334

Happy End Geschichten

stillsad

102
7
165
Zitat von Eagle:

Lies diesen Thread 2016-nicht-mein-jahr-der-lebende-beweis-eines-ar-t36387.html?hilit=Zwischen%20zwei%20Stühlen#p881807
Das ist definitiv eine solche Geschichte.


Hat mich jetzt drei Stunden erfolgreich vom Arbeiten abgehalten. Erst dachte ich, WHAT, was soll ich denn damit, ich wurde doch selbst verlassen, was soll ich mit der Geschichte von einem, der seine Freundin betrogen hat. Aber dann am Ende habe ich es verstanden. Wobei ich es sehr krass fand, die andere Seite und Perspektive, auch die anfängliche Emotionslosigkeit gegenüber der Ex, zu lesen. Aber auf jeden Fall sehr lehrreich und mit Happy End, wenn auch bittersüß und nicht Hollywood-kitschig. Eben so, wie das Leben halt so ist. Hat mich auf jeden Fall zum Nachdenken gebracht.

09.04.2018 16:26 • #106


Raffaela

Raffaela

83
3
87
Zitat von jayb:
Also meine Happy End Geschichte ist nicht, dass ich alleine wieder glücklich bin sondern wieder mit dem Ex. Er ist nach 4 Wochen Trennung wieder da. (:
Ich hoffe es bringt dem ein oder anderen doch etwas

Hallo jayb! Magst du erzählen wie es dazu kam? Freue mich für euch :)

16.05.2018 15:48 • #107


bifi07

bifi07

3230
2
1308
Zitat von Raffaela:
Hallo jayb! Magst du erzählen wie es dazu kam? Freue mich für euch :)

Dieser User war zuletzt in 2014 online!
Es lohnt sich immer mal bei einem älteren Beitrag in das Profil des Schreiberlings zu schauen... :)

17.05.2018 19:50 • #108


pinkman

pinkman

709
4
887
Ein Brief oder eine Mail, die "SIE" :anbeten: nie bekommen wird. Auch wenn es nicht so klingt: Es ist eine Happyend-Geschichte!

"Meine allerbeste B., was soll ich sagen?

*beep*! ES WAR DAS PARADIES !

Ein bisschen mehr als erhofft tut es gerade SCHON weh, aber es ist noch erträglich.

Ich weiß nicht, wo der Trick liegt/lag, immer wenn ich Dich "gut & beruhigten Herzens, auf unbestimmte Zeit (was immer auch die Möglichkeit "vielleicht auch schon dieses Mal für immer. ?" einschloss! ) gehen & "frei lassen" konnte. Es waren immer nur kurze, aber irgendwie ganz erstaunlich absurde, mein Herz befriedende Momente oder Situationen:

-Ein für mich alles Wichtige glaubwürdig ausdrückender Blick in meine Augen.
-Wenige, doch genau die richtigen Worte.
-Eine kleine, wertschätzende Geste von Dir oder ein süßer, sanfter Abschiedskuss,
die dann einfach irgendwie dafür gesorgt haben, dass ich mir (schon viel früher) hätte sagen können

"Jetzt lass' ich Dich los & kann Dich doch nie mehr wirklich verlieren!"

Die Hoffnung war/ist immer gewesen, dass das Ende offen sein würde/wird; nicht konkret ausgesprochen würde und dass dann - wie so oft! - eben bloß von uns erstmal nichts mehr an konkreten Aktionen geplant wäre. Von meiner Seite gäbe es keine falschen Hoffnungen & Erwartungen mehr auf irgendwas, aber völlig auszuschliessen wäre es auch nicht, um die schmerzliche Gewissheit des 'definitiv allerletzten Males' nicht ganz so unbarmherzig spüren zu müssen. Und 'unsere Liebe' (SO wie wir sie für einander empf(a)inden & die selbstverständlich mit DER - ganz anderen & viel tieferen!- die Du für T. empfindest nie verglichen werden soll, kann & will!) die bliebe einfach für alle Ewigkeit in unser beider Erinnerung & Herz als "Standbild" erhalten, dass wie auf der Leinwand "eingefroren" dastünde und dem in seiner Schönheit & Würde NICHTS mehr hinzuzufügen wäre, weil unsere Geschichte genau an einem (un)gewissen Punkt "perfekt abgerundet" sein würde.

Sag deshalb bitte nie wieder (!) so endgültige Dinge wie Gestern & versuch' Dich bitte (!) lieber GARNICHT mit mir zu verabreden, als (unter den inzwischen emotional schwieriger gewordenen Umständen) noch einmal eine Verabredung, auf die ich mich schon so lange gefreut hatte, abzusagen, so wie sich das dann von Gestern auf Heute ergeben hatte.
Das war irgendwie sehr "schlimm" für mich! (Übertrieben gesagt ein bisschen wie :"Schwein gehabt! Sie werden begnadigt & doch nicht erschossen! :) --Haha! -Nee, quatsch! Natürlich werden Sie erschossen!")

Du bist natürlich auch nur ein Mensch, hast mit Dir gekämpft und hattest es so nicht geplant, aber Gefühle sind eben oft unberrechnbar & können sich plötzlich, definitiv ändern . Nun warst Du ja zum Glück heute doch noch für eine Nacht bei mir & das war gut so, auch wenn es jetzt um ein Haar irgendwie doch fast so 'schlecht' gelaufen ist/wäre, wie wir es eigentlich ja gerade immer vermeiden wollten, wenn wir in der Vergangenheit (immer mal wieder) darüber sprachen.

Zu glauben "es dann schon irgendwie fast schmerzfrei hinzubekommen, wenn es dann IRGENDWANN (!) mal so weit sein würde", das war natürlich wirklich ziemlich utopisch & eigtl wusste ich , dass das nicht möglich sein würde, aber ich habe es bewusst ignoriert & ich würde es immer wieder so machen! -Schließlich war das Ende ja von Anfang an "definitiv (ein)geplant" & Du hast mir diesbezüglich ja auch nie irgendwelche falschen Hoffnungen gemacht oder Zweifel daran gelassen, dass sich daran jemals etwas geändert hätte .
Unter welchen genauen Umständen und wann , war natürlich weder planbar, noch waren (wollten/konnten) wir so realistisch (sein) uns ehrlich & nüchtern einzugestehen, dass wir (nachdem wir in gegenseitiger Rückversicherung bewusst eine gewisse Grenze überschritten hatten!) ja, wenn wir mal ganz ehrlich zu uns selbst gewesen wären, nur noch durch "zwingende, äußere Umstände" dazu zu bewegen sein würden unsere Beziehung zu beenden & dass es deshalb dann wohl auch (mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit!) nicht wirklich so "völlig freiwillig, sanft & ganz allmählich" machbar sein würde, wie wir es uns in zaghafter Zuversicht gewünscht & ausgemalt haben. Ich weiß trotzdem nicht ob es viele Menschen gibt, die das alles (vom ersten OKC-Wort bis zum heutigen Tage!) SO gut hinbekommen hätten, wie Du ( und ich) es im Großen & Ganzen geschafft hast (haben).

WENN es das dann nun wirklich war (was ich befürchte!) & sich nicht doch wieder alles ganz anders entwickelt als gedacht.

Ich finde Du hast ein verdammt feines Händchen bewiesen, was die Gefühle aller Beteiligten anbelangt & ein wichtiger Punkt war dabei sicher, dass Du den Mut hattest mir gegenüber so ehrlich, offen & fair zu agieren, wie es eben wohl kaum jemand mit seiner "Affaire" zustande kriegt, weil die meisten Fremdgeher entweder egoistischer, dem Partner gegenüber feiger sind & weil sie - wenn es brennzlich wird!- bestimmt letztlich mehr um den Schutz des eigenen Herz- und Seelenheils bemüht sind, als um das des "(Ex-?)Geliebten! Wenn ich mich mal beschwert habe, dann habe ich (zugegebenermaßen) auf echt hohem & recht verwöhntem Niveau rumgejammert und dabei zu sehr ausgeblendet, dass ich mich ja zu jeder Zeit "freiwillig" & immer um das emotionale Restrisiko wissend - Stück für Stück!- weiter (mit Dir zusammen!) in diese Beziehung begeben habe, was ich Dir ja auch immer wieder versichert habe um allgemein Deine Zweifel & Gewissensbisse so gering wie möglich zu halten und Dich - AUCH ganz menschlich, aber auch etwas egoistisch! - so lange & oft wie möglich bei mir & fest zu halten.
Danke, dass Du mir das dann nicht immer direkt vorgehalten hast um Dich selbst zu entlasten, sondern, dass Du Dich überhaupt auf das Niveau begeben hast Dich mitverantwortlich für meine Gefühle zu fühlen, obwohl ich eigentlich damit gegen unsere Abmachung verstoßen habe, dass jeder von uns schon selbst wissen muss, wieviel er für dieses Experiment ertragen will & die Reissleine zu ziehen hat BEVOR es zur Selbstverletzung kommt & vor allem BEVOR man meint dem anderen irgendetwas vorwerfen zu können oder ihm Gewissensbisse machen zu dürfen. Ich will irgendwie das Gefühl behalten nicht allzu definitiv zu wissen, ob es das nun schon gewesen ist oder ob es erst noch kommt & dann vielleicht doch noch halbwegs glatt & schmerzfrei laufen wird!

Ich habe die Hoffnung darauf, mein "Wunschende" (ganz am Ende!) noch zu bekommen nicht ganz aufgegeben und wenn es bei mir so bleibt wie es sich gerade anfühlt & wenn sich tatsächlich alles so entwickelt ,wie es sich gerade zu entwickeln scheint, dann bin ich ganz froh darüber, dass wenigstens keine ganz großen Dramen abliefen und es momentan "gefühlt NUR ziemlich wahrscheinlich" ist, dass wir nicht mehr intim miteinander werden und dass der Wechsel vom romantischen zum rein freundschaftlichen Verhältnis (mit einem sich langsam aber sicher vergrößernden Abstand) nun wohl zwar stattgefunden hat, aber es mir halbwegs gut damit geht. im Moment.

Damit es nicht ganz so wehtut, sollten zwar manche Dinge eigentlich (wie irgendwann mal ziemlich bewusst von uns geplant!) möglichst nicht ganz so klar gesagt werden, wie es nun doch der Fall war, aber es hätte auch noch vieeel schlechter laufen können.

Ich sage es Dir (jetzt) nicht nochmal WIRKLICH (& du weißt es ja auch schon!) : Ich danke Dir für diese wunderschöne Zeit & Du wirst immer einen großen Platz in meinem Herzen haben! Wer weiß: Vielleicht am Ende sogar den größten & schönsten! Mit wem erlebt man schon NUR schönes & trennt sich doch? Und dann auch noch SO "im Guten"?

Es konnte ja eigtl auch nur so schön sein, weil wir von Anfang an um unsere begrenzte Zeit wussten & weil alles im Rahmen einer Art "Scheinwelt ohne heute und morgen" stattfand & jedesmal das letzte mal gewesen sein konnte.

*beep*! DAS WAR DAS PARADIES FUR MICH!"

https://youtu.be/2NrqmMu0hqE?list=RD2NrqmMu0hqE

27.05.2018 19:40 • x 2 #109


Raffaela

Raffaela

83
3
87
Zitat von bifi07:

Dieser User war zuletzt in 2014 online!
Es lohnt sich immer mal bei einem älteren Beitrag in das Profil des Schreiberlings zu schauen... :)[/quo


Och Mensch :D Danke für den Hinweis :lol:

27.05.2018 19:59 • #110


hoffnungslos201.

Wo sind denn weitere Geschichten? Mir geht es momentan wieder sehr schlecht, seit über einem Jahr verlassen, doch er geht mir immer noch nicht aus dem Kopf, obwohl er warm gewechselt ist und ich ihm ganz eindeutig egal bin. Gibt es Happy-Ends, wo der Mann trotzdem wieder zurück kam und zwar nicht, weil es Ärger mit der Neuen gab, sondern aus wirklicher Liebe zur Ex?

13.06.2018 09:15 • x 1 #111


Gretchen

Gretchen

1299
1
2163
@pinkman

Guter Text den du da verfasst hast!

Cool- viel Glück dir- wobei ich ehrlich gesagt nicht glaube dass du es brauchst. Schaffst du auch so ganz allein!

Gretchen

13.06.2018 09:27 • x 1 #112


bifi07

bifi07

3230
2
1308
Zitat von hoffnungslos2017:
Gibt es Happy-Ends, wo der Mann trotzdem wieder zurück kam und zwar nicht, weil es Ärger mit der Neuen gab, sondern aus wirklicher Liebe zur Ex?

Selbst wenn es die gibt, was sicher eher selten vor kommt, solltest du dir da keine Hoffnungen machen! Es würde dein Leiden nur unnötig in die Länge ziehen!
Schaue jetzt nach vorne und nicht in die Vergangenheit. Das kannst du tun, wenn es dir besser geht und es nicht mehr weh tut! Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan, aber mit der Zeit schaffst du das! Du musst nur an dich glauben!

13.06.2018 11:19 • #113


Hope2018

57
1
35
Zitat von jayb:
Also meine Happy End Geschichte ist nicht, dass ich alleine wieder glücklich bin sondern wieder mit dem Ex. Er ist nach 4 Wochen Trennung wieder da. (:
Ich hoffe es bringt dem ein oder anderen doch etwas


Und wie sah die Trennung und das come back bei dir aus?
Bitte berichte doch darüber.

Lieben Dank

13.06.2018 14:07 • #114


Hope2018

57
1
35
Zitat von Tempo:
Harte Arbeit? Beziehung vorschnell aufgeben? Nein!

..das hatte ich vor einer Woche irgendwie falsch einsortiert. Es hätte hierher gehört.

Ich möchte mich heute vorerst von Euch verabschieden und danke sagen.

Dankbarkeit schrieb am 3.8.2012: "... Kontaktsperre hin oder her, manchmal ist es besser Dinge zu klären bevor man den Kontakt abbricht.."

Ich war wahrscheinlich zu egoistisch, wollte zu viel von meinem Zukünftigen. Er ist introvertiert und ich das Gegenteil. Wir kennen uns 2 1/2 Jahre. Es fing polternd an und wird jetzt immer besser. Nun geht es sozusagen ans Eingemachte;)
Ich musste Anfang des Monats nur mal wieder innehalten, mich selbst reflektieren und mit mir selbst Frieden schließen.

Mein Wahlspruch: Vertraue Dir selbst.

Tempi (freiheitsliebend, noch nie verheiratet, immer Schissser gewesen - obwohl immer viel Liebe, Vertrauen, Respekt in Partnerschaften erlebt)



Und wie ging es bei dir aus?

13.06.2018 14:16 • #115


Hope2018

57
1
35
Zitat von Paul1234:
Ich habe gerade das Bedürfnis mal meine "Happy End" Geschichte aufzuschreiben. Vielleicht tut sie ja vor allem jüngeren Leuten gut die in einer ähnlichen bzw. gleichen Situation sind wie ich sie in der letzten Zeit erlebt habe.
Anfang Januar hat sich meine Freundin nach 5 Jahren Beziehung, für mich schlussendlich völlig überraschend von mir getrennt und hatte nach kürzester Zeit einen neuen Freund. Ich habe natürlich am Anfang alles nicht wahrhaben wollen und bin ihr hinterhergerannt, habe ihr mehr oder weniger immer mal wieder "aufgelauert" um klärende Gespräche zu bekommen und mit der Hoffnung das sich alles zum guten wenden wird. Wir sind zusammen in die Niederlande gegangen um dort zu studieren, haben aber glücklicherweise nicht zusammengewohnt.
Jetzt ein wenig zu meiner Happy End Geschichte. Die ersten paar Wochen ging es mir Unvorstellbar schlecht.. Ich habe wahnsinnig gelitten und habe eigentlich nur noch vor mich hin vegitiert. Habe 10 Kilo abgenommen, sodass ich nur noch 65 Kilo gewogen habe, fast einen Monat höchstens 3-4 Stunden pro Nacht geschlafen.. Ich war wirklich ein Wrack und habe die ganze Zeit versucht mit ihr Kontakt zu haben und gar nicht gemerkt wie kaputt mich das ganze gemacht hat.
Dann bin ich erstmal eine Woche Freunde in Berlin besuchen gegangen und mich mal wirklich ablenken. Und ab da an ging es aufwärts. Ich habe mich dazu entschlossen aus den Niederlanden weg zu gehen und mein Studium zu unterbrechen und in Deutschland weiter zu machen. Bin also erstmal wieder zurück zu meinen Eltern. Und dann habe ich nach 5 Wochen einen einseitigen Kontaktabbruch begonnen. Wir haben uns zwischen durch immer mal wieder gesehen und kamen uns auch näher aber das war Quatsch und hat uns beiden nicht wirklich gut getan. Deswegen habe ich beschlossen das sie sich bei mir melden kann, ich mich aber nicht mehr bei ihr. Habe sie auf Facebook blockiert und ihre Handynummer gelöscht das ich gar nicht mehr in Versuchung komme sie anzuschreiben. Und von da an ging und geht es mir von Tag zu Tag besser. Ich habe jetzt erkannt das sie mir beinah einen größeren Gefallen getan hat als sich selbst. Sie wollte Freiheit und nicht mehr das Gefühl an einen Menschen gebunden zu sein. Das glaube ich ihr auch.. Aber sie hat es nicht geschafft die Zeit alleine zu überstehen. Das schöne ist ich bin ihr nicht böse und stehe mittlerweile Kontakt und Treffen ohne Probleme durch. Weil ich erkannt habe das ich eine Trennung gebraucht habe. Um mich neu zu orientieren und wirklich mal nur für sich selbst zu entscheiden. Auch wenn die Beziehung noch so frei ist man nimmt am Ende immer etwas Rücksicht auf den Partner. Jetzt kann ich mich mal nur mit mir selbst beschäftigen, alte und neue Kontakte wieder knüpfen und viel unternehmen. Ich denke natürlich immer noch jeden Tag an sie aber nicht mehr mit dem Gefühl das ich sie zurück haben will, aber man löst sich einfach nicht so schnell nach so langer Zeit von einem Menschen den man wirklich geliebt hat und es vorher nie Streit oder Probleme gab. Deshalb bin ich noch lange nicht bereit für eine Neue oder auch für die Alte Beziehung. So blöd das klingt aber mein Herz ist in beiden Fällen noch nicht bereit sich wieder so weit zu öffnen als das ich eine ehrliche Beziehung führen könnte. Obwohl ich Frauen treffe mit denen ich mich gut verstehe und mit denen ich gerne Zeit verbringe geht das einfach noch nicht und es tut auch gut zu erkennen das ich dazu noch nicht bereit bin und nicht die Kraft habe.
Was hier im Forum logischerweise immer verloren geht sind wirkliche Happy End Geschichten. Das man mit seiner Liebe wieder zusammen kommt. Ist ja auch klar man findet das Forum ja nicht unbedingt wenn man glücklich ist. Ich habe mich viel mit Beziehungen von "älteren" Paaren beschäftigt, weil ich glaube das die erste Liebe, wenn es wirklich eine längere und ernsthafte Beziehung war, die nicht in einem Riesen Streit geendet ist, häufig wieder zusammen kommen kann. Man vielleicht sogar mal eine Trennung braucht. Und wirklich meine Eltern, meine Tanten und Onkels, viele Bekannten und wenn man nachfragt auch viele Eltern und Bekannte von Freunden waren in der "Jugend" schonmal zusammen und haben sich dann irgendwann wieder gefunden. Aber man muss erkennen wenn einmal Schluss war das man sich Zeit geben muss gerade in dieser jungen Phase zu sich selbst zu finden. Den Beziehungsmenschen der man war reflektieren und versuchen das beste aus der Trennung zu machen. Die Zeit heilt die Wunden die entstehen und das Herz kann wieder frei werden sich auf Neues oder Altes einzulassen. Aber das kann Jahre dauern und man sollte es nicht unbedingt wollen. Ich weiß für mich das das alte im Moment und auf absehbare Zeit nicht mehr geht. Ich sie nicht mehr zurück will auch wenn sie kommen würde und ich auch nicht mehr hoffe das es so kommen wird. Das war auch der wichtigste Punkt um anzufangen wirklich zu verarbeiten, anfangen sich wieder selbst zu lieben und seine stärken und schwächen zu erkennen.
Aber vielleicht irgendwann wenn wir beide reifer und unseren eigenen Weg gegangen sind kann ich mir vorstellen wieder mit ihr zusammen zu sein. Die Erfahrung von so vielen zeigen mir das es geht und ich kann es mir auch vorstellen das es so kommt.
Aber jetzt ist erstmal alles so gut wie es ist und erstmal zähle nur noch ich!


Ich hoffe du bist noch im Forum tätig, denn ich würde gerne wissen, was aus euch geworden ist?

13.06.2018 14:22 • x 1 #116


Amra

Amra

349
2
434
Liebe memi wenn die Nacht am tiefsten ist ist der Tag am nächsten finde ich auch schön

21.07.2018 18:13 • #117


nowandever

Hey Ihr Lieben,

nach vielen Jahren des "trauerns" kann ich endlich sagen das ich es geschnallt habe.
vielleicht brauchte es den anruf von meinem Ex der mir in 3h erzählt hat das er nun wieder solo ist und am Boden zerstört ist.. so ansagen wie.. das ist die Strafe für mich was ich dir damals angetan habe.. ich dachte ich hör nicht richtig.. wie kommt man auf die idee das man den menschen vorjammert dem man selbst wie den letzten dreck behandelt hat anzurufen und mitleid erwartet? Ich dachte in den letzten Jahren öfters daran wie es wohl wird wenn er erkennt das es nicht richtig war eine beziehung zu jemanden einzugehn wenn die ex noch im Herzen ist.. seine beziehung hat darunter massiv gelitten aber dafür kann ich beim besten willen nichts.. das wir uns mal wieder auf einen Drink treffen hab ich abgeschlagen da ich sicher nicht der not Nagel bin und er sich sonst jemanden suchen soll! Ist ja kein Thema bei Ihm! Nun ist sie die ex der er nachtrauern kann.. nicht mehr ich! Gsd habe ich erkannt das ein Ar.. immer ein Ar bleibt egal wie schön er sich immer alles redet! Happy end ? Für mich definiv JA!

17.09.2018 15:13 • x 3 #118


Fidschicat

Fidschicat

3620
3
4701
Huhu,
@nowandever
Danke für deine Geschichte
Wieviele Jahre hast du getrauert?
Und bist du jetzt ganz bei dir?
Wie hast du das geschafft?

17.09.2018 16:43 • #119


seinmädchen

10
1
8
Hallo ihr Lieben,

ich war vor einiger Zeit bereits hier registriert, da es mir sehr schlecht ging.
Mir wurde hier sehr viel geholfen, es tat gut sich mit anderen Usern auszutauschen.
Und nun möchte ich hier etwas zurück geben. Daher habe ich mich erneut registriert.
Und ich fange mit meiner Geschichte an. In Kurzform mit Lücken - wir wollen ja nicht den Rahmen sprengen :haha:

Es liegen drei Beziehungen hinter mir.

Beziehung 1 mit einem Narzissten (und das ist keine persönliche Einschätzung, sondern durch Gericht und Psychologen inzwischen bekannt), der zudem sämtliche Dro. und viel zu viel Alk. konsumiert hat. Er hat mich seelisch und körperlich auf alle erdenklich schlimmen Arten und Weisen misshandelt. Das ging bis zur durch ihn herbeigeführten Fehlgeburt. Er hat keine Möglichkeit ausgelassen mich zu betrügen und sich selbst Möglichkeiten geschaffen. Ich war ein Schatten meiner selbst. Ich wünschte mir jeden Abend vor dem Schlafengehen, dass ich ihn nicht mehr lieben muss, wenn ich aufwache. Und irgendwann ging mein Wunsch in Erfüllung und ich habe den Absprung geschafft.

Beziehung 2 mit einem emotional unterkühlten Mann, der mich gleich zu Beginn unserer Beziehung belogen und betrogen hat. Dennoch ließ ich mich auf ihn ein, habe ihn aber nie richtig leidenschaftlich geliebt. Wir hatten eine gute Zeit, unser Zusammenleben war harmonisch und in vielerlei Hinsicht haben wir uns bereichert. Er sogar so sehr, dass er schlussendlich mit meiner kleinen Schwester geschlafen hat.

Beziehung 3... Die letzte... und - man mag es kaum glauben - schlimmste Erfahrung. Ein Mann ganz normal, nicht viel älter als ich (im Gegensatz zu den Partnern zuvor), nicht übermäßig intelligent. Etwas faul, aber ungefährlich. Er war auch zwar auch nicht meine große leidenschaftliche Liebe, aber er wurde über 5,5 Jahre Familie für mich. Mein Lebensgefährte, Freund und schlussendlich auch Geschäftspartner. Gegen Ende der Beziehung hat er mich über Monate emotional verhungern lassen und gequält, indem er mir selbst auf ständiges Rückfragen versuchte glaubhaft zu machen es sei alles in Ordnung zwischen uns und es läge an meinem Burnout, weil ich so viel für unsere Firma gearbeitet habe. 80-100 Stunden die Woche. Das Unternehmen hatte ich für ihn gegründet und aufgebaut, weil er keine richtige berufliche Perspektive hatte. Wie sich im Nachhinein herausgestellt hat, hatte er aber über einen gewissen Zeitraum nicht nur eine Freundin. Ich habe mich getrennt und er hat meiner Familie erzählt ich hätte einen neuen Mann. Dabei war er sogar schon im Urlaub mit seiner Neuen, die im Übrigen gerade mal 19 Jahre alt war, während er mir erzählte, dass er seine Eltern für einige Tage besuchen fährt. Nunja... Ich habe unser Unternehmen mit ihm für ein halbes Jahr professionell weitergeführt trotz aller Verletzungen und mich für einen Ausstieg aus der Gesellschaft zum Ende des letzten Kalenderjahres entschieden. Vor einigen Monaten erreichte mich anwaltliche Post. Man würde mich anzeigen wegen Untreue oder Veruntreuung, da ich Gelder entnommen hätte, die mir nicht zugestanden hätten. Alles, was wir während unserer Beziehung gemeinsam verauslagt und entnommen hatten, hat er mir zulasten gelegt. Man wollte mich mit Drohungen zu einer Vergleichszahlung überreden. Nun warte ich auf Strafanzeige und Gerichtsverhandlung und sehne den Tag herbei, an dem ich für immer mit diesem Menschen abschließen kann.

Was folgte?

Ein Jahr Tinder und Co.
Ping Pong auf dem Spielplatz der Bindungsunfähigen. Der Gebrandmarkten. Eine unter denen, die für immer auf der Suche sein würden, da sie nicht imstande sind sich einem Menschen wirklich zu öffnen. Wie der unterlegene Wolf die Halsschlagader zum Todesstoß freizulegen. Oder weil sie räudig der Antwort auf die Frage "Ist da noch mehr?" hinterherhecheln.

Elitepartner.
Partner zum Ankreuzen. Checkliste. Kompromiss. Tummeln unter denen, die den Zug verpasst haben, weil sie emsig im verrückten Labyrinth der Werte umherirrten.

Viele, viele Dates. Spass. Und viele Enttäuschungen.
Auch enttäuscht von mir selbst.
Und immer die Angst in mir, dass ich es verlernt habe. Mich zu öffnen, zu vertrauen. Jemand fragte mich mal, warum ich denn glaube, dass ich kein Glück verdient habe. Im Strudel meiner Gedanken.
Und immer die Frage:

Bin ich es oder ist er es einfach nicht?

Ich war mir sicher, dass ich es bin. Das Problem. Dass es an mir liegt.
Es waren ja auch wirklich "gute" Männer dabei...

Aber fast jedem von euch, der sich auf dem Singlemarkt herumtreibt und sich vielleicht dieselbe Frage stellt, dem kann ich heute eines sagen:

Er ist es nicht.
Keiner von ihnen ist es, wenn du dich das fragen musst.

Ich habe vor einem Jahr einen Mann kennengelernt durch ein Projekt, an dem ich arbeite.
Wir haben im letzten Jahr viel Zeit miteinander verbracht aufgrund der Tätigkeit.
Er war immer für mich da. Ich für ihn. Er wurde mein engster Vertrauter. Bei ihm fühlte ich mich immer pudelwohl.
Er wurde mein bester Freund. Wir konnten soviel miteinander lachen. Immer. Wir verstanden uns ohne Worte.
Ich entwickelte eine Art platonische Liebe zu ihm. Über mehr habe ich - zumindest bewusst - nie nachgedacht. Er passte gar nicht in mein "Beuteschema" und war auch lange Zeit liiert. Ich freute mich einfach nur, dass er Teil meines Lebens ist.
Menschen, mit denen man sich so gut versteht, die einem auf unerklärliche Weise so nah sind und bei denen man sich fallen lassen kann ohne darüber nachzudenken, sind ein Schatz. Das absolut Wertvollste auf der Welt. Ich habe in meinem Leben nicht viele von ihnen getroffen. Echte Freunde.

Ich sitze hier gerade in meinem Büro und schreibe euch diesen Text und bin unglaublich dankbar und glücklich, dass ich euch mitteilen kann, dass ich mich inzwischen in diesen Mann verliebt habe, den ich bereits liebte. Das klingt bizarr. Aber nach allen Verletzungen, Vertrauensbrüchen, Enttäuschungen, Schwierigkeiten konnte mir nichts Größeres passieren als mich in einen Mann zu verlieben, der bereits seit langer Zeit mein bedingungsloses Vertrauen genießt. Noch nie war ein Mensch mir so nah, noch nie habe ich mich so geöffnet. Nie zuvor habe ich einen Mann derart geliebt.
Und es ist so verrückt. Er war es, mit dem ich mich über meine vergebliche Partnersuche austauschte. Ihn hielt ich über meine merkwürdigen Dates oder 6uellen Verabredungen auf dem Laufenden.
Und - das weiss ich ganz sicher - er wünschte mir von Herzen, dass ich den richtigen Partner finde ;-)

Manchmal frage ich mich, ob er mir einfach nur belustigt und geduldig bei meiner Odyssee zugesehen hat. Ohne auf die Uhr zu blicken und sich zu fragen, wie lange es wohl dauern wird bis zu meiner Ankunft. Er war die ganze Zeit da. Für mich und bei mir. Und jetzt wünsche ich mich mehr als jemals zuvor, dass er für immer an meiner Seite bleibt.

Für mich ist er der allerbeste Mensch auf der Welt und inzwischen auch der heisseste :herz: :oops:

Ich drücke euch die Daumen, dass es nicht mehr lange dauert, bis das Gedankenkarussell anhält und ihr in die Schiffschaukel umsteigen könnt!

18.09.2018 13:41 • x 8 #120




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag