106

Erinnerungen beim Verlassenen / Verlasser

NeuesMitglied

40
4
66
Hallo zusammen,

ich hoffe es geht euch gut.

In den Wochen und Monaten nachdem ich verlassen wurde, hat sich herauskristallisiert, dass die Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse sehr schwer belasten.
So, wie ich es hier lese, treibt das nahezu jeden um.

Bei mir sind es neben den Urlauben, Restaurantbesuchen etc. auch von außen betrachtet banale Dinge. Sei es der Freitag Abend Drink im Lockdown, der Biergartenbesuch oder aber auch Situationen, die man - wäre die Beziehung nicht in die Brüche gegangen - vermutlich nie mehr in den Kopf bekommen hätte. Das können absolut banale Dinge sein wie das Einbiegen auf einen Parkplatz vor 5 Jahren, eine Situation im Alltag vor 3 Jahren und und und.

Man hat immer das Gefühl, dass diese Erinnerungen, die man eigentlich so gerne hervorgeholt hat, plötzlich beschmutzt sind.
Es tut weh, darüber nachzudenken.
Man will es nicht aufgeben.
Bei mir kommt hinzu, dass ich ein Kopfmensch bin. Ich kann mich sehr detailliert an Dinge von vor Jahren erinnern, die jeder andere vergessen würde. Das hat Vorteile. Aber in so einer Situation massive Nachteile.

Das geht sogar so weit, dass man an Dingen, die man gemeinsam gemacht hat und die man auch persönlich toll fand, komplett die Lust verliert. Ich denke, auch das kennen einige Leute? Manchmal kommt dann das Gefühl "Warum mache ich das jetzt nicht? Warum dekorierte ich jetzt anders, mir hat es doch vorher gefallen oder warum pflanze ich nicht so viele Blumen wie vorher in der Wohnung waren?" - Ich habe dann realisiert, dass Blumen und Deko eher ihr Thema waren. Also möchte ich vielleicht gar nicht alles genau so wie vorher haben. Dann ist es nun halt etwas spartanischer. Ist das schlimm? Ich glaube nicht.

ABER: Was mir immer in den Kopf kommt: auch der Verlasser hat all diese Situationen und Momente miterlebt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass beim Verlasser, selbst wenn er / sie sich direkt in eine neue Beziehung stürzt, diese Gedanken nicht auftauchen. Auch sie müssen doch Triggerpunkte haben (teilweise sind die glaube ich sogar unbewusst. Ein Geruch. Eine Farbe. Und schon denkt man an irgendeine Situation, die man damit gar nicht in Verbindung bringt).

Wie steht ihr hierzu? Glaubt ihr, dass Personen das einfach so ausblenden? Oder reden wir uns das nur ein, weil wir eben keinen Einblick mehr in ihre Gefühlswelt haben?

Wenn etwas unklar ist, meldet euch gerne.

Aber ich hoffe, dass das hier helfen kann. Denn mein Gefühl ist, dass Erinnerungen bei vielen ein ganz großes Thema sind, vor allem dann, wenn das Ende sehr frisch ist.

29.04.2021 21:56 • x 6 #1


BlueApple

BlueApple


1340
4
2753
Na klar haben Verlasser auch Triggerpunkte. Nur werden sie damit evtl anders umgehen. Vielleicht nicht unbedingt so wehleidig wie jemand der verlassen wurde. Wobei allgemein wohl auch der Trennungsgrund eine Rolle spielt.
Ich sehe es immer so: klar erinnert man sich zurück und natürlich denkt man bei gewissen Dingen.... Hach, damals.... Und hey, das ist okay. Man muss sich allerdings auch bewusst machen, dass das vergangen ist und nun ein Teil seiner eigenen persönlichen Geschichte ist. Wichtig ist, dass man nicht den Blick in die Zukunft verpasst.

29.04.2021 22:28 • x 3 #2



Erinnerungen beim Verlassenen / Verlasser

x 3


LH4


676
1006
Zitat von NeuesMitglied:
Das können absolut banale Dinge sein

Das stimmt und ist normal.

Bei mir waren es immer seine Lieblingsessen und - trinken. Besonders, wenn sie im Angebot waren.

Ich hab dann mal seinen Lieblingskaffee gekauft, mir vor die Autoreifen gelegt, galant drüber gerollt. Ab da ging´s bergauf.

Ansonsten hilft die Zeit und im Kopf verschiedene Situation "überschreiben", sprich neu erleben.

Man braucht etwas Geduld, aber das wird!

29.04.2021 22:33 • x 12 #3


Landlady_bb

Landlady_bb


1314
3
1800
Zitat von NeuesMitglied:
Was mir immer in den Kopf kommt: auch der Verlasser hat all diese Situationen und Momente miterlebt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass beim Verlasser, selbst wenn er / sie sich direkt in eine neue Beziehung stürzt, diese Gedanken nicht auftauchen. Auch sie müssen doch Triggerpunkte haben (teilweise sind die glaube ich sogar unbewusst. Ein Geruch. Eine Farbe. Und schon denkt man an irgendeine Situation, die man damit gar nicht in Verbindung bringt).

Das kann ich bestätigen. Ich habe mich vor knapp sechs Jahren von meinem Freund getrennt, mit dem ich 14 Jahre zusammen war.
Meine Triggerpunkte sind vor allem musikalische. Manche Songs habe ich in der ersten Zeit danach überhaupt nicht ertragen, weil die Erinnerung zu frisch war und mir dann auch weh tat.
Inzwischen geht's. Aber bei manchen Songs muss ich immer noch schlucken.
Beispiel gefällig? Okay: "Tougher Than The Rest" von Bruce Springsteen. Ein Song, den vor allem mein Freund sehr mochte.
Bei einer Nachbarschaftsfete scherzte und alberte ich völlig unverfänglich, aber ziemlich ausgelassen mit einem der anderen Gäste. So ausgelassen, dass es meinen Freund, der bei der Fete den DJ machte, störte.
Er legte "Tougher Than The Rest" auf, kam hinter seinem Diskopult hervor, griff mir wortlos, aber grimmig schauend um die Taille, schob mich auf die Tanzfläche und zog mich resolut an sich, wie ein unausgesprochenes Signal: Du bist meine und "keinem anderen seine".
Ich weiß noch, dass ich ihm während des Tanzens zuraunte: "Ich weiß."
Er lächelte und antwortete leise: "Dann ist's gut."
Fest umarmt tanzten wir zu Ende ...
Schluck ... wo sind meine Taschentücher?

29.04.2021 22:40 • x 7 #4


DerBote


96
220
Ich weiß aus sicherer Quelle, dass es diese Triggerpunkte auch für den Verlasser gibt. Oftmals sogar dieselben. Wie stark die Intensität des Triggers ist, kann ich nicht beurteilen. Mir wurde nur gesagt, es sei schmerzhaft gewesen, mitunter wurden Situationen auch umgangen.

Ja, wir bilden uns häufig ein, dass derjenige, der uns verlässt, keinen weitreichenden Kummer erfährt. Das ist aber eher selten der Fall.
Auch ich habe schon verlassen, allerdings nur für einige Wochen, und bin zurückgekehrt. Daher gab es da kaum Triggermomente.
Aber die Trennungszeit war schrecklich, da ich sie noch liebte.

29.04.2021 22:46 • #5


nilreben

nilreben


83
136
Ich fand meine Beziehungen im Rückblick gut und mag die Männer bis heute.
Alle bis auf einen. Mir als Verlasser wird schlecht, wenn ich an etwas gemeinsames denken soll.
Es hängt mit dem Verhalten des Menschen nach dem Beziehungsende zusammen. Es wurde alles niedergetrampelt. Auch eine vereinbarung nach gewaltschutzverfahren brachte keine entscheidende verbesserung.

Der Abgang ist ganz wichtig. Besser- Haltung bewahren. Dann vernichtet man keine Erinnerungen.

29.04.2021 23:18 • x 2 #6


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4936
2
9731
@Landlady_bb, sehr schöne Erinnerung, die Du mit uns teilt. Das sind in der Tat die Momente die tief im Gedächtnis bleiben.
Sehr schöner Song übrigens

Gestern 01:09 • x 2 #7


Lavidaloca


54
131
Darf man denn fragen, was du für Antworten suchst? Wenn ich Schluss gemacht habe, dann hat mich auch nichts getriggert, im Gegenteil, eher genervt. Der Verlassene denkt oft, dass der, der geht, das doch auch alles fühlen muss- nein, macht er nicht. Er ist im Prozess schon soviel weiter und wenn er geht, ist es oft eine Erleichterung für ihn/ sie, weil er es nach Monaten endlich hinter sich hat.

Ich persönlich verbinde mit Ex keine Trigger.

Gestern 05:28 • x 1 #8


AlexK1982


6
7
Aus den Augen, aus dem Sinn. Für mich zählt nur die schöne Gegenwart mit meiner neuen Partner und die mit ihr in den letzten 2 Jahren geschaffenen Erinnerungen. An meine Ex-Frau erinnere ich mich nur selten, da sie mir vollkommen egal und auch sehr unangenehm ist. Die wenigen gemeinsamen Erlebnisse, etwa interessante Reisen oder Restaurantbesuche, habe ich von ihr losgekoppelt und erinnere mich entsprechend selektiv. Muss aber auch dazu sagen, dass die Ehe ein einziger Fehler war und ich mich, bzw. meine Entscheidung für sie, nicht mehr nachvollziehen kann und die verschwendeten Jahre bereue.

Cheers, Alex

Gestern 06:38 • #9


Salty-Rain

Salty-Rain


16
1
43
Zitat von Landlady_bb:
"Tougher Than The Rest" von Bruce Springsteen.

An dieses Lied habe ich auch eine wunderbare Erinnerung.
Es gibt viele Lieder die voller Erinnerungen stecken, mit denen ich Personen, Orte, Erlebnisse verbinde.

Erinnerungen verdränge ich nicht, sie sind Teil meines (oder eines gemeinsamen) Lebens. Ganz im Gegenteil, ich lebe sie teilweise bewusst aus, besuche Plätze, höre diese Musik, mir hilft das beim Verarbeiten.

Gestern 08:45 • x 1 #10


NeuesMitglied


40
4
66
Danke schon einmal für eure Meinungen und Ansichten.

Es geht sowieso NICHTS über Bruce Springsteen Da weiß ich definitiv, dass meine Ex bei jedem Lied auch an mich denken wird, da ich Bruce Springsteen super gerne mag und seit Jahren plane, auf ein Konzert von ihm zu gehen, sobald er noch einmal auf Tour gehen wird - koste es, was es wolle.

Mir haben all die Erlebnisse unfassbar gut gefallen. Ich will und werde sie nicht aus meinem Leben streichen, denn dann hätte ich einfach so einige Jahre gelöscht. Wäre das nicht grausam?

Ich muss nur noch an den Punkt kommen, dass ich die Erlebnisse mit Abstand und neutral betrachten kann, ohne dass es so weh tut - aber ich vermute, dass das nach 3 Monaten normal ist? Wird das die Zeit bringen?

Ich komme immer an den Punkt, dass ich sage: Sind nicht wir, die Verlassenen, die an den Erinnerungen hängen und dafür kämpfen, es zu schaffen, sie positiv im Kopf zu halten, stärker als die Verlasser, die viele Jahre ihres Lebens ggf. ausradieren wollen?

Was, wenn sie dann noch zwei Mal eine Beziehung auf die Art und Weise beenden? Haben Sie dann nachher eine Lücke von 30 Jahren in ihrem Leben?

Gestern 08:53 • #11


Iunderstand


500
865
Ich glaube nicht dass der Verlasser leidet oder getriggeet wird, wie schon gesagt wurde, die sind viel weiter.
Und auch deine Meinung du könntest dich besser als jeder andere an minimale Details erinnern, teile ich nicht. Ich dachte auch immer, daß ist doch krass, dass ich mich an solche Details oder zb belanglose Daten (Datum, Uhrzeit) erinnere, wann sie mir was angetan hat. Aber ich habe hier gelernt, dass dir jeder der verlassen wurde und an dem Menschen hin, dir problemlos solche Sachen runter beten kann. Man meint immer bei einem selbst ist es was ganz besonderes und magisches, aber man leidet genau so wie Millionen zeitgleich

Gestern 09:25 • #12


NeuesMitglied


40
4
66
Zitat von Iunderstand:
Ich glaube nicht dass der Verlasser leidet oder getriggeet wird, wie schon gesagt wurde, die sind viel weiter. Und auch deine Meinung du könntest dich besser als jeder andere an minimale Details erinnern, teile ich nicht. Ich dachte auch immer, daß ist doch krass, dass ich mich an solche Details oder zb belanglose ...


Glaubst du wirklich, dass der Verlasser nicht getriggert wird? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Ja, sie mögen vielleicht 1 Jahr weiter sein. Aber ich würde schätzen, dass ich in einem Jahr ebenfalls noch getriggert wurde.

Gerade bei einer langen Beziehung mit vielen Erlebnissen, die definitiv beide toll gefunden haben, kann man sich doch nicht so davon losmachen. Sei es ein Reisebericht im Fernsehen, oder oder oder.

Gestern 09:27 • x 3 #13


Iunderstand


500
865
Zitat von NeuesMitglied:
Glaubst du wirklich, dass der Verlasser nicht getriggert wird? Das kann ich mir nicht vorstellen. Ja, sie mögen vielleicht 1 Jahr weiter sein. Aber ...

Irgendwo wurde argumentiert, man wäre als Verlassen genervt. Das glaub ich trifft es wesentlich besser... Vorallem wenn warm gewechselt wird, dann will ich mit dem verursachten Elend doch nichts mehr zu tun haben...

Gestern 09:31 • x 1 #14


FrauLindemann

FrauLindemann


348
7
661
Als Verlasser war ich allenfalls genervt bis hin zu angeekelt von den gemeinsamen Erinnerungen. Je nachdem warum ich mich getrennt habe.

Und das treibt mich noch mehr weg. Als Verlassener sieht das natürlich ganz anders aus, da leide ich Wahnsinnig bei allem, was mich an ihn erinnert.

Gestern 09:36 • x 3 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag