68

Geliebter trennt sich von Ehefrau und will nun zurück

love2013


20
1
11
Lieber Manfredus,

Danke...für deine Zeilen, deine Mühe, deine Tipps, den Mut, den du mir gibst, deine Zeit.

Der "Bruch" ist noch ganz frisch. Gefühlt habe ich es vergangenen Freitag, gesagt hat er es mir in einem Telefongespräch am Samstag. Er hätte sich eine Liste gemacht mit positiven und negativen Dingen bzgl. einer möglichen Zukunft und er wäre sich sicher, dass es in Zukunft nur Probleme geben würde, weil wir so verschieden sind. Und er kann sich nicht vorstellen, unter den Aspekten mit mir glücklich zusammenleben zu können, wenn die Gefühle dann abflauen würden. Seine schlechten Gefühle seiner Familie gegenüber und das nun vorhandene Gewissen, was er 14 Monate ausgeblendet hat, haben sicher seine Entscheidung und Denkweise stark beeinflusst. Ach, die finanziellen Nachteile gibt es ja auch noch....
Flauen Gefühle immer ab? Das mit den Verschiedenheiten wussten wir beide von Anfang an, ich sah darin ganz am Anfang ein größeres Problem als er. Das hat sich bei mir gewendet, weil die Zeit miteinander mir "bewiesen" hat, dass ich durchaus auch genau an diesen Verschiedenheiten profitieren kann, weil ich meine teilwiese eingeschränkte Sichtweise ändern und meinen Horizont dadurch erweitern kann. Ich habe nach Lösungen gesucht, er nach Problemen. Als sein Herz die Regie hatte, war alles möglich, jetzt ist sein Verstand die treibende Kraft und dieser hat sich gegen mich und damit uns entschieden. Seine Worte bei seiner letzten SMS waren "Es war ein wunderbarer Traum, der nicht Realität werden kann und jetzt zu Ende ist." Wenn alles planmäßig läuft, wird er am kommenden Wochenende in die neue Wohnung ziehen. Ich werde meine ganze Kraft brauchen, um ihn nicht wieder anzuschreiben. Ich denke, ich sollte ihm Zeit geben, bis er sich an seine neue Situation gewöhnt hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass seine Frau schon jetzt einen Rückzieher macht und er diesen Umzug erst gar nicht vollziehen muss, selbst wenn er ihr sicher schon gesagt hat, dass er sich von mir getrennt hat.

Tja, das mit der Firma ist ein Problem...weil er nämlich mein Vorgesetzter ist (nicht der direkte Vorgesetzte) und niemand über uns Bescheid wissen darf. Wenn wir ein "richtiges" Paar geworden wären, wäre das o.k., aber so...

Dass mit der Atmung werde ich mal ausprobieren und auch die anderen Hilfeseiten werde ich mir ansehen. Wenn ich lese oder schreibe, fühle ich diesen Schmerz nicht.

Mit der Selbstfindung hast du sicher Recht. Eigentlich führe ich mit meinem Mann schon seit vielen Jahren keine Ehe mehr, sondern eine schlechte Zweckgemeinschaft und das gilt für beide Seiten und ich habe auch nie ein Geheimnis daraus gemacht. Respektlosigkeit und Streit gehören zur Tagesordnung. Ich habe es nie geschafft, hier auszubrechen, habe Kinder, Haus und die finanzielle Situation vorgeschoben, war in einer Art "Dornröschenschlaf", meine eigenen Bedürnisse waren nicht mehr vorhanden. Vielleicht war diese intensive Beziehung notwendig, damit ich endlich aufwache und mein eigenes Leben lebe. Aber ein Leben mit ihm hätte ich mir schöner vorgestellt. Ich wollte anfangs gar nicht mit ihm zusammenziehen, sondern es langsam angehen lassen. Aber anscheinend sollte es keinen gemeinsamen Weg geben, zumindest jetzt noch nicht. Wie du siehst, ganz aufgegeben habe ich ihn noch nicht, weil ich noch immer an die Macht dieser intensiven Gefühle zwischen uns glaube. Aber ich weiß auch, dass es nie eine derart harmonische Beziehung geworden wäre, wie er sie mit seiner Frau hatte. Da haben halt die Gefühle gefehlt, alles hat seine Schattenseiten...eine Zweckgemeinschaft mit freundlichem Umgang.
Ich empfinde es nicht als Strafe, was mir gerade passiert. Ich bin enttäuscht und verletzt, weil ich die Beziehung zu diesem Mann sehr zaghaft begonnen habe und mich immer mehr geöffnet habe, weil immer mehr intensive Gefühle auf beiden Seiten vorhanden waren. Ich war mir sehr sicher, dass es keine bessere Basis für eine Beziehung geben kann. Ich kenne so viele Menschen, die umher irren und den passenden Partner suchen, nach Gemeinsamkeiten "filtern", diese auch finden...aber dann fehlt der Funken, die Liebe, die "Chemie", die wir beide so intensiv fühlen konnten wie nie bei anderen Menschen zuvor. Jetzt werde ich aus rationalen Gründen verlassen, noch bevor wir eine Chance bekommen haben, unsere Liebe wirklich zu leben. Das tut weh, sehr weh. Wenn wir es versucht hätten und es hätte nicht geklappt, wäre ich sicher auch unglücklich, aber wir hätten es versucht.

Danke nochmal, Manfredus.

21.04.2014 17:55 • #61


chaosfee


393
1
53
Zitat von Anton 01:
@ chaosfee

Ich hatte schon als Kind Depressionen. Ich bin also dazu veranlagt. Damals hat man das aber noch nicht so erkannt und bezeichnet. War halt ein trauriges Kind. Und im Erwachsenenleben ist es ein ständiges auf und ab gewesen. Latent vorhanden war die Depression immer. Und gab es objektive Gründe fürs schlecht gehen würde es halt schlimmer und dann wieder besser. Und momentan geht's mir so schlecht wie noch nie in meinem leben. Da helfen aber auch Medikamente nix weil es einen (eigentlich mehrere) Grund gibt warum es mir so schlecht geht. Ich weiß wirklich nicht, wie ich mein leben wieder in den griff bekommen kann. Keine Ahnung.

21.04.2014 19:19 • #62


chaosfee


393
1
53
ALLES WEG WAS ICH SCHRIEB::::::::: BRÜLL mano,

21.04.2014 19:21 • #63


manfredus


2676
3
701
Hallo Love,

du hast Private Post. So, jetzt die letzten Antworten des Tages, dann geh ich auch in die Kiste. Hoffentlich nur für eine Nacht, nicht für alle Nächte.

Zitat von love2013:
Danke...für deine Zeilen, deine Mühe, deine Tipps, den Mut, den du mir gibst, deine Zeit.


Das tue ich gerne. Ich sehe, wie Du leidest.

Zitat:
Flauen Gefühle immer ab?


Hmmmm. Nicht so schnell, wenn sie echt sind, die Gefühle. Aber ja, ich habe schon immer die These vertreten, daß man sich Gefühle wie "Liebe" sozusagen "abtrainieren" kann. Man verschüttet und verdrängt das Gefühl solange, bis man es nicht mehr empfindet. Solche Leute begeben sich dann auch gerne in die Opferrolle einer unerfüllten großen Liebe, weil Sie sich das selber nicht eingestehen wollen.

Zitat:
Als sein Herz die Regie hatte, war alles möglich, jetzt ist sein Verstand die treibende Kraft und dieser hat sich gegen mich und damit uns entschieden.


Auch wenn Du es vielleicht nicht lesen willst: Ich glaube, es ist bei ihm einfach charakterlich nicht wirklich weit her. Ich kenne ja nur das, was Du von ihm schreibst. Aber obwohl Du ja in Liebe für ihn entflammt bist und daher als "parteiisch" einzustufen bist, lese ich aus Deinen ersten Beiträgen heraus, wie er mit seiner Familie und insbesondere Frau umspringt und was er dafür als Beweggründe nennt. Mit Dir macht er es, wie ja auch zu erwarten ist, nicht unbedingt anders. Daher lautete ja einer meiner Eingangsfragen, ob Du einen solchen Menschen haben willst. Wenn Du ihn haben willst, dann wirst Du ihn mit diesem Charakter bekommen.

Zitat:
Tja, das mit der Firma ist ein Problem...weil er nämlich mein Vorgesetzter ist (nicht der direkte Vorgesetzte) und niemand über uns Bescheid wissen darf. Wenn wir ein "richtiges" Paar geworden wären, wäre das o.k., aber so...


Wieso? Du trennst Dich doch sowieso von Deinem Noch-Ehe-Mann. Das ist doch, gelinde gesagt, sein Problem. Dann mach ihm klar, das Du in der Firma nichts, aber auch nicht die kleinste Kleinigkeit, von ihm sehen oder hören willst, das nicht beruflich ist. Weil sonst die ganze Firma Bescheid wissen wird. Dann wird er zusehen, daß er mit Dir möglichst wenig zu tun kriegt und die Bälle flach halten. Ein bisschen Härte von Deiner Seite bringt eventuell auch ihn dazu, noch einmal ein bisschen intensiver nachzudenken. So hat er ja zwei Frauen am Start und kann sich alle Zeit der Welt lassen, um sich zu entscheiden.

Zitat:
Mit der Selbstfindung hast du sicher Recht. Eigentlich führe ich mit meinem Mann schon seit vielen Jahren keine Ehe mehr, sondern eine schlechte Zweckgemeinschaft und das gilt für beide Seiten und ich habe auch nie ein Geheimnis daraus gemacht. Respektlosigkeit und Streit gehören zur Tagesordnung. Ich habe es nie geschafft, hier auszubrechen, habe Kinder, Haus und die finanzielle Situation vorgeschoben, war in einer Art "Dornröschenschlaf", meine eigenen Bedürnisse waren nicht mehr vorhanden.


Du bist auf dem richtigen Weg. Jetzt mußt Du Dich nur noch trauen und Dich nicht an einen anderen Mann hängen, der nur als "Zugmaschine" aus der Ehe heraus gedient hätte. Er ist Dein Krückstock auf dem Weg in ein zufriedeneres Leben. Du bist wie ich: Du willst einen Partner um zufrieden zu sein. Falsch herum! Sei zufrieden, dann bekommst Du auch einen passenden Partner. Dazu mußt Du aber durch einige Täler durch, die sind mit Partner einfacher, weil man da ja gleich auf der Glückswelle der Verliebtheit reisen kann. Dummerweise führt einen die Welle meist nicht in Richtung Zufriedenheit mit sich selbst sondern eher weiter weg...

Zitat:
Vielleicht war diese intensive Beziehung notwendig, damit ich endlich aufwache und mein eigenes Leben lebe. Aber ein Leben mit ihm hätte ich mir schöner vorgestellt.


Das Leben ist schön. Das Leben mit einem Partner an der Seite ist vielleicht schöner. Ein Leben mit sich selber im Einklang muß der absolute Oberhammer sein und man braucht gar nicht unbedingt einen Partner. Das habe ich von so vielen Leuten inzwischen gehört und es denen auch angesehen. Da will ich hin. Wo willst Du hin?

Zitat:
Ich empfinde es nicht als Strafe, was mir gerade passiert. Ich bin enttäuscht und verletzt, weil ich die Beziehung zu diesem Mann sehr zaghaft begonnen habe und mich immer mehr geöffnet habe, weil immer mehr intensive Gefühle auf beiden Seiten vorhanden waren.


Mir ging es mit meiner Ex-Freundin ganz genau so. Inzwischen sehe ich einige Dinge anders, aber ich bin Dir auch gute 3 Monate voraus... Es ist auch keine Strafe. Es ist ein Geschenk. Als man das zu mir sagte dachte ich nur: "Was für ein *beep*! Die trennt sich, ich habe den Schmerz! Wo, bitte, ist da das Geschenk? Ich bin kein Masochist, ich brauche Schmerz nicht als Geschenk!" Das Geschenk ist nicht der Schmerz. Das Geschenk ist die Möglichkeit, den Schmerz zu wandeln. Die Möglichkeit, selbst authentischer zu werden. Die Möglichkeit, sich selber zu genügen. Zufrieden zu sein. Einen Partner als "Geschenk" und nicht als Notwendigkeit zu sehen. Die Möglichkeit, ein erfülltes Leben zu leben, nach eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen.

Zitat:
Ich war mir sehr sicher, dass es keine bessere Basis für eine Beziehung geben kann. Ich kenne so viele Menschen, die umher irren und den passenden Partner suchen, nach Gemeinsamkeiten "filtern", diese auch finden...aber dann fehlt der Funken, die Liebe, die "Chemie", die wir beide so intensiv fühlen konnten wie nie bei anderen Menschen zuvor. Jetzt werde ich aus rationalen Gründen verlassen, noch bevor wir eine Chance bekommen haben, unsere Liebe wirklich zu leben. Das tut weh, sehr weh. Wenn wir es versucht hätten und es hätte nicht geklappt, wäre ich sicher auch unglücklich, aber wir hätten es versucht.


Ich glaube, der Unterschied macht´s nicht wirklich aus...

