. Mir geht es heute wieder gut und ich kann wieder an ganz normale Dinge denken

So wird es bei dir auch sein.

Ich glaube, du solltest das Karussell annehmen. Dann geht es schneller wieder weg.

14.09.2020 23:03 • x 3 #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag