63

Ehemann verlässt mich nach 25 Jahren

Clementine44


679
1
1049
Das Problem ist häufig, dass Frauen sich selbst, sobald gut verheiratet, aufgeben. Das scheint bei dir passiert zu sein, bei den ganzen Selbstvorwürfen. Und du bist Hausfrau geworden. Hast du einen Beruf gelernt, kannst du selbst auf die Beine kommen? Ich finde, Frauen sollten immer selbstständig sein und in der Not alleine zurecht kommen. Niemals sich und ihr Leben aufgeben für den Mann... Ich habe einige Frauen in deiner Lage kennengelernt, meistens Freundinnen meiner Mutter. Die standen vor dem Nichts als der Mann ging. Natürlich ist es bequem wenn einer das Geld heim bringt, aber was hat man als Frau davon wenn die Kinder erwachsen sind und der Mann geht? Wenn das so zwischen euch bereinbart war, dass du wegen der Familie daheim bleibst, dann nimm dir den besten Anwalt den es gibt und boxe das durch, dass er dich weiterhin absichert. Zu 99% hat er eine andere, die meisten Männer gehen nicht einfach so. Und hake ihn ab. Jemand, der dich nicht mehr will verdient dich auch nicht mehr.

20.06.2022 19:34 • x 5 #31


Marie4570


10
1
10
Na, irgendwie hat uns unser Leben dort hin geführt. Wir hatten beide ganz gute Jobs. Dann kamen die Kids und ich bin in Elternzeit, dann Teilzeit wieder beruflich eingestiegen. Mir wuchs aber alles über den Kopf, zwei Kinder, Haus, Hund und ein Mann der Karriere machte. Dann bin ich krank geworden und habe lange gebraucht um wieder auf die Beine zu kommen. Es dauerte fast drei Jahre, habe mich danach nicht wieder getraut oder hatte auch nicht die Kraft und die Zeit oder beides wieder neu beruflich anzufangen. Unsere Rollen waren klar verteilt, unser Familienunternehmen lief. Jetzt im Nachhinein mit der Erfahrung würde ich jeder Frau dringend raten ihre persönlichen Belange zu favorisieren. Habe ich nicht gemacht, bin auch eher ein emotionaler Mensch und habe fest an unser Familienmodell geglaubt. Naiv, ja - das Leben zeigt einem wo es lang geht.
Eine Anwältin habe ich mir angeschaut, bin mir nicht sicher, ob sie "gut" ist!

20.06.2022 21:02 • #32



Ehemann verlässt mich nach 25 Jahren

x 3


JaNu

JaNu


113
182
Hallo Marie,

Zitat von Marie4570:
Wie finde ich bloß in mein neues Leben und kann mein altes loslassen. Ich bin völlig verzweifelt…..

Wenn du es allein gerade nicht schaffst, dann sprich bitte mit deinem Hausarzt oder sofort mit deiner Krankenkasse, die dir eine Liste von Psychotherapeuten übersenden können. Es wird Wartezeit geben, aber ich denke, dass es sehr hilfreich wäre, wenn dir jemand beim Sortieren deiner Gedanken helfen würde.

Dein altes Leben wirst du leider nicht mehr wieder zurück bekommen. Aber du wirst auch als Einzelperson zurechtkommen können
Ein wenig muss man sich auch drum kümmern und das tust du ja auch. Dein Lebensglück ist nicht an deinen Mann gebunden. Das siehst du jetzt nicht, aber später, wenn du zurück schauen kannst, umso mehr.


Zitat von Marie4570:
Eine Anwältin habe ich mir angeschaut, bin mir nicht sicher, ob sie gut ist!

Ist das noch die selbe Anwältin, die taktisch auf Zeit spielen will?

20.06.2022 23:12 • x 1 #33


MissLilly

MissLilly


3015
1
5463
Ich kenne weder eure finanziellen Verhältnisse noch hab ich ne Glaskugel zur Hand, um dir sagen zu können, ob da von Seiten deines Mannes noch die große Keule kommt.
Aber eines weiss ich ganz sicher.. wenn du nicht Gefahr laufen willst in der Altersarmut zu lande, dann suchst du dir einen guten Anwalt und fängst an dein Leben selbst in die Hand zu nehmen und Entscheidungen für DICH und DEIN Leben im Alleingang zu treffen.
Wenn er dann mit dir darüber vernünftig kommunizieren möchte, dann weiss er ja wo er dich erreichen bzw. wie er dich kontaktieren kann und wenn nicht, dann ist das ebenso.
Es ist nie zu spät sich zu verändern, für einige halt nur zu bequem..
Bitte sei dir nicht zu bequem für dich selbst. Alles Gute für dich

21.06.2022 00:48 • x 3 #34


tina1955

tina1955


10089
21719
@Marie4570 , gerade Berufsrückkehrer oder auch Wiedereinsteiger nach langer Familienauszeit werden von der Agentur für Arbeit durch Fortbildungsmaßnahmen gefördert.
Ich würde mich da mal beim Arbeitsamt informieren, welche Möglichkeiten zutreffen könnten um wieder in einen Job einsteigen zu können.

21.06.2022 05:23 • x 2 #35


Juni13

Juni13


63
75
@Marie4570
Ich fühle sehr mit dir.

Die Trennung alleine ist schon so schwer zu verkraften, aber bei dir stellen sich noch so viele andere Fragen.

Vielleicht hält das Leben bald wieder schöne Überraschungen für dich bereit. Z.B. eine Beschäftigung, die dich erfüllt.
Und vielleicht kommen auch neue Menschen in dein Leben.

Und vielleicht täte dir eine Therapie gut, diese wirkt keine Wunder, aber man hat einen geschützten Raum in dem wirklich alle Gedanken laut werden dürfen.

21.06.2022 07:34 • x 1 #36


DieSeherin

DieSeherin


6996
10093
ach du... lass dich drücken - deine verzweiflung und trauer ist richtig spürbar in deinen zeilen

neben all der fassungslosigkeit und dem liebeskummer, sind mir diese beiden aussagen ins auge gefallen...

Zitat von Marie4570:
Das Schlimmste ist das versagt haben …

Zitat von Marie4570:
Auch Scham spielt eine Rolle….


... und ich glaube, dass du dich nicht nur anwaltlich beraten lassen solltest, was alles schriftlich festgelegt werden sollte, sondern dass du dich auch begleiten lassen solltest beim leiden und loslassen!

21.06.2022 10:54 • x 1 #37


unfassbar


2712
5126
Zitat von Marie4570:
Es dauerte fast drei Jahre, habe mich danach nicht wieder getraut oder hatte auch nicht die Kraft und die Zeit oder beides wieder neu beruflich anzufangen.

Aber ab einem gewissen Alter brauchen die Kinder die Eltern nicht mehr so häufig. Deine sind ja nun wahrlich aus dem gröbsten raus.
Ich denke auch, es ist falsch, wenn die Frau gar nicht arbeitet und der Mann Karriere macht. Unweigerlich lebt man sich auseinander. Welche Gesprächsthemen gibt es denn noch? Es dreht sich doch fast ausschließlich um Kinder und Haushalt, weil eben die Welt der Frau sich darauf beschränkt. Dann kommt eine andere, die mehr bietet als Kinder und Haushalt, der Mann hat wieder jemand auf Augenhöhe, eine die auch seine beruflichen Probleme oder Erlebnisse nachvollziehen kann und das macht die andere natülich anziehend. Das erlebt man im Bekanntenkreis so oft.
Aber der Zug ist abgefahren.
Du musst jetzt einen Anwalt für Familienrecht finden und wirklich für Familienrecht. Und ich würde dir empfehlen, dir auch wieder einen Job zu suchen, der lenkt dich ab, lässt deine Gedanken nicht dauernd kreisen. Ebenso wäre es gut, wenn du das Haus umgestaltest, das nicht alles so bleibt, wie es war. Vielleicht auch ein neues Bett und eine neue Couch. Das erzeugt eine winzige Art Aufbruchsstimmung, du entsorgst ihn dadurch mehr und mehr und beginnst dein Leben. Und so geh Stück für Stück weiter in Richtung Zukunft. Auch wenn dein Traum geplatzt ist, kann ein neuer Traum wahr werden, einer, den du noch nicht geträumt hast und der wunderbares für dich bereit halten wird.

21.06.2022 11:09 • #38


unfassbar


2712
5126
Zitat von Marie4570:
Wie finde ich bloß in mein neues Leben und kann mein altes loslassen. Ich bin völlig verzweifelt…..

In dem du dich zwingst, deinen Hinte*n hochzubekommen. Sorry, wenn ich das so salopp formuliere. Aber hier musst du dich wirklich zwingen. Beginne Veränderungen zu schaffen, konzentriere dich auf diese Veränderungen, steck all deine Kraft da hinein. Mit Freunden sich ablenken ist gut und wichtig, aber das hilft nur in den kurzen Momenten, wo man sich trifft. Du musst zu Hause Projekte beginnen, Veränderungen schaffen, du muss dich verändern, einen Job finden, du musst lernen, wieder für dich selbst verantwortlich zu sein, dein Leben wieder in die Hand zu nehmen und dein Leben nicht von deinem Mann abhängig machen. Du bist doch etwas Besonderes, du hast Stärke in dir, die du nicht kennst, du kannst so viel schaffen, es dir selbst beweisen, wenn du endlich strukturiert beginnst, dein Leben aufzuräumen und zu verändern. Warte nicht darauf, dass er zurückkommt, die Ehe ist vorbei (es würde nämlich nie wieder so werden, wie es davor war) sondern beginne dein Leben. Vertrau auf dich!

21.06.2022 11:33 • x 3 #39


teardrops


508
2
858
Für mich hört es sich so an, dass ihr beide seid Füße stillhaltet, bis der Scheidungsantrag durch ist. Dein Mann macht das bestimmt, weil es finanziell günstiger ist und du als emotional abhängige Frau keine Forderungen stellst, ist doch total bequem.

Ein Mann, der nach neun Monaten nicht von alleine auf die Idee gekommen ist, dass er zurückkommt, kommt nicht zurück. Er hat sich längst an sein neues Leben gewöhnt und du hängst im alten fest...

Ich empfehle dir auch, endlich zu einem guten Anwalt zu gehen und dich beraten zu lassen.
Du musst nicht aktiv vorgehen, aber auf mögliche Szenarien vorbereitet sein.

Habe ich das richtig verstanden, du verzichtest auf Trennungsunterhalt?
Warum?

Gerade eben • #40



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag