101

Ehe weiterführen trotz Affäre?

leonie85

Hallo Elmadina,

wie wärs denn mit getrenntem Wohnen?

Die Ehe meiner Nachbarn war nach über 30 Jahren, kurz vor dem Ende, weil, wie von dir beschrieben WG-Leben. Vor 3 Jahren ist er in eine andere Wohnung gezogen und man möge es kaum glauben, aber die verloren gegangen Gefühle sind wieder da.

Die Wohnsituation haben sie jedoch beibehalten.

09.09.2016 20:42 • x 1 #31


Vegetari

Vegetari

2395
4
1604
Zitat:
nach 2mal wäre bei mir alles zerstört!
"

Wer 2x betrogen hat....

Dann wäre der Ofen bei mir aber auch aus ! Dann würde ich auf die Ehe nichts mehr geben !

Es wäre besser,, glaube ich , wenn die TE doch noch für die Ehe kämpfen will, ihm die 2. Affäre nicht zu beichten! Ich glaube das würde ihm den Boden wegreissen! Dann würde ich eher eine Paarberatung aufsuchen und sie sollte lernen offen über ihre Gefühle und unerfüllte Bedürfnisse zu reden !

Die erste Affäre hat ihr Mann wohl nie wirklich verkraftet und daher fehlte ihm wohl das Vertrauen in Nähe und daher wohl S. mit ihr nicht möglich ? -

09.09.2016 21:11 • x 1 #32


Elmadina


42
1
25
Ich danke euch für die gutgemeinten Ratschläge und würde mir wünschen irgendwie aus diesem Tief raus zu kommen.

11.09.2016 16:17 • x 1 #33


frischgeföhnt

frischgeföhnt

13382
2
20500
Zitat von Elmadina:
Nach 25 Jahren sich zu trennen ist nicht einfach. Es hängt soviel daran. Davor hätte ich mächtig Angst. Auch die Angst das es mir später leid tut.
Ich weiß ich schreibe wie ein 16 jähriger verliebter Teenie.

Ich habe mich nach 26 Jahren getrennt.
Es ist nicht so schlimm wie man denkt.
Mache dir beim Anwalt einen klaren Überblick über deine Situation.
Konkrete Fakten sind besser als ein schwammige Angst.

11.09.2016 16:25 • x 2 #34


Rapture44

Zitat von frischgeföhnt:
Zitat von Elmadina:
Nach 25 Jahren sich zu trennen ist nicht einfach. Es hängt soviel daran. Davor hätte ich mächtig Angst. Auch die Angst das es mir später leid tut.
Ich weiß ich schreibe wie ein 16 jähriger verliebter Teenie.

Ich habe mich nach 26 Jahren getrennt.
Es ist nicht so schlimm wie man denkt.
Mache dir beim Anwalt einen klaren Überblick über deine Situation.
Konkrete Fakten sind besser als ein schwammige Angst.


Seh ich genauso, bei Euch läuft doch schon lange nichts mehr.dann: von dem her kannst doch die Scheidung einreichen.

11.09.2016 18:50 • #35


Nathan-2

Nathan-2

657
353
Glaubst du wirklich dass dein Mann noch nichts von deiner Affäre mitbekommen hat ?
Mein Lehrmeister sagte einmal zu mir "Junge halte den anderen nie für dümmer als dich selbst". Vielleicht hat er es schon längst mitbekommen und wartet nur darauf dass du endlich gehst. Ich kann mich da Helgehe nur anschließen. Dein AM hat noch nicht einmal den Mumm seine Familie für dich zu verlassen. Was hat er denn schon für dich getan dass du ihn so in den Himmel hebst. Den S. ? Den hat er sich bei dir geholt wie bei einer nut., nur dass er nichts dafür bezahlen musste und es vermutlich auch noch ohne Kondom machen konnte. Nachdem er fertig war mit seinem "fantastischen S." hat er sich angezogen und du warst Geschichte bis zum nächsten mal. Und dafür dass dein Mann trotz S. verweigerung von dir und dass er dir geholfen hat deinen Vater zu pflegen (meine Frau ist schwerst behindert und ich weiss welche Arbeit dahinter steckt) betrügst du ihn auch noch mit so einem Depp der einen auf einfühlsam macht nur damit du für ihn die Beine breit machst.
Ich kann dir nur wünschen dass du zurück findest und an deiner Ehe arbeitest denn dein Mann ist garantiert nicht alleine schuld dass durch die große Pflegebelastung die Zärtlichkeiten immer weniger wurden. Überlege dir mal wieviel dir dein Mann wert ist gegenüber einem Lover der dich zwar für deine Begriffe schön vög. andererseits aber nicht zu dir steht wenn es darauf ankommt sondern lieber bei seiner Familie bleibt.
Hast du nicht JA gesagt als es bei der Eheschließung hiess "In guten wie in schlechten Zeiten". Jetzt hast du schon die zweite Affäre und kannst wohl immer noch morgens in den Spiegel schauen. Es war ja auch wohl nur dein Mann daran schuld dass eure Ehe so schlecht gelaufen ist und du deshalb fremd gehen musstest.

12.09.2016 01:20 • x 1 #36


unbel Leberwurs.

1949
1
1220
Mal zu Deinem Mann:

Wie ist denn euer Alltagsverhalten zueinander?

Respektvoll?
Gleichgültig?

Und wie ist Dein Mann allgemein?
Ausgeglichen?
Verbittert?
Abgestumpft?
Lebenslustig?

12.09.2016 08:46 • #37


Maus 89

Maus 89

4140
6394
Das würde mich auch interessieren!
Habe eine solche Situation sehr ähnlich erlebt.
Ich bin eine betrogene Ehefrau.

Und wie verhältst du dich?
Wie ist dein Umgang mit deinem Mann?
Was fühlst du für ihn?

Glaube mir, er ahnt bestimmt etwas.
Ich habe es sofort gespürt,
und es war grausam!

Sei ehrlich zu deinem Partner,
er hat es verdient.
Er sollte eine Chance bekommen,
um selbst entscheiden zu können.

12.09.2016 08:53 • #38


Elmadina


42
1
25
Unser Umgang miteinander ist und war immer respektvoll. Wir verstehen uns gut. Sind Freunde geworden kann man sagen.
Ich würde ihm jezt wieder sehr weh tun wenn ich es ihm sage.
Deshalb denke ich es ist besser ihm nichts zu erzählen die Affäre zu beenden wobei ich ja bin. Und dann versuchen an meiner Ehe zu arbeiten.

12.09.2016 14:36 • x 1 #39


unbel Leberwurs.

1949
1
1220
Hat sich denn Dein Mann nie beschwert?

Wenn Du hier schreibst, dass Du vor einem Jahr alle "restlichen" Zärtlichleiten eingestellt hast, muss ihm doch was fehlen?

Das nimmt er einfach so hin?

Von S6 will ich ja gar nicht erst reden.


"Ich habe jetzt auf Anraten meiner Therapeutin erst mal eine Trennung auf Zeit mit dem AM."
Das finde ich eine komischen Vorschlag für eine Affäre.
Ist Deine Therapeutin denn nie auf die Idee gekommen, dass Du Deine Ehe wiederbeleben könntest?

12.09.2016 14:48 • #40


Helgehe

150
2
166
?

22.09.2016 01:44 • #41


Elmadina


42
1
25
Doch das hat die Therapeutin.
Aber ich glaube es ist falsch sich hier den Leuten anzuvertrauen. Schuldzuweisungen brauche ich nicht.
Habe mit meinem Gewissen schon genug zu tun.
Aber bedenkt....verurteilen...kann man immer schnell.
Vorallem die die nie in meiner Situation waren.
Immer mal die Schuhe des anderen getragen haben und den Weg gegangen sein...erst dann sollte man urteilen.
Lieben Dank für die gutgemeinten Ratschläge.

22.09.2016 15:48 • x 1 #42


unbel Leberwurs.

1949
1
1220
Ich für meinen Teil habe bis jetzt fast nur Fragen estellt, um die Situation besser zu erfassen...

22.09.2016 15:57 • #43


Elmadina


42
1
25
unbel Leberwurs. : dann lies mal deine Texte....du hast mich gefragt wann mein Mann zum Kindererzieher und Krankenpfleger mutiert ist.

22.09.2016 16:05 • #44


Sarina80

Zitat von Dummda:
Wäre die TE ein Mann, dann würden die Kommentare anders lauten. Dann wäre es ein verlogenes Ar... Etc. der rücksichtslos seine Frau belügt, weil es bequem wäre.


Ich weiß nicht wie du das so hältst, aber für mich ist völlig irrelevant, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt. Ich höre mir die individuellen Geschichten an und würde mich niemandem gegenüber eines solchen Vokabulars bedienen. Jeder, der hier den Mut hat zu schreiben, sucht Hilfe und Rat. Selbstverständlich können Kommentare auch kritisch und kontrovers sein, aber immer in dem Sinne, dass auch ein unbequemer Gedanke dem anderen helfen soll. Bloße Beleidigungen und Schuldzuweisungen sind nicht zielführend und helfen niemanden.
Man hat immer die Chance auch nicht zu antworten, wenn man in einem Thema selbst emotional noch zu sehr gefangen ist. Das meine ich generell und nicht persönlich auf dich bezogen.

22.09.2016 16:06 • x 1 #45






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag