56

Gehasst werden, ohne den Grund genannt zu bekommen

vonMazedonien

14
1
6
Hallo Community,

Nach meiner Trennung im letzten Jahr und nachdem ich schließlich
in eine eigene Wohnung gezogen bin, war ich mit meiner Ex
(halbwegs im Guten) so verblieben, dass ihre Tochter, welche
vom 3. bis zum 9. Lebensjahr im gemeinsamen Haushalt aufgewachsen ist,
zunächst weiter Kontakt zu mir haben durfte, sofern sie dies von selbst
wünscht. Meine Ex stellte sich das folgendermaßen vor:
Ich sollte mich aktiv bei ihr melden, wobei ihr das Statement wichtig war,
dass man mich Schritt für Schritt aus dem Leben ihrer Tocher "aus-
schleichen" müsse. Natürlich habe ich abgelehnt, mit der Begründung,
dass es ihre Aufgabe als verantwortliche Erziehungsberechtigte sei,
die Dosis für ihr "Vorhaben" selbst festzusetzen, da ich ja ab jetzt von
außen nichtmehr beurteilen könne, wann denn ein guter Zeitpunkt wäre
sich zu melden, wann die Kleine mit mir reden möchte und wie genau die
"Kontaktintervalle" ihrer Meinung nach "augeschlichen" werden sollten.
Außerdem war es für mich absolut unlogisch mich aktiv um die Kleine zu
bemühen, wenn doch am Ende ohnehin der vollständige Kontaktabbruch in
Stein gemeißelt war.

Wie immer konnte sie meine Sicht nicht nachvollziehen ->Disskussion zwecklos.

Ich blieb natürlich bei meiner Variante, auch aus zeitgründen, weil meine
neue Wohnung ja von Grund auf eingerichtet und ausgestattet werden musste,
da Madame unsere kürzlich neu beschaffte Einrichtung und vieles mehr unentgeltlich
für sich behalten durfte. Ich wollte nicht, dass sie, als nun Alleinerziehende, den gewohnten
Lebensstandard für sich und ihre Tochter aufgeben und sich ggf. noch verschulden
muss um neue Möbel und Geräte zu kaufen.

Nach sporadischen Anrufen von ihrer Seite, erhielt ich einen Monat nach
dem Umzug, relativ spontan, nochmal Besuch von Kind und Ex, wobei wir
bei Kaffee und Kuchen einen Märchenfilm anschauten. Mehr als
Smalltalk kam nicht zu Stande, da "Mutti" anders als abgesprochen, die ganze
Zeit dabei war, vermutlich damit ihre Tochter sich bei mir nicht irgendwie
verplappert, aber es war immerhin keine allzu unangenehme Situation.
Es wurden noch ein paar Bilder für eine Hausaufgabe gedruckt und
ich verabschiedete meine Ex angemessen höflich, während ihre Tochter
mich vor der Abreise geradezu umklammerte.

Wie von mir zugesagt blieb ich für die Kleine (nennen wir sie aus
Datenschutzgründen mal Sofie) weiter erreichbar.

Nach etwa 14 Tagen Funkstille, bot ich an, dass falls Sofie
von sich aus möchte, sie gern vorbeikommen könne, da ich dann
gern mit ihr was kochen könne und mittlerweile auch mein Esstisch
nebst Stühlen eingetroffen wäre.

Keine Antwort.

Etwa 1,5 Wochen später fragte ich bei meiner Ex an, wie es mit
Weihnachtsgeschenken für Sofie aussähe, da Prime Day bei Amazon
war und ich im Gegensatz zu ihr dort angemeldet war.

Keine Antwort

Weitere 2 Wochen später Rückfrage von mir, woran ich nun sei und
ob es sich aus ihrer Sicht erledigt hätte.

Keine Antwort

Ich verschenkte dann auch an Weihnachten nichts, da ja Sofie ihre
Geschenke traditionell nicht von Einzelpersonen sondern alles vom
Weihnachtsmann bekommen würde. Mir war ja auch nicht klar, ob es
überhaupt noch gewünscht war.

Sylvester schrieb ich noch eine Nachricht in der ich allen ein frohes
und hoffentlich besseres Jahr als das vorangegangene, sowie allgemein
alles Gute wünschte.

Als Reaktion war ich am nächsten Tag blockiert (was ich erst durch googeln
rausfand, da auf einmal kein Bild mehr zu sehen war.)

Mir dämmerte nun langsam, das absolut kein Kontakt mehr gewünscht wurde,
obwohl es hierzu außer Schweigen keine Aussage gab.

Ich rief 2 Tage später bei meiner Ex an, da mir meine verbliebenen Sachen
auf dem Dachboden noch einfielen, die ich gern noch retten wollte, bevor der
Kontakt unwiderruflich abbrechen würde. Aussage in generftem Ton von ihr,
sie meldet sich, wenn sie diese beisammen hat, hätte aber zunächst
noch anderes zu tun.

Ca. 14 Tage später (Mitte Januar 2020) wurde ich plötzlich nichtmehr blockiert
und erhielt diverse "lustige" Smileys mit dem Untertitel "von Sofie"
Meine Rückfrage, ob ich Sofie mal anrufen solle wurde von meiner Ex jedoch direkt
verneint.

Anfang Februar schickte ich Sofie ein Paket mit Geschenken zum 10. Geburtstag.
Auf meine Anfrage 2 Tage später ob es rechtzeitig angekommen sei, wurde ich erneut
blockiert.

2 weitere Tage später, kurze Nachricht "Danke von Sofie" und wieder blockiert.

Ende Februar dann fasste ich den Schluss ein für alle mal Cut zu machen.

Ich kappte sämtliche Verbindungen prime Kids, prime Video, soziale Netzwerke
schrieb von meiner 2. (noch nicht blockierten) Nummer eine letzte Nachricht
in der ich um Entsorgung meine verbliebenen Privatgegenstände bat und auf deren
Rückgabe ausdrücklich verzichtete und blockierte und löschte alle Nummern von
ihr.

Ein paar Monate meckerte ich noch regelmäßig vor mich hin und war ziemlich unglücklich.
Nicht etwa weil ich mir irgendetwas zurückwünschte, das ohnehin verloren war (Trennung
ging von mir aus) sondern weil mich dieses plötzliche ekelhafte Schweigen ohne Vorwarnung
und Grund irgendwie doch ziemlich mürbe gemacht hatte. Hat sie mich doch dadurch unnötig
lange in dem Glauben gelassen, ich müsse ihrer Tochter zuliebe weiter erreichbar sein, um
meine Zusage diesbezüglich einzuhalten. (Ich lege übrigens allgemein großen Wert auf die
Einhaltung meiner Zu-und Aussagen) Ich fühlte mich elendig ver. scht und reingelegt.

Dann im Juni machte es irgendwie klick. Ich ärgerte mich immer weniger, nahm verstärkt am sozialen
Leben Teil und wurde insgesamt 9 Monate nach der Trennung zu einem überwiegend zufriedenen Menschen.

Ich hob nun als letzten und finalen Schritt die Blockierung meiner Ex in Whattsapp auf, um damit
auch die allerletzte Spur ihrer Telefonnummer aus meinem Handy zu löschen (sie war der einzige
blockierte Kontakt, und damit die Nummer irgendwie immernoch für mich greifbar)

Irgendwie wirkte das nochmal wie ein richtiger Befreiuungsschlag. Meine Freundschaften und der verstärkte
Kontakt zu meiner Familie ließen mich mittlerweile sogar wieder die Momente der selbstgewählten
Einsamkeit genießen, die nun nichtmehr ständig von Ärger und Grübeleien über die Vergangenheit
überschattet wurden.

Es wäre ja zu schön gewesen um wahr zu sein.

Mitte September erhielt ich von meiner Ex die Nachricht sie wolle am nächsten Vormitttag meine Sachen
vorbeibringen. Hat einen Moment gedauert, bis ich realisierte mit wem ich das "Vergnügen" nun plötzlich wieder hatte. Noch immer überrumpelt von der unerwarteten Meldung wurde ich 5 min später schon wieder barsch aufgefordert: "ja nein Uhrzeit reicht"

Ich bedankte mich für das unerwartete Angebot und vereinbarte, dass sie die Sachen vor dem Haus auf dem
Bordstein abstellen könne mich kurz anklingelt und dann nicht extra warten bräuchte bis ich unten bin.

Nächster Tag: Absage wegen nicht näher bezeichnetem Termin. Sie meldet sich wenn sie es zeitlich einrichten
kann.

14 Tage später Nachricht von mir: Eine kleine Zwischenmeldung nach 2 Wochen wäre nicht schlecht.
Ich kann die Sachen gern selbst abholen. Stell sie einfach raus auf die Terasse und gib mir Bescheid.

Keine Reaktion

Eine Woche später: Ich schicke ihr ein "lustiges Video" Titel "erste Frau auf dem Mond" Inhalt: es ist ein Astronaut zu sehen, der feststellt, dass er den Schlüssel zur Raumfähre nicht in der Tasche hat nachdem die Tür zufällt.
Bildunterschrift von mir: wenigstens weiß ich jetzt warum du nichtmehr reagierst;-)

Keine Reaktion

Letzter Versuch vor 3 Tagen:
Ich setze ihr eine Frist bis Monatsende die Angelegenheit hinter uns zu bringen. Sollte dies erwartungsgemäß
nicht funktionieren dann gilt mein Verzicht vom Februar fort. In diesem Fall bitte ich darum meine Nummer endgültig zu löschen und mich nichtmehr zu kontaktieren.

Antwort von ihr: Sie hätte so einen Ekel vor mir, dass Sie sprichwörtlich kotzen müsse sobald Sie in
irgendeiner Form Kontakt zu mir hätte. Dennoch wolle sie mir meine Sachen nicht vorenthalten.
Sie werde jemanden organisieren, der mir die Sachen bringt und sich melden. . und schon bin
ich wieder blockiert.

Nun zu meiner Frage: Trennung wg. unterschiedlicher Lebensansichten und emotionaler Distanz nach fast 6 Jahren
Beziehung im Einvernehmen und zu ihrem Vorteil inklusive "Schlachtplan" um ihre Tochter von mir zu entwöhnen, den ich so gut wie möglich von meiner Seite aus erfüllt habe.

Was kann einen Menschen dazu veranlassen nach 13 Monaten immernoch bzw. schon wieder so derbe zu reagieren?

17.10.2020 19:51 • #1


monchichi_82

monchichi_82


1330
1790
Ganz ehrlich? Ich weiß das ist nicht nett aber deine Ex hat ganz gewaltig eins an der Klatsche und du irgendwie auch wenn du das Theater über den Zeitraum mitspielst. Kontakt abbrechen, Sachen abholen und nicht nach einem 3/4 Jahre noch lange bitte bitte sagen, die sind rauszurücken, Punkt. Dann wars das.

17.10.2020 20:32 • #2



Gehasst werden, ohne den Grund genannt zu bekommen

x 3


Itsmehere


9
23
Hi, für mich liest sich das nach großer Verletztheit. Blockieren, harsches Reagieren sind Mittel, um den Schmerz wegzudrücken oder aushalten zu können. Keine Ahnung, was dein Trennungsgrund war - sie jedenfalls konnte damit nicht anders umgehen. Kontakt mit Tochter zu dir auf null fahren zu wollen ist verständlich, wenn jemand arg getroffen ist. Flucht. Lass ihr ihren Frieden. Sie ist noch nicht da, wo du angekommen bist.

Eine Klatsche haben wir doch alle irgendwie.

17.10.2020 20:58 • #3


vonMazedonien


14
1
6
@Itsmehere
Ich würde das gern abhaken.... nur wer garantiert mir, dass nicht über andere Kanäle wieder Kontakt von ihr aufgenommen wird wegen den Sachen.... Ich war längst fertig mit ihr und unserer Vergangenheit. Sie sollte mich gehen lassen, bzw. hätte sich nie mehr melden müssen oder sollen.

17.10.2020 21:11 • #4


Anker1

Anker1


1277
2398
Zitat von vonMazedonien:
Ich würde das gern abhaken.... nur wer garantiert mir, dass nicht über andere Kanäle wieder Kontakt von ihr aufgenommen wird


Du garantierst Dir das selbst, solange sowohl ein virtuelles als auch emotionales Band besteht und du nicht loslässt.

Lass mich gehen oder Geh ohne mich weiter hat was von Rosamunde Pilcher oder einem 90er US- Kriegsfilm.

Geh deinen Weg, schau auf Dich und mache Deine Situation nicht von eventualitäten abhängig, sodass du stagnierst.

17.10.2020 21:20 • x 3 #5


vonMazedonien


14
1
6
@Anker1
Danke für diese Glückskeksweisheit.... (entschuldige, aber es liest sich tatsächlich so...)

Ich habe meine Frage vielleicht falsch formuliert. Ich versuche mein Gegenüber zu verstehen! Das die sich jetzt wieder nach eigenem ermessen Zeit lässt um in einem unpassenden Moment (einen passenden gibt es ja nicht) un- bzw.- mittelbar in Erscheinung zu treten ist für mich so sicher wie das Amen in der Kirche und damit werde ich klar kommen
müssen. Mir fehlt von jemandem der sich in die Situation reinversetzen kann, weil er sie erlebt oder verursacht hat, eine plausible Einschätzung was dahinter steckt. itsmehere hat das ganz gut angefangen finde ich....

17.10.2020 21:31 • #6


Anker1

Anker1


1277
2398
Zitat von vonMazedonien:
Ich versuche mein Gegenüber zu verstehen!


Zitat von vonMazedonien:
Mir fehlt von jemandem der sich in die Situation reinversetzen kann, weil er sie erlebt oder verursacht hat, eine plausible Einschätzung was dahinter steckt.


Genau.
So habe ich das auch gelesen und verstanden.
Und genau darauf zielt auch meine Antwort ab.

Wenn du also einen Schritt weiter bist, mehr bei Dir bist, dann tust du meinen Beitrag auch nicht mehr als Glückskeksweisheit ab.

Trust me!

17.10.2020 21:40 • #7


vonMazedonien


14
1
6
@Anker1
Deine Antwort zielt mehr darauf ab, mir einen (wohlbemerkt richtigen) Tipp zu geben wie ich damit umgehen sollte, wenn mir meine Sachen tatsächlich und nicht vorgeblich egal wären.
Dafür danke ich dir. Es beantwortet nicht meine Frage...

Sie kotzt vor lauter Ekel oder Hass auf mich...
Will mir aber unbedingt meine Sachen zurückgeben,
obwohl das zweimal abgelehnt wurde und zwingt mich
damit zur Auseinandersetzung. Was könnte die Ursache
für diese Art der vermeintlichen Selbstverstümmelung sein?
Ich weiß... irgendwer hier hat das was sie mit mir macht schonmal
mit jemand anderem abgezogen. Von dem oder der möchte ich gern
wissen.... warum? Ich will einfach nur verstehen. Wehren kann ich mich
selbst.....

17.10.2020 22:02 • #8


Coppa


56
89
Ein Versuch der Einschätzung:
Deine Texte lesen sich abgeklärt, wenig emotional. Du schreibst, ihr hättet euch halbwegs im Guten getrennt. Wenn die Trennung von Dir aus ging, bedeutet halb wegs im Guten,Deine Sichtweise nicht ihre.

Deine Ex hat die Trennung noch nicht überwunden, war eventuell die Emotionalere in eurer Beziehung,ist immer noch gekränkt.

Sophie ist für mich die Leidtragende, die in der ersten Zeit nach der Trennung von ihr instrumentalisiert wurde. Eigentlich ging es nicht um Sophie, sondern um eventuell den Kontakt zu dir aufrecht erhalten zu können.

Durch ihre Kränkung wollte sie aber dies dann nicht in der Praxis. Trotzdem war das Kind ein eventuelles Mittel um dies zu erreichen.

Jetzt sind es deine Sachen statt Sophie um den Grund eines Kontaktes aufrecht zu erhalten.

Nach der Trauer über ein Beziehungsende kommt bei manchen der Hass auf den Anderen.

Sie befindet sich in einer ganz anderen Phase der Trauer/Beziehungsbewältigung als Du.

17.10.2020 22:05 • x 3 #9


CaveCanem

CaveCanem


3456
1
4945
Zitat von vonMazedonien:
Was kann einen Menschen dazu veranlassen nach 13 Monaten immernoch bzw. schon wieder so derbe zu reagieren?


Verletztheit.

Du hast es beendet.

Vielleicht hat sie es damals eigentlich nicht beenden wollen?

Ich sag Dir was... ich bin gegangen.

Weil mich eine Äußerung "meines" Nö Menschen sehr verletzt hat.

Es ging auch um "Kontakt halten". Und eine blöde Äußerung seinerseits, die im Widerspruch zu seinem sonstigen Verhalten anderen Menschen gegenüber stand.

Ich bin nach 2 Monaten und einer Woche noch immer wütend auf diesen Menschen.

Weil er mich an einem meiner größten Triggerpunkte erwischt hat.

Ich komme schlecht raus aus diesem auf Verletztheit beruhenden Zorn, der einfach eins tut:

er arbeitet für mich.

Er schützt mich.

Er macht eine Bugwelle, die jeden Tag, der vergeht, viel Distanz zwischen ihm und mir bringt.

So funktioniert das. Dazu ist das gut.

Letzten Endes hat das viel mit mir zu tun.

Wenig mit ihm. Er ist einfach ganz doof auf den Schleudersitzauslöser gelatscht.

Trotzdem kann ich einen Menschen, det mich wissentlich und willentlich andooft in meinem Leben nicht gebrauchen.

Ich verzeihe üblicherweise gerne. Und schnell. Aber das nicht. Und diesem Menschen nicht.

Sie hat Deine Sachen behalten. Sie konnte sich nicht trennen.

Sie hasst, weil sie das braucht, um an der Liebe nicht weiter zu leiden. Würd ich denken.

Du kannst zweierlei tun:

"Es tut mir leid, wenn ich Dich irgendwo verletzt habe."

Oder: "Wo hab ich Dich erwischt, dass es Dich so verletzt und wütend gemacht hat?"

17.10.2020 22:06 • x 3 #10


vonMazedonien


14
1
6
@Coppa
Wow ich bin ehrlich beeindruckt! Mal so nebenbei meine Ex auf eine Weise erklärt, die plausibler ist, als alles an das ich im letzten Jahr dachte.... Tausend Dank!

17.10.2020 22:16 • x 1 #11


vonMazedonien


14
1
6
@CaveCanem

Ich finde deinen Beitrag sehr wertvoll, weil du toll beschreibst was Hass ist und wozu er da ist und dich trotz eigener, noch starker Gefühle noch genug auf meine Situation beziehst. Mir tut es eigentlich Leid, wenn Menschen dauerhaft aus der Hassschleife nicht herauskommen. Hass zerfrisst auf Dauer Herz und Hirn. Das haben wir schon unter Adolf erlebt. Hass kann immer nur ein notdürftiges Pflaster für einen starken Schmerz sein! Heilen muss die Wunde aus eigener Kraft!

17.10.2020 22:25 • #12


CaveCanem

CaveCanem


3456
1
4945
Zitat von vonMazedonien:
was Hass


Differenziere.

Meins ist Zorn. Wut.

Hass ist eine komplett andere Gefühlsqualität.

Wut/ Zorn speist sich aus einem verletzten Punkt.

Bei mir ein kindlicher Triggerpunkt.

Und mordsmäßig eingeschnapptes Ego.

Ich könnte ihm kalt lächelnd (naja...eher wutentbrannt) verbal die Haare auf dem Kopf anzünden. Würde er sagen, es täte ihm leid, mir dermaßen durch den Vorgarten gedampft zu sein.... würde sich der Zorn legen.

Hass bezieht sich auf die Gesamtheit einer anderen Person. Man kann den Anderen "nicht riechen". Der guckt bloss mal komisch und schon gehts los.

Aus was Hass entsteht... weiss ich grad nicht. Vorurteile vielleicht.

17.10.2020 22:51 • x 1 #13


vonMazedonien


14
1
6
@CaveCanem
Wow, das ist mir auch neu.... ich habe noch niemals versucht die Gefühle Wut, Zorn und Hass zu differenzieren.
Das ist auch ein sehr guter Ansatzpunkt. Mir selbst sind diese Gefühle fremd. Ich habe vor langer Zeit damit aufgehört zu zürnen oder zu hassen, weil ich diese Gefühle immer als Schwäche empfunden habe. Mich interessiert vielmehr, was Menschen nach eigenem Empfinden dazu verleitet, sich solchen unproduktiven oder sogar schädlichen Gefühlen beharrlich hinzugeben. Ich bin seit Jahren mit der Theorie zufrieden, dass jedes menschliche Verhalten einen Grund hat. Man muss ihn nur herausfinden.

17.10.2020 23:11 • #14


Itsmehere


9
23
Ich habe den Eindruck, dass deine Vorstellung vom richtigen Verhalten deiner Ex Märchenbuch geprägt ist.

Lieber TE, Trauer, Verletzung, Schmerz, Kummer haben eigene Regeln. Jeder geht damit anders um.

Du übrigens auch. Dich stört, dass eine Telefonnummer bei WA blockiert und damit nicht völlig weg ist. Hä? Ja, genau hä? Lösch doch gleich die Nummer, lösche euren Chat. Warum blockieren? Sie hat doch eh nicht geschrieben.

Hast du wirklich abgeschlossen oder mit was kämpfst du?

17.10.2020 23:22 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag