1282

Gelöscht und abserviert

Felica


270
1
216
Zitat von kuddel7591:
Zitat @Felica



überlege dir das sehr genau, ob du deinen EM in deine Affäre einweihst!

Egal wie du die Affäre empfunden hast - als "nicht ernst" - kannst du nicht wissen, wie
das "es war nichts Ernstes" bei deinem Mann wirklich ankommt.

Es gibt einige Threads, wo der Schuss dermaßen nach hinten los ging...und da waren
die jeweiligen Affären auch als "nichts Ernstes" beschrieben worden.

Dass du die Affäre eh mit dir ausmachen musst - egal ob du deine Affäre beichtest oder
nicht - sollte dir klar sein. Die "Beichte" kann ALLE nur erdenklichen Folgen nach sich
ziehen....bis hin, dass du NOCH mehr zerstörst, als du ohnehin bereits zerstörst hast... bei
deinem EM.

Das Forum zeigt auf, dass diese Situationen sehr "heiße Themen" sind - Beichte einer Affäre.
Die Meinungen dazu gehen sehr weit auseinander...und diese Entscheidung will sehr gut
überlegt sein, weil sie NOCH wichtiger ist, als sie "Entscheidung", deinen EM betrogen zu
haben.


Ich weiss. Genau das beschäftigt mich auch gerade. Danke.

14.01.2021 10:44 • x 1 #376


Felica


270
1
216
Zitat von Butterblume63:
Eine Ehe auf Lügen und verschwiegenen Betrug weiterführen zu wollen ist nicht nur harter Tobak sondern macht auch was mit einem. Dazu entscheide "ich" als Betrüger über das Leben meines Partners.
Nur auf Grundfesten der Wahrheit kann,wenn von beiden gewünscht an der Ehe gearbeitet werden.
Wenn, dieser nicht will muss ich die Konsequenzen tragen.
Nennt sich Verantwortung für das Tun und Handeln übernehmen.



Ich verstehe das. Ich denke, viele verschweigen aus Angst vor größerem Übel und/oder weil die Affäre nichts bedeutet hat.

Dann gibt es auch Menschen, die es nicht wissen wollen. Ich gehöre dazu. Erlebt habe ich es ja auch, und ich hätte gewünscht, es nicht erfahren zu haben.
Ich schreibe das jetzt nicht,um einer Beichte zu entgehen.

Und es gibt Paare, die haben ein stilles Abkommen. Da wird nicht groß nachgefragt.

Für mich ist es so, dass ich nicht urteile.

14.01.2021 10:49 • x 2 #377



Gelöscht und abserviert

x 3


Butterblume63


2609
1
6008
Ich schrieb ja,wenn ich es nicht mehr gewährleisten konnte....ging ich. Da verschwanden Gefühle, bauten sich ab,ich spürte eine innere Distanz. Und da wusste ich,dass ich gehen musste. Natürlich habe ich da einiges an Scherben hinterlassen aber das I-Tuepfelchen ersparte ich immer.
Denn wäre ich in diesen Beziehungen geblieben wäre es von meiner Seite aus wahrscheinlich zu einem Betrug gekommen. DAS würde ich nicht ausschließen,dass es so nicht gekommen wäre.

14.01.2021 10:49 • x 1 #378


paulaner

paulaner


3635
2
8504
Zitat von Butterblume63:
Diesen Satz:" Du bist mein Leben!" Sag ihn nicht zu deinem Mann falls es hart auf hart kommt. Er würde ihn als Hohn und Vergageierung seiner Person auffassen. Auch ein ich " Liebe dich" schluckst du besser runter.

Zitat von Felica:
Ich verstehe, was Du meinst. Dieser Satz sollte nicht so leicht über die Lippen gehen. Ätzend, dass als Instrument einzusetzen und bitter, wenn das Verhalten genau was anderes zeigt.

Man muss halt versuchen sich in das Gegenüber (also deinen Mann) hineinzuversetzen. Wie das auf ihn wirken könnte und wie das bei ihm ankommt.

Auch meine Frau hat zu mir gesagt "Ich habe dich immer geliebt" und "du warst immer ein und alles für mich".
Ich habe mir dann mal den "Spaß" gemacht und zu ihr gesagt: "Schau mal...ich ziehe mich jetzt schön an, tupfe mir Parfum hinter die Ohren und fahre mit xy für drei Tage ins xyz-Hotel. Am Sonntag bin ich wieder da." ...Pause... "Ich liebe dich".

Ich bin übrigens der Meinung, dass man wohl jemanden aufrichtig lieben kann und sich trotzdem in jemand anderen verlieben kann. Das sind nun mal zwei vollkommen unterschiedliche Gefühlszustände.
Aber dass man das nicht merkt und in irgend etwas "hineinschlittert", ohne dass man sich bewusst wird darüber, was man da tut, das glaube ich nicht.
Und diese Entscheidung (also es eben trotzdem zu tun) relativiert dann den Begriff "Liebe" schon sehr arg.

14.01.2021 10:59 • x 5 #379


Felica


270
1
216
Zitat von paulaner:

Man muss halt versuchen sich in das Gegenüber (also deinen Mann) hineinzuversetzen. Wie das auf ihn wirken könnte und wie das bei ihm ankommt.

Auch meine Frau hat zu mir gesagt "Ich habe dich immer geliebt" und "du warst immer ein und alles für mich".
Ich habe mir dann mal den "Spaß" gemacht und zu ihr gesagt: "Schau mal...ich ziehe mich jetzt schön an, tupfe mir Parfum hinter die Ohren und fahre mit xy für drei Tage ins xyz-Hotel. Am Sonntag bin ich wieder da." ...Pause... "Ich liebe dich".

Ich bin übrigens der Meinung, dass man wohl jemanden aufrichtig lieben kann und sich trotzdem in jemand anderen verlieben kann. Das sind nun mal zwei vollkommen unterschiedliche Gefühlszustände.
Aber dass man das nicht merkt und in irgend etwas "hineinschlittert", ohne dass man sich bewusst wird darüber, was man da tut, das glaube ich nicht.
Und diese Entscheidung (also es eben trotzdem zu tun) relativiert dann den Begriff "Liebe" schon sehr arg.


Ich glaube auch, man kann lieben und verliebt sein.
So ging es mir vor 10 Jahren.

Ich bin nicht in AM verliebt. Es war eine Anziehung.
Bis zu einem gewissen Punkt hatte ich es im Griff..als ich ihn traf, war es vorbei. Ich bin nicht geschlittert. Es war bewusst, aber unbewusst, was es bedeutet. Ich habe nicht nachgedacht.

14.01.2021 11:14 • #380


Butterblume63


2609
1
6008
@paulaner,ich glaube sogar,dass man zwei Menschen gleichzeitig lieben kann,jeder auf seine Art. Dies wird zum Problem,wenn es nicht ins Lebenskonzept des/der Anderen passt.
Bei "nur" Verliebtheit hat jeder und wirklich jeder die Möglichkeit die Reissleine zu ziehen in dem man den Kontakt abbricht und bei Arbeitskollegen Situationen meiden die heikel werden könnten.
Gut ich kenne weder das Gefühl der Zweitliebe noch Fremdverliebtheit,da ich eine längere Warmlaufphase habe bis ich mich verliebe.
Vielleicht spricht aus mir der Kopfmensch:" Wenn ich liebe verletzte ich nicht!"

14.01.2021 11:24 • x 2 #381


Felica


270
1
216
Zitat von Butterblume63:
@paulaner,ich glaube sogar,dass man zwei Menschen gleichzeitig lieben kann,jeder auf seine Art. Dies wird zum Problem,wenn es nicht ins Lebenskonzept des/der Anderen passt.
Bei "nur" Verliebtheit hat jeder und wirklich jeder die Möglichkeit die Reissleine zu ziehen in dem man den Kontakt abbricht und bei Arbeitskollegen Situationen meiden die heikel werden könnten.
Gut ich kenne weder das Gefühl der Zweitliebe noch Fremdverliebtheit,da ich eine längere Warmlaufphase habe bis ich mich verliebe.
Vielleicht spricht aus mir der Kopfmensch:" Wenn ich liebe verletzte ich nicht!"


Aber Du verletzt doch nicht "nur" mit einer Affäre.
Das ist sicher eine der größten Verletzungen,klar.
Aber ich verletze doch immer, es gibt m.E.keine Beziehung ohne Verletzungen.

14.01.2021 11:27 • x 1 #382


paulaner

paulaner


3635
2
8504
Zitat von Felica:
Aber Du verletzt doch nicht "nur" mit einer Affäre.
Das ist sicher eine der größten Verletzungen,klar.
Aber ich verletze doch immer, es gibt m.E.keine Beziehung ohne Verletzungen.

Ja, absolut.
Aber "normalerweise" sind diese Verletzungen erstens keine volle Absicht, und zweitens nicht über einen langen Zeitraum.
Wenn das aber trotzdem so wäre (also absichtlich und lange), dann gibt es da den kleinen, aber feinen Unterschied, dass die verletzte Person das ja mitbekommt. Weil das ja kein Hintergehen ist, sondern offen.
Und dann kann die verletzte Person entscheiden. Für sich. Und auf Grundlage von dem Vorgefallenen.

Bei Affären erfährt die "verletzte Person" aber fast immer erst davon, wenn das Ganze bereits vorbei ist.
Und dann ist man machtlos. Weil, egal wie man sich entscheidet, man ja nicht mehr eingreifen kann.

14.01.2021 11:41 • x 1 #383


Butterblume63


2609
1
6008
Zitat von Felica:

Aber Du verletzt doch nicht "nur" mit einer Affäre.
Das ist sicher eine der größten Verletzungen,klar.
Aber ich verletze doch immer, es gibt m.E.keine Beziehung ohne Verletzungen.

Natürlich bleibt keine Beziehung frei von Verletzungen:" Ein hingerotztes" du Idiot" im Streit verletzt. Genauso:" Schatz,hast du schon wieder zugenommen?" Kann einem ganz schön weh tun.
Nur hoffe ich,dass dabei nicht die Beziehung in den Grundfesten erschüttert wird.
Ich kenne einige offene Beziehungen die problemlos laufen.
Eine Bekannte lebt seit vielen Jahren mit 3 Männern. Diese haben neben ihr auch immer mal S e x mit anderen Frauen.
Die gehen ganz entspannt damit um.
Nur entscheidet der " Vertrag" zwischen den Partnern was möglich ist.
Felicia, dies ist nicht als Angriff gemeint aber überlege eins:
" Es war bei dir nicht das erste Mal und du wusstest es wie Affairen entstehen." Du wolltest es einfach wieder ohne Rücksicht auf Verluste. Du wolltest dich wieder auf diesen Mann einlassen und lasse bitte die Schutzbehauptung weg,dass du die Konsequenzen nicht erkennen konntest.

14.01.2021 11:45 • x 4 #384


Brückenamfluss


540
683
Wenn die Vereinbarung Monogamie war, hast du diese schon zweimal gebrochen.
Das ist nicht zu vergleichen mit anderen Verletzungen.
Betrug ist Betrug.
Lügen ist Lügen.

14.01.2021 12:31 • x 3 #385


kuddel7591

kuddel7591


9247
2
8090
@

machen Affären nicht generell etwas mit den Beteiligten? WAS es im einzelnen mit den Beteiligten macht, kann vorher nicht gesagt werden.

@Felica

egal, was du jetzt machst - das sind die Konsequenzen, die eine Affäre nach sich ziehen können.
Deine 1. Affäre - auch die hat etwas mit dir gemacht. Und sicher bist du damit noch nicht wirklich "fertig"...oder doch? Oder greifst du - unbewusst natürlich - zu Schutzbehauptungen? Mäntelchen
des (Ver-)Schweigens?

Meine Meinung ist - dir NICHT zu schreiben, was "du solltest", was "du müsstest". Das liegt in
deinen Händen. Du wirst für alles geradestehen (müssen), was du sagst und machst, bzw. für das, was du unterlässt...im Umgang mit dir und auch im Umgang mit deinem EM. Es liegt in deinen
Händen, was zu noch zusätzlich zerschlägst - NICHT in denen deines EM.

Ja... du warst dir der Tragweite von Affären bewusst....eine 2. Affäre folgte. Dass die 2. Affäre SO endete, wie sie endete... das war/ist ein Kaliber, womit du nicht gerechnet hast. Und all das, was
da geschehen ist, nimmt dich nicht aus der Verantwortung...im Gegenteil. Und NEIN - keine Vorwürfe, keine Schuld-Zuweisungen dir gegenüber. Aber... die Fakten zu benennen...das ist dir hier im Thread widerfahren.

Das ist eine harte Nuss...das weißt du jetzt selbst.

14.01.2021 12:37 • x 1 #386


Felica


270
1
216
Zitat von paulaner:
Ja, absolut.
Aber "normalerweise" sind diese Verletzungen erstens keine volle Absicht, und zweitens nicht über einen langen Zeitraum.
Wenn das aber trotzdem so wäre (also absichtlich und lange), dann gibt es da den kleinen, aber feinen Unterschied, dass die verletzte Person das ja mitbekommt. Weil das ja kein Hintergehen ist, sondern offen.
Und dann kann die verletzte Person entscheiden. Für sich. Und auf Grundlage von dem Vorgefallenen.

Bei Affären erfährt die "verletzte Person" aber fast immer erst davon, wenn das Ganze bereits vorbei ist.
Und dann ist man machtlos. Weil, egal wie man sich entscheidet, man ja nicht mehr eingreifen kann.


Ja, das stimmt. Im Normalfall sind dann die Verletzungen sichtbar.

14.01.2021 12:44 • x 1 #387


Felica


270
1
216
Zitat von Butterblume63:
Natürlich bleibt keine Beziehung frei von Verletzungen:" Ein hingerotztes" du Idiot" im Streit verletzt. Genauso:" Schatz,hast du schon wieder zugenommen?" Kann einem ganz schön weh tun.
Nur hoffe ich,dass dabei nicht die Beziehung in den Grundfesten erschüttert wird.
Ich kenne einige offene Beziehungen die problemlos laufen.
Eine Bekannte lebt seit vielen Jahren mit 3 Männern. Diese haben neben ihr auch immer mal S e x mit anderen Frauen.
Die gehen ganz entspannt damit um.
Nur entscheidet der " Vertrag" zwischen den Partnern was möglich ist.
Felicia, dies ist nicht als Angriff gemeint aber überlege eins:
" Es war bei dir nicht das erste Mal und du wusstest es wie Affairen entstehen." Du wolltest es einfach wieder ohne Rücksicht auf Verluste. Du wolltest dich wieder auf diesen Mann einlassen und lasse bitte die Schutzbehauptung weg,dass du die Konsequenzen nicht erkennen konntest.



Ja, sicher. Ich kannte den AM und hatte eine Affäre. Beim ersten Mal war das tatsächlich offensichtlicher, weil es mir auch darum ging.

Jetzt beim 2.Mal war anfangs die Neugier, wie ist er jetzt, wie tickt er und hat er noch eine Wirkung auf mich.
Als ich das wissen wollte, traf ich ihn, und konnte/wollte nicht zurück.

14.01.2021 12:48 • x 1 #388


Felica


270
1
216
Zitat von Brückenamfluss:
Wenn die Vereinbarung Monogamie war, hast du diese schon zweimal gebrochen.
Das ist nicht zu vergleichen mit anderen Verletzungen.
Betrug ist Betrug.
Lügen ist Lügen.


Es gibt keine Vereinbarung.

14.01.2021 12:48 • #389


Felica


270
1
216
Zitat von kuddel7591:
@ machen Affären nicht generell etwas mit den Beteiligten? WAS es im einzelnen mit den Beteiligten macht, kann vorher nicht gesagt werden. @Felica egal, was du jetzt machst - das sind die Konsequenzen, die eine Affäre nach sich ziehen können. Deine 1. Affäre - auch die hat etwas mit dir gemacht. Und sicher bist du damit noch nicht wirklich "fertig"...oder doch? Oder greifst du - unbewusst natürlich - zu Schutzbehauptungen? Mäntelchen des (Ver-)Schweigens? Meine Meinung ist - dir NICHT zu schreiben, was "du solltest", was "du müsstest&...


Alles richtig. Hast Du das Gefühl, dass ich mich dem nicht stelle?
Ich bekomme viele PN s von Usern, die nicht verstehen, warum ich hier so offen bin.
Mir ist das aber wichtig beim Ordnen aller Gedanken, und ganz ehrlich, auf vieles wäre ich so gar nicht gekommen.

14.01.2021 12:52 • x 2 #390



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag