180

Er lügt immer weiter

Herzschmerz100

Herzschmerz100

207
1
251
Tag 20 ohne Kontakt
Auch von seiner Seite bleibt es ruhig ...

03.07.2018 06:06 • x 1 #61


mcteapot

Und wie geht es dir?

03.07.2018 06:10 • #62


Herzschmerz100

Herzschmerz100


207
1
251
Nicht gut ....
Es ist sicher richtig so mit der KS.
Aber ich bin ständig am grübeln
Ich hasse diese Ungewissheit , bin so abgeschnitten , von meiner Familie die ich mal hatte .
Mein Sohn hat im Juli Geburtstag .
Das tut so weh nicht "zu Hause" mit ihm feiern zu können. Ich werde fragen was er gerne machen möchte .

03.07.2018 06:26 • #63


mcteapot

Das Grübeln gehört dazu, man will verstehen, findet seine eigenen Anteile, versteht nicht (geht zumindest mir so), warum der Partner nie oder kaum darüber versuchte zu Reden. Gerade wenn alles noch so frisch ist, sind Feierlichkeiten sehr belastend.

Macht euch einen schönen Geburtstag, dein Mann darf anrufen, wenn du es möchtest - dich aber in Ruhe lassen

03.07.2018 06:34 • x 2 #64


Herzschmerz100

Herzschmerz100


207
1
251
Ich bin ja alleine ausgezogen. Unser Sohn ist beim Papa geblieben

03.07.2018 06:48 • #65


mcteapot

ok
was will dein Sohn, Tag mit papa oder Tag mit Mama?

03.07.2018 06:49 • #66


Herzschmerz100

Herzschmerz100


207
1
251
Ich werde ihn fragen wie er feiern möchte .

03.07.2018 06:53 • x 1 #67


Lilli66

Ich habe mich gerade mal in deine Geschichte eingelesen. Das tut mir sehr leid für dich! Ich kann dir gerade nicht wirklich helfen, deine Schmerzen zu ertragen aber ich habe selbst eine schlimme Ehekrise, die ich selbst verursacht habe, überstanden.

Ich habe meinen Mann in dieser Zeit auch betrogen und belogen, dass sich die Balken biegen, weil ich mich in meiner Ambivalenz nicht zwischen ihm und dem AM entscheiden konnte. Der AM wollte mich nur für gewisse Zwecke aber er wollte keine Beziehung mit mir. Mein EM wollte unsere Ehe erhalten und hat alles dafür getan. Erst als der AM mich dann so richtig auf den Pott gesetzt hat, konnte ich ihn endgültig loslassen und mich wieder ernsthaft um meine Ehe bemühen.

Wenn ich solche Geschichten wie deine lese, kann ich einschätzen, was ich meinem Mann angetan habe. Ich war damals sehr schwach und krank. Eine kaputte Persönlichkeit. Inzwischen geht es mir mit Hilfe meiner Therapeutin und Medikamenten erheblich besser. Und auch unserer Ehe geht es wieder gut.

Mein Mann hat mich damals zuerst losgelassen, sich selbst gut geschützt und war erst wieder für mich da, als ich am Boden lag. Seitdem geht es langsam aber stetig aufwärts - für uns beide! Ich bin ihm sehr dankbar und ich liebe ihn über alles!

In eurer Geschichte musst du jetzt die stärkere sein. Das heißt zunächst mal, ihn wirklich innerlich loslassen und für dich selbst und deinen Sohn sorgen. Warum ist er beim Papa geblieben? Wegen der Wohnsituation und dem finanziellen?
Aber du bist und bleibst die Mama! Macht zusammen etwas schönes an seinem Geburtstag. Nehmt vielleicht Freunde deines Sohnes mit, das entspannt die Situation erheblich.

Ich wünsche Dir viel Kraft!

Alles Liebe

03.07.2018 09:41 • x 2 #68


Herzschmerz100

Herzschmerz100


207
1
251
Vielen lieben Dank @Lilli66
Die Problematik mal aus der anderen Sicht zu sehen ! Mein Mann hat auch so seine psychischen Probleme , selbst sagt er , er kann niemanden mehr in die Augen schauen ,sei ein Wrack , hat selbst tierische Schuldgefühle mir das angetan zu haben. Also, er bemitleidet sich im Moment selbst am meisten . Aber gleichzeitig fühle ich das er nichts beendet hat.
Wir haben in einem Zweifamilienhaus mit seinen Eltern gelebt . Ich konnte den Psychoterror aber nicht mehr ertragen . Er hat mich mit seinen Lügen immer wieder ins offene Messer laufen lassen ( und seine "neue Liebe" wohnt nur ein paar Straßen weiter) Unser Sohn wollte im Haus, im Umfeld bleiben. ( macht eine Ausbildung) Ich denke das war auch gut so. Nur ich leide unter dem Verlust doch sehr. Ich versuche mich weiter von ihm zu lösen. Weiß nicht wo es uns hinführt , aber das ist unser Weg.
Hattet ihr euch auch räumlich getrennt ?

03.07.2018 12:01 • #69


Lilli66

Ja, aber nur sehr kurze Zeit. Nachdem mein AM sich ab da komplett zurückzog und ich immer mehr Probleme bekam, bot mein Mann mir an, wieder nach Hause zu kommen. Ich nahm es dankbar an. Ich gebe zu, ich ging zunächst nur zurück, weil ich meine Existenzängste nicht mehr ertrug. Es ging mir um Geborgenheit, Sicherheit, auch finanziell. Nicht gerade heldenhaft, gebe ich zu. Auch nach meiner Rückkehr hatte ich noch sehr lange mit meiner Ambivalenz zu kämpfen. Ich konnte den AM einfach nicht aus meinem Kopf bekommen und ich konnte nicht fassen, dass ich mich so sehr in ihm getäuscht haben sollte. Leider nutzte er das noch 2 mal aus. Beim 2. und letzten Mal allerdings überspannte er den Bogen derart, dass ich gezwungen war, endlich die Augen auf zu machen. Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesehen, allerdings noch geschrieben. Ich wollte wissen, was ich für ihn war. Ich ließ also sozusagen zu, dass er das Messer noch ein paar mal in der Wunde herum drehte. Absoluter Irrsinn aus heutiger Sicht!

Was ich meinem Mann mit alldem angetan habe, wurde mir erst bewusst, als meine eigenen Wunden so langsam zu heilen begannen. Jetzt bemühe ich mich, ihm seine Sicherheit und sein Vertrauen in mich und unsere Ehe Stück für Stück zurück zu geben. Ich lege ihm also alles offen, beantworte alle seine Fragen bezüglich meiner Affäre. Ich informiere ihn über meine Forenaktivitäten, meine Handynutzung, meine Post. Wenn ich weggehe sage ich ihm wohin und mit wem ich gehe. Manchmal schicke ich ihm dann wie beiläufig ein Foto, um ihm zu beweisen, dass ich auch wirklich die Wahrheit sage. Ich bin immer zu den verabredeten Zeiten wieder zu Hause. Im Alltag schicken wir uns mehrmals täglich Nachrichten. Ich bringe ihm wieder kleine Geschenke mit, so wie früher. Ich kümmere mich wieder um seine Familie und den kompletten Haushalt. Wenn er von der Arbeit kommt, höre ich ihm aufmerksam zu usw. usw.

Das mag sich alles sehr anstrengend anhören und das ist es manchmal auch. Aber das habe ich uns eingebrockt und das bin ich ihm und uns schuldig. Sein wieder erstarktes Vertrauen und unser liebevolles Verhältnis entschädigt mich für alle Mühen und ich freue mich, dass unsere Kinder auch davon profitieren.

Eure Trennung und dieKontaktsperrefinde ich absolut richtig, auch für deinen Mann. Er muss sich ja auch erstmal wieder stabilisieren. Erst danach ist er überhaupt in der Lage, zu erkennen, was er dir angetan hat.

Ich wünsche Dir alles Gute!

03.07.2018 12:32 • x 2 #70


Herzschmerz100

Herzschmerz100


207
1
251
Danke dir
Mein Mann ist auch immer noch zerrissen. Unser kurzes aufeinander Zugehen im April eskalierte mehr oder weniger. Einfach weil ich merkte er ist nicht bei sich , er ist nicht bei mir , er kann mir kein Vertrauen geben weil er so zerrissen ist , es kommt nichts bei mir an. Wie denn auch wenn er noch Kontakt hat ? Alles leere Worte ... Wir haben uns beide irgendwie verloren. Traurig was aus uns geworden ist.
Toll wie du dir auf deutsch gesagt "den Ar. aufreißt" Für eure Liebe ,die es noch wert ist.
Ich frage mich wo unsere Liebe geblieben ist . Reicht sie nicht mehr ? Wo ist der Fehler

03.07.2018 12:58 • #71


Lilli66

Da ist kein Fehler! Das ist eben das Gift einer Affäre, es wirkt langsam und sehr lang anhaltend. Übrigens bei allen Beteiligten. Jetzt geht es darum, einen langen Atem zu beweisen. Sorge gut für Dich selbst und zeige Deinem Mann klare Grenzen auf. Daher unbedingt Kontaktsperre einhalten. Er muss den ersten Schritt machen... und nicht nur den ersten sondern mindestens noch 100 weitere Schritte auf dich zu!

Der erste Schritt ist unabdingbar. Er muss den Kontakt zu dieser Frau komplett abbrechen und darf nicht weiter lügen. Dazu braucht er Zeit und viel Energie. Zuerst mal muss er nämlich aufhören sich selbst zu belügen und er muss sich selbst die Frage beantworten, wieviel er bereit ist zu geben, um dich wieder zu bekommen. Ich hoffe er ist dafür stark und ehrlich genug - sich selbst gegenüber. Du bist jetzt erstmal in der undankbaren Rolle der passiven, weil machtlosen Beobachterin. Du kannst nur für dich selbst sorgen und sehen, ob bzw. wann auch für dich der Point of no return erreicht ist.

Ich drücke dir die Daumen!
lg

03.07.2018 13:06 • x 2 #72


Herzschmerz100

Herzschmerz100


207
1
251
Lieben lieben Dank
Ja , deine Erfahrung und Einstellung hilft mir . Ich sehe es auch so. Durchhalten und Zeit geben, ob er nochmal die Kurve bekommt .

03.07.2018 13:19 • #73


Herzschmerz100

Herzschmerz100


207
1
251
48 Tage ohne Kontakt . fast . vor ein paar Tagen kamen zwei WhatsApp von ihm , aber es handelte sich nur um etwas Bürokratisches. Er scheint zufrieden zu sein so wie es ist. Er hat seine Ruhe.

31.07.2018 05:44 • x 2 #74


gastfrau0508

Guten Tag,
ich denke solange er sich sicher sein kann das Du auf ihn wartest...bleibt alles wie es ist.
Du bist noch in der Phase die *Schuld* bei sonstwas und den Umständen zu suchen..und er tut Dir leid etc.....
Kein erwachsener Mensch ist plötzlich ein anderer weil *heute* dann Tag 60 nach Kontaktsperre ist. Die Sperre ändert nichts....man ändert sich selbst und seine Einstellung und sein Handeln..oder eben auch nicht.
Warte nicht auf ein Wunder sondern gehe DEINEN Weg.
Alles Gute Dir.

05.08.2018 11:19 • x 1 #75




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag