132

Ehefrau mit Depressionen trennt sich für Online-Liebe

Franek


31
1
64
@alleswirdbesser vielen Dank für Deine Nachricht. Für mich ist das alles unfassbar, da ja auch noch relativ frisch alles. Dass man sich so in einen Menschen getäuscht haben kann. Und letzte Woche habe ich mir noch Sorgen um sie gemacht.

22.06.2022 15:27 • x 1 #76


aequum

aequum


1016
2141
Zitat von Franek:
@alleswirdbesser vielen Dank für Deine Nachricht. Für mich ist das alles unfassbar, da ja auch noch relativ frisch alles. Dass man sich so in einen ...

Also da würde ich allerdings sofort einen Anwalt nehmen und das JA mit einbinden.
Lass Dir nichts gefallen, nicht ausnutzen und vor Allem fordere Dein Recht ein.

Unglaublich was sie mit Dir da abzieht.

22.06.2022 15:39 • x 1 #77



Ehefrau mit Depressionen trennt sich für Online-Liebe

x 3


Kranich71

Kranich71


744
2
1339
Du lässt dich finanziell komplett von der ausnehmen.
Gehe zum Anwalt und regel das mit dem Unterhalt (Anpassen an 50/50).
Solange du ihr finanziell ihr Leben regelrecht finanzierst wird sie dich und die Situation nie für voll nehmen.

Und springe nicht immer wenn sie irgendwelche zimperlein hat.
Sie wollte das ganze so, also muss sie auch damit klar kommen.

23.06.2022 07:45 • x 3 #78


unbel Leberwurs.


12139
1
14084
Zitat von Franek:
Naja, nach dem ich das mit den USA erfahren habe, teilte ich ihr mit, dass ich mit der Scheidung nur noch die gesetzlichen Ansprüche an sie zahlen werde. Was dann auch bedeutet, dass der Kindesunterhalt sich um 50% reduziert - die Kinder leben ja auch jetzt schon zu (mind.) 50% bei mir. Daraufhin drohte sie mir mit Anwalt


Und worin besteht da jetzt genau die Drohung?

23.06.2022 12:05 • #79


UngutesGefühl


543
1
1025
Zitat von Kranich71:
Und springe nicht immer wenn sie irgendwelche zimperlein hat.
Sie wollte das ganze so, also muss sie auch damit klar kommen.

Sehr guter Ansatz.

24.06.2022 00:09 • #80


Franek


31
1
64
Sodele,

jetzt ist ja ein bisken Zeit vergangen, aber die Ereignisse überschlagen sich auch ein wenig.

Wie ich ja oben geschrieben, habe ich die Kinder am 21.06.2022 geholt. Sie hat bis zum 30.06.2022 nicht einmal nach ihnen gefragt. Angeblich hätte sie die ganze Zeit Durchfall und Erbrechen gehabt. Sie hat sich auch nicht gemeldet, ich schrieb sie an, ob es denn dabei bleibt, dass sie die Kinder ab dem 01.07. nimmt. Darauf fing sie mit so Sachen an Wollen die überhaupt? Haben die nach mir gefragt? Frag doch die Kinder. Also, total ablehnend. Irgendwann konnte ich sie dann überzeugen.

Die Übergabe war echt schlimm. Auf dem Weg zu ihr schrien beide Kinder im Auto, dass sie nicht zu Mama wollen. Als wir dann da waren, hielt sich der Große zunächst am Sitz fest, weinte und ist dann sogar vor ihr weggerannt. Puh.....

In der Nacht vom 02.07. auf dem 03.07. schrieb sie mir dann, dass vor allem der Große immer nur davon spricht, dass Papa sie bald abholt und sie nur zu Besuch wären, so dass wir dann vorzeitige Übergabe am 03.07. gemacht haben. Als sie hier ankamen war das erste, das der Große sagte Mama, Du musst fahren.

Naja, sie schlug vor, dass sie die Kinder in Zukunft 2 Nachmittage in der Woche abholt und ansonsten, dass die Kinder jedes 2tes Wochenende bei ihr schlafen. Das ist für mich, der ich Vollzeit arbeite, natürlich hart, aber für die Kinder das Beste. Ich habe sie dann auch mal gefragt, warum sie sich 1 1/2 Wochen gar nicht gemeldet, nicht einmal nach den Kindern gefragt hat. Sie hätte angeglich die ganze Zeit Durchfall und Erbrechen gehabt. Naja, zumindest hat sie sich angesichts des neuen Betreungsmodelles hinsichtlich des Unterhaltes Kompromissbereit gezeigt.

Heute war geplant, dass sie den Großen (der hat Ferien) bereits um 9 Uhr abholt und den Kleinen dann nach der Kita um 14 Uhr. Um 9 Uhr schrieb sie mir dann, sie hätte wieder Durchfall gehabt und sie käme später. Also, nach knapp 2 Wochen Durchfall sah sie mir nicht aus.

Heute Nachmittag dann die Frage, ob die Kinder nicht doch über Nacht bei ihr bleiben können.

Also, ich sag mal, wie es für mich ist: das ist alles total heftig. Seit der Trennung sind nicht mal 4 Monate vergangen und seitdem ist wirklich so viel passiert, das ich einfach nicht in der Birne sortiert bekomme. krass, einfach nur krass alles.

Vor 4 Stunden • x 4 #81


alleswirdbesser

alleswirdbesser


6691
13540
Zitat von Franek:
Naja, zumindest hat sie sich angesichts des neuen Betreungsmodelles hinsichtlich des Unterhaltes Kompromissbereit gezeigt.

Inwiefern? Bei diesem Modell ist sie zu 100% unterhaltspflichtig.

Ansonsten sind Caritas, Diakonie, Jugendamt gute Anlaufstellen, damit du nicht allein kämpfen musst.

Vor 2 Minuten • #82