Jetzt trauere erst einmal um die verlorene Liebe, finde ein wenig Stabilität und gehe vor allen Dingen Deinen eigenen Weg weiter. Wenn die Ehe nicht mehr zu retten ist, dann ziehe die Konsequenzen. Fang an, Dich um Dich selber zu kümmern. Der Rest, liebe Love, der kommt von selber.

Liebe Grüße
Manfredus

21.04.2014 23:04 • x 1 #64


love2013


20
1
11
Es gab wieder einen Rückschlag...das dumme Herz hat bei mir wieder gesiegt. Gestern kam eine Mail von meinem Ex rein, lediglich mit der Frage "Wie geht es dir?". Mein Schmerz war vorübergehend betäubt, ich war mir sicher, er denkt an mich, er vermisst mich. Ich habe nicht gleich reagiert, wollte mir und meinen Gedanken Zeit lassen. Heute früh habe ich ihm geschrieben, ihn gefragt, ob er Kontakt zu mir aufnehmen wollte oder wirklich wissen will, wie es mir geht. Ich habe ihm geschrieben, wie beschissen es mir geht, wie stark der Schmerz ist, aber auch, dass ich die Trennung akzeptiert habe und jetzt Stück für Stück mein eigenes Leben versuche aufzubauen und zu leben. Ich habe ihm sogar angeboten, dass ich für ihn da bin, zum Reden, weil es für ihn sicher gerade auch nicht leicht ist. Die Reaktion von ihm war leider nicht die erhoffte....Es tut ihm alles sehr leid und er würde mir gerne helfen, aber er weiß, dass er wohl nicht derjenige ist, der mir helfen kann. Er bedauert es von Herzen, was er mir angetan hat und seiner Familie. Er würde an mich denken, aber anders als in der Vergangenheit. Ich werte das mal als wiederholte "Abfuhr", wenn sich seine Gefühle mir gegenüber dermaßen schnell verändert haben, was auch immer "anders" bedeuten soll. Ich verstehe das alles nach wie vor nicht. Wie sich in zwei Wochen die große Liebe in nichts verwandeln kann.

Ach Manfredus, war es ein Fehler, dass ich ihm geschrieben habe? Ich hatte ein paar Stunden wieder neuen Lebensmut gefasst...Warum löscht er nicht diesen email Account, den er ausschließlich für mich eingerichtet hat, wenn er doch mit mir abgeschlossen hat? Warum löscht er nicht seinen facebook account, der er nur aufgesetzt hat unter einem Pseudonym, damit er meine Fotos ansehen kann, ich bin seine einzige facebook-Freundin. Warum?

22.04.2014 10:40 • #65


manfredus


2676
3
701
Hallo Love,

Wieso bist Du so streng mit Dir? Du hast Liebeskummer, Du steckst in einer schmerzhaften Doppeltrennung: Deine Ehe ist schlecht gelaufen und Dein Geliebter steckt in einer Krise. Du hast einen ganzen Haufen Päckchen zu tragen, lass Dir Zeit für Trauer und Reflexion.

Zitat von love2013:
Ach Manfredus, war es ein Fehler, dass ich ihm geschrieben habe? Ich hatte ein paar Stunden wieder neuen Lebensmut gefasst...Warum löscht er nicht diesen email Account, den er ausschließlich für mich eingerichtet hat, wenn er doch mit mir abgeschlossen hat? Warum löscht er nicht seinen facebook account, der er nur aufgesetzt hat unter einem Pseudonym, damit er meine Fotos ansehen kann, ich bin seine einzige facebook-Freundin. Warum?


Es war kein Fehler. Du hast gehandelt, wie es Dir in dem Augenblick wichtig und richtig war und Du lernst daraus. Das habe ich Dir ja auch geschrieben: Du willst ja für Dich einen Weg finden. Du brauchst Dir jetzt wenigstens nie vorwerfen, nicht alles versucht zu haben.

Du solltest ihn für Dich erst einmal von diesem Sockel holen. Er verursacht Dir Schmerzen. Wieso löschst Du nicht jetzt den Mailaccount und blockierst ihn bei Facebook? Du weiß jetzt, das hier nichts sinnvolles mehr für Dich kommt. Will er wieder mehr von Dir, kann er den guten alten Brief benutzen oder sich zu Dir persönlich begeben.

Du kennst die Antwort, weshalb Du die Accounts offen hältst: Weil Du noch Hoffnung hast. Solange Du Hoffnung hast und nicht abschließt, solange wirst Du Schmerzen erleiden wenn nicht das kommt, was Du erwartest. Du hast wieder mehrere Optionen:

a) Du kannst die Hoffnung aufrecht erhalten, die Trennung nicht akzeptieren und den Schmerz erleiden und drin stecken bleiben
b) Du kannst den Schmerz annehmen, die Trennung akzeptieren und etwas für Dich tun

Das sind nur zwei offensichtliche Optionen und bei Dir ist alles noch sehr frisch und ich denke, eine Entscheidung für eine der beiden Optionen noch zu früh.

Wenn Du es einmal schaffst, den Schmerz anzunehmen und alles, was geschieht, als Geschenk für Dich zu sehen, dann wird Dir auch das Agieren Deines Ex nicht mehr so viel ausmachen.

Aber bis dahin ist es ein weiter Weg. Setze Dich noch nicht unter Druck, trauere erst einmal um Deine verlorene Liebe und habe ruhig Selbstmitleid. Wichtig ist, das Du nicht für immer und ewig darin verweilst sondern den Mut und die Kraft findest, für Dich wieder aufzustehen und Dein Leben anzunehmen.

Punkt 1 auf Deiner Liste sollte jetzt die Klärung Deiner Problem-Ehe sein. Damit dürftest Du ohnehin in den nächsten Wochen mit Dingen beschäftigt sein, die Deine ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Wer weiß, was sich hier alles ergeben kann, wenn Du gedanklich frei für Neues bist?

Liebe Grüße und viel Kraft
Manfredus

22.04.2014 11:23 • x 2 #66


chico

chico


279
2
70
Hallo love2013

Eigentlich weisst du doch wo du dran bist! Es ist nicht so,das ich deine Situation nicht verstehen kann. Aber du solltest mehr an dich denken. Und dich nicht ständig fragen, wieso und weshalb er sich so verhält. Das führt zu nichts! Momentan ist er nicht gut für dich! Von daher rate ich dir,den Kontakt komplett abzubrechen. Tut zwar weh,aber mit der Zeit, ist dieses sehr hilfreich!

22.04.2014 11:31 • #67


love2013


20
1
11
Manfredus, schön, dass es dich gibt!

Ich dachte, Gefühle sind immer irgendwie echt...man lernt ja nie aus. Ich hatte in unserer Beziehung auch so etwas wie Gefühlsschwankungen und dachte manchmal, dass da was abflaut und dann kamen sie wieder, die intensiven Gefühle, noch viel schöner als vorher. Das war bis zum Schluß so. Also immerhin 14 Monate und wir haben uns wirklich oft gesehen und uns sehr viel per Email ausgetauscht.

Ja, mit dem Charakter könntest du recht haben, da gibt es bei ihm sicherlich einige Schwächen. Jetzt muss ich ihn aber auch etwas in Schutz nehmen. Er hat nie schlecht über seine Frau gesprochen und die beiden sind immer respektvoll miteinander umgegangen, bis heute. Er mag seine Frau, aber eher als angenehmen WG-und Reisepartner und vor allem die Bequemlichkeit, die diese Ehe geprägt hat. Harmonie war bei den beiden immer sehr wichtig, koste es was es wolle...Ich bin dagegen eine kleine Gewitterhexe, die gerne mal ausrastet und nicht immer nachgibt, aber zuckersüß kann ich auch sein , also etwas anstrengender. Das scheint Männer um die 50 etwas abzuschrecken...

Ich denke, dass mit der Firma wird hoffentlich kein Problem. Wir sind ja friedlich auseinander gegangen.

Manfredus, deine Worte in Gottes Ohr....ich bin schon dabei, mein Leben umzukrempeln. Suche jetzt intensiv nach einer Wohnung oder evtl. Übergangslösung und versuche mit mir ins Reine zu kommen.
Es geht voran. Gerade eben habe ich einen guten Moment. Aber ich hatte heute schon ganz viele schlimme Momente. Und ich habe Angst vor dem Abend und der Nacht...
Ich hoffe, ich verliere den Glauben an die Liebe nicht. Es gibt so viele Menschen um mich herum, die mir sagen, dass - egal mit wem man zusammen ist - sowieso irgendwann die Liebe vorbei ist und man sich diese Trennungen sparen kann. Aber ich will nicht aufhören, an die Liebe zu glauben. Vielleicht hätte ich Prinzessin werden sollen...

22.04.2014 17:12 • x 1 #68


manfredus


2676
3
701
Hallo liebe Liebe,

Zitat von love2013:
Manfredus, schön, dass es dich gibt!


Schön, daß es Dich gibt, lovely Love.

Zitat:
Ich dachte, Gefühle sind immer irgendwie echt...man lernt ja nie aus.


Oh, das ist nur meine Meinung. Andere sehen das in anderen Beiträgen anders.

Zitat:
Ich bin dagegen eine kleine Gewitterhexe, die gerne mal ausrastet und nicht immer nachgibt, aber zuckersüß kann ich auch sein , also etwas anstrengender.


Nummer 6. Du wirst wissen, was ich meine, wenn Du Deine Mails liest.

Zitat:
Das scheint Männer um die 50 etwas abzuschrecken...


Nur die, die nicht damit umgehen können und wollen.

Zitat:
Manfredus, deine Worte in Gottes Ohr....ich bin schon dabei, mein Leben umzukrempeln. Suche jetzt intensiv nach einer Wohnung oder evtl. Übergangslösung und versuche mit mir ins Reine zu kommen.




Zitat:
Und ich habe Angst vor dem Abend und der Nacht...


Das ist normal. Du bist in einer für Dich vollkommen neuen Situation. Gib Dir Zeit, kümmere Dich um Dich und Deine Angst.

Zitat:
Ich hoffe, ich verliere den Glauben an die Liebe nicht. Es gibt so viele Menschen um mich herum, die mir sagen, dass - egal mit wem man zusammen ist - sowieso irgendwann die Liebe vorbei ist und man sich diese Trennungen sparen kann.


Solche Leute empfinden kein Liebesglück.

Zitat:
Aber ich will nicht aufhören, an die Liebe zu glauben. Vielleicht hätte ich Prinzessin werden sollen...


Nummer 7. Aber Prinz, nicht Prinzessin!

Liebe Grüße und weiterhin viel Mut und Kraft wünsche ich Dir von ganzem Herzen
Manfredus[/quote]

22.04.2014 21:28 • #69


Tigerjahr


Ich sehe das mittlerweile als normalen Prozess. Ich hatte längere Zeit eine Beziehung zu einer anderen Frau, der ich schon wenige Wochen nach Beginn aus vollem Herzen versprochen habe, mich scheiden zu lassen und sie zu heiraten. Ich habe Wort gehalten, dafür aber nicht Wochen, sondern viele Monate gebraucht, auch, weil es finanziell fast unmöglich schien und meine Exfrau mich mit unserem Kind erpresst hat. Als ich der Auffassung war, den Weg zu der Frau, die ich liebe, nicht gehen zu können, bin ich auch zuerst feige zurück geschreckt. Meiner Exfrau habe ich (fast) alles gesagt, weil sie darauf bestanden hat. Damit hat sie den letzten Rest an Sympathie und Achtung, den ich vor ihr und mir hatte, verspielt. Wir haben sogar eine Paartherapie bei einer nicht sehr qualifizierten Person gemacht, die alle "Schuld" der anderen Frau zugeschoben hat, meine Exfrau auf ein Podest gestellt hat und mir den Kontakt zu der anderen Frau verbieten wollte. Eine ganz kurze Zeit hat das geklappt, dann habe ich zunehmend die Frau in meinem Haus wieder mit offenen Augen angesehen und bin gegangen. Am gleichen Abend bin ich zu meiner Freundin gezogen. Das habe ich nie bereut, nicht einmal in den normalen Streitsituationen.

23.04.2014 08:45 • x 1 #70


love2013


20
1
11
Tigerjahr...du machst mir Hoffnung. Und ich glaube, davon mache ich mir gerade zu viel. Nicht jeder Mann ist gleich und nicht jede Geschichte ist gleich. Ein Happy End würde ich mir wünschen, aber parallel dazu versuche ich mich auch mit dem "Ende" dieser wunderschönen Liebesgeschichte abzufinden, mit mir ins Reine zu kommen. Gestern und heute habe ich wieder ein paar Schritte nach hinten gemacht...ein böses Mädchen war ich. Habe lange emails mit ihm ausgetauscht. Ich weiß, dass er mich vermisst und sicher auch noch liebt, aber er wird seinem Verstand alle Macht geben die er braucht, um mich zu vergessen. Er möchte zum jetzigen Zeitpunkt diese Beziehung nicht mehr. Ich denke, ich bin ihm zu kompliziert und zu anstrengend und mein Leben auch. Ich habe zwei Kinder, das ist nicht seine Welt, auch wenn er selbst eine Tochter hat. Er hat immer gesagt, er möchte nicht in einer 2-Zimmer-Wohnung sitzen und darauf warten, dass ich mal Zeit für ihn habe, eine gemeinsame Wohnung würde sowieso voerst nicht für mich in Frage kommen. Und meine allerliebste Freundin hat immer gesagt, du hast verdient, dass jemand für dich in eine 1-Zimmer-Wohnung in den Keller zieht. Nein, so toll bin ich nicht...aber ich kann viel geben, wenn ich liebe. Für ihn habe ich alles gegeben was ich konnte, aber manchmal reicht auch das nicht. So, jetzt ist es auch mal gut mit der Rumheulerei. Mein Herz hat gestern und heute wieder die Oberhand gewonnen und jetzt wird es Zeit, dass ich mich für den Rest des Tages wieder um mein eigenes Leben kümmere, ich werde mir gleich eine Wohnung ansehen. Er zieht am Wochenende in seine 2-Zimmer-Wohnung, in die er nicht wollte und jetzt gehen muss, weil seine Frau ihn nicht mehr ertragen kann, zumindest im Moment. Da wird auch er viel Zeit zum Nachdenken haben. Mit einem Mann, der mich nicht will, und zwar mit all meinen Schwächen, an denen ich gerne bereit bin zu arbeiten, mit dem könnte ich sowieso nie einer Beziehung leben, wie ich sie mir wünsche. Nur mein dummes, kleines Herz hat gerade Lernschwierigkeiten...

Tigerjahr, noch eine Frage. Wie lange hast du es ohne Kontakt zu ihr ausgehalten? Hat es dir phasenweise nichts oder wenig ausgemacht oder hast du darunter gelitten? Und dachtest du zwischendrin tatsächlich, dass du in deiner Ehe noch glücklich oder zumindest zufrieden werden kannst? Ich glaube, der Unterscheid zu meinem Ex ist, dass er sich jahrelang durchaus mit seiner Situation zu Hause arrangieren konnte auch ohne Liebe und jetzt denkt, dass die Gefühle für mich irgendwann vorbei gehen und deine seine Welt vielleicht auch wieder "in Ordnung" kommt. Was auch immer das für ihn heißt.

Manfredus, sorry...heute habe ich wirklich dummes Zeug angestellt. Ich schreibe dir später am Tag separat...Keine Sorge, ich verliere meinen Weg nicht aus den Augen. Hatte ich schon erwähnt, dass ich ein "Krebs" bin, die gehen ganz gerne mal einen Schritt zurück. Aber ich merke schon jetzt, dass ich an Stärke gewinne, nicht zuletzt weil da am Himmel ein heller Stern leuchtet und du weißt, wer mir den geschenkt hat.

23.04.2014 14:38 • #71


manfredus


2676
3
701
Hallo Tigerjahr,

Zitat von Tigerjahr:
Meiner Exfrau habe ich (fast) alles gesagt, weil sie darauf bestanden hat. Damit hat sie den letzten Rest an Sympathie und Achtung, den ich vor ihr und mir hatte, verspielt.


Das verstehe ich nicht. Deine Frau hat den Rest Deiner Sympathie und Achtung verspielt, weil Sie wissen wollte, woran Sie ist? Sehe ich das richtig?

MfG
Manfredus

23.04.2014 15:17 • #72


Ms. Again


Hallo zusammen,

ich habe mir alles jetzt durchgelesen und ich schwanke zwischen tiefster Bestürzung und Beruhigung darüber, dass ich nicht allein in der Situation bin. Ich liebe seit 1,5 Jahren einen verheirateten Mann, dieser Mann, mit dem ich auch beruflich arbeite, hat sich nach dem 1. halben Jahr unserer Zweitbeziehung von seiner Frau getrennt, wir waren 7 Monate ein offizielles Paar (alle wohnen in einem kleinen Ort, in dem jeder alles von jedem weiß quasi), im Januar ist er dann doch wieder zu seiner Frau zurück. Er sagt, er hat eine Verantwortung seiner Tochter gegenüber (die ist 2,5 Jahre alt) und dieser Chance möchte er sich nicht berauben. Alle Aussagen bzgl. der Ehefrau sind 1:1 das gleiche (keine Liebe, keine Emotionen, keine Berührungen, kein S. etc.). Man könnte jetzt denken, dass ich also seit Monaten Single bin, jedoch weit gefehlt, wir haben es wieder nicht geschafft, den Kontakt abzubrechen, und führen wieder eine Zweitbeziehung. Wir hören und sehen uns jeden Tag, reden über unseren Alltag, treffen uns heimlich. Ich habe das Gefühl, die Zeit einfach um 1 Jahr zurückgedreht zu haben. Und doch ist es anders: Er verspricht mir nicht mehr, seine Frau zu verlassen. Wir haben dieses Thema komplett ausgeklammert - da wir immer über alles reden konnten, auch über Gefühle, reden wir manchmal, wie es jetzt bei ihm daheim läuft... er sagt mal so mal so. Die anfänglichen Bemühungen sich um den anderen zu kümmern seien schon wieder eingestellt worden. Und "für das was alles passiert ist" würde es "ganz gut" laufen. ABER natürlich weiß sie nicht, dass er sich ja weiter mit mir trifft.
Warum ich das tue?! Ich will hier nicht das Totschlag-Argument" weil ich ihn so sehr liebe" bringen... denn auch ich bin durch sein Verhalten sehr verletzt worden und ich wüsste auch nicht, ob ich ihm jemals wieder so vertrauen kann, dass eine Beziehung wieder funktioniert. Aber da ist einfach diese wahnsinnige Verbundenheit, sensationeller S., eine seelische Übereinstimmung, was weiß ich. Ich will einfach nicht ohne ihn leben.

So, warum ich das hier rein schreibe... ich wollte einfach nur sagen, dass ich glaube, dass man nichts vorhersehen kann im leben. Und dass man solange immer wieder in so eine Geschichte rein muss, bis man eben raus will. Und solange man noch hofft, oder eine Chance sieht, muss man weitermachen. Zumindest sehe ich das so. Auch mein, wie immer ich ihn auch nennen soll, tut sich schwer mit der Situation. Er weiß, dass er schwach ist, und er weiß auch, dass er sich nicht richtig verhält. Aber er kann momentan nicht anders. Wir stecken alle fest. Und ja, "sie" tut mir leid, denn sie ist die einzige in der Konstellation, die nichts weiß, die denkt, ihr Mann ist zurück.
Aber wie heißt es so schön, "es ist eben erst vorbei, wenn es vorbei ist"ab

26.04.2014 14:06 • #73


manfredus


2676
3
701
Hallo Ms. Again,

Zitat von Ms. Again:
Und ja, "sie" tut mir leid, denn sie ist die einzige in der Konstellation, die nichts weiß, die denkt, ihr Mann ist zurück.


hmmm, weiß nicht, ob Sie wirklich so ahnungslos ist. Wahrscheinlich hat Sie auch Angst vor einer "ungewissen" Zukunft und dem "Allein-Sein". Da tolerieren manche vieles. Machst Du und Dein Geliebter ja nicht anders, habe ich auch schon getan. Ist menschlich, ist normal. Wem es zu sehr weh tut, der kann ja das Spiel beenden.

MfG
Manfredus

26.04.2014 16:11 • #74


Catflower

Catflower


363
8
74
Zitat von manfredus:
hmmm, weiß nicht, ob Sie wirklich so ahnungslos ist. Wahrscheinlich hat Sie auch Angst vor einer "ungewissen" Zukunft und dem "Allein-Sein". Da tolerieren manche vieles. Machst Du und Dein Geliebter ja nicht anders, habe ich auch schon getan. Ist menschlich, ist normal. Wem es zu sehr weh tut, der kann ja das Spiel beenden.

So ist es.
Erst wenn es einer von dreien die seelische Qual nicht mehr aushält, werden Entscheidungen getroffen und egal, wer der "Gewinner" ist, es bleibt immer ein bitterer Beigeschmack.

Zitat von Ms. Again:
Alle Aussagen bzgl. der Ehefrau sind 1:1 das gleiche (keine Liebe, keine Emotionen, keine Berührungen, kein S. etc.).

...und dennoch eine kleine Tochter?

Zitat von Ms. Again:
Aber da ist einfach diese wahnsinnige Verbundenheit, sensationeller S., eine seelische Übereinstimmung, was weiß ich. ......Aber wie heißt es so schön, "es ist eben erst vorbei, wenn es vorbei ist"ab

..... und dann leiden nicht nur seine Frau und seine kleine Tochter, sondern auch du. Wenn er dich wirklich lieben würde, würde er sich auch endgültig trennen!

LG, Cat

26.04.2014 16:35 • #75




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag