65

Es wird nicht besser nach der Trennung

gentle08

gentle08


480
731
Liebe Tia, ich kenne deine Sorgen viel zu gut. Ich kenne die Lösung für dich, aber da würde ich jetzt zu weit ausholen. Ich weiß woran es bei dir im Grund hakt.

Halte mich aber zurück, denn ich muss mir erst einen genaueren Eindruck ermitteln.

11.01.2020 20:53 • #16


Tia


57
1
68
@gentle08
Dann mal raus damit:)
Ich würde es gerne hören.

11.01.2020 20:57 • #17


MAMP


387
2
428
Ich denke fast jeder hier kann deine Situation, deine Gefühlslage sowie deine Sorgen nachempfinden - weil wir sie alle selbst durchgemacht haben oder gerade durchmachen. Es tut mir leid, dass heute so ein dunkler Tag für dich ist Tia. Fühl dich mal gedrückt

Die Frage nach der Liebe zu sich selbst.. keine einfache Frage - auf die es denke ich auch keine einfache Antwort gibt. Wann es so weit ist, und wie du dazu kommst entscheidest nur du selbst. Doch es ist etwas was du selbst nicht steuern kannst - da es ein Gefühl ist. Bekanntlich sind Gefühle eines der wenigen Dinge die wir selbst nicht steuern können - doch wir können sie beeinflussen. Ich erinnere mich an die Zeit vor meiner letzten Beziehung - Gott, was fand ich mich toll Wüsste ich heute wie ich dort damals genau hingelangt bin, wäre ich auch schon einige Schritte weiter.

Das grundliegende Geheimnis besteht wohl darin, glücklich zu sein. Doch wie wird man in solch einer schwierigen Situation wieder glücklich ? Setze dir Ziele und erreiche sie. Nehme Veränderungen vor - wenn nötig gravierende. Probiere dich einfach aus, es kann alles sein, und merke dir immer eins: Es gibt NICHTS was du nicht schaffen kannst ! - du musst nur damit anfangen! So schwer es dir auch fällt.

Du bist gerade wieder auf Jobsuche, befasse dich damit was du machen möchtest. Überlege dir vielleicht in eine neue Wohnung zu ziehen ? Neue Klamotten, neue Frisur, neue Hobbies, Sport. Koche etwas besonderes nur für dich, mach es dir gemütlich und schön - fang an wieder schöne Momente in deinem Leben zu haben. Es muss nicht funktionieren, aber es ist ein Versuch - ein Versuch der in die richtige Richtung geht.

Es gibt so vieles da draußen zu entdecken Tia, und auch für dich wird die Sonne eines Tages wieder scheinen - selbst Nachts.

LG

11.01.2020 21:05 • x 2 #18


Tia


57
1
68
Ihr Super-Tollen, danke für Eure zahlreichen Kommentare.
Die Zeit des Schreibens ist eine schöne Zeit - und die des Lesens.
Schon komisch, das hier ist wie so eine Art Zwischenwelt. Eine Welt, die solange da ist, wie sie da sein soll. Es ersetzt für mich die Zeit des Überlegens, was er wohl gerade macht. Mit dem Wissen, dass es natürlich andersrum nicht so ist. Aber es ist meins. Es hilft. Es tut gut. Danke!

11.01.2020 21:12 • x 2 #19


SabineWien


408
2
678
Hallo Tia!
Ganz so verstehe ich es glaube ich nicht... geht es dir wegen ihm derzeit so schlecht weil du ihn vermisst oder weil du den Sinn des Lebens durch ihn aus den Augen verloren hast?
Wo sitzt der Schmerz bei dir, der nicht weg gehen will? Vermissen oder was anders?

11.01.2020 21:16 • x 1 #20


Pondo-Sinatra

Pondo-Sinatra


21
17
Hallo tia

du fragtest, wie man sich selbst lieben kann ?
Nun ich denke , indem du dinge tust,die dir persönlich gut tun und dich auch in gewisser Form mit stolz
erfüllen so wie in etwa bei dem Film castaway als er zu erstenmal Feuer gemacht hat.
Igel dich nicht zu hause sein, sondern geh unter Menschen. .solltest du dich jedoch dort nicht wohl fühlen ,schau doch einfach mal in einem tierheim in deiner nähe vorbei als gassigeher oder Katzen streichler.aus eigener Erfahrung weiss ich ,dass selbst ein Gespräch mit einem Hund erfüllend sein kann

11.01.2020 21:18 • x 3 #21


Tia


57
1
68
@SabineWien
Beides - alles.
Das ist ja das Schlimme.
Was als Liebeskummer anfing, ist jetzt ein Alles-Ding. Ich hab mich auf einen Weg gemacht und die Konsequenz nicht im Ansatz erkannt. Ich kämpfe jetzt mit allen Dämonen. Das Schlimme ist: ich hab es für ihn gemacht. Und nicht erkannt, dass ich den Weg alleine gehen muss.
Es ist sehr schmerzhaft, der, der es angezettelt hat, ist jetzt weg.
Ich hätte es gerne aus einer gesünderen Situation von mir aus gemacht. Aber so ist alles schlimm.
Ich weiß nicht, ob man das so versteht, ist echt schwierig, dass schriftlich rüberzubringen.

11.01.2020 21:22 • #22


Lebensfreude

Lebensfreude


4722
4
6584
ich verstehe dich nicht.
Was hast du für ihn gemacht?

11.01.2020 21:25 • #23


Tia


57
1
68
Mich auf den Weg in meine Vergangenheit gemacht

11.01.2020 21:26 • #24


Lebensfreude

Lebensfreude


4722
4
6584
das heißt?

11.01.2020 21:27 • #25


Corbian


244
381
@Tia

Sich selber lieben, heisst sich nicht mit anderen vergleichen.

Schau auf das was du gut kannst und du kannst bestimmt einiges gut. Schau auf deine liebenwerte Eigenschaften und die hast du genauso wie jeder andere.

Du hast soviel Energie in dir, allein schon dein Fernstudium und alles drum rum. Verwende diese Energie für dich. Du kennst das Single sein, du weisst, dass du auch allein klar kommst. Es ist nicht nötig einen Partner zu haben, um glücklich und zufrieden zu sein. Ein Partner ist nicht dazu da uns glücklich zu machen.

Sich selbst zu lieben heisst, seine Fehler und Defizite zu akzeptieren. Niemand ist perfekt. Sich selbst zu lieben heisst, sich anzunehmen. Sich anzunehmen wie man ist, mit allen den kleinen Macken, Pölsterchen oder zu dünn sein oder, oder.......

Alles an dir macht dich zu der Persönlichkeit, die du bist. Es gibt vieles was man an anderen bewundert aber glaube mir es gibt auch sehr vieles was andere an dir bewundern.

Genau das hat mir eine gute Bekannte nach Jahren gesagt. Ich habe mich immer für schwach gehalten - Sie hat mich für meine Stärke bewundert. Ich war ganz baff...denn ich habe mich nie für stark gehalten.

Sich zu sehen wie man ist und sich mit allen den Schwächen und Stärken zu akzeptieren und dies auch der Welt zu zeigen, dass bedeutet für mich sich selbst zu lieben.

Das hat mir geholfen und hilft mir imneg noch aus den Löchern heraus zu krabbeln in die ich immer wieder falle.

Ich hoffe es hilft dir auch.

11.01.2020 21:28 • x 4 #26


Lebensfreude

Lebensfreude


4722
4
6584
@corbian, das hast du toll beschrieben, danke

11.01.2020 21:30 • x 2 #27


heimat_liebe


116
12
127
Hallo tia, zunächst mal: du bist nicht allein, ich kann dir versichern mir ging es bis vor kurzem jeden Tag so und ab und an gibt es auch noch Tage an denen es so ist. Tage an denen alles sinnlos, grau erscheint und man sich selber wertlos, hässlich, Unfähig und unliebenswert fühlt. Man ist frustriert und hinterfragt den Sinn des Lebens.
Bei mir ging es soweit, dass ich mich umbringen wollte. Hab diese ganze Ablehnung und das Gefühl wertlos und ungeliebt zu sein, mich mehr ertragen wollen.
Ich kam dann in eine offene Klinik für psychische Krankheiten. Hier bin ich nun bereits seit 11 Wochen und ich muss sagen, obwohl ich es anfangs nicht geglaubt habe, geht es mir tatsächlich langsam besser. So hart wie es klingt, ein guter Psychologe und das passende Rahmenprogramm (Ruhe, Abstand vom Alltag, Sport, gesunde Ernährung) in so einer Klinik können einem echt wieder nach oben ziehen.
Ich will hier keine superschlauen Tipps verbreiten aber so wie du schriebst, glaube ich, dass du ernsthaft Hilfe brauchst. Eine Trennung in Kombination mit widrigen Lebenssituationen (Jobverlust) kann eine Depression hervorrufen und Depressionen sind nicht zu unterschätzen! Eine Überlegung sollte es dir Wert sein!

Wünsche dir alles Gute! Glaub mir, ich war auch an dem Punkt an dem ich glaubte nix hilft mehr. Und es war auch nicht leicht, jeder Tag ist ein neuer Kampf! Aber du bist nicht wehrlos, such wenn du dich gerade so fühlst! Du bist mehr als deine Gedanken und Gefühle, du bist ein wundervoller, einzigartiger Mensch, der es verdient hat, glücklich zu sein!

Alles Gute, M

11.01.2020 21:32 • x 1 #28


Tia


57
1
68
Trauma. Aber bitte jetzt nicht falsch verstehen. Er hat mich regelrecht geschickt. Seine Trennungsgründe liegen bei ihm. Ich habe aus lauter Angst, ihn für immer zu verlieren, sofort bei mir angefangen. Aber was hilft das alles, wenn der andere bei sich nicht anfängt. Wir alle haben irgendwann irgendwas erlebt. Aber wenn man nicht an einem Strang zieht, dann hilft es nichts. Ich gehe den Weg jetzt alleine. Und verfluche das manchmal, denn es ist hart. Ja, die anderen sind nicht zum Retten da - aber das hätte ich doch sowieso alleine durchstehen müssen. Ich erkenne jetzt immerhin, dass er Phasen mit Schwierigkeiten nicht tragen konnte.

11.01.2020 21:34 • #29


Kerstin_2016


1984
8
4011
Hi,

Tapfer bleiben, es wird sich lohnen, bestimmt .

Einiges kommt mir bekannt vor. Familie, Job, Kündigung und und und.

Selbstliebe. Bei Wikipedia bin ich angefangen um überhaupt mal eine definition zu haben. "Wer bin ich?" kam dann u.a.dabei heraus. Mit Hilfe der Bücher von Stefanie Stahl begab ich mich dann in mein Innerstes und habe schlimme Zeiten für ich damit durch.
Und heute? Ja, es gibt Phasen da könnte ich weinen. Ansonsten. . . Bin ich mittlerweile dankbar diese Hölle gehabt zu haben. Ich werde zu eineren besseren Version von mir selbst.

Hab den Mut und bleibe dran!
Diese Verzweiflung, Ratlosigkeit, Hilflosigkeit und die dicken Fragezeichen können sich auflösen, wenn man in sich selbst bleibt und sieht.

Stell dich auch hin und wieder vor den Spiegel und rede dir gut zu, mache dir selbst einmal Komplimente und Strecke dir frech selbst die Zunge raus.

Kopf hoch, stark bleiben und dranbleiben. Es lohnt sich!

11.01.2020 21:39 • x 2 #30