171

Frau mit Kind kennengelernt

Skyfall

62
10
62
Hallo,

ich habe vor etwa 2,5 Monaten eine Frau mit einem 3 jährigen Sohn kennengelernt. Ich habe ziemlich schnell ihr Kind kennengelernt und er hat mich auch schnell ins Herz geschlossen. Ich bin auch Kindern gegenüber aufgeschlossen und hätte auch mal selbst gern eigene. Die erste Zeit verlief eigentlich soweit ganz gut, doch seit geraumer Zeit stören mich einige Dinge. Was ich etwas "eigenartig" finde ist, das ihr Kind am Abend keine geregelte Zeit wann er ins Bett gehen muss. In letzter Zeit (gerade wenn ich zu Besuch war) wurde er nie vor um 9 ins Bett gebracht, davor wird ihm meist noch ein IPad in die Hand gedrückt wenn er danach schreit. Ich finde das für ein Kind in diesem alter ziemlich spät, zumal es trotzdem immer Theater gibt und teilweise er nie vor 10, halb 11 eischläft In meinem Umfeld gibt es einige mit Kindern und da kenne ich es eben das die Kinder in diesem Alter 19 Uhr im Bett liegen.

Mich nervt diese Situation etwas, da ich finde das uns als Paar deswegen Zeit fehlt, das Theater am Abend stresst uns beide und wenn das Kind eingeschlafen ist, sind wir beide angeschlagen. Außerdem glaube ich das ihr Kind ihr auf Dauer auf der Nase herumtanzt wenn es keine klaren Ansagen gibt. Ich habe deswegen mit ihr versucht darüber zu reden , sie war bzw. ist diesbezüglich sauer auf mich, sie kann jedenfalls nicht verstehen welches Problem ich damit habe. Und sie es nicht schlimm findet wenn der kleine so lang am Abend wach ist, wenn er nicht müde ist schläft er ohnehin nicht - so ihr Argument.

Sehe ich das ganze wirklich viel zu eng und sollte ich mich da heraushalten ?

06.06.2021 16:18 • #1


nimmermehr

nimmermehr


1801
3
4784
Du siehst es nicht zu eng, aber Du solltest Dich trotzdem aus ihrer Erziehung heraushalten, zumal sie sich das ja auch verbittet. Es ist nicht Dein Kind, und wenn es sie nicht stört, sondern nur dich, bleibt nur: Akzeptieren oder gehen

06.06.2021 16:21 • x 4 #2



Frau mit Kind kennengelernt

x 3


Skyfall


62
10
62
Zitat von nimmermehr:
Du siehst es nicht zu eng, aber Du solltest Dich trotzdem aus ihrer Erziehung heraushalten, zumal sie sich das ja auch verbittet. Es ist nicht Dein Kind, und wenn es sie nicht stört, sondern nur dich, bleibt nur: Akzeptieren oder gehen


Die Frage ist doch wie es auf Dauer weitergehen wird, wenn das mit uns eine Zukunft haben soll, muss ich mich ja schon an der Erziehung auf kurz oder lang beteiligen. Ich kann doch nicht nur abwarten was die Mutter sagt und sitze brav daneben.

06.06.2021 16:23 • x 3 #3


LoveForFuture

LoveForFuture


2133
3318
Hi!
Zitat von Skyfall:
In letzter Zeit (gerade wenn ich zu Besuch war) wurde er nie vor um 9 ins Bett gebracht, davor wird ihm meist noch ein IPad in die Hand gedrückt wenn er danach schreit

Das siehst du mM nach schon richtig, mein Sohnemann war in dem Alter nach dem Sandmännchen im Bett.
I Pad, Handy und Kram gab es erst sehr spät mit Selbstständigkeit, ca Ende der Grundschulzeit.
Zitat von Skyfall:
es trotzdem immer Theater gibt und teilweise er nie vor 10, halb 11 eischläf

Ja, das spricht nicht für eine intensive Mama-Kind Zeit vor dem Einschlafen, Geschichte vorlesen, Dämmerlicht, Rituale erschaffen.
Unruhe, Handy, alles Mist für so nen Kleinen.

Aber weißt du was, auch wenn du es so siehst - ich deiner Meinung bin - so kannst und solltest du nichts daran ändern.
Ihr seid erst kurze Zeit ein Paar und alles ist noch frisch, du könntest etwas an der Erziehung teilhaben, wenn ihr ein gefestigtes Trio seid.

Nun bleiben nur zwei Möglichkeiten:
Akzeptieren und abwarten oder gehen.

Edit:
Zitat von Skyfall:
ja schon an der Erziehung auf kurz oder lang beteiligen.

Ja, aber an den Kleinen solltest du noch nicht zu nah heran! Erst mit Zeit und Vertrauen!
Dinge die dich stören solltest du mM nach nur mit ihr besprechen.

06.06.2021 16:28 • x 6 #4


Jane_1

Jane_1


685
1458
In die Erziehung einmischen ist immer schwierig, hört kein Elternteil gerne.
Aber: Ich gebe dir völlig recht, kann auch null nachvollziehen, dass sie selber den "Feierabend" nicht braucht. Bzw. es nicht einsieht, dass sie ihn braucht.

Auch für Kinder ist es einfacher, wenn es klare Regeln gibt. Ansonsten müssen sie die Grenzen festlegen, das ist aber anstrengend und auch nicht ihr Job.
Als mein Kind klein war, haben wir jeden Abend eine Radiosendung gehört. Abgesehen davon, dass es wirklich liebevoll gemacht ist, finde ich es auch schön, dass es zu einer bestimmten Zeit kommt und nicht auf Knopfdruck.
Und wenn die Sendung zu Ende war, war Zähneputzen und ins Bett gehen dran. Da gewöhnen sich Kinder relativ schnell dran.

"WDR 5 KiRaKa läuft weiterhin jeden Tag der Woche ab 19:05 Uhr in WDR5, im Digitalradio und im Internet - bis um 20 Uhr.
Um 18 Uhr beginnt die Bärenbude-Zeit für die Jüngeren. Dann stimmen unsere Moderatoren sich und Euch mit viel Musik auf die "Bärenbude" ein, die wie gewohnt um 18.30 Uhr startet."

Es ist sicher kein Zufall, dass das Programm für die Kleinen um 18:00 Uhr beginnt

Wie du ihr das schonend beibringen sollst, weiß ich allerdings auch nicht

06.06.2021 16:30 • x 4 #5


nimmermehr

nimmermehr


1801
3
4784
Zitat von Skyfall:
Die Frage ist doch wie es auf Dauer weitergehen wird, wenn das mit uns eine Zukunft haben soll, muss ich mich ja schon an der Erziehung auf kurz oder ...


Doch, genauso läuft das wenn es nicht dein Kind ist, du hältst dich raus. Ich war über 20 Jahre mit einem Mann zusammen, der schon ein Kind hatte. Da hat man im Zweifel einfach nix zu melden. Du kannst deine Meinung sagen, aber die Entscheidungen trifft sie. Und ganz ehrlich, wenn man nach so kurzer Zeit schon merkt, dass man auf diesem Gebiet unterschiedlich tickt, dann trennt man sich und denkt nicht noch an Zukunft, denn da gibt es keine Zukunft, da ist ständiger Streit auf Rücken des Kindes vorprogrammiert. Wenn man da sehenden Auges trotzdem zusammenzieht ist einem ja nicht mehr zu helfen.

06.06.2021 16:33 • x 2 #6


Emma75

Emma75


2762
3
5440
Du musst bedenken, dass Du nach so kurzer Zeit immer noch "Besuch" bist - die Situation mit dem Kleinen ist vielleicht an Tagen ohne Dich ganz anders. Es könnte ja sein, dass die Mama sich nicht wie sonst mit ins Bett legt und 1 Stunde vorliest, sondern dem Kleinen das Ipad in die Hand drückt und die Zeit lieber mit Dir verbringt.
Meine Kinder waren auch immer extrem aufgekratzt, wenn sie gemerkt haben, dass z.B. eine Freundin zu Besuch ist und sie die Aufmerksamkeit der Mama teilen mussten.
An normalen Tagen hab ich ihnen mindestens eine Stunde vorgelesen, noch ein Lied gesungen und dann gekuschelt - aber ich kann ja eine Freundin, die ich zum Essen eingeladen habe, schlecht 1,5 Stunden alleine hocken lassen. Deshalb hab ich da auch auf Hilfsmittel, wie Hörspiele und später auch kleine Filme auf dem Ipad zurückgegriffen. Statt Deine neue Freundin zu kritisieren, könntest Du ja mal ein Angebot machen. Z.B. das Kind fragen, ob es Lust hat, mit Dir noch ein Bilderbuch anzuschauen.
Wenn ein neuer Freund mir bei der Erziehung meiner Kinder wie die Supernanny zugeschaut und dann zur Kritik angesetzt hätte, wäre er aber ganz schnell weg gewesen!
Du übernimmst nur so viel bei der Erziehung, wie die Mutter zulässt. Das Kind hat Eltern - zwei Stück - auch wenn der Vater wo anders wohnt. Hier ist Deine Toleranz und Zurückhaltung gefragt. Es gibt keinen Punkt, an dem eine Mutter empfindlicher ist, als bei der Kindererziehung und auch keinen Punkt, an dem es so viele besser wissen, gerade wenn man alleine erzieht!

06.06.2021 16:40 • x 10 #7


Skyfall


62
10
62
Zitat von Emma75:
Du musst bedenken, dass Du nach so kurzer Zeit immer noch "Besuch" bist - die Situation mit dem Kleinen ist vielleicht an Tagen ohne Dich ganz anders. Es könnte ja sein, dass die Mama sich nicht wie sonst mit ins Bett legt und 1 Stunde vorliest, sondern dem Kleinen das Ipad in die Hand drückt und die Zeit ...

Da hast du sicherlich Recht, angeblich läuft es da besser , aber eine geregelte Zeit gibt es hier auch nicht. Da er aber immer explizit nach dem IPad verlangt, gehe ich davon aus das er es häufiger benutzt ... .

Zitat:
Statt Deine neue Freundin zu kritisieren, könntest Du ja mal ein Angebot machen. Z.B. das Kind fragen, ob es Lust hat, mit Dir noch ein Bilderbuch anzuschauen.

Das habe ich schon versucht, endete aber meist mit der Antwort vom Kind, nein - nicht ins Bett. Die Mutter meinte dann das ich das lassen soll, das Kind würde dadurch nur mehr aufgedreht wenn es mitbekommt das es zeitnah ins Bett muss.

06.06.2021 17:03 • #8


Emma75

Emma75


2762
3
5440
Zitat von Skyfall:
angeblich läuft es da besser

Zitat von Skyfall:
as Kind würde dadurch nur mehr aufgedreht wenn es mitbekommt das es zeitnah ins Bett muss.

Dann vertraue bitte auf die Aussage der Mutter. 2.5 Monate zusammen und Du weißt schon besser als sie, was für das Kind gut ist. Ich glaube, ich hätte Dich schon verlassen.
Es gibt 1000 verschiedene Erziehungsstile und alle meinen, dass ihrer der einzig richtige ist. Ich bin in dieser Hinsicht äußerst empfindlich, denn ich hatte leider ein Schreibaby und jeder wusste warum das Kind immer geschrien hat. Meine Mutter fand, dass ich das Kind zu viel am Körper trage - es sei verwöhnt. Meine Schwiegermutter fand, dass ich das Kind zu wenig am Körper trage - es sei vernachlässigt. Mein ExMann fand, dass ich das Kind zu selten nachts stille (wenn es weniger als 5 mal waren, schrie er mich an und schüttelte mich). Die einen Nachbarn fanden, dass ich das Kind zu selten im Kinderwagen rumfahre und die anderen, dass ich es zu viel im Kinderwagen rumfahre. Aber alle waren sich einig: Ich bin schuld!
Erst als ich mich 5 Tage bei meiner Freundin verschanzte und keinen Kontakt nach außen hatte (weder Mann noch Schwiegermutter noch wohlmeinende Nachbarn), wurde es besser.
Sie erzieht ihr Kind, wie sie es eben erzieht - mit Einmischung macht es niemand besser!

06.06.2021 17:12 • x 6 #9


Felica

Felica


2967
3
2879
Zitat von Emma75:
2.5 Monate zusammen und Du weißt schon besser als sie, was für das Kind gut ist. Ich glaube, ich hätte Dich schon verlassen.

Wieso besser? Ich kann die Argumente verstehen. Mit 3 ist um spätestens um 19 Uhr Schlafzeit und Medien sind in dem Alter überflüssig.
Ich würde vor diesen Frauen, die keine kindgerechten Regeln haben, als Mann schnell weglaufen.
Das ist Streitpotential ohne Ende ..

06.06.2021 17:34 • x 6 #10


Felica

Felica


2967
3
2879
Zitat von Skyfall:
Sehe ich das ganze wirklich viel zu eng und sollte ich mich da heraushalten ?

Wenn Ihr ein Paar werdet, geht Dich das auch was an. Nicht als Vaterersatz, aber als Freund der Frau, die ja nicht nur Mama ist.

06.06.2021 17:36 • x 1 #11


nimmermehr

nimmermehr


1801
3
4784
Zitat von Felica:
Wieso besser? Ich kann die Argumente verstehen. Mit 3 ist um spätestens um 19 Uhr Schlafzeit und Medien sind in dem Alter überflüssig. Ich würde ...


Ja, weglaufen. Aber nicht bleiben und meinen, der Frau die Kindererziehung gegen ihren Willen abzunehmen. Und das nach 2 1/2 Monaten.

06.06.2021 17:38 • x 1 #12


nimmermehr

nimmermehr


1801
3
4784
Zitat von Felica:
Wenn Ihr ein Paar werdet, geht Dich das auch was an. Nicht als Vaterersatz, aber als Freund der Frau, die ja nicht nur Mama ist.


Und wie soll dieses "Angehen" praktisch aussehen, wenn sie keine Einmischung in die Erziehung will? Soll er das Kind gegen seinen und ihren Willen ins Bett befördern? Das ist bestimmt hilfreich für die Paarbindung.

Als Partner sollte man eine Frau nie vor die Entscheidung "Dein Kind oder ich" stellen, wenn man nicht wieder Single sein will.

06.06.2021 17:45 • x 1 #13


Skyfall


62
10
62
Zitat von nimmermehr:
Ja, weglaufen. Aber nicht bleiben und meinen, der Frau die Kindererziehung gegen ihren Willen abzunehmen. Und das nach 2 1/2 Monaten.


Ich habe ihr die Erziehung nicht abgenommen, sondern habe in einem ruhigen und sachlichen Gespräch erläutert das ich über bestimmte Sachen verwundert bin und diese so noch nicht kennengelernt habe, aus meinem Umkreis und aus meiner Erinnerung aus meiner Kindheit. Eigentlich war es auch als Feedback gedacht um ihr zu zeigen das ich solche Sachen wahrnehme und sie bei bestimmten Sachen auch unterstützen würde, wenn sie es den auch möchte.

06.06.2021 17:48 • #14


Butterblume63


4290
2
10058
Als Mutter würde ich mich sauber bedanken,wenn der neue Freund meint er weiß es besser. Sicher,ich sehe es auch so,dass so kleine Kinder eher ins Bett gehören und das I-Pad nichts verloren hat.
Man kann doch Geschichten auf dem Sofa vorlesen oder vorsingen. Auch ruhige Spiele wären eine weitere Möglichkeit.
Unterstützung ja,aber keine Besserwisserei .

06.06.2021 17:49 • x 3 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag