14

Ex-zurück? Wie stehen die Chancen?

tlell

tlell


393
4
604
Uff hab ich gedacht als ich das gelesen habe mit den Kids kurzfristig abgesprochen nehmen. Sag mal war dir das nicht zuviel? 5 Kinder ist eine Hausnummer und dann noch so planlos wie jeder will. Ich bin ja für möglichst viel und offenen Umgang. Aber so ein bisschen absprechen wann, wer und wo muss schon sein. Ich meine man lebt doch selber nicht in den Tag hinein und hat auch mal Termine. Da will man doch nicht immer springen. Ich hab nur 2 Burschen, aber war immer Vollberuftätig und ich bin da ehrlich mir wäre es zuviel gewesen. Ich verstehe an der Stelle deinen Mann. In diesen Modell ist doch dann gar kein Platz für euch als Paar. Ich bewunder dich das du das so schaffst und geschafft hast. Hut ab!

WIe alt sind die Kinder?

28.08.2020 01:29 • #16


gastsf248


12
5
Ich hab ihm schon gesagt dass ich so wenig Kontakt wie möglich haben will. Ich will keine Freundschaft wir sind nur noch Eltern von einem Kind.

Wenn er jetzt dauernd mit seinen Kindern kommt oder ich zu ihm komme damit die Kinder spielen können, dann wäre ja alles wie beim alten, nur dass wir in getrennten Wohnungen schlafen. Ich kann das nicht, ich muss mit ihm abschließen und dafür brauch ich so wenig Kontakt wie möglich. Ich denke das wird wegen den Öffnungszeiten vom Kindergarten nicht funktionieren. Ich werde wahrscheinlich immer das Kind abholen müssen und er kommt dann her und holt den Lütten bei mir ab. Ich weiß nur nicht ob ich das kann und will. Eigentlich sollte er es auf die Reihe bekommen wenn er das Wechselmodell anstrebt. Es bleibt ja sonst wieder nur alles an mir hängen....


Fragen über Fragen die mich nicht schlafen lassen. Kommunikation ist nicht möglich da mein ex sich keine Gedanken mehr macht und nur so von Tag zu Tag denkt. Ich brauch auch Stabilität und Zuverlässigkeit, das vermisse ich.

Ich glaube das Wechselmodell ist in dieser Konstellation mit seiner Arbeitszeit nicht zu erreichen...

28.08.2020 02:48 • #17



Ex-zurück? Wie stehen die Chancen?

x 3


gastsf248


12
5
Zitat von tlell:
Uff hab ich gedacht als ich das gelesen habe mit den Kids kurzfristig abgesprochen nehmen. Sag mal war dir das nicht zuviel? 5 Kinder ist eine Hausnummer und dann noch so planlos wie jeder will. Ich bin ja für möglichst viel und offenen Umgang. Aber so ein bisschen absprechen wann, wer und wo muss schon sein. Ich meine man lebt doch selber nicht in den Tag hinein und hat auch mal Termine. Da will man doch nicht immer springen. Ich hab nur 2 Burschen, aber war immer Vollberuftätig und ich bin da ehrlich mir wäre es zuviel gewesen. Ich verstehe an der Stelle deinen Mann. In diesen Modell ist doch dann gar kein Platz für euch als Paar. Ich bewunder dich das du das so schaffst und geschafft hast. Hut ab!

WIe alt sind die Kinder?


Ich bin da hineingewachsen mit den Kindern. Erst waren es ja nur 4 und das war als wenn Freunde miteinander spielen. Die kamen dann nur eben öfter und über Nacht. Ich wurde zwecks Einkäufe schon informiert wie der Umgang die nächsten Tage aussieht. Ich wusste ja auch wenn die Kinder zu ihren Vereinen mussten oder sonst was anliegt.

Wenn Termine bevor standen hab ich meinen ex informiert und er das so weiter gegeben und in den meisten Fällen hat das dann auch mit den Kindern geklappt.

Wir haben uns abends öfter mal Zeit genommen wenn die Kinder geschlafen haben und dann was für uns als Paar getan. Und wenn es nur ein Wein im Wohnzimmer bei Kerzenschein war, auch unser Liebesleben hat bis letzte Woche noch gut und regelmäßig funktioniert. Deswegen ist es umso verwunderlicher dass er geht, er hat ja gewusst auf was er sich einlässt und bis jetzt war das ja auch in Ordnung so. Er hat sich ja abends auch Zeit für seine Freunde genommen und ich war abends auch öfter bei Freundinnen und beim Sport. Also wir hingen nicht jeden Abend aufeinander.

Eigentlich gab es in der gesamten Zeit nur kleine Meinungsverschiedenheiten aber keinen richtigen Streit. Meine Freundin dachte auch dass wir mal heiraten, sie sagte heute noch zu mir: das passt wie Ar. auf Eimer.

Die Kinder sind 12, 10,9,7 und 1.

28.08.2020 03:05 • #18


Heffalump

Heffalump


12306
16633
Zitat von gastsf248:
Ich habe ihn den Rücken frei gehalten mit dem Haushalt, ich war fast immer einkaufen, habe geputzt und die Wäsche gemacht. Ich wollte, dass wenn er zuhause ist nichts großartig mehr machen muss und die Zeit nach der Arbeit mit den Kindern bis zum Abendessen nutzen kann.

Dazu fällt mir ein, du nimmst ihm alles ab - von daher ist ihm das bisschen Belastung zu viel, wenn alle da sind und mit Euch leben. Auf die Gefahr hin gesteinigt zu werden, warum hast du ihm alles abgenommen? Lebte er nicht auch in deinem Haushalt? Waren es nicht auch seine Kinder, die du betreut hast?

Wenn man die Brücke baut, damit er sich drücken kann - dann drückt er sich auch! Dann muss er, wenn er jetzt zukünftig alleine lebt, selbstständig doch auch organisieren, einkaufen, Kinder holen usw. plus Haushalt, Waschen, legen und föhnen
Da hat er wenigstens mal die Möglichkeit zu erkennen, das sein Part in eurer Kombi, der kleinste war.

Möglich, das er dann wieder zurück rudern will.
Zitat von gastsf248:
Ich werde wahrscheinlich immer das Kind abholen müssen und er kommt dann her und holt den Lütten bei mir ab. Ich weiß nur nicht ob ich das kann und will. Eigentlich sollte er es auf die Reihe bekommen wenn er das Wechselmodell anstrebt. Es bleibt ja sonst wieder nur alles an mir hängen....

Ich denke, du solltest Dich da besser organisieren, nicht alles übernehmen und er ist frei raus. Salopp gesagt.
Zitat von gastsf248:
da mein ex sich keine Gedanken mehr macht und nur so von Tag zu Tag denkt.

Naja, ich hoffe du ziehst ihm diesen Zahn. Kinder machen ist das Eine - aber sie haben, zu betreuen Kindgerecht - das hat er bisher wohl wenig müssen.

28.08.2020 03:25 • x 2 #19


gastsf248


12
5
Ich hab ihm viel abgenommen damit er mehr Zeit für mich und die Familie hat. Ich habe mehr Zeit zuhause und dachte, dass es gut wäre wenn wir uns dadurch mehr Zeit nehmen können. Statt abends dann noch Haushalt etc zu machen, konnten wir uns hinsetzen und mal ausspannen. Es ist ja nicht so dass er gar nichts gemacht hat, er hat auch mal Wäsche in die Waschmaschine gelegt und angeschalten bzw aufgehängt. Geschirrspüler habe ich zwar oft aber auch nicht immer allein gemacht. Ich habe zwar alles öfter als er gemacht und er hat auch oft nicht gesehen wenn was gemacht werden musste bzw war es oft schon erledigt.

Morgen will er nochmal zum Reden vorbei kommen, bin gespannt was er sagt und vor allem wie er sich den Umgang gedacht hat oder ob er doch das Residenzmodell möchte und lieber Unterhalt zahlt. Er meinte als er am Freitag da war, um noch was zu holen, dass er nochmal übers Wochenende nachdenkt und er hat ja noch nichts für die Wohnung unterschrieben. Ob er mir nochmal Hoffnungen machen wollte oder er sich selbst nicht sicher ist? Ich würde so gern wissen was in ihm vorgeht und in seinen Kopf reinschauen.

Ich wüsste ja auch gerne was ich falsch gemacht habe, aber er meinte nichts, es liegt nur an ihm und dem Stress. Irgendwas stimmt mit ihm nicht. Er ist unglücklich.

29.08.2020 18:36 • #20


Heffalump

Heffalump


12306
16633
Zitat von gastsf248:
Ich wüsste ja auch gerne was ich falsch gemacht habe,

Warum gehst du davon aus, das du was gemacht oder unterlassen haben musst, es gibt bei Männern auch so einen Wendepunkt im Leben, wo alles hiterfragt wird.
Midlife crisis nennt sich das neudeutsch.

Kennst du den Film "Der Vater der Braut" ?
Plötzlich ändert sich alles, außer das er seine Familie verlässt - was in deinem Fall geschah

29.08.2020 18:46 • #21


gastsf248


12
5
Zitat von T4U:
Warum gehst du davon aus, das du was gemacht oder unterlassen haben musst, es gibt bei Männern auch so einen Wendepunkt im Leben, wo alles hiterfragt wird.
Midlife crisis nennt sich das neudeutsch.

Kennst du den Film "Der Vater der Braut" ?
Plötzlich ändert sich alles, außer das er seine Familie verlässt - was in deinem Fall geschah



Ich kenne den Film leider nicht.

Ich suche eben erst immer bei mir Fehler, ich bin ja auch nicht fehlerfrei. Man soll ja auch an sich arbeiten und reflektieren aber ohne irgendwelche Hinweise komme ich selbst nicht drauf

29.08.2020 19:11 • #22


Heffalump

Heffalump


12306
16633
Keiner ist fehlerfrei, aber du bist ja noch da. Du bist nicht ausgestiegen aus dem Konstrukt. Dir bleibt die Hauptlast, wie zuvor auch - also ist es seine Wahl gewesen, dich nicht einzubeziehen - erst als spruchreif war, als du direkt nichts mehr hast ändern können, wurdest du informiert

29.08.2020 19:17 • x 1 #23


gastsf248


12
5
Ich warte mal ab was morgen passiert, ich finde es jetzt schon ziemlich schade dass er sein Kind Freitag früh in den Kindergarten gebracht hat und seitdem nicht mehr gesprochen wurde wie es weiter geht mit dem Lütten. Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Ich trage ihm den kleinen nicht hinterher, der kleine merkt schon wer sich um ihn kümmert.

29.08.2020 19:47 • x 1 #24


Clementine44


627
1
920
Hallo! Ich lebe auch im Patchwork, nur ohne gemeinsames Kind. Von dem was du hier schreibst, auch sehr sachlich und ohne negative Emotionen, denke ich dass dein (Ex)Partner mit dir einen Volltreffer erzielte. Du hast ihm organisatorisch wohl den perfekten Raum für seine Situation (getrennt, 2 Kinder) geboten. Jetzt will er weg. Warum? Ihr habt eine gemeinsames Kind, sogar ein Baby. Er hat wenig Zeit wegen des Jobs. Stress kann dann wohl nicht die Ursache sein, denn dieser wird bei getrennten Wohnsitzen wohl mehr.

Ich persönlich würde ihn nicht zurück halten und auch nicht mehr haben wollen, so hart das klingt. Unzuverlässigkeit hat normalerweise keine Zukunft. Ist eventuell eine andere Frau im Spiel?

29.08.2020 20:07 • x 1 #25


gastsf248


12
5
Zitat von Clementine44:
Hallo! Ich lebe auch im Patchwork, nur ohne gemeinsames Kind. Von dem was du hier schreibst, auch sehr sachlich und ohne negative Emotionen, denke ich dass dein (Ex)Partner mit dir einen Volltreffer erzielte. Du hast ihm organisatorisch wohl den perfekten Raum für seine Situation (getrennt, 2 Kinder) geboten. Jetzt will er weg. Warum? Ihr habt eine gemeinsames Kind, sogar ein Baby. Er hat wenig Zeit wegen des Jobs. Stress kann dann wohl nicht die Ursache sein, denn dieser wird bei getrennten Wohnsitzen wohl mehr.

Ich persönlich würde ihn nicht zurück halten und auch nicht mehr haben wollen, so hart das klingt. Unzuverlässigkeit hat normalerweise keine Zukunft. Ist eventuell eine andere Frau im Spiel?


Ich dachte auch das wir ein Volltreffer wären, die Kinder haben so gut zusammen gepasst und waren zueinander wie echte Geschwister. Nachdem ich jetzt ein paar Tage drüber geschlafen habe weiß ich nicht mehr was ich noch tun soll. Für die Kinder wäre es besser wenn er wieder da wäre, sie haben sich an ihn gewöhnt und lieben gelernt. Er war wie ein Vater für sie. Mein mittleres Kind hat seinen Vater nie kennengelernt und dadurch hängt das Kind ziemlich an ihm. Ich würde mich ja auch freuen wenn er wieder da wäre, aber die Angst dass er irgendwann wieder geht ist sehr groß. Ich weiß nicht ob es zu früh ist mit ihm zu reden.

Ich glaube nicht dass eine andere Frau dahinter steckt. Kurz hatte ich darüber nachgedacht aber er ist nicht der Typ dafür.

29.08.2020 20:25 • #26


Heffalump

Heffalump


12306
16633
Zitat von gastsf248:
Kurz hatte ich darüber nachgedacht aber er ist nicht der Typ dafür

Will dir nicht die Wahrnehmung trüben - aber sein kann es trotzdem

29.08.2020 20:32 • #27


Blanca

Blanca


4174
26
5962
Zitat von gastsf248:
Wir wohnen zusammen und wenn seine Kinder zu Besuch sind war es extrem anstrengend für ihn, er hatte für seine Kinder keinen Nerv mehr. Aber wenn sie nicht da waren war ihm zuviel Ruhe und hat seine 2 vermisst. Er beschwerte sich dass er sich irgendwie nicht richtig um die Kinder kümmert die nicht bei uns wohnen. Er ist unglücklich mit der gesamten Situation.

Zitat von gastsf248:
Ich weiß nicht so recht was ich machen soll. Ich habe ihm auch schon gesagt dass er evtl zum Psychotherapeuten gehen sollte um zu klären wie er das in den Griff bekommt.

Zitat von monchichi_82:
So eine Forderung würde ich an seiner Stelle richtig frech finden.

Warum?

A) ist es heutzutage keine Schande mehr, sich bei solchen Problemen zumindest mal neutral beraten zu lassen.
B) ist seine extreme Reaktion auf An- und Abwesenheit speziell seiner eigenen Kinder in der Tat recht auffällig.
C) hat die TE ihm das doch erst geraten, nachdem er die Situation weder allein, noch mit ihrer Unterstützung in den Griff bekommen hat - wobei sie offen einräumt, mit ihrem eigenen Latein am Ende zu sein.
D) ist es keine "Forderung", sondern es war lediglich ein Vorschlag von ihr, der eindeutig einer sorgenden Haltung entspringt.

Was konkret empfindest Du als "frech" daran, sowas vorzuschlagen? Ist doch prinzipiell nicht anders, als würde sie ihm raten, bitte endlich zum Arzt zu gehen, nachdem er sich stundenlang mit Bauchschmerzen über dem Sofa gekrümmt hat, ohne daß es besser wird und auch ihr hausgemachter Kamillentee keine Abhilfe schafft...

30.08.2020 13:17 • x 2 #28


monchichi_82

monchichi_82


1453
2096
Zitat von Blanca:
Was konkret empfindest Du als "frech" daran, sowas vorzuschlagen? Ist doch prinzipiell nicht anders, als würde sie ihm raten, bitte endlich zum Arzt zu gehen, nachdem er sich stundenlang mit Bauchschmerzen über dem Sofa gekrümmt hat, ohne daß es besser wird und auch ihr hausgemachter Kamillentee keine Abhilfe schafft...

Es ist frech Verhaltensweisen zu pathologisieren weil es nicht so läuft wie sie es sich ausgemalt hat.
Demnach müsste jeder krank sein und einen Psychotherapeuten aufsuchen der im Alltag irgendwann an seine Grenzen kommt und überfordert ist.
Braucht man nur auf sich selbst umlegen: nimm die letzte Situation in der du überfordert warst und dann rät dein Partner zur einer Psychotherapie. Wie würdest du das finden? Wer das kommentarlos, dankend annimmt der hat in meinen Augen nicht alle Latten am Zaun.

30.08.2020 18:34 • #29


Blanca

Blanca


4174
26
5962
Zitat von monchichi_82:
Braucht man nur auf sich selbst umlegen: nimm die letzte Situation in der du überfordert warst und dann rät dein Partner zur einer Psychotherapie.

Ich kann nachvollziehen, worauf Du hinaus willst. Aber das würde ich der TE nicht so pauschal unterstellen.

Es geht hier nicht um eine einzelne Situation, sondern um einen Dauerzustand von Unglücklichsein, der jetzt immerhin dazu geführt hat, daß die Patchworkfamilie der TE und ihres Ex auseinandergebrochen ist.

Mir scheint, die TE war einfach nur mit ihrem Latein am Ende. Sie hat das vorgeschlagen, um eine Lösung zu finden, nicht um ihn niederzumachen, indem sie ihn pathologisiert.

30.08.2020 19:11 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag