58

Er ist unterschwellig aggressiv, was kann ich tun?

Wildchild

48
2
68
ich bin neu hier & habe mich angemeldet, weil mich etwas gibt was mich sehr belastet.
Ein bisschen muss ich ausholen - bisher war mein Leben von Narzissmus geprägt. Meine Mutter ist diagnostizierte NPS'lerin, mein Vater hat starke narzisstische Tendenzen & dementsprechend war meine Partnerwahl. Ich erlebte viele emotionale Katastrophen.
Seit einer fast halbjährigen stationären Therapie (vor 5Jahren) geht es mir meistens gut, ich habe viel in den Griff bekommen und bin sehr achtsam geworden.
Seit fast 7 Monaten bin ich in einer eigentlich sehr harmonischen Wochenendbeziehung. Wir telefonieren regelmäßig miteinander und verbringen Urlaube zusammen (2x12Tage am Stück).
Mein Partner (45) ist sehr introvertierter Mann, der seine Probleme/Gedanken in den Schlaf mitnimmt. Er befindet sich in den letzten zwei Monaten seiner Umschulung & schläft sehr wenig. Ich habe sehr viel Verständnis dafür und ermutige ihn sich seinen Hobbys zu widmen (er arbeitet total gerne handwerklich), damit er seinen Kopf frei bekommt.
Vor ein paar Wochen erfuhr ich dass sein Vater Alk. war (er starb vor fast 25 Jahren), aber weiter äußerte sich mein Partner nicht dazu. Desweiteren prägte ihn eine 3jährige Beziehung zu einer diagnostizierten Borderlinerin.
In unserer Partnerschaft ist er sehr liebevoll. Wir kuscheln viel miteinander, wir sind uns sehr nahe und wir finden Ruhe ineinander. Ich hatte natürlich Angst, er könnte auch narzisstisch sein, aber das nehme ich an ihm nicht wahr.
Allerdings gibt es zwei Verhaltensweisen, die mich sehr verunsichern.
Nach unserem ersten Mal lag er tiefenentspannt mit offenem Mund neben mir & war etwa 30 - 60 Sekunden wie weggetreten. Er tat etwas, was ich als ehestes als knurren bezeichnen würde. Ansatzweise war der Reflex zum zubeißen zu erkennen. Tat er aber nicht.
Ich ignorierte dieses Verhalten, googelte aber am nächsten Tag nach, ob es jemals Beißattacken im der Nähe seine Wohnorts gab (gab's nicht).
Zwei weitere Mal hab ich dieses Verhalten an ihm seitdem festgestellt. Jedes Mal nach Geschlechtsverkehr.
Ich habe viel Erfahrung, aber so etwas erlebte ich noch nie.
Gestern bekam ich Besuch, der länger blieb. Sie wurden auch mir die letzte Besuchsstunde zu anstrengend und ich bat die beiden zu gehen. Mein Freund war danach außergewöhnlich still, distanziert und sagte mir nach etwa 30 Minuten Schweigen dass ihn das total gestresst hätte.
Wir sprachen ein bisschen darüber und ich dachte es sei gut. Ich lag neben ihm, spürte wie er seinen Kiefer aufeinander presste und bemerkte, dass er an seiner Hose kratzte. Er kniff & kratzte wie jemand, der sich selbst verletzen möchte. Allerdings an der Kleidung statt am Körper. Er war so vertieft in diesem Verhalten, dass er nicht bemerkte dass meine Katze durch die Geräusche angelockt wurde und ihn ansprang.
Mit der anderen Hand ballte er währenddessen eine Faust, ich spürte seine Anspannung und es dauerte auch wiederum ca 30 Minuten, ehe er sich beruhigte.
Danach war es wieder gut.
Ich konnte kaum schlafen, weil ich sein Verhalten nicht verstehe, nicht weiß wie ich es interpretieren soll, nicht weiß wie und ob ich es ansprechen soll.
Ich liebe ihn und es tut mir weh dass er seine Wut, Verzweiflung gegen sich richtet.
Und ich habe natürlich etwas Angst davor dass er mir gegenüber aggressiv werden könnte, auch wenn ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht den Hauch davon bemerke.

01.03.2020 20:21 • #1


lovetolove


3
1
1
Das ist keine Frage die du in Foren stellen solltest, sondern ihn persönlich darauf ansprechen...

01.03.2020 20:25 • #2



Hallo Wildchild,

Er ist unterschwellig aggressiv, was kann ich tun?

x 3#3


Bones


3342
5648
Du kannst ihn nur behutsam darauf ansprechen. Hier kann man nur wild spekulieren.
Warum googelst du direkt, ob es zu Beißattacken in seiner Gegend kam?Wie hättest du denn reagiert, wenn es tatsächlich welche gegeben hätte?

01.03.2020 20:32 • x 3 #3


Wildchild


48
2
68
Zitat von lovetolove:
Das ist keine Frage die du in Foren stellen solltest, sondern ihn persönlich darauf ansprechen...


Wenn das so einfach wäre, wäre ich nicht hier...

01.03.2020 20:34 • x 1 #4


Wildchild


48
2
68
Zitat von Bones:
Du kannst ihn nur behutsam darauf ansprechen. Hier kann man nur wild spekulieren.
Warum googelst du direkt, ob es zu Beißattacken in seiner Gegend kam?Wie hättest du denn reagiert, wenn es tatsächlich welche gegeben hätte?


Ich fand und finde es ungewöhnlich und habe die Erfahrung machen müssen, dass sich Muster wiederholen.
Und ich weiß dass es ungewöhnlich ist.
Ich habe aus Liebe zu mir danach gegoogelt und hätte ihn, wenn ich was gefunden hätte, darauf angesprochen und je nach Antwort abserviert.
Jetzt, wo ich ihn immer tiefer in mein Herz lasse, fühle ich mich gehemmt.
Es ist was unbewusstes bei ihm. Ich will ihm nicht das Gefühl geben ihn bei etwas "erwischt" zu haben

01.03.2020 20:39 • #5


Bones


3342
5648
Kann ich schwer nachvollziehen. Was bringen dir die Spekulationen, wenn du dich nicht traust,es direkt mit ihm zu klären?Wenn du es ansprichst, kann er wenigstens etwas dazu sagen und du kannst es dann für dich einordnen. Im Moment wählst du eher einen Weg,bei dem du Gefahr läufst, ihm Unrecht zu tun.Vielleicht fühlt er sich überhaupt nicht " erwischt ",sondern denkt über deine Beobachtung nach?

01.03.2020 20:44 • x 2 #6


_Tara_

_Tara_


6015
5
7449
Zitat von Wildchild:
Er tat etwas, was ich als ehestes als knurren bezeichnen würde. Ansatzweise war der Reflex zum zubeißen zu erkennen.

Zitat von Wildchild:
Zwei weitere Mal hab ich dieses Verhalten an ihm seitdem festgestellt. Jedes Mal nach Geschlechtsverkehr.

Zitat von Wildchild:
wie er seinen Kiefer aufeinander presste und bemerkte, dass er an seiner Hose kratzte. Er kniff & kratzte wie jemand, der sich selbst verletzen möchte.

Zitat von Wildchild:
Mit der anderen Hand ballte er währenddessen eine Faust

Mit würde dieses Verhalten großes Unbehagen bereiten und ich hätte wohl Angst, dass sich diese befremdlichen Verhaltensweisen noch steigern könnten oder irgendwie außer Kontrolle geraten.
Ich würde Dir ebenfalls raten, ihn schnellstmöglich darauf anzusprechen und ihn zu fragen, ob ihm bewusst ist, was er tut und woher das kommt bzw. was da in ihm vor geht.

01.03.2020 20:57 • x 3 #7


Fullspeed


177
3
302
@Wildchild

Zitat:
Ansatzweise war der Reflex zum zubeißen zu erkennen.


Wie darf man sich das genau vorstellen? Kannst du das detaillierter beschreiben, was du hier wahrgenommen hast?

01.03.2020 20:57 • x 2 #8


Wildchild


48
2
68
Zitat von _Tara_:



Mit würde dieses Verhalten großes Unbehagen bereiten und ich hätte wohl Angst, dass sich diese befremdlichen Verhaltensweisen nich steigern könnten oder irgendwie außer Kontrolle geraten.
Ich würde Dir ebenfalls raten, ihn schnellstmöglich darauf anzusprechen und ihn zu fragen, ob ihm bewusst ist, was er tut und woher das kommt bzw. was da in ihm vor geht.


Es bereitet mir tatsächlich sehr viel Unbehagen, deswegen googelte nach.
Ich fühle mich bei den Gedanken daran, so etwas ungewöhnliches anzusprechen, gelähmt. Es triggert so sehr an meine eigenen Muster & die damit verbundenen Erfahrungen. An die Angst, auch er könnte mir weh tun.
Ich kann das Gespräch nur situationsbedingt suchen. Nachdem es wieder stattgefunden hat.

01.03.2020 21:07 • #9


Wildchild


48
2
68
Zitat von Fullspeed:
@Wildchild



Wie darf man sich das genau vorstellen? Kannst du das detaillierter beschreiben, was du hier wahrgenommen hast?


Wie ein knurrender zähnefletschender Hund, der bereit ist zuzubeißen. Aber mit offenem Mund.
Ich weiß wie hässlich das klingt, so etwas über den eigenen Partner zu schreiben. Aber anders kann ich das leider nicht erklären.

01.03.2020 21:10 • x 1 #10


_Tara_

_Tara_


6015
5
7449
Ich kann verstehen, dass Du Angst davor hast, ihn darauf anzusprechen. Aber gerade um eben auf Dich selbst achtzugeben, musst Du das tun! Irgendwas läuft da bei ihm nicht normal. Je früher Du einer möglichen Wahrheit ins Auge blickst, umso besser für Dich. Umso eher kannst Du eventuell nötige Konsequenzen ziehen. Vielleicht sorgt das Drüberreden ja auch dafür, dass Ihr gemeinsam das Unbehagen beseitigen könnt. Einfach so lassen, schweigen und abwarten solltest Du jedenfalls nicht.

01.03.2020 21:18 • x 1 #11


LoveForFuture

LoveForFuture


424
652
Finde sein Verhalten beunruhigend und merkwürdig.
Du solltest unbedingt schnell ein Gespräch mit ihm führen, bevor du dich weiter in deinem Gedankenkarussell verstrickst!

01.03.2020 21:23 • x 1 #12


Fullspeed


177
3
302
Zitat von Wildchild:

Wie ein knurrender zähnefletschender Hund, der bereit ist zuzubeißen. Aber mit offenem Mund.
Ich weiß wie hässlich das klingt, so etwas über den eigenen Partner zu schreiben. Aber anders kann ich das leider nicht erklären.


Das könnte in Richtung eines (vermutlich "nur" dissoziativen) Anfalls gehen. Dieses Symptom hört sich nach "grimassieren" an.

01.03.2020 21:23 • x 2 #13


mitsubi


1569
7
2548
Ich würde eher abraten, ihn ausgerechnet dann anzusprechen, wenn er solch ein Verhalten zeigte. Dieses scheint ja einen hohen kompensatorischen Zweck zu haben,d.h. er steht unter Anspannung und kann sie nicht vernünftig äußern. Ihn nun dann abzusprechen, wenn er unter solcher Anspannung steht oder kürzlich stand, wird ihn sicher nicht offener werden lassen im Gespräch.
Stattdessen würde ich einen Moment wählen, indem er entspannt ist und einen offenen Eindruck macht. Er scheint ein eher verschlossener Typ zu sein, wenn ich es richtig gelesen habe, also wähle eine möglichst angenehme Situation und erwarte dennoch nicht zu viel.
Ich nehme mal an, sein Verhalten hat etwas mit seiner Kindheit und dem Vater zu tun; ggf ist Dein Freund traumatisiert, aber das ist hochspekulativ.
Ansprechen musst Du es, da es Dich ja belastet. Und ggf ist es für ihn eine Möglichkeit, sich zu öffnen, wobei ich da erstmal nicht allzu große Erwartungen hätte.

01.03.2020 21:42 • x 6 #14


_Tara_

_Tara_


6015
5
7449
Zitat von mitsubi:
Stattdessen würde ich einen Moment wählen, indem er entspannt ist und einen offenen Eindruck macht.

So würde ich es auch machen.

01.03.2020 21:44 • x 4 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag